Home / Forum / Liebe & Beziehung / Bin ich zu übertrieben eifers.?(lang)

Bin ich zu übertrieben eifers.?(lang)

18. Januar 2005 um 11:12

Hallo alle im Forum,
ich bin neu hier und würde mich freuen, Eure Meinungen oder Tipps zu bekommen.
Mein Problem: Ich bin seit 1 Jahr mit meinem Freund zusammen. Er war 3 Jahre single als wir uns kennenlernten. Ich kam gerade aus einer kaputten Beziehung.
Ich weiß dass er in den 3 Jahren Kontakt zu Frauen hatte. Nun sind wir seit einem Jahr zus. und ich bin sehr glücklich mit ihm aber manchmal verlässt mich mein Vertrauen, denn er pflegt den Kontakt zu diesen Frauen immernoch. Die eine schreibt ihm immernoch Liebesbriefe, wie schade sie es findet, dass sie nicht mehr zus. sein können (sie wohnt weit weg). Hier habe ich ihn gebeten, den Kontakt abzubrechen. Er sagt, er hat es getan, sie schreibt aber immernoch Briefe. Würdet ihr ihm glauben, dass er den Kontakt abgebrochen hat? Ich glaube es nicht. Die zweite wohnt im Nachbarort. Er hat gesagt, mit dieser Frau war nie etwas, nur freundschaftlich. Er ruft sie aber mind. 1 mal die Woche an und dann für 15 Min. Das habe ich angesprochen, er ruft nun nicht mehr an, seit dem hat er aber 200 SMS auf seiner Tel.-Rechng. und sein SMS-Ton ist lautlos. Komisch!
Wenn ich eine Frau in seiner Nähe sehe, und ich nicht weiß, woher er sie kennt, und sie sieht gut aus, werde ich total eifersüchtig. Hatte er schonmal was mit ihr (?), frage ich mich dann.
Ich könnte noch mehr schreiben aber das wäre für den Anfang zu viel. Ich liebe ihn sehr aber ich traue ihm nicht (immer). Er beteuert mir seine Liebe und wenn wir zus.sind ist es traumhaft aber wenn ich auf Arbeit bin, muss ich immer daran denken, was er wohl gerade macht.
Wenn ich wiedermal eifersüchtig bin, dann merkt er es sofort, er ist dann genervt und meint ich würde übertreiben. Ich muss ständig an diese anderen Frauen denken und ob er gerade an sie denkt oder sogar SMS schreibt oder bei ihr ist.

Ich würde mich freuen, Eure Meinung zu hören. Es ist mir sehr wichtig.

Danke, Anne

Mehr lesen

20. Januar 2005 um 21:27

Eifersucht...
ist eine Leidenschaft die mit Eifer sucht was leiden schafft.

für meine Freundin und mich (m) ist es sehr wichtig, daß wir in unserem Freundeskreis Freunde beider Geschlechter haben. Dabei reden wir mit einander auch darüber, was uns an Freunden des anderen Geschlechts gefällt. Dabei kommt es durchaus vor, daß wir von der oder dem anderen schwärmen. Hierbei haben wir beide die Freiheit uns unsere Freunde auszusuchen und uns mit ihnen zu unterhalten / telefonieren und sogar zu treffen.

Vielleicht könnte es für euch auch hilfreich sein, über eure Freunde zu reden. Erstens stärkt das das gegenseitige Vertrauen und zweitens zeigt dies Interesse am Freundeskreis.
Hierbei geh ich davon aus, daß ihr freiwillig zusammen seid. Also daß dein Freund sich bewusst für Dich entschieden hat und Du Dich bewusst für ihn entschieden hat.
Wenn Ihr beide das Gefühl habt, freiwillig zusammen zu sein und immer noch hinter dieser Entscheidung zu stehen, sollte es eigentlich keinen Grund für Eifersucht geben.

Grüße, Gulliver

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Januar 2005 um 11:47

Hallo
mein mann hat mich im lerstem jahr 3mal betrogen was er macht ist für mich betrug und zwar ist er sex süchtig(hart pornos mit gumi fäsel keten und dominas)bis ich sein geheimnis beim auf reumen endekt habe 3mal habe ich im verziehen er hat auch alles entsorgt dachte ich auch bis ich alles im keller fand und lezte woche fand ich wider sachen unter seinen bett ich würde in gerne verlasen aber trots dem ich kann nicht wir haben zu sammen einen 2jahren alten sohn und ich bin im knapen 8monat schwanger ich bin mir über meine gefüle nicht mehr so sicher denn ich vertraue im nicht mehr.Ich kann nur sagen wenn ein vertrauens bruch in der beziehng ist klapt in der beziehung nicht mehr streitig keiten treten schneller auf

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Januar 2005 um 15:42

Also....
Es ist schwer zu sagen, denn es gibt auch nur Freundschaft zwischen Mann und Frau, ich selbst habe eine gute Freundin schon seit 10 Jahren. Aber es ist so das meistens mehr ist, zumindest von einer Seite aus. Was du dagegen tun kannst, eigentlich nichts, es gibt nur 2 wege.
1) Beziehung beenden
2) Vertrauen und ihm seinen Freiraum lassen

Aber das musst du entscheiden! Es ist schwer , aber es lässt sich nicht pauschaliesieren, habe jetzt eine Frau kennen gelernt, die mir sagte, sie habe seit 10 Jahren einen guten Freund, darf ich auf ihn Eifersüchtig sein, sollte mehr aus uns werden ? Glaube nein!

Denke drüber nach ob du genug Grundvertrauen aufbringen kannst und dann entscheide!

LG.
Tekky

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Januar 2005 um 14:15

Hallo
Hallo,

ich kann dich gut verstehen, denn auch ich bin sehr sehr eifersüchtig.
Nicht jeder Mann kann damit umgehen, einer hat mich deswegen verlassen um mir eine Lektion zu erteilen, in der Hoffnung, dass ich mich ändere.
Menschen kann man aber nich so einfach ändern...
Mein jetziger Freund akzeptiert mich mit allen Macken, auch mit der der Eifersucht.
Ich brauche bei ihm keine Angst haben, dass er mich wegen einer Eifersuchtsszene verlässt.
Aber nicht jeder Mann reagiert da genauso

Ich hatte mal eine ähnliche Situation.
Es gab da eine Frau, die etwas von ihm wollte und die deswegen auch geweint hat. Er hat sie getröstet, weil sie ihm leid getan hat.
Als er aber gemerkt hat, wie sehr er mich damit verletzt hat er mir zu Liebe den Kontakt abgebrochen.

Ein anderes Mal hat eine ältere Frau etwas von ihm gewollt. Sie haben sich SMS geschrieben und auch wenn es für ihn nur Freundschaft war, ich wusste, dass die Frau mehr wollte...
Nach einer heftigen Szene von mir und Tränen(ich wollte sogar das Haus verlassen) hat er gemerkt, wie sehr er mir mit dem Verhalten weh tut und hat auch diese SMS-Beziehung beendet.

Ich weiss, das man sowohl Frauen, als auch Männer als gute Freunde haben kann.
Ich selbst habe Männer als Freunde. Und auch er hat noch Frauen als Freundinnen.
Jedoch kann ich gut einschätzen, ob von beiden Seiten nur Freundschaft gewollt ist oder etwa mehr.
Und dementsprechend reagiere ich dann

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Januar 2005 um 9:35
In Antwort auf vada_11968467

Hallo
Hallo,

ich kann dich gut verstehen, denn auch ich bin sehr sehr eifersüchtig.
Nicht jeder Mann kann damit umgehen, einer hat mich deswegen verlassen um mir eine Lektion zu erteilen, in der Hoffnung, dass ich mich ändere.
Menschen kann man aber nich so einfach ändern...
Mein jetziger Freund akzeptiert mich mit allen Macken, auch mit der der Eifersucht.
Ich brauche bei ihm keine Angst haben, dass er mich wegen einer Eifersuchtsszene verlässt.
Aber nicht jeder Mann reagiert da genauso

Ich hatte mal eine ähnliche Situation.
Es gab da eine Frau, die etwas von ihm wollte und die deswegen auch geweint hat. Er hat sie getröstet, weil sie ihm leid getan hat.
Als er aber gemerkt hat, wie sehr er mich damit verletzt hat er mir zu Liebe den Kontakt abgebrochen.

Ein anderes Mal hat eine ältere Frau etwas von ihm gewollt. Sie haben sich SMS geschrieben und auch wenn es für ihn nur Freundschaft war, ich wusste, dass die Frau mehr wollte...
Nach einer heftigen Szene von mir und Tränen(ich wollte sogar das Haus verlassen) hat er gemerkt, wie sehr er mir mit dem Verhalten weh tut und hat auch diese SMS-Beziehung beendet.

Ich weiss, das man sowohl Frauen, als auch Männer als gute Freunde haben kann.
Ich selbst habe Männer als Freunde. Und auch er hat noch Frauen als Freundinnen.
Jedoch kann ich gut einschätzen, ob von beiden Seiten nur Freundschaft gewollt ist oder etwa mehr.
Und dementsprechend reagiere ich dann

Es ist schon eigenartig, ...
wie manche Menschen eigene Ängste zu etwas wie einer Körpereigenschaft hochstilisieren. So als sei gegen diese Ängste kein Kraut gewachsen und die einzige Möglichkeit für die Umwelt, sich damit zu arrangieren und die Auswirkungen und Belastungen, die aus diesen Ängsten resultieren, in Kauf zu nehmen. Auch wenn Du es so beschreibst, aber Eifersucht ist keine Macke, die nun mal da ist und gegen die man nichts tun kann.

In Deinem Beitrag steht nicht ein einziges Wort darüber, was Du gegen Deine Ängste tust, sondern nur, was Dein Partner zu tun und zu lassen hat, um von Dir als Partner akzeptiert zu werden.

Einen früheren Partner, der in meinen Augen völlig natürlich reagiert hat, läßt Du lieber gehen anstatt an Deinen Verlustängsten zu arbeiten.

Und glaubst Du, dass Dein Partner sich wohl fühlt, wenn er alle Nase lang darauf achten muss, mit wem er telefoniert oder sms schreibt, um von Dir keine heftige Szene mit Tränen und dem kompletten Programm zu bekommen?

Er bekommt von Dir permanent das Signal 'Mißtrauen', denn etwas anderes ist Eifersucht letzten Endes nicht und er nimmt es hin und richtet sich nach Deinen Bedürfnissen bzw. Ängsten.
Für mich ist Vertrauen die Grundlage einer Beziehung und deshalb kann ich den Mann, der Dich deshalb verlassen hat, nur zu gut verstehen. Mißtrauen ist nur schwer zu ertragen bei einem Menschen, der einem nahe steht.

Was Du Deinem Freund zumutest, ist für mich ausgeprägter gelebter Egoismus.

LG

Larsen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Januar 2005 um 16:16
In Antwort auf ilias_12247478

Eifersucht...
ist eine Leidenschaft die mit Eifer sucht was leiden schafft.

für meine Freundin und mich (m) ist es sehr wichtig, daß wir in unserem Freundeskreis Freunde beider Geschlechter haben. Dabei reden wir mit einander auch darüber, was uns an Freunden des anderen Geschlechts gefällt. Dabei kommt es durchaus vor, daß wir von der oder dem anderen schwärmen. Hierbei haben wir beide die Freiheit uns unsere Freunde auszusuchen und uns mit ihnen zu unterhalten / telefonieren und sogar zu treffen.

Vielleicht könnte es für euch auch hilfreich sein, über eure Freunde zu reden. Erstens stärkt das das gegenseitige Vertrauen und zweitens zeigt dies Interesse am Freundeskreis.
Hierbei geh ich davon aus, daß ihr freiwillig zusammen seid. Also daß dein Freund sich bewusst für Dich entschieden hat und Du Dich bewusst für ihn entschieden hat.
Wenn Ihr beide das Gefühl habt, freiwillig zusammen zu sein und immer noch hinter dieser Entscheidung zu stehen, sollte es eigentlich keinen Grund für Eifersucht geben.

Grüße, Gulliver

Wie soll das funktionieren?
Wenn du zu eifersüchtig bist, gehst du das Risiko ein, dass er dich irgendwann verlässt, dass sag ich allen die so sind. auch wenn er es jetzt noch verstehen mag, lässt sich das keienr ewig bieten. Ich (w) studiere zum Beispiel Informatik und hab deswegen so gut wie ausschließlich mit Männern zu tun (wird auch so bleiben). Wenn da mein Freund ständig eifersüchtig wäre, wo sollte das denn hinführen? Du musst lernen, ihm zu vertrauen, sonst hat die Beziehung kaum eine chance. Du kannst nicht verlangen, dass er alle Kontakte zu frauen abbricht. Lerne die Frauen kennen, lerne seine Freunde kennen und selbst wenn mal eine was von ihm will, dann vertraue ihm. Ich bin noch mit einem jungen Mann befreundet mit dem ich eine sexuelle Beziehung hatte. Mein Freund kennt ihn und weiß das und trotzdem kann ich mich mit ihm treffen ohne das mein Freund mir gleich ne Szene macht und ehrlich, wenn er es täte, würde ich traurig sein, dass er mir nciht vertraut. Daran müsst ihr auch mal denken, es macht auch traurig, wenn man das Gefühl hat, das der andere einem nciht vertraut, obwohl man ehrlich ist und es keinen Grund gibt. Versucht euch zu ändern, das ist wichtig!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Februar 2005 um 21:12
In Antwort auf helmut_12550923

Es ist schon eigenartig, ...
wie manche Menschen eigene Ängste zu etwas wie einer Körpereigenschaft hochstilisieren. So als sei gegen diese Ängste kein Kraut gewachsen und die einzige Möglichkeit für die Umwelt, sich damit zu arrangieren und die Auswirkungen und Belastungen, die aus diesen Ängsten resultieren, in Kauf zu nehmen. Auch wenn Du es so beschreibst, aber Eifersucht ist keine Macke, die nun mal da ist und gegen die man nichts tun kann.

In Deinem Beitrag steht nicht ein einziges Wort darüber, was Du gegen Deine Ängste tust, sondern nur, was Dein Partner zu tun und zu lassen hat, um von Dir als Partner akzeptiert zu werden.

Einen früheren Partner, der in meinen Augen völlig natürlich reagiert hat, läßt Du lieber gehen anstatt an Deinen Verlustängsten zu arbeiten.

Und glaubst Du, dass Dein Partner sich wohl fühlt, wenn er alle Nase lang darauf achten muss, mit wem er telefoniert oder sms schreibt, um von Dir keine heftige Szene mit Tränen und dem kompletten Programm zu bekommen?

Er bekommt von Dir permanent das Signal 'Mißtrauen', denn etwas anderes ist Eifersucht letzten Endes nicht und er nimmt es hin und richtet sich nach Deinen Bedürfnissen bzw. Ängsten.
Für mich ist Vertrauen die Grundlage einer Beziehung und deshalb kann ich den Mann, der Dich deshalb verlassen hat, nur zu gut verstehen. Mißtrauen ist nur schwer zu ertragen bei einem Menschen, der einem nahe steht.

Was Du Deinem Freund zumutest, ist für mich ausgeprägter gelebter Egoismus.

LG

Larsen

Brauch Rat
Auch mir geht es eher so wie dir, Larsen, bzw. ich denke darüber ähnlich.
Ich hatte eine schöne beziehung, die für mich schmerzhaft geendet hat. Daraufhin hab ich etwa ein Jahr lang, wohl auch etwas in der (falschen) Hoffnung, so den richtigen zu finden, einige Affären gehabt, auch one night stands etc
Insgesamt hatte ich nun mit etwa 15 Männern Sex, mit sehr viel mehr so mal etwas gehabt.
Mein neuer Freund und ich kennen uns quasi erst, seit wir zusammen sind (1,5 Jahre), aber als er wissen wollte, was meine Vorgeschichte ist, hab ich ihm alles aufrichtig erzählt.
Einige von den Männern kennt er nun auch, zum einen, weil einer z.B. mir immer wieder SMS schreibt (nix besonderes), die lass ich ihn auch lesen. (damit er sich nix denkt, denn er war von Anfang an sehr eifersüchtig). Dieser Mann, der da hin und wieder schreibt, war neben der Affäre auch ein ... sagen wir mittelguter Freund von mir, und versteht die Welt nicht mehr, warum ich immer wieder Ausflüchte finde, warum wir nicht Kaffeetrinken gehen könne, warum ich keine Zeit hab wegzugehen etc. Andererseits laufen mir bzw mir und meinem Freund auch hin und wieder so Verflossene über den Weg, beim shoppen, weggehen etc. Und er hat da nen wachen Sinn dafür, zu merken, welcher ein Verflossener ist, welcher nicht (fragt mich nicht wie er das immer weiß).
Jedenfalls reagiert er total über dann. Nicht dass er mir ne Szene macht, aber er selbst schiebt die schlimmsten Filme a la er sieht vor Augen wies der andere mit mir trieb etc.... Wir leben zusammen, daher weiß er, dass ich mich mit niemand treffe. Aber wenn er einen von denen mit mir reden sieht, meint er zu bemerken, dass der andere immernoch scharf auf mich wäre und nix dagegen häte, wieder ne Nummer zu schieben. Aber sind wir mal realistisch: ich bin eine recht gutaussehende Frau und hab eine einnehmende Wirkung auf Männer (sorry für das Eigenlob)--- welcher Mann wäre nicht scharf auf ne unverbindliche Nummer mit ner gutaussehenden Frau??? Nun weiß mein Freund eigentlich, das ich nichts mit irgendwem hab, ausserdem sagt er zumindest auch, dass er mir vertraut, dass ich das auch nicht würde, wenn ich mal allein mit nem "Anwärter" wäre. ABER er ist trotzdem eifersüchtig, dass die anderen gerne würden. Aber das kann ich ja nicht beeinflussen. Wie sie mich ansehen- das liegt nicht in meiner Macht. Dass sie ihm gegenüber pissig sind- das liegt nicht in meiner Macht...
Was meint ihr?
Und ehrlich gesagt verletzt es mich schon auch, dass er in unserer sonst wunderschönen Beziehung anscheinend nach dem winzigsten möglichen Fehler sucht....
Brauch eure Beratung...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Februar 2005 um 22:18
In Antwort auf rika_12916481

Brauch Rat
Auch mir geht es eher so wie dir, Larsen, bzw. ich denke darüber ähnlich.
Ich hatte eine schöne beziehung, die für mich schmerzhaft geendet hat. Daraufhin hab ich etwa ein Jahr lang, wohl auch etwas in der (falschen) Hoffnung, so den richtigen zu finden, einige Affären gehabt, auch one night stands etc
Insgesamt hatte ich nun mit etwa 15 Männern Sex, mit sehr viel mehr so mal etwas gehabt.
Mein neuer Freund und ich kennen uns quasi erst, seit wir zusammen sind (1,5 Jahre), aber als er wissen wollte, was meine Vorgeschichte ist, hab ich ihm alles aufrichtig erzählt.
Einige von den Männern kennt er nun auch, zum einen, weil einer z.B. mir immer wieder SMS schreibt (nix besonderes), die lass ich ihn auch lesen. (damit er sich nix denkt, denn er war von Anfang an sehr eifersüchtig). Dieser Mann, der da hin und wieder schreibt, war neben der Affäre auch ein ... sagen wir mittelguter Freund von mir, und versteht die Welt nicht mehr, warum ich immer wieder Ausflüchte finde, warum wir nicht Kaffeetrinken gehen könne, warum ich keine Zeit hab wegzugehen etc. Andererseits laufen mir bzw mir und meinem Freund auch hin und wieder so Verflossene über den Weg, beim shoppen, weggehen etc. Und er hat da nen wachen Sinn dafür, zu merken, welcher ein Verflossener ist, welcher nicht (fragt mich nicht wie er das immer weiß).
Jedenfalls reagiert er total über dann. Nicht dass er mir ne Szene macht, aber er selbst schiebt die schlimmsten Filme a la er sieht vor Augen wies der andere mit mir trieb etc.... Wir leben zusammen, daher weiß er, dass ich mich mit niemand treffe. Aber wenn er einen von denen mit mir reden sieht, meint er zu bemerken, dass der andere immernoch scharf auf mich wäre und nix dagegen häte, wieder ne Nummer zu schieben. Aber sind wir mal realistisch: ich bin eine recht gutaussehende Frau und hab eine einnehmende Wirkung auf Männer (sorry für das Eigenlob)--- welcher Mann wäre nicht scharf auf ne unverbindliche Nummer mit ner gutaussehenden Frau??? Nun weiß mein Freund eigentlich, das ich nichts mit irgendwem hab, ausserdem sagt er zumindest auch, dass er mir vertraut, dass ich das auch nicht würde, wenn ich mal allein mit nem "Anwärter" wäre. ABER er ist trotzdem eifersüchtig, dass die anderen gerne würden. Aber das kann ich ja nicht beeinflussen. Wie sie mich ansehen- das liegt nicht in meiner Macht. Dass sie ihm gegenüber pissig sind- das liegt nicht in meiner Macht...
Was meint ihr?
Und ehrlich gesagt verletzt es mich schon auch, dass er in unserer sonst wunderschönen Beziehung anscheinend nach dem winzigsten möglichen Fehler sucht....
Brauch eure Beratung...

Klar schmerzt ...
dieses Misstrauen, aber ich hab auch keinen rechten Plkan wie Du dem begegnen könntest.

Ihm helfen würde vermutlich eine Therapie, die ihm bewußt macht, welche Verlustängste ihn da beherrschen und dass das Ausleben dieser Ängste gerade das verursacht, was er ja eigentlich verhindern möchte, nämlich dass Du Dich von ihm entfernst.

Vielleicht versteht er dann, dass diese Eifersucht letzten Endes hauptsächlich ihm selbst schadet.

Wie würde der Satz "Soll ich mal fremdgehen, damit ich endlich Deinen Erwartungen an mich entspreche?" auf ihn wirken?

LG

Larsen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2005 um 1:18
In Antwort auf helmut_12550923

Klar schmerzt ...
dieses Misstrauen, aber ich hab auch keinen rechten Plkan wie Du dem begegnen könntest.

Ihm helfen würde vermutlich eine Therapie, die ihm bewußt macht, welche Verlustängste ihn da beherrschen und dass das Ausleben dieser Ängste gerade das verursacht, was er ja eigentlich verhindern möchte, nämlich dass Du Dich von ihm entfernst.

Vielleicht versteht er dann, dass diese Eifersucht letzten Endes hauptsächlich ihm selbst schadet.

Wie würde der Satz "Soll ich mal fremdgehen, damit ich endlich Deinen Erwartungen an mich entspreche?" auf ihn wirken?

LG

Larsen

Puuuuh,
das würde ihn gehörig auf die Palme bringen.
Er ist nicht der Mensch, der da groß über meine Beweggründe, solch einen Satz auszusprechen, nachdenken würde, er nähme das eher wörtlich. Eine Provokation dieser Art würde er nicht konstruktiv finden, sondern geschmacklos.
Vor allem, da ja wiegesagt sein Problem nicht ist, dass er Angst hat, dass ich fremdgehe (vielleicht passt da dann zur Benennung auch "Eifersucht" nicht- aber was dann?), sondern dass die Männer in ihrem Kopfkino gerne Geschehenes wiederholen würden. Vollkommen irrelevant, ob ich da mitmachen würde oder nicht. Allein zu beobachten, wie ich mich mit einem Verflossenen unterhalte, und er mich mustert, das macht ihn verrückt, weil er dann denkt, der andere würde mich in der Phantasie ausziehen. Nur, gegen die Phantasie Aussenstehender ist nunmal kein Kraut gewachsen, das kann ich nicht ändern.
Und ganz ehrlich- würde ich merken, dass eine seiner Exen noch immer scharf auf ihn ist, würd ich gehörig grinsen und mir denken "Na, Süße, den hättest jetzt wohl gerne wieder, hm? Pech gehabt, ist schon ein toller Mann, gell?!"... warum kann er das nicht???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Februar 2005 um 14:09
In Antwort auf rika_12916481

Puuuuh,
das würde ihn gehörig auf die Palme bringen.
Er ist nicht der Mensch, der da groß über meine Beweggründe, solch einen Satz auszusprechen, nachdenken würde, er nähme das eher wörtlich. Eine Provokation dieser Art würde er nicht konstruktiv finden, sondern geschmacklos.
Vor allem, da ja wiegesagt sein Problem nicht ist, dass er Angst hat, dass ich fremdgehe (vielleicht passt da dann zur Benennung auch "Eifersucht" nicht- aber was dann?), sondern dass die Männer in ihrem Kopfkino gerne Geschehenes wiederholen würden. Vollkommen irrelevant, ob ich da mitmachen würde oder nicht. Allein zu beobachten, wie ich mich mit einem Verflossenen unterhalte, und er mich mustert, das macht ihn verrückt, weil er dann denkt, der andere würde mich in der Phantasie ausziehen. Nur, gegen die Phantasie Aussenstehender ist nunmal kein Kraut gewachsen, das kann ich nicht ändern.
Und ganz ehrlich- würde ich merken, dass eine seiner Exen noch immer scharf auf ihn ist, würd ich gehörig grinsen und mir denken "Na, Süße, den hättest jetzt wohl gerne wieder, hm? Pech gehabt, ist schon ein toller Mann, gell?!"... warum kann er das nicht???

Genau das ...
"Na, Süße, den hättest jetzt wohl gerne wieder, hm? Pech gehabt, ist schon ein toller Mann, gell?!"...

empfinde ich auch, wenn jemand meine Partnerin ganz unruhig anschaut und zum Chef-Baggerfahrer wird. Ich mag es, wenn auch andere Männer sie als attraktiv und begehrenswert erleben. Aber ich weiß ebenso, dass ich ihr genüge und umgekehrt und das macht es dann relativ entspannt und so empfinde ich diese Eifersuchts-Attacken unnötig wie einen Kropf.

Warum er das nicht kann? Das wird Dir vermutlich ein Psychologe nach eingehendem Gespräch auseinander legen können. Das mit den Verlustängsten leuchtet mir ein, aber da spielen dann wahrscheinlich noch zig andere Komponenten eine Rolle.

LG

Larsen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Februar 2005 um 14:55
In Antwort auf helmut_12550923

Klar schmerzt ...
dieses Misstrauen, aber ich hab auch keinen rechten Plkan wie Du dem begegnen könntest.

Ihm helfen würde vermutlich eine Therapie, die ihm bewußt macht, welche Verlustängste ihn da beherrschen und dass das Ausleben dieser Ängste gerade das verursacht, was er ja eigentlich verhindern möchte, nämlich dass Du Dich von ihm entfernst.

Vielleicht versteht er dann, dass diese Eifersucht letzten Endes hauptsächlich ihm selbst schadet.

Wie würde der Satz "Soll ich mal fremdgehen, damit ich endlich Deinen Erwartungen an mich entspreche?" auf ihn wirken?

LG

Larsen

Oh Mann,...
...was machen wir denn mit den wirklichen "Fallen"? Gleich die rechte von der linken Gehirnhälfte trennen? Oder läuft die Praxis nicht so, wie sie sollte? Immer schön vorsichtig mit dem Ratschlag
"Therapie".
Schönen Gruß
ratlos4

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Februar 2005 um 22:38
In Antwort auf ratlos4

Oh Mann,...
...was machen wir denn mit den wirklichen "Fallen"? Gleich die rechte von der linken Gehirnhälfte trennen? Oder läuft die Praxis nicht so, wie sie sollte? Immer schön vorsichtig mit dem Ratschlag
"Therapie".
Schönen Gruß
ratlos4

Wenn Du einen Vorschlag hast ...
wie ihr Freund sich bewusst machen kann, was da in ihm abläuft und an welchen Stellen er ansetzen kann, um diesen für ihn sicherlich nicht befriedigenden Zustand zu ändern, dann nur raus damit.

Ich für mich fände es schwierig, das alleine herauszufinden und dann ist die Idee, sich deshalb eines ausgebildeten und unbefangenen Fachmanns zu bedienen, recht naheliegend.

Oder unterliegst Du noch diesem Trugschluß, dass nur Irre zum Therapeuten gehen?

Gruß

Larsen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Februar 2005 um 12:27
In Antwort auf helmut_12550923

Wenn Du einen Vorschlag hast ...
wie ihr Freund sich bewusst machen kann, was da in ihm abläuft und an welchen Stellen er ansetzen kann, um diesen für ihn sicherlich nicht befriedigenden Zustand zu ändern, dann nur raus damit.

Ich für mich fände es schwierig, das alleine herauszufinden und dann ist die Idee, sich deshalb eines ausgebildeten und unbefangenen Fachmanns zu bedienen, recht naheliegend.

Oder unterliegst Du noch diesem Trugschluß, dass nur Irre zum Therapeuten gehen?

Gruß

Larsen

Ganz deiner Meinung,
Larsen.
Wer Wundermittel hat, nur her damit. Ich gehe nämlich stark in der Annahme, dass mein Liebster eben genau diesem Trugschluss unterliegt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2005 um 8:41
In Antwort auf alisha_12453861

Wie soll das funktionieren?
Wenn du zu eifersüchtig bist, gehst du das Risiko ein, dass er dich irgendwann verlässt, dass sag ich allen die so sind. auch wenn er es jetzt noch verstehen mag, lässt sich das keienr ewig bieten. Ich (w) studiere zum Beispiel Informatik und hab deswegen so gut wie ausschließlich mit Männern zu tun (wird auch so bleiben). Wenn da mein Freund ständig eifersüchtig wäre, wo sollte das denn hinführen? Du musst lernen, ihm zu vertrauen, sonst hat die Beziehung kaum eine chance. Du kannst nicht verlangen, dass er alle Kontakte zu frauen abbricht. Lerne die Frauen kennen, lerne seine Freunde kennen und selbst wenn mal eine was von ihm will, dann vertraue ihm. Ich bin noch mit einem jungen Mann befreundet mit dem ich eine sexuelle Beziehung hatte. Mein Freund kennt ihn und weiß das und trotzdem kann ich mich mit ihm treffen ohne das mein Freund mir gleich ne Szene macht und ehrlich, wenn er es täte, würde ich traurig sein, dass er mir nciht vertraut. Daran müsst ihr auch mal denken, es macht auch traurig, wenn man das Gefühl hat, das der andere einem nciht vertraut, obwohl man ehrlich ist und es keinen Grund gibt. Versucht euch zu ändern, das ist wichtig!!!

Und was nun?...... (Vorsicht wieder sehr lang!)
ich danke ersteinmal für die vielen Ratschläge.
Wahrscheinlich war es ein Fehler von mir, einige Sachen in meiner Geschichte auszulassen. Ich dachte erst, dass es zu lang wird aber nun ist wahrscheinlich der falsche Eindruck entstanden.
Ich muss kurz erzählen, dass ich von der Großstadt nach einer kurzen Kennlernphase zu meinem Freund in die Kleinstadt gezogen bin. Ich habe mein ganzes Leben aufgegeben. Nun fahre ich jeden früh 1 Stunde auf Arbeit und zurück, nur der Liebe wegen. Er hat einen sehr großen Bekanntenkreis, zu denen logischer Weise auch Frauen gehören. Ich komme sehr gut mit seinem Freundeskreis zurecht, auch mit den Frauen (ich war ja auch nicht "vorbelastet"). Ich hatte von Anfang an Vertrauen zu ihm, das sollte man zu Beginn einer Bez. ja auch haben. Er hat mir erzählt, dass er noch nicht viele Frauen hatte, vor mir jedoch eine 8 jährige Bez. hatte und danach nicht festes, bis er mich kennenlernte. Das klingt ja immernoch nicht beunruhigend. Nun aber meine Probleme etwas deutlicher:
Zu der Frau aus dem Nachbarort: Das ist nur eine gute Freundin sagt er, jedoch hatte er mich schoneinmal angelogen, nur um sie zu treffen. Ich habe ihm vertraut, er meinte er fährt zu einem Kumpel, war aber bei ihr, 2 Stunden lang! Warum hat er gelogen? Schlechtes Gewissen? Zu dem Zeitpunkt war ich nicht eifersüchtig, gar nichts. Wenn ich nun sage, er solle mich mal dieser Frau vorstellen, dann blockt er ab. Bis heute kenne ich sie nicht. Ich weiß nur, dass sie sehr gut aussieht (Er steht auf den dunklen Typ, lange Haare, dunkler Touch). Mag ja alles sein, auch immernoch kein Grund, eifersüchtig zu sein. Aber warum lügt er mich an? Bin ich ihm nicht wichtig genug?
Jetzt am vergangenen Wochenende habe ich etwas erfahren, was mir einen Stich ins Herz versetzt hat.
Dadurch dass ich neu im Ort bin, weiß ich nicht, was vor mir war und wer vor mir mit meinem Freund zus. war usw. Am WE habe ich dann erfahren, dass mein Freund einer guten Bekannten stehts und ständig SMS schreibt, dass sie seine Traumfrau war, bevor er mich kennengelernt hat usw... Macht man sowas? Soll ich da auch nicht eifersüchtig sein? Und diese Frau kenne ich sehr gut. Es ist ein Gefühl, als ob man Herzrasen bekommt, wenn man sich vorstellt, diese Frau hast du bisher immer ganz normal behandelt, mit ihr gelacht usw. und sie hat von ihm solche SMS bekommen und ich habe es nicht gewusst. Ich steh da wie blöd! Eine andere Story ist, dass er rumgeprahlt haben soll, eine andere Frau geküsst und sogar gepoppt (Sorry!) zu haben. Diese Frau kenne ich auch, um die es geht. Dann erfahre ich dass er vor mir ein ganz schlimmer "Finger" war und alles genommen hat, was er bekommen konnte. Und ich habe erfahren, dass er gar nicht so treu ist, wie ich denke. Nun ist es eine Kleinstadt wo jeder jeden kennt und viel erzählt wird. Aber was soll ich glauben? Stimmt das was erzählt wird?
Eigentlich sage ich mir, was vor mir war , interessiert mich nicht aber es stellt sich nun ganz anders dar, als ich ihn kennengelernt habe. Ich bin nicht mehr glücklich, so wie es ist. Immer wenn ich nun eine Frau sehe, denke ich dass er mit ihr vielleicht auch was hatte oder sie von ihm Nachrichten erhält oder sonst was. Jeder Blick der beiden wird von mir genaustens analysiert und ich sehe dann Blicke, die vielleicht gar keine sind, spreche ihn drauf an und er ist genervt. Verhalte ich mich falsch? Ist er daran schuld, dass ich so reagiere? Oder bin ich schuld?
Nun hatten wir am WE eine ewig lange Aussprache deswegen. Er hat das mit den SMS-Geschreibe zugegeben aber nicht die Bettgeschichten während unserer Beziehung. Ich weiß nicht ob ich das glauben soll, da ich schon öfters angelogen wurde, auch wenns nur kleine Notlügen waren. Das Vertrauen ist einfach nicht mehr da! Manchmal denke ich, er ist nur mit mir zusammen, weil ich so gut aussehe, intelligent bin, fleißig bin und mich seine Familie mag (ich weiß das klingt blöd nach Eigenlob!). aber den Kick den sucht er woanders.
Ich kann den ganzen Tag an nichts anderes mehr denken, als was er gerade macht. Vielleicht trifft er sich mit einer Frau oder schreibt SMS oder sonst was. Es macht mich krank.
Ich hab schon versucht an mir zu arbeiten, mich interessant zu machen aber es gelingt mir nicht. ich nehme an, er denkt dass ich ihm zu sicher bin. Ich meine ich wohne nun bei ihm, da hat er mich unter Kontrolle. Ich fahre früh gegen halb 6 auf Arbeit und bin Abends nicht vor 18 Uhr zu Hause. Danach bin ich so kaputt, dass ich zu nichts mehr Lust habe. Das macht mich wohl ziemlich uninteressant. Ich bin ja immer "unter Kontrolle". Er dagegen hat schon 16 Uhr schluss und dann Zeit ohne Ende, und jetzt im Winter muss er gar nicht arbeiten.
Ich hätte nie gedacht, dass mir mal sowas passiert und ich meine Gefühle in einem Forum so darlegen muss. Aber es ist schön alles nieder schreiben zu können und Antworten zu erhalten, auch wenn ich hier wieder einiges aussparen musste.
Für ein paar Tipps, wie ich meine Eifersucht in den Griff bekommen kann oder wie ich mich verhalten soll, wäre ich sehr dankbar. Wie sind andere Betroffene damit umgegangen? Hat die Beziehung noch einen Sinn? Ich weiß es im Moment nicht. Er beteuert mir seine Liebe und Ehrlichkeit, verspricht keine SMS mehr zu schreiben und auch sonst nichts zu machen. Aber muss es erst so weit kommen dass ich die Beziehung in Frage stellen muss? Wird sie je wieder so funktionieren, dass man vertrauen kann?

Danke für eure Antworten im Voraus.

Liebe Grüße, Anne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. März 2005 um 23:52

Ich tue es, will aber nicht mehr
Hallo Mädels,

bitte verzeiht mir diese profane Anrede.

Ja, ich betrüge meine geliebte Frau auch seit einiger Zeit mit Hilfe dieses so genialen und verdammten Mediums Internet. Und ja, ich habe unglaubliche Schuldgefühle. Ich liebe mein Mädchen über alles. Wir sind seit 12 Jahren zusammen und seit 6 Jahren verheiratet. Ich weiß nicht, weshalb ich es tue. Ich habe schon einige Sachen über Internetsexsucht gelesen. Manche Kriterien treffen auf mich zu (Kontrollverlust, zwanghaftes Einloggen, Schuldgefühle, Leugnen gegenüber der Umwelt etc), andere wiederum nicht (finanzielle Überbelastung, immer krankhaftere und "härtere" Inhalte). Ich denke mal, daß ich mittlerweile an der Schwelle einer eher psychiologisch bedenklichen Grenze bin und alleine nicht mehr zu Rande komme.

Als Mann ist es nach meiner Beobachtung völlig normal, auf weibliche Reize, auch fremde, zu achten. Es ist nunmal so, daß es einem Mann kaum gelingt, z.B. nicht einem reizvollem weiblichen Wesen hinterher zu schauen, wenn es die Straße entlang geht. Dies wäre IMHO einfach unnatürlich. Dieses "Appetitholen" wird von den meisten Frauen, so auch meiner, mehr oder weniger akzeptiert.

Es ist trotzdem ein riesiger Sprung und Unterschied zum eigentlichen Fremdgehen. Und ich selber stimme den Meinungen zu, daß es auch einen gewaltigen Unterschied zwischen dem bloßen Betrachten von pornografischen Bildern und dem interaktiven Austausch mit Frauen übers Internet, wie z.B. Livecams mit Chat, gibt.
Es ist dort einfach der Sex mit einer fremden Frau, nur ohne Berührung. Das ist eindeutig Betrug am Partner. Da ich das durchaus weiß, fühle ich mich so beschissen dabei. Ich habe xmal versucht, das Problem selber in den Griff zu bekommen. Mit dem Ergebnis, daß ich heute Nacht wieder bei einer Livecamsite war. Meine Frau ist mit Freundinnen unterwegs....

Ich weiß ehrlich nicht, wie ich das abstellen kann. Ein realer Seitensprung käme für mich nie in Frage, weil ich viel zu schüchtern (feige) bin. Sex übers Netz ist aber vom Moralischen her nichts anderers, sodaß ich die Grenze Seitensprung längst überschritten habe.

Ich liebe meine Frau und weiß nicht mehr, was ich tun soll. Erzähle ich Ihr davon, wird Sie es mir verständlicherweise nie verzeihen. Da bin ich mir sicher, weil sie mich mal mit Pornobildern am PC erwischt hat und ich die gesamte männlichen Lügenkunst verwenden mußte, um wieder Frieden zu stiften.

Leider ist es bei Männern manchmal so, daß Sex und Liebe nicht immer eine Einheit bilden. Ihr glaubt gar nicht, wie sehr ich meine Frau liebe. Trotzdem mache ich Sachen, die Ihr unheimlich wehtun würden und unsere Liebe akut gefährden. Warum machen Männer wie ich das? Ich weiß es nicht. Ich bin aber einer, der dagegen kämpft, wenn auch bisher leider nicht sehr erfolgreich.

Ich bin mir auch bewußt, daß ein Cybermädchen wie eine Prostituierte nur als Befriedigungsobjekt genutzt wird. Das ist im höchsten Maße verwerflich und unwürdig der Frau gegenüber. Obwohl ich das weiß, schaltet irgendwann der Trieb das Hirn (Ja, Männer haben sowas...) aus. Mir bleibt nur die Frage: Was hilft?

Viele Grüße und Sorry

Norman

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. März 2005 um 7:38
In Antwort auf sunan_12272277

Ich tue es, will aber nicht mehr
Hallo Mädels,

bitte verzeiht mir diese profane Anrede.

Ja, ich betrüge meine geliebte Frau auch seit einiger Zeit mit Hilfe dieses so genialen und verdammten Mediums Internet. Und ja, ich habe unglaubliche Schuldgefühle. Ich liebe mein Mädchen über alles. Wir sind seit 12 Jahren zusammen und seit 6 Jahren verheiratet. Ich weiß nicht, weshalb ich es tue. Ich habe schon einige Sachen über Internetsexsucht gelesen. Manche Kriterien treffen auf mich zu (Kontrollverlust, zwanghaftes Einloggen, Schuldgefühle, Leugnen gegenüber der Umwelt etc), andere wiederum nicht (finanzielle Überbelastung, immer krankhaftere und "härtere" Inhalte). Ich denke mal, daß ich mittlerweile an der Schwelle einer eher psychiologisch bedenklichen Grenze bin und alleine nicht mehr zu Rande komme.

Als Mann ist es nach meiner Beobachtung völlig normal, auf weibliche Reize, auch fremde, zu achten. Es ist nunmal so, daß es einem Mann kaum gelingt, z.B. nicht einem reizvollem weiblichen Wesen hinterher zu schauen, wenn es die Straße entlang geht. Dies wäre IMHO einfach unnatürlich. Dieses "Appetitholen" wird von den meisten Frauen, so auch meiner, mehr oder weniger akzeptiert.

Es ist trotzdem ein riesiger Sprung und Unterschied zum eigentlichen Fremdgehen. Und ich selber stimme den Meinungen zu, daß es auch einen gewaltigen Unterschied zwischen dem bloßen Betrachten von pornografischen Bildern und dem interaktiven Austausch mit Frauen übers Internet, wie z.B. Livecams mit Chat, gibt.
Es ist dort einfach der Sex mit einer fremden Frau, nur ohne Berührung. Das ist eindeutig Betrug am Partner. Da ich das durchaus weiß, fühle ich mich so beschissen dabei. Ich habe xmal versucht, das Problem selber in den Griff zu bekommen. Mit dem Ergebnis, daß ich heute Nacht wieder bei einer Livecamsite war. Meine Frau ist mit Freundinnen unterwegs....

Ich weiß ehrlich nicht, wie ich das abstellen kann. Ein realer Seitensprung käme für mich nie in Frage, weil ich viel zu schüchtern (feige) bin. Sex übers Netz ist aber vom Moralischen her nichts anderers, sodaß ich die Grenze Seitensprung längst überschritten habe.

Ich liebe meine Frau und weiß nicht mehr, was ich tun soll. Erzähle ich Ihr davon, wird Sie es mir verständlicherweise nie verzeihen. Da bin ich mir sicher, weil sie mich mal mit Pornobildern am PC erwischt hat und ich die gesamte männlichen Lügenkunst verwenden mußte, um wieder Frieden zu stiften.

Leider ist es bei Männern manchmal so, daß Sex und Liebe nicht immer eine Einheit bilden. Ihr glaubt gar nicht, wie sehr ich meine Frau liebe. Trotzdem mache ich Sachen, die Ihr unheimlich wehtun würden und unsere Liebe akut gefährden. Warum machen Männer wie ich das? Ich weiß es nicht. Ich bin aber einer, der dagegen kämpft, wenn auch bisher leider nicht sehr erfolgreich.

Ich bin mir auch bewußt, daß ein Cybermädchen wie eine Prostituierte nur als Befriedigungsobjekt genutzt wird. Das ist im höchsten Maße verwerflich und unwürdig der Frau gegenüber. Obwohl ich das weiß, schaltet irgendwann der Trieb das Hirn (Ja, Männer haben sowas...) aus. Mir bleibt nur die Frage: Was hilft?

Viele Grüße und Sorry

Norman

Reue
Ich nochmal.

Ich habe das Beste getan, was ich tun konnte und mit meiner Frau geredet. Wir beide werden dieses Problem lösen, denn unsere Liebe ist sehr stark. Ich habe einen sehr großen Fehler gemacht, dessen Usrachen zu 99,9% bei mir liegt. Sorry, daß ich Euch mit diesem Zeug belästigt habe, aber das Niederschreiben hat geholfen.

Viele Grüße

Jochen (richtiger Name, der andere war ausgedacht bzw. geborgt...)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. März 2005 um 23:44

Achtung
Hallo

ich muss dich warnen.Das dein Freund diese Frauen regelmäßig in der Woche angerufen hat und jetzt die vielen SMS und den Handyton auf lautlos..das gibt mir zu denken.
Mein Ex hat das auch gemacht,und nun sitze ich hier im 5 Monat schwanger und er ist mit seiner Ex wieder zusammen.
Immer wenn er zu mir gekommen ist hat er das Handy auf lautlos gemacht..und einmak habe ich gesehen das seine Ex angerufen und gemailt hat.
Dieses verbergen ist kein gutes Zeichen.du solltest aufpassen.Sprich ihn drauf an,frag ihn warum er neuerdings sein handy auf lautlos macht.

Ich wünsche dir das es nicht so ist wie ich befürchte,

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2006 um 22:16
In Antwort auf sunan_12272277

Ich tue es, will aber nicht mehr
Hallo Mädels,

bitte verzeiht mir diese profane Anrede.

Ja, ich betrüge meine geliebte Frau auch seit einiger Zeit mit Hilfe dieses so genialen und verdammten Mediums Internet. Und ja, ich habe unglaubliche Schuldgefühle. Ich liebe mein Mädchen über alles. Wir sind seit 12 Jahren zusammen und seit 6 Jahren verheiratet. Ich weiß nicht, weshalb ich es tue. Ich habe schon einige Sachen über Internetsexsucht gelesen. Manche Kriterien treffen auf mich zu (Kontrollverlust, zwanghaftes Einloggen, Schuldgefühle, Leugnen gegenüber der Umwelt etc), andere wiederum nicht (finanzielle Überbelastung, immer krankhaftere und "härtere" Inhalte). Ich denke mal, daß ich mittlerweile an der Schwelle einer eher psychiologisch bedenklichen Grenze bin und alleine nicht mehr zu Rande komme.

Als Mann ist es nach meiner Beobachtung völlig normal, auf weibliche Reize, auch fremde, zu achten. Es ist nunmal so, daß es einem Mann kaum gelingt, z.B. nicht einem reizvollem weiblichen Wesen hinterher zu schauen, wenn es die Straße entlang geht. Dies wäre IMHO einfach unnatürlich. Dieses "Appetitholen" wird von den meisten Frauen, so auch meiner, mehr oder weniger akzeptiert.

Es ist trotzdem ein riesiger Sprung und Unterschied zum eigentlichen Fremdgehen. Und ich selber stimme den Meinungen zu, daß es auch einen gewaltigen Unterschied zwischen dem bloßen Betrachten von pornografischen Bildern und dem interaktiven Austausch mit Frauen übers Internet, wie z.B. Livecams mit Chat, gibt.
Es ist dort einfach der Sex mit einer fremden Frau, nur ohne Berührung. Das ist eindeutig Betrug am Partner. Da ich das durchaus weiß, fühle ich mich so beschissen dabei. Ich habe xmal versucht, das Problem selber in den Griff zu bekommen. Mit dem Ergebnis, daß ich heute Nacht wieder bei einer Livecamsite war. Meine Frau ist mit Freundinnen unterwegs....

Ich weiß ehrlich nicht, wie ich das abstellen kann. Ein realer Seitensprung käme für mich nie in Frage, weil ich viel zu schüchtern (feige) bin. Sex übers Netz ist aber vom Moralischen her nichts anderers, sodaß ich die Grenze Seitensprung längst überschritten habe.

Ich liebe meine Frau und weiß nicht mehr, was ich tun soll. Erzähle ich Ihr davon, wird Sie es mir verständlicherweise nie verzeihen. Da bin ich mir sicher, weil sie mich mal mit Pornobildern am PC erwischt hat und ich die gesamte männlichen Lügenkunst verwenden mußte, um wieder Frieden zu stiften.

Leider ist es bei Männern manchmal so, daß Sex und Liebe nicht immer eine Einheit bilden. Ihr glaubt gar nicht, wie sehr ich meine Frau liebe. Trotzdem mache ich Sachen, die Ihr unheimlich wehtun würden und unsere Liebe akut gefährden. Warum machen Männer wie ich das? Ich weiß es nicht. Ich bin aber einer, der dagegen kämpft, wenn auch bisher leider nicht sehr erfolgreich.

Ich bin mir auch bewußt, daß ein Cybermädchen wie eine Prostituierte nur als Befriedigungsobjekt genutzt wird. Das ist im höchsten Maße verwerflich und unwürdig der Frau gegenüber. Obwohl ich das weiß, schaltet irgendwann der Trieb das Hirn (Ja, Männer haben sowas...) aus. Mir bleibt nur die Frage: Was hilft?

Viele Grüße und Sorry

Norman

"Ich tue es, will aber nicht mehr"
Hallo Norman,
ich bin in der glücklichen Lage, eine tolle Familie zu besitzen und ich möchte sie auch behalten. Doch leider quält mich fast genau dasselbe Problem, wie du es beschrieben hast. Durch die Anregung meiner Freundin, habe ich bereits einige Internetseiten besucht, die diese Sucht versuchen zu bekämpfen. Ich möchte es auch nicht mehr, ein unbeobachteter Augenblick, und ich verschaffe mir Zutritt zu Seiten, wovor ich gewarnt wurde.

Eine Seite zur Abhilfe ist www.sexsucht.jesus.ch/.

Keine Angst- ich bin nicht auf missionarischen Füßen unterwegs. Bin selber ein Heide. Sie stellen aber einen Plan auf, der es einem ermöglicht von der Sucht loszukommen. Ich werde mir aufschreiben, zu welchen Zeiten, welchen Gelegenheiten mir die Sucht den Weg ins Internet bahnt. Es ist nur ein Zettel für Dich, wie ein kleines Tagebuch. Schon der Gedanke daran, sollte einem die Lust an dieser Art der Entspannung verübeln. Ich werde mich morgen gleich mal daran machen, alles nieder zuschreiben. Bei mir hängen noch meine zwei Kinder dran. Und ich möchte weder Frau noch Kinder verlieren. Ich bin auch "nah am Wasser gebaut" und schon der Gedanke daran, meine Kinder zu verlieren, treibt mir Tränen in die Augen. Auf alle Fälle ist es gut einen Gleichgesinnten zu treffen, völlig anonym. Denn es ist eine Schande, was ich da mache! Ich hoffe auf Antwort und wünsche dir viel Erfolg bei deinen Bemühungen.

Ernst

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2006 um 0:29
In Antwort auf sunan_12272277

Ich tue es, will aber nicht mehr
Hallo Mädels,

bitte verzeiht mir diese profane Anrede.

Ja, ich betrüge meine geliebte Frau auch seit einiger Zeit mit Hilfe dieses so genialen und verdammten Mediums Internet. Und ja, ich habe unglaubliche Schuldgefühle. Ich liebe mein Mädchen über alles. Wir sind seit 12 Jahren zusammen und seit 6 Jahren verheiratet. Ich weiß nicht, weshalb ich es tue. Ich habe schon einige Sachen über Internetsexsucht gelesen. Manche Kriterien treffen auf mich zu (Kontrollverlust, zwanghaftes Einloggen, Schuldgefühle, Leugnen gegenüber der Umwelt etc), andere wiederum nicht (finanzielle Überbelastung, immer krankhaftere und "härtere" Inhalte). Ich denke mal, daß ich mittlerweile an der Schwelle einer eher psychiologisch bedenklichen Grenze bin und alleine nicht mehr zu Rande komme.

Als Mann ist es nach meiner Beobachtung völlig normal, auf weibliche Reize, auch fremde, zu achten. Es ist nunmal so, daß es einem Mann kaum gelingt, z.B. nicht einem reizvollem weiblichen Wesen hinterher zu schauen, wenn es die Straße entlang geht. Dies wäre IMHO einfach unnatürlich. Dieses "Appetitholen" wird von den meisten Frauen, so auch meiner, mehr oder weniger akzeptiert.

Es ist trotzdem ein riesiger Sprung und Unterschied zum eigentlichen Fremdgehen. Und ich selber stimme den Meinungen zu, daß es auch einen gewaltigen Unterschied zwischen dem bloßen Betrachten von pornografischen Bildern und dem interaktiven Austausch mit Frauen übers Internet, wie z.B. Livecams mit Chat, gibt.
Es ist dort einfach der Sex mit einer fremden Frau, nur ohne Berührung. Das ist eindeutig Betrug am Partner. Da ich das durchaus weiß, fühle ich mich so beschissen dabei. Ich habe xmal versucht, das Problem selber in den Griff zu bekommen. Mit dem Ergebnis, daß ich heute Nacht wieder bei einer Livecamsite war. Meine Frau ist mit Freundinnen unterwegs....

Ich weiß ehrlich nicht, wie ich das abstellen kann. Ein realer Seitensprung käme für mich nie in Frage, weil ich viel zu schüchtern (feige) bin. Sex übers Netz ist aber vom Moralischen her nichts anderers, sodaß ich die Grenze Seitensprung längst überschritten habe.

Ich liebe meine Frau und weiß nicht mehr, was ich tun soll. Erzähle ich Ihr davon, wird Sie es mir verständlicherweise nie verzeihen. Da bin ich mir sicher, weil sie mich mal mit Pornobildern am PC erwischt hat und ich die gesamte männlichen Lügenkunst verwenden mußte, um wieder Frieden zu stiften.

Leider ist es bei Männern manchmal so, daß Sex und Liebe nicht immer eine Einheit bilden. Ihr glaubt gar nicht, wie sehr ich meine Frau liebe. Trotzdem mache ich Sachen, die Ihr unheimlich wehtun würden und unsere Liebe akut gefährden. Warum machen Männer wie ich das? Ich weiß es nicht. Ich bin aber einer, der dagegen kämpft, wenn auch bisher leider nicht sehr erfolgreich.

Ich bin mir auch bewußt, daß ein Cybermädchen wie eine Prostituierte nur als Befriedigungsobjekt genutzt wird. Das ist im höchsten Maße verwerflich und unwürdig der Frau gegenüber. Obwohl ich das weiß, schaltet irgendwann der Trieb das Hirn (Ja, Männer haben sowas...) aus. Mir bleibt nur die Frage: Was hilft?

Viele Grüße und Sorry

Norman

Mach Dir nicht unnötig Sorgen...
Frauen geht es genauso. Wenn wir einen gut aussehenden, attraktiven Mann sehen, schauen wir ihm auch hinterher und es ist ziemlich schwer, den Blick von einem knackigen Hintern abzuwenden, bzw. seine Phantasie dabei nicht schweifen zu lassen .
Aber wie Du schon sagtest, Appetit holen und seinem Trieb freien Lauf lassen ist schon ein gewaltiger Unterschied.
Auch wenn ich in meinem Beruf täglich bestimmt 500 Männer zu sehen bekomme, von denen mir durchschnittlich fünf gefallen, würde ich nie einem von denen meine Handynummer geben, selbst wenn sie Interesse hätten, weil ich meinen Freund nie betrügen würde.
Ich will damit nur sagen, dass es meiner Meinung nach zum Sexualtrieb des Menschen (nicht nur des Mannes) gehört, attraktive Menschen gerne anzuschauen und dabei auch Phantasien zu entwickeln, dass es aber jeder für sich entscheiden muss, wie weit er gehen will. Wenn jemand seine Triebe nicht unter Kontrolle hat, sollte er vielleicht nicht in einer festen Partnerschaft leben (solange der Partner dabei betrogen wird) um die Gefühle des anderen nicht zu verletzen.
Sicher denke ich bei dem ein oder anderen daran, wie es wäre, ihn zu verführen, bzw. sich verführen zu lassen, aber wenn ich dann an meinen Freund denke, bin ich stolz darauf, dass ich mich immer wieder für ihn entscheide!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Januar 2007 um 13:53
In Antwort auf sunan_12272277

Ich tue es, will aber nicht mehr
Hallo Mädels,

bitte verzeiht mir diese profane Anrede.

Ja, ich betrüge meine geliebte Frau auch seit einiger Zeit mit Hilfe dieses so genialen und verdammten Mediums Internet. Und ja, ich habe unglaubliche Schuldgefühle. Ich liebe mein Mädchen über alles. Wir sind seit 12 Jahren zusammen und seit 6 Jahren verheiratet. Ich weiß nicht, weshalb ich es tue. Ich habe schon einige Sachen über Internetsexsucht gelesen. Manche Kriterien treffen auf mich zu (Kontrollverlust, zwanghaftes Einloggen, Schuldgefühle, Leugnen gegenüber der Umwelt etc), andere wiederum nicht (finanzielle Überbelastung, immer krankhaftere und "härtere" Inhalte). Ich denke mal, daß ich mittlerweile an der Schwelle einer eher psychiologisch bedenklichen Grenze bin und alleine nicht mehr zu Rande komme.

Als Mann ist es nach meiner Beobachtung völlig normal, auf weibliche Reize, auch fremde, zu achten. Es ist nunmal so, daß es einem Mann kaum gelingt, z.B. nicht einem reizvollem weiblichen Wesen hinterher zu schauen, wenn es die Straße entlang geht. Dies wäre IMHO einfach unnatürlich. Dieses "Appetitholen" wird von den meisten Frauen, so auch meiner, mehr oder weniger akzeptiert.

Es ist trotzdem ein riesiger Sprung und Unterschied zum eigentlichen Fremdgehen. Und ich selber stimme den Meinungen zu, daß es auch einen gewaltigen Unterschied zwischen dem bloßen Betrachten von pornografischen Bildern und dem interaktiven Austausch mit Frauen übers Internet, wie z.B. Livecams mit Chat, gibt.
Es ist dort einfach der Sex mit einer fremden Frau, nur ohne Berührung. Das ist eindeutig Betrug am Partner. Da ich das durchaus weiß, fühle ich mich so beschissen dabei. Ich habe xmal versucht, das Problem selber in den Griff zu bekommen. Mit dem Ergebnis, daß ich heute Nacht wieder bei einer Livecamsite war. Meine Frau ist mit Freundinnen unterwegs....

Ich weiß ehrlich nicht, wie ich das abstellen kann. Ein realer Seitensprung käme für mich nie in Frage, weil ich viel zu schüchtern (feige) bin. Sex übers Netz ist aber vom Moralischen her nichts anderers, sodaß ich die Grenze Seitensprung längst überschritten habe.

Ich liebe meine Frau und weiß nicht mehr, was ich tun soll. Erzähle ich Ihr davon, wird Sie es mir verständlicherweise nie verzeihen. Da bin ich mir sicher, weil sie mich mal mit Pornobildern am PC erwischt hat und ich die gesamte männlichen Lügenkunst verwenden mußte, um wieder Frieden zu stiften.

Leider ist es bei Männern manchmal so, daß Sex und Liebe nicht immer eine Einheit bilden. Ihr glaubt gar nicht, wie sehr ich meine Frau liebe. Trotzdem mache ich Sachen, die Ihr unheimlich wehtun würden und unsere Liebe akut gefährden. Warum machen Männer wie ich das? Ich weiß es nicht. Ich bin aber einer, der dagegen kämpft, wenn auch bisher leider nicht sehr erfolgreich.

Ich bin mir auch bewußt, daß ein Cybermädchen wie eine Prostituierte nur als Befriedigungsobjekt genutzt wird. Das ist im höchsten Maße verwerflich und unwürdig der Frau gegenüber. Obwohl ich das weiß, schaltet irgendwann der Trieb das Hirn (Ja, Männer haben sowas...) aus. Mir bleibt nur die Frage: Was hilft?

Viele Grüße und Sorry

Norman

Ich tue es, will es aber nicht mehr
Ich habe heute, 3.1.2007, deinen Beitrag gelesen. Meinem Freund geht es ganz ähnlich wie dir. Daher bin ich sehr an deinem Bekämpfen der Internetsexsucht interessiert. Hast du es geschafft? Und wenn ja, wie? Ich bin momentan ziemlich verzweifelt und wäre für eine Antwort sehr dankbar.

Annette

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Januar 2007 um 14:11
In Antwort auf anne17081

Und was nun?...... (Vorsicht wieder sehr lang!)
ich danke ersteinmal für die vielen Ratschläge.
Wahrscheinlich war es ein Fehler von mir, einige Sachen in meiner Geschichte auszulassen. Ich dachte erst, dass es zu lang wird aber nun ist wahrscheinlich der falsche Eindruck entstanden.
Ich muss kurz erzählen, dass ich von der Großstadt nach einer kurzen Kennlernphase zu meinem Freund in die Kleinstadt gezogen bin. Ich habe mein ganzes Leben aufgegeben. Nun fahre ich jeden früh 1 Stunde auf Arbeit und zurück, nur der Liebe wegen. Er hat einen sehr großen Bekanntenkreis, zu denen logischer Weise auch Frauen gehören. Ich komme sehr gut mit seinem Freundeskreis zurecht, auch mit den Frauen (ich war ja auch nicht "vorbelastet"). Ich hatte von Anfang an Vertrauen zu ihm, das sollte man zu Beginn einer Bez. ja auch haben. Er hat mir erzählt, dass er noch nicht viele Frauen hatte, vor mir jedoch eine 8 jährige Bez. hatte und danach nicht festes, bis er mich kennenlernte. Das klingt ja immernoch nicht beunruhigend. Nun aber meine Probleme etwas deutlicher:
Zu der Frau aus dem Nachbarort: Das ist nur eine gute Freundin sagt er, jedoch hatte er mich schoneinmal angelogen, nur um sie zu treffen. Ich habe ihm vertraut, er meinte er fährt zu einem Kumpel, war aber bei ihr, 2 Stunden lang! Warum hat er gelogen? Schlechtes Gewissen? Zu dem Zeitpunkt war ich nicht eifersüchtig, gar nichts. Wenn ich nun sage, er solle mich mal dieser Frau vorstellen, dann blockt er ab. Bis heute kenne ich sie nicht. Ich weiß nur, dass sie sehr gut aussieht (Er steht auf den dunklen Typ, lange Haare, dunkler Touch). Mag ja alles sein, auch immernoch kein Grund, eifersüchtig zu sein. Aber warum lügt er mich an? Bin ich ihm nicht wichtig genug?
Jetzt am vergangenen Wochenende habe ich etwas erfahren, was mir einen Stich ins Herz versetzt hat.
Dadurch dass ich neu im Ort bin, weiß ich nicht, was vor mir war und wer vor mir mit meinem Freund zus. war usw. Am WE habe ich dann erfahren, dass mein Freund einer guten Bekannten stehts und ständig SMS schreibt, dass sie seine Traumfrau war, bevor er mich kennengelernt hat usw... Macht man sowas? Soll ich da auch nicht eifersüchtig sein? Und diese Frau kenne ich sehr gut. Es ist ein Gefühl, als ob man Herzrasen bekommt, wenn man sich vorstellt, diese Frau hast du bisher immer ganz normal behandelt, mit ihr gelacht usw. und sie hat von ihm solche SMS bekommen und ich habe es nicht gewusst. Ich steh da wie blöd! Eine andere Story ist, dass er rumgeprahlt haben soll, eine andere Frau geküsst und sogar gepoppt (Sorry!) zu haben. Diese Frau kenne ich auch, um die es geht. Dann erfahre ich dass er vor mir ein ganz schlimmer "Finger" war und alles genommen hat, was er bekommen konnte. Und ich habe erfahren, dass er gar nicht so treu ist, wie ich denke. Nun ist es eine Kleinstadt wo jeder jeden kennt und viel erzählt wird. Aber was soll ich glauben? Stimmt das was erzählt wird?
Eigentlich sage ich mir, was vor mir war , interessiert mich nicht aber es stellt sich nun ganz anders dar, als ich ihn kennengelernt habe. Ich bin nicht mehr glücklich, so wie es ist. Immer wenn ich nun eine Frau sehe, denke ich dass er mit ihr vielleicht auch was hatte oder sie von ihm Nachrichten erhält oder sonst was. Jeder Blick der beiden wird von mir genaustens analysiert und ich sehe dann Blicke, die vielleicht gar keine sind, spreche ihn drauf an und er ist genervt. Verhalte ich mich falsch? Ist er daran schuld, dass ich so reagiere? Oder bin ich schuld?
Nun hatten wir am WE eine ewig lange Aussprache deswegen. Er hat das mit den SMS-Geschreibe zugegeben aber nicht die Bettgeschichten während unserer Beziehung. Ich weiß nicht ob ich das glauben soll, da ich schon öfters angelogen wurde, auch wenns nur kleine Notlügen waren. Das Vertrauen ist einfach nicht mehr da! Manchmal denke ich, er ist nur mit mir zusammen, weil ich so gut aussehe, intelligent bin, fleißig bin und mich seine Familie mag (ich weiß das klingt blöd nach Eigenlob!). aber den Kick den sucht er woanders.
Ich kann den ganzen Tag an nichts anderes mehr denken, als was er gerade macht. Vielleicht trifft er sich mit einer Frau oder schreibt SMS oder sonst was. Es macht mich krank.
Ich hab schon versucht an mir zu arbeiten, mich interessant zu machen aber es gelingt mir nicht. ich nehme an, er denkt dass ich ihm zu sicher bin. Ich meine ich wohne nun bei ihm, da hat er mich unter Kontrolle. Ich fahre früh gegen halb 6 auf Arbeit und bin Abends nicht vor 18 Uhr zu Hause. Danach bin ich so kaputt, dass ich zu nichts mehr Lust habe. Das macht mich wohl ziemlich uninteressant. Ich bin ja immer "unter Kontrolle". Er dagegen hat schon 16 Uhr schluss und dann Zeit ohne Ende, und jetzt im Winter muss er gar nicht arbeiten.
Ich hätte nie gedacht, dass mir mal sowas passiert und ich meine Gefühle in einem Forum so darlegen muss. Aber es ist schön alles nieder schreiben zu können und Antworten zu erhalten, auch wenn ich hier wieder einiges aussparen musste.
Für ein paar Tipps, wie ich meine Eifersucht in den Griff bekommen kann oder wie ich mich verhalten soll, wäre ich sehr dankbar. Wie sind andere Betroffene damit umgegangen? Hat die Beziehung noch einen Sinn? Ich weiß es im Moment nicht. Er beteuert mir seine Liebe und Ehrlichkeit, verspricht keine SMS mehr zu schreiben und auch sonst nichts zu machen. Aber muss es erst so weit kommen dass ich die Beziehung in Frage stellen muss? Wird sie je wieder so funktionieren, dass man vertrauen kann?

Danke für eure Antworten im Voraus.

Liebe Grüße, Anne

Eifersucht
Meiner Meinung nach bist du nicht übertrieben eifersüchtig, sondern dein Freund verhält sich absolut falsch. Lebt man in einer Beziehung, schreibt man keine sms mehr mit anderen Frauen. Man trifft sich nicht mit ihnen, außer wenn die eigene Frau es weiß und nichts dagegen hat. Um sich ein Bild machen zu können, sollte sie auf Wunsch auf bei dem angeblich so wichtigen Treffen dabei sein. Nur so kann ein Vertrauen wiederhergestellt werden. Wer in einer glücklichen Beziehung lebt, richtet sich automatisch nach den Wünschen und Gefühlen des Partners. Tut er es nicht, sollte nachgeforscht werden, warum. Ich weiß, daß viele meine Meinung nicht teilen. Aber nur so ist ein Zusammenleben möglich, wenn schon mal Probleme wie z.B. Internetsexsucht, Fremdgehen o.ä. aufgetreten sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen