Home / Forum / Liebe & Beziehung / Beziehungskrise durch Patchwork

Beziehungskrise durch Patchwork

13. Juli um 19:49

Liebe Forumsgemeinde,

ich weiß mir keinen Rat mehr und habe nicht so viele gute Freunde, die Lust und Zeit haben, sich mit meinen Problemen zu beschäftigen. Vielleicht kann mir hier jemand seine Sicht zurück melden. 

Nun zu meiner Geschichte:
Ich habe vor einem Jahr über eine Partnerbörse einen Mann kennen und lieben gelernt. Wir haben viele schöne Momente, nur leider bin ich etwas eifersüchtig, unsicher und bisweilen schnell gekränkt. Das belastet die Beziehung zusehends. Er half mir stets mit Humor aus meiner schlechten Stimmung. Bisher.

 Nun waren wir die letzte Woche mit seinen Kindern (8 und 12) im Urlaub. Jede Minute war seine 8jährige Tochter in unserer Nähe und suchte Körperkontakt zum Vater. Tat sie das nicht, lief er ihr hinterher, um mit ihr zu spielen und in ihrer Nähe zu sein.

Ich fühlte mich, obwohl er mich hin und wieder streichelte, überflüssig und fehl am Platze. Genervt von der geringen Aufmerksamkeit und der permanenten Präsenz seiner Tochter, flüchtete ich zwischendurch und verbrachte die Zeit alleine am Pool oder Strand. Als ich mich beschwerte, dass ich mich einsam fühlte, warf er mir verständlicherweise mein Fluchtverhalten vor.

Ich zog mich immer wieder beleidigt zurück, was sich in meiner gekränkten Mimik widerspiegelte. 

Nach dem Urlaub wollte ich nur noch zu mir nach Hause (1 Fahrtstunde von ihm entfernt). Er deutete das als erneutes Weglaufen. Beim Abschied forderte er mich auf, mir zu überlegen, ob ich ihn noch wolle. Ich solle mir so viel Zeit des Abstands nehmen, wie ich bräuchte und mich melden, sofern ich noch Interesse hätte.

Er sei glücklich auch ohne mich, würde sich aber auch freuen, wenn ich mich bei ihm melde.   Ich rief ihn am Abend an und sagte ihm, dass ich mir darüber keine Gedanken machen brauche, ob ich ihn wolle.

Erneut empfahl er mir, mich um mich zu kümmern, egal wie lange es dauern würde.  Auf die Frage, ob er mich überhaupt noch wolle, kam stets die Antwort ja, aber nur, wenn ich aufhöre, mich immer zurück zu ziehen.

Von Einsicht in eigene Fehler oder Kompromissbereitschaft keine Spur. Kämpfen und hinterherrennen werde er mir nicht.

Wie ist Eure Einschätzung? Lohnt es sich, an solch einer Beziehung festzuhalten?
 Liebe Grüße
 Mirela

Mehr lesen

13. Juli um 20:05
In Antwort auf mirela40

Liebe Forumsgemeinde,

ich weiß mir keinen Rat mehr und habe nicht so viele gute Freunde, die Lust und Zeit haben, sich mit meinen Problemen zu beschäftigen. Vielleicht kann mir hier jemand seine Sicht zurück melden. 

Nun zu meiner Geschichte:
Ich habe vor einem Jahr über eine Partnerbörse einen Mann kennen und lieben gelernt. Wir haben viele schöne Momente, nur leider bin ich etwas eifersüchtig, unsicher und bisweilen schnell gekränkt. Das belastet die Beziehung zusehends. Er half mir stets mit Humor aus meiner schlechten Stimmung. Bisher.

 Nun waren wir die letzte Woche mit seinen Kindern (8 und 12) im Urlaub. Jede Minute war seine 8jährige Tochter in unserer Nähe und suchte Körperkontakt zum Vater. Tat sie das nicht, lief er ihr hinterher, um mit ihr zu spielen und in ihrer Nähe zu sein.

Ich fühlte mich, obwohl er mich hin und wieder streichelte, überflüssig und fehl am Platze. Genervt von der geringen Aufmerksamkeit und der permanenten Präsenz seiner Tochter, flüchtete ich zwischendurch und verbrachte die Zeit alleine am Pool oder Strand. Als ich mich beschwerte, dass ich mich einsam fühlte, warf er mir verständlicherweise mein Fluchtverhalten vor.

Ich zog mich immer wieder beleidigt zurück, was sich in meiner gekränkten Mimik widerspiegelte. 

Nach dem Urlaub wollte ich nur noch zu mir nach Hause (1 Fahrtstunde von ihm entfernt). Er deutete das als erneutes Weglaufen. Beim Abschied forderte er mich auf, mir zu überlegen, ob ich ihn noch wolle. Ich solle mir so viel Zeit des Abstands nehmen, wie ich bräuchte und mich melden, sofern ich noch Interesse hätte.

Er sei glücklich auch ohne mich, würde sich aber auch freuen, wenn ich mich bei ihm melde.   Ich rief ihn am Abend an und sagte ihm, dass ich mir darüber keine Gedanken machen brauche, ob ich ihn wolle.

Erneut empfahl er mir, mich um mich zu kümmern, egal wie lange es dauern würde.  Auf die Frage, ob er mich überhaupt noch wolle, kam stets die Antwort ja, aber nur, wenn ich aufhöre, mich immer zurück zu ziehen.

Von Einsicht in eigene Fehler oder Kompromissbereitschaft keine Spur. Kämpfen und hinterherrennen werde er mir nicht.

Wie ist Eure Einschätzung? Lohnt es sich, an solch einer Beziehung festzuhalten?
 Liebe Grüße
 Mirela

Hilfe... mit so einer Person wie Dich,  würde ich keine Beziehung führen.  Man liest heraus,  dass Du keine eigenen Kinder hast? 
Du musst im Mittelpunkt stehen. Dann suche Dir einen Freund ohne Kinder,  wenn man kein Verständnis für Väter hat.  Ich hätte gern so einen Vater,  der sich kümmert wenn man Urlaub macht. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juli um 21:17

Kann Dich nicht verstehen. Mein Mann hatte einen fünfjährigen Sohn als ich ihn kennenlernte, für mich war klar, wenn das Kind bei ihm ist, geht das Kind vor Paarzeit. Nie im Leben hätte ich von ihm erwartet, dass er das Kind zwischendurch links liegen lässt, im Gegenteil, wir haben ZUSAMMEN mit dem Kind gespielt, getobt und die Zeit verbracht. Niemand Außenstehendes merkte, dass ich nicht die Mutter bin. Als der Kleine beim ersten gemeinsamen Weihnachtsfest einen nach dem anderen umarmte mit den Worten "Du bist mein Lieblingspapa! Du bist meine Lieblingsoma! Du bist meine Lieblingstante." stand er vor mir, umarmte mich und sagte "Du bist meine Lieblings-Zweitmama!" Ich hab geweint vor Rührung.

Schade dass Du Deinem tollen Freund nicht so eine Frau bist. Sei so lieb und such Dir einen Kinderlosen, damit er und die Kids die Chance haben, so eine Frau zu finden. P.S. Ich war 25 und selbst kinderlos, nicht mal besonders kinderlieb vorher. Aber ich liebte diesen Mann und dass er ein toller Vater war war der Hauptgrund, dass ich später auch eigebe Kinder mit ihm bekam. Mit einer Frau wie Dir hätte er keine weiteren Kinder gewollt. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juli um 21:47
In Antwort auf mirela40

Liebe Forumsgemeinde,

ich weiß mir keinen Rat mehr und habe nicht so viele gute Freunde, die Lust und Zeit haben, sich mit meinen Problemen zu beschäftigen. Vielleicht kann mir hier jemand seine Sicht zurück melden. 

Nun zu meiner Geschichte:
Ich habe vor einem Jahr über eine Partnerbörse einen Mann kennen und lieben gelernt. Wir haben viele schöne Momente, nur leider bin ich etwas eifersüchtig, unsicher und bisweilen schnell gekränkt. Das belastet die Beziehung zusehends. Er half mir stets mit Humor aus meiner schlechten Stimmung. Bisher.

 Nun waren wir die letzte Woche mit seinen Kindern (8 und 12) im Urlaub. Jede Minute war seine 8jährige Tochter in unserer Nähe und suchte Körperkontakt zum Vater. Tat sie das nicht, lief er ihr hinterher, um mit ihr zu spielen und in ihrer Nähe zu sein.

Ich fühlte mich, obwohl er mich hin und wieder streichelte, überflüssig und fehl am Platze. Genervt von der geringen Aufmerksamkeit und der permanenten Präsenz seiner Tochter, flüchtete ich zwischendurch und verbrachte die Zeit alleine am Pool oder Strand. Als ich mich beschwerte, dass ich mich einsam fühlte, warf er mir verständlicherweise mein Fluchtverhalten vor.

Ich zog mich immer wieder beleidigt zurück, was sich in meiner gekränkten Mimik widerspiegelte. 

Nach dem Urlaub wollte ich nur noch zu mir nach Hause (1 Fahrtstunde von ihm entfernt). Er deutete das als erneutes Weglaufen. Beim Abschied forderte er mich auf, mir zu überlegen, ob ich ihn noch wolle. Ich solle mir so viel Zeit des Abstands nehmen, wie ich bräuchte und mich melden, sofern ich noch Interesse hätte.

Er sei glücklich auch ohne mich, würde sich aber auch freuen, wenn ich mich bei ihm melde.   Ich rief ihn am Abend an und sagte ihm, dass ich mir darüber keine Gedanken machen brauche, ob ich ihn wolle.

Erneut empfahl er mir, mich um mich zu kümmern, egal wie lange es dauern würde.  Auf die Frage, ob er mich überhaupt noch wolle, kam stets die Antwort ja, aber nur, wenn ich aufhöre, mich immer zurück zu ziehen.

Von Einsicht in eigene Fehler oder Kompromissbereitschaft keine Spur. Kämpfen und hinterherrennen werde er mir nicht.

Wie ist Eure Einschätzung? Lohnt es sich, an solch einer Beziehung festzuhalten?
 Liebe Grüße
 Mirela

Du benimmst Dich wie die Partnerin meines Ex-Mannes und glaub mir, die führen seit etlichen Jahren eine katastrophale Beziehung. Mit Deiner Einstellung und Deinem Verhalten passt Du NULL zu einem Mann mit Kindern. 

Dein Partner verhält sich absolut richtig und hat offensichtlich glücklicherweise eine sehr realistische und gesunde Einstellung. Er hat sich für nichts zu entschuldigen und fordert zu Recht eine Entscheidung von Dir, ob Du mit der Situation zurecht kommst, da er nichts ändern will und wird. Zu Recht! 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli um 9:43
In Antwort auf mirela40

Liebe Forumsgemeinde,

ich weiß mir keinen Rat mehr und habe nicht so viele gute Freunde, die Lust und Zeit haben, sich mit meinen Problemen zu beschäftigen. Vielleicht kann mir hier jemand seine Sicht zurück melden. 

Nun zu meiner Geschichte:
Ich habe vor einem Jahr über eine Partnerbörse einen Mann kennen und lieben gelernt. Wir haben viele schöne Momente, nur leider bin ich etwas eifersüchtig, unsicher und bisweilen schnell gekränkt. Das belastet die Beziehung zusehends. Er half mir stets mit Humor aus meiner schlechten Stimmung. Bisher.

 Nun waren wir die letzte Woche mit seinen Kindern (8 und 12) im Urlaub. Jede Minute war seine 8jährige Tochter in unserer Nähe und suchte Körperkontakt zum Vater. Tat sie das nicht, lief er ihr hinterher, um mit ihr zu spielen und in ihrer Nähe zu sein.

Ich fühlte mich, obwohl er mich hin und wieder streichelte, überflüssig und fehl am Platze. Genervt von der geringen Aufmerksamkeit und der permanenten Präsenz seiner Tochter, flüchtete ich zwischendurch und verbrachte die Zeit alleine am Pool oder Strand. Als ich mich beschwerte, dass ich mich einsam fühlte, warf er mir verständlicherweise mein Fluchtverhalten vor.

Ich zog mich immer wieder beleidigt zurück, was sich in meiner gekränkten Mimik widerspiegelte. 

Nach dem Urlaub wollte ich nur noch zu mir nach Hause (1 Fahrtstunde von ihm entfernt). Er deutete das als erneutes Weglaufen. Beim Abschied forderte er mich auf, mir zu überlegen, ob ich ihn noch wolle. Ich solle mir so viel Zeit des Abstands nehmen, wie ich bräuchte und mich melden, sofern ich noch Interesse hätte.

Er sei glücklich auch ohne mich, würde sich aber auch freuen, wenn ich mich bei ihm melde.   Ich rief ihn am Abend an und sagte ihm, dass ich mir darüber keine Gedanken machen brauche, ob ich ihn wolle.

Erneut empfahl er mir, mich um mich zu kümmern, egal wie lange es dauern würde.  Auf die Frage, ob er mich überhaupt noch wolle, kam stets die Antwort ja, aber nur, wenn ich aufhöre, mich immer zurück zu ziehen.

Von Einsicht in eigene Fehler oder Kompromissbereitschaft keine Spur. Kämpfen und hinterherrennen werde er mir nicht.

Wie ist Eure Einschätzung? Lohnt es sich, an solch einer Beziehung festzuhalten?
 Liebe Grüße
 Mirela

Ich frag mich gerade wie alt du bist. So war ich vielleicht mit 18 / 19... da ich mittlerweile selber kinder habe sehe ich alles mit anderen augen. Kinder stehen an 1. Stelle . Vor paarzeit. Paarzeit ist, wenn die kinder schlafen oder oma und opa besuchen,  in deinem fall wenn sie bei der mutter sind. Jetzt sind sie gerade mal 4 tage lm monat beim papa. Du hast ihn die anderen 26/27 tage für dich und dann stellst du dich in Rivalität mit einem 8 jährigen kind ?? 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli um 10:40
In Antwort auf mirela40

Liebe Forumsgemeinde,

ich weiß mir keinen Rat mehr und habe nicht so viele gute Freunde, die Lust und Zeit haben, sich mit meinen Problemen zu beschäftigen. Vielleicht kann mir hier jemand seine Sicht zurück melden. 

Nun zu meiner Geschichte:
Ich habe vor einem Jahr über eine Partnerbörse einen Mann kennen und lieben gelernt. Wir haben viele schöne Momente, nur leider bin ich etwas eifersüchtig, unsicher und bisweilen schnell gekränkt. Das belastet die Beziehung zusehends. Er half mir stets mit Humor aus meiner schlechten Stimmung. Bisher.

 Nun waren wir die letzte Woche mit seinen Kindern (8 und 12) im Urlaub. Jede Minute war seine 8jährige Tochter in unserer Nähe und suchte Körperkontakt zum Vater. Tat sie das nicht, lief er ihr hinterher, um mit ihr zu spielen und in ihrer Nähe zu sein.

Ich fühlte mich, obwohl er mich hin und wieder streichelte, überflüssig und fehl am Platze. Genervt von der geringen Aufmerksamkeit und der permanenten Präsenz seiner Tochter, flüchtete ich zwischendurch und verbrachte die Zeit alleine am Pool oder Strand. Als ich mich beschwerte, dass ich mich einsam fühlte, warf er mir verständlicherweise mein Fluchtverhalten vor.

Ich zog mich immer wieder beleidigt zurück, was sich in meiner gekränkten Mimik widerspiegelte. 

Nach dem Urlaub wollte ich nur noch zu mir nach Hause (1 Fahrtstunde von ihm entfernt). Er deutete das als erneutes Weglaufen. Beim Abschied forderte er mich auf, mir zu überlegen, ob ich ihn noch wolle. Ich solle mir so viel Zeit des Abstands nehmen, wie ich bräuchte und mich melden, sofern ich noch Interesse hätte.

Er sei glücklich auch ohne mich, würde sich aber auch freuen, wenn ich mich bei ihm melde.   Ich rief ihn am Abend an und sagte ihm, dass ich mir darüber keine Gedanken machen brauche, ob ich ihn wolle.

Erneut empfahl er mir, mich um mich zu kümmern, egal wie lange es dauern würde.  Auf die Frage, ob er mich überhaupt noch wolle, kam stets die Antwort ja, aber nur, wenn ich aufhöre, mich immer zurück zu ziehen.

Von Einsicht in eigene Fehler oder Kompromissbereitschaft keine Spur. Kämpfen und hinterherrennen werde er mir nicht.

Wie ist Eure Einschätzung? Lohnt es sich, an solch einer Beziehung festzuhalten?
 Liebe Grüße
 Mirela

Hallo liebe Mirela,

nun hast du dich hier geöffnet und bist gleich mal gekonnte Zielscheibe für frustierte Exen geworden Würde ich drüber lachen.

Deine Siutation finde ich allerdings weniger zum lachen. Wer sich einen geschiedenen oder in Scheidung lebenden Parnter mit Kindern aussucht, steht niemals an erster Stelle und wird immer, immer, immer zurückstecken müssen. Dass wissen viele Frauen hier, du offensichtlich machst jetzt diese Erfahrung.

Natürlich sind die Kinder wichtig. Dennoch muss sich der Mann auch Zeit für dich nehmen. Die Racker schlafen ja nun auch mal irgendwann und spätestens dann kann man zu zweit romantisch was Essen, Spaß haben, im Pool albern...sich aufeinander konzentrieren. Das habe ich aber nicht gelesen bei dir.

Er holt dich tatsächlich nicht mit ins Familienboot. Das klingt nicht wie Patchwork, sondern wir nebeneinander und fremd und ganz ehrlich: egal ob mit Kindern oder ohne: wer sagt, dass er ohne den anderen auch glücklich und zufrieden ist und es ja eigentlich nicht wirklich darum geht, was du willst und du brauchst, dann wäre ich und auch viele andere Frauen mit Selbstbewusstsein schon weg.

Einige Fragen hätte ich dennoch, falls zu privat, gern per PN.
Warum bist du mit in den Urlaub gefahren? Wie ist das Verhältnis zw. dir und seiner Exfrau und wie sieht es zu deinem Verhältnis zw. dir und deinem Vater aus?

Dass die 8 jährige Tochter sich so an Papi hängt finde ich in dem Alter auch normal. Das ist die Zeit, wo sie ganz viel Papi brauchen...dennoch löst das ja offensichtlich Eifersuchtstendenzen gegenüber einem Kind aus und das zeigt, dass du in diesem Punkt selber als Kind verletzt bist. Mich als Erwachsene würde das nicht stören, da muss aber der Rest stimmen und das tut er bei euch nicht.

Fazit: ein Mann ohne Kinder ist sicherlich besser für dich. Du möchtest eine Partnerschaft auf Augenhöhe, denke ich mal, und nicht der überflüssige Nagel im Boot sein und so fühlt es sich aber ehrlich gesagt wirklich an, wie du es beschreibst. Auf so einen Mann, egal ob mit oder ohne Kinder, sollte ehrlich gesagt niemand Lust haben müssen, der eine wirkliche Partnerschaft führen will.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli um 11:21

Mensch...und schon hat sich wieder irgendeine Mücke angesprochen gefühlt. Wie heißt es da doch? Wens juckt?!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli um 13:10
In Antwort auf zuckerschnecke

Hallo liebe Mirela,

nun hast du dich hier geöffnet und bist gleich mal gekonnte Zielscheibe für frustierte Exen geworden Würde ich drüber lachen.

Deine Siutation finde ich allerdings weniger zum lachen. Wer sich einen geschiedenen oder in Scheidung lebenden Parnter mit Kindern aussucht, steht niemals an erster Stelle und wird immer, immer, immer zurückstecken müssen. Dass wissen viele Frauen hier, du offensichtlich machst jetzt diese Erfahrung.

Natürlich sind die Kinder wichtig. Dennoch muss sich der Mann auch Zeit für dich nehmen. Die Racker schlafen ja nun auch mal irgendwann und spätestens dann kann man zu zweit romantisch was Essen, Spaß haben, im Pool albern...sich aufeinander konzentrieren. Das habe ich aber nicht gelesen bei dir.

Er holt dich tatsächlich nicht mit ins Familienboot. Das klingt nicht wie Patchwork, sondern wir nebeneinander und fremd und ganz ehrlich: egal ob mit Kindern oder ohne: wer sagt, dass er ohne den anderen auch glücklich und zufrieden ist und es ja eigentlich nicht wirklich darum geht, was du willst und du brauchst, dann wäre ich und auch viele andere Frauen mit Selbstbewusstsein schon weg.

Einige Fragen hätte ich dennoch, falls zu privat, gern per PN.
Warum bist du mit in den Urlaub gefahren? Wie ist das Verhältnis zw. dir und seiner Exfrau und wie sieht es zu deinem Verhältnis zw. dir und deinem Vater aus?

Dass die 8 jährige Tochter sich so an Papi hängt finde ich in dem Alter auch normal. Das ist die Zeit, wo sie ganz viel Papi brauchen...dennoch löst das ja offensichtlich Eifersuchtstendenzen gegenüber einem Kind aus und das zeigt, dass du in diesem Punkt selber als Kind verletzt bist. Mich als Erwachsene würde das nicht stören, da muss aber der Rest stimmen und das tut er bei euch nicht.

Fazit: ein Mann ohne Kinder ist sicherlich besser für dich. Du möchtest eine Partnerschaft auf Augenhöhe, denke ich mal, und nicht der überflüssige Nagel im Boot sein und so fühlt es sich aber ehrlich gesagt wirklich an, wie du es beschreibst. Auf so einen Mann, egal ob mit oder ohne Kinder, sollte ehrlich gesagt niemand Lust haben müssen, der eine wirkliche Partnerschaft führen will.

Liebe Zuckerschnecke,

danke für Dein Verständnis und die wirklich hilfreiche Antwort. 

Die Racker gingen immer zeitgleich mit uns ins Bett und standen zur selben Zeit auf, wie wir.

Dass er glücklich ist, egal wie ich mich entscheiden würde, hat mich auch sehr verunsichert. Offenbar ist es ihm egal, ob wir ein Paar sind oder nicht.  

Sein Unverständnis rührt daher, dass er sich sehr um mich bemühte, indem er beim Essen immer meine Hand nahm, mich oft berührte und küsste, ich mich dann aber oft wegdrehte und seine Berührung mit einem gekränkten Blick erwiderte. Im Nachhinein sehe ich ein, dass ich mich sehr unfair verhalten habe... Er sagte am Ende, er habe alles ihm mögliche versucht und nun läge es an mir...

Zu Deinen Fragen: ich fuhr mit, weil ich mir erhoffte, dass wir auch Zeit miteinander verbringen würden und wenn nur eine halbe Stunde. 

Das Verhältnis zur Ex ist ok. Ich mag sie sehr, sie ist ein lieber Mensch und mein (noch?)Freund gesteht sogar ein, dass er oft sehr zynisch mit ihr umsprang.

Das Verhältnis zu meinem Vater ist sehr harmonisch, er ist ein lieber, aber zurückhaltender Mann. Er hat sich nie viel in die Erziehung eingebracht und wollte zumeist seine Ruhe haben. Meine Mutter hingegen ist dominant und überschreitet oft seine Grenzen.. 

Eifersucht kenne ich aus der Kindheit. Mein jüngerer Bruder war das liebste Kind meiner Mutter. Ich war geduldet, aber nicht erwünscht... Es wurden im Urlaub vermutlich Knöpfe gedrückt... 

Ich überlege mir, ob ich ihn heute Abend anrufe oder es gut sein lasse.

Danke liebe Zuckerschnecke! 


 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli um 13:14

Danke, santiago!  

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli um 13:36
In Antwort auf zuckerschnecke

Hallo liebe Mirela,

nun hast du dich hier geöffnet und bist gleich mal gekonnte Zielscheibe für frustierte Exen geworden Würde ich drüber lachen.

Deine Siutation finde ich allerdings weniger zum lachen. Wer sich einen geschiedenen oder in Scheidung lebenden Parnter mit Kindern aussucht, steht niemals an erster Stelle und wird immer, immer, immer zurückstecken müssen. Dass wissen viele Frauen hier, du offensichtlich machst jetzt diese Erfahrung.

Natürlich sind die Kinder wichtig. Dennoch muss sich der Mann auch Zeit für dich nehmen. Die Racker schlafen ja nun auch mal irgendwann und spätestens dann kann man zu zweit romantisch was Essen, Spaß haben, im Pool albern...sich aufeinander konzentrieren. Das habe ich aber nicht gelesen bei dir.

Er holt dich tatsächlich nicht mit ins Familienboot. Das klingt nicht wie Patchwork, sondern wir nebeneinander und fremd und ganz ehrlich: egal ob mit Kindern oder ohne: wer sagt, dass er ohne den anderen auch glücklich und zufrieden ist und es ja eigentlich nicht wirklich darum geht, was du willst und du brauchst, dann wäre ich und auch viele andere Frauen mit Selbstbewusstsein schon weg.

Einige Fragen hätte ich dennoch, falls zu privat, gern per PN.
Warum bist du mit in den Urlaub gefahren? Wie ist das Verhältnis zw. dir und seiner Exfrau und wie sieht es zu deinem Verhältnis zw. dir und deinem Vater aus?

Dass die 8 jährige Tochter sich so an Papi hängt finde ich in dem Alter auch normal. Das ist die Zeit, wo sie ganz viel Papi brauchen...dennoch löst das ja offensichtlich Eifersuchtstendenzen gegenüber einem Kind aus und das zeigt, dass du in diesem Punkt selber als Kind verletzt bist. Mich als Erwachsene würde das nicht stören, da muss aber der Rest stimmen und das tut er bei euch nicht.

Fazit: ein Mann ohne Kinder ist sicherlich besser für dich. Du möchtest eine Partnerschaft auf Augenhöhe, denke ich mal, und nicht der überflüssige Nagel im Boot sein und so fühlt es sich aber ehrlich gesagt wirklich an, wie du es beschreibst. Auf so einen Mann, egal ob mit oder ohne Kinder, sollte ehrlich gesagt niemand Lust haben müssen, der eine wirkliche Partnerschaft führen will.

Nur weil manche hier mit Unverständnis reagieren, ist das nicht mit Frust zu verwechseln. 

Im Gegenteil. Ich für meinen Teil bin glücklich geschieden und komme mit meinem Ex Mann bestens zurecht, seit dem ich gegangen bin.

Ich verstehe im Gegenzug jedoch nicht, dass die Frauen an der Seite eines Mannes mit Kindern, solchen extremen Frust schieben, wenn sie merken, dass die Kinder einen hohen Stellenwert haben. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli um 14:59
In Antwort auf mirela40

Liebe Forumsgemeinde,

ich weiß mir keinen Rat mehr und habe nicht so viele gute Freunde, die Lust und Zeit haben, sich mit meinen Problemen zu beschäftigen. Vielleicht kann mir hier jemand seine Sicht zurück melden. 

Nun zu meiner Geschichte:
Ich habe vor einem Jahr über eine Partnerbörse einen Mann kennen und lieben gelernt. Wir haben viele schöne Momente, nur leider bin ich etwas eifersüchtig, unsicher und bisweilen schnell gekränkt. Das belastet die Beziehung zusehends. Er half mir stets mit Humor aus meiner schlechten Stimmung. Bisher.

 Nun waren wir die letzte Woche mit seinen Kindern (8 und 12) im Urlaub. Jede Minute war seine 8jährige Tochter in unserer Nähe und suchte Körperkontakt zum Vater. Tat sie das nicht, lief er ihr hinterher, um mit ihr zu spielen und in ihrer Nähe zu sein.

Ich fühlte mich, obwohl er mich hin und wieder streichelte, überflüssig und fehl am Platze. Genervt von der geringen Aufmerksamkeit und der permanenten Präsenz seiner Tochter, flüchtete ich zwischendurch und verbrachte die Zeit alleine am Pool oder Strand. Als ich mich beschwerte, dass ich mich einsam fühlte, warf er mir verständlicherweise mein Fluchtverhalten vor.

Ich zog mich immer wieder beleidigt zurück, was sich in meiner gekränkten Mimik widerspiegelte. 

Nach dem Urlaub wollte ich nur noch zu mir nach Hause (1 Fahrtstunde von ihm entfernt). Er deutete das als erneutes Weglaufen. Beim Abschied forderte er mich auf, mir zu überlegen, ob ich ihn noch wolle. Ich solle mir so viel Zeit des Abstands nehmen, wie ich bräuchte und mich melden, sofern ich noch Interesse hätte.

Er sei glücklich auch ohne mich, würde sich aber auch freuen, wenn ich mich bei ihm melde.   Ich rief ihn am Abend an und sagte ihm, dass ich mir darüber keine Gedanken machen brauche, ob ich ihn wolle.

Erneut empfahl er mir, mich um mich zu kümmern, egal wie lange es dauern würde.  Auf die Frage, ob er mich überhaupt noch wolle, kam stets die Antwort ja, aber nur, wenn ich aufhöre, mich immer zurück zu ziehen.

Von Einsicht in eigene Fehler oder Kompromissbereitschaft keine Spur. Kämpfen und hinterherrennen werde er mir nicht.

Wie ist Eure Einschätzung? Lohnt es sich, an solch einer Beziehung festzuhalten?
 Liebe Grüße
 Mirela

naja, bei einem familienurlaub sind die kinder halt 24/7 mit dabei... das ist auch nicht anders, wenn es die eigenen sind (außer, man ist so schlau, und geht in ein hotel mit kinderprogramm - dann hat man vielleicht die eine oder andere stunde als paar für sich alleine ).

wenn du das nicht willst, darfst du halt keinen urlaub mit ihm und seinen kindern machen!

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli um 17:26
In Antwort auf mirela40

Liebe Forumsgemeinde,

ich weiß mir keinen Rat mehr und habe nicht so viele gute Freunde, die Lust und Zeit haben, sich mit meinen Problemen zu beschäftigen. Vielleicht kann mir hier jemand seine Sicht zurück melden. 

Nun zu meiner Geschichte:
Ich habe vor einem Jahr über eine Partnerbörse einen Mann kennen und lieben gelernt. Wir haben viele schöne Momente, nur leider bin ich etwas eifersüchtig, unsicher und bisweilen schnell gekränkt. Das belastet die Beziehung zusehends. Er half mir stets mit Humor aus meiner schlechten Stimmung. Bisher.

 Nun waren wir die letzte Woche mit seinen Kindern (8 und 12) im Urlaub. Jede Minute war seine 8jährige Tochter in unserer Nähe und suchte Körperkontakt zum Vater. Tat sie das nicht, lief er ihr hinterher, um mit ihr zu spielen und in ihrer Nähe zu sein.

Ich fühlte mich, obwohl er mich hin und wieder streichelte, überflüssig und fehl am Platze. Genervt von der geringen Aufmerksamkeit und der permanenten Präsenz seiner Tochter, flüchtete ich zwischendurch und verbrachte die Zeit alleine am Pool oder Strand. Als ich mich beschwerte, dass ich mich einsam fühlte, warf er mir verständlicherweise mein Fluchtverhalten vor.

Ich zog mich immer wieder beleidigt zurück, was sich in meiner gekränkten Mimik widerspiegelte. 

Nach dem Urlaub wollte ich nur noch zu mir nach Hause (1 Fahrtstunde von ihm entfernt). Er deutete das als erneutes Weglaufen. Beim Abschied forderte er mich auf, mir zu überlegen, ob ich ihn noch wolle. Ich solle mir so viel Zeit des Abstands nehmen, wie ich bräuchte und mich melden, sofern ich noch Interesse hätte.

Er sei glücklich auch ohne mich, würde sich aber auch freuen, wenn ich mich bei ihm melde.   Ich rief ihn am Abend an und sagte ihm, dass ich mir darüber keine Gedanken machen brauche, ob ich ihn wolle.

Erneut empfahl er mir, mich um mich zu kümmern, egal wie lange es dauern würde.  Auf die Frage, ob er mich überhaupt noch wolle, kam stets die Antwort ja, aber nur, wenn ich aufhöre, mich immer zurück zu ziehen.

Von Einsicht in eigene Fehler oder Kompromissbereitschaft keine Spur. Kämpfen und hinterherrennen werde er mir nicht.

Wie ist Eure Einschätzung? Lohnt es sich, an solch einer Beziehung festzuhalten?
 Liebe Grüße
 Mirela

nie im leben würde ich mich auf sowas einlassen. 
ErsatzMama... Urlaub 24/7 Kinder präsent   wäre die Hölle!!   und besser wird das nicht....     

und dass er auch ohne dich glücklich ist ist eine komische Ansage 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli um 17:43
In Antwort auf mirela40

Liebe Zuckerschnecke,

danke für Dein Verständnis und die wirklich hilfreiche Antwort. 

Die Racker gingen immer zeitgleich mit uns ins Bett und standen zur selben Zeit auf, wie wir.

Dass er glücklich ist, egal wie ich mich entscheiden würde, hat mich auch sehr verunsichert. Offenbar ist es ihm egal, ob wir ein Paar sind oder nicht.  

Sein Unverständnis rührt daher, dass er sich sehr um mich bemühte, indem er beim Essen immer meine Hand nahm, mich oft berührte und küsste, ich mich dann aber oft wegdrehte und seine Berührung mit einem gekränkten Blick erwiderte. Im Nachhinein sehe ich ein, dass ich mich sehr unfair verhalten habe... Er sagte am Ende, er habe alles ihm mögliche versucht und nun läge es an mir...

Zu Deinen Fragen: ich fuhr mit, weil ich mir erhoffte, dass wir auch Zeit miteinander verbringen würden und wenn nur eine halbe Stunde. 

Das Verhältnis zur Ex ist ok. Ich mag sie sehr, sie ist ein lieber Mensch und mein (noch?)Freund gesteht sogar ein, dass er oft sehr zynisch mit ihr umsprang.

Das Verhältnis zu meinem Vater ist sehr harmonisch, er ist ein lieber, aber zurückhaltender Mann. Er hat sich nie viel in die Erziehung eingebracht und wollte zumeist seine Ruhe haben. Meine Mutter hingegen ist dominant und überschreitet oft seine Grenzen.. 

Eifersucht kenne ich aus der Kindheit. Mein jüngerer Bruder war das liebste Kind meiner Mutter. Ich war geduldet, aber nicht erwünscht... Es wurden im Urlaub vermutlich Knöpfe gedrückt... 

Ich überlege mir, ob ich ihn heute Abend anrufe oder es gut sein lasse.

Danke liebe Zuckerschnecke! 


 

ich finde, bei einem gemeinsamen urlaub sollten auch alle, die dabei sind, was davon haben. klar, dass die kinder immer dabei sind, ist natürlich selbstverständlich... aber deswegen muss ja nicht nur und immer das gemacht werden, was die kinder wollen!

so hätte dein partner dich ja durchaus auch mal fragen könne, was du gerne machen willst - und dann machen halt z.b. auch mal alle mit dir einen ausflug - weil es eben auch dein urlaub ist! ich denke, sowas kann man auch einer 8jährigen schon vermitteln. wenn man will!

dass du ihn allerdings dafür, dass dir die gesamtsituation nicht gefällt, mit abweisung und recht beleidigt tun "bestrafst", ist nicht gerade sehr erwachsen! vor allem, wenn das vor den kindern passiert, die das natürlich mitbekommen. und wenn sie dich nicht mögen dann vielleicht denken: super, da geht was, wir müssen den papa nur rund um die uhr beschäftigen, dann ist seine neue sauer, und wir sie vielleicht bald wieder los! 
da hättest du besser mal in einer ruhigen minute ernsthaft mit ihm geredet!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli um 18:24

Ich werde meinen Freund(?) heute, gegen 20 Uhr anrufen und mich erkundigen, wie es mit der Beziehung weitergehen soll.

Was meint ihr? Ob ich ihn fragen soll, was die Äußerung, „er sei auch ohne mich glücklich“ zu bedeuten habe? Oder sollte ich damit warten?

Bin dankbar für jeden Rat!
Ihr habt mir übrigens alle sehr geholfen!
Dankeschön ❤️

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli um 20:26
In Antwort auf mirela40

Liebe Forumsgemeinde,

ich weiß mir keinen Rat mehr und habe nicht so viele gute Freunde, die Lust und Zeit haben, sich mit meinen Problemen zu beschäftigen. Vielleicht kann mir hier jemand seine Sicht zurück melden. 

Nun zu meiner Geschichte:
Ich habe vor einem Jahr über eine Partnerbörse einen Mann kennen und lieben gelernt. Wir haben viele schöne Momente, nur leider bin ich etwas eifersüchtig, unsicher und bisweilen schnell gekränkt. Das belastet die Beziehung zusehends. Er half mir stets mit Humor aus meiner schlechten Stimmung. Bisher.

 Nun waren wir die letzte Woche mit seinen Kindern (8 und 12) im Urlaub. Jede Minute war seine 8jährige Tochter in unserer Nähe und suchte Körperkontakt zum Vater. Tat sie das nicht, lief er ihr hinterher, um mit ihr zu spielen und in ihrer Nähe zu sein.

Ich fühlte mich, obwohl er mich hin und wieder streichelte, überflüssig und fehl am Platze. Genervt von der geringen Aufmerksamkeit und der permanenten Präsenz seiner Tochter, flüchtete ich zwischendurch und verbrachte die Zeit alleine am Pool oder Strand. Als ich mich beschwerte, dass ich mich einsam fühlte, warf er mir verständlicherweise mein Fluchtverhalten vor.

Ich zog mich immer wieder beleidigt zurück, was sich in meiner gekränkten Mimik widerspiegelte. 

Nach dem Urlaub wollte ich nur noch zu mir nach Hause (1 Fahrtstunde von ihm entfernt). Er deutete das als erneutes Weglaufen. Beim Abschied forderte er mich auf, mir zu überlegen, ob ich ihn noch wolle. Ich solle mir so viel Zeit des Abstands nehmen, wie ich bräuchte und mich melden, sofern ich noch Interesse hätte.

Er sei glücklich auch ohne mich, würde sich aber auch freuen, wenn ich mich bei ihm melde.   Ich rief ihn am Abend an und sagte ihm, dass ich mir darüber keine Gedanken machen brauche, ob ich ihn wolle.

Erneut empfahl er mir, mich um mich zu kümmern, egal wie lange es dauern würde.  Auf die Frage, ob er mich überhaupt noch wolle, kam stets die Antwort ja, aber nur, wenn ich aufhöre, mich immer zurück zu ziehen.

Von Einsicht in eigene Fehler oder Kompromissbereitschaft keine Spur. Kämpfen und hinterherrennen werde er mir nicht.

Wie ist Eure Einschätzung? Lohnt es sich, an solch einer Beziehung festzuhalten?
 Liebe Grüße
 Mirela

Das klingt nach einem klugen Mann. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli um 20:38

Genau so.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli um 20:48
In Antwort auf mirela40

Ich werde meinen Freund(?) heute, gegen 20 Uhr anrufen und mich erkundigen, wie es mit der Beziehung weitergehen soll.

Was meint ihr? Ob ich ihn fragen soll, was die Äußerung, „er sei auch ohne mich glücklich“ zu bedeuten habe? Oder sollte ich damit warten?

Bin dankbar für jeden Rat!
Ihr habt mir übrigens alle sehr geholfen!
Dankeschön ❤️

Wieso willst Du ihn das fragen??

Er hat Dir doch ganz klar seine Einstellung mitgeteilt und Dich gebeten, dass DU Duch quasi äußerst, wie es weiter gehen soll. 

Im Grunde genommen hat er Dir seine Vorstellung und Bedingung bereits klar mitgeteilt und wartet nur auf eine Antwort, ob Du da mit ziehst oder nicht. 

Da gibt es also keine Fragen mehr von Dir zu stellen, oder? 

Mein Rat wäre, ehrlich zu Dir selbst zu sein und in Dich reinzuhören, ob Du genau so mit der Situation zurecht kommst. Die Antwort kennst Du im Grunde vermutlich schon selbst. 

Er wird sich nicht ändern lassen und das ist auch ok. 

Thema „ohne Dich glücklich“: 

Ich denke, er wird sein Glück nicht von Deiner Entscheidung abhängig machen wollen. Bestimmt wäre er glücklich, wenn Du die Situation akzeptierst. Aber wenn nicht, wäre er vermutlich ohne Dich glücklicher. Verständlich, denn ihn gibt es halt nur MIT Kindern. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli um 9:15
In Antwort auf mirela40

Ich werde meinen Freund(?) heute, gegen 20 Uhr anrufen und mich erkundigen, wie es mit der Beziehung weitergehen soll.

Was meint ihr? Ob ich ihn fragen soll, was die Äußerung, „er sei auch ohne mich glücklich“ zu bedeuten habe? Oder sollte ich damit warten?

Bin dankbar für jeden Rat!
Ihr habt mir übrigens alle sehr geholfen!
Dankeschön ❤️

und was kam raus?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli um 10:23
In Antwort auf ai_18454549

und was kam raus?

Wir sprachen nicht mehr über den Konflikt, nur über alltägliches.

Ich fragte am Ende des Gesprächs fragte ich ihn, ob wir uns noch treffen wollen.

Er besucht mich heute Abend und dann sehen wir weiter....

Ich mache in dieser Beziehung viele Abstriche. Wenn wir essen gehen, bezahle immer ich, es sei denn, ich bitte ihn darum, die Rechnung zu bezahlen. Für den gemeinsamen Urlaub für zwei Personen mit zwei Kindern habe ich ihm 1000 Euro überwiesen. Er zahlte für sich und seine Kinder 1600 Euro. Die Kosten für seine Vasektomie übernahm ich zur Hälfte... 

Eine Trennung wäre für mich demnach kein Weltuntergang... 

Liebe Grüße und danke an jeden, der sich die Mühe macht, mir zu antworten!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli um 11:15
In Antwort auf mirela40

Wir sprachen nicht mehr über den Konflikt, nur über alltägliches.

Ich fragte am Ende des Gesprächs fragte ich ihn, ob wir uns noch treffen wollen.

Er besucht mich heute Abend und dann sehen wir weiter....

Ich mache in dieser Beziehung viele Abstriche. Wenn wir essen gehen, bezahle immer ich, es sei denn, ich bitte ihn darum, die Rechnung zu bezahlen. Für den gemeinsamen Urlaub für zwei Personen mit zwei Kindern habe ich ihm 1000 Euro überwiesen. Er zahlte für sich und seine Kinder 1600 Euro. Die Kosten für seine Vasektomie übernahm ich zur Hälfte... 

Eine Trennung wäre für mich demnach kein Weltuntergang... 

Liebe Grüße und danke an jeden, der sich die Mühe macht, mir zu antworten!

du solltest ihm keine dinge vorwerfen, die du freiwillig von dir aus tust oder getan hast!

besser wäre, wenn du dir in zukunft genauer überlegst, wofür du dein geld ausgeben möchtest... und wofür nicht (ich frag mich, was dich seine vasektomie angeht?)!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli um 13:09
In Antwort auf mirela40

Wir sprachen nicht mehr über den Konflikt, nur über alltägliches.

Ich fragte am Ende des Gesprächs fragte ich ihn, ob wir uns noch treffen wollen.

Er besucht mich heute Abend und dann sehen wir weiter....

Ich mache in dieser Beziehung viele Abstriche. Wenn wir essen gehen, bezahle immer ich, es sei denn, ich bitte ihn darum, die Rechnung zu bezahlen. Für den gemeinsamen Urlaub für zwei Personen mit zwei Kindern habe ich ihm 1000 Euro überwiesen. Er zahlte für sich und seine Kinder 1600 Euro. Die Kosten für seine Vasektomie übernahm ich zur Hälfte... 

Eine Trennung wäre für mich demnach kein Weltuntergang... 

Liebe Grüße und danke an jeden, der sich die Mühe macht, mir zu antworten!

viele Abstriche?
"er hat null bock auf dich"  würde ich schon fast sagen
so GAR NICHTS mit dir allein machen wollen ...

wow... er scheint dich nur fürs finanzielle zu brauchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen