Home / Forum / Liebe & Beziehung / Beziehung trotz Alkoholproblem?

Beziehung trotz Alkoholproblem?

13. August 2004 um 15:53

Hallo Ihr Lieben,

ich bin zwar erst kurz in diesem Forum, aber mir fallen immer wieder Dinge ein, die ich als geeignet ansehe, daß man mal ein paar andere Meinungen hört.

Nun zu meiner Frage:

Meine Schwester ist 7 Jahre jünger als ich (27) und hat einen 3 Jahre älteren Freund. Soweit ist die Beziehung glücklich was ich so bei Treffen beobachten kann. Jedoch ruft sie mich in Abständen von ungefähr 3 Wochen und nach Partys immer recht aufgelöst an.

Ihr Freund trinkt sonst außer mal ab und zu einem Feierabendbier kaum Alkohol. Allerdings hat sie es schon mehrfach erlebt, wenn er einen freien Tag hat, daß sie ihn beim heim kommen sturzbetrunken vorfindet. Auch bei Partys betrinkt er sich in kürzester Zeit derartig, daß er fast im Delirium ist. Ich habe es nur mal bei einer Familienfeier beobachtet, da hat er innerhalb von 2 Stunden einen Pegel gehabt, daß er sich weder artikulieren konnte, noch irgendetwas aus der Umgebung mitbekam.

Ich denke mal, sie liebt ihn sehr, man sieht das auch. Er tut sonst alles für sie, die beiden wollen Kinder ... also das ganze "glückliche" Programm.

Sie fragt mich um Rat, da das mit der Trinkerei in diesem Ausmaß immer wieder vorkommt, aber ich weiß nicht recht, was ich ihr raten soll. Wirklich keine Ahnung.

Was meint ihr? Sollte sie sich trennen? Er hat ihr glaub ich auch schon versprochen, das zu unterlassen, aber vielleicht ist er auch ein sogenannter Quartalstrinker, ich weiß auch nicht.

Ich bau einfach auf eure Lebenserfahrung.

Danke.
Lini

Mehr lesen

13. August 2004 um 15:57

Ich sag nur
dass an genau dem meine letzte beziehung zugrunde ging, weil er sich ständig am Wochenende bei Gelegenheiten vollaufen liess und am nächsten Tag nichts mehr wusste.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 16:02
In Antwort auf niu_12253528

Ich sag nur
dass an genau dem meine letzte beziehung zugrunde ging, weil er sich ständig am Wochenende bei Gelegenheiten vollaufen liess und am nächsten Tag nichts mehr wusste.

Ich stell mir ja die Frage
ob das irgendwann mal besser wird. Meine Schwester ist auch über die Blamage immer sehr traurig, weil die anderen sie dann immer mitleidig anschauen.
Ich denke nicht, daß er Grund (beziehungstechnisch) zum trinken hat, m.E. würde er sich dann doch bestimmt ständig zulaufen lassen.
Ich hab mal was von einem Alpha-Alkoholiker gelesen, will meine Schwester aber auch nicht unbedingt noch mehr belasten oder beunruhigen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 16:05

Man
muss sich doch nicht gleich trennen!!! Ich kann mir schon in etwa vorstellen, wie deine Schwester sich fühlen muss, und das ist glaube ich auch egal, ob er das regelmäßig tut oder ab und zu. Es muss wohl ein Problem dahinter stecken. Wie es scheint kennt ihr Freund seine Grenzen nicht beim Alkohol, oder besser gesagt, hat sein Trinkverhalten nicht unter Kontrolle. So von heute auf morgen, kann er wohl auch nicht einfach so damit aufhören. Vielleicht sollte deine Schwester sich mal ernsthaft und sachlich mit ihm unterhalten, so dass sie vielleicht zusammen herausfinden können, warum er dazu neigt, sich so voll laufen zu lassen. Wenn das alles nichts bringt, gibt es ja auch öffentliche Stellen, an die man sich wenden kann. Aber das glaube ich, wird er bestimmt ablehnen. Sieht er es denn selber als Problem an?? Wenn das nicht der Fall ist, dann ist es schwierig, ihm da zu helfen, weil er in seinen Augen keine Hilfe benötigt. Auf jeden Fall sollten sie ZUSAMMEN dieses Problem angehen und offen darüber reden, um so an die Ursachen zu kommen.

lg
duschka

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 16:10

Alternativen?
Hallo Lini,

nett dass du dich so um deine Schwester kümmerst. Alkohol in solcher Dosierung gehört einfach nicht in eine "glückliche" Beziehung.
Eigentlich sehe ich nur zwei Alternativen:

A) Sie trennt sich von ihm, am besten so lange noch kein Nachwuchs da ist, der unter einer Trennung leiden könnte.

B) Professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, wobei ich mir eigentlich keine großen Erfolgsaussichten mache.

Ich würde zu Alternative A raten. Aber das ist nur meine subjektive Meinung.


Alles Gute,

Oneforone

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 16:14
In Antwort auf gena_12107388

Man
muss sich doch nicht gleich trennen!!! Ich kann mir schon in etwa vorstellen, wie deine Schwester sich fühlen muss, und das ist glaube ich auch egal, ob er das regelmäßig tut oder ab und zu. Es muss wohl ein Problem dahinter stecken. Wie es scheint kennt ihr Freund seine Grenzen nicht beim Alkohol, oder besser gesagt, hat sein Trinkverhalten nicht unter Kontrolle. So von heute auf morgen, kann er wohl auch nicht einfach so damit aufhören. Vielleicht sollte deine Schwester sich mal ernsthaft und sachlich mit ihm unterhalten, so dass sie vielleicht zusammen herausfinden können, warum er dazu neigt, sich so voll laufen zu lassen. Wenn das alles nichts bringt, gibt es ja auch öffentliche Stellen, an die man sich wenden kann. Aber das glaube ich, wird er bestimmt ablehnen. Sieht er es denn selber als Problem an?? Wenn das nicht der Fall ist, dann ist es schwierig, ihm da zu helfen, weil er in seinen Augen keine Hilfe benötigt. Auf jeden Fall sollten sie ZUSAMMEN dieses Problem angehen und offen darüber reden, um so an die Ursachen zu kommen.

lg
duschka

Soweit ich weiß
ist er hinterher (am nächsten Tag) auch immer ganz reuig und hat ihr versprochen, sich zu mäßigen. Das geht aber nun schon gut und gern 1 Jahr und ich glaube, meine Schwester hat einfach die Faxen dicke.
Wenn ich mich reinversetze, ich würde meinen Freund erwürgen, wenn er mich überall so blamiert, in dem er bis zum Verlust der Muttersprache trinkt.
Manno, sie tut mir einfach leid, aber eigentlich ist er ein ganz lieber, ich mag ihn ja selbst richtig gerne (nüchtern versteht sich).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 16:16
In Antwort auf gena_12107388

Man
muss sich doch nicht gleich trennen!!! Ich kann mir schon in etwa vorstellen, wie deine Schwester sich fühlen muss, und das ist glaube ich auch egal, ob er das regelmäßig tut oder ab und zu. Es muss wohl ein Problem dahinter stecken. Wie es scheint kennt ihr Freund seine Grenzen nicht beim Alkohol, oder besser gesagt, hat sein Trinkverhalten nicht unter Kontrolle. So von heute auf morgen, kann er wohl auch nicht einfach so damit aufhören. Vielleicht sollte deine Schwester sich mal ernsthaft und sachlich mit ihm unterhalten, so dass sie vielleicht zusammen herausfinden können, warum er dazu neigt, sich so voll laufen zu lassen. Wenn das alles nichts bringt, gibt es ja auch öffentliche Stellen, an die man sich wenden kann. Aber das glaube ich, wird er bestimmt ablehnen. Sieht er es denn selber als Problem an?? Wenn das nicht der Fall ist, dann ist es schwierig, ihm da zu helfen, weil er in seinen Augen keine Hilfe benötigt. Auf jeden Fall sollten sie ZUSAMMEN dieses Problem angehen und offen darüber reden, um so an die Ursachen zu kommen.

lg
duschka

Einsicht
Ja,
prinzipiell liegt Duschka schon richtig, allerdings ist dann die Einsicht ihres Freundes nötig. Jeder darf nun selbst beurteilen, mit welcher Wahrscheinlichkeit diese vorhanden ist. Wissen tun wir es nicht.
Ich hoffe, die Schwester von Lini findest das aber heraus. Alles Weitere liegt dann fast auf der Hand.

LG
Oneforone

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 16:17
In Antwort auf heber_11928268

Alternativen?
Hallo Lini,

nett dass du dich so um deine Schwester kümmerst. Alkohol in solcher Dosierung gehört einfach nicht in eine "glückliche" Beziehung.
Eigentlich sehe ich nur zwei Alternativen:

A) Sie trennt sich von ihm, am besten so lange noch kein Nachwuchs da ist, der unter einer Trennung leiden könnte.

B) Professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, wobei ich mir eigentlich keine großen Erfolgsaussichten mache.

Ich würde zu Alternative A raten. Aber das ist nur meine subjektive Meinung.


Alles Gute,

Oneforone

@oneforone
Mit dem Kümmern ist so eine Sache. Ich möchte ja auch keinen Rat geben, der sich dann vielleicht als falsch rausstellt, und sie mich mit dem A... nicht mehr anguckt. Aus der Pflicht stehlen kann ich mich aber auch nicht wirklich, da sie mich ja doch mit rein zieht.
Ich sehe einfach, daß er sonst ein Top-Mann ist und es vielleicht falsch ist, ihn deswegen zu verlassen. Andererseits leidet sie ja auch sehr darunter, verständlich. Den müßte man wirklich mal richtig verkloppen ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 16:22
In Antwort auf tekla_11903129

Soweit ich weiß
ist er hinterher (am nächsten Tag) auch immer ganz reuig und hat ihr versprochen, sich zu mäßigen. Das geht aber nun schon gut und gern 1 Jahr und ich glaube, meine Schwester hat einfach die Faxen dicke.
Wenn ich mich reinversetze, ich würde meinen Freund erwürgen, wenn er mich überall so blamiert, in dem er bis zum Verlust der Muttersprache trinkt.
Manno, sie tut mir einfach leid, aber eigentlich ist er ein ganz lieber, ich mag ihn ja selbst richtig gerne (nüchtern versteht sich).

Killerfaktor Alkohol
Natürlich kann er einem leid tun. Dennoch bleibt Alkohol ein echter Killerfaktor einer Beziehung. Das kann er einfach nicht mit anderen lieben Eigenschaften ausgleichen. Da tendiere ich zur Konsequenz.


LG
Oneforone

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 16:22

Oh oh...
Ein derartiger Alkoholkonsum ist auf jeden Fall ein Problem, das nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollte.

So lange der Freund das aber selber nicht kapiert, ist das eine ganz schwierige Situation. Deine Schwester muß ihm schon klipp und klar sagen, wie sehr sie das ankotzt. Wohnen sie zusammen? Wenn sich die Situation nicht ändert, sollte sie vielleicht vorübergehend aus der Wohnung ausziehen, damit er auch sieht, wie ernst ihr damit ist.

Auf jeden Fall konsequent bleiben! Ich habe leider Erfahrung mit einem Alkoholiker. Wenn man immer wieder weich wird und an die Versprechungen glaubt, ändert sich gar nix!!

Gruß
Scholli

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 16:26

Hallo Lini
glaub mir, wer so unkontrolliert trinkt und das in so jungen Jahren ist schwer alkohoholkrank und da hilft nur, die Beziehung beenden! Das muss man sich nicht antun!!
Mit solch einer Last eine Familie gründen, muss in einer Riesenentäuschung enden.
Dazu ist das Leben zu kurz!
herzliche Grüße
hcbr

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 16:31
In Antwort auf tekla_11903129

@oneforone
Mit dem Kümmern ist so eine Sache. Ich möchte ja auch keinen Rat geben, der sich dann vielleicht als falsch rausstellt, und sie mich mit dem A... nicht mehr anguckt. Aus der Pflicht stehlen kann ich mich aber auch nicht wirklich, da sie mich ja doch mit rein zieht.
Ich sehe einfach, daß er sonst ein Top-Mann ist und es vielleicht falsch ist, ihn deswegen zu verlassen. Andererseits leidet sie ja auch sehr darunter, verständlich. Den müßte man wirklich mal richtig verkloppen ...

Schwierige Lage für dich, aber deine Schwester geht vor
Dennoch ist für mich das Vorhandensein des Killerfaktors Alkohol bereits ein hinreichender Grund, die Beziehung zu beenden.
Wie groß ist die Chance, Alkoholkranke zu heilen?
Diese Frage könntest du deiner Schwester vielleicht mal stellen. Hier geht es zunächst um die glückliche Zukunft deiner Schwester.


Liebe Grüße,

Oneforone

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 16:31
In Antwort auf tekla_11903129

@oneforone
Mit dem Kümmern ist so eine Sache. Ich möchte ja auch keinen Rat geben, der sich dann vielleicht als falsch rausstellt, und sie mich mit dem A... nicht mehr anguckt. Aus der Pflicht stehlen kann ich mich aber auch nicht wirklich, da sie mich ja doch mit rein zieht.
Ich sehe einfach, daß er sonst ein Top-Mann ist und es vielleicht falsch ist, ihn deswegen zu verlassen. Andererseits leidet sie ja auch sehr darunter, verständlich. Den müßte man wirklich mal richtig verkloppen ...

Schwierige Lage für dich, aber deine Schwester geht vor
Dennoch ist für mich das Vorhandensein des Killerfaktors Alkohol bereits ein hinreichender Grund, die Beziehung zu beenden.
Wie groß ist die Chance, Alkoholkranke zu heilen?
Diese Frage könntest du deiner Schwester vielleicht mal stellen. Hier geht es zunächst um die glückliche Zukunft deiner Schwester.


Liebe Grüße,

Oneforone

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 22:16
In Antwort auf tekla_11903129

Ich stell mir ja die Frage
ob das irgendwann mal besser wird. Meine Schwester ist auch über die Blamage immer sehr traurig, weil die anderen sie dann immer mitleidig anschauen.
Ich denke nicht, daß er Grund (beziehungstechnisch) zum trinken hat, m.E. würde er sich dann doch bestimmt ständig zulaufen lassen.
Ich hab mal was von einem Alpha-Alkoholiker gelesen, will meine Schwester aber auch nicht unbedingt noch mehr belasten oder beunruhigen.

Solche Menschen
ändert man leider nur in den seltensten Fällen, auch wenn sie es immer wieder versprechen! Ich habe Ähnliches mit meinem 1.Ehemann erlebt, Heirat mit 21, er 28. Immer häufiger gab es "Ausfälle", leider immer bis hin zur Bewusslosigkeit. Ich habe ihn schon auf keine Feier mehr mitgenommen! Leider wurde auch nach Feierabend (Baubranche) häufig getrunken, aber wenn alle bei ein paar Bier blieben, musste mein EX weitertrinken. Auch eine Trennung änderte an seinem Trinkverhalten nichts, Führerschein weg, Strafe, Schulden und das Ende vom Lied, 1999 im Alkoholrausch tödlich verunglückt! Was blieb: zwei sehr traurige und enttäuschte Kinder und eine Ex-Frau, die ihn nicht ändern konnte, weil er nicht wollte!
Liebe Lini6, es muss nicht so dramatisch werden, aber es kann! Leider musst du damit rechnen, dass deine Schwester total beleidigt auf deine Hinweise reagiert. Hab trotzdem Geduld mit ihr! Liebe Grüße!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2004 um 9:19

Vielen Dank
für die doch recht einheitlichen Antworten. Ich denke ja auch, daß es sicher nicht besser wird. Aber wißt ihr, man merkt auch, daß die beiden sich wirklich lieben.
Ein weiteres Problem ist noch, daß er durch die Trinkerei kein ordentliches Sexualleben zu stande bekommt. Meine Schwester hat mit mir nie darüber gesprochen, aber vor einigen Wochen sagte sie mir, daß er Sexualität immer als Notwendigkeit empfände und vielleicht ein "sogenannter Sexmuffel" ist. Ich hatte mit meinem Freund (siehe Forum) ja auch schon mal ein Problem, aber bei denen scheint das sehr andauernd zu sein.
Wer kann mir eigentlich mal erklären, was ein Sexmuffel ist? Ist das ein Mann, der einfach zu bequem zum Bewegen ist, oder was?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club