Anzeige

Forum / Liebe & Beziehung

Beziehungsende nach 8 Jahren / benötige Hilfe

Letzte Nachricht: 5. April 2023 um 12:35
B
brokeeminside
04.03.23 um 5:54

Guten Morgen,

vor 6 Tagen wurde ich, männlich 28 Jahre, von meiner langjährigen Freundin verlassen. Die Gründe dafür waren / sind mir absolut offensichtlich und ich kann es auch zu 100% nachvollziehen, wieso sie diesen Schritt gegangen ist. Die letzten 2 Jahre habe ich die Beziehung absolut vernachlässigt und bin lieber mit meinen Freunden rausgegangen ( nicht mal wirklich zum Feiern, sondern vor allem zum "abhängen" ).

Ich hatte mit ihr vor ca. 9 Tagen ein Gespräch, wie wir es öfters hatten, dass ich unselbstständig (geworden) bin ( was auch der Wahrheit entspricht ) & dass sie sich nicht mehr geliebt fühlt. Aufgrund dessen, dass ich die letzten Monaten selber sehr schwere Zeiten hatte ( Schichtarbeit, Studium und sonstige persönliche Dinge, welche mich sehr belastet haben ), habe ich ihr es auch nicht mehr wirklich gezeigt, zugegebenermaßen. Ich hatte aus irgendwelchen Gründen, welche ich auch nicht wirklich nachvollziehen kann in den letzten 8 Monaten nicht das Bedürfnis mit ihr zu schlafen.

Bei diesem Gespräch wurde mir dann aber das erste mal klar, dass es wirklich ernst ist und dass sie die Beziehung beenden möchte, da sie aktuell mit sich unglücklich ist und dazu kam, dass ich ihre keine Liebe und Aufmerksamkeit gegeben habe. Außerdem meinte sie, dass ich ein unordentlicher Mensch geworden bin, was definitiv stimmt. ( Das waren ihre Gründe und das glaube ich ihr auch 100%, da sie das mehrmals erwähnt hatte, ich aber anscheinend zu dumm war das einzusehen )

Für mich kam diese ganze Situation sehr unerwartet und ich habe den schlimmsten Schmerz meines Lebens in mir gefühlt. Ich bin auch evtl. vorbelastet, weil ich während Corona für ein paar Wochen in einer Klinik war, dort konnte mir aber nichts diagnostiziert werden, ich bekomm eine schwache Dosierung Sertralin, welches ich für ein paar Monate nahm. In dieser Zeit war meine Freundin (jetzt ja EX) immer hinter mir gestanden, wie kein andere Mensch auf der ganzen Welt. Sie hat wirklich alles für mich gemacht und ich wiederum habe das nicht gemacht. 

Das war aber nicht immer so. Die ersten 4 Jahre waren super und ich hab mich bemüht mit allem was dazugehört. Die letzten 3-4 Jahre ist aber irgendetwas mit mir passiert, sodass ich die Beziehung komplett schleifen lassen habe. Ich hatte schon Lust mit ihr was zu unternehmen, aber dennoch nicht wirklich viel. 

Auch hatte ich auf Arbeit/ Uni andere Frauen kennengelernt, habe mir überlegt, wie es wäre in einer neuen Beziehung zu sein, aber nie ernsthaft darüber nachgedachte, meine Freundin zu verlassen, weil ich sie trotzdem liebe, auch wenn es mir etwas schwer gefallen ist in den letzten 4 Jahren es zu zeigen. Ich habe natürlich ihr gesagt, dass ich sie liebe und dass sie der wichtigste Mensch in meinem Leben ist, aber gezeigt habe ich es nicht, obwohl es so war. 

Mein "Liebesbeweis" war einfach, dass ich nachts z.b aufgewacht bin und das erste was ich gemacht habe, zu sehen ob es ihr gut geht, sie zugedeckt und anschließend mich zu ihr gelegt ( also näher, da war unter einer Decke geschlafen haben ).

Dass sie mehrmals sagte, dass sie unglücklich ist, habe ich auch aus irgendeinem Grund "ignoriert"( Ich kann jetzt im Nachhinein auch nicht sagen wieso, was mich auch innerlich stark belastet.

Nun ist die Trennung 6 Tage her und ich bin nach wie vor am Boden zerstört, ich habe einen Schmerz in mir welchen ich zuvor nie gespürt habe. Ich schlafe seit 6 Tage so gut wie nie, habe 4 Tage lang nichts gegessen und bin von 22 Stunden an denen ich wach bin, 20 Stunden am weinen. In den letzten 6 Tagen habe ich von meiner ganzen Familie, Brüdern und meinen Freundin Rückhalt bekommen, sodass ich kaum zuhause war außer nachts. Ich hab mir sogar ein Notfallmedikament geholt, welches mich ein weniger dämpft.

Vor 3 Tagen habe ich mit ihrer Mutter telefoniert, welche unter sehr starken Tränen, meinte, dass wir uns evtl. nochmal in 2-3 Monaten zusammensetzten sollen und über alles reden können, da sie ihre Tochter kennt. Auch ich fragte meine Ex-Freundin ob in Zukunft evtl. mal wieder die Möglichkeit besteht, sich näher zu kommen ( Ich weiß, dass diese Frage sehr blöd ist, aber ich musste es einfach wissen) und sie antworte : "Es gibt Paare die wieder zusammenkommen und es gibt welche die es nicht tun".

Ich bin mir eigentlich, kann mich ja aber offensichtlich auch sehr stark täuschen der Meinung, dass sie noch Gefühle für mich hat, mit der Situation aber einfach überfordert ist, da sie auch meinte, sie braucht jetzt einen "cut". Ich kann es dennoch nachvollziehen, dass sie diesen Schritt gegangen ist, da sich sonst nie etwas geändert hätte. Ich habe ihr und ihrer Mutter gesagt, dass ich mein Leben komplett umstrukturieren möchte, mir einen Therapeuten suche & wirklich an meinen Fehlern arbeite. Und ich werde dies auch tun, unabhängig davon ob es für mich oder für sie ist. Ich will nicht, sondern ich werde mich ändern.

Ich habe mich entschuldigt und sofort am nächsten Tag angefangen aufzuräumen, ihr Tee zu kochen, Essen zu besorgen, den Müll runterzubringen usw. Aufgaben, welche ich schon viel früher hätte angehen müssen und ich es auch bereue. Ich sehe ein, dass ich ein kompletter Idiot war und es nicht verdient hatte die letzten 4 Jahre mit dieser Frau zu leben.

Nun hab ich nur das Problem, dass ich ihr beweisen möchte, dass ich mich wirklich ändern kann und nach meinem Gefühl ist die "Türe" auch noch nicht komplett verschlossen ( hoffentlich ).

Ich versuche seit 3 Tage einfach jeden Tag ein besserer Mensch zu werden, welchen sie verdient hat und durch verschiedene Kurse und Therapeuten möchte ich meine schlechten Angewohnheiten ablegen und mir neue aneignen. Ich kämpfe für diese Beziehung und reise mit den Hintern auf, dass ich ihr es irgendwann zeigen kann, dass ich mich ändern kann, weil ich das auch so möchte. Ich möchte für mich selbständig werden, ich möchte mich lieben und ich möchte sie lieben.

Ich habe viele Fehler gemacht und arbeite daran, aber dennoch habe ich Angst, dass es tatsächlich zu spät sein könnte. Ich kenne sie gut und ich kann mir vorstellen, dass sie mir verzeihen kann, dennoch gibt es keine Garantie ( wie so immer im Leben ). Wir sind freundschaftlich immer noch sehr gut und reden auch noch täglich, allerdings versuche ich sie ein wenig in "Ruhe" zu lassen. 

Wir wohnen aktuell noch zusammen, sobald ich eine Wohnung gefunden habe. Vor 4 Wochen haben wir noch über unsere Zukunft gesprochen mit Kindern, Haus und Urlaub usw., weswegen die Trennung für mich aus dem Nichts kam.

An sich möchte ich mich auch nicht an den Strohhalm klammern, dass es wieder zu einer Beziehung kommen kann, aber es ist einfach so, dass ich nicht anders kann, auch wenn ich möchte. Ich wünschte einfach so sehr, dass sie irgendwann sieht, dass ich mich ändern konnte, / was jetzt auch zwangsweise durch eigene Wohnung, Steuern usw. geschehen muss und sie mir die Chance gibt es ihr zu beweisen.

Vielen Dank für das Lesen

Grüße

Mehr lesen

P
pustew
04.03.23 um 7:06

Ich denke du solltest erstmal etwas für dich tun in Form einer Therapie, denn was du beschreibst klingt nach Depressionen. Dass du momentan depressiv bist, ist verständlich, aber du hattest diese Symptome ja auch schon vorher. Machst du eine ambulante Therapie? Wäre eine stationäre Therapie möglich? 

1 -Gefällt mir

B
brokeeminside
04.03.23 um 9:26

Ich habe mehrere Test hinter mir gehabt und sehr viele Gespräche mit Psychologen, welche mir bestätigt haben, dass ich keine Depression habe. Ich habe leider in den letzten 2 Jahren mehrere Todesfälle, sowie musste ich meinen absoluten Traumjob aufgeben aufgrund einer Verletzung. Dies alles führte dazu, dass ich einfach Phasen hatte, in denen es mir nicht gut. Aber klassisch "depressiv" war ich in meinen Augen und in denen der Psychologen nicht

1 -Gefällt mir

P
paartherapeutin.berlin
04.03.23 um 10:39

Hallo, 
das tut mir Leid für euch, dass ihr nach so langer Zeit euch getrennt habt. TOtal verständlich, dass dich das traurig macht.
ich finde gut, dass du dich zu einem besseren Menschen entwickeln möchtest. Das ist eine gesunde Weise, um die Trennung zu verarbeiten und sie aus einer profitierenden Perspektive zu betrachten. Jedoch solltest du dich für dich selbst verändern, da keiner, wie du schon erwähnt hast, dir garantieren kann, ob sie wieder kommt oder nicht. Ganz egal welche Frau zukünftig in dein Leben kommen wird, wirst du dich zu einem tollen Mann entwickelt haben, Dank dieser Trennung, wodurch du ein "besserer" Partner werden kannst. Das ist ein sehr reifes Verhalten und vllt hast du diesen "Weckruf" gebraucht. Wichtig ist auch dir Zeit und Raum für deine Gefühle zu geben. Sei geduldig mit dir und mit der Zeit wird es einfacher.
Alles Gute für dich!

1 -Gefällt mir

Anzeige
B
brokeeminside
04.03.23 um 12:48
In Antwort auf paartherapeutin.berlin

Hallo, 
das tut mir Leid für euch, dass ihr nach so langer Zeit euch getrennt habt. TOtal verständlich, dass dich das traurig macht.
ich finde gut, dass du dich zu einem besseren Menschen entwickeln möchtest. Das ist eine gesunde Weise, um die Trennung zu verarbeiten und sie aus einer profitierenden Perspektive zu betrachten. Jedoch solltest du dich für dich selbst verändern, da keiner, wie du schon erwähnt hast, dir garantieren kann, ob sie wieder kommt oder nicht. Ganz egal welche Frau zukünftig in dein Leben kommen wird, wirst du dich zu einem tollen Mann entwickelt haben, Dank dieser Trennung, wodurch du ein "besserer" Partner werden kannst. Das ist ein sehr reifes Verhalten und vllt hast du diesen "Weckruf" gebraucht. Wichtig ist auch dir Zeit und Raum für deine Gefühle zu geben. Sei geduldig mit dir und mit der Zeit wird es einfacher.
Alles Gute für dich!

Vielen Dank für die wirklich schön geschriebenen Worte

Gefällt mir

P
pustew
04.03.23 um 18:23

Ah ok. Du hattest nämlich Sertralin erwähnt und Klinik. Daher dachte ich an Depressionen. Aber bei dem was du erlebt hast, ist es natürlich verständlich, dass es Dir schlecht ging.
 

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

P
peboberlin
09.03.23 um 13:37

Junge Du scheinst ja ein ganz schöner Lappen zu sein. So wie Du Dein Mädchen behandelt hast, ist nicht zu akzeptieren. Lasse sie in Ruhe und mache eine Therapie. Aber wie das aussieht bist Du für diese Welt verloren. Tut mir leid, aber bereinigen erst mal Dein Leben. 

Gefällt mir

Anzeige
B
blowmore
09.03.23 um 17:20

Mein Papa sagte zu meinen Brüdern immer einer Straßenbahn und einer Frau läuft man nicht nach weil regelmäßig eine neue kommt!

Also ab in ein neues Leben!

Gefällt mir

G
gaye_29387187
04.04.23 um 22:36
In Antwort auf brokeeminside

Guten Morgen,

vor 6 Tagen wurde ich, männlich 28 Jahre, von meiner langjährigen Freundin verlassen. Die Gründe dafür waren / sind mir absolut offensichtlich und ich kann es auch zu 100% nachvollziehen, wieso sie diesen Schritt gegangen ist. Die letzten 2 Jahre habe ich die Beziehung absolut vernachlässigt und bin lieber mit meinen Freunden rausgegangen ( nicht mal wirklich zum Feiern, sondern vor allem zum "abhängen" ).

Ich hatte mit ihr vor ca. 9 Tagen ein Gespräch, wie wir es öfters hatten, dass ich unselbstständig (geworden) bin ( was auch der Wahrheit entspricht ) & dass sie sich nicht mehr geliebt fühlt. Aufgrund dessen, dass ich die letzten Monaten selber sehr schwere Zeiten hatte ( Schichtarbeit, Studium und sonstige persönliche Dinge, welche mich sehr belastet haben ), habe ich ihr es auch nicht mehr wirklich gezeigt, zugegebenermaßen. Ich hatte aus irgendwelchen Gründen, welche ich auch nicht wirklich nachvollziehen kann in den letzten 8 Monaten nicht das Bedürfnis mit ihr zu schlafen.

Bei diesem Gespräch wurde mir dann aber das erste mal klar, dass es wirklich ernst ist und dass sie die Beziehung beenden möchte, da sie aktuell mit sich unglücklich ist und dazu kam, dass ich ihre keine Liebe und Aufmerksamkeit gegeben habe. Außerdem meinte sie, dass ich ein unordentlicher Mensch geworden bin, was definitiv stimmt. ( Das waren ihre Gründe und das glaube ich ihr auch 100%, da sie das mehrmals erwähnt hatte, ich aber anscheinend zu dumm war das einzusehen )

Für mich kam diese ganze Situation sehr unerwartet und ich habe den schlimmsten Schmerz meines Lebens in mir gefühlt. Ich bin auch evtl. vorbelastet, weil ich während Corona für ein paar Wochen in einer Klinik war, dort konnte mir aber nichts diagnostiziert werden, ich bekomm eine schwache Dosierung Sertralin, welches ich für ein paar Monate nahm. In dieser Zeit war meine Freundin (jetzt ja EX) immer hinter mir gestanden, wie kein andere Mensch auf der ganzen Welt. Sie hat wirklich alles für mich gemacht und ich wiederum habe das nicht gemacht. 

Das war aber nicht immer so. Die ersten 4 Jahre waren super und ich hab mich bemüht mit allem was dazugehört. Die letzten 3-4 Jahre ist aber irgendetwas mit mir passiert, sodass ich die Beziehung komplett schleifen lassen habe. Ich hatte schon Lust mit ihr was zu unternehmen, aber dennoch nicht wirklich viel. 

Auch hatte ich auf Arbeit/ Uni andere Frauen kennengelernt, habe mir überlegt, wie es wäre in einer neuen Beziehung zu sein, aber nie ernsthaft darüber nachgedachte, meine Freundin zu verlassen, weil ich sie trotzdem liebe, auch wenn es mir etwas schwer gefallen ist in den letzten 4 Jahren es zu zeigen. Ich habe natürlich ihr gesagt, dass ich sie liebe und dass sie der wichtigste Mensch in meinem Leben ist, aber gezeigt habe ich es nicht, obwohl es so war. 

Mein "Liebesbeweis" war einfach, dass ich nachts z.b aufgewacht bin und das erste was ich gemacht habe, zu sehen ob es ihr gut geht, sie zugedeckt und anschließend mich zu ihr gelegt ( also näher, da war unter einer Decke geschlafen haben ).

Dass sie mehrmals sagte, dass sie unglücklich ist, habe ich auch aus irgendeinem Grund "ignoriert"( Ich kann jetzt im Nachhinein auch nicht sagen wieso, was mich auch innerlich stark belastet.

Nun ist die Trennung 6 Tage her und ich bin nach wie vor am Boden zerstört, ich habe einen Schmerz in mir welchen ich zuvor nie gespürt habe. Ich schlafe seit 6 Tage so gut wie nie, habe 4 Tage lang nichts gegessen und bin von 22 Stunden an denen ich wach bin, 20 Stunden am weinen. In den letzten 6 Tagen habe ich von meiner ganzen Familie, Brüdern und meinen Freundin Rückhalt bekommen, sodass ich kaum zuhause war außer nachts. Ich hab mir sogar ein Notfallmedikament geholt, welches mich ein weniger dämpft.

Vor 3 Tagen habe ich mit ihrer Mutter telefoniert, welche unter sehr starken Tränen, meinte, dass wir uns evtl. nochmal in 2-3 Monaten zusammensetzten sollen und über alles reden können, da sie ihre Tochter kennt. Auch ich fragte meine Ex-Freundin ob in Zukunft evtl. mal wieder die Möglichkeit besteht, sich näher zu kommen ( Ich weiß, dass diese Frage sehr blöd ist, aber ich musste es einfach wissen) und sie antworte : "Es gibt Paare die wieder zusammenkommen und es gibt welche die es nicht tun".

Ich bin mir eigentlich, kann mich ja aber offensichtlich auch sehr stark täuschen der Meinung, dass sie noch Gefühle für mich hat, mit der Situation aber einfach überfordert ist, da sie auch meinte, sie braucht jetzt einen "cut". Ich kann es dennoch nachvollziehen, dass sie diesen Schritt gegangen ist, da sich sonst nie etwas geändert hätte. Ich habe ihr und ihrer Mutter gesagt, dass ich mein Leben komplett umstrukturieren möchte, mir einen Therapeuten suche & wirklich an meinen Fehlern arbeite. Und ich werde dies auch tun, unabhängig davon ob es für mich oder für sie ist. Ich will nicht, sondern ich werde mich ändern.

Ich habe mich entschuldigt und sofort am nächsten Tag angefangen aufzuräumen, ihr Tee zu kochen, Essen zu besorgen, den Müll runterzubringen usw. Aufgaben, welche ich schon viel früher hätte angehen müssen und ich es auch bereue. Ich sehe ein, dass ich ein kompletter Idiot war und es nicht verdient hatte die letzten 4 Jahre mit dieser Frau zu leben.

Nun hab ich nur das Problem, dass ich ihr beweisen möchte, dass ich mich wirklich ändern kann und nach meinem Gefühl ist die "Türe" auch noch nicht komplett verschlossen ( hoffentlich ).

Ich versuche seit 3 Tage einfach jeden Tag ein besserer Mensch zu werden, welchen sie verdient hat und durch verschiedene Kurse und Therapeuten möchte ich meine schlechten Angewohnheiten ablegen und mir neue aneignen. Ich kämpfe für diese Beziehung und reise mit den Hintern auf, dass ich ihr es irgendwann zeigen kann, dass ich mich ändern kann, weil ich das auch so möchte. Ich möchte für mich selbständig werden, ich möchte mich lieben und ich möchte sie lieben.

Ich habe viele Fehler gemacht und arbeite daran, aber dennoch habe ich Angst, dass es tatsächlich zu spät sein könnte. Ich kenne sie gut und ich kann mir vorstellen, dass sie mir verzeihen kann, dennoch gibt es keine Garantie ( wie so immer im Leben ). Wir sind freundschaftlich immer noch sehr gut und reden auch noch täglich, allerdings versuche ich sie ein wenig in "Ruhe" zu lassen. 

Wir wohnen aktuell noch zusammen, sobald ich eine Wohnung gefunden habe. Vor 4 Wochen haben wir noch über unsere Zukunft gesprochen mit Kindern, Haus und Urlaub usw., weswegen die Trennung für mich aus dem Nichts kam.

An sich möchte ich mich auch nicht an den Strohhalm klammern, dass es wieder zu einer Beziehung kommen kann, aber es ist einfach so, dass ich nicht anders kann, auch wenn ich möchte. Ich wünschte einfach so sehr, dass sie irgendwann sieht, dass ich mich ändern konnte, / was jetzt auch zwangsweise durch eigene Wohnung, Steuern usw. geschehen muss und sie mir die Chance gibt es ihr zu beweisen.

Vielen Dank für das Lesen

Grüße

Es tut mir sehr leid für dich und ich kann voll mitfühlen.
Ich bin in der gleichen Situation.
Zwar andere Gründe, aber ich wurde von heute auf morgen verlassen.
Nach 18 Jahren und ohne Vorwarnung.

Ich denke auch immer es wird vielleicht wieder.. aber auch ich merke langsam, dass der Strohhalm nicht mehr umklammert werden sollte.
Es ist unfassbar schwer und traurig.

Wir müssen da wohl durch. 🤷😢

Gefällt mir

Anzeige
R
rayner_29395805
05.04.23 um 12:35
In Antwort auf blowmore

Mein Papa sagte zu meinen Brüdern immer einer Straßenbahn und einer Frau läuft man nicht nach weil regelmäßig eine neue kommt!

Also ab in ein neues Leben!

geile antwort ! 

Gefällt mir

Anzeige