Home / Forum / Liebe & Beziehung / Beziehungsangst, gibt es das wirklich?

Beziehungsangst, gibt es das wirklich?

11. Oktober 2009 um 11:16

Mich würde interessieren ob jemand damit nähere Erfahrungen gemacht hat! Ich habe da seit fast einem Jahr ein Hin und Her mit einem Typen gehabt und ich habe mich total in ihn verknallt, aber er schien sich immer wenn man sich Näher kam total zurückzuziehen und hat sich Wochen nicht gemeldet. Aber den Kontakt abbrechen konnten wir nie vollständig, bis er vor Kurzem wieder einen seiner sturen Ausraster hatte und mich so unfassbar unverschämt behandelt hat. Ich weiß bei ihm nicht, ob er mir seit einem..eigentlich fast zwei Jahren vorgespielt hat, dass er mich so toll findet oder ob er wirklich Angst davor hatte sich zu binden? Kann ein erwachsener Mensch so ängstlich vor seinen eigenen Gefühlen sein? Ich kann mir das einfach nicht vorstellen! Egal wie oft ich aufs Maul geflogen bin, wenn ich wen mag, wie kann ich das dann einfach wegpacken?!

Mehr lesen

11. Oktober 2009 um 12:19

Beziehuhngsangst gibt es. Bis der oder die Richtige kommt
Hallo Trani!

Beziehungsangst gibt es, ja. Die habe ich auch. Furchtbare sogar. Damit stehe ich mir unheimlich selbst im Weg. Jeder Mann, der mich interessant findet und Single ist - also ein potentieller Freund - kommt für mich kategorisch nicht in Frage. Ich finde tausend Kleinig- und Großigkeiten, die mir an ihm nicht passen. Millionen Gründe fallen mir ein, warum es ausgerechnet DER nicht sein kann.
Verlieben tu ich mich ausschließlich in Männer, die eine Freundin/Frau haben oder mich garantiert nicht wollen. Da bin ich sicher mit meiner Beziehungsangst. Die wollen mich nicht - oder zumindest nicht als Partner und auf "nur Sex" lasse ich mich nicht ein. Mit diesen Männern kann ich meine Beziehungsangst hegen und pflegen.
Worin genau diese Angst liegt, kann ich nicht sagen. Ob in der Angst davor, was anderes zu verpassen, wenn ich mich auf einen Mann festlege, oder die Angst vor dem Alltag, dem Angst vor verlassen und/oder verletzt zu werden. Keine Ahnung.
Aber ich weiß eines: Irgendwann wird ein Mann kommen, mit dem ich wieder eine Beziehung führen werde. Der "der Richtige" ist. Woran ich das ausmachen werde? Keine Ahnung. Wird sich finden.
Eines kann ich jedoch sagen: Wenn ich einen Mann absolut in die "das ist nicht der Richtige" Box gesteckt habe, dann gibt es daraus kein entweichen.
Und ich fürchte, bei Männern ist es ähnlich. Und wenn diese Männer eigentlich schon Sex mit der Frau hatte, schon so was ähnliches wie eine Beziehung führen (Affäre) und sie das quasi "antesten" konnten und sich dann trotzdem nicht für diese Frau entscheiden, dann wirds auch nix mehr.
Das ist das Problem mit den Affären. Man kommt davon schlecht in eine Beziehung. Dann lieber keine Affäre starten und sich für die Zukunft alle Möglichkeiten offen halten.
Was funktionieren könnte, ist wenn man sich einige Monate nicht mehr gesehen hat, nichts von einander hört und sich dann zufällig über den Weg läuft und einander quasi "neu kennen lernt".
So viel von meiner Seite
LG
Padma

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Oktober 2009 um 16:34

Interessant!
die einen glauben es, die anderen nicht und ich bin natürlich auch nicht weiser! Das mit der Höhenangst ist ein sehr logisches Beispiel, aber ob man das so direkt vergleichen kann? Ich hatte eher das Gefühl, dass es nicht das Picken der Rosinen war, es hat sich eher so angefühlt, als würde er nach jeder Sprosse doch zurückhüpfen, so wie du das mit deiner Leiter machen würdest. Im Endeffekt ist es sowieso egal was er denkt und fühlt, ich bin schließlich diejenige, die sich mal wieder hat bloß stellen lassen müssen und das schlimme an der ganzen Sache ist, dass er mir trotzdem fehlt, weil ich einfach nicht glauben kann, dass er einer von diesen einfach Ärschen ist! Ich will ja nicht verallgemeinern, aber ich habe ansich das Gefühl, dass bei den meisten Männern etwas nicht stimmt. Entweder habe ich das Händchen dafür mir die komischen Kerle auszusuchen oder es sind ca....0,01% Männer übrig, die ich nie erwischen kann. Entweder sind Männer a) in ihre Ex verliebt, b) durch die Ex so schlimm verletzt worden, dass sie sich sträuben sich auf was Neues einzulassen oder c) einfach nur auf Sex aus.
So und wo sind die, die man mit ihren Freundinnen in der Stadt sieht und von denen man hört? Das kommt mir ja bald schon so vor wie im Märchen! Aber da kommt der Traumprinz auch irgendwann mal vorbei..ich hätte nichts gegen ein Wunder einzusetzen. ;D

Ps.: der "Kerl mit der Ex", ich kann verstehen wie es dir geht und so etwas vergeht wahrscheinlich erst mit der Zeit und blöde Sprüche helfen nicht, aber eins steht fest..du bist nicht allein damit!

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Oktober 2009 um 19:48

Beziehungsangst ist mit Höhenangst oder Spinnenangst nicht ganz vergleichbar
Ich würde diese Ängste nicht mit einander vergleichen, zumindest nicht die Spinnenangst.
Angst vor Spinnen ist meist nicht nur oder sogar wenig Angst. Man ist größer als ene Spinne und man weiß, eine Spinne kann einem nichts tun. Es ist eher ein starkes Ekelgefühl, das man da hat.

Mit Höhenangst ist es eher vergleichbar, ja. Allerdings ist es auch bei der Höhenangst so, dass man nicht sofort in Panik verfällt, wenn man drei Stufen auf einer Leiter hinauf klettert, sonder die Höhenangst setzt erst ab einer bestimmten Höhe ein, die noch dazu von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist. Zudem ist die Höhenangst bei verschiedenen Menschen anders und auch anders stark ausgeprägt.

So ist das auch bei der Angst, eine Beziehung einzugehen.
Sicherlich gibt es viele Männer, die Frauen nur fürs Bett haben wollen und das hinter einer "Beziehungsangst" verstecken.
Dass jemand mit Beziehungsangst jedoch Dates, Affären und Sex aus dem Weg gehen würde, kann ich so nicht unterschreiben. Da ist auch jeder anders und prinzipiell suchen auch Menschen mit Beziehungsangst nach dem richtigen Partner. Manche mehr, manche weniger und manche machen es so wie ich und verlieben sich absichtlich in unerreichbare Männer/Frauen, weil man bei ihnen sicher ist.
Aber das man prinzipiell alle engere soziale Kontakte vermeidet, die über normale Freundschaft hinausgehen, denke ich nicht.
Es gibt ja auch viele Frauen, die gerne ein Kind hätten, aber trotzdem erstmal keines bekommen möchten, weil sie die Verantwortung, Finazierung, Freiheitsaufgabe, weiß-der-Kuckuck-was scheuen. Trotzdem passen auch diese Frauen dann und wann auf die Kinder ihrer Freunde auf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Oktober 2009 um 9:45

Die Beziehungsangst lebt mit einem, aber man denkt nicht ständig daran
Beziehungsangst ist schwer zu definieren und sie lebt eben so mit einem. Man denkt nicht ständig darüber nach, denn es steht ja nicht jeden Tag einer vor meiner Tür mit Blumen in der Hand und will eine Beziehung mit mir.
Ich führe ein ganz normales Leben, lerne relativ viele Männer kennen, was mir sehr viel Spaß macht, denn ich bin ein sehr offener Mensch. Von den vielen Männern die ich kennen lerne möchten auch viele Dates mit mir. Da ich - wie jeder andere Mensch auch - eigentlich gerne eine Beziehung hätte - der Traum von richtigen Mann und einer schönen Beziehung ist da wie bei jedem anderen auch - date ich diese Männer auch. Ich date sie sogar zwei oder drei Mal, weil man ja jemanden erst kennen lernen muss, bevor man über ihn urteilen kann. Soweit ist also alles völlig normal. Keine Panikatacken, keinen Ausschlag, nichts.
Doch nach ein paar Dates wird mir ganz schnell klar, dass ich nicht will. Natürlich will ich dann den Mann nicht. Mir fallen tausend Gründe ein, warum ich ihn nicht will. Es würde nicht funkttionieren, glasklar. Doch eigentlich erfüllen diese Männer alle Kriterien, die ich toll finde. Doch ein Kriterium erfüllen sie nicht: Sie sind zu haben.
Männer, die nicht zu haben sind, sind für mich interessant. Ich kann meiner blühenden Phantasie Lauf geben und mir die Beziehung in den schönesten Farben ausmalen, denn ich komme nicht in die Bedrängnis, mir diese Männer ohne rosarote Brille anzusehen, über ihre kleinen Macken zu urteilen und mich zu fragen, ob ich mit ihnen leben könnte. Denn das Problem stellt sich ja nicht.
Menschen mit Beziehungsängsten sind keine Menschen die sich abkapseln von der Gesellschaft. Sie haben trotzdem den Wunsch nach einer Beziehung. Den hat eigentlich jeder.
Aber wenn dann da ein Mann steht, den ich vielleicht attraktiv finde und von dem ich denke, er sei vergeben, und DANN erfahre ich, dass er Single ist und somit einer potentiellen Beziehung nichts im Wege steht - dann bekomme ich Panik. Richtig Panik. Mir wird eng in der Brust. Tausend Gedanken schießen mir durch den Kopf und alle Möglichkeiten werden mit einem Mal abgewägt.
Mir wird alles zu eng und ich schiebe den Menschen von mir weg, indem ich mir ales Negative an ihm verdeutliche und dann befriedigt feststellen kann, dass dieser Mann ja wohl auf gar keinen Fall der Richtige sein kann.
Da kommt dann die Angst, wie zB: Was mache ich dann mit dem? Will ich ihn in zwei Monaten auch noch ständig um mich haben, oder geht er mir dann auf die Nerven? Wie sieht unser Alltag aus? Ständig auf der Couch sitzen und Fernsehen gucken? Was, wenn mir in zwei Jahren auffällt, dass es nicht funktioniert? Dann hätte ich wieder Zeit verschwendet und in dieser Zeit eigentlich den wirklich Richtigen treffen können, statt sie mit ihm zu verbringen. Und dann gibt es bestimmt Streit. In jeder Beziehung gibt es Streit. Wir werden uns auch streiten. Streiten will ich nicht. Ich will meinen Frieden.
Das ist es, was ich als Beziehungsangst definiere.
Trotzdem führe ich ein ganz normales Leben. Trotzdem kann ich anderer Leute Beziehung mit Abstand betrachten und jeder Freundin gute Ratschläge erteilen. Ich kann jedem nur sagen, dass es völlig normal ist, dass man sich in einer Beziehung auch mal streiten und dass man an einer Beziehung arbeiten muss. Du siehst, ich habe eine völlig normale Einstellung zu Beziehungen und wünsche mir auch eine, bis ein Mann vor mir steht, mit dem es funktionieren könnte. Dann setzt bei mir nicht der Verstand aus, sondern übermäßig ein. Ähnlich wie bei einer Allgergie vielleicht, da reagiert das Imunsystem ja auch über *grins* Witziger Vergleich, ist mir gerade so eingefallen.
Eine Beziehungsangst wird natürlich durch etwas ausgelöst. Schlechte Erfahrungen meistens. Die von dir oben genannten Gründe sind es bei mir nicht, doch ich kenne meinen Grund - denke ich zumindest - sehr genau. Und natürlich versucht man an seiner Beziehungsangst zu arbeiten, denn man möchte ja auch gerne eine Beziehung haben.
Beziehungsangst wirkt sich bei den Menschen verschieden aus. Die Menschen haben verschiedene Ängste, was eine Beziehung mit sich bringt und wie sie sich auswirkt.
Selbstverständlich gibt es auch viele Menschen, die Beziehungsangst vorschieben, um der Affäre auf nette Art zu sagen "mit DIR will ich keine Beziehung". Keine Frage. Doch nur weil mit dieser Angst so inflationär umgegangen wird und gerne als Ausrede verwendet wird, heißt das nicht, dass es sie nicht gibt. Wer allerdings von seinem Wunschpartner mit dieser Aussage konfrontiert wird, der sollte für sich gut überlegen, ob der andere es ernst meint oder das nur vorschiebt.
Ich zB sage niemals, dass ich Beziehungsangst habe. Es fällt mir schwer, das einen Mann gegenüber zu äußern. Erstens könnte man belächelt werden und zweitens geht meine Psychose niemanden was an. Man stellt sich ja auch nicht anderen vor und sagt: "Hallo, ich bin schizophren" (was ich nat. NICHT bin )
Also was ich sagen will: die Angst gibt es, aber ich denke, dass Ausenstehende davon relativ wenig mitbekommen, außer dass dieser Mensch lange Single ist vielleicht. Wer allzu offen mit dem Thema umgeht, schiebt diese Angst entweder nur vor oder hat sie bereits besser überwunden als ich - oder sich damit abgefunden, wer weiß ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Oktober 2009 um 15:13
In Antwort auf alisa_12636881

Beziehuhngsangst gibt es. Bis der oder die Richtige kommt
Hallo Trani!

Beziehungsangst gibt es, ja. Die habe ich auch. Furchtbare sogar. Damit stehe ich mir unheimlich selbst im Weg. Jeder Mann, der mich interessant findet und Single ist - also ein potentieller Freund - kommt für mich kategorisch nicht in Frage. Ich finde tausend Kleinig- und Großigkeiten, die mir an ihm nicht passen. Millionen Gründe fallen mir ein, warum es ausgerechnet DER nicht sein kann.
Verlieben tu ich mich ausschließlich in Männer, die eine Freundin/Frau haben oder mich garantiert nicht wollen. Da bin ich sicher mit meiner Beziehungsangst. Die wollen mich nicht - oder zumindest nicht als Partner und auf "nur Sex" lasse ich mich nicht ein. Mit diesen Männern kann ich meine Beziehungsangst hegen und pflegen.
Worin genau diese Angst liegt, kann ich nicht sagen. Ob in der Angst davor, was anderes zu verpassen, wenn ich mich auf einen Mann festlege, oder die Angst vor dem Alltag, dem Angst vor verlassen und/oder verletzt zu werden. Keine Ahnung.
Aber ich weiß eines: Irgendwann wird ein Mann kommen, mit dem ich wieder eine Beziehung führen werde. Der "der Richtige" ist. Woran ich das ausmachen werde? Keine Ahnung. Wird sich finden.
Eines kann ich jedoch sagen: Wenn ich einen Mann absolut in die "das ist nicht der Richtige" Box gesteckt habe, dann gibt es daraus kein entweichen.
Und ich fürchte, bei Männern ist es ähnlich. Und wenn diese Männer eigentlich schon Sex mit der Frau hatte, schon so was ähnliches wie eine Beziehung führen (Affäre) und sie das quasi "antesten" konnten und sich dann trotzdem nicht für diese Frau entscheiden, dann wirds auch nix mehr.
Das ist das Problem mit den Affären. Man kommt davon schlecht in eine Beziehung. Dann lieber keine Affäre starten und sich für die Zukunft alle Möglichkeiten offen halten.
Was funktionieren könnte, ist wenn man sich einige Monate nicht mehr gesehen hat, nichts von einander hört und sich dann zufällig über den Weg läuft und einander quasi "neu kennen lernt".
So viel von meiner Seite
LG
Padma

Beziehungsangst und Beziehungsgeschädigt
Ich gehöre zu den Frauen die es nie über die erste Verliebtheit mit Männern geschafft habe. Ich habe immer einen Punkt an dem alle sagen: es passt nicht, finde dich damit ab...
Wie weh man mir damit tut, das merkt keiner. Und jede Beziehung hinterlässt eine Narbe die nicht mehr wegzubekommen ist. 10 Jahre meines Lebens und 5 gescheiterte Beziehungen. Das gibt mir sehr sehr zu denken.
Ich kann auch nicht wirklich herausfinden, warum es nicht passt, weil ... Gespräche darüber enden nur mit merkwürdigen Aussagen: z.B: ... du kannst nicht über den Tellerrand sehen, oder .... wir werden nicht glücklich.
Ich gehöre mittlerweile zu den recht abgekapselten Menschen, ich kann nicht mehr, und ich denke das ist wahre Beziehungsangst... es wird mit jedem Mann immer schwieriger. Ich date sie auch mehr als zweimal, sofern sie dies zulassen. Ich gebe ihnen mehr als eine Chance. Womit ich nicht so richtig klarkomme ist das Zögern der Männer, das ich sofort spüre. Ja mal sehen, vielleicht, hm... gehen wir es mal gaaanz langsaaam an... wie oft habe ich diese Sprüche gehört. Ich kann sie mittlerweile nicht mehr ertragen. Darum habe ich zur Zeit keine große Lust mehr mich auf Männer einzulassen. Ich flirte, aber das war es dann.
Oft bin ich es, die blockt, weil... ich muss einen Mann "riechen" können... es ist etwas unsichtbar Anziehendes und wenn ich dies nicht habe, kann ich den Mann auch nicht küssen. Irgendetwas in mir sträubt sich dagegen. Fairerweise breche ich dann den Kontakt ab.
Die Beziehungen die ich hatte, verliefen meines Erachtens recht unproblematisch, ich werde dann unheimlich sanft und beruhigend, selbst wenn mein Partner streiten möchte und ich erkenne dass er aufgebracht ist, bitte ich lieber um Aufschub. Ich muss mich auch vor soetwas sammeln. Ich vermeide das sofortige Reagieren, weil ich gelernt habe, dass man vieles auch sachlicher ohne zu viele Emotionen und Wut bereden kann.
Zumindest einer meiner Partner meinte, ich bin zu Beginn recht kalt und leicht abweisend, dass ich mich zumindest so darstelle. Erst beim genauen Hinsehen muss man erkennen dass in mir ein Vulkan brodelt, an Gefühlen, Sinnlichkeit, Sanftheit.... hm...
ABER, ich bin nicht in der Lage Beziehungen aus dem Punkt der Verliebtheit herauszubringen und sie weiterzuführen. Ich wünsche mir das sehr sehr oft, aber... ich schaffe es nicht.
So.
Ich hoffe mein Beispiel hilft dir weiter. Und ich wünsche dir ... nicht so zu werden wie ich es mittlerweile bin.

mfg
Freundlichkeit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Oktober 2009 um 19:46

Öhm...
... jetzt bin ich irritiert.
Also ich wollte dich nicht totschwäzen, sondern dir nur meine Sicht erklären.
Auf andere Argumente bin ich nat. gespannt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen