Home / Forum / Liebe & Beziehung / Beziehung: was genau soll das sein?

Beziehung: was genau soll das sein?

22. Juli 2014 um 7:21

Mich würde mal gerne die Perspektive von anderen Menschen, hauptsächlich Frauen interessieren:

Was konkret ist das Interessante an einer Beziehung? Angenommen man(n) lässt das Geld vom Mann, ein evtl. großes Haus, Aussicht auf Familie und Kinder weg - was bleibt dann über?

Was macht den Qualitätsunterschied einen Kontakt Beziehung zu nennen oder nicht Beziehung zu nennen?

Mehr lesen

22. Juli 2014 um 7:45


was für eine Frage...

"Geld vom Mann, ein evtl. großes Haus" müsste ich nicht "raus lassen" - das wäre nie drin.

aber:
Liebe
Nähe
Vertrauen
Loyalität
Glück
Unterstützung
Sicherheit
Intimität und Vertrautheit
Leidenschaft
ein Ausgleich / Gegengewicht zur eigenen Person / Persönlichkeit / Charakter
Respekt
Anerkennung und Achtung

Ein "Kontakt" kann Leidenschaft haben, meist auch Glück, aber Nähe und Vertrautheit, Sicherheit, Intimität etc. beispielsweise nicht in einem Bruchteil dessen, wie es in einer Beziehung der Fall ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juli 2014 um 7:55
In Antwort auf avarrassterne


was für eine Frage...

"Geld vom Mann, ein evtl. großes Haus" müsste ich nicht "raus lassen" - das wäre nie drin.

aber:
Liebe
Nähe
Vertrauen
Loyalität
Glück
Unterstützung
Sicherheit
Intimität und Vertrautheit
Leidenschaft
ein Ausgleich / Gegengewicht zur eigenen Person / Persönlichkeit / Charakter
Respekt
Anerkennung und Achtung

Ein "Kontakt" kann Leidenschaft haben, meist auch Glück, aber Nähe und Vertrautheit, Sicherheit, Intimität etc. beispielsweise nicht in einem Bruchteil dessen, wie es in einer Beziehung der Fall ist.

Also ich
bin nach wie vor nicht überzeugt. All das ist doch auch ohne Beziehungskonstrukt möglich. Abgesehen von "Sicherheit" und "Unterstützung", was auch immer das sein soll. Verstehe ich auch nicht genau, was das sein soll.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juli 2014 um 8:08
In Antwort auf vivyan_12150899

Also ich
bin nach wie vor nicht überzeugt. All das ist doch auch ohne Beziehungskonstrukt möglich. Abgesehen von "Sicherheit" und "Unterstützung", was auch immer das sein soll. Verstehe ich auch nicht genau, was das sein soll.

Ja dann
kannst Du eh keine Beziehung führen.

Vertrauen beispielsweise ist in Beziehungen und Freundschaften (meint nicht "Bekannte" sondern wirkliche Freunde) *bedingungslos*. Bei "Kontakten" niemals, wenn man nicht völlig naiv ist.

Nähe meint emotionale Nähe, körperliche Nähe geht natürlich bei Kontakten auch problemlos.
Intimität ist nicht Sex. Sex geht natürlich ohne jedes Problem auch bei "Kontakten".

Was Sicherheit und Unterstützung sein soll? ^^ Guck in einen Duden oder Brockhaus oder google das ^^
Sicherheit hat viel mit Loyalität zu tun, einiges mit Verpflichtung und mit Vertrauen - auf einen "Kontakt" würde ich mich nie wirklich verlassen. Auf meinen Mann aber schon.
Für einen "Kontakt" würde ich nichts tun, was ich selbst nicht mag, was für mich selbst anstrengend ist, kurz: "worauf ich keinen Bock habe" - für meinen Mann natürlich schon.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juli 2014 um 11:09

Ich hab
doch extra geschrieben, dass die klassischen Argumente wie Familie, Kinder, Haus usw außen vor bleiben sollen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juli 2014 um 11:13
In Antwort auf avarrassterne

Ja dann
kannst Du eh keine Beziehung führen.

Vertrauen beispielsweise ist in Beziehungen und Freundschaften (meint nicht "Bekannte" sondern wirkliche Freunde) *bedingungslos*. Bei "Kontakten" niemals, wenn man nicht völlig naiv ist.

Nähe meint emotionale Nähe, körperliche Nähe geht natürlich bei Kontakten auch problemlos.
Intimität ist nicht Sex. Sex geht natürlich ohne jedes Problem auch bei "Kontakten".

Was Sicherheit und Unterstützung sein soll? ^^ Guck in einen Duden oder Brockhaus oder google das ^^
Sicherheit hat viel mit Loyalität zu tun, einiges mit Verpflichtung und mit Vertrauen - auf einen "Kontakt" würde ich mich nie wirklich verlassen. Auf meinen Mann aber schon.
Für einen "Kontakt" würde ich nichts tun, was ich selbst nicht mag, was für mich selbst anstrengend ist, kurz: "worauf ich keinen Bock habe" - für meinen Mann natürlich schon.

Also
die typische Exklusivität in der Beziehung Leier... aha. Ich sag ja nicht, dass ich damit nicht klarkommen würde, aber so als Regel und Basis einer sogenannten Beziehung ist das doch sehr dünn und bruchhaft.

Und mit Kontakt meinte ich durchaus auch tiefergehende "Kontakte", Intimität, Nähe, aber eben ohne Verpflichtung z.B. einer Familiengründung oder genereller Treue.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juli 2014 um 11:39
In Antwort auf vivyan_12150899

Also
die typische Exklusivität in der Beziehung Leier... aha. Ich sag ja nicht, dass ich damit nicht klarkommen würde, aber so als Regel und Basis einer sogenannten Beziehung ist das doch sehr dünn und bruchhaft.

Und mit Kontakt meinte ich durchaus auch tiefergehende "Kontakte", Intimität, Nähe, aber eben ohne Verpflichtung z.B. einer Familiengründung oder genereller Treue.

?
welche Exklusivität?
Dass mir jemand mit Status "Beziehung" näher steht und mehr wert ist als ein "Kontakt", ist eine "Leier"? Na wenn Du es sagst

Was die "Treue" angeht: ich führe Beziehungen bzw. inzwischen eine Ehe, die sexuell nicht monogam ist. - Also auf "Treue" lege ich in einer Beziehung schon grossen Wert. Aber im Sinne von Loyalität, nicht im Sinne von "er f*** nur mit mir, beschäftigt sich nur mit mir, findet mich als einzige schön und als einzige interessant ... (usw) "

Eine "Verpflichtung zur Familiengründung" echt jetzt? Ist nicht Dein Ernst
Hey, dies ist das 21. Jahrhundert, nicht das 18. Jahrhundert. Diese Verpflichtung existiert nicht. Man *kann* sich im Laufe einer Beziehung *auch* und *im beidseitigen Einvernehmen* dafür *entscheiden*, eine Familie zu gründen - mehr aber auch nicht.

Aber natürlich, Verpflichtungen gibt es in einer Beziehung, auch wenn Deine Beispiele völlig strange sind.
Die gibt es aber auch bei Freundschaften, Bekannten und "Kontakten" - nur sind sie da geringer.
Verpflichtung ist eine Basis für Vertrauen. Mein Mann kann mir vertrauen, dass ich hinter ihm stehe, auch wenn es unbequem oder hässlich wird - weil er weiss, dass er es mir wert ist, dass ich so zu ihm stehe - aber auch, weil die Beziehung bzw. Ehe mich dazu verpflichtet, zu ihm zu stehen. Wenn es eigentlich "piep-egal" ist, was man macht, weil man zu nichts verpflichtet ist, kann der andere auch nicht darauf vertrauen, dass er auch Loyalität und Unterstützung erhält, wenn es mal unbequem wird.
Ich bin so ein Mensch, der anderen nicht weiter traut, als ich sie werfen kann (und ich bin fürchterlich untrainiert mit meinen dürren Ärmchen ^^) und das ist auch grundsätzlich ok so. Aber einige wenige Menschen, denen ich wirklich sicher vertrauen kann, brauche ich schon. Es macht einfach keinen Sinn, in jedem Sturm des Lebens allein bestehen zu wollen und sich niemals wirklich entspannen zu können, weil man nie sicher ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juli 2014 um 11:47
In Antwort auf avarrassterne

?
welche Exklusivität?
Dass mir jemand mit Status "Beziehung" näher steht und mehr wert ist als ein "Kontakt", ist eine "Leier"? Na wenn Du es sagst

Was die "Treue" angeht: ich führe Beziehungen bzw. inzwischen eine Ehe, die sexuell nicht monogam ist. - Also auf "Treue" lege ich in einer Beziehung schon grossen Wert. Aber im Sinne von Loyalität, nicht im Sinne von "er f*** nur mit mir, beschäftigt sich nur mit mir, findet mich als einzige schön und als einzige interessant ... (usw) "

Eine "Verpflichtung zur Familiengründung" echt jetzt? Ist nicht Dein Ernst
Hey, dies ist das 21. Jahrhundert, nicht das 18. Jahrhundert. Diese Verpflichtung existiert nicht. Man *kann* sich im Laufe einer Beziehung *auch* und *im beidseitigen Einvernehmen* dafür *entscheiden*, eine Familie zu gründen - mehr aber auch nicht.

Aber natürlich, Verpflichtungen gibt es in einer Beziehung, auch wenn Deine Beispiele völlig strange sind.
Die gibt es aber auch bei Freundschaften, Bekannten und "Kontakten" - nur sind sie da geringer.
Verpflichtung ist eine Basis für Vertrauen. Mein Mann kann mir vertrauen, dass ich hinter ihm stehe, auch wenn es unbequem oder hässlich wird - weil er weiss, dass er es mir wert ist, dass ich so zu ihm stehe - aber auch, weil die Beziehung bzw. Ehe mich dazu verpflichtet, zu ihm zu stehen. Wenn es eigentlich "piep-egal" ist, was man macht, weil man zu nichts verpflichtet ist, kann der andere auch nicht darauf vertrauen, dass er auch Loyalität und Unterstützung erhält, wenn es mal unbequem wird.
Ich bin so ein Mensch, der anderen nicht weiter traut, als ich sie werfen kann (und ich bin fürchterlich untrainiert mit meinen dürren Ärmchen ^^) und das ist auch grundsätzlich ok so. Aber einige wenige Menschen, denen ich wirklich sicher vertrauen kann, brauche ich schon. Es macht einfach keinen Sinn, in jedem Sturm des Lebens allein bestehen zu wollen und sich niemals wirklich entspannen zu können, weil man nie sicher ist.

Aha
und wenn dein Mann auch mit 2-3 anderen Frauen zusammen sein wollte? In gleicher Art und Weise wie mit dir..!? Wird dir dadurch was weggenommen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juli 2014 um 12:02
In Antwort auf vivyan_12150899

Aha
und wenn dein Mann auch mit 2-3 anderen Frauen zusammen sein wollte? In gleicher Art und Weise wie mit dir..!? Wird dir dadurch was weggenommen?

In der gleichen Art und Weise
hiesse in der gleichen emotionalen Tiefe - und das schliesst sich bei dieser Tiefe einfach aus. Man kann sich nicht so weit auf mehrere Menschen einlassen, schon allein, weil sich das in Bezug auf Loyalität beispielsweise ganz schnell widerspricht. Bedingungslos loyal kann man immer nur einem einzigen Menschen gegenüber sein, alles andere ist per Definition nicht möglich.

Mir würde also nichts "weg genommen", es käme einfach nie dort hin.

"In der gleichen Art und Weise" auf mehrere Personen einlassen ist generell oberflächlicher. *Wirklich* tief und bedingungslos ist per se exklusiv, ja.

Damit, dass ich eine unter mehreren bin, auf die sich jemand "in gleicher Weise" einlässt, habe ich ganz und gar kein Problem, aber das ist eine Affäre, keine Beziehung. Üblicher Weise ziehe ich eine Affäre auch einer Beziehung vor, aber es gibt einige wenige Menschen, wo ich bereit bin, mich wirklich und bedingungslos auf sie einzulassen. Daraus wurde dann eine Beziehung, der Rest blieb Affäre oder Bekanntschaft mit Sex o.ä.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juli 2014 um 12:12
In Antwort auf avarrassterne

In der gleichen Art und Weise
hiesse in der gleichen emotionalen Tiefe - und das schliesst sich bei dieser Tiefe einfach aus. Man kann sich nicht so weit auf mehrere Menschen einlassen, schon allein, weil sich das in Bezug auf Loyalität beispielsweise ganz schnell widerspricht. Bedingungslos loyal kann man immer nur einem einzigen Menschen gegenüber sein, alles andere ist per Definition nicht möglich.

Mir würde also nichts "weg genommen", es käme einfach nie dort hin.

"In der gleichen Art und Weise" auf mehrere Personen einlassen ist generell oberflächlicher. *Wirklich* tief und bedingungslos ist per se exklusiv, ja.

Damit, dass ich eine unter mehreren bin, auf die sich jemand "in gleicher Weise" einlässt, habe ich ganz und gar kein Problem, aber das ist eine Affäre, keine Beziehung. Üblicher Weise ziehe ich eine Affäre auch einer Beziehung vor, aber es gibt einige wenige Menschen, wo ich bereit bin, mich wirklich und bedingungslos auf sie einzulassen. Daraus wurde dann eine Beziehung, der Rest blieb Affäre oder Bekanntschaft mit Sex o.ä.

Wieso
schließt sich das aus? Nur weil du es nicht kannst oder willst, heißt es doch nicht, dass andere das auch nicht können oder wollen. Und wirklich loyal kann man letztlich nur sich selbst gegenüber sein mMn.
Außerdem sagst du ja, dass du auf Loyalität und Tiefe anderer gegenüber, egal ob Kindern, Familie, Freunden usw keinen großen Wert legst. Nur weil sie halt nicht dein Mann sind.... finde ich per se nicht gut dieses Weltbild.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juli 2014 um 12:28
In Antwort auf vivyan_12150899

Wieso
schließt sich das aus? Nur weil du es nicht kannst oder willst, heißt es doch nicht, dass andere das auch nicht können oder wollen. Und wirklich loyal kann man letztlich nur sich selbst gegenüber sein mMn.
Außerdem sagst du ja, dass du auf Loyalität und Tiefe anderer gegenüber, egal ob Kindern, Familie, Freunden usw keinen großen Wert legst. Nur weil sie halt nicht dein Mann sind.... finde ich per se nicht gut dieses Weltbild.

So?
sage ich das? Ich habe beispielsweise gesagt, dass Vertrauen gegenüber Freunden bedingungslos ist - wie soll das gehen ohne Loyalität? Nur ist Freundschaft auf einer anderen emotionalen Ebene als Liebe zu einem Partner. Die Liebe zum eigenen Kind auch.
Meiner Familie gegenüber... Naja, wenn Familie = Eltern, Geschwister, Onkel, Tanten etc und nicht = Mann und Kind - dann ja, ist mir egal. Familie ist Zwangsbekanntschaft, Loyalität ist verdient, nicht per Geburt definiert.

Konflikte kann es und wird es dennoch geben u.a. in Bezug auf Loyalität und Verpflichtung, aber man plant sie wenigstens nicht von vorn herein fest ein. ^^

Wirklich loyal kann man nur sich selbst gegenüber sein - ja, da ist etwas dran. Dazu gehört aber auch, dass man Verpflichtungen, die man eingeht, anerkennt - und ihnen folgt. Für mich gehört auch dazu, dass ich eine Verpflichtung eingehe, wenn ich ein gewisses Mass an (emotionaler!) Nähe zulasse.
Nicht blinde Loyalität wie bei Hagen von Tronje, aber definitiv so, dass man sich nicht vor den Konsequenzen der eigenen Entscheidungen drückt.

Ausserdem tust Du so, als würde ich eine Beziehung als etwas ansehen, was ich unbedingt haben müsste, wo ich mit Affären und "Kontakten" nicht zufrieden bin. Das ist nicht so. Eine Beziehung ist nur etwas Besonderes - aber nichts, was "muss". Spass haben und eine schöne Zeit kann ich auch mit einem Mann, der "in der gleichen Art und Weise" mit anderen Frauen zusammen ist. Ich denke auch, man kann mehr als einen Menschen (zur gleichen Zeit natürlich) lieben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juli 2014 um 12:37

Ja...
es gibt Leidenschaft auch in Affären, bei Bekanntschaft mit Sex oder ONS,
es gibt Vertrauen und Loyalität auch in Freundschaften,
es gibt Respekt und Anerkennung (i.S.v. "Akzeptanz") auch bei Freunden und bei guten Bekannten
usw.

Aber die Frage war doch zu dem Zeitpunkt noch nicht "was gibt es nur in Beziehungen" sondern "was ist eine Beziehung mehr als Geld, Haus, Kind?" und mehr als "Kontakt" - also für mich ist "Kontakt" eine flüchtige Bekanntschaft - jedenfalls unter Affäre und noch nicht einmal im gleichen Universum wie "Freundschaft"

Wenn die Frage lautet "was gibt es nur und ausschliesslich in Beziehungen?" Dann ist meine Antwort: die emotionale Tiefe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juli 2014 um 12:43
In Antwort auf avarrassterne

So?
sage ich das? Ich habe beispielsweise gesagt, dass Vertrauen gegenüber Freunden bedingungslos ist - wie soll das gehen ohne Loyalität? Nur ist Freundschaft auf einer anderen emotionalen Ebene als Liebe zu einem Partner. Die Liebe zum eigenen Kind auch.
Meiner Familie gegenüber... Naja, wenn Familie = Eltern, Geschwister, Onkel, Tanten etc und nicht = Mann und Kind - dann ja, ist mir egal. Familie ist Zwangsbekanntschaft, Loyalität ist verdient, nicht per Geburt definiert.

Konflikte kann es und wird es dennoch geben u.a. in Bezug auf Loyalität und Verpflichtung, aber man plant sie wenigstens nicht von vorn herein fest ein. ^^

Wirklich loyal kann man nur sich selbst gegenüber sein - ja, da ist etwas dran. Dazu gehört aber auch, dass man Verpflichtungen, die man eingeht, anerkennt - und ihnen folgt. Für mich gehört auch dazu, dass ich eine Verpflichtung eingehe, wenn ich ein gewisses Mass an (emotionaler!) Nähe zulasse.
Nicht blinde Loyalität wie bei Hagen von Tronje, aber definitiv so, dass man sich nicht vor den Konsequenzen der eigenen Entscheidungen drückt.

Ausserdem tust Du so, als würde ich eine Beziehung als etwas ansehen, was ich unbedingt haben müsste, wo ich mit Affären und "Kontakten" nicht zufrieden bin. Das ist nicht so. Eine Beziehung ist nur etwas Besonderes - aber nichts, was "muss". Spass haben und eine schöne Zeit kann ich auch mit einem Mann, der "in der gleichen Art und Weise" mit anderen Frauen zusammen ist. Ich denke auch, man kann mehr als einen Menschen (zur gleichen Zeit natürlich) lieben.

Um meinen Fehler diesmal selbst zu korrigieren
es gibt *eine* per Geburt definierte Loyalität: die zum eigenen Kind. Aus einer Verpflichtung heraus, die man eingeht in dem Moment, in dem man sich für ein Kind entscheidet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juli 2014 um 22:09

Für mich gibt es nichts Schöneres als eine Beziehung!
Deine Frage hat mich sehr verwundert. Klar hat jeder eine andere Meinung und das muss man akzeptieren .. von daher hier meine Meinung:

Ich will keine Beziehung wegen dem Geld des Mannes oder weil ich Kinder und ein gemeinsames Haus mit ihm will ... sondern weil ich es einfach unbeschreiblich schön finde, jemanden zu haben, der mich "vervollständigt" (findest du jetzt sicher kitschig, aber ich finde grade keine andere Beschreibung) aber so sehen ich es. Menschen sind keine Einzelgänger und daher von Natur aus gern mit anderen zusammen ... außerdem ist es doch schön, wenn man mit jemanden seine Sorgen und Probleme teilen kann .. dadurch habe ich wirklich das Gefühl, dass meine Sorgen nur noch halb so schlimm sind, wenn ich sie mit meinem Freund teilen kann. Gleichzeitig verdoppelt sich mein Glück, wenn ich es mit ihm teilen kann. Die Gefühle zu einem "festen Freund" in einer Beziehung sind viel intensiver, als zu der besten Freundin/besten Kumpel z.B., welche wahrscheinlich durch den körperlichen Kontakt (Kuscheln, Küssen ... ) und eben die gegenseitige Liebe, die man für einander empfindet, entstehen. Zudem finde ich das Gefühl einmalig, wenn ich weiß, dass mein Freund nur mit mir zusammen sein will und er weiß, dass ich nur mit ihm zusammen sein will. Das Gefühl von jemand anderen geliebt zu werden, dass man für jemand anderen etwas ganz Besonderes ist ... und dass man sich gegenseitig treu und loyal ist. Solche Gefühle kann ICH bei niemand anderem haben. Und für mich gibt es nichts Schöneres..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Juli 2014 um 18:39


Richtig.
Mein Freund hat mal zu mir gesagt: "Du und ich sind der Fixpunkt. Wie sich das Leben weiter entwickelt in beruflicher, familiärer, freundschaftlicher, finanzieller Hinsicht, wird die Zukunft zeigen und ist noch nicht planbar, aber unsere Beziehung steht fest und alles andere wird mit Rücksicht auf sie geplant."
Und das ist für mich ein wichtiger Unterschied zu Freundschaften oder auch zu anderen Familienmitgliedern (Kinder hab ich noch keine, da passt das dann nicht mehr das Argument ): Ich plane als "wir" und er auch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen