Home / Forum / Liebe & Beziehung / Bin ich zu tolerant?

Bin ich zu tolerant?

14. September 2008 um 18:59

Ich frage mich mittlerweile, ob ich in meiner Beziehung viel zu tolerant meinem Freund gegenüber bin. Manchmal denke ich, dass es nicht viele Frauen gibt,die das mitmachen würden, was ich zeitweise mitmache!

Mein Freund und ich sind seit über einem Jahr zusammen und haben Phasen, wo wir uns immer über die gleichen Sachen streiten und sich aber doch nichts ändert. Ich bin gerade nach einem Telefonat, wo wir uns nur angeschrien haben, so genervt und frage mich, warum ich mir dieses Programm überhaupt noch gebe. Auf der anderen Seite gibt es natürlich auch die Zeiten, in denen wir uns supergeil verstehen; sonst würde sich ja jeder fragen, warum ich überhaupt noch mit ihm zusammen bin. Das ist ja immer das Problem.

Zur Situation: mein Freund ist selbstständig und muss aufgrunddessen sehr viel arbeiten. Er leidet phasenweise unter sehr starken Existenzängsten. Ich arbeite auch Vollzeit und so sehen wir uns meistens nur am Wochenende obwohl wir mit dem Auto nur 30 Min voneinander entfernt wohnen. Es kommt aber auch schon mal öfters vor, dass wir uns dann am Wochenende auch nicht immer alle Tage sehen,denn mein Freund - wie er sagt - braucht ja 1. auch noch Zeit für sich allein, 2. will er auch seine Kumpels treffen und 3. Fussball. So bleibt nicht viel Zeit für uns, auch wenn ich 100% weiß, dass es nix mit seinen Gefühlen zu mir zu tun hat, da bin ich mir sehr sicher. Mein Freund ist halt super freiheitsliebend und manchmal reicht mir das nicht, wenn wir uns nur 1,5 Tage die Woche sehen. Wenn wir wenigstens dafür unter der Woche mal telefonieren würden, aber das hasst er auch, da er beruflich sehr viel telefoniert und dann oft keine Lust mehr dazu hat.

Ich habe oft den Eindruck, dass ich in unserer Beziehung ganz schön viel zurückstecken muss und eine sehr große Tolernaz gegenüber seinem Job und seinem Freiheitsdrang und überhaupt seinen Bedürfnissen aufbringen muss.
Seltsamerweise sagt mir mein Freund nach, ich würde zu hohe Anforderungen an ihn stellen und ich wäre ja diejenige, die egoistisch wäre. Da kann ich echt nur lachen. Auch meine Freundinnen sagen, dass ich schon sehr tolerant bin und er mit mir Glück gehabt hätte.
Was mich am meisten stört ist, dass ich das Gefühl habe, dass er seine Bedürfnisse oft über die meinigen stellt, auch in Zeiten, in denen ich ihn wirklich bräuchte. Da sagt er dann manchmal, er hätte keine Zeit oder bräuchte Zeit für sich, da kann ich noch soviel heulen am Telefon wie ich will und ihm sagen, dass ich ihn jetzt brauche.....erweichen tu ich ihn nicht damit. Er kommt dann trotzdem nicht, sondern macht das, was er sich vorgenommen hat. In dieser Hinsicht bietet er mir keine emotionale Sicherheit, die mir aber für eine Beziehung sehr wichtig ist. Oft fühle ich mich, als wäre ich single, weil ich soviel mit mir alleine ausmachen muss. Wenn es mir schlecht geht, rufe ich inzwischen nur noch meine Freundinnen an. Ich finde das sehr traurig und auch sehr egoistisch von ihm.

Zwischendurch, wenn es wieder so richtig knallt wie im Moment, spiele ich mit dem Gedanken, mich von ihm zu trennen, aber dann denke ich auch an die schönen Zeiten, wo er sehr liebevoll zu mir ist und mich unterstützt. Leider hat er zwei Gesichter und das ist schwer für mich damit umzugehen.
Wenn ich das thematisiere, wird er cholerisch, schreit mich an und sagt, er hätte keine Lust das auszudiskutieren und ihmn wäre das alles zu anstregend mit mir. Er wolle mit mir unbeschwert sein.
Für mich gehört aber zu einer Beziehung vielmehr dazu....wie in guten als auch in schlechten Zeiten. Habe den Eindruck, dass er sich nicht mit mir auseinander setzen will und nur sich sieht. Ich weiß, dass er beruflich unter einem sehr hohen Druck (er ist Manager) steht, aber ich kann doch nicht immer Verständnis für ihn haben!!!! Wenn er beruflichen Stress hat, wird er sehr unfreundlich und aggressiv zu mir (schreit mich an, legt beim telefonieren einfach auf, wird teilweise echt unverschämt in der Wortwahl, beleidigt mich usw...) und zieht sich zurück. Er erzählt mir dann natürlich auch nix über seinen Stress, erwartet aber immer Verständis.....

Ihr fragt euch sicher, warum ich mit so einem Mann noch zusammen bin? Wie gesagt, ihr kennt es ja selbst.Ich schildere ja nur sehr einseitig unsere Probleme, die negativen Seiten unserer Beziehung. Es gibt jedoch auch schöne Zeiten und gute Eigenschaften an ihm.
Was soll ich tun?
Meint ihr, ich bin zu tolerant?
Fordere ich wirklich zuviel von ihm, wenn mir 1 Tag die Woche,wo wir uns sehen nicht reichen? Wenn ich sage, ich möchte gerne mind. 1 mal die Woche was länger mit ihm telefonieren, wenn wir uns schon so selten sehen? Wenn ich mit ihm über unsere Probleme reden will?

Ich würde mich über Anregungen und Meinungen freuen, denn mittleiweile frage ich mich, was ist überhaupt noch normal und eben nicht mehr normal in einer Beziehung!Danke!

Mehr lesen

14. September 2008 um 21:04

Hi
Ich finde nicht, dass du zuviel forderst. Du hast auch Bedürfnisse, du hast auch Wünsche. Mir scheint, als habt ihr verschiedene Ansprüche und Ansichten über eure Beziehung. Jedoch, so wie du schreibst, hat er klare Prioritäten. Und mir scheint, als wäre sein Job wesentlich wichtiger als du. Sicher hängt dies mit seiner Existenzangst zusammen. Aber wenn er nicht mal für dich da ist, wenn es dir schlecht geht? Find ich sehr beunruhigend. Was wäre, wenn du im Krankenhaus lägest oder im Kreissaal? Wäre sein Job, seine Freizeit, seine Freunde dann auch wichtiger? Willst du mit so einem Mann alt werden?
Was macht Beziehung aus?
Wenn ich da so lese, frage ich mich, was ist bei euch noch typisch für Beziehung? Denn alles andere (wie z.B. emotionale Sicherheit, für dich da sein, Freizeit), und sogar mehr, bekommst du ja von deinen Freunden......so scheint mir.

Meirin

Gefällt mir

14. September 2008 um 22:57

Du solltest Dir mehr wert sein
Ich denke, Du solltest Dir überlegen, was Du wirklich willst in Deinem Leben. Du schreibst ja, dass Dir ein echter Partner, der Dich gerne sehen will, für Dich da ist, Dir Sicherheit gibt sehr wichtig sind. Und das sind überhaupt keine überzogenen Forderungen, sondern das,was eine gute Partnerschaft eigentlich ausmachen, was selbstverständlich sein sollte und was Du Dir selbst auch wert sein solltest. Was sich JEDE Frau wert sein sollte. Es ist leider immer noch so, dass wir Frauen oft mehr geben, als wir bekommen. Und Du siehst ja schon selbst, dass Dir das nicht gut tut. Wenn Dein Freund aggressiv und beleidigend zu Dir ist, ist das keine Liebe mehr. Liebe verletzt nicht, Liebe wertet niemals ab und Liebe ist nie gemein. Das was Ihr im Moment habt, scheint ja sehr bequem für Deinen Freund zu sein. Du bist da, wenn er möchte,und wenn er nicht möchte, sieht er Dich halt nicht. Wenn er möchte, ist er für Dich da, hört Dir zu usw, und wenn er nicht möchte, tut er es nicht. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Männer tatsächlich einfach ticken. Das soll leider heißen, wenn er sich mit dir nicht treffen will (aus welchen Gründen auch immer, egal ob Arbeit, Fußball etc) dann will er Dich einfach nicht sehen. Andere Dinge sind ihm wichtiger, und Dich sieht er dann, wenn es ihm gerade passt. Und wenn ich lese, dass er soviel Arbeit hat, werde ich direkt wütend. Du arbeitest bestimmt auch viel, und wärst trotzdem bereit, etwas in die Beziehung zu investieren. Sei aktiv, nicht reaktiv. Reagiere nicht auf das, was Dein Freund tut, sondern lebe Dein Leben. Vielleicht hast Du dann auch mal keine Zeit für ihn. Vielleicht gehst du mit Freundinnen aus und guckst Dich mal um, was es noch für Männer gibt. Und vielleicht weißt Du irgendwann, welche Entscheidung für Dich die richtige ist. Aber mach dich nicht abhängig von ihm,das scheint Dir gar nicht gut zu tun. Such Dir einen Partner, der Dir das gibt, was Du Dir wünschst. Sag es ihm. Vielleicht könnt ihr zu zweit an der Beziehung arbeiten. Und wenn er das nicht möchte, beende es. Mit manchen Männern kann man das einfach nicht haben,was man braucht, auch wenn es wehtut, sich das einzugestehen. Und wenn Du es Dir nicht zugestehst, dass Du mehr verdient hast, wirst Du es auch nicht bekommen. Die Entscheidung liegt bei Dir.

liebe Grüße
Patricia

Gefällt mir

15. September 2008 um 9:21

Hey
ich habe ein ähnliches Problem...Sehe meinen Freund auch nur 2 mal die Woche (wir wohnen mit dem Auto 5 minuten auseinander) da wir aber komplet andere Arbeitszeiten haben geht es manchmal nicht anders. Ich wünsche mir auch von ihm, wenn wir uns schon so selten sehen, dass wir telefonieren. Aber er mag telefonieren auch nicht!
Mit der Freiheit ist es bei ihm auch so, er braucht einen Tag für sich - und der tag ist sonntags!
Bin manchmal auch echt traurig und überlege mir ob ich das auf dauer will, ich will ihn aber nicht verlieren...
Und ich denke mir auch manchmal ob ich zu tolereant bin, ich glaube es gibt nicht viele Frauen die so etwas mitmachen... Wieso dann wir? Weil wir verliebt sind...

Gefällt mir

15. September 2008 um 23:27

Naja...
So, musste mich leider noch einmal anmelden, da ich doch tatsächlich mein Passwort vergessen hatte...deswegen ist die Zahl im nickname anders.
Also: erst einmal danke für die viele Statements von euch!
Um einmal etwas grundsätzliches klar zu stellen: ich bin nicht die Art von Frau, die seinen Partner als Eigentum oder ähnliches betrachtet. Ich bin selbst ein eigenständiger Mensch, selbstbewusst und lebe auch mein eigens Leben. Meine Arbeit, meine Hobbies und mein Freundeskreis erfüllen mich sehr und von Abhängigkeit kann hier gar nicht gesprochen werden.
Es geht hier nur darum, dass ich die aktuelle Situation schildere, die mich unglücklich macht zur Zeit. Und ich bin der Meinung, dass, wenn man sich klar für eine Beziehung entschieden hat (und das haben wir beide), dass man auch von ihr etwas erwarten kann, denn sonst kann man auch alleine bleiben, wenn einem immer gleich alles zu anstrengend ist und man nicht bereit ist, auf den anderen zuzugehen und Kompromisse einzugehen.
Klar hört es sich so an, als würde ich NUR Forderungen und Kritik an meinen Partner stellen, aber wie würdest du dich denn verhalten "gingryu", wenn deine Freundin Phasen hätte, wo sie echt ungerecht zu dir ist und die Beziehung vernachlässigt und du ihr Blitzableiter für ihren Stress wärst?? Sicher würdest du das auch nicht gut heißen können und würdest das ihr gegenüber auch kritisieren oder???
Ich kann doch nicht immer alles runterschlucken und darüber hinwegsehen und so tun, als wäre nix. Da habe ich echt keine Lust drauf. Und Beziehung heist ja auch "sich auf den anderen zu beziehen", sprich, sich mit dem anderen und der Partnerschaft auseinander zu setzen. Und eine Beziehung ganz ohne Forderungen gibt es eh nicht in meinen Augen, denn jeder hat bestimmte Vorstellungen von Beziehung nund Wünsche, wie diese zu laufen hat. Es ist halt wichtig, dass man immer im Austausch bleibt. Und an sich find ich es ja auch o.k., wenn mir mein Freund auch NETT und im FREUNDLICHEN TON mitteilen würde, wenn es ihm zuviel wird oder er einfach seine Ruhe braucht, da er Ärger oder Sress auf der Arbeit hat. Sein Problem ist nur zuoft, dass er mir einfach meist Informationen vorenthält und erwartet, dass ich hellseherische Fähigkeiten habe und weiß, warum er sich so verhält. Er lässt mich an seinen Sorgen nur selten teilhaben und will alles mit sich alleine ausmachen, erwartet dann aber von mir immer Verständid, das geht nicht!!Ich find, dass ein respektvoller Umgang in einer Beziehung wirklich nicht zuviel verlangt ist....

Mit mangelnder Liebe bringe ich sein Verhalten nicht in Verbindung, da ich weiß, wie er zu mir gefühlstechnisch steht. Wie gesagt, es sind PHASEN und er ist ja auch nicht immer so. Und ich stelle auch nicht immer Forderungen an ihn. Nur wenn es so ist wie im Moment, dass wir uns 10 Tage bereits nicht gesehen haben und er sich dann so verhält, habe ich doch bitteschön das Recht meinen Unmut und meinen Frust zu äußern und ihm zu sagen, wie ich es mir anders wünsche.
Habe übrigens gestern von ihm endlich mal erfahren, was los ist bei ihm. Er ist sehr belastet, da seine Existenz auf dem Spiel steht und er eventuell seinen Beruf aberkannt bekommt. Er wollte mir das nicht erzählen, da er das leider als Schwächeeingeständis ansieht und 2. weil er mich mit beruflichem Kram nicht belasten wollte. O.k., jetzt weiß ich, warum das Verhalten von ihm so war/ist. Und diese Phasen, wo es dann zwischen uns nicht gut läuft, hat immer was damit zu tun, wenn er Ärger auf der Arbeit hat!!!

Im übrigen teile ich auch die Dinge, die ihm Spaß machen und verstehe mich auch mit seinen Kumpels sehr gut. Wir gehen auch ab und an zusammen mit ihnen weg.So ist es nicht...ich bin da schon sehr offen....

Ich denke, ich sollte mir ganz einfach grundsätzlich die Frage stellen, ob ich mit einem Menschen zusammen sein kann, der selbstständig ist und aufgrundessen eine andere Arbeitsmoral haben MUSS und anders planen muss als jedner, der im gereglten Angestelltenverhältnis lebt. Es gibt Monate, da hat er Verdienstausfälle, wenn keine Aufträge reinkommen. Dann muss er eben die Monate danach reinhauen und das nachholen und das ist genau die Zeit, wo er dann kaum Zeit für mich hat. Ich muss mich einfach fragen, ob ich auf Dauer damit umgehen kann. Aber ich lasse mir nicht hier einreden, dass ich ne Frau bin, die ihren Partner in Besitz nehmen will usw.... das find ich ja doch sehr fragwürdig diese Einstellung.
Mein Partner will mich ja auch öfter sehen und er leidet da auch selbst manchmal drunter, KANN aber manchmal einfach NICHT, weil seine Existenz von der Auftragslage abhängt. Klar, da denken manche, "eben dann musst du doch Verständis für ihn haben..." und darfst ihn mit deinen Bedürfnissen nicht unter Druck setzen, klar. Aber es gibt zwei Partner in der Beziehung und nicht nur einen. Und es ist halt manchmal schwer diese Phasen durchzustehen, denn beide haben Bedürfnisse, die man irgendwie unter einen Hut kriegen sollte.

Abends nach der Arbeit können wir uns oft nicht sehen, da mein Freund recht ungewöhnliche Arbeitszeiten hat, er ist ja selbstständig und da kommt es oft vor, dass er einen Kundentermin erst um 20.00 Uhr abends hat und dass dann 100 km entfernt oder mehr von seiner oder meiner Wohnung und dann dementsprechend spät nach Hause kommt. Und ich muss morgens früh raus....das ist halt doof. Ich habe mich damit aber schon arrangiert bzw. finde das jetzt mittlerweile nicht mehr so schlimm, dass wir uns unter der Woche nicht oder nur selten sehen, wenn wir am Wochenede Zeit haben und diese dann sinnvoll nutzen.Nur diese ZEit sollte man sich dann auch nehmen....
Im Endeffekt muss ich das ganze eine Zeit lang noch beobachten und selbst eine Entscheidung treffen, ob ich auf Dauer damit klar komme oder eben nicht. Die Entscheidung kann mir eh keiner abnehmen. Aber ich finde es interessant zu hören, wie andere Leute darüber denken oder welches Verständis sie von Beziehung haben,obwohl man auch in solchen Foren aufpassen muss. Denn es weiß keiner so gut über deine Beziehung Bescheid wie du selbst und hier wird auch vieles nur gefiltert dargestellt....

Gefällt mir

16. September 2008 um 9:46
In Antwort auf sunflower567

Naja...
So, musste mich leider noch einmal anmelden, da ich doch tatsächlich mein Passwort vergessen hatte...deswegen ist die Zahl im nickname anders.
Also: erst einmal danke für die viele Statements von euch!
Um einmal etwas grundsätzliches klar zu stellen: ich bin nicht die Art von Frau, die seinen Partner als Eigentum oder ähnliches betrachtet. Ich bin selbst ein eigenständiger Mensch, selbstbewusst und lebe auch mein eigens Leben. Meine Arbeit, meine Hobbies und mein Freundeskreis erfüllen mich sehr und von Abhängigkeit kann hier gar nicht gesprochen werden.
Es geht hier nur darum, dass ich die aktuelle Situation schildere, die mich unglücklich macht zur Zeit. Und ich bin der Meinung, dass, wenn man sich klar für eine Beziehung entschieden hat (und das haben wir beide), dass man auch von ihr etwas erwarten kann, denn sonst kann man auch alleine bleiben, wenn einem immer gleich alles zu anstrengend ist und man nicht bereit ist, auf den anderen zuzugehen und Kompromisse einzugehen.
Klar hört es sich so an, als würde ich NUR Forderungen und Kritik an meinen Partner stellen, aber wie würdest du dich denn verhalten "gingryu", wenn deine Freundin Phasen hätte, wo sie echt ungerecht zu dir ist und die Beziehung vernachlässigt und du ihr Blitzableiter für ihren Stress wärst?? Sicher würdest du das auch nicht gut heißen können und würdest das ihr gegenüber auch kritisieren oder???
Ich kann doch nicht immer alles runterschlucken und darüber hinwegsehen und so tun, als wäre nix. Da habe ich echt keine Lust drauf. Und Beziehung heist ja auch "sich auf den anderen zu beziehen", sprich, sich mit dem anderen und der Partnerschaft auseinander zu setzen. Und eine Beziehung ganz ohne Forderungen gibt es eh nicht in meinen Augen, denn jeder hat bestimmte Vorstellungen von Beziehung nund Wünsche, wie diese zu laufen hat. Es ist halt wichtig, dass man immer im Austausch bleibt. Und an sich find ich es ja auch o.k., wenn mir mein Freund auch NETT und im FREUNDLICHEN TON mitteilen würde, wenn es ihm zuviel wird oder er einfach seine Ruhe braucht, da er Ärger oder Sress auf der Arbeit hat. Sein Problem ist nur zuoft, dass er mir einfach meist Informationen vorenthält und erwartet, dass ich hellseherische Fähigkeiten habe und weiß, warum er sich so verhält. Er lässt mich an seinen Sorgen nur selten teilhaben und will alles mit sich alleine ausmachen, erwartet dann aber von mir immer Verständid, das geht nicht!!Ich find, dass ein respektvoller Umgang in einer Beziehung wirklich nicht zuviel verlangt ist....

Mit mangelnder Liebe bringe ich sein Verhalten nicht in Verbindung, da ich weiß, wie er zu mir gefühlstechnisch steht. Wie gesagt, es sind PHASEN und er ist ja auch nicht immer so. Und ich stelle auch nicht immer Forderungen an ihn. Nur wenn es so ist wie im Moment, dass wir uns 10 Tage bereits nicht gesehen haben und er sich dann so verhält, habe ich doch bitteschön das Recht meinen Unmut und meinen Frust zu äußern und ihm zu sagen, wie ich es mir anders wünsche.
Habe übrigens gestern von ihm endlich mal erfahren, was los ist bei ihm. Er ist sehr belastet, da seine Existenz auf dem Spiel steht und er eventuell seinen Beruf aberkannt bekommt. Er wollte mir das nicht erzählen, da er das leider als Schwächeeingeständis ansieht und 2. weil er mich mit beruflichem Kram nicht belasten wollte. O.k., jetzt weiß ich, warum das Verhalten von ihm so war/ist. Und diese Phasen, wo es dann zwischen uns nicht gut läuft, hat immer was damit zu tun, wenn er Ärger auf der Arbeit hat!!!

Im übrigen teile ich auch die Dinge, die ihm Spaß machen und verstehe mich auch mit seinen Kumpels sehr gut. Wir gehen auch ab und an zusammen mit ihnen weg.So ist es nicht...ich bin da schon sehr offen....

Ich denke, ich sollte mir ganz einfach grundsätzlich die Frage stellen, ob ich mit einem Menschen zusammen sein kann, der selbstständig ist und aufgrundessen eine andere Arbeitsmoral haben MUSS und anders planen muss als jedner, der im gereglten Angestelltenverhältnis lebt. Es gibt Monate, da hat er Verdienstausfälle, wenn keine Aufträge reinkommen. Dann muss er eben die Monate danach reinhauen und das nachholen und das ist genau die Zeit, wo er dann kaum Zeit für mich hat. Ich muss mich einfach fragen, ob ich auf Dauer damit umgehen kann. Aber ich lasse mir nicht hier einreden, dass ich ne Frau bin, die ihren Partner in Besitz nehmen will usw.... das find ich ja doch sehr fragwürdig diese Einstellung.
Mein Partner will mich ja auch öfter sehen und er leidet da auch selbst manchmal drunter, KANN aber manchmal einfach NICHT, weil seine Existenz von der Auftragslage abhängt. Klar, da denken manche, "eben dann musst du doch Verständis für ihn haben..." und darfst ihn mit deinen Bedürfnissen nicht unter Druck setzen, klar. Aber es gibt zwei Partner in der Beziehung und nicht nur einen. Und es ist halt manchmal schwer diese Phasen durchzustehen, denn beide haben Bedürfnisse, die man irgendwie unter einen Hut kriegen sollte.

Abends nach der Arbeit können wir uns oft nicht sehen, da mein Freund recht ungewöhnliche Arbeitszeiten hat, er ist ja selbstständig und da kommt es oft vor, dass er einen Kundentermin erst um 20.00 Uhr abends hat und dass dann 100 km entfernt oder mehr von seiner oder meiner Wohnung und dann dementsprechend spät nach Hause kommt. Und ich muss morgens früh raus....das ist halt doof. Ich habe mich damit aber schon arrangiert bzw. finde das jetzt mittlerweile nicht mehr so schlimm, dass wir uns unter der Woche nicht oder nur selten sehen, wenn wir am Wochenede Zeit haben und diese dann sinnvoll nutzen.Nur diese ZEit sollte man sich dann auch nehmen....
Im Endeffekt muss ich das ganze eine Zeit lang noch beobachten und selbst eine Entscheidung treffen, ob ich auf Dauer damit klar komme oder eben nicht. Die Entscheidung kann mir eh keiner abnehmen. Aber ich finde es interessant zu hören, wie andere Leute darüber denken oder welches Verständis sie von Beziehung haben,obwohl man auch in solchen Foren aufpassen muss. Denn es weiß keiner so gut über deine Beziehung Bescheid wie du selbst und hier wird auch vieles nur gefiltert dargestellt....

Hallo Sunflower,
man sieht erst mal, wie ernst es dir mit der Sache ist, dass du dir soviel Zeit nimmst, das alles aufzuschreiben.

Ich versuch mal ne mittelkurze Antwort, da euren beiden Sichtweisen hier ja schon einiges angefügt wurde:

Erst einmal denkeich nicht, dass du deinen Freund grundlos unter Druck setzt, er empfindet es nur so. Da er selbstständig ist, hängt von seiner täglichen Leistung unheimlich viel ab (aber bei wem is das heute nicht so? ). Da kann es schon sein, dass ihn das Gefühl beschleicht, er lebt für andere Leute (Kunden) und wird von ihnen verwaltet. Auch für seine Freunde will er da sein, die Zeit muss er aufbringen, und sie wird von anderen verwaltet. Da wird auch das Fussballspiel ganz schnell zum gefühlten Pflichttermin, wenn auch vielleicht als Pflicht gegen sich selbst, die er auch noch gegen andere verteidigen muss. Stress. Du verfügst nicht über ihn, aber manchmal fühlt er sich eben vielleicht auch von seiner Schnecke verwaltet! Er führt ja sowieso ein Leben als freier Leibeigener, da isses plötzlich, wenn man ca. 30 sek Zeit hat, um auf "Beziehungsmensch" umzuschalten, wenn die Süße schon wieder (was schon wieder Mittwoch??? Oh Gott! morgen is das und das, und ich muss noch das und das machen...) anruft. Er ist freiwillig mit dir zusammen, aber ihm fehlt oft die Gelegenheit, das bewusst wahrzunehmen und auch zu genießen.

ABER: Das ist sein Problem !!!!!!!!!!! und kein Toleranzproblem.

Ich bin ja echt kein Freund von Mach-dich-rar-Theorien, aber je mehr ein Typ an der Backe hat, desto rigider sein Nervenkostüm, desto einfacher tickt er. Folglich: Kalter Entzug. Er kann ja kommen, wenn er was will. Und wenn er anruft, bist du ausgeglichen, fröhlich und nett, ob du dir dann die Laune verderben willst, indem du ihm, dem großen Checker, die Möglichkeit lieferst, jemanden anzuschnauzen, musst du dir dann noch mal überlegen...oder ob vielleicht ein Päuschen besser wäre? tüdelü...
Schwer, aber du schaffst es, ganz lieb und nett zu bleiben! Wir warten auf Berichte...

Viele Grüße von RosenAlbe

Gefällt mir

16. September 2008 um 15:28

Hi!
ich kenne das...nur mit dem ich damals zusammen war, war nicht unter Stress und auch nicht Berufstätig sondern hats einfach nicht ernst genommen. Das weiß ich jetzt. Aber das was du schreibst ist echt hart, ich glaube ich würde mich fragen ob er überhaupt weiß was er an mir hat, und ich glaube das weiß dein Freund nicht wirklich. Ich würde das so machen, wenn er dann zeit hat für dich, würde ich sagen, nein ich hab keine Zeit, bin im Stress, muss Arbeiten oder sonst was. Auch wenns schwer fällt. Vielleicht merk er so was er an dir hat, mach das mal, und wenn ihr euch dann mal 2-3 Wochenenden nicht seht, dann unternehm du was alleine oder mit Freundinnnen und versuch nicht an ihm zu denken. Und wenn ers dann noch immer nicht kapiert hat, dann glaub ich weißt du was du zu tun hast.
Ich würde dann nicht länger bei ihm bleiben. Weil auch wenn er sehr viel stress hat und auch zeit für sich haben will, sollte er dich nicht vernachlässigen.

Gefällt mir

4. Oktober 2008 um 10:58

Hi d u
habe grad deinen beitrag gelesen..ich habe das selbe problem wie du..mich macht esnervlich fertig..wenn du willst können wir und austauschen...lg

Gefällt mir

4. Oktober 2008 um 16:16

Hallo du!
Ich hab deinen Beitrag gelesen.
Ich kenn den Typ Mensch.
Ich habe vor vielen Jahren so einen Mann geheiratet und das war der Fehler meines Lebens.
Denn: Wenn jemand Streß auf der Arbeit hat, ist das kein Grund, mit seinem Partner respektlos umzugehen.
Auch das sich rar machen, nie Zeit haben und dann der Frau vorwerfen, sie wolle zu viel - das kenn ich auch.
Die schlechte Nachricht: Das wird niemals besser.
Er will Spaß haben und sich gut fühlen mit dir, wie es dir geht, ist ihm egal.
Wenn er gut drauf ist, behandelt er dich gut, wenn er schlecht drauf ist, bist du der Blitzableiter.
Sorry, aber du bist doch kein Mülleimer...

Mir ging es so, dass ich immer unsichtbarer und kleiner wurde und mich am Ende nur noch schlecht fühlte.
Ich war nichts mehr wert.
ich denke, sowas hast du nicht verdient.
Die summer der Gefühle in einer Beziehung sollten weit im positiven Bereich liegen.
Andernfalls ist es besser, man beendet die sache, leidet ein wenig und sucht sich dann was Besseres.
Und paß auf, dass du nicht wieder an denselben Typen gerätst...

Gefällt mir

4. Oktober 2008 um 16:59

Hi, schwieriges problem
ich weis wovon du redest. ich habe ein aenlichs problem mit meinem freund. ich habe das gefuehl ich stehe bei ihm an aller letzter stelle und je mehr ich mich bemuehe um so schlimmer wird es. ich denke das problem in meinem fall, und vielleicht auch in deinem ist, dass ich viel zu viel ruecksicht nehme und versuche, ihn staendig zu unterstuetzen. ich setze meine beduerfnisse staendig zurueck und bin dann entaeuscht dass er garnichts fuer mich tut und nie da ist wenn ich ihn brauche. aber mal ganz ehrlich, er braucht ja auch nix zu tun ich bin ja sowiso staendig da wenn er mich brauch. das ist er schon so gewoehnt. und an streit und vorwuerfe gewoehnt er sich ja auch (haellt ja auch nicht lange an).
ich habe versucht mich langsam (nicht ueberstuertzt) zu aendern. ich richte mich nicht mehr die ganze zeit nach ihm und bin jetzt auch oeffers mal beschaefftigt wenn er etwas unternehmen will. seit dem ist es etwas besser geworden. ich versuche streit zu vermeiden und dinge zu tun die MIR spass machen (wenn er mich sehen moechte koennen wir uns ja sehen wenn ich zeit hab).
fuer viele maenner ist es einfach so: wenn man fuer etwas nichts machen muss und es immer verfuegbar is, ist es nicht viel wert. ausserdem fuehren diskussionen und vorwurfe oft zu gegen reaktionen und trotz (er denkt dann vielleicht: naja jetzt erst recht)
vielleicht hilft es dir ja auch

Gefällt mir

7. Oktober 2008 um 11:32

Boah grrrrrrrrrrr wenn ich den Beitrag von gingryu lese
wie arrogant und frauenfeindlich kann man eigentlich noch sein?
Du schiebst IHR die Fehler zu obwohl ER der Störfaktor in dieser Beziehung ist? Sie soll ihm zu Füßen liegen und Verständnis für ihn haben und seine Hobbies mit ihm teilen, sich aufopfern und den Clown/Unterhalterin spielen damit der gnädige Herr gerne seine Zeit mit ihr verbringt?
Sag mal gehts eigentlich noch? Hast du sonst noch Schmerzen?

Sie hat doch geschrieben das es auch schöne Zeiten gibt aber andererseits weißt sein Verhalten so viele Defizite auf das es ihr gar nicht möglich ist sich frei in dieser Beziehung zu entfalten und somit auch nicht glücklich zu sein und wenn man nicht glücklich ist dann kann man auch nicht versuchen den anderen glücklich zu machen.
Und wieso muss SIE überhaupt dafür sorgen das ER glücklich und zufrieden ist und gerne zu ihr kommt? Dafür hat er umgekehrt gefälligst auch zu sorgen denn zu einer Partnerschaft gehören zwei die gleichermaßen dafür zu sorgen haben das es funktioniert aber du gingryu drückst dich so aus als wäre das nur IHR Part und er darf weitermachen mit seinem Ego-Getue weil SIE ja schließlich dafür zu sorgen hat das es IHM gut geht und das ER sich wohlfühlt auch mit ihr.

Näää wenn ich so nen subjektiven frauenfeindlichen Mist höre kräuseln sich mir echt die Fußnägel.
Männer die so denken können nach Asien gehen und sich dort ne Frau aussuchen, die sind devot und demütig erzogen um dem Mann zu dienen und ihn glücklich zu machen aber europäische Frauen, zumindest in Deutschland, haben dieses Steinzeitalter endlich hinter sich gelassen und dürfen auch einige Anforderungen an den Mann stellen und das wurde auch mal endlich Zeit. Basta!!!!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
"Große Liebe" Achtung Komplex! Experten gefragt..
Von: hateeverythingaboutyou
neu
7. Oktober 2008 um 3:08
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen