Home / Forum / Liebe & Beziehung / Beziehungsstress - was tun????

Beziehungsstress - was tun????

5. August 2002 um 14:37

Ich habe ein Mega-Problem mit meinem Freund und unserer Beziehung.
Am Anfang (wir sind jetzt knapp ein Jahr zusammen) lief alles wunderbar- klar aber so langsam kristalisierten sich so die Schwachstellen meines Freundes raus, z.B. daß er sofort aufsteht und geht, wenn ich ein Problem mal anspreche, weiterhin will er partout bestimmte Bekannte von mir nicht kennenlernen ("Interessiert ihn nicht") das sind männliche Bekannte, ich weiß aber nicht, ob es daran liegt oder nur so.
Wir sind oft am Wochenende unterwegs bei Freunden oder Bekannten von ihm aber wenn ich mal einen Besuch bei mir zuhause (400km weit weg) abstatten will, ist ihm das überhaupt nicht recht.
Auch habe ich ein Problem mit unseren Treffen. Es ist so, daß ich 50km von ihm wegwohne und jedes Wochenende zu ihm raus fahre, er aber unter der Woche nicht einmal zu mir (es sei denn, er hat Termine in der Gegend)
Er ist selbstständig und arbeitet meistens bis 22:00. Dass er dann nicht noch zu mir fahren will, ist mir aush klar aber erwarte ich denn so viel vono ihm, daß er auch mal mich besucht, statt immer nur ich ihn??
Wir haben unterschiedliche Neigungen in Richtung Freizeitgestaltung. Er genießt es total am Wochenende sich auszuruhen, im Garten zu werkeln oder zu Freunden zum Grillen zu gehen. Ich mag das auch ganz gerne aber es erfüllt mich nicht so wie ihn. Ich bin ehr ein spontaner Mensch, brauche ab und zu mal ein bißchen Leben um mich rum, will mal zum tanzen gehen oder sowas. Aber er hat darauf keine Lust. Wenn ich mit ihm mal ins Kino gehen will oder sonst so was, dann muß ich das organisieren. Von ihm kommt da nichts. Ich muß ihn zu allem betteln und bitteln und das nervt mich auf Dauer.
Ich war/bin ziehmlich unzufrieden mit dem Ganzen, bin aber auch nicht der Typ, der alles gleich hin schmeißt, sondern ich will was ändern, damit es besser läuft.
Nur weiß ich nicht, wie ich es anstellen soll?
Wir hatten einen sehr anstrengenden Sonntag, haben nur gestritten und er hat gesagt, daß er so keinen Bock mehr hat,ich habe daraufhin meine Sachen gepackt, bin gefahren, er hat mich angerufen, daß ich wieder zurückkommen soll und so ging das Ganze hin und her. Jetzt haben wir uns alles irgendwie mal gesagt aber ich habe das Gefühl, als ob er zu mir nicht so offen und ehrlich ist, wie ich zu ihm. Tiefgründigeren Fragen geht er aus dem Weg, hält sie immer an der Oberfläche, was bei mir natürlich nihct gerade als positiv gewertet wird.
Was soll ich machen??
Er merkt auch, daß ich ihm nicht mehr so eine Herzlichkeit entgegenbringen kann, weil ich eben enttäuscht bin und unsicher, was aus uns wird.
Vielleicht passen wir einfach nicht zusammen??
Sind vielleicht grundverschieden?
Ich kann auch oft mit seiner schlechten Laune, die er manchmal hat, nicht umgehen, wie er es sich wünschen würde.
Er meint, ich solle da drüber stehen und es nicht ernst nehmen, schließlich hat es nichts mit mir zu tun, sondern ist eben mal da und ist dann auch wieder weg.

Tja, ich bin echt ratlos, weil ich nicht weiß, was ich machen soll.
Schluß machen?
Noch eine Weile so weitermachen?
Was ändern? Und wenn ja, was???

Könnt Ihr mir vielleicht den einen oder anderen Tipp geben?

Danke
die mit Fragezeichen im Kopf-Soda

Mehr lesen

5. August 2002 um 14:48

Hi Soda
Deine Schilderung klingt nicht sehr erbauend, dabei geht es doch nur um Kleinigkeiten, trotz allem belasten die eine Beziheung schon sehr, das kann jeder verstehen.

Ich fände es schön, wenn Ihr beide offen reden könnt, jeder seine Vorstellungen und Gedanken mitteilen kann, der andere auch zuhört und es vor allem ernst nimmt, denn mit "ach, reg dich nicht so auf" ist es nicht getan! Jeder sollte auch ein wenig drauf achten, die Launen eben nicht immer am partner auszulassen, das kann mal der Fall sein, aber keiner sollte Blitzableiter sein für schlechte Launen, schließlich kannst du da nix für, soll er sie an dem loswerden, der sie verursacht hat oder sich zusammenreißen und nicht an Dir auslassen!
Bei Euch scheint eine große Kompromissbereitschaft zu fehlen, mehr von seiner Seite aus,als von Deiner. Vielleicht ist er sich dessen nicht so bewußt, daher ist offenes Reden ganz wichtig, ohne Vorwürfe.....Viel Glück!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2002 um 8:03
In Antwort auf dania_12469605

Hi Soda
Deine Schilderung klingt nicht sehr erbauend, dabei geht es doch nur um Kleinigkeiten, trotz allem belasten die eine Beziheung schon sehr, das kann jeder verstehen.

Ich fände es schön, wenn Ihr beide offen reden könnt, jeder seine Vorstellungen und Gedanken mitteilen kann, der andere auch zuhört und es vor allem ernst nimmt, denn mit "ach, reg dich nicht so auf" ist es nicht getan! Jeder sollte auch ein wenig drauf achten, die Launen eben nicht immer am partner auszulassen, das kann mal der Fall sein, aber keiner sollte Blitzableiter sein für schlechte Launen, schließlich kannst du da nix für, soll er sie an dem loswerden, der sie verursacht hat oder sich zusammenreißen und nicht an Dir auslassen!
Bei Euch scheint eine große Kompromissbereitschaft zu fehlen, mehr von seiner Seite aus,als von Deiner. Vielleicht ist er sich dessen nicht so bewußt, daher ist offenes Reden ganz wichtig, ohne Vorwürfe.....Viel Glück!

Hallo Natasha,
Danke für Deine Antwort.
Da hast Du recht, daß das alles nicht gerade erbauend ist für unsere Beziehung. Ich weiß eben auch nicht ob sich da mal was ändert, oder ob wir einfach zu grundverschieden sind und das eine seine Form von Beziehung ist und das andere meine?!

Ich weiß leider auch nicht, wie ich mit ihm reden soll. Momentan legt er sich gerade mächtig ins Zeug, damit es wieder gut läuft.

Vielleicht drücke ich mich auch falsch aus?
Er sagt immer, ich würde ihm Vorwürfe machen und er bräuchte Harmonie in einer Beziehung- das brauche ich auch aber wie soll man jemanden sagen, was einen stört, wenn der bei schon dem Wort "mir gefällt nicht, daß....." an die Decke geht?

Viele Grüße
Soda

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2002 um 10:59
In Antwort auf marnie_12332813

Hallo Natasha,
Danke für Deine Antwort.
Da hast Du recht, daß das alles nicht gerade erbauend ist für unsere Beziehung. Ich weiß eben auch nicht ob sich da mal was ändert, oder ob wir einfach zu grundverschieden sind und das eine seine Form von Beziehung ist und das andere meine?!

Ich weiß leider auch nicht, wie ich mit ihm reden soll. Momentan legt er sich gerade mächtig ins Zeug, damit es wieder gut läuft.

Vielleicht drücke ich mich auch falsch aus?
Er sagt immer, ich würde ihm Vorwürfe machen und er bräuchte Harmonie in einer Beziehung- das brauche ich auch aber wie soll man jemanden sagen, was einen stört, wenn der bei schon dem Wort "mir gefällt nicht, daß....." an die Decke geht?

Viele Grüße
Soda

Hi soda
auch ich bin in meiner beziehung auf dem "Harmonie-Trip", das funktioniert auch!
Ich habe abgewogen, was mich wirklich stört und ob es überhaupt "der rede wert ist" oder ob ich damit leben kann.
Bei wirklich wichtigen Dingen (z.B. Kontakt mit der Ex) habe ich ihm ruhig und sachlich gesagt," Ich finde so Kontakte nicht gerade toll, ich möchte dir das wenigstens sagen, entcheiden mußt du selbst, aber du solltest wenigstens meine einstellung kennen"
Der Ton und die Formulierung sind bei liebevoller kritik sehr wichtig, ich sage eher "Du, es wäre schön, wenn das und jenes so oder so wäre, was hälst du davon?" Also, da kann keiner meckern, denn natürlich soll man sagen können, was einem nicht gefällt, nur wie, das ist eben wichtig!
Und vor allem vorher drüber nachdenken, ob es wirklich wichtig ist!
Er sagt vielleicht nicht umsonst, er würde es als Vorwurf empfinden, das mag dir garnicht so auffallen, daher achte vielleicht mal drauf , was und wie du ihm sowas sagst, und ob es nicht um dinge geht, die man ruhig auch tolerieren kann....

Lieben Gruß
Natasha

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2002 um 11:15

Mir gehts noch schlechter...heul...
Hallo Natascha,
mir gehts ähnlich nur jetzt gerade noch schlechter...
Bei uns war das auch immer so, das fast alles von mir kam, wenn wir mal was unternommen haben.
Wir sind seit fast 3 Jahre zusammen und am Anfang gab er sich wohl noch mühe..aber nun merke ich immer deutlicher das das nicht echt war.
Inzwischen ist es ihm gerade mal recht, wenn ich am Wochenende vorbeikomme, unter der Woche hat er tausend andere Dinge zu erledigen, dabei wohnen wir gerade mal 5 km ausseinander.
Am Wochenende hat er es nicht mal für nötig gehalten mich anzurufen, das er keine Lust auf das Konzert hat (war schon ausgemacht)
Nun hab ich zu Ihm gesagt das es reicht und ich so nicht mehr mit mache....wir waren schon öfters so weit, aber da hab dann doch immer wieder ich eingerengt.
Diesesmal ist es mir ernst ich melde mich nicht mehr bei Ihm.
Auch wenn es schwer ist und ich weiß das er das alles einfach nicht kann - ich kann nun auch nicht mehr....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2002 um 11:18
In Antwort auf dania_12469605

Hi soda
auch ich bin in meiner beziehung auf dem "Harmonie-Trip", das funktioniert auch!
Ich habe abgewogen, was mich wirklich stört und ob es überhaupt "der rede wert ist" oder ob ich damit leben kann.
Bei wirklich wichtigen Dingen (z.B. Kontakt mit der Ex) habe ich ihm ruhig und sachlich gesagt," Ich finde so Kontakte nicht gerade toll, ich möchte dir das wenigstens sagen, entcheiden mußt du selbst, aber du solltest wenigstens meine einstellung kennen"
Der Ton und die Formulierung sind bei liebevoller kritik sehr wichtig, ich sage eher "Du, es wäre schön, wenn das und jenes so oder so wäre, was hälst du davon?" Also, da kann keiner meckern, denn natürlich soll man sagen können, was einem nicht gefällt, nur wie, das ist eben wichtig!
Und vor allem vorher drüber nachdenken, ob es wirklich wichtig ist!
Er sagt vielleicht nicht umsonst, er würde es als Vorwurf empfinden, das mag dir garnicht so auffallen, daher achte vielleicht mal drauf , was und wie du ihm sowas sagst, und ob es nicht um dinge geht, die man ruhig auch tolerieren kann....

Lieben Gruß
Natasha

Harmonietrip?
Hi Natasha,

auch wenn es hier gerade nicht so passt. Mal eine Frage. Mein Freund ist auch auf diesem Harmonietryp.
Ich bin eher der direkte Typ und sage schnell was mir nicht passt. Er guckt mich dann immer nur verdattert an, als wenn ich was ganz schlimmes gatan hätte und schmollt.
Bei Problemen steckt er den Kopf in den Sand, die werden immer von mir angesprochen.
In 5 Jahren haben wir uns glaube ich noch nicht einmal gestritten (kann man mit ihm nicht, da er sofort schmollt). Mir fehlt das richtig. Ich hätte gern mal einen ordentlichen Streit. Das reinigt die Luft. Dieses ständige Gefühl, jemanden immer mit Samthandschuhen anfassen zu müssen nervt.
Was finden harmoniesüchtige Menschen an einem Strei so schlimm?
Wieso soll alles unter den Teppich gekehrt werden?
Wie geht man mit selchen Leuten am besten um, ohne sich selber zu verbiegen?

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2002 um 17:01
In Antwort auf dania_12469605

Hi soda
auch ich bin in meiner beziehung auf dem "Harmonie-Trip", das funktioniert auch!
Ich habe abgewogen, was mich wirklich stört und ob es überhaupt "der rede wert ist" oder ob ich damit leben kann.
Bei wirklich wichtigen Dingen (z.B. Kontakt mit der Ex) habe ich ihm ruhig und sachlich gesagt," Ich finde so Kontakte nicht gerade toll, ich möchte dir das wenigstens sagen, entcheiden mußt du selbst, aber du solltest wenigstens meine einstellung kennen"
Der Ton und die Formulierung sind bei liebevoller kritik sehr wichtig, ich sage eher "Du, es wäre schön, wenn das und jenes so oder so wäre, was hälst du davon?" Also, da kann keiner meckern, denn natürlich soll man sagen können, was einem nicht gefällt, nur wie, das ist eben wichtig!
Und vor allem vorher drüber nachdenken, ob es wirklich wichtig ist!
Er sagt vielleicht nicht umsonst, er würde es als Vorwurf empfinden, das mag dir garnicht so auffallen, daher achte vielleicht mal drauf , was und wie du ihm sowas sagst, und ob es nicht um dinge geht, die man ruhig auch tolerieren kann....

Lieben Gruß
Natasha

Gute Idee
Hallo Natasha,

Ich finde Deine Argumente sehr gut.
Auf diese Weise ist es vielleicht wirklich besser etwas zu sagen.
Ich versuchte es immer mit "ich habe das Gefühl, daß das und das nicht richtig ist" und er hat es immer als Vorwurf interpretiert aber vielleicht haben so "harmoniesüchtige" ja ein ganz besonders feines Ohr für solche Art von Anschuldigung??

Bei mir ist eben der Geduldsfaden nicht so lange,so daß ich alles in mich rein fresse und dann eben platze. Und daß es dann nicht gerade nett rüber kommt, leuchtet mir auch ein.

Deine Hilfe hat mir denke ich wirklich was gebracht!!
Vielen Dank

Soda

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2002 um 17:07
In Antwort auf beate_12966154

Mir gehts noch schlechter...heul...
Hallo Natascha,
mir gehts ähnlich nur jetzt gerade noch schlechter...
Bei uns war das auch immer so, das fast alles von mir kam, wenn wir mal was unternommen haben.
Wir sind seit fast 3 Jahre zusammen und am Anfang gab er sich wohl noch mühe..aber nun merke ich immer deutlicher das das nicht echt war.
Inzwischen ist es ihm gerade mal recht, wenn ich am Wochenende vorbeikomme, unter der Woche hat er tausend andere Dinge zu erledigen, dabei wohnen wir gerade mal 5 km ausseinander.
Am Wochenende hat er es nicht mal für nötig gehalten mich anzurufen, das er keine Lust auf das Konzert hat (war schon ausgemacht)
Nun hab ich zu Ihm gesagt das es reicht und ich so nicht mehr mit mache....wir waren schon öfters so weit, aber da hab dann doch immer wieder ich eingerengt.
Diesesmal ist es mir ernst ich melde mich nicht mehr bei Ihm.
Auch wenn es schwer ist und ich weiß das er das alles einfach nicht kann - ich kann nun auch nicht mehr....

Hat er....
...sich zwischenzeitlich gemeldet??

Bei uns ist es auch meistens so, daß ich das Ganze wieder einrenke und das, obwohl ich dieses
Mal diejenige bin, die einstecken mußte.

Ich bin kein leichter Mensch aber noch weniger bin ich ein "Frauchen".
Vielleicht ist es bei Dir ähnlich und vielleicht sind Männer wie junge Hunde (blöder Vergleich), die erst mal testen, wie weit sie gehen können und wenn Du alles durchgehen läßt, wird es bald so bei allem sein?
Ich weiß es nicht aber manchmal habe ich echt so das Gefühl.

Ich war am Wochenende auch soweit, daß ich meine Sachen gepackt habe und gegangen bin (er hat mich wieder geholt) aber an Deiner Stelle würde ich mir in der "freien" Zeit überlegen, wieviel Dir an ihm liegt und ob Du noch eine Chance siehst, daß Ihr auf ein gemeinsames Level findet oder ob es Dir lieber ist, Du hast Deine Ruhe und mußt Dir keine grauen Haare wachsen lassen.

Lass ihn aber ruhig noch etwas zappeln. Er wird denken, Du meldest Dich - wie immer - und alles ist wieder in Butter.
Aber so zeigst Du ihm, daß es Dir ersnt ist mit der Sache.

Wünsch Dir viel Glück
Soda

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2002 um 10:34
In Antwort auf afia_12898498

Harmonietrip?
Hi Natasha,

auch wenn es hier gerade nicht so passt. Mal eine Frage. Mein Freund ist auch auf diesem Harmonietryp.
Ich bin eher der direkte Typ und sage schnell was mir nicht passt. Er guckt mich dann immer nur verdattert an, als wenn ich was ganz schlimmes gatan hätte und schmollt.
Bei Problemen steckt er den Kopf in den Sand, die werden immer von mir angesprochen.
In 5 Jahren haben wir uns glaube ich noch nicht einmal gestritten (kann man mit ihm nicht, da er sofort schmollt). Mir fehlt das richtig. Ich hätte gern mal einen ordentlichen Streit. Das reinigt die Luft. Dieses ständige Gefühl, jemanden immer mit Samthandschuhen anfassen zu müssen nervt.
Was finden harmoniesüchtige Menschen an einem Strei so schlimm?
Wieso soll alles unter den Teppich gekehrt werden?
Wie geht man mit selchen Leuten am besten um, ohne sich selber zu verbiegen?

LG

Hi Du
Früher war ich auch zum Streiten geeignet, aber davon habe ich heute so die nase voll, das mag ich nicht mehr, daher habe ich gezielt einen Partner gesucht, der mit mir einfach auf einer Wellenlänge liegt, so muß sich niemand verbiegen, und man ist sich nun mal immer einig. Das mag für einige langweilig wirken, für mich ist das paradiesisch, ehrlich! kein Streit, kein Zoff, einfach Ruhe.
Wir können uns einfach gut über alles unterhalten, auch über verschiedene Einstellungen, denn wir sind ja trotz allem zwei Individuelle Menschen, aber deswegen brauche ich keinen lauten Zoff , ich empfinde das als nervend und störend, wenn jemand mit mir streiten will, kann er mich gleich in Ruhe lassen. Mit mir kann man über alles reden, aber in normalem Ton.
Wir beide haben uns in 6 jahren auch noch nie gestritten, hatten Diskussionen, aber nur wenige, weil es einfach keinen Anlass gibt, weißt du? das ist angenehm und ich kann mit ihm prima entspannen und mich wohlfühlen. Wir haben beide die gleichen Vorstellungen von einer harmonischen beziehung, auch wenn wir nicht aneinander kleben, im Gegenteil, jeder hat verschiedene Hobbys und geht auch mal alleine weg. Ich bin einfach toleranter als früher geworden und nehme ihn so wie er ist, und perfekt ist er auch nicht...
Es gibt doch wichtigeres im leben, als sich drüber zustreiten, warum er das und jenes schon weider nicht getan hat oder warum er nicht angerufen hat oder, oder, oder...Kenne ich alles, ist mir heute (bin 35) einfach zu banal, ehrlich!

Das hat nichts mit samthandschuhen zu tun, wir können uns im ruhigen Ton über alles unterhalten, Wenn wir so verschieden wären, wie ich früher mit Partnern gelebt habe, würde das nicht funktionieren, das habe ich noch in der Erinnerung, wir waren einfach zu verschieden. Das alles kam erst mit dem Alter...

Gruß
Natasha

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2002 um 11:01
In Antwort auf dania_12469605

Hi Du
Früher war ich auch zum Streiten geeignet, aber davon habe ich heute so die nase voll, das mag ich nicht mehr, daher habe ich gezielt einen Partner gesucht, der mit mir einfach auf einer Wellenlänge liegt, so muß sich niemand verbiegen, und man ist sich nun mal immer einig. Das mag für einige langweilig wirken, für mich ist das paradiesisch, ehrlich! kein Streit, kein Zoff, einfach Ruhe.
Wir können uns einfach gut über alles unterhalten, auch über verschiedene Einstellungen, denn wir sind ja trotz allem zwei Individuelle Menschen, aber deswegen brauche ich keinen lauten Zoff , ich empfinde das als nervend und störend, wenn jemand mit mir streiten will, kann er mich gleich in Ruhe lassen. Mit mir kann man über alles reden, aber in normalem Ton.
Wir beide haben uns in 6 jahren auch noch nie gestritten, hatten Diskussionen, aber nur wenige, weil es einfach keinen Anlass gibt, weißt du? das ist angenehm und ich kann mit ihm prima entspannen und mich wohlfühlen. Wir haben beide die gleichen Vorstellungen von einer harmonischen beziehung, auch wenn wir nicht aneinander kleben, im Gegenteil, jeder hat verschiedene Hobbys und geht auch mal alleine weg. Ich bin einfach toleranter als früher geworden und nehme ihn so wie er ist, und perfekt ist er auch nicht...
Es gibt doch wichtigeres im leben, als sich drüber zustreiten, warum er das und jenes schon weider nicht getan hat oder warum er nicht angerufen hat oder, oder, oder...Kenne ich alles, ist mir heute (bin 35) einfach zu banal, ehrlich!

Das hat nichts mit samthandschuhen zu tun, wir können uns im ruhigen Ton über alles unterhalten, Wenn wir so verschieden wären, wie ich früher mit Partnern gelebt habe, würde das nicht funktionieren, das habe ich noch in der Erinnerung, wir waren einfach zu verschieden. Das alles kam erst mit dem Alter...

Gruß
Natasha

Hallo
Hi Natasha,

also ich bin auch nicht der Mensch der sich über Banalitäten aufregt und streiten heisst für mich auch nicht gleich anschreien.
Aber wenn jemand es Harmoniesucht nie seinen Standpunkt vertritt, einfach aus Angst vor der Konfrontation (so ist es bei meinem Freund, übrigends nicht nur mir gegenüber), finde ich das sehr anstrengend. Man weiss nie, hat der andere jetzt eingelenkt, weil man ihn überzeugt hat oder weil er seine Ruhe haben will.
Mein Freund ist jede etwas hitzigere Diskussion gleich unangenehm und wenn jemand zu allem ja und amen sagt, amen aber irgendwie weiss dass er es nicht so meint ist das nicht das wahre.

Das sehe ich schon wenn ich seine Eltern und meine sehe. Bei uns zu Hause wurde sich öfters gezofft, auch lautstark. Aber Probleme wurden dadurch nie unter den Teppich gekehrt. Es herrscht bei uns ein grosses Vertauen und ein herzlicher Umgangston.
Bei ihm zu Hause wurden Probleme totgeschwiegen, es herrscht eine Eisseskälte zwischen ihm seinen Eltern und seinen Eltern untereinander.

Harmonie weil es keinen Grund zum Streit gibt ist ok, aber wichtige Dinge nicht Ansprechen, weil man angst vor der Konfrontation hat ist der falsche Weg.

LG

tigermau

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2002 um 11:28
In Antwort auf afia_12898498

Hallo
Hi Natasha,

also ich bin auch nicht der Mensch der sich über Banalitäten aufregt und streiten heisst für mich auch nicht gleich anschreien.
Aber wenn jemand es Harmoniesucht nie seinen Standpunkt vertritt, einfach aus Angst vor der Konfrontation (so ist es bei meinem Freund, übrigends nicht nur mir gegenüber), finde ich das sehr anstrengend. Man weiss nie, hat der andere jetzt eingelenkt, weil man ihn überzeugt hat oder weil er seine Ruhe haben will.
Mein Freund ist jede etwas hitzigere Diskussion gleich unangenehm und wenn jemand zu allem ja und amen sagt, amen aber irgendwie weiss dass er es nicht so meint ist das nicht das wahre.

Das sehe ich schon wenn ich seine Eltern und meine sehe. Bei uns zu Hause wurde sich öfters gezofft, auch lautstark. Aber Probleme wurden dadurch nie unter den Teppich gekehrt. Es herrscht bei uns ein grosses Vertauen und ein herzlicher Umgangston.
Bei ihm zu Hause wurden Probleme totgeschwiegen, es herrscht eine Eisseskälte zwischen ihm seinen Eltern und seinen Eltern untereinander.

Harmonie weil es keinen Grund zum Streit gibt ist ok, aber wichtige Dinge nicht Ansprechen, weil man angst vor der Konfrontation hat ist der falsche Weg.

LG

tigermau

Hi Tigermau
Du hast damit natürlich vollkommen recht, man darf solchen Dingen nicht aus dem Weg gehen, das ist ja wieder ein anderer Schuh und kann echt tödlich wirken.
So bekommt man ja wirklich nie das echte Endergebnis mit.
Das hat er mit Sicherheit aus dem geschilderten Elternhaus, kann ich mir zumindest vorstellen.

Es wäre schön, wenn er Vertrauen zu Dir haben könnte in der Form, daß er auch seinen Standpunkt vertreten kann und zu wissen, daß es absolut in Ordnung ist, was er sagt und daß es toleriert wird und respektiert und viel sinnvoller ist, als zu schweigen und zu schlucken. Aber vielleicht ist er wirklich mit allem einverstanden, so wie es läuft...?
Das habt Ihr in den letzten 5 jahren doch sicher geschafft, d.h. Vertrauen hat er natürlich zu Dir, aber warum kann er sich nicht "fallen" lassen?

Als Kind durfte ich auch nie meine meinung sagen, alles war falsch, wie ich es auch angefaßt habe, also wurde ich auch verschlossen und habe zu allem ja und amen gesagt, bzw. garnicht gesprochen.
Erst als ich ins Heim kam (war eine tolle zeit!!) lernte ich dort, wirklich offen zu sagen, wenn mir was nicht paßte ohne daß daraus eine Krise entstand oder jemand mit mir schimpfte. So lernte ich, meine meinung zu vertreten. dauerte aber eine Weile, ich konnte es anfangs garnicht glauben, daß es sowas gibt...
Also bei mir half das Vertrauen in diese Menschen.
Sie sagten mir, rede ruhig über Deine probleme, Ängste, Ansichten etc., wir wollen wissen wie du denkst und ich sah, daß sie es ernst meinten.

Du hast doch sicher schön öfter mit ihm darüber gesprochen, nehme ich an, kommt denn da ein Feedback??
natasha

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2002 um 11:47
In Antwort auf dania_12469605

Hi Tigermau
Du hast damit natürlich vollkommen recht, man darf solchen Dingen nicht aus dem Weg gehen, das ist ja wieder ein anderer Schuh und kann echt tödlich wirken.
So bekommt man ja wirklich nie das echte Endergebnis mit.
Das hat er mit Sicherheit aus dem geschilderten Elternhaus, kann ich mir zumindest vorstellen.

Es wäre schön, wenn er Vertrauen zu Dir haben könnte in der Form, daß er auch seinen Standpunkt vertreten kann und zu wissen, daß es absolut in Ordnung ist, was er sagt und daß es toleriert wird und respektiert und viel sinnvoller ist, als zu schweigen und zu schlucken. Aber vielleicht ist er wirklich mit allem einverstanden, so wie es läuft...?
Das habt Ihr in den letzten 5 jahren doch sicher geschafft, d.h. Vertrauen hat er natürlich zu Dir, aber warum kann er sich nicht "fallen" lassen?

Als Kind durfte ich auch nie meine meinung sagen, alles war falsch, wie ich es auch angefaßt habe, also wurde ich auch verschlossen und habe zu allem ja und amen gesagt, bzw. garnicht gesprochen.
Erst als ich ins Heim kam (war eine tolle zeit!!) lernte ich dort, wirklich offen zu sagen, wenn mir was nicht paßte ohne daß daraus eine Krise entstand oder jemand mit mir schimpfte. So lernte ich, meine meinung zu vertreten. dauerte aber eine Weile, ich konnte es anfangs garnicht glauben, daß es sowas gibt...
Also bei mir half das Vertrauen in diese Menschen.
Sie sagten mir, rede ruhig über Deine probleme, Ängste, Ansichten etc., wir wollen wissen wie du denkst und ich sah, daß sie es ernst meinten.

Du hast doch sicher schön öfter mit ihm darüber gesprochen, nehme ich an, kommt denn da ein Feedback??
natasha

Es ist harte Arbeit
Hallo Natasha,

Also wir haben inzwischen eine Menge erreicht in der hinsicht. Ich muss ihm aber noch sehr oft seinen Standpunkt aus der Nase ziehen.
Wenn ich der Meinung bin wir brauchen mal wieder einen Aussprechabend versuche ich eine entspannte Atmosphäre zu schaffen, so mit nettem Essen, einer Flasche Rotwein und so, dann geht es auch.
Wenn ich allerdings zur falschen Zeit etwas anspreche, dann steckt er den Kopf in den Sand und reagiert einfach nicht, was mich dann wiederum nervt.
Er hat mal gesagt, dass er wenn im sein Vater auf den Keks ging (sehr schwieriger Mensch), immer uaf Durchzug geschaltet hat. Manchmal macht er das bei mir auch.Da muss ich immer nachhaken.
Wir haben auch schon darübergesprochen und er sagt auch, dass er da ein Problem hat.

Ich wurde zu Hause schon als Kind ermutigt, meine Meinung zu sagen, bei uns wurde viel diskutiert. Er hat das nie wirklich gelernt. Das heist, ich bin in der hinsicht auch "stärker". Deshalb habe ich immer Ansgt, dass ich ihn unbewusst unterbuttere.

Das fängt schon damit an, dass er mir um des lieben Friedens willen, Dinge, die ihm nicht passen nie sagen würde, während ich da schon sehr direkt bin.

LG

tigermau

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2002 um 17:43

Heute ist so ein Tag....
Heute denke ich, bei uns hat das alles keinen Zweck mehr.
Wir sehen uns unter der Woche nicht und momentan geht es mir so, daß ich mich über keinen seiner Anrufe freue, weil ich Angst habe, gleich kommt wieder was negatives von ihm oder ich reagiere negativ auf ihn oder wie auch immer.
So hatte ich mir das irgendwie nicht vorgestellt.
Mich nervt es schon, wenn ich daran denke, am Wochenende schon wieder zu ihm in dieses verschlafene Nest zu fahren und den Ablauf kenne ich auch schon:
Freitag abend: Fernsehen. Samstag wird er etwas arbeiten, weil er ja auch nicht weiß, was wir machen könnten. Dann werden wir bei schönem Wetter etwas im Garten machen und anschließend den Samstag Abend auf dem Sofa-fernseh schauend verbringen. Sonntag das Gleiche und montag geht es wieder an die Arbeit. Ich denke unser Kommunikationsproblem hat sich schon manifestiert und ist wichtiger Bestandteil in unserer Bezeihung geworden.
Ich trau mich nicht, was zu ihm zu sagen, weil ich sein "hochgehen" fürchte und ich deshalb lieber alles in mich rein fresse und iregendwann dann platzen werde.
Schreiben wir uns Mails, verstehen wir uns auch falsch. Meldet er sich dann den restlichen Tag nicht mehr, denke ich, er ist schon wieder eingeschnappt. Vielleicht reden wir echt ständig aneinander vorbei.
Mir kommt es machmal so vor, als seien wir wie Hund und Katze. Wedelt er als Kater mit dem Schwanz, denke ich als Hund , es heißt: er freut sich, dabei ist es eine Warnung.
Versteht das jemand?

Mir fehlt dieses Verliebtsein.
Das kann doch nach einem 3/4 Jahr nicht schon weg sein, oder?
Ich mag ihn schon aber mir fehlt auch am Abend am Telefon der Austausch. Ich erzähle und frage ihn und von ihm kommen nur einsilbige Antoworten.
Was machst Du? "Arbeiten!" Wie gehts? "Geht so". Unsere Gespräche dauern nie länger als 10min. Ist das normal??
Ich will doch wissen, was er den ganzen Tag macht oder so, halt auch mal so ein bißchen witzeln oder mal locker sein....
Gestern telefonieren wir und unter dem Gespräch kam dann raus, daß er sich einen neuen Rechner gekauft hat. Erst auf mein Fragen hin, erzählte er mir davon. Mir ist das manchmal wirklich zu anstrengend, ihm alles aus der Nase zu ziehen.
Was ich mache am Tag wird mit einem "Aha" kommentiert. Keine weiteren Fragen dazu, nichts. Dieses "Aha" ist aber auch verschieden zu dokumentieren "es interessiert mich nicht sonderlich" - zumal im Hintergrund entweder der Fernseher läuft oder er am Rechner nebenbei arbeitet. Oder es kommt unglaubwürdig rüber.
Ich weiß echt nicht, wie das weitergehen soll.

Erwarte ich zuviel??
Bin ich vielleicht nicht "normal" ??

Danke für Eure Hilfe

Soda

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2002 um 17:56
In Antwort auf marnie_12332813

Heute ist so ein Tag....
Heute denke ich, bei uns hat das alles keinen Zweck mehr.
Wir sehen uns unter der Woche nicht und momentan geht es mir so, daß ich mich über keinen seiner Anrufe freue, weil ich Angst habe, gleich kommt wieder was negatives von ihm oder ich reagiere negativ auf ihn oder wie auch immer.
So hatte ich mir das irgendwie nicht vorgestellt.
Mich nervt es schon, wenn ich daran denke, am Wochenende schon wieder zu ihm in dieses verschlafene Nest zu fahren und den Ablauf kenne ich auch schon:
Freitag abend: Fernsehen. Samstag wird er etwas arbeiten, weil er ja auch nicht weiß, was wir machen könnten. Dann werden wir bei schönem Wetter etwas im Garten machen und anschließend den Samstag Abend auf dem Sofa-fernseh schauend verbringen. Sonntag das Gleiche und montag geht es wieder an die Arbeit. Ich denke unser Kommunikationsproblem hat sich schon manifestiert und ist wichtiger Bestandteil in unserer Bezeihung geworden.
Ich trau mich nicht, was zu ihm zu sagen, weil ich sein "hochgehen" fürchte und ich deshalb lieber alles in mich rein fresse und iregendwann dann platzen werde.
Schreiben wir uns Mails, verstehen wir uns auch falsch. Meldet er sich dann den restlichen Tag nicht mehr, denke ich, er ist schon wieder eingeschnappt. Vielleicht reden wir echt ständig aneinander vorbei.
Mir kommt es machmal so vor, als seien wir wie Hund und Katze. Wedelt er als Kater mit dem Schwanz, denke ich als Hund , es heißt: er freut sich, dabei ist es eine Warnung.
Versteht das jemand?

Mir fehlt dieses Verliebtsein.
Das kann doch nach einem 3/4 Jahr nicht schon weg sein, oder?
Ich mag ihn schon aber mir fehlt auch am Abend am Telefon der Austausch. Ich erzähle und frage ihn und von ihm kommen nur einsilbige Antoworten.
Was machst Du? "Arbeiten!" Wie gehts? "Geht so". Unsere Gespräche dauern nie länger als 10min. Ist das normal??
Ich will doch wissen, was er den ganzen Tag macht oder so, halt auch mal so ein bißchen witzeln oder mal locker sein....
Gestern telefonieren wir und unter dem Gespräch kam dann raus, daß er sich einen neuen Rechner gekauft hat. Erst auf mein Fragen hin, erzählte er mir davon. Mir ist das manchmal wirklich zu anstrengend, ihm alles aus der Nase zu ziehen.
Was ich mache am Tag wird mit einem "Aha" kommentiert. Keine weiteren Fragen dazu, nichts. Dieses "Aha" ist aber auch verschieden zu dokumentieren "es interessiert mich nicht sonderlich" - zumal im Hintergrund entweder der Fernseher läuft oder er am Rechner nebenbei arbeitet. Oder es kommt unglaubwürdig rüber.
Ich weiß echt nicht, wie das weitergehen soll.

Erwarte ich zuviel??
Bin ich vielleicht nicht "normal" ??

Danke für Eure Hilfe

Soda

Mal ganz ehrlich
Hallo Soda,

was bringt Dir die ganze Beziehung noch?
Ihr scheint nicht miteinander reden zu können.
Ihr habt keine gemeinsamen Interessen.
Du langweilst Dich mit ihm.
Es ist nicht nur ein Kommunikationsproblem. Aus Deinen Postings entnehme ich den Eindruck das Du recht Einsam in einer Beziehung bist.
Das hat nichts nehr mit über Kleinigkeiten aufregen zu tun. Du bist unglücklich und er hört Dir nicht mal zu.

Also ehrlich, wenn ich meine Wochenenden soverbringen müsste würde ich auch die Krise kriegen. Wie alt seid ihr eigentlich.
Da gehts ja bei meinen über 60ig jährigen Eltern spannender zu (ok die sind für ihr Alter auch recht cool).
Wenn beide mit diesem Leben zufrieden sindist es ja auch in Ordnung, aber Du scheinst mir ein lebenslustiger Mensch zu sein und er eine mürrische Couchpotato. Das passt nicht.
Mal ehrlich, willst Du dich bis ans Ende Deiner Tage an der Seite dieses Typen langeweilen?

LG

PS: Die Luft kann nach einem 3/4 Jahr wirklich schon raus sein (manchmal gehts noch schneller), vor allem wenn die erste Verliebtheit erlischt und man feststellt das man eigentlich nichts gemeinsam hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2002 um 18:07
In Antwort auf afia_12898498

Mal ganz ehrlich
Hallo Soda,

was bringt Dir die ganze Beziehung noch?
Ihr scheint nicht miteinander reden zu können.
Ihr habt keine gemeinsamen Interessen.
Du langweilst Dich mit ihm.
Es ist nicht nur ein Kommunikationsproblem. Aus Deinen Postings entnehme ich den Eindruck das Du recht Einsam in einer Beziehung bist.
Das hat nichts nehr mit über Kleinigkeiten aufregen zu tun. Du bist unglücklich und er hört Dir nicht mal zu.

Also ehrlich, wenn ich meine Wochenenden soverbringen müsste würde ich auch die Krise kriegen. Wie alt seid ihr eigentlich.
Da gehts ja bei meinen über 60ig jährigen Eltern spannender zu (ok die sind für ihr Alter auch recht cool).
Wenn beide mit diesem Leben zufrieden sindist es ja auch in Ordnung, aber Du scheinst mir ein lebenslustiger Mensch zu sein und er eine mürrische Couchpotato. Das passt nicht.
Mal ehrlich, willst Du dich bis ans Ende Deiner Tage an der Seite dieses Typen langeweilen?

LG

PS: Die Luft kann nach einem 3/4 Jahr wirklich schon raus sein (manchmal gehts noch schneller), vor allem wenn die erste Verliebtheit erlischt und man feststellt das man eigentlich nichts gemeinsam hat.

Tja, das ist die Frage...
...die ich mir auch ständig stelle.
Aber was hindert mich daran zu gehen??
Es wäre ja genz einfach- wir wohnen nicht zusammen aber irgendwas in mir bremst mich, sonst wäre ich schon lange weg, glaube ich.

Das was Du sagst, hat eine Freundin von mir auch gesagt. Genau das Gleiche.

Zum Alter: Ich werde 28 und er wird 34.

Ich überlege ernsthaft, mir eine Auszeit zu nehmen,um das Ganze in den Griff zu bekommen und auch um Abstand von ihm zu kriegen, denn so gehts nicht weiter. Auch sind am Sonntag in unserem Streit eben Worte gefallen, die mir echt nahe gegangen sind und die ich leider nicht so einfach schlucken kann oder darüber hinwegsehen.

Ich bin ein lebenslustiger Mensch.
Ich habe einen kreativen Job, ich brauche Eindrücke von außen und habe das Gefühl, ich gehe in der Beziehung ein wie eine Primel.

Also: Besser lassen, oder???

Ich danke Dir für Deine Meinung.
Es tut gut, wenn einem jemand mal das alles vor Augen führt.

Liebe Grüße
die unglückliche Soda

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2002 um 18:35
In Antwort auf marnie_12332813

Tja, das ist die Frage...
...die ich mir auch ständig stelle.
Aber was hindert mich daran zu gehen??
Es wäre ja genz einfach- wir wohnen nicht zusammen aber irgendwas in mir bremst mich, sonst wäre ich schon lange weg, glaube ich.

Das was Du sagst, hat eine Freundin von mir auch gesagt. Genau das Gleiche.

Zum Alter: Ich werde 28 und er wird 34.

Ich überlege ernsthaft, mir eine Auszeit zu nehmen,um das Ganze in den Griff zu bekommen und auch um Abstand von ihm zu kriegen, denn so gehts nicht weiter. Auch sind am Sonntag in unserem Streit eben Worte gefallen, die mir echt nahe gegangen sind und die ich leider nicht so einfach schlucken kann oder darüber hinwegsehen.

Ich bin ein lebenslustiger Mensch.
Ich habe einen kreativen Job, ich brauche Eindrücke von außen und habe das Gefühl, ich gehe in der Beziehung ein wie eine Primel.

Also: Besser lassen, oder???

Ich danke Dir für Deine Meinung.
Es tut gut, wenn einem jemand mal das alles vor Augen führt.

Liebe Grüße
die unglückliche Soda

Abstand gewinnen...
ist vielleicht eine gute Idee.
Dann siehst Du vielleicht ob er Dir noch wichtig ist oder nicht.

Also jetzt aus der Distanz betrachtet würde ich es eher lassen, aber natürlich spielen da ja auch noch Gefühle mit.

Das Ganze erinnert mich an eine Beziehung, die ich mit 20 hatte (bin jetzt 27).
Nachdem die erste Phase der Verliebtheit nachlies, fühlte ich mich immer einsamer in der Beziehung.
Das einzige, was ihn interessierte waren Computer, Rettungsschwimmen und Autos. Ich konnte mit seinen Freunden nichts Anfangen er nichts mit meinen. In der Woche hatte er wenig Zeit, da Training, Mitarbeit in Papas Firma. Am liebsten hat er bei seinen Rettungsschwimmerfreunden am Baggersee rumgehangen. Ich "durfte" mitkommen und mich da zu tode langweilen.
Wenn ich mal was anderes organisiert habe ist er zawr mitgekommen, hat aber oft rumgeschmollt. Wenn ich mal gesagt habe, dass mir was nicht passt, habe ich gleich "rumgestresst".
Das war aber kein Harmoniebedürfnis, das war Bequemlichkeit, ich hatte gefälligst nicht zu nerven.
Ein gemeinsamer Urlaub wurde zur Katastrophe.
Aus irgendeinem Grund wollte ich die Beziehung immernoch retten, obwohl es immer mehr bergab ging. 2Monate später wurde ich gegen eine andere ausgetauscht, da ihm unsere beziehung zu stressig war und er sich in eine weniger anstrengende Frau verliebt hatte.
Das hat damals sehr weh getan, heute kann ich allerdings sagen, ich konnte froh sein, ihn los zu sein.

Wenn Du selber schon sagst, dass Du in diese Beziehung eingehst wie eine Primel, dann tu Dir das nicht an und gehe.

LG


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper