Home / Forum / Liebe & Beziehung / Beziehungsphobie? Hilfe!

Beziehungsphobie? Hilfe!

1. November 2015 um 17:49

Hallo ihr Lieben,

Vorab: ich bin 17 und schreibe, seit ich schreiben kann. Ich würde sterben für eine gute Geschichte

Ich bin sehr gern alleine, habe aber meine Freunde und gehe auf eine sehr gute Schule. Ich lebe in meiner eigenen Welt und habe extrem viel Fantasie, es ist müßig zu erwähnen, wie sehr ich Bücher liebe und dass ich mich andauernd in fiktive Charaktere verliebe

So, nun zu meinem Problem. Ich schreibe gerne über die Liebe (eine Geschichte ohne Liebe ist wie Suppe ohne Salz), ich kann sie mir vorstellen und empfinde sie, aber im echten Leben ist da etwas kaputt.
Immer, wenn ich mit einem Jungen zusammen bin, bin ich wahnsinnig verliebt, bis zu dem Zeitpunkt, an dem klar ist, dass er mich auch liebt. Danach empfinde ich GAR NICHTS mehr, wirklich nichts, außer, wir sollen etwas zusammen machen. Mein ganzer Körper geht auf Abwehr, ich kann nicht einmal mehr mit dem Jungen schreiben. Es ist, als würde man mich dazu zwingen, mit einem widerwärtigen, pedophilen Mann zusammen zu sein, auch, wenn ich weiß, dass es nicht so ist!

Und dann fliehe ich jedes Mal. Ich habe es schon oft versucht, aber sobald es auf echte Nähe zu geht, kann ich nichts tun, außer erstarren und nicht mehr mit dem Menschen reden. Und da weigere ich mich nicht, es ist mir absolut unmöglich. Es quält mich. Andererseits versuche ich es immer wieder, weil ich die Hoffnung habe, dass es nur eine anfängliche Blockade ist. Aber ich bin gerade seit eineinhalb Wochen wieder in einer meiner Beziehungen. Ich rede kein Wort mit ihm und gehe ihm aus dem Weg, wo ich nur kann. Das Gefühl der Abwehr ist diffus und unglaublich stark. Vor allem, wenn es um körperliche Nähe geht, funktioniert nichts mehr.

Könnt ihr mir vielleicht sagen, was mit mir nicht stimmt? Eine Beziehungsphobie ist anders. Ich bin sehr auf mich selbst fixiert, Berufskrankheit Lebe ich zu sehr in meiner eigenen Welt?
Ich flüchte mich automatisch dorthin, wenn ich einem Mann wieder näher komme. Ich verkrieche mich praktisch dorthin, wo ich mich sicher fühle. Mit Worten und Fantasie.

Vielen Dank!

Mehr lesen

2. November 2015 um 1:04

Liebe litlewoman!
Ja, die Geschichte ist nicht schlecht. Aber, mir wäre die Schreiberei zu anstrengend.

Alles Gute,

lib

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. November 2015 um 22:04

Danke!
..für deine ausführliche Antwort! Zuerst einmal habe ich mir viele Symptome einer Beziehungsangst durchgelesen und mich nur sehr geringfügig wiederentdeckt, allerdings wüsste ich nicht, was es sonst für ein Problem sein sollte. Somit habe ich ein verwirrendes "Ja-Beziehungsphobie und Nein-Beziehungsphobie"-Gefühl Deswegen frage ich hier, damit mir vielleicht ein Aussenstehender ein wenig helfen kann.

Ich fühle mich unsicher, weil ich die Oberflächlichkeit der meisten Menschen nicht mag (ganz klassisch) und ich wirklich lieber nicht in großen Gruppen unterwegs bin. In meiner Welt kann mir emotional eben nicht viel passieren, ich bin schnell überfordert mit Gefühlen Dort passieren so aufregende Dingesehr viel aufregender als in der echten Welt. In dieser Welt noch Zauber zu finden ist mehr oder minder nicht möglich.

Ich habe auch schon über altersbedingte Unreife nachgedacht, natürlich, ich bin ja noch jung. Allerdings war ich in allem immer reifer als andere und wirkte immer schon erwachsener. Daher gehe ich mal davon aus, dass ich in diesem Punkt ein anderes Problem haben muss (natürlich ist diese Option nie ganz auszuschließen). Aber rein objektiv betrachtet ist das vermutlich eher weniger der Grund.

Mein Selbstwertgefühl ist aber wirklich in Ordnung Ich bin sehr stolz auf meine Haare (ganz wie bei den Prä-Raphaeliten: lang und wellig und dick) und ich finde meine Figur okay. Ich liebe mein Geschreibsel und habe auch ein paar Freunde, obwohl ich im Allgemeinen eher unbeliebt bin, weil ich den meisten signalisiere, dass sie mich in Ruhe lassen sollen. Allerdings habe ich ein familiäres Problem, jetzt, wo du es ansprichst: meine Eltern sind beide Akademiker und mein Vater ist emotional ebenso distanziert wie ich. Er suchte nie Körperkontakt und interessiert sich nicht wirklich für mich. Das setzt mir schon ein wenig zu. Mein Bruder: Geschwister eben, so ein Mix aus Hass und Liebe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. November 2015 um 22:12

Vielen Dank für das Kompliment!
Ja, mir ist auf jeden Fall schon stark aufgefallen, dass ich keine Beziehungen beschreiben kann. Nach dem ersten Kuss wird es für mich unmöglich, da es einfach - langweilig ist. Meine Liebesgeschichten enden immer nachdem sie wissen, dass der jeweils andere das auch empfindet. Oder ich lasse einen von beiden anschließend sterben, das passiert mir sehr oft (ich habe einen Hang zum Dramatischen)

Meine bisher erfolgreichste Geschichte handelt von der Liebe eines Psychopathen. Noch so ein verkorkstes Ding: Ich neige dazu, mich in vollkommen unzulängliche und verrückte Personen zu verlieben. Daher auch meine Affinität zum Psychopathen. Die Psychopathie als solche ist in ihrem Verhältnis zur Liebe so stark und spannend, dass die Distanz zwischen den Partnern immer groß genug bleiben wird, um es aufregend zu halten. Selbstverständlich nur bis zum dramatischen Ende, wo sie einsehen muss, was er wirklich ist Das nur als Beispiel, aber meine untypischen Liebesgeschichten kommen sehr gut an. Ich lasse immer Unklarheiten und Freiräume in denen der Leser sich bis zuletzt fragt, wer in meiner Geschichte eigentlich der "Böse" ist

Über meinen Hang zum Fantastischen habe ich auch schon nachgedacht. Aber darüber kann ich wohl erst etwas sagen, wenn ich Jahrzehnte verstreichen lasse, ohne mein Beziehungsproblem gelöst zu haben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. November 2015 um 22:17

Danke für deine Antwort!
Das baut mich sehr auf. Natürlich hoffe ich, dass es so ist. Aber immer, wenn ich in einer Beziehung bin, merke ich, dass da mehr hintersteckt. Da ich gestern Schluss gemacht habe, habe ich jetzt wieder das Gefühl, dass ich es nur oft genug versuchen muss. Aber dieses diffuse Verhältnises ist wirklich Folter für mich.

Ich hoffe wirklich, Jacob Reckless noch zu finden. Das ist ein Charakter, der mich begleitet, seit ich zwölf bin^^ Mittlerweile steht er als Synonym für Geborgenheit, Fantasie und genau das, was ich brauche. Er ist kein Traumtyp, weil er so unzulänglich ist. Aber ich hoffe immer noch, ihn irgendwann zu finden. Ich habe mich auch schonmal gefragt, ob ich mich vielleicht zu sehr in diesem Charakterbild festgebissen habe..

Danke nochmal!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. November 2015 um 23:14

Ich hoffe es
Danke natürlich

Trotzdem finde ich es merkwürdig, dass ich in allem weiter bin, aber in Beziehungen immer alleine dastehen werde. Das Gefühl ist unbeschreiblichwenn das, was du sagte, stimmt, dann brauche ich vermutlich noch sehr lange Zeit.

Lg!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. November 2015 um 23:20

Ähnlich aber anders
Ich habe keine Jagdtrieb. Wenn das das Problem wäre, könnte ich ja versuchen, eine Lösung zu finden! Das mit dem Abspann ist sehr treffend beschrieben, aber ich glaube trotzdem, dass es anders ist.
Mein Gefühl grenzt fast schon an Panik. Ich werde automatisch völlig steif und KANN gar nicht mit ihm sprechen, ganz zu schweigen von Sms.
Mich interessiert eine echte Beziehung, allein für das Schreiben wäre es wichtig! Aber es geht einfach nicht.

Danke dir!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2015 um 16:21

Ich denke...
gerne drüber nach. Aber du kannst sie im Internet lesen. Sie heißt Control und wenn du möchtest schicke ich dir Privat gerne einen Link

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2015 um 16:25

Das ist...
schwer zu beschreiben. Die Liebe kann wie die Ehe zu einer Partnerschaft führen, nicht im Beziehungssinne, sondern im Sinne von: man meistert das Leben zusammen. Als Partner eben.

In meinen Geschichten und meiner Vorstellung geht dieses Gefühl sehr tief. Es hat nichts mehr mit den Schmetterlingen im Bauch zu tun, viel mehr mit Innigkeit und natürlich Gewohnheit. Der Mensch bindet sich naturgemäß schließlich an alles, was ihm vertraut ist. Dementsprechend ist Liebe ein tief verankertes Gefühl, was schlussendlich dazu führt, dass man eine Partnerschaft eingeht, um als Einheit die verschiedenen Lebensabschnitte zu durchlaufen.

Reicht das so?

Was meinst du mit "für das Schreiben wäre es wichtig"? Dass ich zu viel erzwinge?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2015 um 16:27

Danke
Ich habe mich vor einiger Zeit an ein ähnliches Projekt herangewagt, bei dem Psychopathen. Allerdings ist das ja keine normale Beziehung, sie ist noch immer stark von Problemen und Aufregungen begleitet. Es schwankt sehr stark und das Gefühl der Innigkeit tritt dann nicht ein, zumindest nicht so, wie bei einer normalen Beziehung.

Es wäre zumindest einen Versuch wert, etwas "normales" zu erschaffen Danke für deine Hilfe!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2015 um 19:05

Nachtrag!
Tut mir leid, ich habe den erste Teil deiner Antwort nicht gesehen! Ich danke natürlich für das Kompliment Ich weiß allerdings nicht, ob das wirklich so intelligent istim Grunde ist es nur Selbstreflexion, und die gründet im Egoismus, nicht wahr?

Es ist sehr interessant, dass du Schriftsteller bist. Hobbymäßig oder Beruflich? Es wäre mein Traum, wenn ich davon leben könnte!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2015 um 22:19

Nun ja...
das Gefühl einer festen Beziehung muss natürlich schon faszinierend sein. Aber ich denke dabei wirklich in erster Linie ans Schreiben, weil in meinen Beschreibungen einer Beziehung ansonsten immer oberflächliche Leere sein wird. Bei Gefühlen merkt der Leser meist sofort, wenn der Autor keine Ahnung hat, wovon er schreibt

Also ja. Der zweite wichtige Punkt ist, dass ich so viel drüber gelesen habe und das alles gerne nachempfinden würde.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2015 um 0:21

Hey
wie wäre es wenn du einfach mal was ausprobierst ? wenn jemand davon weiß also wie du reagierst und das alles und man einfach mal miteinander schreib und sieht wie es sich entwickelt , ob es besser wird denn man kann so was auch verbessern bzw heilen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2015 um 18:39
In Antwort auf toni_12312843

Hey
wie wäre es wenn du einfach mal was ausprobierst ? wenn jemand davon weiß also wie du reagierst und das alles und man einfach mal miteinander schreib und sieht wie es sich entwickelt , ob es besser wird denn man kann so was auch verbessern bzw heilen

Hab ich schon
Hat nichts gebracht. Mein diffuses Angstgefühl wurde so stark, dass ich mich in seiner Nähe nicht mehr richtig bewegen konnte. Das war ein Albtraum..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2015 um 18:40

Das stimmt!
Vielleicht kann ich es wirklich nicht, weil ich es im Grunde nicht will/brauche. Ich mache es aus rein objektiven Gründenes könnte sein, dass so etwas dann einfach nicht funktioniert. Oder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. November 2015 um 20:32
In Antwort auf littlewomen1

Hab ich schon
Hat nichts gebracht. Mein diffuses Angstgefühl wurde so stark, dass ich mich in seiner Nähe nicht mehr richtig bewegen konnte. Das war ein Albtraum..

Hm
das ist echt nicht gut :/ aber du kannst das schaffen das weißt du auch man kann über seine Ängste stehen ! wenn du Hilfe brauchst hier ist immer jemand mit dem du reden kannst

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2015 um 12:26
In Antwort auf toni_12312843

Hm
das ist echt nicht gut :/ aber du kannst das schaffen das weißt du auch man kann über seine Ängste stehen ! wenn du Hilfe brauchst hier ist immer jemand mit dem du reden kannst

Danke
Das ist lieb von dir Das sind Dinge, da kann ich nur allein durch. Selbst, wenn ich ewig allein bleibe - wenn nicht ich Schluss gemacht habe, waren die Typen genervt, weil ich so in meinem Universum lebe und sie nicht wirklich an mich heran kamen. Zumindest habe ich schon häufiger vorgeworfen bekommen, dass sie sich andauernd zurückgewiesen fühlen. Vielleicht bin ich auch einfach nicht der Typ dafür

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2015 um 12:31

Hallo kleine Frau
bist du eigentlich eine oder mehrere? Sollte ersteres zutreffend sein, empfehle ich eine Änderung deines Nicknamens.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2015 um 14:45
In Antwort auf toni_12312843

Hey
wie wäre es wenn du einfach mal was ausprobierst ? wenn jemand davon weiß also wie du reagierst und das alles und man einfach mal miteinander schreib und sieht wie es sich entwickelt , ob es besser wird denn man kann so was auch verbessern bzw heilen

Hmm
Ich habe das auch schon versucht. In meiner letzten "Beziehung" habe ich mir wirklich Mühe gegeben, aber das ist, als würde man dich dazu zwingen, Zeit mit dem zu verbringen, das dir am meisten Angst macht. Vielleicht war es ja noch nicht der Richtige, aber man nichts sicher darüber sagen. Wie ich sehe sind die meisten hier ratlos :/

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Steht er auf mich?
Von: littlewomen1
neu
23. Dezember 2016 um 21:35
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen