Home / Forum / Liebe & Beziehung / Beziehungsangst überwindbar?

Beziehungsangst überwindbar?

30. Januar um 17:10

Hallo zusammen,

gibt es jemanden, der aus Erfahrung berichten kann, dass er seine Beziehungsangst überwunden hat?

Vielen Dank im Voraus 😊

Mehr lesen

30. Januar um 17:14

Ich selbst und habe auch immer solche Partner

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar um 20:54

Selbst mache ich Therapie. Andere therapieren kann man nicht. Das habe ich auch schon bemerkt 😊

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar um 23:01
In Antwort auf user179452

Selbst mache ich Therapie. Andere therapieren kann man nicht. Das habe ich auch schon bemerkt 😊

Beziehungsangst kannst Du nur überwinden, wenn Du weißt woher die Angst kommt und wovor Du genau Angst hast.

So lange Du das nicht überwunden hast, suchst Du Dir "unbewußt" immer wieder Partner aus, die das gleiche Problem haben und somit kann daraus gar keine gesunde Beziehung entstehen.

Du musst erst Dein Verhaltensmuster erkennen, es verändern und dann erst kann es auch mit einer glücklichen und gesunden Beziehung klappen.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar um 12:48

Eher hätte ich gerne gewusst, ob da schon jemand durch ist durch den Prozess 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar um 14:36
In Antwort auf user179452

Hallo zusammen,

gibt es jemanden, der aus Erfahrung berichten kann, dass er seine Beziehungsangst überwunden hat?

Vielen Dank im Voraus 😊

ich kann (und will) nur für mich sprechen: überwunden hab ich sie nicht (trotz diverser Therapien ) aber gelernt, so damit umzugehen, dass sie mich und meinen Partner nicht mehr beeinträchtigt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar um 15:07

sehe ich auch so.

Also man braucht schon jemanden, dessen Wohlfühlzone im Nähe-Distanz-Verhältnis nicht gerade bei "zwischen uns passt kein Blatt Papier" liegt (und auch nicht nahe dran... ) aber zwei mit Bindungsangst zusammen - denke nicht, dass das funktionieren kann. Man braucht schon jemanden, der diesbezüglich klar sieht und nicht so verzerrt wie man selbst.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar um 15:18

Ist ne Aufgabe für nen Menschen, der zäh wie ein Stein ist und hochgradig selbstbewusst und professionell. Also in der Regel kein Partner, man kann schlecht Therapeut UND Partner sein. Denn ein Beziehungsängstlicher wird alles tun um Nähe zu vermeiden, von Streiten bis aufs Blut bis hin zu Fremdvögeln, wenn zu viel Nähe abgewehrt werden muss. Welcher Partner hält sowas auf lange Dauer aus, ohne es persönlich zu nehmen?? Da musst du wirklich sehr abgebrüht sein.
In einer Therapie aber durchaus wirksam zu verbessern. Aber nicht vom eigenen Partner, der ist ja quasi der "Feind", der mit Nähe "droht". Da wird immer geblockt und getestet, das ist die pure Härte.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar um 15:27

Ist es mit therapeutischer Hilfe zu heilen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar um 16:12

Ja, es ist sehr gut behandelbar. Je nach Schweregrad und persönlicher Bereitschaft an sich zu arbeiten, auch an unangenehmen Themen. Ist aber sehr zu empfehlen, verbessert die Lebensqualität erheblich.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar um 16:42
In Antwort auf jara

Ja, es ist sehr gut behandelbar. Je nach Schweregrad und persönlicher Bereitschaft an sich zu arbeiten, auch an unangenehmen Themen. Ist aber sehr zu empfehlen, verbessert die Lebensqualität erheblich.

Darf ich fragen, ob du aus Erfahrung sprichst? Wenn ja, welche Therapieform hast du angewendet?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar um 19:11
In Antwort auf user179452

Darf ich fragen, ob du aus Erfahrung sprichst? Wenn ja, welche Therapieform hast du angewendet?

Ja, das kommt auf den Grund der Bindungsangst an, welche Therapieform. Ich habe erst paartherapie gemacht und dann Traumatherapie/Ego-State-intervention, da bei mir ein Kindheitstrauma ursächlich für die Bindungsangst war. Sehr viel kommt es auch auf den Therapeuten an, ich würde sagen, dass es da menschlich passt ist wichtiger als die Therapieform. Der Therapeut muss da erfahren sein, probiere ruhig mehrere aus. 

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar um 19:24
In Antwort auf jara

Ja, das kommt auf den Grund der Bindungsangst an, welche Therapieform. Ich habe erst paartherapie gemacht und dann Traumatherapie/Ego-State-intervention, da bei mir ein Kindheitstrauma ursächlich für die Bindungsangst war. Sehr viel kommt es auch auf den Therapeuten an, ich würde sagen, dass es da menschlich passt ist wichtiger als die Therapieform. Der Therapeut muss da erfahren sein, probiere ruhig mehrere aus. 

Ich danke dir sehr für den Kommentar. Bin auch gerade in Traumatherapie. Und muss sagen, dass es tief reingeht und man einiges aushalten muss. Allerdings habe ich noch nie von Erfolgserlebnissen gehört, deswegen meine Frage hier im Forum 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar um 19:44
In Antwort auf user179452

Ich danke dir sehr für den Kommentar. Bin auch gerade in Traumatherapie. Und muss sagen, dass es tief reingeht und man einiges aushalten muss. Allerdings habe ich noch nie von Erfolgserlebnissen gehört, deswegen meine Frage hier im Forum 

Unbedingt dranbleiben, auch wenn sich phasenweise alles sträubt in dir. Das ist normal, nach solchen Phasen geht es irgendwann dann besser. Es kommt schon noch immer was nach, aber es geht dann besser.

Also Erfolgserlebnis, auf jeden Fall. Eine Einschränkung wirst du immer haben, aber welcher Mensch ist schon völlig gesund und heil? Man kann damit auf jeden Fall gut leben nach ner guten Therapie.

 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar um 19:50

Vielen Dank auch für den Tipp. Meine Vbindungsangst kommt auch von einem Trauma aus der Kindheit. 
Dass sich zwischenzeitlich alles sträubt, habe ich auch schon bemerkt. Bin noch am Anfang und da kommt ständig noch etwas hoch. Erhebliche Probleme habe ich mit Partnern, die das selbe Problem haben und dann irgendwann abhauen. Das ist immer meine größte Angst. Also ständige Retraumatisierungen. Hast du auch mit bindungsängstlichen Partnern Erfahrungen gemacht und falls ja, hast du nach der Therapie bildungsfähige Partner gehabt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar um 20:13

Ich würde sagen, alle Partner die ich hatte waren ebenfalls bindungsvermeidend, ja. Das kam zum Teil aber in extrem unterschiedlicher Art und Weise zum Tragen, jeder hat sozusagen seine eigene persönliche Strategie der Vermeidung. Das ist wirklich sehr individuell, zieht sich aber in jedem Fall leider wie magisch an. Es passiert unterbewusst. Man sucht sich instinktiv den "passenden" Partner, mit dem es dann aber leider nicht klappt. 
Ich würde fast sagen, die Angst sucht sich den Partner aus und nicht man selber.

Naja, jedenfalls bin ich heute glücklich verheiratet, aber sowohl mein Mann als auch ich hatten jahrelang Therapie, Paar und auch jeder für sich. Es hat schon viel gebracht, ich würde mich als glücklich bezeichnen. Ich bin da aber auch realistisch und eben jetzt einfach zufrieden so wie es jetzt ist.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar um 20:53
In Antwort auf jara

Ich würde sagen, alle Partner die ich hatte waren ebenfalls bindungsvermeidend, ja. Das kam zum Teil aber in extrem unterschiedlicher Art und Weise zum Tragen, jeder hat sozusagen seine eigene persönliche Strategie der Vermeidung. Das ist wirklich sehr individuell, zieht sich aber in jedem Fall leider wie magisch an. Es passiert unterbewusst. Man sucht sich instinktiv den "passenden" Partner, mit dem es dann aber leider nicht klappt. 
Ich würde fast sagen, die Angst sucht sich den Partner aus und nicht man selber.

Naja, jedenfalls bin ich heute glücklich verheiratet, aber sowohl mein Mann als auch ich hatten jahrelang Therapie, Paar und auch jeder für sich. Es hat schon viel gebracht, ich würde mich als glücklich bezeichnen. Ich bin da aber auch realistisch und eben jetzt einfach zufrieden so wie es jetzt ist.

Was meinst du damit, dass du realistischer bist? 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar um 20:53

Ja, ich bin in Therapie. Ich habe keinen Freund 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar um 21:05

Das ist natürlich hilfreich für ihn. Mein letzter Freund konnte damit nicht umgehen und ist weg. Mit ihm konnte ich über nichts reden. Er wollte oder konnte es nicht verstehen. Alles hat er persönlich genommen und mir immer damit gedroht, dass er noch andere Alternativen hat. Zu einer davon ist er dann kürzlich gegangen. Das war ein Schock für mich. Mit mir redet er gar nicht mehr und ist verbal aggressiv 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar um 21:32

Da hast du recht. Seine vorherige Freundin ist eine echt nette und hat sich um ihn gekümmert. Sie geriet nicht in Panik, Wenn er mal weg ist. Und trotzdem hat er sie verlassen und schlecht über sie geredet...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar um 21:38

Ich wäre gerne froh. Allerdings nagt das an meinem Selbstwertgefühl. Die Angst möchte bestätigt werden. Für mich ist eine Welt zusammengebrochen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar um 21:49

Lieben Dank dir!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Februar um 10:11
In Antwort auf user179452

Ja, ich bin in Therapie. Ich habe keinen Freund 

ehrlich gesagt finde ich es die deutlich bessere Option, die Therapie zu machen, wenn man NICHT in einer Beziehung ist.

Hast Du das Gefühl, Du kommst in Deiner Therapie voran?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Februar um 13:55

Ja habe ich schon, allerdings kommen meine Verlustängste extrem hoch. Vielleicht ist es gut, dass er mich verlassen hat. So kann ich verstärkt daran arbeiten. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Februar um 14:31

Du kannst davon ausgehen, dass auch dein Freund, der dich verlassen hat, Bindungsangst hatte. Dafür spricht, dass weder du noch seine komplett gegensätzliche Ex es ihm recht machen konnten und er schlecht über euch redet. Er redet sich euch schlecht um seine Angst zu leugnen und sich vor sich selbst zu rechtfertigen. Nimm das bitte nicht persönlich, es hatte mit dir nichts zu tun. Er hat genauso Angst wie du und kann da wohl nicht raus.

Leider war das mal wieder, wie ich oben schon sagte, der "passende" Partner für dich. Einer, der deine negative angstbesetzte Einstellung und Weltsicht erneut bestätigt hat: "Ich werde eh verlassen, wenn ich mich öffne und binde."
Man zieht die unguten Leute an, die einem die eigene Wahrnehmung, die man von früher kennt, immer und immer wieder bestätigen. Dass deine Verlustängste nun mal wieder einen Höhepunkt erreicht haben ist da klar.

Ich weiss nicht ob du mit deinem Therapeuten schon eine ausreichend gute Bindung aufgebaut hast, denn dann werden hier auch deine Ängste hochkommen und mit seiner Hilfe und richtigen Reaktion wird versucht werden, diese unguten Erfahrungen die du immer wieder machst, durch neue positive im Gehirn zu überschreiben. Ich rate dir daher vorerst, keine neue Beziehung einzugehen, bis die Therapie abgeschlossen ist. Das könnte die Therapie nämlich sehr stören.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Februar um 16:21

Ich danke euch sehr für die Kommentare. Sie haben mich bestärkt in dem was ich tue.
Alles Liebe für euch <3

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Februar um 16:31

Hatte ja erklärt, was für mich dafür spricht: dass sich solche Partner verstärkt anziehen und wie sie ihn geschildert hat bezügl seiner Ex.

Du immer mit deinen verallgemeinerungen und jeder und alle, wo liest du das denn immer raus

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Februar um 16:45

Ich bin auch der Meinung, dass Bindungsängstler Bindungsängstler anziehen! Die müssen ja ihre Glaubenssätze erfüllen lassen. Und mein Partner redet tatsächlich über jeden schlecht, sobald ihm jemand kritisiert. Er meinte selber mal, dass er sich eine Partnerin wünscht, die ihn so akzeptiert, wie er ist und nichts auszusetzen hat.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Februar um 16:48

Ja klar ich. Keine Ahnung was du in meine Beiträge reininterpretierst, aber das habe ich nirgends geschrieben, was du da sagst

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen