Home / Forum / Liebe & Beziehung / Bin unsicher!

Bin unsicher!

12. Januar 2006 um 13:31

Hallo liebe Leute.
Ich bin 24 Jahre alt und in meinem Kopf geht es im Moment nur bergauf und bergab.

Seit über 6 Jahren bin ich in einer Beziehung und im Moment, eigentlich schon seit einigen Monaten weiß ich nicht wie es weiter gehen soll.

Jetzt muss ich mal erklären was mich momentan so stört: Mein Freund ist der geborene Egoist, was er nicht will, macht er auch nicht; er kann keine Gefühle zeigen; er redet nicht gern und auch nicht viel; wenn ich traurig bin oder weine, kann er mich nicht trösten, er schafft es nicht einmal mich in den Arm zu nehmen, sondern fragt mich: "Warum heulst du denn jetzt?"; Weggehen mit unseren Freunden findet er meistens langweilig, die letzte Begründung war das ihm das Ambiente in der geplanten Bar nicht gefällt. Wenn ich ihn frage ob er was unternehmen will, fällt ihm selten was ein. Eigene Vorschläge von ihm kommen auch sehr selten. Wenn ich wegen einer Untersuchung, die sich jedes Jahr wiederholt aufgeregt bin, spricht er mir nicht zu, sondern ist genervt und meckert, warum ich mich jedes Jahr davor so fertig mache, denn ich wüsste ja schließlich das ich es schaffe.

Ständig läuft der Fernseher. Mit mir Zeit zu verbringen heißt scheinbar für ihn, das wir wie ein altes Ehepaar gemeinsam (jeder auf seiner Couch) vor dem Fernseher liegen. Unterhalten wird dabei nicht, weil man möchte ja alles mitbekommen was im Film gesprochen wird.

Wenn ich mit ihm über diese Probleme reden will, dann hat er nie Lust zu diskutieren. Und streiten will er schon gar nicht. Was dann aber meist in einen Streit ausartet, weil ich schließlich loswerden will was mich ärgert.

Aber selbst wenn ich es dann schaffe mit ihm diskutieren zu können, kommen von ihm nie konstruktive Argumente oder Kritik, wenn ich ihm etwas vorhalte dann erwidert er prompt: Du bist doch genauso! ohne überhaupt mal darüber nachzudenken was ich gesagt habe. Selbst wenn er wirklich Fehler gemacht hat, sieht er es selten ein. Und selbst eine Entschuldigung bekommt er nicht über die Lippen, erst wenn ich ihn frage, ob er sich nicht mal entschuldigen könnte.

Ich weiß das er mich wirklich liebt, und auch niemals daran denken würde, das in dieser Beziehung irgendwas fehlt. Aber wahrscheinlich sieht er das auch nicht so.

Leider weiß ich auch nicht so genau warum mich das jetzt mittlerweile so stört, sein Verhalten, denn wenn ich in meinem Tagebuch lese, fällt mir auf, das er schon seit Beginn unserer Beziehung so war.
Ich bin mir nicht sicher, ob sich meine Erwartungen an eine Beziehung so sehr geändert haben. Ist das normal das sich die Erwartungen mit der Zeit ändern?

Vielleicht kann mir jemand von euch einen Tip geben, wie ich mich am besten verhalten sollte, bzw. was ich machen kann, das er es erkennt das es mich im Moment total unglücklich macht, das er die Probleme gar nicht sieht. Vielleicht mache ich daraus ja auch nur Probleme?

Als ich ihm neulich mal in einem Streit gesagt habe, was ich für Anforderungen an eine Beziehung bzw. an den Partner habe: "er soll stolz auf mich sein, wenn ich irgendwas tolles schaffe, sollte mich trösten, mit mir lachen, reden, weinen, mir zuhören, mich unterstützen und für mich da sein" da meinte er irgendwann, das ja meine Anforderungen ziemlich hoch sind. Sind die Anforderungen wirklich so hoch??

Ich hoffe auf Antworten.
Liebe Grüße
Laney

Mehr lesen

12. Januar 2006 um 13:39

"6 Jahre"
ist ne lange Zeit, es wird höchste Zeit, den Partner zu wechseln...
Da sind zu viele Fragen offen... lohnt glaub ich nich..., und ich bin sicher, es gibt da den ein oder anderen, der dich einfach zu schätzen weiss...


Viel Glück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 14:02
In Antwort auf larry_12900035

"6 Jahre"
ist ne lange Zeit, es wird höchste Zeit, den Partner zu wechseln...
Da sind zu viele Fragen offen... lohnt glaub ich nich..., und ich bin sicher, es gibt da den ein oder anderen, der dich einfach zu schätzen weiss...


Viel Glück

Wie meinst du das ...
... bezogen darauf, das 6 Jahre ne lange Zeit sind, und es Zeit wird den Partner zu wechseln? Meinst du das man generell keine so langen Beziehungen führen sollte? Oder wie soll ich das verstehen?

Meinst du das "kämpfen" für diese Beziehung lohnt sich nicht? Er versteht nie warum ich mich über bestimmte Eigenarten von ihm aufrege, ich sollte das doch einfach akzeptieren, das er nunmal so ist.

Manchmal glaube ich, das wir total unterschiedliche Einstellungen zum Leben haben. Dabei haben wir den gleichen Freundeskreis und die gleichen Hobbys, wovon eines sehr zeitintensiv ist.

Danke für deine Antwort
Liebe Grüße
Laney

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 14:03

Du liebe zeit...
..jetzt mal im Ernst:
Deine Anforderungen sind nicht zu hoch sondern NORMAL!
ich würde es keinen Monat mit so einem Mann aushalten.
Ich find wärme, kuscheln, über alles quatschen aber auch weinen können vor meinem Freund und mit ihm weggehen und freunde treffen, gemeinsamkeiten zu finden und sie auszuleben is ja grad das schöne an ner Beziehung!
Und wenn er alles nur scheisse, nervig und motzig findet.... tu dir sowas doch nicht an!
Also ehrlich, ich glaub so nem kerl können, wenn überhaupt, nur die Augen geöffnet werden wenn sie von einem aufn nächsten Moment ganz alleine da stehen!
Also sowas würde ich mir nicht antun, tut mir leid!
Es gibt so viele männer da draussen die wahrscheinlich nur darauf warten, Dir wärme, Zuneigung usw zu geben und du quälst dich mit so nem emotional abstumpften couch potatoe rum!
Du lebst nur ein mal.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 14:10
In Antwort auf erma_12131151

Wie meinst du das ...
... bezogen darauf, das 6 Jahre ne lange Zeit sind, und es Zeit wird den Partner zu wechseln? Meinst du das man generell keine so langen Beziehungen führen sollte? Oder wie soll ich das verstehen?

Meinst du das "kämpfen" für diese Beziehung lohnt sich nicht? Er versteht nie warum ich mich über bestimmte Eigenarten von ihm aufrege, ich sollte das doch einfach akzeptieren, das er nunmal so ist.

Manchmal glaube ich, das wir total unterschiedliche Einstellungen zum Leben haben. Dabei haben wir den gleichen Freundeskreis und die gleichen Hobbys, wovon eines sehr zeitintensiv ist.

Danke für deine Antwort
Liebe Grüße
Laney

Misch mich hier jetzt einfach mal so ein
also, ich hab deinen beitrag durchgelesen, und ich glaube, ich weiss ungefaehr, was du ausdruecken wolltest bzw. was in dir vorgeht...

hoer bloss nicht auf das bloede geschwaetz von wegen du solltest dich trennen oder so - ausser du bist wirklich 10000%ig davon ueberzeugt und willst es von dir aus!


ich an deiner stelle wuerde mich in einer ruhigen minute hinsetzen, und all das, was dich so stoert/nervt/kraenkt/aergert/.... aufschreiben! schreib deinem freund einen brief, in dem du all das ausdrueckst, was du ihm gerne sagen moechtest, und er aber nicht hoeren will!
und dann leg ihm den brief wortlos irgendwohin, wo er ihn nicht uebersehen kann.
manchmal ist es leichter, wenn man ueber etwas nicht reden muss - vielleicht geht es auch ihm so, vielleicht macht es das einfacher fuer ihn, wenn er lesen kann und drueber nachdenken??


ich meine, ich weiss es auch nicht, ich finde nur, du solltest es mal versuchen... kannst ja nix verlieren! und wenn das auch nix nuetzt, dann nagle ihn wirklich fest, stell dich hin, schalt den fernseher ab und sag: ich bin ungluecklich, ich fuehl mich in der beziehung nicht wohl, und ich hab das gefuehl, dich kuemmert das alles nichts! es wird zeit, dass wir darueber reden, weil ich so nicht weiterleben will!
und dann lass ihn nicht weg, es sollte doch moeglich sein, wenn du ihm wirklich ruhig und direkt sagst, dass ER der grund ist, warum du so leidest, dass er dann vielleicht mal seinen mund aufmacht...


ich finde, kaempfen lohnt sich in jedem fall - nur nicht uebers ziel hinausschiessen! du musst halt den zeitpunkt akzeptieren, an dem du merkst, dass es wirklich keinen sinn mehr hat zu kaempfen...



wuensch dir von herzen alles liebe und drueck dir die daumen!
sam

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 14:12
In Antwort auf lyubov_12289371

Misch mich hier jetzt einfach mal so ein
also, ich hab deinen beitrag durchgelesen, und ich glaube, ich weiss ungefaehr, was du ausdruecken wolltest bzw. was in dir vorgeht...

hoer bloss nicht auf das bloede geschwaetz von wegen du solltest dich trennen oder so - ausser du bist wirklich 10000%ig davon ueberzeugt und willst es von dir aus!


ich an deiner stelle wuerde mich in einer ruhigen minute hinsetzen, und all das, was dich so stoert/nervt/kraenkt/aergert/.... aufschreiben! schreib deinem freund einen brief, in dem du all das ausdrueckst, was du ihm gerne sagen moechtest, und er aber nicht hoeren will!
und dann leg ihm den brief wortlos irgendwohin, wo er ihn nicht uebersehen kann.
manchmal ist es leichter, wenn man ueber etwas nicht reden muss - vielleicht geht es auch ihm so, vielleicht macht es das einfacher fuer ihn, wenn er lesen kann und drueber nachdenken??


ich meine, ich weiss es auch nicht, ich finde nur, du solltest es mal versuchen... kannst ja nix verlieren! und wenn das auch nix nuetzt, dann nagle ihn wirklich fest, stell dich hin, schalt den fernseher ab und sag: ich bin ungluecklich, ich fuehl mich in der beziehung nicht wohl, und ich hab das gefuehl, dich kuemmert das alles nichts! es wird zeit, dass wir darueber reden, weil ich so nicht weiterleben will!
und dann lass ihn nicht weg, es sollte doch moeglich sein, wenn du ihm wirklich ruhig und direkt sagst, dass ER der grund ist, warum du so leidest, dass er dann vielleicht mal seinen mund aufmacht...


ich finde, kaempfen lohnt sich in jedem fall - nur nicht uebers ziel hinausschiessen! du musst halt den zeitpunkt akzeptieren, an dem du merkst, dass es wirklich keinen sinn mehr hat zu kaempfen...



wuensch dir von herzen alles liebe und drueck dir die daumen!
sam

...der landet
...am ende wahrscheinlich noch ungelesen neben der fernbedienung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 14:15
In Antwort auf spring_12436506

Du liebe zeit...
..jetzt mal im Ernst:
Deine Anforderungen sind nicht zu hoch sondern NORMAL!
ich würde es keinen Monat mit so einem Mann aushalten.
Ich find wärme, kuscheln, über alles quatschen aber auch weinen können vor meinem Freund und mit ihm weggehen und freunde treffen, gemeinsamkeiten zu finden und sie auszuleben is ja grad das schöne an ner Beziehung!
Und wenn er alles nur scheisse, nervig und motzig findet.... tu dir sowas doch nicht an!
Also ehrlich, ich glaub so nem kerl können, wenn überhaupt, nur die Augen geöffnet werden wenn sie von einem aufn nächsten Moment ganz alleine da stehen!
Also sowas würde ich mir nicht antun, tut mir leid!
Es gibt so viele männer da draussen die wahrscheinlich nur darauf warten, Dir wärme, Zuneigung usw zu geben und du quälst dich mit so nem emotional abstumpften couch potatoe rum!
Du lebst nur ein mal.

Moment ...
... es ist ja nicht so das wir überhaupt nicht kuscheln oder so. Wir kuscheln zwar nicht jeden Tag (gut abends im Bett) aber es kommt schon öfters vor, gut meistens läuft das dann auf die eine Sache hinaus.

Der Sex ist auch gut, da erfüllt er voll meine Bedürfnisse.

Quatschen und wirklich intensive Gespräche führen, kann ich mit ihm nur sehr selten. Denn wie gesagt meistens läuft der Fernseher, und wenn ich dann irgendwas loswerden will dann kommt nur eine halbbeteiligte Antwort: mmh.
Das ist auch sone Sache, er will niemals Entscheidungen treffen, und wenn es nur darum geht, wann wir uns treffen, wenn wir mit anderen weggehen. Er sagt dann immer nur "mal sehen", "weiß ich noch nicht" oder "ist mir egal". Warum??? Kann er denn nicht einfach sagen, du ja okay, das machen wir so. Ist das so schwer.

Das du mir sagst das meine Anforderungen nicht zu hoch sind, gibt mir ja Mut. Ich war wirklich schon verzweifelt, ob ich zuviele romantische Romane gelesen habe.

Danke für deine ehrliche Antwort. Irgendwie schossen mir sofort die Tränen in die Augen. Aber es ist schwer in solch einer eingefahrenen Beziehung noch einen klaren Weg zu finden. Und eine wirkliche Entscheidung zu treffen und dann auch dahinter zu stehen. Ich weiß auch nicht genau ob ich ihn wirklich noch liebe, meine Gefühle haben da schon drunter gelitten, unter allen Dingen. Da ist noch was, das spür ich.

Zumal ich weiß, wenn ich es durchziehen würde, eine Trennung, würde er wirklich kämpfen und sich ändern und z. B. auch selbst weinen (also Gefühle zeigen). Nur ich habe mich schon mal nach den ersten zwei Jahren für eine Woche (Bedenkzeit) getrennt. Und wie man jetzt im Nachhinein sieht, hat seine Änderung nicht wirklich lange angehalten.

Liebe Grüße
Laney

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 14:16

????
Sorry, aber ich frage mich warum Du mit einem Mann so lang zusammen bist der
- nicht zuhört
- nicht reden mag und kann
- der Dir keine Stütze ist
- der langweilig ist
- der nicht spontan ist
- der Dich nicht tröstet

????????????????????
Wie alt bist Du? Udn willst Du bis an Dein Lebens ende SO leben?


LG Pluster

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 14:23
In Antwort auf spring_12436506

...der landet
...am ende wahrscheinlich noch ungelesen neben der fernbedienung.

Meine guete
aber wenigstens VERSUCHEN kann man's doch oder???? man muss ja nicht immer alles gleich negativ sehen...


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 14:29
In Antwort auf lyubov_12289371

Meine guete
aber wenigstens VERSUCHEN kann man's doch oder???? man muss ja nicht immer alles gleich negativ sehen...


Nein schon klar..
...aber ich wage mal zu sagen, dass man rauslesen kann dass sie wirklich todunglücklich ist. und ob er sich in so vielen Bereichen ändern kann?! Sehr unwahrscheinlich!
Wenn es jetzt ein bereich wär oder ein punkt, der stört dann wäre das natürlich ganz was anderes. Aber zähl mal nach, wieviele das sind.
Ich wünschte mir sicherlich auch, männer wären manchmal so leicht um zu polen. aber meiner meinung nach is da total der wurm drin, und ob er das alles ändern kann?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 14:30
In Antwort auf lyubov_12289371

Meine guete
aber wenigstens VERSUCHEN kann man's doch oder???? man muss ja nicht immer alles gleich negativ sehen...


Mir gings ähnlich..
und ich dachte ich liebe ihn wirklich... aber wir waren nur kurz über 2 Jahre zusammen...d as hat aber gereicht, er hat sich ähnlich verhalten wie dus schreibst, ch fühlte mich gar nicht mehr von ihm gesehen... Ich habe die Beziehung dann beendet, und bemerkt dass die liebe längst verflogen war... es war nur noch gewohnheit, denn ich wusste gar nich mehr wie es ist allein zu sein... und davor hatte ich angst. Als schluss war fühlte ich mich als wäre eine riesen last von mir genommen... so hart wie es klingt. Gut, ich kann dir jetzt nicht sagen, dass ich momentan glücklich verliebt bin... ehr habe ich momentan wieder mein herz an jemanden verloren der mich scheinbar nicht ganz will sondern nur eine kurze affäre,a ber der besagten beziehung habe ich nie hinterher gertrauert... und wäre ich nie wieder glücklich verliebt,würde ich ihn doch nicht wiedernehmen, denn glücklich das war ich spätestens nach 1 Jahr nicht mehr... und wenn nur einer bereit ist an der beziehung zu arbeiten, wie soll das funktionieren...?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 14:34
In Antwort auf lyubov_12289371

Misch mich hier jetzt einfach mal so ein
also, ich hab deinen beitrag durchgelesen, und ich glaube, ich weiss ungefaehr, was du ausdruecken wolltest bzw. was in dir vorgeht...

hoer bloss nicht auf das bloede geschwaetz von wegen du solltest dich trennen oder so - ausser du bist wirklich 10000%ig davon ueberzeugt und willst es von dir aus!


ich an deiner stelle wuerde mich in einer ruhigen minute hinsetzen, und all das, was dich so stoert/nervt/kraenkt/aergert/.... aufschreiben! schreib deinem freund einen brief, in dem du all das ausdrueckst, was du ihm gerne sagen moechtest, und er aber nicht hoeren will!
und dann leg ihm den brief wortlos irgendwohin, wo er ihn nicht uebersehen kann.
manchmal ist es leichter, wenn man ueber etwas nicht reden muss - vielleicht geht es auch ihm so, vielleicht macht es das einfacher fuer ihn, wenn er lesen kann und drueber nachdenken??


ich meine, ich weiss es auch nicht, ich finde nur, du solltest es mal versuchen... kannst ja nix verlieren! und wenn das auch nix nuetzt, dann nagle ihn wirklich fest, stell dich hin, schalt den fernseher ab und sag: ich bin ungluecklich, ich fuehl mich in der beziehung nicht wohl, und ich hab das gefuehl, dich kuemmert das alles nichts! es wird zeit, dass wir darueber reden, weil ich so nicht weiterleben will!
und dann lass ihn nicht weg, es sollte doch moeglich sein, wenn du ihm wirklich ruhig und direkt sagst, dass ER der grund ist, warum du so leidest, dass er dann vielleicht mal seinen mund aufmacht...


ich finde, kaempfen lohnt sich in jedem fall - nur nicht uebers ziel hinausschiessen! du musst halt den zeitpunkt akzeptieren, an dem du merkst, dass es wirklich keinen sinn mehr hat zu kaempfen...



wuensch dir von herzen alles liebe und drueck dir die daumen!
sam

Brief ...
Danke für deinen Tip mit dem Brief. Nur leider lohnt sich die Mühe nicht wirklich, einen Brief zu schreiben. Ich habe das schon ein zweimal gemacht, einmal meinte er, als ich ihn dann irgendwann darauf angesprochen habe: "Was soll ich denn dazu sagen?"
Und dann hat er den Brief weggelegt.

Er hat nur einmal wirklich darauf reagiert, aber da hab ich den Brief geschrieben und bin danach für eine Woche bei einer Freundin gewesen (Bedenkzeit). Da hat er dann zwei Tage später am Telefon gebeten das ich wieder kommen soll, und er hat geweint.

Er versteht aber irgendwie nicht warum ich so denke. Und warum ich mir über solche Dinge Gedanken mache (z. b. das mich seine ständige Unentschlossenheit nervt, dieses "ist mir egal", "weiß ich noch nicht"). Für ihn sind das unwichtige Dinge über die ich mich aufrege. Er meint es gibt wichtigeres um sich aufzuregen.

Wodurch haben sich denn meine Vorstellungen von einer Beziehung geändert???

Ich kann auch nicht sagen, das ich die Beziehung 100% beenden will. Dazu bin ich zu unsicher, was danach passiert. Man ist allein. Und fällt in das altbekannte Loch. Ich weiß aber, das ich mir wünsche dass sich was verändert. Aber im Moment würde ich nicht 100% hinter einer Trennung stehen können.

Ist es noch Liebe oder Gewohnheit, was mir die Entscheidung so schwer macht??? Ich weiß das kannst du mir auch nicht sagen, aber das ist glaub ich die entscheidende Frage, oder?

Viele Grüße + danke für deinen lieben Wünsche
Laney

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 14:35

Vielleicht...
...ist es ja für euch beide größtenteils nur noch Gewohnheit .
Wenn du mal ganz ehrlich bist und in Dich reinguckst...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 14:42
In Antwort auf jennie_12316562

Mir gings ähnlich..
und ich dachte ich liebe ihn wirklich... aber wir waren nur kurz über 2 Jahre zusammen...d as hat aber gereicht, er hat sich ähnlich verhalten wie dus schreibst, ch fühlte mich gar nicht mehr von ihm gesehen... Ich habe die Beziehung dann beendet, und bemerkt dass die liebe längst verflogen war... es war nur noch gewohnheit, denn ich wusste gar nich mehr wie es ist allein zu sein... und davor hatte ich angst. Als schluss war fühlte ich mich als wäre eine riesen last von mir genommen... so hart wie es klingt. Gut, ich kann dir jetzt nicht sagen, dass ich momentan glücklich verliebt bin... ehr habe ich momentan wieder mein herz an jemanden verloren der mich scheinbar nicht ganz will sondern nur eine kurze affäre,a ber der besagten beziehung habe ich nie hinterher gertrauert... und wäre ich nie wieder glücklich verliebt,würde ich ihn doch nicht wiedernehmen, denn glücklich das war ich spätestens nach 1 Jahr nicht mehr... und wenn nur einer bereit ist an der beziehung zu arbeiten, wie soll das funktionieren...?

Ich glaube auch ...
... das ich nach ein paar Monaten, wenn alles geregelt wäre, damit klarkommen könnte, allein zu sein. Denn ich bemerke ja auch das ein paar von unseren Freunden seine Art nervt, und in diesen Momenten kann ich natürlich nichts gegen ihn sagen. Denn das würde ich falsch finden.

Ich bin mir wie gesagt nicht sicher, was mich hält. Ob es die Gewohnheit ist, oder wirklich noch Liebe. Wenn wir abends zusammen im Bett liegen und er sich an mich kuschelt dann bin ich selig. Wie gesagt meine Gedanken sind ein einziges Chaos.

Das schlimmste an meiner derzeitigen Situation ist, das ich jemanden kenne (meinen besten Freund) der ist das genaue Gegenteil von meinem Freund. Und vielleicht merke ich auch nur dadurch das mir etwas fehlt. Aber genau durch sein Verhalten seh ich ja das es auch anders geht. Verstehst du?

Liebe Grüße
Laney

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 14:43
In Antwort auf erma_12131151

Wie meinst du das ...
... bezogen darauf, das 6 Jahre ne lange Zeit sind, und es Zeit wird den Partner zu wechseln? Meinst du das man generell keine so langen Beziehungen führen sollte? Oder wie soll ich das verstehen?

Meinst du das "kämpfen" für diese Beziehung lohnt sich nicht? Er versteht nie warum ich mich über bestimmte Eigenarten von ihm aufrege, ich sollte das doch einfach akzeptieren, das er nunmal so ist.

Manchmal glaube ich, das wir total unterschiedliche Einstellungen zum Leben haben. Dabei haben wir den gleichen Freundeskreis und die gleichen Hobbys, wovon eines sehr zeitintensiv ist.

Danke für deine Antwort
Liebe Grüße
Laney

Wie ich das meine...
liess doch mal bitte, was du selber oben geschrieben hast... mach ma...,
da steht nicht positives,
nichts, wofür es sich lohnen würde zu kämpfen...
und wenn dir die Hobbies reichen..., mach den Kampf deines Lebens..., mir wäre es einfach viel zu wenig
6 Jahre den Alltag(siehe oben) ist zu lang..., ich hätte schon etwas eher die Kündigung eingereicht...
Und, ich schreibe dir meine Meinung..., ich möcht dich hier nicht überzeugen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 14:46
In Antwort auf spring_12436506

Nein schon klar..
...aber ich wage mal zu sagen, dass man rauslesen kann dass sie wirklich todunglücklich ist. und ob er sich in so vielen Bereichen ändern kann?! Sehr unwahrscheinlich!
Wenn es jetzt ein bereich wär oder ein punkt, der stört dann wäre das natürlich ganz was anderes. Aber zähl mal nach, wieviele das sind.
Ich wünschte mir sicherlich auch, männer wären manchmal so leicht um zu polen. aber meiner meinung nach is da total der wurm drin, und ob er das alles ändern kann?

Todunglücklich!
Ja das hast du gut erkannt. Es ist wirklich so. Weil ich einfach nicht weiß, was richtig ist.

Denn er hält mir ja z. B. vor, das er mich so akzeptiert wie ich bin. Und deswegen auch keine Fehler an mir benennen kann.

Macht man das??? Wenn man jemanden wirklich liebt, das man ihn mit all seinen Fehlern (auch mit so vielen Macken wie mein Freund sie hat) nimmt und liebt???

Sicher ist man vielleicht auch immer mal so überzeugt von sich, das man gar nicht einsieht das man irgendwas falsch macht. Aber er wirft mir ja nicht mal was vor, also bin ich die böse??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 14:48
In Antwort auf erma_12131151

Ich glaube auch ...
... das ich nach ein paar Monaten, wenn alles geregelt wäre, damit klarkommen könnte, allein zu sein. Denn ich bemerke ja auch das ein paar von unseren Freunden seine Art nervt, und in diesen Momenten kann ich natürlich nichts gegen ihn sagen. Denn das würde ich falsch finden.

Ich bin mir wie gesagt nicht sicher, was mich hält. Ob es die Gewohnheit ist, oder wirklich noch Liebe. Wenn wir abends zusammen im Bett liegen und er sich an mich kuschelt dann bin ich selig. Wie gesagt meine Gedanken sind ein einziges Chaos.

Das schlimmste an meiner derzeitigen Situation ist, das ich jemanden kenne (meinen besten Freund) der ist das genaue Gegenteil von meinem Freund. Und vielleicht merke ich auch nur dadurch das mir etwas fehlt. Aber genau durch sein Verhalten seh ich ja das es auch anders geht. Verstehst du?

Liebe Grüße
Laney

Du kennst...
..deinen Freund am besten.
Wenn du innerlich weisst, er würd es nicht ändern, selbst wenn ers ne woche probiert, wie er ja schon mal hat (bedenkzeit), dann wirds ja wieder so werden wie jetzt.
Ich würde dir so gerne sagen, klar wird er sich ändern, aber ich muss ehrlich sagen. ich hatte auch mal so nen Mann, und ich hab gewartet und versucht, probiert und immer wieder neue chancen gegeben. aber dass ich dabei selber immer unglücklicher geworden bin hab ich nicht wahr haben wollen.
Was sagt denn dein bester Freund dazu?
Klar geht es auch anders...ich würde sogar sagen die Mehrheit der Männer können sowas ganz gut *g*.
Es ist ja normal dass ihr euch am anfang fehlen würdet, aber ich denke ehrlich, ihr würdet beide nach ein paar wochen merken, dass es vielleicht wirklich nur die gewohnheit war was euch noch zusammengehalten hat.
Wenn es so sein sollte dann werdet ihr euch aber beide befreiter fühlen, auch wenns am anfang natürlich schwer ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 14:48
In Antwort auf alanis_12681975

????
Sorry, aber ich frage mich warum Du mit einem Mann so lang zusammen bist der
- nicht zuhört
- nicht reden mag und kann
- der Dir keine Stütze ist
- der langweilig ist
- der nicht spontan ist
- der Dich nicht tröstet

????????????????????
Wie alt bist Du? Udn willst Du bis an Dein Lebens ende SO leben?


LG Pluster

Die Zeit
Manchmal macht man sich keine Gedanken über die Zeit, man sagt sich einfach, irgendwann wird es wieder besser.

Ich glaube diese Dinge fallen mir jetzt erst so richtig auf. Ich weiß nicht ob mir das schon immer so wichtig war.

Ich bin 24 Jahre alt, das hatte ich aber in meinem Beitrag geschrieben.

Ich weiß nicht ob ich bis ans Ende meines Lebens so leben will.

LG Laney

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 14:52
In Antwort auf spring_12436506

Vielleicht...
...ist es ja für euch beide größtenteils nur noch Gewohnheit .
Wenn du mal ganz ehrlich bist und in Dich reinguckst...

Nicht für ihn!!
Für ihn ist es sicher keine Gewohnheit. Er liebt mich. Aber irgendwie hab ich das Gefühl das er nie gelernt hat, jemanden respektvoll zu behandeln.

Denn wirklich respektvoll gehen wir selten miteinander um. Gut das hat sich mit der Zeit wahrscheinlich so eingeschliffen. Ich bin da auch nicht immer fein, muss ich ja zugeben. Aber ich bin mir sicher, das ich ihn voll respektiere und ihn nie herablassend behandeln würde. Was er manchmal scheinbar vergisst. Oder nicht kennt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 14:56
In Antwort auf erma_12131151

Todunglücklich!
Ja das hast du gut erkannt. Es ist wirklich so. Weil ich einfach nicht weiß, was richtig ist.

Denn er hält mir ja z. B. vor, das er mich so akzeptiert wie ich bin. Und deswegen auch keine Fehler an mir benennen kann.

Macht man das??? Wenn man jemanden wirklich liebt, das man ihn mit all seinen Fehlern (auch mit so vielen Macken wie mein Freund sie hat) nimmt und liebt???

Sicher ist man vielleicht auch immer mal so überzeugt von sich, das man gar nicht einsieht das man irgendwas falsch macht. Aber er wirft mir ja nicht mal was vor, also bin ich die böse??

Das könne sie gut..
... und ich sage dir dich als diejenige hinzustellen, die die beziehung schwierig macht ist nur faulheit an sich selbst zu arbeiten...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 14:58
In Antwort auf spring_12436506

Du kennst...
..deinen Freund am besten.
Wenn du innerlich weisst, er würd es nicht ändern, selbst wenn ers ne woche probiert, wie er ja schon mal hat (bedenkzeit), dann wirds ja wieder so werden wie jetzt.
Ich würde dir so gerne sagen, klar wird er sich ändern, aber ich muss ehrlich sagen. ich hatte auch mal so nen Mann, und ich hab gewartet und versucht, probiert und immer wieder neue chancen gegeben. aber dass ich dabei selber immer unglücklicher geworden bin hab ich nicht wahr haben wollen.
Was sagt denn dein bester Freund dazu?
Klar geht es auch anders...ich würde sogar sagen die Mehrheit der Männer können sowas ganz gut *g*.
Es ist ja normal dass ihr euch am anfang fehlen würdet, aber ich denke ehrlich, ihr würdet beide nach ein paar wochen merken, dass es vielleicht wirklich nur die gewohnheit war was euch noch zusammengehalten hat.
Wenn es so sein sollte dann werdet ihr euch aber beide befreiter fühlen, auch wenns am anfang natürlich schwer ist.

Er nicht ...
... er würde sicher nicht merken das es nur noch Gewohnheit war. Denn er sieht ja keine Probleme. Und streiten will er nicht, weil es anstrengend ist. Und wenn wir nicht streiten ist ja alles in Ordnung (denkt er).

Vor Weihnachten haben wir uns ja das letzte Mal richtig gestritten. Und da meinte er dann zu mir, ob ich jetzt wöchentlich immer einen Streit vom Zaun brechen will. Wie du siehst, wenn er keine Lust zum reden hat (was eigentlich fast immer so ist) dann hört er sich meine Probleme gar nicht an. Ich weiß nicht ob es ihm egal ist wenn ich traurig bin. Ist ja wie mit dem weinen. Er nimmt mich einfach nicht in den Arm. Obwohl das vieles meistens leichter machen würde, oder sogar gleich aus der Welt schaffen könnte. Aber er kann das nicht, Gefühle zeigen. (sagt er)

Mein bester Freund kennt ihn ja auch sehr gut. Er versteht sein Verhalten nicht. Warum mein Freund so ist, so respektlos. Aber er gibt mir keinen Rat was ich machen soll, das würde ich bei ihm auch nicht wollen. Denn ich glaube er ist auch nicht so ganz unparteiisch. Denn schließlich kennt er ja immer nur meine Sicht der Situation.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 15:02
In Antwort auf erma_12131151

Er nicht ...
... er würde sicher nicht merken das es nur noch Gewohnheit war. Denn er sieht ja keine Probleme. Und streiten will er nicht, weil es anstrengend ist. Und wenn wir nicht streiten ist ja alles in Ordnung (denkt er).

Vor Weihnachten haben wir uns ja das letzte Mal richtig gestritten. Und da meinte er dann zu mir, ob ich jetzt wöchentlich immer einen Streit vom Zaun brechen will. Wie du siehst, wenn er keine Lust zum reden hat (was eigentlich fast immer so ist) dann hört er sich meine Probleme gar nicht an. Ich weiß nicht ob es ihm egal ist wenn ich traurig bin. Ist ja wie mit dem weinen. Er nimmt mich einfach nicht in den Arm. Obwohl das vieles meistens leichter machen würde, oder sogar gleich aus der Welt schaffen könnte. Aber er kann das nicht, Gefühle zeigen. (sagt er)

Mein bester Freund kennt ihn ja auch sehr gut. Er versteht sein Verhalten nicht. Warum mein Freund so ist, so respektlos. Aber er gibt mir keinen Rat was ich machen soll, das würde ich bei ihm auch nicht wollen. Denn ich glaube er ist auch nicht so ganz unparteiisch. Denn schließlich kennt er ja immer nur meine Sicht der Situation.

Ich finde das hört sich alles ...
..echt schlimm an.
Wie so ne "Bestrafung".
Keine Liebe, keine zuneigung, Kein offenes Ohr wenns Dir dreckig geht.
sowas hat meiner Meinung nach keiner verdient in ner Beziehung.
Ich wünsch dir jedenfalls viel kraft falls du es weiterhin probieren möchtest...
aber gut tun wird dir das glaub ich nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 15:16
In Antwort auf erma_12131151

Brief ...
Danke für deinen Tip mit dem Brief. Nur leider lohnt sich die Mühe nicht wirklich, einen Brief zu schreiben. Ich habe das schon ein zweimal gemacht, einmal meinte er, als ich ihn dann irgendwann darauf angesprochen habe: "Was soll ich denn dazu sagen?"
Und dann hat er den Brief weggelegt.

Er hat nur einmal wirklich darauf reagiert, aber da hab ich den Brief geschrieben und bin danach für eine Woche bei einer Freundin gewesen (Bedenkzeit). Da hat er dann zwei Tage später am Telefon gebeten das ich wieder kommen soll, und er hat geweint.

Er versteht aber irgendwie nicht warum ich so denke. Und warum ich mir über solche Dinge Gedanken mache (z. b. das mich seine ständige Unentschlossenheit nervt, dieses "ist mir egal", "weiß ich noch nicht"). Für ihn sind das unwichtige Dinge über die ich mich aufrege. Er meint es gibt wichtigeres um sich aufzuregen.

Wodurch haben sich denn meine Vorstellungen von einer Beziehung geändert???

Ich kann auch nicht sagen, das ich die Beziehung 100% beenden will. Dazu bin ich zu unsicher, was danach passiert. Man ist allein. Und fällt in das altbekannte Loch. Ich weiß aber, das ich mir wünsche dass sich was verändert. Aber im Moment würde ich nicht 100% hinter einer Trennung stehen können.

Ist es noch Liebe oder Gewohnheit, was mir die Entscheidung so schwer macht??? Ich weiß das kannst du mir auch nicht sagen, aber das ist glaub ich die entscheidende Frage, oder?

Viele Grüße + danke für deinen lieben Wünsche
Laney

Hab dir...
ne pn geschickt!

Sina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 15:33
In Antwort auf larry_12900035

Wie ich das meine...
liess doch mal bitte, was du selber oben geschrieben hast... mach ma...,
da steht nicht positives,
nichts, wofür es sich lohnen würde zu kämpfen...
und wenn dir die Hobbies reichen..., mach den Kampf deines Lebens..., mir wäre es einfach viel zu wenig
6 Jahre den Alltag(siehe oben) ist zu lang..., ich hätte schon etwas eher die Kündigung eingereicht...
Und, ich schreibe dir meine Meinung..., ich möcht dich hier nicht überzeugen...

Deine Meinung
Das du (sowie jeder andere) mir nur deine Meinung schreibst war ja auch der Sinn meines Beitrages. Ich habe jetzt auch nicht gedacht das du mich überzeugen willst. Die Entscheidung wie ich weiter mache, liegt leider bei mir allein. Leider, weil es schwer ist eine solche Entscheidung zu treffen, wo soviel gemeinsame Zeit dran hängt und auch soviel dran hängt was wir uns zusammen aufgebaut haben.

Das da oben in meinem Ursprungs-Beitrag nichts positives steht ist mir aufgefallen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2006 um 19:40

Also...
Ich denke ich kenne genauso ein Verhalten. Dachte du schreibst von meinem Ex. Du bist nicht alleine. Ich habe lange Zeit versucht ihn zu verstehen. Aber ich hab das auch erst spät so nach 3 Jahren Beziehung richtig verstanden. Es ist echt komisch, dass man so lange braucht, aber kein Wunder Männer und Frauen sind einfach sehr verschieden und sie komunizieren eben auch sehr unterschiedlich, darum müssen sich beide Partner sehr bemühen, dass es keine Missverständnisse gibt. Und das muss sich auch erstmal entwickeln.

Also ich glaube, dass er wenn er sagt ihm ist es egal, er weiß nicht genau, er auch nciht wirklich Lust hat bzw. nicht von der Idee begeistert ist. Er traut sich nicht zu sagen, was er möchte, weil er Rücksicht auf dich nehmen möchte. Er hat keine Lust zu diskutieren. Mein Ex hat oft sowas von sich gegeben und ich habe ihn gefragt warum und sowas. Aber scheinbar ist es einigen Männern zuviel das alles zu sagen, oft kann er sich auch nciht ausdrücken, vor allem seine Gefühle ausdrücken. Das fällt schwer und ist nicht so einfach wie Frauen das können. Auch die Fragerei warum weshalb geht einigen Männern schnell auf die Nerven, weil sie denken es ist doch alles gesagt. Dann mit dem Streiten. DAs ist auch eine männertypische SAche, dass viele nicht bereit sind sich zu streiten bzw. zu diskutieren, weil die Frau auf ihn einreden könnte. Und da er ihr nunmal meist verbal unterlegen ist einfach von Natur aus, geht er dem Streit aus dem Weg. Im Prinzip eine verständliche Geschichte.

Ich habe auch oft so SAchen mit dem Ex erlebt, wo ich dachte er müsste sich doch jetzt entschuldigen. Es kam aber nichts! Bei mir herrschte immer völliges UNverständnis, das hab ich bis heute nicht verstanden! Aber auch scheinbar eine Sache, wo er wieder nicht sagen konnte, was war.

Mittlerweile habe ich aber das Gefühl, dass ich mich mit ihm gut verständigen kann(auch wenn wir jetzt nur noch Freunde sind) und vor allem, dass wir schnell erkennen, wann es ein Missverständnis ist. Außerdem habe ich gelernt Geduld aufzubringen, dafür dass er länger braucht etwas zu sagen, wenn es um Gefühlssachen geht und das fängt schon bei einfachen Dingen an, also für uns Frauen einfache Dinge. Wichtig ist, nicht sofort eine Antwort zu erwarten, wenn man dann nachfragt und auch nicht auf ihn einzureden.

Ich glaube einige Männer sind so, das würde man bei Frauen nie finden. Das ist von Natur aus so. Dann gibt es Männer die scheinbar einige kommunikative Fähigkeiten mehr haben.

Aber was ich komisch finde, dass er dich noch nicht mal tröstet. Das habe ich noch nciht erlebt.

Ich glaube dein Freund hat wenig Empathie, sprich er kann sich sehr sehr schlecht in dich hineinversetzen. Ich bin mir sicher, dass du schon oft versucht hast ihm dich zu erklären. Aber er hat es nicht kapiert. Kommt mir bekannt vor. Man hat das Gefühl er hätte einem nicht zugehört, weil er darauf nicht eingeht oder ganz andere Dinge sagt, die man nicht erwartet.

Er kann das aber nicht ändern, er kann nur lernen damit umzugehen. Nur dann muss er das auch erkennen, dass das mit eurer Kommunikation nicht sehr gut klappt, das müsstet ihr mal klären. Habt ihr euch schon mal über eure Art zu kommunizieren unterhalten?! Ich glaube, dass es bei euch vor allem um Missverständnisse beiderseits handelt.

ICh habe die Erfahrung gemacht, dass es gut ist, wenn man sowas in Ruhe angeht und versucht, seine frauentypischen Verhaltensweisen dabei außen vor lässt. Einfach nciht so viel drumrumlabern, sonst gehts bei ihm rechts rein und links wieder raus und er versteht gar nicht, was du ihm sagen willst. Möglichst direkt und genau fragen, dass er auf jeden fall weiß, was gemeint ist. Das ist finde ich nicht einfach. Ich labere nämlich gerne rum und viel und mir fällt es schwer sehr direkte Fragen zu stellen, obwohl ich das natürlich gerne ändern würde, weil es viele Sachen einfacher macht. Auch bestimmte Aussagen von mir lassen Spielraum für Interpretationen und sind zu indirekt. Das versteht dann nur eine Frau.

Du kannst das nur mit ihm klären. Und nicht vorm Fernseher, da will er nämlich tatsächlich nur fernsehen, weil es ihm schwer fällt sich zu unterhalten und fernsehen zu gucken.

Nicht einfach diese ganze Männer-Frauen Thematik. Ich habe das Gefühl, einige Männer sind einfach zu männlich und andere Frauen zu weiblich um richtig miteinander kommunizieren zu können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2006 um 10:30
In Antwort auf dora_12475584

Also...
Ich denke ich kenne genauso ein Verhalten. Dachte du schreibst von meinem Ex. Du bist nicht alleine. Ich habe lange Zeit versucht ihn zu verstehen. Aber ich hab das auch erst spät so nach 3 Jahren Beziehung richtig verstanden. Es ist echt komisch, dass man so lange braucht, aber kein Wunder Männer und Frauen sind einfach sehr verschieden und sie komunizieren eben auch sehr unterschiedlich, darum müssen sich beide Partner sehr bemühen, dass es keine Missverständnisse gibt. Und das muss sich auch erstmal entwickeln.

Also ich glaube, dass er wenn er sagt ihm ist es egal, er weiß nicht genau, er auch nciht wirklich Lust hat bzw. nicht von der Idee begeistert ist. Er traut sich nicht zu sagen, was er möchte, weil er Rücksicht auf dich nehmen möchte. Er hat keine Lust zu diskutieren. Mein Ex hat oft sowas von sich gegeben und ich habe ihn gefragt warum und sowas. Aber scheinbar ist es einigen Männern zuviel das alles zu sagen, oft kann er sich auch nciht ausdrücken, vor allem seine Gefühle ausdrücken. Das fällt schwer und ist nicht so einfach wie Frauen das können. Auch die Fragerei warum weshalb geht einigen Männern schnell auf die Nerven, weil sie denken es ist doch alles gesagt. Dann mit dem Streiten. DAs ist auch eine männertypische SAche, dass viele nicht bereit sind sich zu streiten bzw. zu diskutieren, weil die Frau auf ihn einreden könnte. Und da er ihr nunmal meist verbal unterlegen ist einfach von Natur aus, geht er dem Streit aus dem Weg. Im Prinzip eine verständliche Geschichte.

Ich habe auch oft so SAchen mit dem Ex erlebt, wo ich dachte er müsste sich doch jetzt entschuldigen. Es kam aber nichts! Bei mir herrschte immer völliges UNverständnis, das hab ich bis heute nicht verstanden! Aber auch scheinbar eine Sache, wo er wieder nicht sagen konnte, was war.

Mittlerweile habe ich aber das Gefühl, dass ich mich mit ihm gut verständigen kann(auch wenn wir jetzt nur noch Freunde sind) und vor allem, dass wir schnell erkennen, wann es ein Missverständnis ist. Außerdem habe ich gelernt Geduld aufzubringen, dafür dass er länger braucht etwas zu sagen, wenn es um Gefühlssachen geht und das fängt schon bei einfachen Dingen an, also für uns Frauen einfache Dinge. Wichtig ist, nicht sofort eine Antwort zu erwarten, wenn man dann nachfragt und auch nicht auf ihn einzureden.

Ich glaube einige Männer sind so, das würde man bei Frauen nie finden. Das ist von Natur aus so. Dann gibt es Männer die scheinbar einige kommunikative Fähigkeiten mehr haben.

Aber was ich komisch finde, dass er dich noch nicht mal tröstet. Das habe ich noch nciht erlebt.

Ich glaube dein Freund hat wenig Empathie, sprich er kann sich sehr sehr schlecht in dich hineinversetzen. Ich bin mir sicher, dass du schon oft versucht hast ihm dich zu erklären. Aber er hat es nicht kapiert. Kommt mir bekannt vor. Man hat das Gefühl er hätte einem nicht zugehört, weil er darauf nicht eingeht oder ganz andere Dinge sagt, die man nicht erwartet.

Er kann das aber nicht ändern, er kann nur lernen damit umzugehen. Nur dann muss er das auch erkennen, dass das mit eurer Kommunikation nicht sehr gut klappt, das müsstet ihr mal klären. Habt ihr euch schon mal über eure Art zu kommunizieren unterhalten?! Ich glaube, dass es bei euch vor allem um Missverständnisse beiderseits handelt.

ICh habe die Erfahrung gemacht, dass es gut ist, wenn man sowas in Ruhe angeht und versucht, seine frauentypischen Verhaltensweisen dabei außen vor lässt. Einfach nciht so viel drumrumlabern, sonst gehts bei ihm rechts rein und links wieder raus und er versteht gar nicht, was du ihm sagen willst. Möglichst direkt und genau fragen, dass er auf jeden fall weiß, was gemeint ist. Das ist finde ich nicht einfach. Ich labere nämlich gerne rum und viel und mir fällt es schwer sehr direkte Fragen zu stellen, obwohl ich das natürlich gerne ändern würde, weil es viele Sachen einfacher macht. Auch bestimmte Aussagen von mir lassen Spielraum für Interpretationen und sind zu indirekt. Das versteht dann nur eine Frau.

Du kannst das nur mit ihm klären. Und nicht vorm Fernseher, da will er nämlich tatsächlich nur fernsehen, weil es ihm schwer fällt sich zu unterhalten und fernsehen zu gucken.

Nicht einfach diese ganze Männer-Frauen Thematik. Ich habe das Gefühl, einige Männer sind einfach zu männlich und andere Frauen zu weiblich um richtig miteinander kommunizieren zu können.

Wann denn reden?
Erstmal danke für deinen langen Beitrag und das du dir so viel Zeit genommen hast mir zu helfen.

Das Problem ist leider, das es eigentlich kaum eine Zeit gibt wo wir mal in Ruhe miteinander reden können. Weil eigentlich immer, wenn wir Ruhe haben, der Fernseher läuft. Das fängt schon beim Frühstück an, wenn wir dann mal gemeinsam essen. Und der Fernseher geht erst aus wenn er ins Bett geht, bzw. wird er dann im Schlafzimmer auch noch angemacht, da es im Bett ja bequemer ist.

Ich hab ja schon öfters versucht solche Situationen abzupassen oder zu produzieren, indem ich ihm dann einfach gesagt habe, das ich mal mit ihm reden möchte, bevor der Fernseher überhaupt an ging. "Warum???" war dann die erste Frage. Er fällt jedes Mal aus allen Wolken wenn ich etwas anspreche was mich stört.
Er äußert sich dann dazu auch nicht. Wenn ich ihn dann frage, ob er dazu mal was sagen könnte, antwortet er nur: "was soll ich denn jetzt dazu sagen?"

Wie soll ich ihm das klarmachen das es mit unserer Kommunikation nicht so hin haut. Er kann doch nicht mal darüber reden was ihn stört, wenn ihn überhaupt was stört. Ich weiß leider nach 6 Jahren immer noch nicht wie dieser Mann denkt, bzw. was so manchmal in ihm vorgeht. Er redet einfach nicht über solche Sachen. Wenn ich mit sowas anfange, dann sitzt er da und hört zu. Wenn ich ihm Fragen stelle, auch wenn es wirklich direkte Fragen sind. Z. B. was ER sich denn von einer Beziehung vorstellt. Da konnte er mir keine Antwort drauf geben. Er meinte dann er wüsste nicht was ich jetzt von ihm hören will.

Das er sich schlecht in mich hinein versetzen kann, denk ich auch sehr stark. Aber das ist nicht nur bei mir so, er kann sich generell nie vorstellen wie es anderen gerade in einer bestimmten Situation gehen könnte. Wenn er selbst nicht in der gleichen ist.

Das einfachste Beispiel ist dafür. Wenn er Auto fährt, regt er sich über die Busfahrer, Radfahrer und Fußgänger auf. Wenn er selbst Rad fährt, dann regt er sich über alle anderen auf. Na und so ist das in jeder Situation. Er meckert und murrt, ohne mal darüber nachzudenken warum der andere sich so verhalten haben könnte.

Ich weiß nicht ob solche Charakterzüge (wenn es zum Charakter zählt) durch die Erziehung beeinflusst werden. Also ob er es von seinen Eltern vielleicht nicht anders vorgelebt bekommen hat. Seine Eltern hatten glaub ich nicht wirklich eine harmonieerfüllte Beziehung, bevor sie sich vor ca. 5 Jahren getrennt haben, im Gegensatz zu meinen Eltern.

Das er ein Mann ist der zu männlich ist, mag sein. Nur der Unterschied ist ja, wenn wir mit unseren Freunden zusammen sind, dann kann er erzählen und reden, aber wenn ich mit ihm alleine bin, dann hat er nix zu reden.

Ich glaube nicht das er deshalb nichts (oder nur "mal sehen", "weiß ich nicht") sagt, weil er auf mich Rücksicht nehmen will. Er ist der typische Egoist, er macht nur das was ihm etwas bringt, und was ihm Spass macht. Alles andere lässt er einfach. Oder vergisst es.
Denn das sind so banale Dinge die er einfach beantworten könnte. Einmal ging es z. b. darum wann wir uns mit Freunden treffen zum Essen gehen (die Freunde saßen daneben, als ich ihn fragte) er meinte dann wieder nur, weiß ich nicht.

Er hat mir mal gesagt, das er nie klar ja oder nein sagt, weil man ihn ja dann auf dieser Antwort "festnageln" könnte. Und hinterher sagen könnte, du hast doch aber ja gesagt. Dabei mach ich das nicht. Es wäre für mich kein Problem, wenn er plötzlich sagen würde, hey, mir geht es nicht so gut, ich möchte heute doch lieber nicht mit. Aber nein um die Rechtfertigung gleich von vornherein auszuschließen, sag er lieber er weiß es nicht.

Nun, mehr fällt mir momentan nicht ein.
Liebe Grüße
Laney

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2006 um 11:28
In Antwort auf erma_12131151

Wann denn reden?
Erstmal danke für deinen langen Beitrag und das du dir so viel Zeit genommen hast mir zu helfen.

Das Problem ist leider, das es eigentlich kaum eine Zeit gibt wo wir mal in Ruhe miteinander reden können. Weil eigentlich immer, wenn wir Ruhe haben, der Fernseher läuft. Das fängt schon beim Frühstück an, wenn wir dann mal gemeinsam essen. Und der Fernseher geht erst aus wenn er ins Bett geht, bzw. wird er dann im Schlafzimmer auch noch angemacht, da es im Bett ja bequemer ist.

Ich hab ja schon öfters versucht solche Situationen abzupassen oder zu produzieren, indem ich ihm dann einfach gesagt habe, das ich mal mit ihm reden möchte, bevor der Fernseher überhaupt an ging. "Warum???" war dann die erste Frage. Er fällt jedes Mal aus allen Wolken wenn ich etwas anspreche was mich stört.
Er äußert sich dann dazu auch nicht. Wenn ich ihn dann frage, ob er dazu mal was sagen könnte, antwortet er nur: "was soll ich denn jetzt dazu sagen?"

Wie soll ich ihm das klarmachen das es mit unserer Kommunikation nicht so hin haut. Er kann doch nicht mal darüber reden was ihn stört, wenn ihn überhaupt was stört. Ich weiß leider nach 6 Jahren immer noch nicht wie dieser Mann denkt, bzw. was so manchmal in ihm vorgeht. Er redet einfach nicht über solche Sachen. Wenn ich mit sowas anfange, dann sitzt er da und hört zu. Wenn ich ihm Fragen stelle, auch wenn es wirklich direkte Fragen sind. Z. B. was ER sich denn von einer Beziehung vorstellt. Da konnte er mir keine Antwort drauf geben. Er meinte dann er wüsste nicht was ich jetzt von ihm hören will.

Das er sich schlecht in mich hinein versetzen kann, denk ich auch sehr stark. Aber das ist nicht nur bei mir so, er kann sich generell nie vorstellen wie es anderen gerade in einer bestimmten Situation gehen könnte. Wenn er selbst nicht in der gleichen ist.

Das einfachste Beispiel ist dafür. Wenn er Auto fährt, regt er sich über die Busfahrer, Radfahrer und Fußgänger auf. Wenn er selbst Rad fährt, dann regt er sich über alle anderen auf. Na und so ist das in jeder Situation. Er meckert und murrt, ohne mal darüber nachzudenken warum der andere sich so verhalten haben könnte.

Ich weiß nicht ob solche Charakterzüge (wenn es zum Charakter zählt) durch die Erziehung beeinflusst werden. Also ob er es von seinen Eltern vielleicht nicht anders vorgelebt bekommen hat. Seine Eltern hatten glaub ich nicht wirklich eine harmonieerfüllte Beziehung, bevor sie sich vor ca. 5 Jahren getrennt haben, im Gegensatz zu meinen Eltern.

Das er ein Mann ist der zu männlich ist, mag sein. Nur der Unterschied ist ja, wenn wir mit unseren Freunden zusammen sind, dann kann er erzählen und reden, aber wenn ich mit ihm alleine bin, dann hat er nix zu reden.

Ich glaube nicht das er deshalb nichts (oder nur "mal sehen", "weiß ich nicht") sagt, weil er auf mich Rücksicht nehmen will. Er ist der typische Egoist, er macht nur das was ihm etwas bringt, und was ihm Spass macht. Alles andere lässt er einfach. Oder vergisst es.
Denn das sind so banale Dinge die er einfach beantworten könnte. Einmal ging es z. b. darum wann wir uns mit Freunden treffen zum Essen gehen (die Freunde saßen daneben, als ich ihn fragte) er meinte dann wieder nur, weiß ich nicht.

Er hat mir mal gesagt, das er nie klar ja oder nein sagt, weil man ihn ja dann auf dieser Antwort "festnageln" könnte. Und hinterher sagen könnte, du hast doch aber ja gesagt. Dabei mach ich das nicht. Es wäre für mich kein Problem, wenn er plötzlich sagen würde, hey, mir geht es nicht so gut, ich möchte heute doch lieber nicht mit. Aber nein um die Rechtfertigung gleich von vornherein auszuschließen, sag er lieber er weiß es nicht.

Nun, mehr fällt mir momentan nicht ein.
Liebe Grüße
Laney

Ja okay.....
ich habe den Eindruck dass er sich dann echt wenig Mühe gibt. Wie wäre es mit einer Art Verabredung, an der ihr miteinander redet ohne Fernseher, wenn du das vorher mit ihm ausmachst. Also ihm muss klar werden, dass er sich schon klar äußern muss, damit du ihn auch richtig verstehst, sonst macht man sich dauerdn Gedanken wegen sowas. Also sag ihm du respektierst die Gründe die er hat und akzeptierst das. UNd dass du schon gerne auch seine meinung hören willst, deshalb erzählst du ihm ja auch etwas. Wenn ihm das dann immer noch nciht klar wird, musst du wohl sehr viel direkter werden. Nämlich, dass du dir das nicht weiter antun willst, dass er doch wohl in der Lage ist richtig zu reden. DAs er sich auch mal Mühe geben muss und du nciht immer da beziehungstechnisch alles regeln willst, weil eben auch zwei dazugehören und du nicht das Gefühl hast, dass ihm das alles noch wichtig ist. Also dann würde ich mir ernsthafte Konsequenzen überlegen, wenn da nichts aus seinem Mund kommt. Dann hat es echt keinen Zweck mehr.

Viel Erfolg!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2006 um 11:31

Hallo Laney
Hab mir jetzt mal den ganzen Thread durchgelesen, es hört sich für mich alles so an, als ob du emotional total verhungert wärst - todunglücklich - wie Du es ja auch schon gesagt hast.
Sicher sollte man einen Partner so akzeptieren wie er ist, mit seinen Macken und Fehlern. ABER: nur wenn auch ein Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen herrscht. Du gibst ihm alles, deine Liebe, deine Unterstützung, deine Geduld, spendest ihm Trost. Aber was bekommst Du denn von ihm zurück? NICHTS!!??
Daß dir das erst seit einiger Zeit auffällt erkläre ich mir so, daß langsam aber sicher die Liebe für ihn erloschen ist, Du kannst ihn jetzt so sehen wie er wirklich ist ohne, daß die Liebe das Bild verschönert. Was dich noch bei ihm hält, ist denke ich, die Angst vor dem allein sein. Spätestens wenn Du jemanden kennenlernst in den Du Dich verlieben könntest (und dafür bist du ja empfänglicher, wenn du deinen Freund nicht mehr richtig liebst) werden dir die Augen geöffnet und du traust dich diesen Schritt zu wagen.
Nichts desto trotz MUSS er lernen zu reden. Das Leben ist nicht immer so einfach, man kann sich nicht immer hinter Aussagen wie "ich weiß nicht" und "was soll ich dazu sagen" verstecken. Denn sonst wird er immer alleine dastehen. Er muss sich gedanken über sich und seine Mitmenschen machen, sonst bleibt er so emotional abgestumpft wie er es jetzt scheinbar ist.

LG
Angelique

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2006 um 12:55
In Antwort auf fidan_11881564

Hallo Laney
Hab mir jetzt mal den ganzen Thread durchgelesen, es hört sich für mich alles so an, als ob du emotional total verhungert wärst - todunglücklich - wie Du es ja auch schon gesagt hast.
Sicher sollte man einen Partner so akzeptieren wie er ist, mit seinen Macken und Fehlern. ABER: nur wenn auch ein Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen herrscht. Du gibst ihm alles, deine Liebe, deine Unterstützung, deine Geduld, spendest ihm Trost. Aber was bekommst Du denn von ihm zurück? NICHTS!!??
Daß dir das erst seit einiger Zeit auffällt erkläre ich mir so, daß langsam aber sicher die Liebe für ihn erloschen ist, Du kannst ihn jetzt so sehen wie er wirklich ist ohne, daß die Liebe das Bild verschönert. Was dich noch bei ihm hält, ist denke ich, die Angst vor dem allein sein. Spätestens wenn Du jemanden kennenlernst in den Du Dich verlieben könntest (und dafür bist du ja empfänglicher, wenn du deinen Freund nicht mehr richtig liebst) werden dir die Augen geöffnet und du traust dich diesen Schritt zu wagen.
Nichts desto trotz MUSS er lernen zu reden. Das Leben ist nicht immer so einfach, man kann sich nicht immer hinter Aussagen wie "ich weiß nicht" und "was soll ich dazu sagen" verstecken. Denn sonst wird er immer alleine dastehen. Er muss sich gedanken über sich und seine Mitmenschen machen, sonst bleibt er so emotional abgestumpft wie er es jetzt scheinbar ist.

LG
Angelique

Hallo Angelique
Liebe bekomm ich ja schon von ihm zurück. Aber nicht die Art von Liebe die ich mir romantischer Weise vielleicht vorstelle. Es ist in den 6 Jahren glaub ich erst zwei oder dreimal vorgekommen das er mir gesagt hat, das ich toll aussehe. Solche Dinge bekomm ich dann von anderen Männern gesagt. Ich höre sowas gerne, keine Frage, aber mir stellt sich dann die Frage warum sagt er das nicht mal zu mir. Er weiß das ich gerne mal ein Kompliment bekomme (welche Frau möchte das nicht) aber solche Sätze wie: du hast schöne Augen. Hab ich noch nie von ihm gehört.

Liebe bekomm ich in dem Sinne das er mir schon zeigt das er Lust auf mich hat, aber meistens hab ich nicht so häufig Lust wie er. Wir kuscheln auch, aber nur abends im Bett. Wenn ich zu ihm gehe und den Arm um ihn lege dann erwidert er das auch.

Ob meine Liebe wirklich erloschen ist für ihn, kann ich im Moment irgendwie nicht sagen. Wie findet man das heraus???

Sicher habe ich Angst vor dem Allein sein, aber ich habe auch Angst davor, einen Fehler zu begehen, wenn ich eine Trennung durchziehe. Denn ein zurück gibt es dann nicht mehr. Und dafür alles aufgeben, wenn man nicht 100% dahinter steht??

Wie kann man sich denn sicher werden?? Das ist glaub ich im Moment mein größtes Problem.
Und die Zweifel ob ich wirklich zu viel verlange oder erwarte. Denn einzeln betrachtet sind das alles nur Kleinigkeiten, aber zusammen fehlt da schon ein ganz großes Stück an Verständnis und Respekt seinerseits, glaub ich, oder?

Klar würde es mir die Entscheidung erleichtern wenn ich jemanden kennenlernen würde, in den ich mich verliebe. Aber ich weiß nicht ob ich das zulassen würde, denn ich will immer einen sauberen Schnitt. Und nicht von einer Beziehung in die nächste rauschen. Und ich will mich auch nicht selbst dadurch unter Druck setzen und dadurch vielleicht eine Fehlentscheidung treffen. Denn würde ich in jemanden verliebt sein, und ihm das auch sagen, würde ich ja selbst unter Druck stehen, oder auch von der anderen Seite da endlich was zu ändern. Verstehst du? Und ich möchte da auch keinen mit hineinziehen, der dann vielleicht enttäuscht wird.

Vielen Dank für deine Antwort + Liebe Grüße
Eine zerstreute Laney

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Deutsch- ungarische Ehe
Von: mira_12099660
neu
12. Januar 2006 um 22:52
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen