Anzeige

Forum / Liebe & Beziehung

Bin völlig verunsichert - Freundin schläft mit ihrem Ex

Letzte Nachricht: 25. April 2022 um 9:03
S
seko1
21.04.22 um 13:51
In Antwort auf sophos75

Sorry für meine Assoziationen aber ich muss an den Film eine "Eine Nacht bei McCools" denken, in dem Liv Tyler alle möglichen Männervor ihren Karren spannt, sie manipuliert und gegeneinander aufhetzt.
So ähnlich kommt es mir hier vor, sie nutzt Euch beide aus, spielt Euch gegeneinander aus und versucht das Maximum aus der Situation rauszuholen.
Nur mal so ein Gedanke, sie ist jung und gesund, sie müsste nicht von anderen abhängig sein, aber da sie es auf größere Jackpots abgesehen hat stellt sie sich so dar als sei sie das hilflose Wesen. Das hat bei Dir sehr gut funktioniert dass Du ihr das Märchen mit der Gosse und Du als großer Retter abgekauft hast. Wieviele Frauen trennen sich von ihren Männern und kriegen es mit entsprechendem Engagement hin wieder auf die Beine zu kommen.
Ich habe das Gefühl, dass Dein langes Singleleben auch mit Deinen Ansprüchen zu tun hat wie eine Partnerin zu sein hat. Sie hat die günstige Konstellation erkannt und spielt jetzt ihre Karten aus.
Du sagst, sie sei hingebungsvoll zu Dir, aber Du siehst ja, was passiert, wenn es nicht so läuft wie sie es will. Dann bist Du nicht mehr Herr in Deinem Haus.
Aber Deine Bedürftigkeit bzw. Abhängigkeit läßt Dich ins Unglück rennen bis sie Dich ausgesaugt hat, dann wirst Du allein dastehen

Hallo sophos75,

ich kann Dir nur kurz antworten, weil ich am Arbeiten bin und nur kurz Mittagspause machen kann.

Ich habe von diesem Film noch nie gehört. Hört sich aber so an, als ob man sich das mal anschauen sollte.

Dass sie jetzt nicht arbeitet, ist dem Alter ihrer Tochter geschuldet. Dafür habe ich volles Verständnis, zumal die Kleine im letzten Jahr sowieso Umbrüche und den Verlust ihres gewohnten Umfelds erleben musste. In so einer Situation schiebt man ein kleines Kind nicht in eine Betreuung ab, sondern gibt im Sicherheit und eine feste Bezugsperson, die immer da ist.

Aber sie hat ohnehin geplant, sich wieder eine Stelle zu suchen, wenn das Kind drei ist und hoffentlich einen Kindergartenplatz hat. Wir haben noch keine Zusage, und die KiTas bevorzugen Berufstätige. Aber ich habe der Gemeinde mittlerweile mit Klage und möglichen Schadensersatzforderungen wegen Verdienstausfall gedroht (mittlerweile gibt es einen gesetzlichen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz) und daraufhin signalisiert bekommen, dass man alles versuchen wird.

Schwierig ist natürlich, dass meine Freundin keine Berufserfahrung hat. Sie hat zwar Abitur und danach eine Ausbildung gemacht, die sie auch abgeschlossen hat. Aber sie hat gemerkt, dass ihr der Job Null Spaß macht. Außerdem war sie schon im letzten Ausbildungsabschnitt schwanger, und deshalb war klar, dass sie anschließend sowieso erstmal nicht arbeiten wird. Sie kann sich eigentlich nicht vorstellen, in dem Beruf zu arbeiten, den sie gelernt hat. Es war einfach die falsche Berufswahl für sie. Am besten wäre es wahrscheinlich, wenn sie nochmal eine andere Ausbildung in einem Beruf machen würde, der ihr eher liegt. Jung genug ist sie ja noch, aber zeitlich käme das sowieso erst nächstes Jahr in Frage. Momentan will sie davon nichts wissen und hat auch keine Idee, welcher Beruf ihr eher liegen könnte.

Aber das ist momentan auch nicht das Problem. Sie soll sich in Ruhe orientieren, und wenn sie dafür noch zwei Jahre braucht, ist das auch kein Drama. Finanziell bekomme ich unseren Lebensunterhalt auch alleine hin, und außerdem bekommt sie ja auch Kindergeld und Unterhalt vom Ex. Das ist ihr Taschengeld. Ich erwarte nicht, dass sie davon in die Haushaltskasse einzahlt.  

Aber was Du noch geschrieben hast, trifft voll ins Schwarze: Ihre Lebenssituation hat voll meinen Beschützerinstinkt getriggert. Sie war definitiv unter Druck, schnellstens eine neue Bleibe finden zu müssen. Ich war zwar nicht gerade ihr "Retter aus der Gosse", aber es stimmt schon, dass sie kurz vor dem Verzweifeln war und mich gerade zur richtigen Zeit kennengelernt hat. Letztendlich ist sie ja auch praktisch sofort bei mir eingezogen. Zu dem Zeitpunkt waren wir noch nicht mal miteinander im Bett gewesen, so schnell ging das. Ihre ganze Situation damals hat definitiv meinen Beschützerinstinkt geweckt, das stimmt schon.



 
 

Gefällt mir

Mehr lesen

J
jack751923
21.04.22 um 17:17

Lieber Seko1, dachte mir auch schon, hier schreibt jemand aus Jux, aber es ist wohl bitterer Ernst. Deine Freundin hält dich zum Narren, wie es schlimmer kaum geht. Mit Herz und Lust hängt sie beim Vater ihres Kindes, nicht bei dir. Mit ihm unter einem Dach war's offenbar nicht auszuhalten, aber mit dem Rückzugsraum bei dir geht's. Gestehe dir ein, dass sie auf einen harten Macho steht, der du nicht bist. Kann dir nur raten, die Beziehung zu ihr sofort zu beenden. Du wurdest schon zum Deppen gemacht und bist dabei, das Unglück auch noch zu heiraten. 

3 -Gefällt mir

U
user2124475092
21.04.22 um 18:36
In Antwort auf seko1

Hallo sophos75,

ich kann Dir nur kurz antworten, weil ich am Arbeiten bin und nur kurz Mittagspause machen kann.

Ich habe von diesem Film noch nie gehört. Hört sich aber so an, als ob man sich das mal anschauen sollte.

Dass sie jetzt nicht arbeitet, ist dem Alter ihrer Tochter geschuldet. Dafür habe ich volles Verständnis, zumal die Kleine im letzten Jahr sowieso Umbrüche und den Verlust ihres gewohnten Umfelds erleben musste. In so einer Situation schiebt man ein kleines Kind nicht in eine Betreuung ab, sondern gibt im Sicherheit und eine feste Bezugsperson, die immer da ist.

Aber sie hat ohnehin geplant, sich wieder eine Stelle zu suchen, wenn das Kind drei ist und hoffentlich einen Kindergartenplatz hat. Wir haben noch keine Zusage, und die KiTas bevorzugen Berufstätige. Aber ich habe der Gemeinde mittlerweile mit Klage und möglichen Schadensersatzforderungen wegen Verdienstausfall gedroht (mittlerweile gibt es einen gesetzlichen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz) und daraufhin signalisiert bekommen, dass man alles versuchen wird.

Schwierig ist natürlich, dass meine Freundin keine Berufserfahrung hat. Sie hat zwar Abitur und danach eine Ausbildung gemacht, die sie auch abgeschlossen hat. Aber sie hat gemerkt, dass ihr der Job Null Spaß macht. Außerdem war sie schon im letzten Ausbildungsabschnitt schwanger, und deshalb war klar, dass sie anschließend sowieso erstmal nicht arbeiten wird. Sie kann sich eigentlich nicht vorstellen, in dem Beruf zu arbeiten, den sie gelernt hat. Es war einfach die falsche Berufswahl für sie. Am besten wäre es wahrscheinlich, wenn sie nochmal eine andere Ausbildung in einem Beruf machen würde, der ihr eher liegt. Jung genug ist sie ja noch, aber zeitlich käme das sowieso erst nächstes Jahr in Frage. Momentan will sie davon nichts wissen und hat auch keine Idee, welcher Beruf ihr eher liegen könnte.

Aber das ist momentan auch nicht das Problem. Sie soll sich in Ruhe orientieren, und wenn sie dafür noch zwei Jahre braucht, ist das auch kein Drama. Finanziell bekomme ich unseren Lebensunterhalt auch alleine hin, und außerdem bekommt sie ja auch Kindergeld und Unterhalt vom Ex. Das ist ihr Taschengeld. Ich erwarte nicht, dass sie davon in die Haushaltskasse einzahlt.  

Aber was Du noch geschrieben hast, trifft voll ins Schwarze: Ihre Lebenssituation hat voll meinen Beschützerinstinkt getriggert. Sie war definitiv unter Druck, schnellstens eine neue Bleibe finden zu müssen. Ich war zwar nicht gerade ihr "Retter aus der Gosse", aber es stimmt schon, dass sie kurz vor dem Verzweifeln war und mich gerade zur richtigen Zeit kennengelernt hat. Letztendlich ist sie ja auch praktisch sofort bei mir eingezogen. Zu dem Zeitpunkt waren wir noch nicht mal miteinander im Bett gewesen, so schnell ging das. Ihre ganze Situation damals hat definitiv meinen Beschützerinstinkt geweckt, das stimmt schon.



 
 

Hallo seko1,

lies noch mal gründlich die letzten (mehreren) Posts von sophos75, dann erspare ich mir, das Gleiche noch mal zu schreiben.

Ich ergänze noch ein paar Punkte:


1)

Du bist - wegen deiner eigenen Störung und der deiner Freundin - wirklich auf dem Weg in den finanziellen und psychischen Ruin, WENN sich nicht sofort was fundamental ändert.

Meiner Meinung nach die beste Methode, auf diesem Weg umzukehren, wird eine Psychotherapie sein, und zwar eine passende jetzt sofort. Ich als Nicht-Psychologe aber "Kommunikationsforscher" (Studium) und jemand, der seit über 20 Jahren engen Kontakt zu Psychologen hat, empfehle dir die (effektive und angenehme) "Verhaltenstherapie" (und auf keinen Fall die "Psychoanalyse".

So wie sich deine Freundin zu dir verhält, verhält sich niemand, der dich liebt UND psychisch nicht gestört ist.

2)

Ich selbst lebe mit einer Frau und ihrer kleinen Tochter, die ca. alle zwei Wochen das Wochenende bei ihrem Vater verbringt. Selbstverständlich geht meine Freundin nicht mit und erst recht nicht "zum Kuscheln". Ganz im Gegenteil würde sie ihren Ex-Mann (sie war verheiratet) am liebsten nie mehr wieder sehen, aber er ist nun mal der Vater ihrer Tochter.

Unter anderem haben wir ein Buch mit dem Titel "Co-parenting with a toxic ex", in dem es darum geht, wie man am besten mit einem ätzenden ("toxic" Ex-Partner umgeht, mit dem man ein Kind hat. Ein Punkt dabei ist, den Ex-Partner überhaupt nicht am jetzigen, neuen Leben (nach der Trennung von ihm) teilhaben zu lassen. Man begrenzt also jeglichen Kontakt mit ihm auf das einzig erforderliche Thema "Kind" bzw. "das Kind treffen".

Und was lese ich da von deiner Freundin? Sie geht mit und lässt sich auch noch vögeln...

Das ist dermaßen daneben, durch den Wind, neben der Schnur, krass oder was auch immer, dass vollkommen klar ist, dass mit deiner Freundin "etwas" absolut unter aller Kanone ist. Was es ist, muss man nicht sofort wissen, aber DASS etwas nicht nur "nicht ok ist" sondern vollkommen extrem, ist offenkundig. In deinem Ausgangspost hast du an einer Stelle geschrieben "Ich habe gedacht, ich höre nicht recht". DAS war einer der wenigen wirklich passenden Kommentare von dir.

Du solltest dich nicht so sehr auf das achten, was deine Freundin SAGT, sondern auf das, was sie TUT. Genau das ist nämlich die Realität und nicht die bewusst oder unbewusst erzählten Märchen. Würdest du dich ihr gegenüber so verletztend und rücksichtslos verhalten wie sie dich dir gegenüber verhält?

Da ihr Ex der Vater ihres Kindes ist, ist es schon belastend genug, dass wegen dem Kind ein jahrelanger, zumindest minimaler Kontakt zu ihm unvermeidbar ist. Das allein könnte schon ein Grund sein, auf das ganze "Setting" zu verzichten: du würdest deiner Freundin dabei "helfen", IHR Kind großzuziehen, das regelmäßig ihren Vater trifft, der sie auch schön daran erinnert, dass der neue Depp, der bei der Mama ist, NICHT der Papa ist. Wegen IHREM Kind müsstest du viele Jahre auf sehr sehr viel Zeit und Nähe mit ihr verzichten, während ihr Ex auch bei euch zu Hause mental immer irgendwie präsent sein wird, zumal das Kind zu ihm eine gewissen Beziehung hat/haben wird und auch mal ab und zu was von ihm erzählen wird. Solltest du (bzw. ihr) irgendwas Schlechtes über den Ex sagen, kannst du mit einer Verteidigungsreaktion seitens des Kindes rechnen. Da alles geschickt und richtig zu machen, ist eine heikle Sache.

Und das, was ich im letzten Abschnitt sage, beschreibt den positiven Fall einer "richtig tickenden" Mutter, die zweifellos ihren Ex am liebsten nie mehr wieder in ihrem Leben sehen würde. Wenn man sich jetzt vorstellt, dass deine Freundin aktuell sogar mit ihm vögelt, da weiß man ja gar nicht, wo man anfangen soll...

Also, einfach so aus Erfahrung würde ich dir raten:

Trenne dich sofort - durchaus auch radikal, total und blitzschnell. Du wirst dann zunächst frustriert aber frei sein. Danach wirst du frei und nicht mehr frustriert sein, wenn du begreifst, was für eine Möglichkeit du jetzt hast: eine super FRAU (nicht "eine Frau plus Kind plus Ex-Mann" kennenzulernen, die dich LIEBT, die heiß auf DICH ist (nicht auf Autos, Haus, gute Partie etc.) und die sich immer danach sehnt, in genau DEINEN Armen zu liegen. Diese Frau läuft irgendwo rum und träumt von dir. Du wirst dann nicht nur diese tolle Frau haben, sondern außerdem keinen (wegen einem Kind) drangeklebten, Lebensfreude versauenden Ex-Freund/Mann. Einfach du, die Frau und eure Liebe - und dann seht ihr ZUSAMMEN weiter. So muss das sein.

Auf jeden Fall aber würde ich dir zu einer sofortigen Psychotherapie raten (Therapierichtung "Verhaltenstherapie". Nebenbei nur für alle Fälle: ich rede hier nicht von Psychiatern (= Ärzte), sondern von Psychologen (= keine Ärzte, sondern eben Psychologen). So eine Therapie kann für dich schon nach kürzester Zeit sehr gewinnbringend sein - du wirst wirklich schon nach kürzester Zeit Veränderungen, Freude und Perspektiven sehen.




 

4 -Gefällt mir

U
user2124475092
21.04.22 um 18:39
In Antwort auf user2124475092

Hallo seko1,

lies noch mal gründlich die letzten (mehreren) Posts von sophos75, dann erspare ich mir, das Gleiche noch mal zu schreiben.

Ich ergänze noch ein paar Punkte:


1)

Du bist - wegen deiner eigenen Störung und der deiner Freundin - wirklich auf dem Weg in den finanziellen und psychischen Ruin, WENN sich nicht sofort was fundamental ändert.

Meiner Meinung nach die beste Methode, auf diesem Weg umzukehren, wird eine Psychotherapie sein, und zwar eine passende jetzt sofort. Ich als Nicht-Psychologe aber "Kommunikationsforscher" (Studium) und jemand, der seit über 20 Jahren engen Kontakt zu Psychologen hat, empfehle dir die (effektive und angenehme) "Verhaltenstherapie" (und auf keinen Fall die "Psychoanalyse".

So wie sich deine Freundin zu dir verhält, verhält sich niemand, der dich liebt UND psychisch nicht gestört ist.

2)

Ich selbst lebe mit einer Frau und ihrer kleinen Tochter, die ca. alle zwei Wochen das Wochenende bei ihrem Vater verbringt. Selbstverständlich geht meine Freundin nicht mit und erst recht nicht "zum Kuscheln". Ganz im Gegenteil würde sie ihren Ex-Mann (sie war verheiratet) am liebsten nie mehr wieder sehen, aber er ist nun mal der Vater ihrer Tochter.

Unter anderem haben wir ein Buch mit dem Titel "Co-parenting with a toxic ex", in dem es darum geht, wie man am besten mit einem ätzenden ("toxic" Ex-Partner umgeht, mit dem man ein Kind hat. Ein Punkt dabei ist, den Ex-Partner überhaupt nicht am jetzigen, neuen Leben (nach der Trennung von ihm) teilhaben zu lassen. Man begrenzt also jeglichen Kontakt mit ihm auf das einzig erforderliche Thema "Kind" bzw. "das Kind treffen".

Und was lese ich da von deiner Freundin? Sie geht mit und lässt sich auch noch vögeln...

Das ist dermaßen daneben, durch den Wind, neben der Schnur, krass oder was auch immer, dass vollkommen klar ist, dass mit deiner Freundin "etwas" absolut unter aller Kanone ist. Was es ist, muss man nicht sofort wissen, aber DASS etwas nicht nur "nicht ok ist" sondern vollkommen extrem, ist offenkundig. In deinem Ausgangspost hast du an einer Stelle geschrieben "Ich habe gedacht, ich höre nicht recht". DAS war einer der wenigen wirklich passenden Kommentare von dir.

Du solltest dich nicht so sehr auf das achten, was deine Freundin SAGT, sondern auf das, was sie TUT. Genau das ist nämlich die Realität und nicht die bewusst oder unbewusst erzählten Märchen. Würdest du dich ihr gegenüber so verletztend und rücksichtslos verhalten wie sie dich dir gegenüber verhält?

Da ihr Ex der Vater ihres Kindes ist, ist es schon belastend genug, dass wegen dem Kind ein jahrelanger, zumindest minimaler Kontakt zu ihm unvermeidbar ist. Das allein könnte schon ein Grund sein, auf das ganze "Setting" zu verzichten: du würdest deiner Freundin dabei "helfen", IHR Kind großzuziehen, das regelmäßig ihren Vater trifft, der sie auch schön daran erinnert, dass der neue Depp, der bei der Mama ist, NICHT der Papa ist. Wegen IHREM Kind müsstest du viele Jahre auf sehr sehr viel Zeit und Nähe mit ihr verzichten, während ihr Ex auch bei euch zu Hause mental immer irgendwie präsent sein wird, zumal das Kind zu ihm eine gewissen Beziehung hat/haben wird und auch mal ab und zu was von ihm erzählen wird. Solltest du (bzw. ihr) irgendwas Schlechtes über den Ex sagen, kannst du mit einer Verteidigungsreaktion seitens des Kindes rechnen. Da alles geschickt und richtig zu machen, ist eine heikle Sache.

Und das, was ich im letzten Abschnitt sage, beschreibt den positiven Fall einer "richtig tickenden" Mutter, die zweifellos ihren Ex am liebsten nie mehr wieder in ihrem Leben sehen würde. Wenn man sich jetzt vorstellt, dass deine Freundin aktuell sogar mit ihm vögelt, da weiß man ja gar nicht, wo man anfangen soll...

Also, einfach so aus Erfahrung würde ich dir raten:

Trenne dich sofort - durchaus auch radikal, total und blitzschnell. Du wirst dann zunächst frustriert aber frei sein. Danach wirst du frei und nicht mehr frustriert sein, wenn du begreifst, was für eine Möglichkeit du jetzt hast: eine super FRAU (nicht "eine Frau plus Kind plus Ex-Mann" kennenzulernen, die dich LIEBT, die heiß auf DICH ist (nicht auf Autos, Haus, gute Partie etc.) und die sich immer danach sehnt, in genau DEINEN Armen zu liegen. Diese Frau läuft irgendwo rum und träumt von dir. Du wirst dann nicht nur diese tolle Frau haben, sondern außerdem keinen (wegen einem Kind) drangeklebten, Lebensfreude versauenden Ex-Freund/Mann. Einfach du, die Frau und eure Liebe - und dann seht ihr ZUSAMMEN weiter. So muss das sein.

Auf jeden Fall aber würde ich dir zu einer sofortigen Psychotherapie raten (Therapierichtung "Verhaltenstherapie". Nebenbei nur für alle Fälle: ich rede hier nicht von Psychiatern (= Ärzte), sondern von Psychologen (= keine Ärzte, sondern eben Psychologen). So eine Therapie kann für dich schon nach kürzester Zeit sehr gewinnbringend sein - du wirst wirklich schon nach kürzester Zeit Veränderungen, Freude und Perspektiven sehen.




 

PS: Diese Zwinker-Smileys sind Fehler der Foren-Automatik. Aus der Kombination von Anführungszeichen, schließender Klammer u.ä. (kann's gerade nicht sehen) hat anscheinend die Foren-Software einen Zwinker-Smiley interpretiert und generiert. Das war natürlich nicht meine Absicht.

Gefällt mir

Anzeige
S
sandra77
21.04.22 um 18:39
In Antwort auf seko1

Hallo,
ich habe mich hier angemeldet, weil ich wirklich nicht mehr weiter weiß. Ich bin ein Mann und suche Rat.
Ich bin seit einem knappen Jahr mit meiner Freundin zusammen. Im Sommer wollen wir heiraten, aber mittlerweile bin ich völlig verunsichert, ob ich damit nicht einen Riesenfehler mache.
Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Meine Freundin hat eine zweieinhalbjährige Tochter von ihrem Ex, mit dem sie über 6 Jahre zusammen war. Sie haben sich vor einem knappen Jahr getrennt.  
Bei der Trennung wurde vereinbart, dass ihr Ex alle zwei Wochen das Wochenende mit seiner Tochter verbringt. Aber meine Freundin gibt die Kleine nicht einfach bei ihm ab, sondern sie fährt von Freitag bis Sonntag mit der Kleinen zu ihm und bleibt das ganze Wochenende dort. Sie begründet das damit, dass er allein mit dem Kind überfordert sei und sie traue ihm nicht zu, dass er die Kleine alleine gut versorgen würde.
Ihr Ex hat ein Haus, das er von seinen Eltern geerbt hat. Sie schläft dort im Gästezimmer.
Anfangs war das kein Problem für mich, aber mittlerweile ist mir aufgefallen, dass meine Freundin tagelang nicht mit mir schlafen mag, wenn sie von diesen Wochenenden zurückkommt. Ich muss allerdings dazu sagen, dass wir ohnehin nicht sehr oft miteinander schlafen. Ich hätte es zwar gern viel öfter, aber sie hat selten Lust dazu. 
Sie macht es mir meistens mit der Hand. Manchmal schläft sie zwei Wochen lang nicht mit mir, mehr als dreimal im Monat kommt es nie vor. Ich muss dazu sagen, dass sie es mit der Hand sehr liebevoll macht und es ihr wichtig ist, dass es schön für mich ist.
Wir haben darüber lange gesprochen, weil das seltene Miteinander schlafen ein großes Problem für mich ist. Sie hat mir erzählt, dass sie mit ihrem Ex-Freund beinahe jeden Tag schlafen musste und es ihr irgendwann so sehr zu viel wurde, dass sie die Lust auf GV fast völlig verloren hat. Sie hat sogar Analverkehr mit ihm zugelassen. 
Nach der Trennung hat sie sich geschworen, dass sie in der nächsten Beziehung sexuell nichts mehr macht, was sie nicht selbst will. Und da sie nur zwei- oder dreimal im Monat selber Lust auf GV hat, schläft sie nicht öfter mit mir. Analverkehr will sie überhaupt nicht mehr, das hat sie mir gleich klar gemacht.
Natürlich hat das immer in mir gebohrt, dass ihr Ex sechs Jahre lang fast täglich mit ihr schlafen konnte und sogar Analverkehr mit ihr hatte, während sie mich so selten eindringen lässt. Aber ich liebe sie sehr und respektiere ihre Entscheidung.
Ich hatte schon erwähnt, dass meine Freundin jedes Mal tagelang nicht mit mir schlafen will, wenn sie von den Wochenenden mit ihrem Ex zurückkommt. Irgendwann hatte ich immer mehr den Verdacht, dass an diesen Wochenenden etwas laufen könnte.
Erst wollte sie nicht darüber reden, aber dann kam raus, dass sie zwar im Gästezimmer schläft, aber ihr Ex-Freund nachts immer „zum Kuscheln“ käme. Ich dachte, ich höre nicht recht. Sie begründete das damit, dass sie für die Tochter einfach unbeschwerte Wochenenden mit einer entspannten Atmosphäre schaffen wolle. Und ihr Ex könne ein unausstehlicher Kotzbrocken sein, wenn ihm etwas quer liege. Er sei immer noch Single und hielte das nicht aus, wenn sie am Wochenende da sei.
Ich war völlig sprachlos. Also fragte ich ganz offen, ob da was läuft. Erst hat sie rumgedruckst und dann gestanden, dass er nicht nur mit ihr kuschelt, sondern auch an ihre Füße geht. Sie hat mir mal erzählt, dass ihr Ex einen extremen Fußfetisch hat und jedes Mal total spitz wurde, wenn er an ihre Füße ging. Deshalb gingen jetzt bei mir alle Alarmglocken an. 
Ich frage weiter, und schließlich gestand sie, dass ihr Ex an diesen Wochenenden regelmäßig mit ihr schlief. Aber sie sei vollkommen passiv und würde nichts machen außer daliegen. Sie lägen auf der Seite, er hinter ihr, und irgendwann zöge er ihr den Slip nach unten und…
Ich war völlig sprachlos. Wie oft? Jede Nacht käme er zu ihr ins Zimmer. Das heißt also, sie schläft an diesen Wochenenden mindestens zweimal mit ihm, aber natürlich nur völlig „passiv“. Ich fragte nach, ob das morgens auch noch mal liefe und ob ihr Ex das einfach so oft macht, wie er will, während sie jedes Mal zu mir Nein sagt, wenn sie keine Lust auf GV hat.
Sie wurde sauer und fragte mich, ob mir das was bringt, wenn sie Strichliste führt, damit ich weiß, wer von uns beiden öfter mit ihr schläft. Ich solle verstehen, dass sie das mit ihm nicht aus Lust zulässt, sondern ihrem Kind zuliebe, damit ihr Ex am Wochenende nicht durchdreht.
Ich fragte sie, ob sie wenigstens ein Kondom benutzt? Da wurde sie richtig sauer und sagte nur, dass ich doch wüsste, dass sie die Pille nimmt. Was die Frage soll?
Ja, was soll die Frage? Vielleicht weil wir oft genug Cunnilingus hatten, und zwar auch an Tagen, an denen sie von diesen Wochenenden zurückkam. Die Vorstellung, dass da noch etwas von ihrem Ex in ihr gewesen sein könnte, während ich bei ihr unten war, ist nicht gerade appetitlich. Meine Freundin antwortete nur, ich solle aufhören zu spinnen, sie habe schließlich geduscht. Überhaupt sei ihr Ex-Freund niemand Neues. Schließlich hätte sie vor unserer Beziehung auch mit ihm geschlafen.
Jetzt herrscht bei uns Funkstille. Ich komme mit der Situation nicht klar. Für mich ist das ein Vertrauensbruch. Und am schlimmsten ist noch, dass meine Freundin mich mit GV so kurz hält, während ihr Ex an den gemeinsamen Wochenenden offensichtlich nach wie vor so oft in sie eindringen kann, wie er will. So als ob sie immer noch genau wie früher zusammen wären.
Meine Freundin hat nicht mal ein schlechtes Gewissen. Sie ist sogar sauer auf mich, dass ich „so einen Wind darum mache“. Sie sagt, mit mir schläft sie aus Liebe, aber bei ihrem Ex empfindet sie überhaupt nichts. Wenn ich nicht verstehen könne, warum sie noch mit ihm schläft, täte es ihr leid. Sie sagte sogar, dass sie es bedauert, mir die Wahrheit gesagt zu haben.
Ich bin gerade total verunsichert. Sehe ich das wirklich so falsch, dass so etwas gar nicht geht? Was soll ich jetzt machen? Im Sommer wollen wir heiraten, aber es ist doch jetzt schon klar, dass sie auch danach weiter mit ihrem Ex schlafen wird.
Ich habe auch Angst, dass sie nach der Hochzeit vielleicht noch weniger mit mir schlafen will. Dass ich nur zwei- bis dreimal im Monat in sie kommen darf, tut mir jetzt schon sehr weh, aber was ist, wenn sie in ein paar Jahren noch weniger Lust auf GV hat und dann nur noch einmal im Monat oder noch seltener mit mir schläft?
Soll ich die Hochzeit absagen, ob wohl ich meine Freundin so sehr liebe?
 

Unglaublich,  sag die Hochzeit ab und trenne dich...

1 -Gefällt mir

det92
det92
21.04.22 um 20:22
In Antwort auf user2124475092

Hallo seko1,

lies noch mal gründlich die letzten (mehreren) Posts von sophos75, dann erspare ich mir, das Gleiche noch mal zu schreiben.

Ich ergänze noch ein paar Punkte:


1)

Du bist - wegen deiner eigenen Störung und der deiner Freundin - wirklich auf dem Weg in den finanziellen und psychischen Ruin, WENN sich nicht sofort was fundamental ändert.

Meiner Meinung nach die beste Methode, auf diesem Weg umzukehren, wird eine Psychotherapie sein, und zwar eine passende jetzt sofort. Ich als Nicht-Psychologe aber "Kommunikationsforscher" (Studium) und jemand, der seit über 20 Jahren engen Kontakt zu Psychologen hat, empfehle dir die (effektive und angenehme) "Verhaltenstherapie" (und auf keinen Fall die "Psychoanalyse".

So wie sich deine Freundin zu dir verhält, verhält sich niemand, der dich liebt UND psychisch nicht gestört ist.

2)

Ich selbst lebe mit einer Frau und ihrer kleinen Tochter, die ca. alle zwei Wochen das Wochenende bei ihrem Vater verbringt. Selbstverständlich geht meine Freundin nicht mit und erst recht nicht "zum Kuscheln". Ganz im Gegenteil würde sie ihren Ex-Mann (sie war verheiratet) am liebsten nie mehr wieder sehen, aber er ist nun mal der Vater ihrer Tochter.

Unter anderem haben wir ein Buch mit dem Titel "Co-parenting with a toxic ex", in dem es darum geht, wie man am besten mit einem ätzenden ("toxic" Ex-Partner umgeht, mit dem man ein Kind hat. Ein Punkt dabei ist, den Ex-Partner überhaupt nicht am jetzigen, neuen Leben (nach der Trennung von ihm) teilhaben zu lassen. Man begrenzt also jeglichen Kontakt mit ihm auf das einzig erforderliche Thema "Kind" bzw. "das Kind treffen".

Und was lese ich da von deiner Freundin? Sie geht mit und lässt sich auch noch vögeln...

Das ist dermaßen daneben, durch den Wind, neben der Schnur, krass oder was auch immer, dass vollkommen klar ist, dass mit deiner Freundin "etwas" absolut unter aller Kanone ist. Was es ist, muss man nicht sofort wissen, aber DASS etwas nicht nur "nicht ok ist" sondern vollkommen extrem, ist offenkundig. In deinem Ausgangspost hast du an einer Stelle geschrieben "Ich habe gedacht, ich höre nicht recht". DAS war einer der wenigen wirklich passenden Kommentare von dir.

Du solltest dich nicht so sehr auf das achten, was deine Freundin SAGT, sondern auf das, was sie TUT. Genau das ist nämlich die Realität und nicht die bewusst oder unbewusst erzählten Märchen. Würdest du dich ihr gegenüber so verletztend und rücksichtslos verhalten wie sie dich dir gegenüber verhält?

Da ihr Ex der Vater ihres Kindes ist, ist es schon belastend genug, dass wegen dem Kind ein jahrelanger, zumindest minimaler Kontakt zu ihm unvermeidbar ist. Das allein könnte schon ein Grund sein, auf das ganze "Setting" zu verzichten: du würdest deiner Freundin dabei "helfen", IHR Kind großzuziehen, das regelmäßig ihren Vater trifft, der sie auch schön daran erinnert, dass der neue Depp, der bei der Mama ist, NICHT der Papa ist. Wegen IHREM Kind müsstest du viele Jahre auf sehr sehr viel Zeit und Nähe mit ihr verzichten, während ihr Ex auch bei euch zu Hause mental immer irgendwie präsent sein wird, zumal das Kind zu ihm eine gewissen Beziehung hat/haben wird und auch mal ab und zu was von ihm erzählen wird. Solltest du (bzw. ihr) irgendwas Schlechtes über den Ex sagen, kannst du mit einer Verteidigungsreaktion seitens des Kindes rechnen. Da alles geschickt und richtig zu machen, ist eine heikle Sache.

Und das, was ich im letzten Abschnitt sage, beschreibt den positiven Fall einer "richtig tickenden" Mutter, die zweifellos ihren Ex am liebsten nie mehr wieder in ihrem Leben sehen würde. Wenn man sich jetzt vorstellt, dass deine Freundin aktuell sogar mit ihm vögelt, da weiß man ja gar nicht, wo man anfangen soll...

Also, einfach so aus Erfahrung würde ich dir raten:

Trenne dich sofort - durchaus auch radikal, total und blitzschnell. Du wirst dann zunächst frustriert aber frei sein. Danach wirst du frei und nicht mehr frustriert sein, wenn du begreifst, was für eine Möglichkeit du jetzt hast: eine super FRAU (nicht "eine Frau plus Kind plus Ex-Mann" kennenzulernen, die dich LIEBT, die heiß auf DICH ist (nicht auf Autos, Haus, gute Partie etc.) und die sich immer danach sehnt, in genau DEINEN Armen zu liegen. Diese Frau läuft irgendwo rum und träumt von dir. Du wirst dann nicht nur diese tolle Frau haben, sondern außerdem keinen (wegen einem Kind) drangeklebten, Lebensfreude versauenden Ex-Freund/Mann. Einfach du, die Frau und eure Liebe - und dann seht ihr ZUSAMMEN weiter. So muss das sein.

Auf jeden Fall aber würde ich dir zu einer sofortigen Psychotherapie raten (Therapierichtung "Verhaltenstherapie". Nebenbei nur für alle Fälle: ich rede hier nicht von Psychiatern (= Ärzte), sondern von Psychologen (= keine Ärzte, sondern eben Psychologen). So eine Therapie kann für dich schon nach kürzester Zeit sehr gewinnbringend sein - du wirst wirklich schon nach kürzester Zeit Veränderungen, Freude und Perspektiven sehen.




 

Bester Beitrag in diesem Thema. Mit Abstand !👏🏿👏🏿👏🏿👏🏿

1 -Gefällt mir

B
blowmore
21.04.22 um 22:14

Schmeiße sie raus und suche Dir eine ehrliche und treue Frau.
so eine wie sie hat Du nicht notwendig!

3 -Gefällt mir

Anzeige
L
lissy1208
22.04.22 um 12:00

Lieber seko1, bitte mach nicht den Fehler, diese Frau zu heiraten. Heiraten sollte man meinerMeinung nach nur aus Liebe, und zwar nicht einseitiger Liebe, wie das bei euch der Fall ist! Eine Beziehung besteht aus geben und nehmen- bei euch gibst du nur, während sie nur am fordern ist. 
Ehrlich gesagt glaub ich auch nicht, dass ihr Ex sie heiraten möchte. Ich denke mal, das sagt sie, weil sie merkt, dass du dir bzw. Hochzeit doch nicht mehr so sicher bist. Da macht sie halt jetzt bisschen Druck, weil sie dich genau kennt und weiss, wie du auf diese Ansage reagierst.
Überleg mal, was dir eigentlich wirklich an der Frau so gefällt: Dass sie groß ist, lange blonde Haare hat und 12 Jahre jünger ist als du?? Ist das alles? Charakterlich hat sie ja anscheinend wenig zu bieten. Sie ist sehr manipulativ, stellt hohe Ansprüche, belügt und betrügt dich... Und so wie du sie schilderst (sie weiß ja anscheinend auch sehr genau, was sie will und nicht will) kann ich mir nicht vorstellen, dass sie den Sex mit ihrem Ex passiv über sich ergehen lässt..., während sie mit dir (ihrem "Zukünftigen" eigentlich genau genommen gar keinen Sex haben will.
Du machst dir soviel Gedanken über diese Frau, nimmst sie in Schutz und sie nützt dich nur aus.
Bei dir kommt es mir vor, als hättest du "Torschusspanik"... Meinst du, nur weil du über 30 bist, gibt es auf dieser Welt keine Frau, die dich wirklich liebt, die gern mit dir Sex hat, einfach, weil sie selber Lust auf dich hat? 
Lass dich doch nicht so demütigen!! Ich kenn dich zwar nicht, aber irgendwie tut es mir wirklich weh, wenn ich lese, wie sie dich behandelt und du sie immer wieder verteidigst und Entschuldigungen für ihr Verhalten findest...
 

2 -Gefällt mir

lina.331
lina.331
22.04.22 um 17:14
In Antwort auf seko1

Hallo,
ich habe mich hier angemeldet, weil ich wirklich nicht mehr weiter weiß. Ich bin ein Mann und suche Rat.
Ich bin seit einem knappen Jahr mit meiner Freundin zusammen. Im Sommer wollen wir heiraten, aber mittlerweile bin ich völlig verunsichert, ob ich damit nicht einen Riesenfehler mache.
Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Meine Freundin hat eine zweieinhalbjährige Tochter von ihrem Ex, mit dem sie über 6 Jahre zusammen war. Sie haben sich vor einem knappen Jahr getrennt.  
Bei der Trennung wurde vereinbart, dass ihr Ex alle zwei Wochen das Wochenende mit seiner Tochter verbringt. Aber meine Freundin gibt die Kleine nicht einfach bei ihm ab, sondern sie fährt von Freitag bis Sonntag mit der Kleinen zu ihm und bleibt das ganze Wochenende dort. Sie begründet das damit, dass er allein mit dem Kind überfordert sei und sie traue ihm nicht zu, dass er die Kleine alleine gut versorgen würde.
Ihr Ex hat ein Haus, das er von seinen Eltern geerbt hat. Sie schläft dort im Gästezimmer.
Anfangs war das kein Problem für mich, aber mittlerweile ist mir aufgefallen, dass meine Freundin tagelang nicht mit mir schlafen mag, wenn sie von diesen Wochenenden zurückkommt. Ich muss allerdings dazu sagen, dass wir ohnehin nicht sehr oft miteinander schlafen. Ich hätte es zwar gern viel öfter, aber sie hat selten Lust dazu. 
Sie macht es mir meistens mit der Hand. Manchmal schläft sie zwei Wochen lang nicht mit mir, mehr als dreimal im Monat kommt es nie vor. Ich muss dazu sagen, dass sie es mit der Hand sehr liebevoll macht und es ihr wichtig ist, dass es schön für mich ist.
Wir haben darüber lange gesprochen, weil das seltene Miteinander schlafen ein großes Problem für mich ist. Sie hat mir erzählt, dass sie mit ihrem Ex-Freund beinahe jeden Tag schlafen musste und es ihr irgendwann so sehr zu viel wurde, dass sie die Lust auf GV fast völlig verloren hat. Sie hat sogar Analverkehr mit ihm zugelassen. 
Nach der Trennung hat sie sich geschworen, dass sie in der nächsten Beziehung sexuell nichts mehr macht, was sie nicht selbst will. Und da sie nur zwei- oder dreimal im Monat selber Lust auf GV hat, schläft sie nicht öfter mit mir. Analverkehr will sie überhaupt nicht mehr, das hat sie mir gleich klar gemacht.
Natürlich hat das immer in mir gebohrt, dass ihr Ex sechs Jahre lang fast täglich mit ihr schlafen konnte und sogar Analverkehr mit ihr hatte, während sie mich so selten eindringen lässt. Aber ich liebe sie sehr und respektiere ihre Entscheidung.
Ich hatte schon erwähnt, dass meine Freundin jedes Mal tagelang nicht mit mir schlafen will, wenn sie von den Wochenenden mit ihrem Ex zurückkommt. Irgendwann hatte ich immer mehr den Verdacht, dass an diesen Wochenenden etwas laufen könnte.
Erst wollte sie nicht darüber reden, aber dann kam raus, dass sie zwar im Gästezimmer schläft, aber ihr Ex-Freund nachts immer „zum Kuscheln“ käme. Ich dachte, ich höre nicht recht. Sie begründete das damit, dass sie für die Tochter einfach unbeschwerte Wochenenden mit einer entspannten Atmosphäre schaffen wolle. Und ihr Ex könne ein unausstehlicher Kotzbrocken sein, wenn ihm etwas quer liege. Er sei immer noch Single und hielte das nicht aus, wenn sie am Wochenende da sei.
Ich war völlig sprachlos. Also fragte ich ganz offen, ob da was läuft. Erst hat sie rumgedruckst und dann gestanden, dass er nicht nur mit ihr kuschelt, sondern auch an ihre Füße geht. Sie hat mir mal erzählt, dass ihr Ex einen extremen Fußfetisch hat und jedes Mal total spitz wurde, wenn er an ihre Füße ging. Deshalb gingen jetzt bei mir alle Alarmglocken an. 
Ich frage weiter, und schließlich gestand sie, dass ihr Ex an diesen Wochenenden regelmäßig mit ihr schlief. Aber sie sei vollkommen passiv und würde nichts machen außer daliegen. Sie lägen auf der Seite, er hinter ihr, und irgendwann zöge er ihr den Slip nach unten und…
Ich war völlig sprachlos. Wie oft? Jede Nacht käme er zu ihr ins Zimmer. Das heißt also, sie schläft an diesen Wochenenden mindestens zweimal mit ihm, aber natürlich nur völlig „passiv“. Ich fragte nach, ob das morgens auch noch mal liefe und ob ihr Ex das einfach so oft macht, wie er will, während sie jedes Mal zu mir Nein sagt, wenn sie keine Lust auf GV hat.
Sie wurde sauer und fragte mich, ob mir das was bringt, wenn sie Strichliste führt, damit ich weiß, wer von uns beiden öfter mit ihr schläft. Ich solle verstehen, dass sie das mit ihm nicht aus Lust zulässt, sondern ihrem Kind zuliebe, damit ihr Ex am Wochenende nicht durchdreht.
Ich fragte sie, ob sie wenigstens ein Kondom benutzt? Da wurde sie richtig sauer und sagte nur, dass ich doch wüsste, dass sie die Pille nimmt. Was die Frage soll?
Ja, was soll die Frage? Vielleicht weil wir oft genug Cunnilingus hatten, und zwar auch an Tagen, an denen sie von diesen Wochenenden zurückkam. Die Vorstellung, dass da noch etwas von ihrem Ex in ihr gewesen sein könnte, während ich bei ihr unten war, ist nicht gerade appetitlich. Meine Freundin antwortete nur, ich solle aufhören zu spinnen, sie habe schließlich geduscht. Überhaupt sei ihr Ex-Freund niemand Neues. Schließlich hätte sie vor unserer Beziehung auch mit ihm geschlafen.
Jetzt herrscht bei uns Funkstille. Ich komme mit der Situation nicht klar. Für mich ist das ein Vertrauensbruch. Und am schlimmsten ist noch, dass meine Freundin mich mit GV so kurz hält, während ihr Ex an den gemeinsamen Wochenenden offensichtlich nach wie vor so oft in sie eindringen kann, wie er will. So als ob sie immer noch genau wie früher zusammen wären.
Meine Freundin hat nicht mal ein schlechtes Gewissen. Sie ist sogar sauer auf mich, dass ich „so einen Wind darum mache“. Sie sagt, mit mir schläft sie aus Liebe, aber bei ihrem Ex empfindet sie überhaupt nichts. Wenn ich nicht verstehen könne, warum sie noch mit ihm schläft, täte es ihr leid. Sie sagte sogar, dass sie es bedauert, mir die Wahrheit gesagt zu haben.
Ich bin gerade total verunsichert. Sehe ich das wirklich so falsch, dass so etwas gar nicht geht? Was soll ich jetzt machen? Im Sommer wollen wir heiraten, aber es ist doch jetzt schon klar, dass sie auch danach weiter mit ihrem Ex schlafen wird.
Ich habe auch Angst, dass sie nach der Hochzeit vielleicht noch weniger mit mir schlafen will. Dass ich nur zwei- bis dreimal im Monat in sie kommen darf, tut mir jetzt schon sehr weh, aber was ist, wenn sie in ein paar Jahren noch weniger Lust auf GV hat und dann nur noch einmal im Monat oder noch seltener mit mir schläft?
Soll ich die Hochzeit absagen, ob wohl ich meine Freundin so sehr liebe?
 

Hi Seko1, 
Es tut mir unfassbar leid, was du da gerade durchmachst. 
An deiner Stelle würde ich die Beziehung sofort beenden und die Hochzeit dementsprechend absagen. Was deine Freundin da macht, ist das aller letzte. Keiner schläft "nur des Kindes wegen" mit seinem Ex Partner und verbringt jedes zweite Wochenende dort. Sie ist sich ja noch nicht mal der Schuld bewusst. 
Tue dir selbst einen gefallen und lass sie los, ganz egal wie sehr du sie auch liebst. 

2 -Gefällt mir

Anzeige
M
martin00020
22.04.22 um 22:46
In Antwort auf lissy1208

Lieber seko1, bitte mach nicht den Fehler, diese Frau zu heiraten. Heiraten sollte man meinerMeinung nach nur aus Liebe, und zwar nicht einseitiger Liebe, wie das bei euch der Fall ist! Eine Beziehung besteht aus geben und nehmen- bei euch gibst du nur, während sie nur am fordern ist. 
Ehrlich gesagt glaub ich auch nicht, dass ihr Ex sie heiraten möchte. Ich denke mal, das sagt sie, weil sie merkt, dass du dir bzw. Hochzeit doch nicht mehr so sicher bist. Da macht sie halt jetzt bisschen Druck, weil sie dich genau kennt und weiss, wie du auf diese Ansage reagierst.
Überleg mal, was dir eigentlich wirklich an der Frau so gefällt: Dass sie groß ist, lange blonde Haare hat und 12 Jahre jünger ist als du?? Ist das alles? Charakterlich hat sie ja anscheinend wenig zu bieten. Sie ist sehr manipulativ, stellt hohe Ansprüche, belügt und betrügt dich... Und so wie du sie schilderst (sie weiß ja anscheinend auch sehr genau, was sie will und nicht will) kann ich mir nicht vorstellen, dass sie den Sex mit ihrem Ex passiv über sich ergehen lässt..., während sie mit dir (ihrem "Zukünftigen" eigentlich genau genommen gar keinen Sex haben will.
Du machst dir soviel Gedanken über diese Frau, nimmst sie in Schutz und sie nützt dich nur aus.
Bei dir kommt es mir vor, als hättest du "Torschusspanik"... Meinst du, nur weil du über 30 bist, gibt es auf dieser Welt keine Frau, die dich wirklich liebt, die gern mit dir Sex hat, einfach, weil sie selber Lust auf dich hat? 
Lass dich doch nicht so demütigen!! Ich kenn dich zwar nicht, aber irgendwie tut es mir wirklich weh, wenn ich lese, wie sie dich behandelt und du sie immer wieder verteidigst und Entschuldigungen für ihr Verhalten findest...
 

Liebe lissy1208,

vielen Dank für Deine Einschätzung.

Bevor ich darauf antworte möchte ich ganz allgemein allen hier, die ernsthaft auf meine Frage geantwortet haben, danken. Ich würde so gerne allen eine persönliche Antwort geben, aber aus zeitlichen Gründen geht das leider nicht.

Trotzdem: Ich habe alle Antworten gelesen, zum Teil auch mehrfach, und mir alles gründlich durch den Kopf gehen lassen, was Ihr mir geraten habt. Allen, wirklich allen, nochmal ganz herzlichen Dank dafür!

Was mich bei diesen ganzen Antworten wirklich erschüttert hat, ist die Tatsache, dass tatsächlich 100% der Meinung sind, ich solle die Beziehung sofort beenden bzw. auf keinen Fall heiraten. Das ist eindeutig, aber sehr schwierig für mich. Ich verstehe, dass Ihr alle rein rational gesehen wahrscheinlich damit recht habt. Aber emotional ist das ein ganz, ganz dicker Brocken für mich.

Vielleicht bin ich auf ungesunde Weise gefühlsmäßig so etwas wie abhängig. Wenn man alles nur mit dem Verstand betrachtet, ist das nicht zu begreifen.

Du hast geschrieben, dass meine Freundin manipulativ ist. Ja, das ist sie wahrscheinlich tatsächlich. Zum Beispiel glaube ich mittlerweile auch, dass sie mich absichtlich aus dem Schlafzimmer ausgesperrt hat, weil sie genau weiß, dass man sich umso begehrenswerter macht, je rarer man sich macht. Vielleicht schläft sie sogar aus demselben Grund mit voller Absicht so selten mit mir: Weil sie genau weiß, dass ich dadurch nur noch mehr Sehnsucht nach ihrer Nähe habe, wenn es nichts alltägliches, sondern etwas ganz besonderes ist, mit ihr zu schlafen.

Wahrscheinlich liegt Ihr alle mit der Vermutung richtig, dass sie mit solchen Methoden das Maximum für sich rausholen will. Ich hatte das alles vorher nie gesehen und bin erst durch Eure vielen Kommentare ins Nachdenken gekommen.

Du, lissy1208, hast nun sogar die Vermutung geäußert, dass meine Freundin mich sogar angelogen haben könnte und ihr Ex ihr in Wahrheit vielleicht am Osterwochenende gar keinen Heiratsantrag gemacht hat. Wenn das stimmt, wäre es in der Tat ein Hammer. Dann hätte sie das nämlich erfunden, um mich unter Druck zu setzen, um Verlustängste bei mir zu schüren und mich "die Konkurrenz spüren zu lassen". Und ich muss sagen, dass diese Taktik (wenn es tatsächlich eine Taktik ist) erfolgversprechend wäre. Ich kann nämlich kaum noch schlafen, und wenn ich schlafe, habe ich Alpträume, in denen es darum geht, dass sie mich verlässt. In solchen Träumen stehe ich an einem Abgrund, verliere das Gleichgewicht und stürze in eine nie enden wollende Tiefe. Es sind Horrortäume, wie ich sie seit meiner Kindheit nicht mehr hatte. 

Ich bin emotional total abhängig von ihr. Ich hasse es, das erkennen zu müssen, aber es stimmt. Und meine Freundin weiß das.  

Sie weiß, dass sie äußerlich und von ihrer Art her zu 100% mein Typ ist. Sie ist die große, blonde, im besten Sinne feminine Frau, die ich immer haben wollte. Und sie hat es total drauf, bei Männern diesen gewissen Beschützerinstinkt zu wecken, der einen vollkommen weich macht. Sie kann sich im Bett an mich kuscheln, mir eine traurige Geschichte aus ihrer Vergangenheit erzählen und mir danach mit Tränen in den Augen sagen, dass sie nie geglaubt hätte, mal jemanden zu treffen, der sie tatsächlich wirklich lieben könnte. Sie, die Traumfrau, sagt mir, dass kein Mann vor mir es wirklich gut mit ihr gemeint hat. Ein Kerl, dessen Herz bei so etwas nicht schmilzt, der hat kein Herz.

Und natürlich weiß sie, womit sie wirklich punkten kann: Mit ihren Reizen. Bei ihrem Ex-Freund war es sein Fußfetisch, den sie vermutlich grandios bedient hat. Und auch bei mir hat sie sehr schnell erkannt, womit sie die beste Wirkung erzielt, wo meine Schwäche ist. Und dieses Spiel spielt sie perfekt. Sie bringt es so weit, dass man das Gefühl hat, gleich zu explodieren vor Erregung.

Mein besonderes "Pech" ist, dass ich alles an ihr perfekt finde, obwohl sie gar nicht perfekt ist. Außenstehende würden ihre Brüste zu klein und ihre Hüften zu breit finden und anmerken, dass sie leichte X-Beine und etwas Orangenhaut an den Schenkeln hat. Auf mich wirken diese "Fehler" dagegen liebenswert. Ich glaube, jeder Mann, der seine Partnerin aufrichtig liebt, liebt gerade solche kleinen Schönheitsfehler an ihr.

Diese Abhängigkeit liegt sicher auch daran, dass ich fünf ätzende Jahre lang alleine war. Und, nein, ich habe das keinen Tag lang genossen. Ich empfand diese Zeit so, als hätte ich jeden Tag umsonst gelebt. Natürlich hätte ich irgendeine Kompromisskandidatin als Freundin haben können. Irgendeine, die nicht so mein Typ ist und die mich auch von ihrer Art her nicht berührt hätte. Dann hätte ich eine gehabt, mit der ich Sex haben und in den Urlaub fahren kann. Bei der einen oder anderen, die erreichbar gewesen wäre, habe ich mich durchaus gefragt, ob ich einfach über meinen Schatten springen soll. Aber dann habe ich mir vorgestellt, wie wir gemeinsam auf dem Sofa sitzen und uns nichts zu sagen haben und es lieber gelassen.

Stattdessen habe ich am Wochenende auf dem Fußboden gehockt, Fotos von meiner früheren Freundin (1,86 m) angeschaut und mir die Augen ausgeheult, dass ich sie an einen anderen verloren hatte.

Und dann will es der Zufall, dass ich "der Neuen" beim Geburtstag meines Freundes begegne. Zwölf Jahre jünger, voll mein Typ, dazu auch noch blond und 1,82 m groß, locker, fröhlich, offen und ganz natürlich. Ich wusste nach zehn Minuten, dass die Frau mich gekriegt hat. Aber ich hatte mir Null Chancen ausgerechnet. Als mich mein Freund zwei Tage später anrief und mir erzählte, dass sie ihn regelrecht nach mir ausgefragt hat, habe ich es kaum glauben können. Als ich wieder hinfuhr und sie sich im Kino gleich an mich geschmiegt hat, dachte ich, ich bin im Himmel. Es dauerte nur drei Wochen, bis sie bei mir einzog.

Ja, ich weiß, was ich jetzt zu hören bekommen werde: Du bist naiv, sie musste dringend eine neue Bleibe finden und sie hat Deinen Freund nur deshalb so über mich ausgequetscht, weil sie rauskriegen wollte, ob ich eine gute Partie wäre.

Ja, mag alles sein, dass es so gewesen ist. Ich verstehe aber auch ihren Hintergrund. Ihr Vater ist gestorben, als sie 14 war. Ihre Mutter war damals 46 und ihr Eheleben lang Hausfrau gewesen. Mit diesem Lebenslauf war man in dem Alter und zu dieser Zeit auf dem Jobmarkt praktisch chancenlos. Für einen Fabrikjob war die Mutter sich zu schade. Also wurden die Ersparnisse aufgebraucht (was nicht lange dauerte), und danach lebten Mutter und Tochter von Witwenrente und Kindergeld. Und wenn Du dann auf ein Gymnasium gehst, in dem die meisten Mitschüler aus wohlhabenden Elternhäusern kommen, dann lernst Du ganz schnell, wie wichtig materielle Sicherheit ist. Es muss damals ein Scheiß-Gefühl für sie gewesen sein, als Teenagerin mit ihren Freundinnen nicht mithalten zu können, wenn die Samstags ausgegangen sind und ständig neue Klamotten hatten.

Wahrscheinlich war es die logische Konsequenz aus diesen Lebensumständen, dass sie noch als Schülerin mit 18 Jahren ihren Freund kennenlernte und kurze Zeit später bei ihm einzog. Er verdiente Geld, hatte eine eigene Wohnung, ein Auto und ein Motorrad und konnte ihr materiell all das ermöglichen, was ihre Klassenkameraden vom Elternhaus her bekamen. 

Dass meine Freundin heute diesen Riesenberg sauteurer Schuhe und kofferweise Edelklamotten hat, aber auf der anderen Seite nicht im geringsten mit Geld umgehen kann, kommt nicht von ungefähr.

Wenn ich weiterhin mit ihr zusammen sein möchte, muss ich ihr langsam beibringen, dass das Geld nicht einfach vom Himmel fällt und dass man nicht vor jeder Saison neue Klamotten kaufen muss, wenn die alten Sachen immer noch top sind.

Ich muss jetzt etwas erzählen, was sich gestern Vormittag abgespielt hat: Ich hatte Home Office und habe an einem Projekt gearbeitet, das ich eigentlich am Nachmittag abgeben sollte. Eine Nachbarin hatte morgens die Kleine abgeholt, um mit ihr und ihrer eigenen Tochter in den Zoo zu gehen. Meine Freundin und ich waren also alleine in der Wohnung. Sie war gerade unter der Dusche, als es an der Tür klingelte. Hermes Versand mit einem Paket für mich. Ich wusste von nichts. Mein Name stand aber drauf. Ich öffnete also das Paket. Es waren Dessous drin. Und zwar mehrere Teile. Ich machte das Paket wieder zu und brachte es ins Schlafzimmer, weil die Sachen ja offensichtlich für meine Freundin waren.

Als ich zurück am Schreibtisch war, kam mir ein Gedanke. Ich öffnete am PC mein Kreditkartenkonto und wurde fündig: Lascana, Hamburg, Belastung über 583 Euro.

Was soll ich dazu sagen? Ich hatte die Sachen nicht bestellt. Also konnte nur meine Freundin die Bestellung aufgegeben und meine Kreditkartendaten eingetragen haben. Ich überlegte, wie ich damit nun umgehend sollte. Aber ich musste dringend mein Projekt fertig bekommen, also machte ich mich erst wieder an die Arbeit.

Eine halbe Stunde später ging die Tür auf, und meine Freundin kam rein in hohen Hacken und Dessous und geschminkt. Sie sah einfach umwerfend aus. Ohne ein Wort zu sagen, fing sie an, das Fenster zu putzen. Allerdings steht mein Schreibtisch vor diesem Fenster. Deshalb kletterte sie auf den Tisch ohne mich zu beachten und fing an. Vor mir auf dem Tisch ihre roten Absätze und ihre langen Beine. Und da stand sie und putzte das Fenster. Die Dessous waren schrittoffen.

Ich war sprachlos. Ich sagte kein Wort. Sie auch nicht. Als sie fertig war, verließ sie das Zimmer, immer noch wortlos. Und ich saß da und sollte meine Arbeit fertig kriegen. Zehn Minuten später ging ich in die Küche, um mir einen Kaffee zu machen. Und meine Freundin stand am Herd. Sie hatte sich umgezogen, wieder Dessous, und diesmal trug sie hochhackige Riemchensandalen und Strapsstrümpfe. Wieder schrittoffen. Sie stand da am Herd in diesen Dessous und kochte.

Jeder Mann kann sich vielleicht vorstellen, was so ein Anblick auslöst. Ich war fix und fertig. 

Ich will jetzt aus diesem Bericht keinen Porno machen, aber es endete damit, dass sie irgendwann den Herd ausschaltete und mir sagte, dass ich ins Schlafzimmer gehen, mich ausziehen und aufs Bett legen soll. Sie ließ mich fünf Minuten warten, dann trat sie ein und kam über mich. Wir hatten 69, und ich hatte so etwas noch nie mit einer Frau in Schritt ouvert Reizwäsche erlebt.

Irgendwann saß ich wieder vor meinem PC und wusste, dass ich dringend dieses Scheiß-Projekt fertigkriegen musste. Gleichzeitig war ich völlig euphorisiert. Ganz ehrlich, ich kann das nicht aufgeben. Ich will diese Frau nicht wieder hergeben.

Ich habe keine Ahnung, wie ich ihr beibringen soll, dass sie diese Nummer mit Online-Shopping mit meiner Kreditkarte nicht mehr ohne Absprache einfach so machen kann. Aber ich weiß jetzt schon, dass sie mich dann mit großen Augen anschauen und mir sagen wird, dass sie mir doch damit nur eine Freude machen wollte.

Und natürlich ist mir vollkommen kar, dass die Nummer mit diesen Dessous und dem 69 nicht von ungefähr kam. Sie setzt ihre Reize ein und weiß genau, welche Wirkungstreffer sie damit erzielt. Ich gebe das ungern zu, aber ich bin süchtig nach ihr. Ich hätte vor einem Jahr wirklich nicht mehr daran geglaubt, dass ich so etwas nochmal erleben würde.

Aber natürlich habe ich mittlerweile auch Angst wegen der finanziellen Situation. Ich komme ganz gut zurecht und musste bisher nicht auf den Cent achten. Aber ich kann auch nicht dauernd irgendwelche Shopping-Exzesse finanzieren neben den Kosten für die beiden Autos und natürlich für unsere Lebenshaltung zu dritt. Im letzten Jahr habe ich weit über meine Verhältnisse gelebt, was natürlich vor allem an dem Autokauf lag. Wenn jetzt noch der Hausbau beginnt und die Kreditraten kommen, sind meine Ersparnisse komplett weg, und selbst mit der besseren Steuerklasse nach der Heirat kann ich keine großen Sprünge mehr machen.

Eigentlich wäre auch die Hochzeitsreise nicht mehr drin gewesen. Aber sie wollte unbedingt nach Amerika, und so fahren wir im September drei Wochen im Cabrio durch den Südwesten. Der Trip hat so schon mit Flügen, Mietwagen und Hotels fast 7000 Euronen gekostet, aber die Nebenkosten für Essen, Eintrittsgelder und Ausflüge werden sicher auch nochmal richtig krass sein. Allein die Eintrittsgelder für Sea World, Universal Studios und Disney World (sie hat es ihrer Tochter versprochen) kommen sicher locker nochmal auf einige Hunderter. Und shoppen wird sie dort sowieso wollen. Eine Freundin hat ihr von einer Mall in Las Vegas mit einem Riesen-Outlet für Kinderkleider vorgeschwärmt. Ich schätze, am Ende wird der Trip satt fünfstellig gekostet haben.

Eigentlich kann ich mir das gar nicht mehr leisten. Irgendwie muss ich ihr nach dem Urlaub klar machen, dass wir jetzt sparen müssen. Leicht wird das nicht werden.

Fazit: Ich ziehe das jetzt durch und riskiere es. Es sei denn, ich merke in den nächsten Wochen, dass die Sache mit ihrem Freund so weiter läuft wie bisher. Dann ziehe ich die Reißleine. Wenn es sein muss, kriege ich das auch noch einen Tag vor dem Standesamtstermin hin. Aber ich muss das jetzt riskieren, denn so eine Frau bekomme ich einfach nie wieder. 

Gefällt mir

E
eisbrecher
23.04.22 um 0:07
In Antwort auf martin00020

Liebe lissy1208,

vielen Dank für Deine Einschätzung.

Bevor ich darauf antworte möchte ich ganz allgemein allen hier, die ernsthaft auf meine Frage geantwortet haben, danken. Ich würde so gerne allen eine persönliche Antwort geben, aber aus zeitlichen Gründen geht das leider nicht.

Trotzdem: Ich habe alle Antworten gelesen, zum Teil auch mehrfach, und mir alles gründlich durch den Kopf gehen lassen, was Ihr mir geraten habt. Allen, wirklich allen, nochmal ganz herzlichen Dank dafür!

Was mich bei diesen ganzen Antworten wirklich erschüttert hat, ist die Tatsache, dass tatsächlich 100% der Meinung sind, ich solle die Beziehung sofort beenden bzw. auf keinen Fall heiraten. Das ist eindeutig, aber sehr schwierig für mich. Ich verstehe, dass Ihr alle rein rational gesehen wahrscheinlich damit recht habt. Aber emotional ist das ein ganz, ganz dicker Brocken für mich.

Vielleicht bin ich auf ungesunde Weise gefühlsmäßig so etwas wie abhängig. Wenn man alles nur mit dem Verstand betrachtet, ist das nicht zu begreifen.

Du hast geschrieben, dass meine Freundin manipulativ ist. Ja, das ist sie wahrscheinlich tatsächlich. Zum Beispiel glaube ich mittlerweile auch, dass sie mich absichtlich aus dem Schlafzimmer ausgesperrt hat, weil sie genau weiß, dass man sich umso begehrenswerter macht, je rarer man sich macht. Vielleicht schläft sie sogar aus demselben Grund mit voller Absicht so selten mit mir: Weil sie genau weiß, dass ich dadurch nur noch mehr Sehnsucht nach ihrer Nähe habe, wenn es nichts alltägliches, sondern etwas ganz besonderes ist, mit ihr zu schlafen.

Wahrscheinlich liegt Ihr alle mit der Vermutung richtig, dass sie mit solchen Methoden das Maximum für sich rausholen will. Ich hatte das alles vorher nie gesehen und bin erst durch Eure vielen Kommentare ins Nachdenken gekommen.

Du, lissy1208, hast nun sogar die Vermutung geäußert, dass meine Freundin mich sogar angelogen haben könnte und ihr Ex ihr in Wahrheit vielleicht am Osterwochenende gar keinen Heiratsantrag gemacht hat. Wenn das stimmt, wäre es in der Tat ein Hammer. Dann hätte sie das nämlich erfunden, um mich unter Druck zu setzen, um Verlustängste bei mir zu schüren und mich "die Konkurrenz spüren zu lassen". Und ich muss sagen, dass diese Taktik (wenn es tatsächlich eine Taktik ist) erfolgversprechend wäre. Ich kann nämlich kaum noch schlafen, und wenn ich schlafe, habe ich Alpträume, in denen es darum geht, dass sie mich verlässt. In solchen Träumen stehe ich an einem Abgrund, verliere das Gleichgewicht und stürze in eine nie enden wollende Tiefe. Es sind Horrortäume, wie ich sie seit meiner Kindheit nicht mehr hatte. 

Ich bin emotional total abhängig von ihr. Ich hasse es, das erkennen zu müssen, aber es stimmt. Und meine Freundin weiß das.  

Sie weiß, dass sie äußerlich und von ihrer Art her zu 100% mein Typ ist. Sie ist die große, blonde, im besten Sinne feminine Frau, die ich immer haben wollte. Und sie hat es total drauf, bei Männern diesen gewissen Beschützerinstinkt zu wecken, der einen vollkommen weich macht. Sie kann sich im Bett an mich kuscheln, mir eine traurige Geschichte aus ihrer Vergangenheit erzählen und mir danach mit Tränen in den Augen sagen, dass sie nie geglaubt hätte, mal jemanden zu treffen, der sie tatsächlich wirklich lieben könnte. Sie, die Traumfrau, sagt mir, dass kein Mann vor mir es wirklich gut mit ihr gemeint hat. Ein Kerl, dessen Herz bei so etwas nicht schmilzt, der hat kein Herz.

Und natürlich weiß sie, womit sie wirklich punkten kann: Mit ihren Reizen. Bei ihrem Ex-Freund war es sein Fußfetisch, den sie vermutlich grandios bedient hat. Und auch bei mir hat sie sehr schnell erkannt, womit sie die beste Wirkung erzielt, wo meine Schwäche ist. Und dieses Spiel spielt sie perfekt. Sie bringt es so weit, dass man das Gefühl hat, gleich zu explodieren vor Erregung.

Mein besonderes "Pech" ist, dass ich alles an ihr perfekt finde, obwohl sie gar nicht perfekt ist. Außenstehende würden ihre Brüste zu klein und ihre Hüften zu breit finden und anmerken, dass sie leichte X-Beine und etwas Orangenhaut an den Schenkeln hat. Auf mich wirken diese "Fehler" dagegen liebenswert. Ich glaube, jeder Mann, der seine Partnerin aufrichtig liebt, liebt gerade solche kleinen Schönheitsfehler an ihr.

Diese Abhängigkeit liegt sicher auch daran, dass ich fünf ätzende Jahre lang alleine war. Und, nein, ich habe das keinen Tag lang genossen. Ich empfand diese Zeit so, als hätte ich jeden Tag umsonst gelebt. Natürlich hätte ich irgendeine Kompromisskandidatin als Freundin haben können. Irgendeine, die nicht so mein Typ ist und die mich auch von ihrer Art her nicht berührt hätte. Dann hätte ich eine gehabt, mit der ich Sex haben und in den Urlaub fahren kann. Bei der einen oder anderen, die erreichbar gewesen wäre, habe ich mich durchaus gefragt, ob ich einfach über meinen Schatten springen soll. Aber dann habe ich mir vorgestellt, wie wir gemeinsam auf dem Sofa sitzen und uns nichts zu sagen haben und es lieber gelassen.

Stattdessen habe ich am Wochenende auf dem Fußboden gehockt, Fotos von meiner früheren Freundin (1,86 m) angeschaut und mir die Augen ausgeheult, dass ich sie an einen anderen verloren hatte.

Und dann will es der Zufall, dass ich "der Neuen" beim Geburtstag meines Freundes begegne. Zwölf Jahre jünger, voll mein Typ, dazu auch noch blond und 1,82 m groß, locker, fröhlich, offen und ganz natürlich. Ich wusste nach zehn Minuten, dass die Frau mich gekriegt hat. Aber ich hatte mir Null Chancen ausgerechnet. Als mich mein Freund zwei Tage später anrief und mir erzählte, dass sie ihn regelrecht nach mir ausgefragt hat, habe ich es kaum glauben können. Als ich wieder hinfuhr und sie sich im Kino gleich an mich geschmiegt hat, dachte ich, ich bin im Himmel. Es dauerte nur drei Wochen, bis sie bei mir einzog.

Ja, ich weiß, was ich jetzt zu hören bekommen werde: Du bist naiv, sie musste dringend eine neue Bleibe finden und sie hat Deinen Freund nur deshalb so über mich ausgequetscht, weil sie rauskriegen wollte, ob ich eine gute Partie wäre.

Ja, mag alles sein, dass es so gewesen ist. Ich verstehe aber auch ihren Hintergrund. Ihr Vater ist gestorben, als sie 14 war. Ihre Mutter war damals 46 und ihr Eheleben lang Hausfrau gewesen. Mit diesem Lebenslauf war man in dem Alter und zu dieser Zeit auf dem Jobmarkt praktisch chancenlos. Für einen Fabrikjob war die Mutter sich zu schade. Also wurden die Ersparnisse aufgebraucht (was nicht lange dauerte), und danach lebten Mutter und Tochter von Witwenrente und Kindergeld. Und wenn Du dann auf ein Gymnasium gehst, in dem die meisten Mitschüler aus wohlhabenden Elternhäusern kommen, dann lernst Du ganz schnell, wie wichtig materielle Sicherheit ist. Es muss damals ein Scheiß-Gefühl für sie gewesen sein, als Teenagerin mit ihren Freundinnen nicht mithalten zu können, wenn die Samstags ausgegangen sind und ständig neue Klamotten hatten.

Wahrscheinlich war es die logische Konsequenz aus diesen Lebensumständen, dass sie noch als Schülerin mit 18 Jahren ihren Freund kennenlernte und kurze Zeit später bei ihm einzog. Er verdiente Geld, hatte eine eigene Wohnung, ein Auto und ein Motorrad und konnte ihr materiell all das ermöglichen, was ihre Klassenkameraden vom Elternhaus her bekamen. 

Dass meine Freundin heute diesen Riesenberg sauteurer Schuhe und kofferweise Edelklamotten hat, aber auf der anderen Seite nicht im geringsten mit Geld umgehen kann, kommt nicht von ungefähr.

Wenn ich weiterhin mit ihr zusammen sein möchte, muss ich ihr langsam beibringen, dass das Geld nicht einfach vom Himmel fällt und dass man nicht vor jeder Saison neue Klamotten kaufen muss, wenn die alten Sachen immer noch top sind.

Ich muss jetzt etwas erzählen, was sich gestern Vormittag abgespielt hat: Ich hatte Home Office und habe an einem Projekt gearbeitet, das ich eigentlich am Nachmittag abgeben sollte. Eine Nachbarin hatte morgens die Kleine abgeholt, um mit ihr und ihrer eigenen Tochter in den Zoo zu gehen. Meine Freundin und ich waren also alleine in der Wohnung. Sie war gerade unter der Dusche, als es an der Tür klingelte. Hermes Versand mit einem Paket für mich. Ich wusste von nichts. Mein Name stand aber drauf. Ich öffnete also das Paket. Es waren Dessous drin. Und zwar mehrere Teile. Ich machte das Paket wieder zu und brachte es ins Schlafzimmer, weil die Sachen ja offensichtlich für meine Freundin waren.

Als ich zurück am Schreibtisch war, kam mir ein Gedanke. Ich öffnete am PC mein Kreditkartenkonto und wurde fündig: Lascana, Hamburg, Belastung über 583 Euro.

Was soll ich dazu sagen? Ich hatte die Sachen nicht bestellt. Also konnte nur meine Freundin die Bestellung aufgegeben und meine Kreditkartendaten eingetragen haben. Ich überlegte, wie ich damit nun umgehend sollte. Aber ich musste dringend mein Projekt fertig bekommen, also machte ich mich erst wieder an die Arbeit.

Eine halbe Stunde später ging die Tür auf, und meine Freundin kam rein in hohen Hacken und Dessous und geschminkt. Sie sah einfach umwerfend aus. Ohne ein Wort zu sagen, fing sie an, das Fenster zu putzen. Allerdings steht mein Schreibtisch vor diesem Fenster. Deshalb kletterte sie auf den Tisch ohne mich zu beachten und fing an. Vor mir auf dem Tisch ihre roten Absätze und ihre langen Beine. Und da stand sie und putzte das Fenster. Die Dessous waren schrittoffen.

Ich war sprachlos. Ich sagte kein Wort. Sie auch nicht. Als sie fertig war, verließ sie das Zimmer, immer noch wortlos. Und ich saß da und sollte meine Arbeit fertig kriegen. Zehn Minuten später ging ich in die Küche, um mir einen Kaffee zu machen. Und meine Freundin stand am Herd. Sie hatte sich umgezogen, wieder Dessous, und diesmal trug sie hochhackige Riemchensandalen und Strapsstrümpfe. Wieder schrittoffen. Sie stand da am Herd in diesen Dessous und kochte.

Jeder Mann kann sich vielleicht vorstellen, was so ein Anblick auslöst. Ich war fix und fertig. 

Ich will jetzt aus diesem Bericht keinen Porno machen, aber es endete damit, dass sie irgendwann den Herd ausschaltete und mir sagte, dass ich ins Schlafzimmer gehen, mich ausziehen und aufs Bett legen soll. Sie ließ mich fünf Minuten warten, dann trat sie ein und kam über mich. Wir hatten 69, und ich hatte so etwas noch nie mit einer Frau in Schritt ouvert Reizwäsche erlebt.

Irgendwann saß ich wieder vor meinem PC und wusste, dass ich dringend dieses Scheiß-Projekt fertigkriegen musste. Gleichzeitig war ich völlig euphorisiert. Ganz ehrlich, ich kann das nicht aufgeben. Ich will diese Frau nicht wieder hergeben.

Ich habe keine Ahnung, wie ich ihr beibringen soll, dass sie diese Nummer mit Online-Shopping mit meiner Kreditkarte nicht mehr ohne Absprache einfach so machen kann. Aber ich weiß jetzt schon, dass sie mich dann mit großen Augen anschauen und mir sagen wird, dass sie mir doch damit nur eine Freude machen wollte.

Und natürlich ist mir vollkommen kar, dass die Nummer mit diesen Dessous und dem 69 nicht von ungefähr kam. Sie setzt ihre Reize ein und weiß genau, welche Wirkungstreffer sie damit erzielt. Ich gebe das ungern zu, aber ich bin süchtig nach ihr. Ich hätte vor einem Jahr wirklich nicht mehr daran geglaubt, dass ich so etwas nochmal erleben würde.

Aber natürlich habe ich mittlerweile auch Angst wegen der finanziellen Situation. Ich komme ganz gut zurecht und musste bisher nicht auf den Cent achten. Aber ich kann auch nicht dauernd irgendwelche Shopping-Exzesse finanzieren neben den Kosten für die beiden Autos und natürlich für unsere Lebenshaltung zu dritt. Im letzten Jahr habe ich weit über meine Verhältnisse gelebt, was natürlich vor allem an dem Autokauf lag. Wenn jetzt noch der Hausbau beginnt und die Kreditraten kommen, sind meine Ersparnisse komplett weg, und selbst mit der besseren Steuerklasse nach der Heirat kann ich keine großen Sprünge mehr machen.

Eigentlich wäre auch die Hochzeitsreise nicht mehr drin gewesen. Aber sie wollte unbedingt nach Amerika, und so fahren wir im September drei Wochen im Cabrio durch den Südwesten. Der Trip hat so schon mit Flügen, Mietwagen und Hotels fast 7000 Euronen gekostet, aber die Nebenkosten für Essen, Eintrittsgelder und Ausflüge werden sicher auch nochmal richtig krass sein. Allein die Eintrittsgelder für Sea World, Universal Studios und Disney World (sie hat es ihrer Tochter versprochen) kommen sicher locker nochmal auf einige Hunderter. Und shoppen wird sie dort sowieso wollen. Eine Freundin hat ihr von einer Mall in Las Vegas mit einem Riesen-Outlet für Kinderkleider vorgeschwärmt. Ich schätze, am Ende wird der Trip satt fünfstellig gekostet haben.

Eigentlich kann ich mir das gar nicht mehr leisten. Irgendwie muss ich ihr nach dem Urlaub klar machen, dass wir jetzt sparen müssen. Leicht wird das nicht werden.

Fazit: Ich ziehe das jetzt durch und riskiere es. Es sei denn, ich merke in den nächsten Wochen, dass die Sache mit ihrem Freund so weiter läuft wie bisher. Dann ziehe ich die Reißleine. Wenn es sein muss, kriege ich das auch noch einen Tag vor dem Standesamtstermin hin. Aber ich muss das jetzt riskieren, denn so eine Frau bekomme ich einfach nie wieder. 

Das klingt ziemlich ungesund, was du da schreibst. 

Ich denke wirklich, du solltest dir professionelle Hilfe suchen, um aus diesem Abhängigkeitsverhältnis ausbrechen zu können. Ich habe nämlich den Eindruck, dass das nicht so sehr an deiner Freundin liegt, als an dir. Wenn du die Beziehung beendest (was du trotzdem solltest, weil diese Frau dich manipuliert), kann es sein, dass du bei der nächten Partnerin wieder abhängig wirst. Du solltest für dich selbst herausfinden, wieso du da so hineinkippst. 

Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
J
jack751923
23.04.22 um 0:09

Deine Antwort war auf lissy1208, aber das kann einen nicht kalt lassen. Wie es ist, total verliebt zu sein, habe ich zweimal erlebt. Da waren kein krasser Ex und kein Kind im Spiel, auch Materielles spielte keine Rolle. Aber das "Die ist es" hat mich schon beherrscht. Das erste dieser zwei Male war das härtere: Nach vier Monaten abserviert, um mit dem vorherigen Freund weiterzumachen. Ich war der Pausenclown, der hinterher seine Seele zusammensammeln musste.
Jetzt zu dir: Du wirst als Wrack enden und deine Freundin / Ehefrau wird dich verlassen, sobald du sie nicht mehr finanzieren kannst. Sie wird noch mehr Register ziehen, um dich auszubeuten. Wenn meine Partnerin gerade bestohlen hat und dann in Reizwäsche daherkommt, würde ich nicht Lust, sondern Ekel empfinden. Sollte dieser Ex tatsächlich aus eurer Beziehung verschwinden - hat vielleicht eine andere Freundin, seine Tochter intressiert ihn nicht mehr - dann wird deine Frau mit anderen schlimme Dinge durchziehen. Denn sie hat keinen Respekt vor dir. Wenn du jetzt die Kraft hast, dich von dieser Frau zu lösen, wirst du dein altes zurück- und wahrscheinlich ein besseres Leben dazubekommen.    

Gefällt mir

P
paarmann
23.04.22 um 8:46
In Antwort auf seko1

Hallo,
ich habe mich hier angemeldet, weil ich wirklich nicht mehr weiter weiß. Ich bin ein Mann und suche Rat.
Ich bin seit einem knappen Jahr mit meiner Freundin zusammen. Im Sommer wollen wir heiraten, aber mittlerweile bin ich völlig verunsichert, ob ich damit nicht einen Riesenfehler mache.
Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Meine Freundin hat eine zweieinhalbjährige Tochter von ihrem Ex, mit dem sie über 6 Jahre zusammen war. Sie haben sich vor einem knappen Jahr getrennt.  
Bei der Trennung wurde vereinbart, dass ihr Ex alle zwei Wochen das Wochenende mit seiner Tochter verbringt. Aber meine Freundin gibt die Kleine nicht einfach bei ihm ab, sondern sie fährt von Freitag bis Sonntag mit der Kleinen zu ihm und bleibt das ganze Wochenende dort. Sie begründet das damit, dass er allein mit dem Kind überfordert sei und sie traue ihm nicht zu, dass er die Kleine alleine gut versorgen würde.
Ihr Ex hat ein Haus, das er von seinen Eltern geerbt hat. Sie schläft dort im Gästezimmer.
Anfangs war das kein Problem für mich, aber mittlerweile ist mir aufgefallen, dass meine Freundin tagelang nicht mit mir schlafen mag, wenn sie von diesen Wochenenden zurückkommt. Ich muss allerdings dazu sagen, dass wir ohnehin nicht sehr oft miteinander schlafen. Ich hätte es zwar gern viel öfter, aber sie hat selten Lust dazu. 
Sie macht es mir meistens mit der Hand. Manchmal schläft sie zwei Wochen lang nicht mit mir, mehr als dreimal im Monat kommt es nie vor. Ich muss dazu sagen, dass sie es mit der Hand sehr liebevoll macht und es ihr wichtig ist, dass es schön für mich ist.
Wir haben darüber lange gesprochen, weil das seltene Miteinander schlafen ein großes Problem für mich ist. Sie hat mir erzählt, dass sie mit ihrem Ex-Freund beinahe jeden Tag schlafen musste und es ihr irgendwann so sehr zu viel wurde, dass sie die Lust auf GV fast völlig verloren hat. Sie hat sogar Analverkehr mit ihm zugelassen. 
Nach der Trennung hat sie sich geschworen, dass sie in der nächsten Beziehung sexuell nichts mehr macht, was sie nicht selbst will. Und da sie nur zwei- oder dreimal im Monat selber Lust auf GV hat, schläft sie nicht öfter mit mir. Analverkehr will sie überhaupt nicht mehr, das hat sie mir gleich klar gemacht.
Natürlich hat das immer in mir gebohrt, dass ihr Ex sechs Jahre lang fast täglich mit ihr schlafen konnte und sogar Analverkehr mit ihr hatte, während sie mich so selten eindringen lässt. Aber ich liebe sie sehr und respektiere ihre Entscheidung.
Ich hatte schon erwähnt, dass meine Freundin jedes Mal tagelang nicht mit mir schlafen will, wenn sie von den Wochenenden mit ihrem Ex zurückkommt. Irgendwann hatte ich immer mehr den Verdacht, dass an diesen Wochenenden etwas laufen könnte.
Erst wollte sie nicht darüber reden, aber dann kam raus, dass sie zwar im Gästezimmer schläft, aber ihr Ex-Freund nachts immer „zum Kuscheln“ käme. Ich dachte, ich höre nicht recht. Sie begründete das damit, dass sie für die Tochter einfach unbeschwerte Wochenenden mit einer entspannten Atmosphäre schaffen wolle. Und ihr Ex könne ein unausstehlicher Kotzbrocken sein, wenn ihm etwas quer liege. Er sei immer noch Single und hielte das nicht aus, wenn sie am Wochenende da sei.
Ich war völlig sprachlos. Also fragte ich ganz offen, ob da was läuft. Erst hat sie rumgedruckst und dann gestanden, dass er nicht nur mit ihr kuschelt, sondern auch an ihre Füße geht. Sie hat mir mal erzählt, dass ihr Ex einen extremen Fußfetisch hat und jedes Mal total spitz wurde, wenn er an ihre Füße ging. Deshalb gingen jetzt bei mir alle Alarmglocken an. 
Ich frage weiter, und schließlich gestand sie, dass ihr Ex an diesen Wochenenden regelmäßig mit ihr schlief. Aber sie sei vollkommen passiv und würde nichts machen außer daliegen. Sie lägen auf der Seite, er hinter ihr, und irgendwann zöge er ihr den Slip nach unten und…
Ich war völlig sprachlos. Wie oft? Jede Nacht käme er zu ihr ins Zimmer. Das heißt also, sie schläft an diesen Wochenenden mindestens zweimal mit ihm, aber natürlich nur völlig „passiv“. Ich fragte nach, ob das morgens auch noch mal liefe und ob ihr Ex das einfach so oft macht, wie er will, während sie jedes Mal zu mir Nein sagt, wenn sie keine Lust auf GV hat.
Sie wurde sauer und fragte mich, ob mir das was bringt, wenn sie Strichliste führt, damit ich weiß, wer von uns beiden öfter mit ihr schläft. Ich solle verstehen, dass sie das mit ihm nicht aus Lust zulässt, sondern ihrem Kind zuliebe, damit ihr Ex am Wochenende nicht durchdreht.
Ich fragte sie, ob sie wenigstens ein Kondom benutzt? Da wurde sie richtig sauer und sagte nur, dass ich doch wüsste, dass sie die Pille nimmt. Was die Frage soll?
Ja, was soll die Frage? Vielleicht weil wir oft genug Cunnilingus hatten, und zwar auch an Tagen, an denen sie von diesen Wochenenden zurückkam. Die Vorstellung, dass da noch etwas von ihrem Ex in ihr gewesen sein könnte, während ich bei ihr unten war, ist nicht gerade appetitlich. Meine Freundin antwortete nur, ich solle aufhören zu spinnen, sie habe schließlich geduscht. Überhaupt sei ihr Ex-Freund niemand Neues. Schließlich hätte sie vor unserer Beziehung auch mit ihm geschlafen.
Jetzt herrscht bei uns Funkstille. Ich komme mit der Situation nicht klar. Für mich ist das ein Vertrauensbruch. Und am schlimmsten ist noch, dass meine Freundin mich mit GV so kurz hält, während ihr Ex an den gemeinsamen Wochenenden offensichtlich nach wie vor so oft in sie eindringen kann, wie er will. So als ob sie immer noch genau wie früher zusammen wären.
Meine Freundin hat nicht mal ein schlechtes Gewissen. Sie ist sogar sauer auf mich, dass ich „so einen Wind darum mache“. Sie sagt, mit mir schläft sie aus Liebe, aber bei ihrem Ex empfindet sie überhaupt nichts. Wenn ich nicht verstehen könne, warum sie noch mit ihm schläft, täte es ihr leid. Sie sagte sogar, dass sie es bedauert, mir die Wahrheit gesagt zu haben.
Ich bin gerade total verunsichert. Sehe ich das wirklich so falsch, dass so etwas gar nicht geht? Was soll ich jetzt machen? Im Sommer wollen wir heiraten, aber es ist doch jetzt schon klar, dass sie auch danach weiter mit ihrem Ex schlafen wird.
Ich habe auch Angst, dass sie nach der Hochzeit vielleicht noch weniger mit mir schlafen will. Dass ich nur zwei- bis dreimal im Monat in sie kommen darf, tut mir jetzt schon sehr weh, aber was ist, wenn sie in ein paar Jahren noch weniger Lust auf GV hat und dann nur noch einmal im Monat oder noch seltener mit mir schläft?
Soll ich die Hochzeit absagen, ob wohl ich meine Freundin so sehr liebe?
 

Hi, also ich habe auch Probleme mit dem Ex meinem Freundin, aber das ist nichts im Vergleich zu deiner Situation. Normalerweise bin ich jemand der findet Beziehungen gehören so sehr wie möglich gerettet, nur bei dem was du beschreibst sehe ich nur eine sofortige Trennung als Lösung. Was deine Freundin und ihr Ex da machen ist vollkommen krank und respektlos dir gegenüber. Vor allem wirst du nie sicher sein können, daß sie da was ändert. Kontakt zu ihm wird es sowieso immer geben. 
Trenne dich von ihr. Etwas anderes sehe ich nicht als Lösung. 

Gefällt mir

Anzeige
L
lissy1208
23.04.22 um 8:51

Ich kann mich da nur jack751923 anschliessen. Diese Frau wird dich finanziell ausnehmen und wenn bei dir nix mehr zu holen ist, sucht sie sich ein anderes Opfer. Und ich glaub, das du das auch insgeheim weisst. 
Alles, was du in deinem letzten Beitrag geschrieben hast, bestätigt das.
Und wenn du dann noch von den Flitterwochrn schreibst.... Ganz ehrlich, da möchte man dich am liebsten packrn und sagen: Mensch, wach doch endlich auf und zieh die Reissleine, so lang es noch geht!! (Also vor der Hochzeit!!)
Mit der Frau wirst du niemals glücklich.
Was mich mal interessierrn würde: Was sagen eigentlich deine Freunde und Verwandten zu eurer Beziehung??

1 -Gefällt mir

H
harper_25120979
23.04.22 um 10:03
In Antwort auf martin00020

Liebe lissy1208,

vielen Dank für Deine Einschätzung.

Bevor ich darauf antworte möchte ich ganz allgemein allen hier, die ernsthaft auf meine Frage geantwortet haben, danken. Ich würde so gerne allen eine persönliche Antwort geben, aber aus zeitlichen Gründen geht das leider nicht.

Trotzdem: Ich habe alle Antworten gelesen, zum Teil auch mehrfach, und mir alles gründlich durch den Kopf gehen lassen, was Ihr mir geraten habt. Allen, wirklich allen, nochmal ganz herzlichen Dank dafür!

Was mich bei diesen ganzen Antworten wirklich erschüttert hat, ist die Tatsache, dass tatsächlich 100% der Meinung sind, ich solle die Beziehung sofort beenden bzw. auf keinen Fall heiraten. Das ist eindeutig, aber sehr schwierig für mich. Ich verstehe, dass Ihr alle rein rational gesehen wahrscheinlich damit recht habt. Aber emotional ist das ein ganz, ganz dicker Brocken für mich.

Vielleicht bin ich auf ungesunde Weise gefühlsmäßig so etwas wie abhängig. Wenn man alles nur mit dem Verstand betrachtet, ist das nicht zu begreifen.

Du hast geschrieben, dass meine Freundin manipulativ ist. Ja, das ist sie wahrscheinlich tatsächlich. Zum Beispiel glaube ich mittlerweile auch, dass sie mich absichtlich aus dem Schlafzimmer ausgesperrt hat, weil sie genau weiß, dass man sich umso begehrenswerter macht, je rarer man sich macht. Vielleicht schläft sie sogar aus demselben Grund mit voller Absicht so selten mit mir: Weil sie genau weiß, dass ich dadurch nur noch mehr Sehnsucht nach ihrer Nähe habe, wenn es nichts alltägliches, sondern etwas ganz besonderes ist, mit ihr zu schlafen.

Wahrscheinlich liegt Ihr alle mit der Vermutung richtig, dass sie mit solchen Methoden das Maximum für sich rausholen will. Ich hatte das alles vorher nie gesehen und bin erst durch Eure vielen Kommentare ins Nachdenken gekommen.

Du, lissy1208, hast nun sogar die Vermutung geäußert, dass meine Freundin mich sogar angelogen haben könnte und ihr Ex ihr in Wahrheit vielleicht am Osterwochenende gar keinen Heiratsantrag gemacht hat. Wenn das stimmt, wäre es in der Tat ein Hammer. Dann hätte sie das nämlich erfunden, um mich unter Druck zu setzen, um Verlustängste bei mir zu schüren und mich "die Konkurrenz spüren zu lassen". Und ich muss sagen, dass diese Taktik (wenn es tatsächlich eine Taktik ist) erfolgversprechend wäre. Ich kann nämlich kaum noch schlafen, und wenn ich schlafe, habe ich Alpträume, in denen es darum geht, dass sie mich verlässt. In solchen Träumen stehe ich an einem Abgrund, verliere das Gleichgewicht und stürze in eine nie enden wollende Tiefe. Es sind Horrortäume, wie ich sie seit meiner Kindheit nicht mehr hatte. 

Ich bin emotional total abhängig von ihr. Ich hasse es, das erkennen zu müssen, aber es stimmt. Und meine Freundin weiß das.  

Sie weiß, dass sie äußerlich und von ihrer Art her zu 100% mein Typ ist. Sie ist die große, blonde, im besten Sinne feminine Frau, die ich immer haben wollte. Und sie hat es total drauf, bei Männern diesen gewissen Beschützerinstinkt zu wecken, der einen vollkommen weich macht. Sie kann sich im Bett an mich kuscheln, mir eine traurige Geschichte aus ihrer Vergangenheit erzählen und mir danach mit Tränen in den Augen sagen, dass sie nie geglaubt hätte, mal jemanden zu treffen, der sie tatsächlich wirklich lieben könnte. Sie, die Traumfrau, sagt mir, dass kein Mann vor mir es wirklich gut mit ihr gemeint hat. Ein Kerl, dessen Herz bei so etwas nicht schmilzt, der hat kein Herz.

Und natürlich weiß sie, womit sie wirklich punkten kann: Mit ihren Reizen. Bei ihrem Ex-Freund war es sein Fußfetisch, den sie vermutlich grandios bedient hat. Und auch bei mir hat sie sehr schnell erkannt, womit sie die beste Wirkung erzielt, wo meine Schwäche ist. Und dieses Spiel spielt sie perfekt. Sie bringt es so weit, dass man das Gefühl hat, gleich zu explodieren vor Erregung.

Mein besonderes "Pech" ist, dass ich alles an ihr perfekt finde, obwohl sie gar nicht perfekt ist. Außenstehende würden ihre Brüste zu klein und ihre Hüften zu breit finden und anmerken, dass sie leichte X-Beine und etwas Orangenhaut an den Schenkeln hat. Auf mich wirken diese "Fehler" dagegen liebenswert. Ich glaube, jeder Mann, der seine Partnerin aufrichtig liebt, liebt gerade solche kleinen Schönheitsfehler an ihr.

Diese Abhängigkeit liegt sicher auch daran, dass ich fünf ätzende Jahre lang alleine war. Und, nein, ich habe das keinen Tag lang genossen. Ich empfand diese Zeit so, als hätte ich jeden Tag umsonst gelebt. Natürlich hätte ich irgendeine Kompromisskandidatin als Freundin haben können. Irgendeine, die nicht so mein Typ ist und die mich auch von ihrer Art her nicht berührt hätte. Dann hätte ich eine gehabt, mit der ich Sex haben und in den Urlaub fahren kann. Bei der einen oder anderen, die erreichbar gewesen wäre, habe ich mich durchaus gefragt, ob ich einfach über meinen Schatten springen soll. Aber dann habe ich mir vorgestellt, wie wir gemeinsam auf dem Sofa sitzen und uns nichts zu sagen haben und es lieber gelassen.

Stattdessen habe ich am Wochenende auf dem Fußboden gehockt, Fotos von meiner früheren Freundin (1,86 m) angeschaut und mir die Augen ausgeheult, dass ich sie an einen anderen verloren hatte.

Und dann will es der Zufall, dass ich "der Neuen" beim Geburtstag meines Freundes begegne. Zwölf Jahre jünger, voll mein Typ, dazu auch noch blond und 1,82 m groß, locker, fröhlich, offen und ganz natürlich. Ich wusste nach zehn Minuten, dass die Frau mich gekriegt hat. Aber ich hatte mir Null Chancen ausgerechnet. Als mich mein Freund zwei Tage später anrief und mir erzählte, dass sie ihn regelrecht nach mir ausgefragt hat, habe ich es kaum glauben können. Als ich wieder hinfuhr und sie sich im Kino gleich an mich geschmiegt hat, dachte ich, ich bin im Himmel. Es dauerte nur drei Wochen, bis sie bei mir einzog.

Ja, ich weiß, was ich jetzt zu hören bekommen werde: Du bist naiv, sie musste dringend eine neue Bleibe finden und sie hat Deinen Freund nur deshalb so über mich ausgequetscht, weil sie rauskriegen wollte, ob ich eine gute Partie wäre.

Ja, mag alles sein, dass es so gewesen ist. Ich verstehe aber auch ihren Hintergrund. Ihr Vater ist gestorben, als sie 14 war. Ihre Mutter war damals 46 und ihr Eheleben lang Hausfrau gewesen. Mit diesem Lebenslauf war man in dem Alter und zu dieser Zeit auf dem Jobmarkt praktisch chancenlos. Für einen Fabrikjob war die Mutter sich zu schade. Also wurden die Ersparnisse aufgebraucht (was nicht lange dauerte), und danach lebten Mutter und Tochter von Witwenrente und Kindergeld. Und wenn Du dann auf ein Gymnasium gehst, in dem die meisten Mitschüler aus wohlhabenden Elternhäusern kommen, dann lernst Du ganz schnell, wie wichtig materielle Sicherheit ist. Es muss damals ein Scheiß-Gefühl für sie gewesen sein, als Teenagerin mit ihren Freundinnen nicht mithalten zu können, wenn die Samstags ausgegangen sind und ständig neue Klamotten hatten.

Wahrscheinlich war es die logische Konsequenz aus diesen Lebensumständen, dass sie noch als Schülerin mit 18 Jahren ihren Freund kennenlernte und kurze Zeit später bei ihm einzog. Er verdiente Geld, hatte eine eigene Wohnung, ein Auto und ein Motorrad und konnte ihr materiell all das ermöglichen, was ihre Klassenkameraden vom Elternhaus her bekamen. 

Dass meine Freundin heute diesen Riesenberg sauteurer Schuhe und kofferweise Edelklamotten hat, aber auf der anderen Seite nicht im geringsten mit Geld umgehen kann, kommt nicht von ungefähr.

Wenn ich weiterhin mit ihr zusammen sein möchte, muss ich ihr langsam beibringen, dass das Geld nicht einfach vom Himmel fällt und dass man nicht vor jeder Saison neue Klamotten kaufen muss, wenn die alten Sachen immer noch top sind.

Ich muss jetzt etwas erzählen, was sich gestern Vormittag abgespielt hat: Ich hatte Home Office und habe an einem Projekt gearbeitet, das ich eigentlich am Nachmittag abgeben sollte. Eine Nachbarin hatte morgens die Kleine abgeholt, um mit ihr und ihrer eigenen Tochter in den Zoo zu gehen. Meine Freundin und ich waren also alleine in der Wohnung. Sie war gerade unter der Dusche, als es an der Tür klingelte. Hermes Versand mit einem Paket für mich. Ich wusste von nichts. Mein Name stand aber drauf. Ich öffnete also das Paket. Es waren Dessous drin. Und zwar mehrere Teile. Ich machte das Paket wieder zu und brachte es ins Schlafzimmer, weil die Sachen ja offensichtlich für meine Freundin waren.

Als ich zurück am Schreibtisch war, kam mir ein Gedanke. Ich öffnete am PC mein Kreditkartenkonto und wurde fündig: Lascana, Hamburg, Belastung über 583 Euro.

Was soll ich dazu sagen? Ich hatte die Sachen nicht bestellt. Also konnte nur meine Freundin die Bestellung aufgegeben und meine Kreditkartendaten eingetragen haben. Ich überlegte, wie ich damit nun umgehend sollte. Aber ich musste dringend mein Projekt fertig bekommen, also machte ich mich erst wieder an die Arbeit.

Eine halbe Stunde später ging die Tür auf, und meine Freundin kam rein in hohen Hacken und Dessous und geschminkt. Sie sah einfach umwerfend aus. Ohne ein Wort zu sagen, fing sie an, das Fenster zu putzen. Allerdings steht mein Schreibtisch vor diesem Fenster. Deshalb kletterte sie auf den Tisch ohne mich zu beachten und fing an. Vor mir auf dem Tisch ihre roten Absätze und ihre langen Beine. Und da stand sie und putzte das Fenster. Die Dessous waren schrittoffen.

Ich war sprachlos. Ich sagte kein Wort. Sie auch nicht. Als sie fertig war, verließ sie das Zimmer, immer noch wortlos. Und ich saß da und sollte meine Arbeit fertig kriegen. Zehn Minuten später ging ich in die Küche, um mir einen Kaffee zu machen. Und meine Freundin stand am Herd. Sie hatte sich umgezogen, wieder Dessous, und diesmal trug sie hochhackige Riemchensandalen und Strapsstrümpfe. Wieder schrittoffen. Sie stand da am Herd in diesen Dessous und kochte.

Jeder Mann kann sich vielleicht vorstellen, was so ein Anblick auslöst. Ich war fix und fertig. 

Ich will jetzt aus diesem Bericht keinen Porno machen, aber es endete damit, dass sie irgendwann den Herd ausschaltete und mir sagte, dass ich ins Schlafzimmer gehen, mich ausziehen und aufs Bett legen soll. Sie ließ mich fünf Minuten warten, dann trat sie ein und kam über mich. Wir hatten 69, und ich hatte so etwas noch nie mit einer Frau in Schritt ouvert Reizwäsche erlebt.

Irgendwann saß ich wieder vor meinem PC und wusste, dass ich dringend dieses Scheiß-Projekt fertigkriegen musste. Gleichzeitig war ich völlig euphorisiert. Ganz ehrlich, ich kann das nicht aufgeben. Ich will diese Frau nicht wieder hergeben.

Ich habe keine Ahnung, wie ich ihr beibringen soll, dass sie diese Nummer mit Online-Shopping mit meiner Kreditkarte nicht mehr ohne Absprache einfach so machen kann. Aber ich weiß jetzt schon, dass sie mich dann mit großen Augen anschauen und mir sagen wird, dass sie mir doch damit nur eine Freude machen wollte.

Und natürlich ist mir vollkommen kar, dass die Nummer mit diesen Dessous und dem 69 nicht von ungefähr kam. Sie setzt ihre Reize ein und weiß genau, welche Wirkungstreffer sie damit erzielt. Ich gebe das ungern zu, aber ich bin süchtig nach ihr. Ich hätte vor einem Jahr wirklich nicht mehr daran geglaubt, dass ich so etwas nochmal erleben würde.

Aber natürlich habe ich mittlerweile auch Angst wegen der finanziellen Situation. Ich komme ganz gut zurecht und musste bisher nicht auf den Cent achten. Aber ich kann auch nicht dauernd irgendwelche Shopping-Exzesse finanzieren neben den Kosten für die beiden Autos und natürlich für unsere Lebenshaltung zu dritt. Im letzten Jahr habe ich weit über meine Verhältnisse gelebt, was natürlich vor allem an dem Autokauf lag. Wenn jetzt noch der Hausbau beginnt und die Kreditraten kommen, sind meine Ersparnisse komplett weg, und selbst mit der besseren Steuerklasse nach der Heirat kann ich keine großen Sprünge mehr machen.

Eigentlich wäre auch die Hochzeitsreise nicht mehr drin gewesen. Aber sie wollte unbedingt nach Amerika, und so fahren wir im September drei Wochen im Cabrio durch den Südwesten. Der Trip hat so schon mit Flügen, Mietwagen und Hotels fast 7000 Euronen gekostet, aber die Nebenkosten für Essen, Eintrittsgelder und Ausflüge werden sicher auch nochmal richtig krass sein. Allein die Eintrittsgelder für Sea World, Universal Studios und Disney World (sie hat es ihrer Tochter versprochen) kommen sicher locker nochmal auf einige Hunderter. Und shoppen wird sie dort sowieso wollen. Eine Freundin hat ihr von einer Mall in Las Vegas mit einem Riesen-Outlet für Kinderkleider vorgeschwärmt. Ich schätze, am Ende wird der Trip satt fünfstellig gekostet haben.

Eigentlich kann ich mir das gar nicht mehr leisten. Irgendwie muss ich ihr nach dem Urlaub klar machen, dass wir jetzt sparen müssen. Leicht wird das nicht werden.

Fazit: Ich ziehe das jetzt durch und riskiere es. Es sei denn, ich merke in den nächsten Wochen, dass die Sache mit ihrem Freund so weiter läuft wie bisher. Dann ziehe ich die Reißleine. Wenn es sein muss, kriege ich das auch noch einen Tag vor dem Standesamtstermin hin. Aber ich muss das jetzt riskieren, denn so eine Frau bekomme ich einfach nie wieder. 

Sorry wenn ich jetzt etwas direkt werde aber, bei dir zieht Sex sells extrem. Dein Hirn schaltet völlig ab wenn die deine Ach so tolle Traumfrau nackt siehst. Sie tanzt dir auf der Nase rum, nimmt dich finanziell aus ohne Absprache ob das Feld überhaupt zur Verfügung steht und du sagst noch ja gerne mach nur. Diese Frau treibt dich noch in die Privatinsolvenz.

Man kann auch gut mit weniger Geld leben. Vor allem wenn einem der Mensch wichtig ist. Aber auf das scheint es ihr gar nicht anzukommen. Tja, wenn nur Statussymbole wichtig sind bleibt das Herz, Gefühle, Leidenschaft und das menschliche auf der Strecke. Weil genau diese Dinge kann man für Geld nicht kaufen. 

2 -Gefällt mir

Anzeige
S
sophos75
23.04.22 um 11:57

Also entweder ist das wirklich eine ausgedachte Story oder Du läufst sehenden Auges in Deinen Untergang.
Ich finde Deine Herangehensweise an Partnerinnen extrem oberfächlich. Es an äußerlichen Merkmalen fest zu machen + dem Alterskick.
Jede normale Reaktion wäre gewesen, dass Du sie nach der Aktion mit dem Schlafzimmer aus Deinem Arbeitszimmer wirfst und Dich auf Deine Arbeit konzentrierst. Es ist dermassen durchschaubar und maipulativ dass ich sagen kann, Du wirst aufwachen wenn Du überschuldet bist und sie ist weg und doch wieder bei ihrem Ex (zumindest bi zum nächsten Dummen)
Dir ist nicht zu helfen, dennn Du wirst ihr überhaupt nix beibringen sondern sie führt Dich mit nem Halsband Gassi.
Ich werd hier auch nix mehr schreiben, denn es ändert sich eh nix mehr. So wie krasse Alkoholiker wirst Du erst in der Gosse aufwachen

7 -Gefällt mir

M
mara071234
24.04.22 um 7:53
In Antwort auf martin00020

Liebe lissy1208,

vielen Dank für Deine Einschätzung.

Bevor ich darauf antworte möchte ich ganz allgemein allen hier, die ernsthaft auf meine Frage geantwortet haben, danken. Ich würde so gerne allen eine persönliche Antwort geben, aber aus zeitlichen Gründen geht das leider nicht.

Trotzdem: Ich habe alle Antworten gelesen, zum Teil auch mehrfach, und mir alles gründlich durch den Kopf gehen lassen, was Ihr mir geraten habt. Allen, wirklich allen, nochmal ganz herzlichen Dank dafür!

Was mich bei diesen ganzen Antworten wirklich erschüttert hat, ist die Tatsache, dass tatsächlich 100% der Meinung sind, ich solle die Beziehung sofort beenden bzw. auf keinen Fall heiraten. Das ist eindeutig, aber sehr schwierig für mich. Ich verstehe, dass Ihr alle rein rational gesehen wahrscheinlich damit recht habt. Aber emotional ist das ein ganz, ganz dicker Brocken für mich.

Vielleicht bin ich auf ungesunde Weise gefühlsmäßig so etwas wie abhängig. Wenn man alles nur mit dem Verstand betrachtet, ist das nicht zu begreifen.

Du hast geschrieben, dass meine Freundin manipulativ ist. Ja, das ist sie wahrscheinlich tatsächlich. Zum Beispiel glaube ich mittlerweile auch, dass sie mich absichtlich aus dem Schlafzimmer ausgesperrt hat, weil sie genau weiß, dass man sich umso begehrenswerter macht, je rarer man sich macht. Vielleicht schläft sie sogar aus demselben Grund mit voller Absicht so selten mit mir: Weil sie genau weiß, dass ich dadurch nur noch mehr Sehnsucht nach ihrer Nähe habe, wenn es nichts alltägliches, sondern etwas ganz besonderes ist, mit ihr zu schlafen.

Wahrscheinlich liegt Ihr alle mit der Vermutung richtig, dass sie mit solchen Methoden das Maximum für sich rausholen will. Ich hatte das alles vorher nie gesehen und bin erst durch Eure vielen Kommentare ins Nachdenken gekommen.

Du, lissy1208, hast nun sogar die Vermutung geäußert, dass meine Freundin mich sogar angelogen haben könnte und ihr Ex ihr in Wahrheit vielleicht am Osterwochenende gar keinen Heiratsantrag gemacht hat. Wenn das stimmt, wäre es in der Tat ein Hammer. Dann hätte sie das nämlich erfunden, um mich unter Druck zu setzen, um Verlustängste bei mir zu schüren und mich "die Konkurrenz spüren zu lassen". Und ich muss sagen, dass diese Taktik (wenn es tatsächlich eine Taktik ist) erfolgversprechend wäre. Ich kann nämlich kaum noch schlafen, und wenn ich schlafe, habe ich Alpträume, in denen es darum geht, dass sie mich verlässt. In solchen Träumen stehe ich an einem Abgrund, verliere das Gleichgewicht und stürze in eine nie enden wollende Tiefe. Es sind Horrortäume, wie ich sie seit meiner Kindheit nicht mehr hatte. 

Ich bin emotional total abhängig von ihr. Ich hasse es, das erkennen zu müssen, aber es stimmt. Und meine Freundin weiß das.  

Sie weiß, dass sie äußerlich und von ihrer Art her zu 100% mein Typ ist. Sie ist die große, blonde, im besten Sinne feminine Frau, die ich immer haben wollte. Und sie hat es total drauf, bei Männern diesen gewissen Beschützerinstinkt zu wecken, der einen vollkommen weich macht. Sie kann sich im Bett an mich kuscheln, mir eine traurige Geschichte aus ihrer Vergangenheit erzählen und mir danach mit Tränen in den Augen sagen, dass sie nie geglaubt hätte, mal jemanden zu treffen, der sie tatsächlich wirklich lieben könnte. Sie, die Traumfrau, sagt mir, dass kein Mann vor mir es wirklich gut mit ihr gemeint hat. Ein Kerl, dessen Herz bei so etwas nicht schmilzt, der hat kein Herz.

Und natürlich weiß sie, womit sie wirklich punkten kann: Mit ihren Reizen. Bei ihrem Ex-Freund war es sein Fußfetisch, den sie vermutlich grandios bedient hat. Und auch bei mir hat sie sehr schnell erkannt, womit sie die beste Wirkung erzielt, wo meine Schwäche ist. Und dieses Spiel spielt sie perfekt. Sie bringt es so weit, dass man das Gefühl hat, gleich zu explodieren vor Erregung.

Mein besonderes "Pech" ist, dass ich alles an ihr perfekt finde, obwohl sie gar nicht perfekt ist. Außenstehende würden ihre Brüste zu klein und ihre Hüften zu breit finden und anmerken, dass sie leichte X-Beine und etwas Orangenhaut an den Schenkeln hat. Auf mich wirken diese "Fehler" dagegen liebenswert. Ich glaube, jeder Mann, der seine Partnerin aufrichtig liebt, liebt gerade solche kleinen Schönheitsfehler an ihr.

Diese Abhängigkeit liegt sicher auch daran, dass ich fünf ätzende Jahre lang alleine war. Und, nein, ich habe das keinen Tag lang genossen. Ich empfand diese Zeit so, als hätte ich jeden Tag umsonst gelebt. Natürlich hätte ich irgendeine Kompromisskandidatin als Freundin haben können. Irgendeine, die nicht so mein Typ ist und die mich auch von ihrer Art her nicht berührt hätte. Dann hätte ich eine gehabt, mit der ich Sex haben und in den Urlaub fahren kann. Bei der einen oder anderen, die erreichbar gewesen wäre, habe ich mich durchaus gefragt, ob ich einfach über meinen Schatten springen soll. Aber dann habe ich mir vorgestellt, wie wir gemeinsam auf dem Sofa sitzen und uns nichts zu sagen haben und es lieber gelassen.

Stattdessen habe ich am Wochenende auf dem Fußboden gehockt, Fotos von meiner früheren Freundin (1,86 m) angeschaut und mir die Augen ausgeheult, dass ich sie an einen anderen verloren hatte.

Und dann will es der Zufall, dass ich "der Neuen" beim Geburtstag meines Freundes begegne. Zwölf Jahre jünger, voll mein Typ, dazu auch noch blond und 1,82 m groß, locker, fröhlich, offen und ganz natürlich. Ich wusste nach zehn Minuten, dass die Frau mich gekriegt hat. Aber ich hatte mir Null Chancen ausgerechnet. Als mich mein Freund zwei Tage später anrief und mir erzählte, dass sie ihn regelrecht nach mir ausgefragt hat, habe ich es kaum glauben können. Als ich wieder hinfuhr und sie sich im Kino gleich an mich geschmiegt hat, dachte ich, ich bin im Himmel. Es dauerte nur drei Wochen, bis sie bei mir einzog.

Ja, ich weiß, was ich jetzt zu hören bekommen werde: Du bist naiv, sie musste dringend eine neue Bleibe finden und sie hat Deinen Freund nur deshalb so über mich ausgequetscht, weil sie rauskriegen wollte, ob ich eine gute Partie wäre.

Ja, mag alles sein, dass es so gewesen ist. Ich verstehe aber auch ihren Hintergrund. Ihr Vater ist gestorben, als sie 14 war. Ihre Mutter war damals 46 und ihr Eheleben lang Hausfrau gewesen. Mit diesem Lebenslauf war man in dem Alter und zu dieser Zeit auf dem Jobmarkt praktisch chancenlos. Für einen Fabrikjob war die Mutter sich zu schade. Also wurden die Ersparnisse aufgebraucht (was nicht lange dauerte), und danach lebten Mutter und Tochter von Witwenrente und Kindergeld. Und wenn Du dann auf ein Gymnasium gehst, in dem die meisten Mitschüler aus wohlhabenden Elternhäusern kommen, dann lernst Du ganz schnell, wie wichtig materielle Sicherheit ist. Es muss damals ein Scheiß-Gefühl für sie gewesen sein, als Teenagerin mit ihren Freundinnen nicht mithalten zu können, wenn die Samstags ausgegangen sind und ständig neue Klamotten hatten.

Wahrscheinlich war es die logische Konsequenz aus diesen Lebensumständen, dass sie noch als Schülerin mit 18 Jahren ihren Freund kennenlernte und kurze Zeit später bei ihm einzog. Er verdiente Geld, hatte eine eigene Wohnung, ein Auto und ein Motorrad und konnte ihr materiell all das ermöglichen, was ihre Klassenkameraden vom Elternhaus her bekamen. 

Dass meine Freundin heute diesen Riesenberg sauteurer Schuhe und kofferweise Edelklamotten hat, aber auf der anderen Seite nicht im geringsten mit Geld umgehen kann, kommt nicht von ungefähr.

Wenn ich weiterhin mit ihr zusammen sein möchte, muss ich ihr langsam beibringen, dass das Geld nicht einfach vom Himmel fällt und dass man nicht vor jeder Saison neue Klamotten kaufen muss, wenn die alten Sachen immer noch top sind.

Ich muss jetzt etwas erzählen, was sich gestern Vormittag abgespielt hat: Ich hatte Home Office und habe an einem Projekt gearbeitet, das ich eigentlich am Nachmittag abgeben sollte. Eine Nachbarin hatte morgens die Kleine abgeholt, um mit ihr und ihrer eigenen Tochter in den Zoo zu gehen. Meine Freundin und ich waren also alleine in der Wohnung. Sie war gerade unter der Dusche, als es an der Tür klingelte. Hermes Versand mit einem Paket für mich. Ich wusste von nichts. Mein Name stand aber drauf. Ich öffnete also das Paket. Es waren Dessous drin. Und zwar mehrere Teile. Ich machte das Paket wieder zu und brachte es ins Schlafzimmer, weil die Sachen ja offensichtlich für meine Freundin waren.

Als ich zurück am Schreibtisch war, kam mir ein Gedanke. Ich öffnete am PC mein Kreditkartenkonto und wurde fündig: Lascana, Hamburg, Belastung über 583 Euro.

Was soll ich dazu sagen? Ich hatte die Sachen nicht bestellt. Also konnte nur meine Freundin die Bestellung aufgegeben und meine Kreditkartendaten eingetragen haben. Ich überlegte, wie ich damit nun umgehend sollte. Aber ich musste dringend mein Projekt fertig bekommen, also machte ich mich erst wieder an die Arbeit.

Eine halbe Stunde später ging die Tür auf, und meine Freundin kam rein in hohen Hacken und Dessous und geschminkt. Sie sah einfach umwerfend aus. Ohne ein Wort zu sagen, fing sie an, das Fenster zu putzen. Allerdings steht mein Schreibtisch vor diesem Fenster. Deshalb kletterte sie auf den Tisch ohne mich zu beachten und fing an. Vor mir auf dem Tisch ihre roten Absätze und ihre langen Beine. Und da stand sie und putzte das Fenster. Die Dessous waren schrittoffen.

Ich war sprachlos. Ich sagte kein Wort. Sie auch nicht. Als sie fertig war, verließ sie das Zimmer, immer noch wortlos. Und ich saß da und sollte meine Arbeit fertig kriegen. Zehn Minuten später ging ich in die Küche, um mir einen Kaffee zu machen. Und meine Freundin stand am Herd. Sie hatte sich umgezogen, wieder Dessous, und diesmal trug sie hochhackige Riemchensandalen und Strapsstrümpfe. Wieder schrittoffen. Sie stand da am Herd in diesen Dessous und kochte.

Jeder Mann kann sich vielleicht vorstellen, was so ein Anblick auslöst. Ich war fix und fertig. 

Ich will jetzt aus diesem Bericht keinen Porno machen, aber es endete damit, dass sie irgendwann den Herd ausschaltete und mir sagte, dass ich ins Schlafzimmer gehen, mich ausziehen und aufs Bett legen soll. Sie ließ mich fünf Minuten warten, dann trat sie ein und kam über mich. Wir hatten 69, und ich hatte so etwas noch nie mit einer Frau in Schritt ouvert Reizwäsche erlebt.

Irgendwann saß ich wieder vor meinem PC und wusste, dass ich dringend dieses Scheiß-Projekt fertigkriegen musste. Gleichzeitig war ich völlig euphorisiert. Ganz ehrlich, ich kann das nicht aufgeben. Ich will diese Frau nicht wieder hergeben.

Ich habe keine Ahnung, wie ich ihr beibringen soll, dass sie diese Nummer mit Online-Shopping mit meiner Kreditkarte nicht mehr ohne Absprache einfach so machen kann. Aber ich weiß jetzt schon, dass sie mich dann mit großen Augen anschauen und mir sagen wird, dass sie mir doch damit nur eine Freude machen wollte.

Und natürlich ist mir vollkommen kar, dass die Nummer mit diesen Dessous und dem 69 nicht von ungefähr kam. Sie setzt ihre Reize ein und weiß genau, welche Wirkungstreffer sie damit erzielt. Ich gebe das ungern zu, aber ich bin süchtig nach ihr. Ich hätte vor einem Jahr wirklich nicht mehr daran geglaubt, dass ich so etwas nochmal erleben würde.

Aber natürlich habe ich mittlerweile auch Angst wegen der finanziellen Situation. Ich komme ganz gut zurecht und musste bisher nicht auf den Cent achten. Aber ich kann auch nicht dauernd irgendwelche Shopping-Exzesse finanzieren neben den Kosten für die beiden Autos und natürlich für unsere Lebenshaltung zu dritt. Im letzten Jahr habe ich weit über meine Verhältnisse gelebt, was natürlich vor allem an dem Autokauf lag. Wenn jetzt noch der Hausbau beginnt und die Kreditraten kommen, sind meine Ersparnisse komplett weg, und selbst mit der besseren Steuerklasse nach der Heirat kann ich keine großen Sprünge mehr machen.

Eigentlich wäre auch die Hochzeitsreise nicht mehr drin gewesen. Aber sie wollte unbedingt nach Amerika, und so fahren wir im September drei Wochen im Cabrio durch den Südwesten. Der Trip hat so schon mit Flügen, Mietwagen und Hotels fast 7000 Euronen gekostet, aber die Nebenkosten für Essen, Eintrittsgelder und Ausflüge werden sicher auch nochmal richtig krass sein. Allein die Eintrittsgelder für Sea World, Universal Studios und Disney World (sie hat es ihrer Tochter versprochen) kommen sicher locker nochmal auf einige Hunderter. Und shoppen wird sie dort sowieso wollen. Eine Freundin hat ihr von einer Mall in Las Vegas mit einem Riesen-Outlet für Kinderkleider vorgeschwärmt. Ich schätze, am Ende wird der Trip satt fünfstellig gekostet haben.

Eigentlich kann ich mir das gar nicht mehr leisten. Irgendwie muss ich ihr nach dem Urlaub klar machen, dass wir jetzt sparen müssen. Leicht wird das nicht werden.

Fazit: Ich ziehe das jetzt durch und riskiere es. Es sei denn, ich merke in den nächsten Wochen, dass die Sache mit ihrem Freund so weiter läuft wie bisher. Dann ziehe ich die Reißleine. Wenn es sein muss, kriege ich das auch noch einen Tag vor dem Standesamtstermin hin. Aber ich muss das jetzt riskieren, denn so eine Frau bekomme ich einfach nie wieder. 

Hieß der Te oben nicht noch anders? 

hier verausgaben sich wieder alle und einer lacht sich doch kaputt. Der arme ausgebeutete Mann! Erfreut sich hier an soviel Anteilnahme und kann hier locker seine sexuelle Fantasien schildern und alle haben noch Mitleid? 

Sorry, für mich ist das ein Fake! Selbst wenn nicht. Wer lieber eine junge Frau will, die nur aufs materielle aus ist, dafür aber sexy und gut im Bett, der soll doch hier in einem Frauenforum bitte aufhören zu jammern!!!

Bin ebenfalls raus! 

2 -Gefällt mir

Anzeige
B
berliner1971
24.04.22 um 13:27

Ich sage mal Hallo in die Runde. Ob das hier ein Fake mit Phanatasie und Wirklichkeit ist, lass ich mal dahin gestellt. Ich glaube aber Letzteres. Ich habe mir den gesamten Verlauf durchgelesen und beschlossen meinen Senf mal dazuzugeben. Eins vorweg, wer nur ansatzweise überlegt unter diesen Voraussetzungen zu Heiraten sollte sich gleich stationär einweisen lassen, eine ambulante Therapie hilft da nicht mehr.
Der Autor beklagt sich dass seine sexuelle Befriedigung nicht erfüllt wird. Aussagen sie sei in Ihrer Vergangenheit sexuell genötigt worden reichen Ihm aus, machen Ihn aber unzufrieden. Mit der Heirat wird sich ja dann einiges ändern, seine Hoffnung. Frage glaubst Du wirklich daran und jetzt sei ehrlich? Sollte die Geschichte stimmen - bleibt die Vergangenheit.

"Ich kann mit Ihr über hochqualifizierte Themen Reden und Diskutieren" Wirklich? Wer Intelligenz hat, w+rde in so einer Beziehung nicht solche Forderungen (Grundstück ect.) stellen und würde auch nicht das Geld anderer Leute so leicht ausgeben. Sie bekommt Unterhalt, welches Sie als Taschengeld behalten darf - was macht Sie denn damit? Hast Du in der Beziehung soviel Taschengeld?

Sie schläft auf Grund des Druckes mit dem Vater  des Kindes. Mit 36 jahre sollte man wissen, dass auch eine Frau trotzdem bereit sein sollte, dass das ganze ohne Schmerzen verläuft. Ansonsten würde er Sie vergewaltigen. Nur mal so zum Nachdenken.

Alles andere wurde schon gesagt. Ehrlich zu Dir sein - kannst Du nur selbst. Aber mal ein Tipp, was sagt Dein "bester" Freund dazu, schließlich ist die patnerin wohl Ihre beste Freunddin.

Gefällt mir

E
eisbrecher
24.04.22 um 13:34

Ja, der User hieß seko1 und irgendwie scheint dieser Name nicht mehr auf, sondern nur noch user und ein paar Zahlen dahinter. 

Gefällt mir

Anzeige
S
suzu_20114093
24.04.22 um 18:41
In Antwort auf eisbrecher

Ja, der User hieß seko1 und irgendwie scheint dieser Name nicht mehr auf, sondern nur noch user und ein paar Zahlen dahinter. 

Bei mir steht noch seko1....

Aber auffällig empfinde ich "die Geschichte" mittlerweile auch.
Auch was den neuen Usernamen betrifft und die Tatsache der völligen Scheuklappenhaltung. 

Ich mag mich irren, aber hat schon viele Übereinstimmungen mit einem Threat vor ein/zwei Jahren. 

Aber nu, Internet Forum halt.... 🙃

Gefällt mir

D
digdog69
25.04.22 um 9:03

"Luke, eine Falle...eine Falle"

Ich wäre in einer solchen Situation nicht sehr verständnisvoll. Ihr habt kurz nach ihrer Trennung eine Beziehung begonnen. Sie scheint noch nicht über ihre alte Beziehung raus zu sein, was einfach zu Konflikten führen wird (und bereits getan hat). Ich sehe das recht binär (oder schwarz-weiß. Wäre das meine Verlobte: sie beendet die Beziehung zu ihrem Ex komplett oder ich beende die Beziehung zu ihr.
 

2 -Gefällt mir

Anzeige