Forum / Liebe & Beziehung / Psychologie & Beziehung

Beziehungsprobleme, Sexualität, & Schwiegermutter "in spe"

14. Juli 2012 um 14:20 Letzte Antwort: 14. Juli 2012 um 19:35

Hallo "gofeminin.de"-Nutzer!

Dass ich mich je hier registriere, hielt ich nie für möglich. Nun ja, Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel.

Ich habe Beziehungsprobleme jeglicher Art. Um herauszufinden, ob ich sensibel auf diverses Handeln reagiere oder ob meine Denkweise vertretbar ist, schildere ich euch genauestens meine Beziehung.

Ich bin 24 Jahre alt, Student und habe seit 7 Monaten eine Freundin. Sie ist 19 Jahre jung geworden und studiert auch - zusammen mit mir an einer Uni, sogar etliche Seminare belegen wir zeitgleich.

Wir verstanden uns auf Anhieb sehr gut. Ihre humoristische Art gefiel mir gleich. Sie schien ein lebensfroher Mensch zu sein. Dass sie vom Land kommt, störte mich nicht zwingend. Ich komme aus einer 40.000 Einwohner Stadt und bin das "Große" gewohnt.

Ich lernte ihre Eltern kenne, da waren wir noch nicht zusammen. Sie stellten sich vor, wir aßen öfter gemeinsam zu Abend. Alles schien richtig gut zu laufen. Auch, als wir fortan offiziell ein Paar waren.

Nach und nach jedoch merkte ich zunehmend, dass sie absolut unselbstständig ist. Sie bekommt von ihrer Mutter ALLES gemacht. Se ist noch nicht mal in der Lage, einen Brief aufzusetzen, irgendwo anzurufen, um Persönliches zu klären oder gar ihrer Mutter zu sagen, dass sie eine Klausur verschieben muss.

Ihre Mutter erwartet, dass sie ihr ALLES über das Studium erzählt. Sie versucht ihr einzureden, was sie zu studieren hat und versteht nicht, dass ein schulisches Fach nicht die selbe Anforderung stellt wie eben an der Universität. War man in Mathematik in der Schule gut, MUSS man das auch an der Uni sein. So ihre Denkweise.

Meine Freundin sitzt so gut wie jeden Tag mit ihren Eltern abends am Tisch. Bevor das Essen serviert wird, wird zuvor eine halbe Stunde über Irrelevantes geredet. Beim Essen und bis zu anderthalb Stunden danach wird ebenso noch über den neuesten Tratsch und Klatsch geredet - obgleich ich dabei sitze. Anfangs machte mir das nicht fiel auf, aber nach und nach merkte ich, dass ich das störend finde.

Man kann ja mal zusammen essen, aber nicht vier Mal die Woche, wobei man dann so viele Stunden nur verliert, um über Neues zu reden. So viel gibt es doch nicht zu beredet. Dann wird sich drüber unterhalten, wieso das Vogelnest vor dem Haus weg ist oder warum seit geramer Zeit ein Hase durch den Garten läuft.

An dieser Stelle werde ich schreiben müssen, wie ihre Mutter ist (so sagte mir das meine Freundin). Die Mutter ist mitte 40, sitzt abends stets daheim und geht nie weg und hat zudem kaum Freunde, da sie an anderen stets was zu bemängeln hat.

Fallbeispiel:
Meine Freundin trägt neuerdings Zeitung aus. Scheinbar schlich sich bei Vertragsunterzeichnung ein Fehler ein. Dies sollte / wollte sie korrigieren und rief dort an. Man beachte, dass sie den Fehler nicht verstand. Anstatt sich schlau zu machen, drängte ihre Mutter drauf, den Vertrag zu studieren. Auch bei Vertragszusendung wollte sie alles mitbekommen. Beim Anrufen meiner Freundin merkte man die Unsicherheit, zumal ihre Mutter drauf bestand, dabei sein zu wollen. Ihre Mutter stand also danaben und meinte auf einmal, dass sie den Hörer will. Sie kläre das. Rest selbsterklärend. Ich persönlich würde mich schämen, wenn meine Mutter alles regeln müsste.

Auch war es so, dass meine Freundin dieser Zeitungsfirma ein Schreiben aufsetzen musste. Ihre Mutter bestand förmlich drauf, dass das Schreiben von ihr kontrolliert wird, bevor sie's abschickt. Hm, echt traurig.

Ein weiteres Beispiel zeigt, wie sehr ihre Mutter sich einmischt:

Sie darf keine drei Tage bei mir nächtigen. Ihre Mutter will das nicht. Punkt. So sagte mir das meine Freudin. Begründung: Gibt es keine. Sie wohnt daheim und nicht bei mir.
Das tat mir schon weh. Sie lässt sich von ihrer Mutter sagen, wann sie warum wie oft zu mir kommt.

Ich werde 25 Jahre alt und bin von der Laune und dem Willen meiner Schwiegermutter "in spe" abhängig. Das kann doch nicht sein. Ganz ehrlich.


Außerdem sagte sie mir beiläufig mal, dass ihre Mutter NICHT einwilligen würde, wenn wir in einem Jahr auf die Idee kämen, zusammen ziehen zu wollen. Sie würde das nicht wollen. Da dachte ich mir, dass das doch ihre Entscheidung ist. Und wenn ihre Mutter das nicht mitfinanzieren würde, da sie das Studium finanziert bekommt, dann kann sie sich einen Job suchen, sodass dies klappen würde. Wobei wir ja nicht mal sagten, dass wir das vorhaben.


Ein weiteres heikles Thema ist unsere Sexualität:
Wir schliefen in den 7 Monaten bis dato 14 Mal miteinander. Mal hatten wir 6 Wochen keinen Sex, mal 4 Wochen. Dass sie erst zwei Männer hatte und scheinbar wenig Sex ist das Eine. Ich drängte sie nie und gab ihr Zeit. Dass ich aber schon mehr als nur alle 15 Tage Sex will, ist klar. Das sagte ich ihr auch. Sie weinte dabei immer nur, wenn ich etwas kritisiere oder anspreche.


Das letzte Thema ist unser Hobby.
Ich spiele Fußball und habe drei Mal die Woche Training plus ein Spiel an Wochenenden.

Sie reitet zwei Mal die Woche (kein eigenes Pferd, Reitbeteiligung).

In der letzten Saison war ich lediglich auf 3 Spielen und so gut wie NIE im Training. Sie sagte zwar nie, dass ich daheim bleiben soll,wir wissen aber, wie Frauen das geschickt machen, sodass wir's tun.

Ich lies also oftmals mein Fußball ausfallen, um bei ihr sein zu können. Sie hingegen lies KEIN EINZIGES Mal ihr Reiten ausfallen. Im Gegenteil. Als wir einmal sonntags was unternehmen wollten und ich mein Fußball absagte, kam von ihr nur, dass sie das doch nicht machen kann, da das Pferd sonst alleine ist und das ja jemand von der Koppel holen muss. (...)

Meine Sicht zu diesem Hobby ist recht klar. Sie lobte dieses Pferd, welches sie seit anderthalb Jahren reitet, so in den Himmel und legte extra ein Fotoalbum mit unmengen an Bildern davon in einem Sozialen Netzwerk an. Zum Vergleich: Von mir war ein Bild zu sehen, von dem Pferd über 40.



Dabei merkt sie nicht, wie wir uns nur noch streiten. Ich befürchte, dass das in die Brüche gehen kann / wird.

ICH BIN RATLOS und verzweifelt.

Mehr lesen

14. Juli 2012 um 14:55


Das sind viele verschiedene Konflikte, die du hier beschreibst.

Sie scheint eine sehr dominante Mutter zu haben und selbst noch relativ unreif zu sein. Das ist ein Problem. Mit großer Wahrscheinlichkeit lässt sich dieses Problem nur lösen, wenn sie zwangsläufig Abstand zu ihrer Mutter entwickelt, z.B. in Form einer eigenen Wohnung oder eines Auslandssemesters,...

Dass die Familie nach dem Essen gerne noch beisammen sitzt (auch mit dir) finde ich nicht schlimm. Das zeigt letztendlich nur, dass sie tatsächlich ein Familienleben pflegen und nicht nur nebeneinander her leben.

Dass du regelmäßig Sex möchtest, ist legitim. Frag deine Freundin doch mal, warum sie auf dieses Thema mit weinen reagiert. Sex sollte Spaß machen und wenn man unterschiedliche Vorstellungen davon hat, sollte man darüber vernünftig sprechen können ohne Tränen!

Und was eure Hobbies angeht: Du bist aber nicht wirklich eifersüchtig auf ein Pferd, oder? Klingt ein bisschen so, wenn du über die Fotos sprichst. Dass du für sie ab und zu auf Fußball verzichtest, ist zwar süß, aber es ist deine Entscheidung. Wenn du das nicht möchtest, dann mach es eben nicht. Ein Pferd ist ein Lebewesen, das man nicht einfach ein paar Tage in eine Ecke stellen kann, wenn man gerade keine Lust hat. Das sollte dir in deinem Alter eigentlich schon klar sein. Deine Freundin ist in dieser Hinsicht verantwortungsbewusst. Nachdem sie sowieso nur 2 Tage in der Woche reitet, findet man doch gut an den anderen Tagen Zeit, etwas zu unternehmen. Sich unbedingt auf genau einen Tag zu versteifen, ist schon etwas übertrieben.

Gefällt mir

14. Juli 2012 um 15:47

Hoppla, nichts wie weg


.............aus diesem Spießeralptraum.
Gibt's das 2012 wirklich noch?

Gefällt mir

14. Juli 2012 um 17:18
In Antwort auf


Das sind viele verschiedene Konflikte, die du hier beschreibst.

Sie scheint eine sehr dominante Mutter zu haben und selbst noch relativ unreif zu sein. Das ist ein Problem. Mit großer Wahrscheinlichkeit lässt sich dieses Problem nur lösen, wenn sie zwangsläufig Abstand zu ihrer Mutter entwickelt, z.B. in Form einer eigenen Wohnung oder eines Auslandssemesters,...

Dass die Familie nach dem Essen gerne noch beisammen sitzt (auch mit dir) finde ich nicht schlimm. Das zeigt letztendlich nur, dass sie tatsächlich ein Familienleben pflegen und nicht nur nebeneinander her leben.

Dass du regelmäßig Sex möchtest, ist legitim. Frag deine Freundin doch mal, warum sie auf dieses Thema mit weinen reagiert. Sex sollte Spaß machen und wenn man unterschiedliche Vorstellungen davon hat, sollte man darüber vernünftig sprechen können ohne Tränen!

Und was eure Hobbies angeht: Du bist aber nicht wirklich eifersüchtig auf ein Pferd, oder? Klingt ein bisschen so, wenn du über die Fotos sprichst. Dass du für sie ab und zu auf Fußball verzichtest, ist zwar süß, aber es ist deine Entscheidung. Wenn du das nicht möchtest, dann mach es eben nicht. Ein Pferd ist ein Lebewesen, das man nicht einfach ein paar Tage in eine Ecke stellen kann, wenn man gerade keine Lust hat. Das sollte dir in deinem Alter eigentlich schon klar sein. Deine Freundin ist in dieser Hinsicht verantwortungsbewusst. Nachdem sie sowieso nur 2 Tage in der Woche reitet, findet man doch gut an den anderen Tagen Zeit, etwas zu unternehmen. Sich unbedingt auf genau einen Tag zu versteifen, ist schon etwas übertrieben.


Hier geht es nicht um Eifersucht sondern um das kindliche Denken. Sie hat einen Partner, welcher mindestens die Aufmerksamkeit verdient hat, wie ein "Pferd". Wenn sie bei jedem und stets so löblich über dieses "Gaul" redet, habe ich doch genauso das Recht, dass sie dies über meine Wenigkeit tut. Ich denke nicht, dass das an eine Übertreibung grenzt. Sondern an Menschlichkeit.

Nun ja, "coquette164". Dass wir an den anderen Tagen eben NICHT die Zeit einwandfrei nutzen können, solltest du auch verstehen. Ich spiele Fußball, schon überlesen? Zudem trägt sie Zeitungen aus, sodass ich sie freitags auch nicht sehe, da diese nachmittags ausgetragen werden und ich abends im Fußball bin. Und wieder ein Tag, der Weg ist. Wir können die Zeit einfach nicht effektiv nutzen.

Nun haben wir uns wieder vier Tage nicht gesehen. So viel zur Zeiteinteilung.

Gefällt mir

14. Juli 2012 um 18:54
In Antwort auf


Hier geht es nicht um Eifersucht sondern um das kindliche Denken. Sie hat einen Partner, welcher mindestens die Aufmerksamkeit verdient hat, wie ein "Pferd". Wenn sie bei jedem und stets so löblich über dieses "Gaul" redet, habe ich doch genauso das Recht, dass sie dies über meine Wenigkeit tut. Ich denke nicht, dass das an eine Übertreibung grenzt. Sondern an Menschlichkeit.

Nun ja, "coquette164". Dass wir an den anderen Tagen eben NICHT die Zeit einwandfrei nutzen können, solltest du auch verstehen. Ich spiele Fußball, schon überlesen? Zudem trägt sie Zeitungen aus, sodass ich sie freitags auch nicht sehe, da diese nachmittags ausgetragen werden und ich abends im Fußball bin. Und wieder ein Tag, der Weg ist. Wir können die Zeit einfach nicht effektiv nutzen.

Nun haben wir uns wieder vier Tage nicht gesehen. So viel zur Zeiteinteilung.


Du vergleichst dich aber trotzdem mit dem Pferd. Merkst du das denn nicht?

Ja, ihr habt beide Hobbies und einen Beruf. Na und? Das haben andere Paare auch und trotzdem schaffen sie es, Zeit miteinander zu verbringen. Man muss ja nicht andauernd den ganzen Tag miteinander verbringen: mal ist es nur der Abend, ein anderes Mal nur der Nachmittag und ab und zu hat man dann mal einen ganzen Tag Zeit.

Gefällt mir

14. Juli 2012 um 19:15
In Antwort auf


Du vergleichst dich aber trotzdem mit dem Pferd. Merkst du das denn nicht?

Ja, ihr habt beide Hobbies und einen Beruf. Na und? Das haben andere Paare auch und trotzdem schaffen sie es, Zeit miteinander zu verbringen. Man muss ja nicht andauernd den ganzen Tag miteinander verbringen: mal ist es nur der Abend, ein anderes Mal nur der Nachmittag und ab und zu hat man dann mal einen ganzen Tag Zeit.


Du verstehst nicht, auf was ich hinaus will.

Ich vergleiche mich nicht mit dem Pferd, sondern der Tatsache, dass sie etwas ANDERES (was alles mögliche sein könnte) hochhimmelt (und dabei keine Kompromisse eingeht). Anstelle eines Pferdes könnte es auch ein Hamster oder das Joggen sein. Sollte ich dann auch auf das Joggen eifersüchtig sein?! Nicht sonderlich, ich weiß.

Wir sind beide an der Uni. Mal bis 20 Uhr, mal bis 18 Uhr. Danach habe ich entweder Training, sie geht reiten oder wir lernen getrennt. Also sehen wir uns da nicht und verbringen auch keine Zeit miteinander. Vormittags geht sie in die Krankengymnastik oder besucht andere Vorlesungen, in jene ich nicht gehe. Uns bleiben also nur unsere freien Tage, an denen wir NICHT an die UNI gehen. Tage, an denen wir etwas für UNS machen können. Nur das ist das Problem. Sie reitet genau an DEN Tagen und trägt auch an EINEM DIESER Tage Zeitungen aus, sodass von den freien Tagen eben nichts bleibt. Ich fahre keine 60 km abends / nachts, um früh morgens wieder aufstehen zu müssen, da sie reitet, austrägt oder sonst was macht, wo ich nicht dabei bin. Dass das klar ist, ist Fakt.

Dessen ungeachtet ist dieser Punkt nicht der wichtigste, welcher von mir angesprochen wurde.

Gefällt mir

14. Juli 2012 um 19:35
In Antwort auf


Du verstehst nicht, auf was ich hinaus will.

Ich vergleiche mich nicht mit dem Pferd, sondern der Tatsache, dass sie etwas ANDERES (was alles mögliche sein könnte) hochhimmelt (und dabei keine Kompromisse eingeht). Anstelle eines Pferdes könnte es auch ein Hamster oder das Joggen sein. Sollte ich dann auch auf das Joggen eifersüchtig sein?! Nicht sonderlich, ich weiß.

Wir sind beide an der Uni. Mal bis 20 Uhr, mal bis 18 Uhr. Danach habe ich entweder Training, sie geht reiten oder wir lernen getrennt. Also sehen wir uns da nicht und verbringen auch keine Zeit miteinander. Vormittags geht sie in die Krankengymnastik oder besucht andere Vorlesungen, in jene ich nicht gehe. Uns bleiben also nur unsere freien Tage, an denen wir NICHT an die UNI gehen. Tage, an denen wir etwas für UNS machen können. Nur das ist das Problem. Sie reitet genau an DEN Tagen und trägt auch an EINEM DIESER Tage Zeitungen aus, sodass von den freien Tagen eben nichts bleibt. Ich fahre keine 60 km abends / nachts, um früh morgens wieder aufstehen zu müssen, da sie reitet, austrägt oder sonst was macht, wo ich nicht dabei bin. Dass das klar ist, ist Fakt.

Dessen ungeachtet ist dieser Punkt nicht der wichtigste, welcher von mir angesprochen wurde.

Joa,
ich hab ja auch zu allen deinen Punkten etwas geschrieben und bin jetzt nur auf die genauer eingegangen, die du noch mal angesprochen hast.....

Und dass ihr euch selten seht, ist dann wohl auch dem Problem geschuldet, dass ihr nicht so nahe zusammen wohnt....

Gefällt mir