Home / Forum / Liebe & Beziehung / Beziehung mit trockener Alkoholikerin?

Beziehung mit trockener Alkoholikerin?

22. September 2017 um 21:54

Hallo, ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin, aber ich versuche es mal. Ich habe vor Kurzem eine Frau kennengelernt und es hat mich total erwischt. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass es ihr auch so ging (ich habe einige Erfahrung mit Frauen und kann Zeichen glaube ich ganz gut deuten). Sie ist sehr offen, nett und herzlich, aber ab einem gewissen Punkt macht sie total "zu". Wenn ich sie mal umarmt habe, stand sie da wie versteinert. Ich muss dazu sagen, dass sie bei mir gewohnt hat (sie ist in meine WG eingezogen). Vor ein paar Wochen hatten wir dann einen Streit, bei dem ich total überreagiert habe. Ich habe sie völlig unnötig angeschrien (mir geht die Situation wohl etwas an die Substanz). Ich habe mich dann bei ihr entschuldigt und wir haben uns auch wieder vertragen, aber ich habe das Gefühl, dass sie seitdem innerlich auf Distanz gegangen ist. Und dann der Super-Gau. Meine Ex-Freundin hat mich besucht und ich bin mit ihr in mein Zimmer. Und dann kam das Eine zum Anderen - ich war frustriert, sie war da, vielleicht wollte ich die andere - ich nenne sie der Einfachheit halber mal Nina -  auch etwas eifersüchtig machen - und dann hab ich mit meiner Ex geschlafen. Ich nehme an, dass Nina das gehört hat. Und tja, am nächsten Tag war sie dann weg. Ist ausgezogen. Sie hat mir versucht, nett zu erklären, weshalb, aber das klang wie Ausreden (von wegen, WG wäre doch nichts für sie usw. usw.). Viele werden jetzt denken: Selbst Schuld, Trottel. Aber ich war einfach mit meinem Latein am Ende - ich habe drei Monate mit ihr zusammen gewohnt, wir haben jeden Abend zusammengesessen, viele Dinge unternommen, aber sobald ich ihr etwas näher kam, hat sie abgeblockt. Und ich hab mich irgendwie nicht getraut, das anzusprechen ... Achso, wie in der Überschrift schon geschrieben, ist sie trockene Alkoholikerin, seit etwa einem Jahr abstinent. Kennt sich jemand damit aus? Kann es sein, dass sie Angst hat vor einer Beziehung? Oder kann man das nicht verallgemeinern? Und die wichtigste Frage: Was soll ich tun? Meint Ihr, ich habe noch eine Chance und soll es nochmal bei ihr versuchen und alle Karten auf den Tisch legen? Oder meint Ihr, ich hab's verkackt? Ich mache mich irgendwie nur ungern zum Deppen, das ist wohl mein "Hau"... Viele Fragen... Ich wäre dankbar, wenn mir jemand zumindest die eine oder andere beantworten könnte!

Mehr lesen

23. September 2017 um 10:16
In Antwort auf giuseppe711

Hallo, ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin, aber ich versuche es mal. Ich habe vor Kurzem eine Frau kennengelernt und es hat mich total erwischt. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass es ihr auch so ging (ich habe einige Erfahrung mit Frauen und kann Zeichen glaube ich ganz gut deuten). Sie ist sehr offen, nett und herzlich, aber ab einem gewissen Punkt macht sie total "zu". Wenn ich sie mal umarmt habe, stand sie da wie versteinert. Ich muss dazu sagen, dass sie bei mir gewohnt hat (sie ist in meine WG eingezogen). Vor ein paar Wochen hatten wir dann einen Streit, bei dem ich total überreagiert habe. Ich habe sie völlig unnötig angeschrien (mir geht die Situation wohl etwas an die Substanz). Ich habe mich dann bei ihr entschuldigt und wir haben uns auch wieder vertragen, aber ich habe das Gefühl, dass sie seitdem innerlich auf Distanz gegangen ist. Und dann der Super-Gau. Meine Ex-Freundin hat mich besucht und ich bin mit ihr in mein Zimmer. Und dann kam das Eine zum Anderen - ich war frustriert, sie war da, vielleicht wollte ich die andere - ich nenne sie der Einfachheit halber mal Nina -  auch etwas eifersüchtig machen - und dann hab ich mit meiner Ex geschlafen. Ich nehme an, dass Nina das gehört hat. Und tja, am nächsten Tag war sie dann weg. Ist ausgezogen. Sie hat mir versucht, nett zu erklären, weshalb, aber das klang wie Ausreden (von wegen, WG wäre doch nichts für sie usw. usw.). Viele werden jetzt denken: Selbst Schuld, Trottel. Aber ich war einfach mit meinem Latein am Ende - ich habe drei Monate mit ihr zusammen gewohnt, wir haben jeden Abend zusammengesessen, viele Dinge unternommen, aber sobald ich ihr etwas näher kam, hat sie abgeblockt. Und ich hab mich irgendwie nicht getraut, das anzusprechen ... Achso, wie in der Überschrift schon geschrieben, ist sie trockene Alkoholikerin, seit etwa einem Jahr abstinent. Kennt sich jemand damit aus? Kann es sein, dass sie Angst hat vor einer Beziehung? Oder kann man das nicht verallgemeinern? Und die wichtigste Frage: Was soll ich tun? Meint Ihr, ich habe noch eine Chance und soll es nochmal bei ihr versuchen und alle Karten auf den Tisch legen? Oder meint Ihr, ich hab's verkackt? Ich mache mich irgendwie nur ungern zum Deppen, das ist wohl mein "Hau"... Viele Fragen... Ich wäre dankbar, wenn mir jemand zumindest die eine oder andere beantworten könnte!

Ja, sie ist bestimmt auch total verschossen in dich, so wie du's dank deiner Erfahrung gleich bemerkt hast 

Wenn du dich nicht zum Deppen machen willst, wieso tust du es dann?

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2017 um 11:05
In Antwort auf giuseppe711

Hallo, ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin, aber ich versuche es mal. Ich habe vor Kurzem eine Frau kennengelernt und es hat mich total erwischt. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass es ihr auch so ging (ich habe einige Erfahrung mit Frauen und kann Zeichen glaube ich ganz gut deuten). Sie ist sehr offen, nett und herzlich, aber ab einem gewissen Punkt macht sie total "zu". Wenn ich sie mal umarmt habe, stand sie da wie versteinert. Ich muss dazu sagen, dass sie bei mir gewohnt hat (sie ist in meine WG eingezogen). Vor ein paar Wochen hatten wir dann einen Streit, bei dem ich total überreagiert habe. Ich habe sie völlig unnötig angeschrien (mir geht die Situation wohl etwas an die Substanz). Ich habe mich dann bei ihr entschuldigt und wir haben uns auch wieder vertragen, aber ich habe das Gefühl, dass sie seitdem innerlich auf Distanz gegangen ist. Und dann der Super-Gau. Meine Ex-Freundin hat mich besucht und ich bin mit ihr in mein Zimmer. Und dann kam das Eine zum Anderen - ich war frustriert, sie war da, vielleicht wollte ich die andere - ich nenne sie der Einfachheit halber mal Nina -  auch etwas eifersüchtig machen - und dann hab ich mit meiner Ex geschlafen. Ich nehme an, dass Nina das gehört hat. Und tja, am nächsten Tag war sie dann weg. Ist ausgezogen. Sie hat mir versucht, nett zu erklären, weshalb, aber das klang wie Ausreden (von wegen, WG wäre doch nichts für sie usw. usw.). Viele werden jetzt denken: Selbst Schuld, Trottel. Aber ich war einfach mit meinem Latein am Ende - ich habe drei Monate mit ihr zusammen gewohnt, wir haben jeden Abend zusammengesessen, viele Dinge unternommen, aber sobald ich ihr etwas näher kam, hat sie abgeblockt. Und ich hab mich irgendwie nicht getraut, das anzusprechen ... Achso, wie in der Überschrift schon geschrieben, ist sie trockene Alkoholikerin, seit etwa einem Jahr abstinent. Kennt sich jemand damit aus? Kann es sein, dass sie Angst hat vor einer Beziehung? Oder kann man das nicht verallgemeinern? Und die wichtigste Frage: Was soll ich tun? Meint Ihr, ich habe noch eine Chance und soll es nochmal bei ihr versuchen und alle Karten auf den Tisch legen? Oder meint Ihr, ich hab's verkackt? Ich mache mich irgendwie nur ungern zum Deppen, das ist wohl mein "Hau"... Viele Fragen... Ich wäre dankbar, wenn mir jemand zumindest die eine oder andere beantworten könnte!

Ganz ehrlich, wenn ich in einer WG mit einem Mann wohnen würde, der vielleicht meine Freundlichkeit fehlinterpretiert und mir zu Nahe kommt, fänd ich das dchon unangenehm. Wenn dieser Mann mich in einem Streit auch noch grundlos anschreit und letztlich mit seiner EX schläft um mich eifersüchtig zu machen würd ich mir denken:" bloß weg von diesem Psycho.". Sie ist seit einem Jahr trocken und hat sicherlich genug damit zu tun, dasd ihr Leben so bleibt bzw. schöner wird.  Da hätte ich sicherlich kein Interesse an nem Typen wie dir, sorry.

8 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2017 um 11:57
In Antwort auf koalalola1864

Ganz ehrlich, wenn ich in einer WG mit einem Mann wohnen würde, der vielleicht meine Freundlichkeit fehlinterpretiert und mir zu Nahe kommt, fänd ich das dchon unangenehm. Wenn dieser Mann mich in einem Streit auch noch grundlos anschreit und letztlich mit seiner EX schläft um mich eifersüchtig zu machen würd ich mir denken:" bloß weg von diesem Psycho.". Sie ist seit einem Jahr trocken und hat sicherlich genug damit zu tun, dasd ihr Leben so bleibt bzw. schöner wird.  Da hätte ich sicherlich kein Interesse an nem Typen wie dir, sorry.

da kann ich mich nur anschliessen, so jemand wie dich braucht man nicht
als partner...
wenn du ihr wohlgesonnen bist, lass sie in ruhe...

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Oktober 2017 um 22:18
In Antwort auf giuseppe711

Hallo, ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin, aber ich versuche es mal. Ich habe vor Kurzem eine Frau kennengelernt und es hat mich total erwischt. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass es ihr auch so ging (ich habe einige Erfahrung mit Frauen und kann Zeichen glaube ich ganz gut deuten). Sie ist sehr offen, nett und herzlich, aber ab einem gewissen Punkt macht sie total "zu". Wenn ich sie mal umarmt habe, stand sie da wie versteinert. Ich muss dazu sagen, dass sie bei mir gewohnt hat (sie ist in meine WG eingezogen). Vor ein paar Wochen hatten wir dann einen Streit, bei dem ich total überreagiert habe. Ich habe sie völlig unnötig angeschrien (mir geht die Situation wohl etwas an die Substanz). Ich habe mich dann bei ihr entschuldigt und wir haben uns auch wieder vertragen, aber ich habe das Gefühl, dass sie seitdem innerlich auf Distanz gegangen ist. Und dann der Super-Gau. Meine Ex-Freundin hat mich besucht und ich bin mit ihr in mein Zimmer. Und dann kam das Eine zum Anderen - ich war frustriert, sie war da, vielleicht wollte ich die andere - ich nenne sie der Einfachheit halber mal Nina -  auch etwas eifersüchtig machen - und dann hab ich mit meiner Ex geschlafen. Ich nehme an, dass Nina das gehört hat. Und tja, am nächsten Tag war sie dann weg. Ist ausgezogen. Sie hat mir versucht, nett zu erklären, weshalb, aber das klang wie Ausreden (von wegen, WG wäre doch nichts für sie usw. usw.). Viele werden jetzt denken: Selbst Schuld, Trottel. Aber ich war einfach mit meinem Latein am Ende - ich habe drei Monate mit ihr zusammen gewohnt, wir haben jeden Abend zusammengesessen, viele Dinge unternommen, aber sobald ich ihr etwas näher kam, hat sie abgeblockt. Und ich hab mich irgendwie nicht getraut, das anzusprechen ... Achso, wie in der Überschrift schon geschrieben, ist sie trockene Alkoholikerin, seit etwa einem Jahr abstinent. Kennt sich jemand damit aus? Kann es sein, dass sie Angst hat vor einer Beziehung? Oder kann man das nicht verallgemeinern? Und die wichtigste Frage: Was soll ich tun? Meint Ihr, ich habe noch eine Chance und soll es nochmal bei ihr versuchen und alle Karten auf den Tisch legen? Oder meint Ihr, ich hab's verkackt? Ich mache mich irgendwie nur ungern zum Deppen, das ist wohl mein "Hau"... Viele Fragen... Ich wäre dankbar, wenn mir jemand zumindest die eine oder andere beantworten könnte!

Hallo, erst mal vielen Dank an alle, die mir geantwortet haben! Hätte gar nicht damit gerechnet, dass sich hier so viele mit meinem Anliegen beschäftigen. Sehr nett! Falls Euch der Ausgang der Geschichte interessiert - die, die geschrieben haben, dass sie mich für nen Psycho hält, hatten leider mehr oder weniger recht. Ich hab sie nochmal kontaktiert und wir hatten ein gutes Gespräch. Sie mochte mich wirklich bzw war interessiert, hat aber Angst vor einer Beziehung, weil sie sich damit verletzlich macht (in der Therapie haben Sie geraten, sich in den ersten 6-12 Monaten auf nichts einzulassen, wenn es geht, weil man noch nicht stabil genug sei). Sie wollte das nicht ansprechen, weil sie nicht sicher war, ob ich es überhaupt ernst meine... hätte ich Trottel mal besser was gesagt. Naja, und inzwischen denkt sie halt, dass es doch nicht passt, weil sie mich für schwierig und unstabil hält und das wäre sie selbst genug. Und sie hätte so schnell ausziehen müssen, um sich zu schützen. Traurig alles, aber vielleicht doch besser so. Wäre sicher sehr kompliziert geworden. Und ich hab zwar Verständnis, dass sie an sich denken muss, aber als Partner ist es mit so jemandem sicher nicht leicht... also: viele Grüße und Danke nochmal!
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen