Home / Forum / Liebe & Beziehung / Beziehung zu Ende oder doch noch eine Chance?

Beziehung zu Ende oder doch noch eine Chance?

25. Oktober 2014 um 21:10

Hallo liebe Forumsgemeinde!

Ich hab in den letzten Monaten aufgrund meiner Probleme in der Beziehung schon einigen Themen hier gelesen die mir auch schon weitergeholfen haben in meiner schwierigen Situation, jetzt ist aber für mich der Zeitpunkt wo ich konkret zu meiner Situation echt nicht mehr weiterweiß bzw. Tipps benötigen würde.

Zur Geschichte meiner Beziehung:

Ich (35) habe meine Freundin (35) vor rund 5 Jahren relativ bald nach der Beendigung einer Beziehung (9 Jahre), in der ich letztendlich von einem anderen Mann abgelöst wurde, kennengelernt. Ich habe damals ziemlich an der Sache zu kauen gehabt. Durch einen guten Freundeskreis hab ich mich aber doch ganz gut erfangen, bekam wieder neues Selbstvertrauen und das Leben brachte wieder eine Menge Spaß für mich.

Meine Freundin hatte ebenfalls damals eine lange Beziehung beendet (10 Jahre), sie trennte sich damals von ihrem Freund, weil der ihrer Meinung nach zu wenig Zeit für sie hatte, sehr egozentrisch und teilweise egoistisch war, das wurde ihr irgendwann zuviel. Wir lernten uns über das Internet kennen sind in ähnlichen Berufszweigen tätig und tick(t)en? auch was die Freizeitinteressen angeht ähnlich, vor allem was Urlaubsplanung, Fernsehen, Tätigkeiten miteinander angeht. Von den Eigeninteressen war/ist es so, dass ich sehr gerne Sport mache (Vereinsmäßig) sie zwar auch, aber eher musikalisch interessiert ist, dabei aber sehr vielfältig und sich immer wieder etwas Neues sucht bzw. braucht.

Wir waren uns beide einig, dass wir beide unsere eigenen Freizeitinteressen schon weiterverfolgen wollten.

Unser Zusammenkommen ging sehr schnell und wir fühlten uns eigentlich sofort sehr sehr vertraut und wohl miteinander, hatten viel Spaß und auch guten Sex miteinander, konnten aber auch über ernstere Dinge gut sprechen.

Die weiteren Schritte des Zusammenkommens gingen eher und vor allem rascher von ihr aus, z. B. zogen wir nach rd. 1/2 Jahr zusammen in Ihre Wohnung, wäre für mich damals noch nicht unbedingt so schnell nötig gewesen, jedoch gefiehl es mir auch sehr dann und ich war letztlich froh darüber, wir suchten dann auch eine größere Wohnung, zogen um, sprachen bald auch über Familie usw., jedoch ging das eher immer von ihr aus, sie meinte sie könne sich das so gut vorstellen mit mir, ich sei ein idealer Partner für sie, ich war damals (knapp 1 Jahr zusammen) eher etwas gebremst diesbezügl. auch weil sie gerade noch ihr zweites Studium neben der beruflichen Tätigkeit abschließen musste. Ich wollte mit Familiengründung noch warten bis sie damit fertig war. Es war von meiner Seite jetzt nicht so, dass ich total dagegen war, wenns passieren würde passiert es eben und dann kommt ein Kind eben vorher auf die Welt und so kam es dann auch. Meine Freundin wurde nach gut 1 Jahr Beziehung schwanger.

Wir waren letztendlich beide sehr glücklich und freuten uns auch wirklich auf das Kind. Was die Mithilfe im Haushalt usw. weiter angeht, kann ich mit gutem Gewissen behaupten, dass ich mich eigentlich von Anfang an viel eingebracht habe und damit nie ein Problem habe/hatte, ich brauchte für mich eigentlich nur den Ausgleich meiner sportlichen Betätigungen (während der Schwangerschaft und danach naürlich schon eingeschränkt) Diesbezügl. wurden auch immer klare Vereinbarungen getroffen, an die ich mich brav hielt und im Grunde auch die Wünsche meiner Freundin immer zu berücksichtigen versuchte.

Das erste Jahr nach der Geburt unseres Kindes war ziemlich hart, da es ganz ganz schlecht geschlafen hat und wir beide wirklich gefordert waren, wir teilten uns aber auch hier die Arbeit bzw. es ist ja auch ein Vergnügen bestmöglich auf, ich wollte sie auch so gut wie möglich unterstützen, da es ihr psychisch da auch nicht so gut ging. Ab dem zweiten Jahr ging es dann langsam mit unseren Energien bergauf, meiner Meinung nach fing es an wieder besser zu laufen, unser Kind blieb auch gerne bei den Großeltern über Nacht, sodass wir doch immer wieder auch Zeit für uns 2 hatten. Meine Freundin ging auch nach 15 Monaten wieder zur Arbeit und freute sich darauf.

Leider ging die Stimmung insgesamt in unserer Beziehung aber nicht so gut bergauf, vor allem meine Freundin konnte irgendwie keine so gute Lebensfreude mehr aufbringen wie zur Zeit vor der Geburt, man hatte den Eindruck, dass sie sich vom Alltag/Stress der Arbeit und Kinderversorgung immer mehr vereinnahmen ließ, ich merkte dies natürlich und wollte mit ihr darüber sprechen, doch sie wollte nicht wirklich und wann immer ich nachbohrte kam es häufig zum Streit. Möglichkeiten für uns beide etwas miteinander zu machen gab es ja und ich wurde immer wieder initiativ etwas zu machen, jedoch war sie dann meist zu müde und wollte lieber fernsehen oder schlafen gehen etc. Ich hörte irgendwann dann mal auf sie darauf anzusprechen und hoffte dass es irgendwann besser würde. Zwischendurch waren ja auch immer wieder Phasen in denen wir sehr liebevoll die Zeit miteinander verbrachten und auch Sex gab es regelmäßig, zwar nicht so häufig wie am Anfang, aber ich dachte das ist halt so nach einiger Zeit und mit Kind und beließ es dabei!

Heuer machten wir sogar dann einige kurze Reisen ohne unser Kind und es lief ganz gut (meiner Meinung nach). Es gab zwar immer wieder einige Streitereien aber im Großen und Ganzen vertrugen wir uns immer wieder.

Bis kurz vor dem Sommerurlaub im August und danach, da war dann alles irgendwie anders. Zunächst wurde meine Freundin wieder aktiver und ging mehr ihren Hobbies nach und ich dachte mir jetzt geht's bergauf, doch gleichzeitig ging sie mir gegenüber immer mehr auf Distanz und auch körperliche Zuneigungsbekundungen wie Umarmungen etc (ganz zu Schweigen von Sex) wurden eigentlich zusehends weniger.

Da mir bewusst wurde, dass da irgendwas gar nicht stimmt, forderte ich natürlich Gespräche ein und sie erzählte mir, dass sie keine Gefühle für eine Paarbeziehung mehr hätte und deshalb auch kein Bedürfnis für körperliches aller Art hätte. Auch wäre ein großes Problem für Sie, dass ich mich so sehr in Richtung Familienmensch geändert hätte und sie mich nur mehr als Vater sieht nicht wirklich mehr als Mann.

Natürlich kann man sich vorstellen, dass dies ein riesen Schock für mich war/ist, denn ich liebe sie wirklich und wollte eigentlich immer nur dass es ihr gut geht. D. h. ab da waren wir in einer richtigen Krise ich wollte natürlich kämpfen und machte natürlich dabei nicht wirklich was richtiges, wollte nur noch mehr mit ihr machen etc etc. Seit einiger Aussprachen gehen wir soweit ganz gut miteinander um und bis auf die Paarbeziehung ist es ganz harmonisch, sie sagte auch sie möchte nicht gleich alles hinwerfen und will es einfach mal so weiterlaufen jetzt. Das ist der derzeitige Stand.

Nun aber zur für mich wirklich komplizierten GEschichte meiner Geschichte. Wir benutzen beide unseren Computer immer wieder, es gibt da eigentlich auch keine Geheimnisse, hatte wir auch nie, jedenfalls hatte sie eines Tages es war im Sommer noch vor unserem Urlaub ihren Facebook Account nicht abgeschalten als ich mich dran setzte und sah dass sie eine Nachricht an ihren Ex Freund geschrieben hatte in dem sie ihm alles gute zum Geburtstag wünschte und sich freuen würde doch mal wieder was von ihm zu hören. Da dachte ich mir noch nicht viel dabei, war nur verwundert, dass sie den Kontakt zu ihm suchte, wo sie doch immer beteuert hatte was ihr an ihm nicht gepasst hatte.

Innerlich verspürte ich aber dennoch ein mulmiges Gefühl, da es bei uns ja nicht ganz gut lief, sprach das ganze aber auch nicht an (Selbstverleugnung). Erst einige Zeit später in einer Streitsituation, wo es um körperliche Zuneigung ging, sprach ich an ob es jemand anderen für sie gäbe, sie beteuerte aber immer wieder nein, da ist niemand, sie müsse nur zu sich selbst finden, will da eben auch ihre Ruhe haben!

Nun die Situation wurde ja nicht besser und Zärtlichkeiten (nicht mal ein Kuss beim Weggehen etc.) gibt es ja seit der Rückkehr aus dem Urlaub eh nicht mehr, das macht mir ziemlich zu schaffen. Leider hab ich nun heute etwas wirklich dummes getan, ich hätte nie gedacht, dass ich soetwas jemals machen würde, denn ich finde selbst, dass es ein Vertrauensbruch ist, die Verlockung und das Misstrauen war jedoch anscheinend zu groß. Ich hab die Nachrichten im Handy meiner Freundin durchgeschaut und bin auf einen SMS verkehr gestoßen zwischen ihr und ihrem EXFreund. Sie musste ihn anscheinend kontaktiert haben (war nicht zu lesen was), er hat ihr dann nur geantwortet, dass sie beide Fehler gemacht hätten er hofft es gehe ihr gut und aber keinen kontakt mit ihr möchte. Sie antwortete dann nur, dass sie das natürlich respektieren würde.

Ich kochte natürlich vor Wut und wollte sie gleich zur Rede stellen, entschied mich aber dann dafür, dass ich mal abwarte und erbitte eure Meinung dazu? Und ich weiß dass ich riesen Schweiß gebaut hab überhaupt das Handy anzugreifen. Ich weiß aber im Moment auch nicht mehr weiter, da ich sie noch sehr liebe und natürlich auch unser Kind, ich möchte meine Familie nicht verlieren, kann aber sicher nicht tolerieren, dass sie sich nach anderen umsieht bzw. mich hintergeht! Vielen Dank schon jetzt für eure Meinungen und Ratschläge! Fragen beantworte ich natürlich gerne.

Mehr lesen

25. Oktober 2014 um 23:55

Ist Vertrauen noch Da oder nicht?
Mir geht's aktuell ähnlich. Zweijähriges Kind, Frau hat ohne meines Wissens eine Schwangerschaft abgebrochen und versucht es mir zu verheimlichen (nach 12 Jahren Beziehung). k.A. obs von mir gewesen wäre, sie sagt ja. Anschließende Lügen, die Aufflogen. nun geht's darum Scheidung, Wohnungskündigung etc. Auch hat meine Frau panische Angst davor, dass ich in ihr Handy schaue. k.A. was sie zu verheimlichen hat. Sie leugnet die Beziehung zu nem anderen. Kann ich mir aber leider nicht vorstellen, dass es nicht so ist, ähnlich wie bei Dir. Das Vertrauen ist nach dem Lügen weg.
Am besten ist erstmal ausziehen und Zeit gewinnen. Dann drüber reden. Auf keinen Fall den Konflikt auf dem Rücken des Kindes austragen. Euer Kind scheint momentan noch der einzige Nenner zu sein den ihr habt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. November 2014 um 13:51

Hey ....
erstmal weiß ich wie scheiße es dir gehen muss.. denn bin selbst auch getrennt ganz unfreiwillig.. wir haben zwei kids waren zehn Jahre zusammen. . und von jetzt auf gleich hat mein Mann entschieden er will nicht mehr mit mir zusammen sein... alles ganz schlimm

finde eure Geschichte auch schwierig. . klar kennt man sie ja jetzt auch nicht aber irgendwie scheint ihr ja auch noch was an euch zu liegen sonst wäre sie ja schon weg oder?? oder sie hat einfach angst vor dem Leben als alleinerziehende Mutti...

die storry mit dem ex würde ich nicht so ernst nehmen ... wenn er ja gar kein Kontakt zu ihr will dann ist ja da wohl auch nichts...

ich drück dir die Daumen das es dir schnell wieder besser geht und ihr einen weg findet..

wenn du möchtest können wir uns auch noch mehr darüber schreiben ... einfach private Nachricht lg daniela

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. November 2014 um 20:33

Ein paar neue Tage geschafft
Danke für eure Antworten Also: Ausgezogen bin ich noch nicht, obwohl ich natürlich überlegt hatte, weil die Situation teilweise für mich schon schwer auszuhalten gewesen ist. Es ist auch irgendwie seltsam, sie selbst gibt mir gegenüber ja an wir befänden uns in einer aufrechten Beziehung, jedoch Körperlichkeiten jeglicher Art (z. B. Küsschen, Umarmung etc.) sind null gegeben, wobei ich zugebe, dass das morgendliche und abendliche "Bussi" ich eingestellt habe, weil mich die Situation ärgerte und nun beschlossen habe mehr Distanz aufbauen zu wollen (was mir nicht leicht fällt), da es immer wieder gemeinsame Aktionen gibt, bei denen sie mich auch einbindet, wie z. B. die Freikarten für den Zirkus (zu Zweit) zu nutzen oder mich zu einer Veranstaltung zu begleiten oder eben auch am Wochenende die gemeinsamen Aktionen mit dem Kind. Dabei spricht sie mit mir als wäre nix, außer halt Vermeidung von Körperlicherkeit aller Art. Sobald wir aber in den eigenen 4 Wänden sind, antwortet sie zwar ganz normal auf Dinge, aktiv das Gespräch suchen tut sie aber nicht. Über Ihr Geburtstagsgeschenk, dass erst nächstes Jahr einlösbar ist (eine Reise, die schon gebucht war bevor die Krise, zumindest von meiner Seite losging) hat sie sich meiner Meinung nach auch ehrlich gefreut

Auch von ihr kam der Vorschlag eine Paartherapie zu machen, den wir nun sogar konkretisiert und terminisiert haben! Ich durchblick sie echt nicht mehr und weiß auch nicht recht wie ich mich ihr gegenüber verhalten soll, hab jetzt mal beschlossen, dass ich mich bis zum Termin beim Therapeuten eher rar mache und möglichst die Zeit in der gemeinsamen Wohnung für mein Kind nutze. Denke mir aber auch, dass vielleicht der Ex doch was damit zu tun haben könnte, auch wenn er nicht will, aber Dinge die man bekanntlich nicht haben kann sind oft am Interessantesten! Und ich bin ja von dem her nun für sie zum kompletten Gegenteil geworden, obwohl sie genau das am Beginn unserer Beziehung so an mir geschätzt hat und ihren Exfreund genau aus den Gründen die sie mir jetzt vorwirft, dass ich die nicht erfülle, damals verlassen hatte? Viele viele Fragezeichen!!!! Mal sehen ob die Paartherapie da noch was bringen kann?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram