Forum / Liebe & Beziehung

Bin ich Bi- oder Lesbisch?

Letzte Nachricht: 11. Januar um 23:10
E
emmasworld
11.01.22 um 16:30

Hallo liebe Alle

Ich weiss, man sollte sich nicht in Schubladen stecken, und trotzdem möchte ich mich irgendwie einordnen können und kann es einfach nicht. Vielleicht könnt ihr mir helfen.

Ich bin 30ig und war mein ganzes Leben mit Männern zusammen. Zuletzt in einer sieben jährigen Beziehung. Die Beziehung an sich war sehr schön, aber wir waren aus meiner Sicht kein Liebespaar sondern eher wie beste Freunde und das ziemlich schnell (so nach 1-2 Jahren). Sex hatten wir so gut wie gar nicht und wenn dann konnte ich ihn nicht geniessen und es fühlte sich wie eine Pflicht an. So etwa nach 3-4 Jahren in dieser Beziehung habe ich ihm zudem gebeichtet, dass ich es auch gerne mal mit eine Frau ausprobieren möchte. Er war zwar nicht begeistert, hat mir aber dafür einen Freifahrtschein gegeben. Genutzt habe ich ihn nicht. Ich weiss nicht wieso. Vielleicht aus Furcht mir könnte es zu gut gefallen? Naja, jedenfalls habe ich mich vor zwei Jahren von ihm getrennt, da ich einfach nicht mehr so weitermachen konnte und auch weil ich mich in einen Arbeitskollegen verliebt hatte. Mit dem habe ich auch eine F+ (mehr ging von beiden her dann doch nicht) angefangen und der Sex war wirklich sehr gut und hat mir lange Zeit Spass gemacht. Aaaaber... dann habe ich eine Frau kennen gelernt. Wir beide wollten "nur mal experimentieren" und haben uns zum Sex verabredet. Und was soll ich sagen? Es war sehr gut. So komplett etwas anderes und einfach nicht vergleichbar.

Ich führte von da an eine männliche sowie eine weibliche Freundschaft Plus Beziehung, was auch gut funktionierte. Irgendwann habe ich mich mit meinem männlichen F+ kurz verkracht. Wir hatten uns zwar wieder so halbwegs versöhnt, aber ich konnte mich nicht mehr fallen lassen und es auch nicht mehr geniessen, weshalb ich es beendet habe. Das war im Sommer dieses Jahres.

Anschliessend habe ich mich bei Tinder versucht und schnell gemerkt, dass ich eigentlich gar keinen Mann mehr daten möchte sondern Frauen. Also habe ich das getan. Ganz unverhofft habe ich im Herbst eine Frau kennengelernt. Zuerst dachten wir beide, es wäre nur Freundschaft, aber bei unserem dritten Date ist irgendwas unerklärliches Geschehen und wir haben uns wahnsinning in einander verliebt und naja, was soll ich sagen... unser drittes Date hat nie geendet und wir sind seit her zusammen und überglücklich.  Ich kann mir mit ihr so viel vorstellen, was ich mir mit einem Mann nie vorstellen konnte. Nur schon alleine zusammen in eine Wohnung ziehen und die Zukunft richtig zusammen planen. Trotz den sieben Jahren mit meinem Ex-Freund konnte ich mir das zum Beispiel nie vorstellen und wusste innerlich auch immer das es nie geschehen würde. Bei ihr ist das komplett anders und ich fühle mich bei ihr angekommen.

Obwohl ich überglücklich bin frage ich mich ständig, was denn nun meine sexuelle Orientierung ist. Bin ich lesbisch oder doch bi? Weil ich war ja mit Männern zusammen und ich finde sie auch nach wie vor attraktiv. Aber halt nur vom Kopf bis zur Gürtellinie. Ich finde Penise einfach grässlich und beim Gedanken einen in die Hand zu nehmen oder einen Blowjob zu geben wird es mir fast übel (war schon vorher so). Ich kann damit einfach nichts anfangen, auch wenn ich das Gefühl penetriert zu werden sehr mag. An Frauen dagegen finde ich einfach alles schön und ein weiblicher Körper turnt mich auch einfach mehr an. Aber kann man lesbisch sein und Männer trotzdem schön finden oder widerspricht sich das? Denn eine romantisch-/sexuelle Beziehung zu einem Mann könnte ich mir fast gar nicht mehr vorstellen.

Und dann habe ich aber wieder das Gefühl in mir, dass wenn ich mir eingestehe lesbisch zu sein, dann 30 Jahre meines Lebens verschwendet gewesen wären und nicht nur das, ich hätte dann auch die Lebenszeit von anderen verschwendet (Ex-Partner) die mit mir in einer Beziehung waren welche gar nie funktionieren konnte. Ich weiss nicht ob das vielleicht einfach mein Problem ist.

Und ich habe Angst komisch angeschaut zu werden, wenn ich sagen würde das ich lesbisch bin. So nach dem Motto "das kann ja gar nicht sein, denn du warst ja mit Männern in einer Beziehung".

Ja ich weiss es sollte mir eigentlich egal sein was andere denken, und trotzdem frage ich mich einfach selber auch ständig wo ich reinpasse. Ihr seht. Ich bin etwas verzweifelt.

Was meint ihr?

Danke für eure Hilfe.

Liebe Grüsse
Emma 

Mehr lesen

B
blah_blah
11.01.22 um 16:56
In Antwort auf emmasworld

Hallo liebe Alle

Ich weiss, man sollte sich nicht in Schubladen stecken, und trotzdem möchte ich mich irgendwie einordnen können und kann es einfach nicht. Vielleicht könnt ihr mir helfen.

Ich bin 30ig und war mein ganzes Leben mit Männern zusammen. Zuletzt in einer sieben jährigen Beziehung. Die Beziehung an sich war sehr schön, aber wir waren aus meiner Sicht kein Liebespaar sondern eher wie beste Freunde und das ziemlich schnell (so nach 1-2 Jahren). Sex hatten wir so gut wie gar nicht und wenn dann konnte ich ihn nicht geniessen und es fühlte sich wie eine Pflicht an. So etwa nach 3-4 Jahren in dieser Beziehung habe ich ihm zudem gebeichtet, dass ich es auch gerne mal mit eine Frau ausprobieren möchte. Er war zwar nicht begeistert, hat mir aber dafür einen Freifahrtschein gegeben. Genutzt habe ich ihn nicht. Ich weiss nicht wieso. Vielleicht aus Furcht mir könnte es zu gut gefallen? Naja, jedenfalls habe ich mich vor zwei Jahren von ihm getrennt, da ich einfach nicht mehr so weitermachen konnte und auch weil ich mich in einen Arbeitskollegen verliebt hatte. Mit dem habe ich auch eine F+ (mehr ging von beiden her dann doch nicht) angefangen und der Sex war wirklich sehr gut und hat mir lange Zeit Spass gemacht. Aaaaber... dann habe ich eine Frau kennen gelernt. Wir beide wollten "nur mal experimentieren" und haben uns zum Sex verabredet. Und was soll ich sagen? Es war sehr gut. So komplett etwas anderes und einfach nicht vergleichbar.

Ich führte von da an eine männliche sowie eine weibliche Freundschaft Plus Beziehung, was auch gut funktionierte. Irgendwann habe ich mich mit meinem männlichen F+ kurz verkracht. Wir hatten uns zwar wieder so halbwegs versöhnt, aber ich konnte mich nicht mehr fallen lassen und es auch nicht mehr geniessen, weshalb ich es beendet habe. Das war im Sommer dieses Jahres.

Anschliessend habe ich mich bei Tinder versucht und schnell gemerkt, dass ich eigentlich gar keinen Mann mehr daten möchte sondern Frauen. Also habe ich das getan. Ganz unverhofft habe ich im Herbst eine Frau kennengelernt. Zuerst dachten wir beide, es wäre nur Freundschaft, aber bei unserem dritten Date ist irgendwas unerklärliches Geschehen und wir haben uns wahnsinning in einander verliebt und naja, was soll ich sagen... unser drittes Date hat nie geendet und wir sind seit her zusammen und überglücklich.  Ich kann mir mit ihr so viel vorstellen, was ich mir mit einem Mann nie vorstellen konnte. Nur schon alleine zusammen in eine Wohnung ziehen und die Zukunft richtig zusammen planen. Trotz den sieben Jahren mit meinem Ex-Freund konnte ich mir das zum Beispiel nie vorstellen und wusste innerlich auch immer das es nie geschehen würde. Bei ihr ist das komplett anders und ich fühle mich bei ihr angekommen.

Obwohl ich überglücklich bin frage ich mich ständig, was denn nun meine sexuelle Orientierung ist. Bin ich lesbisch oder doch bi? Weil ich war ja mit Männern zusammen und ich finde sie auch nach wie vor attraktiv. Aber halt nur vom Kopf bis zur Gürtellinie. Ich finde Penise einfach grässlich und beim Gedanken einen in die Hand zu nehmen oder einen Blowjob zu geben wird es mir fast übel (war schon vorher so). Ich kann damit einfach nichts anfangen, auch wenn ich das Gefühl penetriert zu werden sehr mag. An Frauen dagegen finde ich einfach alles schön und ein weiblicher Körper turnt mich auch einfach mehr an. Aber kann man lesbisch sein und Männer trotzdem schön finden oder widerspricht sich das? Denn eine romantisch-/sexuelle Beziehung zu einem Mann könnte ich mir fast gar nicht mehr vorstellen.

Und dann habe ich aber wieder das Gefühl in mir, dass wenn ich mir eingestehe lesbisch zu sein, dann 30 Jahre meines Lebens verschwendet gewesen wären und nicht nur das, ich hätte dann auch die Lebenszeit von anderen verschwendet (Ex-Partner) die mit mir in einer Beziehung waren welche gar nie funktionieren konnte. Ich weiss nicht ob das vielleicht einfach mein Problem ist.

Und ich habe Angst komisch angeschaut zu werden, wenn ich sagen würde das ich lesbisch bin. So nach dem Motto "das kann ja gar nicht sein, denn du warst ja mit Männern in einer Beziehung".

Ja ich weiss es sollte mir eigentlich egal sein was andere denken, und trotzdem frage ich mich einfach selber auch ständig wo ich reinpasse. Ihr seht. Ich bin etwas verzweifelt.

Was meint ihr?

Danke für eure Hilfe.

Liebe Grüsse
Emma 

Huhu^^

Ja, lesbische Frauen können Männer schön finden. Warum auch nicht? Und es gibt bi sexuelle Menschen, die romantische Gefühle "nur" für ein Geschlecht entwickeln (können). Und es gibt hetero Frauen, die nicht auf oralverkehr oder auf Hand Jobs stehen.
Das Ding ist, dass es da kein Regelwerk gibt. Du kannst sagen das du bi bist, aber keine Beziehung zu Männern willst. Wenn du dich damit wohlfühlst. Du kannst sagen das du homosexuell bist aber halt spät geoutet (wobei es menschen gibt, bei denen das noch viiiiiel später passiert). Und das wichtigste: du musst das niemanden erzählen. Wenn dich jemand fragt, dem oder der du das nicht erzählen willst, dann erzähle es nicht. Oder lüg die Person an. Du bist da niemanden Rechenschaft schuldig.
Außerdem kann (und darf) sich deine Identifikation auch ändern. Es wäre okay, wenn du dich jetzt als bi und in 15 Jahren als homosexuell betrachtest.
Und zu guter letzt: du hattest deine Gründe mit deinen ex zusammen zu sein. Und auch das ist vollkommen okay. Das du da Jahre später anders zu stehen würdest, konntest du ja nicht wissen. 
Versuch dich einfach nicht so zu stressen. Nicht wegen sowas^^ 

Gefällt mir

R
rufmichan
11.01.22 um 17:02

Grundsätzlich bist Du erst mal ein Mensch.

Warum willst Du Dich unbedingt in eine Schublade stecken? Das ist doch nicht nötig. Und anderen musst Du erst mal gar nix erklären, wie, wo, warum, wieso.

Jeder Mensch entwickelt sich um Laufe seines Lebens (hoffe ich zumindest). Und Dein (Liebes-)Leben entwickelt sich halt so, wie es kommt.

Geniesse es doch, dass Du für Dich Deine Freiheit gefunden hast, ohne irgendwelchen Konventionen folgen zu müssen, welche eh nur andere Dir aufdrücken. Begib Dich bitte nicht auf die Gleiche Stufe wie (ver-)urteilende Menschen. Du bist gut so, wie Du bist und jede Erfahrung macht Dich als Mensch wertvoller. Strafe Dich nicht selber ab mit irgendwelchen Gedanken (ich habe mein Leben verschwendet), das zieht Dich nur runter.

1 -Gefällt mir

laurette120
laurette120
11.01.22 um 19:06

Emma, wenn du keine Penetration von einem Mann magst, denke ich, dass du eine Lesbe bist. Verkehr ist Teil einer Beziehung zu einem Mann. Es ist in Ordnung, lesbisch zu sein und mit Männern befreundet zu sein; meine Partnerin und ich haben männliche Freunde, das ist keine große Sache. Wir haben uns einfach dafür entschieden, keine Beziehung zu Männern zu haben. Immer mehr Frauen mittleren Alters sind in ihrer Situation und wenden sich an andere Frauen statt an Männer. Auch ich war bis vor kurzem mein ganzes Leben lang mit Männern zusammen. Dein größtes Problem wird das Coming-Out sein, wenn Du diese besondere Dame kennengelernt hast. Es dauerte mir einen Monat, nachdem ich meinen Partner kennengelernt hatte. Ich war so nervös, was Freunde, Kollegen und Familie sagen würden. Aber ich habe endlich die Nervosität überwunden und es geschafft. Ich habe mich sofort sooo gut gefühlt! Ich wusste nicht, dass einige meiner Kolleginnen und meine Chefin lesbisch waren; nach meinem Coming-Out hießen sie mich im Club willkommen! Und alle waren so akzeptiert. Um das Motto "das kann ja gar nicht sein, denn du warst ja mit Männern in einer Beziehung" würde ich mir keine Sorgen machen. Das ist ein Mythos. Fast alle Lesben haben ihr Jungfernhäutchen an einen Mann verloren. Nur sehr wenige Lesben sind "Goldstar-Lesben" - Lesben, die nie mit Männern Verkehr hatten. Viel Glück!

LG,
Laurette
 

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

K
kim-45
11.01.22 um 22:42
In Antwort auf blah_blah

Huhu^^

Ja, lesbische Frauen können Männer schön finden. Warum auch nicht? Und es gibt bi sexuelle Menschen, die romantische Gefühle "nur" für ein Geschlecht entwickeln (können). Und es gibt hetero Frauen, die nicht auf oralverkehr oder auf Hand Jobs stehen.
Das Ding ist, dass es da kein Regelwerk gibt. Du kannst sagen das du bi bist, aber keine Beziehung zu Männern willst. Wenn du dich damit wohlfühlst. Du kannst sagen das du homosexuell bist aber halt spät geoutet (wobei es menschen gibt, bei denen das noch viiiiiel später passiert). Und das wichtigste: du musst das niemanden erzählen. Wenn dich jemand fragt, dem oder der du das nicht erzählen willst, dann erzähle es nicht. Oder lüg die Person an. Du bist da niemanden Rechenschaft schuldig.
Außerdem kann (und darf) sich deine Identifikation auch ändern. Es wäre okay, wenn du dich jetzt als bi und in 15 Jahren als homosexuell betrachtest.
Und zu guter letzt: du hattest deine Gründe mit deinen ex zusammen zu sein. Und auch das ist vollkommen okay. Das du da Jahre später anders zu stehen würdest, konntest du ja nicht wissen. 
Versuch dich einfach nicht so zu stressen. Nicht wegen sowas^^ 

Finde da steckt so viel wahres in diesem Kommentar ! 

Gefällt mir

laurette120
laurette120
11.01.22 um 23:10
In Antwort auf blah_blah

Huhu^^

Ja, lesbische Frauen können Männer schön finden. Warum auch nicht? Und es gibt bi sexuelle Menschen, die romantische Gefühle "nur" für ein Geschlecht entwickeln (können). Und es gibt hetero Frauen, die nicht auf oralverkehr oder auf Hand Jobs stehen.
Das Ding ist, dass es da kein Regelwerk gibt. Du kannst sagen das du bi bist, aber keine Beziehung zu Männern willst. Wenn du dich damit wohlfühlst. Du kannst sagen das du homosexuell bist aber halt spät geoutet (wobei es menschen gibt, bei denen das noch viiiiiel später passiert). Und das wichtigste: du musst das niemanden erzählen. Wenn dich jemand fragt, dem oder der du das nicht erzählen willst, dann erzähle es nicht. Oder lüg die Person an. Du bist da niemanden Rechenschaft schuldig.
Außerdem kann (und darf) sich deine Identifikation auch ändern. Es wäre okay, wenn du dich jetzt als bi und in 15 Jahren als homosexuell betrachtest.
Und zu guter letzt: du hattest deine Gründe mit deinen ex zusammen zu sein. Und auch das ist vollkommen okay. Das du da Jahre später anders zu stehen würdest, konntest du ja nicht wissen. 
Versuch dich einfach nicht so zu stressen. Nicht wegen sowas^^ 

Ich ging direkt von Hetero zu Lesbisch. Aber es gibt viele Frauen, die von Hetero zu Bi wechseln und dort bleiben, und viele Frauen, die von Hetero zu Bi wechseln und von dort zu Lesbisch werden.

Gefällt mir