Forum / Liebe & Beziehung

Beziehungsende nach fast 12 Jahren

Letzte Nachricht: 27. März um 6:57
17.03.21 um 12:54

Hallo liebe Community, warum ich hier meine Geschichte schreibe weiß ich eigentlich gar nicht.. vielleicht brauche ich einfach Ratschläge oder will mir meinen Kummer von der Seele schreiben.. Jetzt ist es 2 Tage her dass mein Partner und ich uns getrennt haben. Kennen und lieben gelernt haben wir uns in Jugendjahren, er war 20 und ich 18.. wir haben viel erlebt in der Zeit - sind zusammen weggezogen und dann schlussendlich wieder gemeinsam in unsere Heimatstadt gezogen.. Unsere Beziehung war immer ein auf und ab .. es gab sicher wunderschöne Zeiten doch haben sich im Laufe der Zeit einfach Unterschiede gezeigt.. so wurden die Gespräche monotoner, es gab weniger Gemeinsamkeiten und die Jahre vergingen so.. ich habe ihn immer in den Mittelpunkt meines Lebens gestellt, war immer daran interessiert darauf zu achten dass es ihm gut geht, egal ob es nur um das tägliche Essen oder auch die saubere Wäsche geht .. natürlich, im Nachhinein weiß ich, ich habe ihn auf dieser Ebene zu sehr verwöhnt.. er hat sich einfach auch um nichts kümmern müssen.. Und vor ca. einem halben Jahren sind da die ersten Streitgespräche aufgetreten.. er erwartete von mir dass ich mich wieder mehr öffne und auch auf sexueller Ebene aktiver werde.. doch irgendwie hatte ich eine Blockade in mir.. ich hab zwar versucht mich dahingehen zu ändern doch hab das auf eine gewisse Arte und Weise sehr verkrampft gemacht und so konnte ich meine Lockerheit, die ich normalerweise habe, nicht zeigen.. die Wochen vergingen wieder und es gab wieder Gespräch.. doch dann vor 2 Wochen hat es bei mir irgendwie klick gemacht.. das erste Mal in unserer gemeinsamen Beziehung habe ich darüber nachgedacht wie es sein könnte einfach alleine zu sein und jemanden anderen kennenzulernen .. hab mir oft gedacht dass er vielleicht einfach nicht mein "Zukunftsmann" ist sondern derjenige, mit dem ich die erste große Liebe erfahren durfte aber nicht derjenige ist, mit dem ich mein restliches Leben verbringen werde, obwohl ich uns im Gegensatz dazu immer als Eltern gesehen habe.. bin so wahnsinnig hin und hergerissen gewesen.. Naja und vor 2 Tagen war es dann so dass ich gemerkt habe dass es ihm nicht gut geht und mir selbst auch nicht.. wir haben dann unter Tränen geredet, ich glaube es war das erste Mal seit langer Zeit dass wir so offen miteinander geredet haben .. sind aber zu dem Entschluss gekommen das wir uns trennen und getrennte Wege gehen.. Der Kontakt wird bestimmt bleiben, da wir uns nach wie vor sehr wichtig sind und auch die Liebe nicht so schnell vergehen kann.. Naja … und jetzt sitze ich hier, gerade 30 geworden und hätte eigentlich ganz andere Pläne gehabt .. eigentlich wollte ich mit 30 die Kinderplanung anstreben .. doch auch zu diesem Thema hat er sich nie so wirklich geöffnet --> ich war irgendwie immer die treibende Kraft in der Beziehung.. auch wenn es um das Thema Freizeitgestaltung geht .. ich denke mir immer so, wir sind in der glücklichen Lage dass wir unsere Freizeit noch so gestalten können wie wir wollen nachdem noch keine Kinder da sind aber es war von seiner Seite aus einfach fast immer ein "Nein".. oder er hatte das Gefühl dass wenn er etwas mitmacht, dass von meiner Seite aus nichts zurückgekommen ist.. was ich z.B. nie so empfunden habe.. da haben wir sehr aneinander vorbei geredet.. Tja.. so war das .. und jetzt nach fast 12 Jahren muss ich damit klarkommen alleine zu sein, alleine in der Wohnung zu sein und nicht mehr auf ihn zu warten bis er am Abend heimkommt.. einerseits blutet mir das Herz und andererseits verspüre ich auch eine Erleichterung weil es vielleicht für mich der richtige Zeitpunkt ist um mich wieder selbst zu finden..

Mehr lesen

17.03.21 um 14:27

Ich bin auch seit Samstag nach 13 Jahren getrennt und sitze jetzt mit 2 Kindern alleine in der Wohnung. 
Die Beziehung war schlimm, geschieden waren wir seit 2018 aber er ist nicht gegangen und hat immer mehr getrunken und mich immer und immer mehr fertig gemacht auch vor den Kindern. 
ich sitze hier wie win häufchen elend fühle mich einsam und bekomme nichts mehr auf die Reihe obwohl ich mir jahrelang nur gewünscht habe das er endlich geht. Und natürlich lässt er uns nicht in Ruhe sondern bombardiert uns mit SMS usw...
Ich hab keinen Rat für dich, aber alleine bist du nicht wie du siehst mit sowas..

Gefällt mir

17.03.21 um 15:00

Ach das tut mir so leid...fühl dich gedrückt... ich fühl mich gerade wie in einer Seifenblase die am zerplatzen ist.. aber das Gefühl wirst du nur zu gut kennen...Hast du ihn dann geschickt oder ist er von alleine gegangen?

Gefällt mir

17.03.21 um 15:13

Ich hab mich damals nach 10 Jahren Beziehung getrennt und als ich dann endlich alleine war, fand ich das richtig richtig toll. Mein Ex war kein böser Mensch oder so, wir sind immer noch gut befreundet, aber wir waren einfach kein Liebespaar mehr und das hat mich schon sehr belastet zum Schluss hin. Als dann mit uns alles geklärt und beendet war, hab ich erstmal mein Leben in vollen Zügen genossen, bin ausgegangen, hab mir neue Hobbys gesucht (geht leider derzeit nicht, aber wenns wieder geht...), hab viel mit meinem Kind zusammen unternommen, mich beruflich neu orientiert, meine neue Wohnung so wie ich das wollte eingerichtet und dekoriert und konnte endlich wieder mehr ich sein, ohne immer auf ihn und seine Arbeit Rücksicht nehmen zu müssen. Ich denk gerne an diese Zeiten zurück, es war wirklich schön damals und hat mir psychisch auch richtig gut getan. Es wird wieder, ganz bestimmt.

3 -Gefällt mir

17.03.21 um 15:31

Du schreibst: ...ich habe ihn immer in den Mittelpunkt meines Lebens gestellt...

Ich denke, das ist der Grund, warum du dich jetzt so fühlst. Er war dein Mittelpunkt und du hast alles um ihn herum organisiert und dich hinten angestellt. Du hast ihn zur Priorität gemacht und dich vielleicht auch hinten an gestellt.

Jetzt fällt das weg und du fühlst diese Leere. Diesen leeren Raum kannst du mit jemand Wichtigen füllen, nämlich mit dir selbst. Das ist jetzt die Zeit und die Chance für dich, dich um dich selbst zu kümmern. Liebe beginnt bei Selbstliebe.

Mach, worauf du schon immer Lust hattest, aber nie dazu gekommen bist. Beginne ein neues Hobby, telefoniere mit Freunden/-innen,.... Tu einfach, was dir gut tut.

Gefällt mir

18.03.21 um 7:46
In Antwort auf

Hallo liebe Community, warum ich hier meine Geschichte schreibe weiß ich eigentlich gar nicht.. vielleicht brauche ich einfach Ratschläge oder will mir meinen Kummer von der Seele schreiben.. Jetzt ist es 2 Tage her dass mein Partner und ich uns getrennt haben. Kennen und lieben gelernt haben wir uns in Jugendjahren, er war 20 und ich 18.. wir haben viel erlebt in der Zeit - sind zusammen weggezogen und dann schlussendlich wieder gemeinsam in unsere Heimatstadt gezogen.. Unsere Beziehung war immer ein auf und ab .. es gab sicher wunderschöne Zeiten doch haben sich im Laufe der Zeit einfach Unterschiede gezeigt.. so wurden die Gespräche monotoner, es gab weniger Gemeinsamkeiten und die Jahre vergingen so.. ich habe ihn immer in den Mittelpunkt meines Lebens gestellt, war immer daran interessiert darauf zu achten dass es ihm gut geht, egal ob es nur um das tägliche Essen oder auch die saubere Wäsche geht .. natürlich, im Nachhinein weiß ich, ich habe ihn auf dieser Ebene zu sehr verwöhnt.. er hat sich einfach auch um nichts kümmern müssen.. Und vor ca. einem halben Jahren sind da die ersten Streitgespräche aufgetreten.. er erwartete von mir dass ich mich wieder mehr öffne und auch auf sexueller Ebene aktiver werde.. doch irgendwie hatte ich eine Blockade in mir.. ich hab zwar versucht mich dahingehen zu ändern doch hab das auf eine gewisse Arte und Weise sehr verkrampft gemacht und so konnte ich meine Lockerheit, die ich normalerweise habe, nicht zeigen.. die Wochen vergingen wieder und es gab wieder Gespräch.. doch dann vor 2 Wochen hat es bei mir irgendwie klick gemacht.. das erste Mal in unserer gemeinsamen Beziehung habe ich darüber nachgedacht wie es sein könnte einfach alleine zu sein und jemanden anderen kennenzulernen .. hab mir oft gedacht dass er vielleicht einfach nicht mein "Zukunftsmann" ist sondern derjenige, mit dem ich die erste große Liebe erfahren durfte aber nicht derjenige ist, mit dem ich mein restliches Leben verbringen werde, obwohl ich uns im Gegensatz dazu immer als Eltern gesehen habe.. bin so wahnsinnig hin und hergerissen gewesen.. Naja und vor 2 Tagen war es dann so dass ich gemerkt habe dass es ihm nicht gut geht und mir selbst auch nicht.. wir haben dann unter Tränen geredet, ich glaube es war das erste Mal seit langer Zeit dass wir so offen miteinander geredet haben .. sind aber zu dem Entschluss gekommen das wir uns trennen und getrennte Wege gehen.. Der Kontakt wird bestimmt bleiben, da wir uns nach wie vor sehr wichtig sind und auch die Liebe nicht so schnell vergehen kann.. Naja … und jetzt sitze ich hier, gerade 30 geworden und hätte eigentlich ganz andere Pläne gehabt .. eigentlich wollte ich mit 30 die Kinderplanung anstreben .. doch auch zu diesem Thema hat er sich nie so wirklich geöffnet --> ich war irgendwie immer die treibende Kraft in der Beziehung.. auch wenn es um das Thema Freizeitgestaltung geht .. ich denke mir immer so, wir sind in der glücklichen Lage dass wir unsere Freizeit noch so gestalten können wie wir wollen nachdem noch keine Kinder da sind aber es war von seiner Seite aus einfach fast immer ein "Nein".. oder er hatte das Gefühl dass wenn er etwas mitmacht, dass von meiner Seite aus nichts zurückgekommen ist.. was ich z.B. nie so empfunden habe.. da haben wir sehr aneinander vorbei geredet.. Tja.. so war das .. und jetzt nach fast 12 Jahren muss ich damit klarkommen alleine zu sein, alleine in der Wohnung zu sein und nicht mehr auf ihn zu warten bis er am Abend heimkommt.. einerseits blutet mir das Herz und andererseits verspüre ich auch eine Erleichterung weil es vielleicht für mich der richtige Zeitpunkt ist um mich wieder selbst zu finden..

Das was du jetzt hast nennt man das Spiel des Lebens.
Ich habe diese Situation schon so oft miterleben müssen und habe Sie selbst auch schon durch, bzw bin in dieser Situation. 
Nur bin ich der männliche Part und sehe trotzdem Paralelen zu deinem Partner.
Es ist ganz einfach , wenn man miteinander redet.
Leider funktioniert das in meiner Bezihung auch nicht , da es oft Streit gibt, was ich finde nicht schlimm ist und auch sein muss, denn nur wenn man redet( auch streitet) dann kann man was lösen, denn auch wenn es stürmt, wird nach dem Gewitter es irgendwann aufklaren und man kann nach dem Streit ruhiger miteinander reden. Darüber kommen die meisten abe rnicht hinaus und das ist bei meiner Partnerin auch so.
Spiel des Lebens deswegen weil das Leben verschiedene Phase für einen bereit hält und jeder ist immer in einer anderen Phase, wie der Partner. Wenn man dann denkt das die gemachte Planung durcheinander kommt oder das Tuch der Zeit(wobei mit 30 noch etwas Lust sein dürfte) an einem nagt, dann kann man schon mal panisch werden.
Oder der Partne rmehr über Sex nachdenkt als man selbst. Oft begleitet von Missverständnissen und vorurteilen kommt es dann zum Supergau, dabei will man doch nur das Gefühl das einer einem zuhört. Im Alltag geht das leider unter. Ich zb. bin ein sehr Sensibeler Mensch-nenn es zimperlich,kleinlich- Memme-Lusche, mir alles Egal und ich bin in der Situation wo ich mich Emotional von meienr Partnerin trenne. ich muss mich dazu zwingen da ich finde das es das Ende der Beziehung(Aussehen einer Beziehung) für mich ist. Als solchen beende ich diese aber nicht, da ich denke das es das was ich will entweder nicht gibt oder ich nicht finden werde. 
Das sind Traumschlösser und ja, man kann sie finden. Aber ich denke das man nicht nur an einer Beziehung arbeiten muss, sondern man auch an sich selbst und bei mir ist es jetzt von der Art der Beziehung, los zu lassen.
ich muss andere Wege finden die mich Glücklich machen, andere Dinge die mich beruhigen. Leider hab ich das noch nicht aber ich denke ich bin mal auf dem weg.
Vielleicht ist es nur eine Trennung auf Zeit, denn das kann auch helfen. Um sich neu zu ordnen und zu finden. ich muss schmerzlich feststellen und lernen, das man ein Paar ist, aber man ist wirklich auch noch ein Mensch für sich. Es ist schon irre wie einfach alle sist und kompliziert wird von uns.
ich z.b. würde alles für meine Partnerin tun, ALLES, wenn Sie mich den auch fragt. Das hat nix mit zu tun das ich will das Sie bettelt oder sich mir unterwirft, denn dadurch ist es einfach und ich muss keine Glaskugel raten veranstalten. Was aber auch nicht bedeutet das ich mir keine Gedanken um sie mache oder von mir aus was tue. Genau so bin ich aber auch selbstbewusst genug Ihr zu sagen wenn ich etwas nicht will, auch wenn Sie drum bittet, weil ich es nicht will. Jedoch kann man ja über alles reden, denn vielleicht sehe ich ja etwas falsch. Aber das klappt bei uns nicht. ich hab immer das Gefühl das ich alles hinterfragen muss und ihr aus der nase ziehen muss( Man könnte sagen das ich kein Vertrauen zu ihr habe). Das wird auch so sein, aber das hat sich über all die Jahre so entwickelt. ich hoffe das Ihr wieder einen weg findet, denn man muss nicht unglücklich bleiben um glücklich zu sein. Dir selbst, geb dir noch etwas Zeit. Du bist nicht alt  und selbst wenn hat jedes alter seine reize. Es geht nicht um Aussehen, sondern was du aus dir machst. 

Gefällt mir

18.03.21 um 9:19
In Antwort auf

Hallo liebe Community, warum ich hier meine Geschichte schreibe weiß ich eigentlich gar nicht.. vielleicht brauche ich einfach Ratschläge oder will mir meinen Kummer von der Seele schreiben.. Jetzt ist es 2 Tage her dass mein Partner und ich uns getrennt haben. Kennen und lieben gelernt haben wir uns in Jugendjahren, er war 20 und ich 18.. wir haben viel erlebt in der Zeit - sind zusammen weggezogen und dann schlussendlich wieder gemeinsam in unsere Heimatstadt gezogen.. Unsere Beziehung war immer ein auf und ab .. es gab sicher wunderschöne Zeiten doch haben sich im Laufe der Zeit einfach Unterschiede gezeigt.. so wurden die Gespräche monotoner, es gab weniger Gemeinsamkeiten und die Jahre vergingen so.. ich habe ihn immer in den Mittelpunkt meines Lebens gestellt, war immer daran interessiert darauf zu achten dass es ihm gut geht, egal ob es nur um das tägliche Essen oder auch die saubere Wäsche geht .. natürlich, im Nachhinein weiß ich, ich habe ihn auf dieser Ebene zu sehr verwöhnt.. er hat sich einfach auch um nichts kümmern müssen.. Und vor ca. einem halben Jahren sind da die ersten Streitgespräche aufgetreten.. er erwartete von mir dass ich mich wieder mehr öffne und auch auf sexueller Ebene aktiver werde.. doch irgendwie hatte ich eine Blockade in mir.. ich hab zwar versucht mich dahingehen zu ändern doch hab das auf eine gewisse Arte und Weise sehr verkrampft gemacht und so konnte ich meine Lockerheit, die ich normalerweise habe, nicht zeigen.. die Wochen vergingen wieder und es gab wieder Gespräch.. doch dann vor 2 Wochen hat es bei mir irgendwie klick gemacht.. das erste Mal in unserer gemeinsamen Beziehung habe ich darüber nachgedacht wie es sein könnte einfach alleine zu sein und jemanden anderen kennenzulernen .. hab mir oft gedacht dass er vielleicht einfach nicht mein "Zukunftsmann" ist sondern derjenige, mit dem ich die erste große Liebe erfahren durfte aber nicht derjenige ist, mit dem ich mein restliches Leben verbringen werde, obwohl ich uns im Gegensatz dazu immer als Eltern gesehen habe.. bin so wahnsinnig hin und hergerissen gewesen.. Naja und vor 2 Tagen war es dann so dass ich gemerkt habe dass es ihm nicht gut geht und mir selbst auch nicht.. wir haben dann unter Tränen geredet, ich glaube es war das erste Mal seit langer Zeit dass wir so offen miteinander geredet haben .. sind aber zu dem Entschluss gekommen das wir uns trennen und getrennte Wege gehen.. Der Kontakt wird bestimmt bleiben, da wir uns nach wie vor sehr wichtig sind und auch die Liebe nicht so schnell vergehen kann.. Naja … und jetzt sitze ich hier, gerade 30 geworden und hätte eigentlich ganz andere Pläne gehabt .. eigentlich wollte ich mit 30 die Kinderplanung anstreben .. doch auch zu diesem Thema hat er sich nie so wirklich geöffnet --> ich war irgendwie immer die treibende Kraft in der Beziehung.. auch wenn es um das Thema Freizeitgestaltung geht .. ich denke mir immer so, wir sind in der glücklichen Lage dass wir unsere Freizeit noch so gestalten können wie wir wollen nachdem noch keine Kinder da sind aber es war von seiner Seite aus einfach fast immer ein "Nein".. oder er hatte das Gefühl dass wenn er etwas mitmacht, dass von meiner Seite aus nichts zurückgekommen ist.. was ich z.B. nie so empfunden habe.. da haben wir sehr aneinander vorbei geredet.. Tja.. so war das .. und jetzt nach fast 12 Jahren muss ich damit klarkommen alleine zu sein, alleine in der Wohnung zu sein und nicht mehr auf ihn zu warten bis er am Abend heimkommt.. einerseits blutet mir das Herz und andererseits verspüre ich auch eine Erleichterung weil es vielleicht für mich der richtige Zeitpunkt ist um mich wieder selbst zu finden..

Wenn ich diene Geschichte so lese, dann hast du völlig richtig gehandelt.
Natürlich tut es weh, gerade nach so langer Zeit und so viel Einsatz.
Es braucht Zeit und du wirst wieder zu dir finden, tut was für dich, so gut es gerade geht.
Aber jetzt kann vorwärts gehen, sei froh du hast dein Leben wieder selbst in der Hand.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

21.03.21 um 12:28

Hallo..jetzt ist die erste Woche fast um und es geht mir eigentlich ganz gut .. natürlich merke ich, dass etwas fehlt aber ich bin gerade dabei viel Zeit mit mir selbst zu verbringen.. genieße gerade die Zeit in der Natur und mit Freunden. Heute war es sehr komisch denn Sonntags war immer unsere Zeit wo wir ausgiebig frühstücken - das ist heute ausgefallen - aber nachdem ich in der Wohnung bleibe war es für mich heute die Zeit seine Kommode auszuräumen und Platz zu schaffen.. ich glaube die Zeit heilt alle Wunden und es wird derjenige kommen mit dem ich meine Zukunft plane  

2 -Gefällt mir

21.03.21 um 15:01
In Antwort auf

Hallo..jetzt ist die erste Woche fast um und es geht mir eigentlich ganz gut .. natürlich merke ich, dass etwas fehlt aber ich bin gerade dabei viel Zeit mit mir selbst zu verbringen.. genieße gerade die Zeit in der Natur und mit Freunden. Heute war es sehr komisch denn Sonntags war immer unsere Zeit wo wir ausgiebig frühstücken - das ist heute ausgefallen - aber nachdem ich in der Wohnung bleibe war es für mich heute die Zeit seine Kommode auszuräumen und Platz zu schaffen.. ich glaube die Zeit heilt alle Wunden und es wird derjenige kommen mit dem ich meine Zukunft plane  

Genau geb dir Zeit. Zeit heilt alle Wunden aber lässt dich nicht vergessen. 

Gefällt mir

21.03.21 um 17:19

Hallo Bienchen 
Ich finde es sehr mutig von Dir dass Du so klar formulieren kannst was Dir fehlt in der Beziehung und eine Konsequenz daraus gezogen hast.

Sicherlich fühlt es sich zunächst leer an wenn ein vertrauter Mensch nicht mehr da ist. Auch wenn die Beziehung nicht wirklich positiv gewesen ist. Entsteht doch eine Lücke.

Eure Lebenswünsche scheinen doch sehr unterschiedlich zu sein.
Reflektiere die gemeinsame Zeit für Dich und sieh Dir an was gut war und was Du für Dich heute anders machen würdest. 
Sehe die Chance für einen neuen Anfang in dem Ende und versuche bei einer neuen Partnerschaft das Du einen anderen Mittelpunkt für Dein Leben findest. Es ist nie sinnvoll einen anderen Menschen zum Dreh und Angelpunkt im eigenen System zu machen. 
Da verschieben sich nur die Machtverhältnisse und das fühlt sich auf Dauer schlecht an.

Ich wünsche Dir viel Glück für Deinen neuen Lebensweg. 
Karin

1 -Gefällt mir

22.03.21 um 18:45
In Antwort auf

Das was du jetzt hast nennt man das Spiel des Lebens.
Ich habe diese Situation schon so oft miterleben müssen und habe Sie selbst auch schon durch, bzw bin in dieser Situation. 
Nur bin ich der männliche Part und sehe trotzdem Paralelen zu deinem Partner.
Es ist ganz einfach , wenn man miteinander redet.
Leider funktioniert das in meiner Bezihung auch nicht , da es oft Streit gibt, was ich finde nicht schlimm ist und auch sein muss, denn nur wenn man redet( auch streitet) dann kann man was lösen, denn auch wenn es stürmt, wird nach dem Gewitter es irgendwann aufklaren und man kann nach dem Streit ruhiger miteinander reden. Darüber kommen die meisten abe rnicht hinaus und das ist bei meiner Partnerin auch so.
Spiel des Lebens deswegen weil das Leben verschiedene Phase für einen bereit hält und jeder ist immer in einer anderen Phase, wie der Partner. Wenn man dann denkt das die gemachte Planung durcheinander kommt oder das Tuch der Zeit(wobei mit 30 noch etwas Lust sein dürfte) an einem nagt, dann kann man schon mal panisch werden.
Oder der Partne rmehr über Sex nachdenkt als man selbst. Oft begleitet von Missverständnissen und vorurteilen kommt es dann zum Supergau, dabei will man doch nur das Gefühl das einer einem zuhört. Im Alltag geht das leider unter. Ich zb. bin ein sehr Sensibeler Mensch-nenn es zimperlich,kleinlich- Memme-Lusche, mir alles Egal und ich bin in der Situation wo ich mich Emotional von meienr Partnerin trenne. ich muss mich dazu zwingen da ich finde das es das Ende der Beziehung(Aussehen einer Beziehung) für mich ist. Als solchen beende ich diese aber nicht, da ich denke das es das was ich will entweder nicht gibt oder ich nicht finden werde. 
Das sind Traumschlösser und ja, man kann sie finden. Aber ich denke das man nicht nur an einer Beziehung arbeiten muss, sondern man auch an sich selbst und bei mir ist es jetzt von der Art der Beziehung, los zu lassen.
ich muss andere Wege finden die mich Glücklich machen, andere Dinge die mich beruhigen. Leider hab ich das noch nicht aber ich denke ich bin mal auf dem weg.
Vielleicht ist es nur eine Trennung auf Zeit, denn das kann auch helfen. Um sich neu zu ordnen und zu finden. ich muss schmerzlich feststellen und lernen, das man ein Paar ist, aber man ist wirklich auch noch ein Mensch für sich. Es ist schon irre wie einfach alle sist und kompliziert wird von uns.
ich z.b. würde alles für meine Partnerin tun, ALLES, wenn Sie mich den auch fragt. Das hat nix mit zu tun das ich will das Sie bettelt oder sich mir unterwirft, denn dadurch ist es einfach und ich muss keine Glaskugel raten veranstalten. Was aber auch nicht bedeutet das ich mir keine Gedanken um sie mache oder von mir aus was tue. Genau so bin ich aber auch selbstbewusst genug Ihr zu sagen wenn ich etwas nicht will, auch wenn Sie drum bittet, weil ich es nicht will. Jedoch kann man ja über alles reden, denn vielleicht sehe ich ja etwas falsch. Aber das klappt bei uns nicht. ich hab immer das Gefühl das ich alles hinterfragen muss und ihr aus der nase ziehen muss( Man könnte sagen das ich kein Vertrauen zu ihr habe). Das wird auch so sein, aber das hat sich über all die Jahre so entwickelt. ich hoffe das Ihr wieder einen weg findet, denn man muss nicht unglücklich bleiben um glücklich zu sein. Dir selbst, geb dir noch etwas Zeit. Du bist nicht alt  und selbst wenn hat jedes alter seine reize. Es geht nicht um Aussehen, sondern was du aus dir machst. 

Hallo Rainmaker34. 

So wie ich es herrauslesen tue, sollte sich deine Partnerin schon glücklich schätzen wie du so oft mit ihr zu kommuniezieren versuchst. Das machen immerhin nicht die meisten heutzutage. Ich lese hier nichts raus was auf einer "memme" hindeutet. Man kann sich aber auch nicht dazu "zwingen" sich von jemandem emotional zu trennen. Das sage ich hier aus Erfahrung als Frau die etliche Male Betrogen wurde. Es ist klar das sich durch ungelöste Konflikte ein Supergau bildet, und es dann eskaliert. Das habe ich alles live miterleben müssen. Mehrere Male und man denkt sich "es wird wieder besser" Dabei war ich der Part der die meiste Zeit reden und handeln wollte. Immerhin möchte man ja nicht all die schönen Jahre die davor waren wegschmeißen. Aber irgendwann MUSS man die Notbremse ziehen. Da ist es egal was der Verstand einen einzureden versucht. Wenn man unglücklich ist und man dem Partner nicht mehr vertrauen kann und wirklich jede Handlung des Partners hinterfragt (was man ja am Ende deines Textes lesen kann) sollte man sich schon fragen ob man beiden seiten den Gefallen tut die Beziehung weiter zu führen oder ob beide daran leiden werden. Ob man sein eigenes Leben und das Leben des partners für den Rest des Lebens verschwenden möchte wenn man sich ungeliebt, verbittert und monoton fühlt. Und ob man dem Partner auch die gleichen Emotionen mit im Leben weitergeben möchte. Ich sehe hier nicht wirklich eine gute Basis dazu die Beziehung weiter zu führen. Ihr habt euch auseinander gelebt denn jeder Mensch ändert sich nun mal im Leben. Und das ist auch nicht schlimm. Du solltest ihr nicht jeden Wunsch aus den Augen ablesen wenn sie doch selber gar keine Lust darauf hat dir emotional zu zuhören und für dich nicht wirklich da ist, bis sich alles erst auftauen muss. Man kann immerhin schon Sachen klären ohne das es erst zu einen Superhau kommen muss. Bei einer Beziehung gehören immerhin noch zwei! Konzentriere dich lieber auf dich. Auch wenn man trotz Corona nicht so viel unternehmen kann, sollte es doch ausreichen sich selber im Zimmer einzusperren und nur mal an sich selber denken. Style dich neu, probiere etwas aus auf was du schon immer mal lust hattest, schreibe deine Gefühle nieder, meditiere usw. Ich lebe zum beispiel gerne spirituell. Manche schmunzeln zwar darüber, aber es ist halt meine Leidenschaft. Ich meditiere gerne am Abend wenn es ruhiger ist und gucke mir anschließend vor dem Schlafen gehen ein Video an von einer Kartenlegerin. Es hat mir sehr geholfen grade als ich selber die Notbremse ziehen musste. Das sind sehr detaillierte lesungen die gut eine Stunde bis 2 Stunden gehen können. Alles kostenlos auf Youtube. Man wählt sich einen von mehreren kartenbunkern aus und spult dann zur der lesung hin die man ausgewählt hat. Vieles ist in dem Fall bei mir eingetroffen/ trifft auf meine momentant gefühlslage ein. Das ist jetzt aber nur ein Vorschlag, es gibt noch so viel wunderbares auf der Erde zu entdecken mach dich nicht von etwas abhängig was dir nicht gut tut. Das Leben ist voll von Änderungen und oft geben dir diese Änderungen Platz für schöneres im Leben. Vertrau nicht immer auf Logik, sondern geb auch Platz für das was in deinem Herzen ist und hör auf dein Bauchgefühl. Nur mit einen dieser drei Dingen kommst du nicht im Leben weit. Man sollte immer auf alles hören. Seiner eigenen intuition folgen.


Ich wünsche dir vom ganzen Herzen glück im Leben, egal wie du dich auch entscheiden tust. Es wird zum Schluß das sein was dich glücklich macht, da bin ich mir sicher.

Gefällt mir

27.03.21 um 6:57
In Antwort auf

Hallo Rainmaker34. 

So wie ich es herrauslesen tue, sollte sich deine Partnerin schon glücklich schätzen wie du so oft mit ihr zu kommuniezieren versuchst. Das machen immerhin nicht die meisten heutzutage. Ich lese hier nichts raus was auf einer "memme" hindeutet. Man kann sich aber auch nicht dazu "zwingen" sich von jemandem emotional zu trennen. Das sage ich hier aus Erfahrung als Frau die etliche Male Betrogen wurde. Es ist klar das sich durch ungelöste Konflikte ein Supergau bildet, und es dann eskaliert. Das habe ich alles live miterleben müssen. Mehrere Male und man denkt sich "es wird wieder besser" Dabei war ich der Part der die meiste Zeit reden und handeln wollte. Immerhin möchte man ja nicht all die schönen Jahre die davor waren wegschmeißen. Aber irgendwann MUSS man die Notbremse ziehen. Da ist es egal was der Verstand einen einzureden versucht. Wenn man unglücklich ist und man dem Partner nicht mehr vertrauen kann und wirklich jede Handlung des Partners hinterfragt (was man ja am Ende deines Textes lesen kann) sollte man sich schon fragen ob man beiden seiten den Gefallen tut die Beziehung weiter zu führen oder ob beide daran leiden werden. Ob man sein eigenes Leben und das Leben des partners für den Rest des Lebens verschwenden möchte wenn man sich ungeliebt, verbittert und monoton fühlt. Und ob man dem Partner auch die gleichen Emotionen mit im Leben weitergeben möchte. Ich sehe hier nicht wirklich eine gute Basis dazu die Beziehung weiter zu führen. Ihr habt euch auseinander gelebt denn jeder Mensch ändert sich nun mal im Leben. Und das ist auch nicht schlimm. Du solltest ihr nicht jeden Wunsch aus den Augen ablesen wenn sie doch selber gar keine Lust darauf hat dir emotional zu zuhören und für dich nicht wirklich da ist, bis sich alles erst auftauen muss. Man kann immerhin schon Sachen klären ohne das es erst zu einen Superhau kommen muss. Bei einer Beziehung gehören immerhin noch zwei! Konzentriere dich lieber auf dich. Auch wenn man trotz Corona nicht so viel unternehmen kann, sollte es doch ausreichen sich selber im Zimmer einzusperren und nur mal an sich selber denken. Style dich neu, probiere etwas aus auf was du schon immer mal lust hattest, schreibe deine Gefühle nieder, meditiere usw. Ich lebe zum beispiel gerne spirituell. Manche schmunzeln zwar darüber, aber es ist halt meine Leidenschaft. Ich meditiere gerne am Abend wenn es ruhiger ist und gucke mir anschließend vor dem Schlafen gehen ein Video an von einer Kartenlegerin. Es hat mir sehr geholfen grade als ich selber die Notbremse ziehen musste. Das sind sehr detaillierte lesungen die gut eine Stunde bis 2 Stunden gehen können. Alles kostenlos auf Youtube. Man wählt sich einen von mehreren kartenbunkern aus und spult dann zur der lesung hin die man ausgewählt hat. Vieles ist in dem Fall bei mir eingetroffen/ trifft auf meine momentant gefühlslage ein. Das ist jetzt aber nur ein Vorschlag, es gibt noch so viel wunderbares auf der Erde zu entdecken mach dich nicht von etwas abhängig was dir nicht gut tut. Das Leben ist voll von Änderungen und oft geben dir diese Änderungen Platz für schöneres im Leben. Vertrau nicht immer auf Logik, sondern geb auch Platz für das was in deinem Herzen ist und hör auf dein Bauchgefühl. Nur mit einen dieser drei Dingen kommst du nicht im Leben weit. Man sollte immer auf alles hören. Seiner eigenen intuition folgen.


Ich wünsche dir vom ganzen Herzen glück im Leben, egal wie du dich auch entscheiden tust. Es wird zum Schluß das sein was dich glücklich macht, da bin ich mir sicher.

Genau das tue ich.
ICh achte mehr auf mich. Ich denke nur nicht das ich mich trennen kann/muss/oder will.
Ich debke ich bin zu ängstlich, Vorsicht dafür. Ich denke das es einer der Preise ist, in einer Beziehung, wenn man will das man kein Scheidungskind hat, weil man selbst eins war. Man hat eben immer die Hoffnung das es besser wird. Solange der akku noch saft hat geht es wenn man alternativen hat. Es ist eben eine Phase im leben, die es gilt zu meistern. Man will eben auch mal mekkern und sich beschweren dürfen.

Gefällt mir