Home / Forum / Liebe & Beziehung / Bin total überfordert - wie sage ich ihm das?

Bin total überfordert - wie sage ich ihm das?

29. Januar 2018 um 14:51 Letzte Antwort: 1. Februar 2018 um 17:08

Hallo zusammen

Ich habe vor einem halben Jahr einen tollen Mann (A.) kennengelernt, zu welchem ich den Kontakt abbrach, da ich mit meinem Ex-Partner eine zweite Beziehung einging. Wir waren zuerst 3 Jahre und beim zweiten Mal 4 Monate zusammen und nach der zweiten Trennung habe ich mir geschworen, für längere Zeit keine Beziehung mehr einzugehen. Ich wollte meinen Spass haben und selbstständig über meine Zukunft entscheiden, bin ja auch erst 20 Jahre alt.

Nach der Trennung hat sich A. (übrigens gleichalt) wieder bei mir gemeldet und nach häufigem Schreiben hatten wir ein 1. Date im Kino. A. sieht gut aus, ist ein sympatischer und zuvorkommender Mann, war in seiner Vergangenheit jedoch ein übler Aufreiser (+- 30 Frauen). Vor 2 Jahren ist ihm der Spass an seinen Bettgeschichten vergangen, er sucht nach einer dauerhaften und respektvollen Freundin, mit welcher er sein Leben teilen kann. Ich habe ihm gesagt, dass ich zur Zeit keine Beziehung möchte, was er soweit auch akzeptierte. Wir trafen uns ein 2. und 3. Mal, ohne dass er mich küsste oder auf irgend eine Weise bedrängte. Das 4. Date war bei ihm zuhause, Familienessen und danach Filmabend. Er sagte mir ihm nachhinein, seine Mutter habe gemeint ich wäre ihre Favoritin von den bisherigen Frauen. So weit, so gut.

Nun hat sich die Situation aber stark geändert. Seit ungefär 2 Wochen macht er mir ständig Komplimente, sagt er möge mich sehr und dass ich ihm wichtig sei. Er wolle nur Zeit mit mir verbrigen und freue sich sehr stark mich jeweils zu sehen. Obwohl ich es ihm nicht verboten habe, versucht er mit dem Rauchen aufzuhören. Genauso kommt er mit mir auf Wanderungen mit und holt mich zu Fuss ab, obwohl seine Familie und Freunde betonen, dass er sowas sonst nie gemacht hat oder machen würde - er sei ein fauler Kerl.

Vorgestern dann wieder ein Treffen, er hat mich geküsst, während wir an einem See entlang spazierten. Ich wusste nicht was tun und habe den Kuss erwiedert.
Gestern war ich erneut bei ihnen zuhause, er war jedoch wie ausgewechselt. Er wollte ständig kuscheln und rummachen, an eine normale Konversation war nicht zu denken. Ich weiss nicht, ob er wirklich an mir interessiert ist oder ob es bloss seiner Befriedigung dient. Ich war mir nicht sicher was das Ganze soll, fühlte mich aber nicht wohl. Beim Essen hat mir die Mutter Fotoalben der Ferien gezeigt, er war recht uninteressiert. Sobald wir auf seinem Zimmer waren, hatte ich ihn gleich wieder am Hals. 

Mich überfordert die ganze Situation dermassen, ich weiss jedoch nicht, wie ich ihm das sagen soll. Ich möchte ihn nicht verletzten, da ich ihn sehr mag, aber Gefühle sind meinerseits (noch?) nicht vorhanden.
Wie aber soll ich ihm dies sagen? Ich möchte ihn nicht verlieren, dies würde mir ebenfalls weh machen, da er immer noch ein guter Freund ist.
Gibt es Möglichkeiten einen "sanften" Korb zu geben? Ohne dass jemand ernsthaft oder stark verletzt ist?
Ich bin sehr dankbar um eure Hilfe.
Liebe Grüsse

Mehr lesen

29. Januar 2018 um 15:52

Nein, es gibt keinen sanften Korb. Rede Tacheles und schenke reinen Wein ein! Er wird enttäuscht sein, weil er sich mehr erhofft. Ob es danach eine Freundschaft geben kann, da habe ich meine Fragezeichen.

Sei mutig, direkt und ehrlich. DAS ist das, was man aus Respekt jedem Menschen bieten sollte. Jemanden nicht verletzen wollen ist nur kindisch, wenngleich menschlich verständlich.

Hast Du ihn aus Mitleid geküsst oder weil Du Dich nicht abgrenzen konntest? So wie Du das geschildert hast, trifft zweiteres zu. Das finde ich ziemlich bedenklich.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2018 um 18:05

wenn es so einfach wäre, könnten die ehrlichen Menschen in der Überzahl sein - das wäre erfreulich, entspricht aber leider nicht unerer Realität.

Begründet wird ja immer damit, dass man keinem ''weh tun'' will - dabei ist das ja längst schon passiert - denn sonst gäbe es das Problem jetzt nicht.

>Es gibt nunmal kein Leben von Risiken befreit - und was nun?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. Februar 2018 um 11:48

Lieben Dank für die Antworten. Ich habe ihn gestern auf die Situation angesprochen und ihm meine Sichtweise erklärt. Er meinte darauf, er hätte beim letzten Mal bemerkt, dass etwas nicht stimmt und sich deshalb ebenfalls Gedanken gemacht. Ihm sei seine Freiheit noch immer wichtig und eine ernsthafte Beziehung möchte auch er nicht. Er sagte auch, dass er es besser fände, wenn ich meine Freiheit ebenfalls geniessen würde. Wir seien beide noch zu jung für eine lange, tiefe Beziehung. 
Das Ganze ist deutlich besser verlaufen als ich es erwartet habe. Und nun muss ich nur noch lerne, alleine zurecht zu kommen.😊

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. Februar 2018 um 17:08
In Antwort auf annanadja

Lieben Dank für die Antworten. Ich habe ihn gestern auf die Situation angesprochen und ihm meine Sichtweise erklärt. Er meinte darauf, er hätte beim letzten Mal bemerkt, dass etwas nicht stimmt und sich deshalb ebenfalls Gedanken gemacht. Ihm sei seine Freiheit noch immer wichtig und eine ernsthafte Beziehung möchte auch er nicht. Er sagte auch, dass er es besser fände, wenn ich meine Freiheit ebenfalls geniessen würde. Wir seien beide noch zu jung für eine lange, tiefe Beziehung. 
Das Ganze ist deutlich besser verlaufen als ich es erwartet habe. Und nun muss ich nur noch lerne, alleine zurecht zu kommen.😊

das wird schon gut gehn

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper