Home / Forum / Liebe & Beziehung / Beziehung mit einem "Außenseiter"??

Beziehung mit einem "Außenseiter"??

1. September 2011 um 12:29

Es klingt für die älteren im Forum vielleicht etwas merkwürdig, aber die können vielleicht etwas aus ihrer Jugend beisteuern.

Ich treffe mich in letzter Zeit mit einem Jungen, erst war es für mich nur Freundschaft für ihn aber mehr. Jetzt beginne ich mich auch in ihn zu verlieben.

Ist eine Beziehung möglich, wenn ich mich jetzt schon frage, wie die Leute reagieren und ob sie lachen werden und sowas?

Ist es dann nicht unfair ihm gegenüber, nur weil er anders ist als alle anderen, eine Beziehung geheimzuhalten?

Soll ich, oder soll ich nicht? Ich freue mich auf eure Hilfe!

Mehr lesen

1. September 2011 um 13:03

Hör auf dein Herz...
Hör auf dein Gefühl, wenn du in ihn verliebt bist und ihn wirklich gern hast und er genauso empfindet, warum dann nicht probieren.
Und wenn dir die Meinungen deiner Umgebung wichtiger sind als er, dann würd ichs lassen.

Was ich fies ihm gegenüber finden würde ist, wenn du die Beziehung geheimhältst. Das könnte ihn verletzten und sein Selbstwertgefühl ankratzen, wenn du ihn für "nicht gut genug" hältst, um zu ihm zu stehen. Ich persönlich würde mit niemandem zusammensein wollen, der nicht zur Beziehung steht.

Warum ist er denn Außenseiter? Will er es so, weil er nicht gerne mit Menschen umgeht oder ist das ungewollt. Im zweiten Fall kannst du ihm ja helfen, aus seiner Außenseiterrolle rauszufinden, wenn du ihn deinen Freunden bekannt machst und ihn mit zu Unternehmungen bringst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2011 um 14:10

Sei ehrlich zu Dir
Wie würdest Du dich fühlen wenn Du geheim wärst?
Denk nicht immer daran was irgend ein andere denken mag, der weder Dich noch ihn kennt.
Meinungen gehen auseinander wie eine Schere treffen ist da eher selten angesagt.
Nimm Dein Leben in die Hand und hör auf dein Herz.

LG Earth

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2011 um 19:12

Definition Außenseiter?!
Weshalb genau definierst Du ihn als Außenseiter?

Man muss ja nur eine andere Frisur, Kleidung haben und zählt schon als ein solcher, da gibt es ja eine ganze Menge.

Aber ganz ehrlich, ist er so "anders" dass Du Dir Gedanken um die Meinung Anderer machst oder bist Du allgemein so ein Typ der Wert darauf legt was Andere denken?

Ich wüsste jetzt keinen Grund weshalb mir die Meinung Anderer wichtiger wäre als die Zuneigung zu einer Person. Deshalb würde ich es keinesfalls verschweigen.

Aber ich muss auch dazu sagen, dass ich nicht wirklich viel auf die Meinung der meißten Menschen gebe. Ich mache in solchen Dingen einfach das was mir gefällt/was mir gut tut und nicht das was Anderen gefällt.

Und das mit dem unfair, also an seiner Stelle würde ich mir beim verheimlichen verarscht vorkommen, deshalb würde ich es lassen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2011 um 2:26

Da's mir beim schnellen Überfliegen so scheint...
... als wären das hier hauptsächlich gutgemeinte Ratschläge als richtige Erfahrungen, möchte ich dir mal kurz meine persönliche Erfahrung zum Thema schreiben.
Mann, wie furchtbar alt(klug) sich das jetzt anhört.. Dabei bin ich selbt wahrscheinlich auch nicht wesentlich älter als du

Naja, egal, let's go.
Mein jetztiger Freund war wohl von einem ähnlichen Typus her als jetzt dein Schwarm.
Zunächst einmal muss ich sagen, dass wir in einem schwäbischen Dorf großgeworden sind und sein großer Bruder dort als die Lichtgestalt galt.
Fast jedes Mädchen bewunderte ihn (den großen Bruder), weil er gut aussah (für die Verhältnisse unseres Dorfes zumindest :P ), obwohl er ein selbst verliebtes A*-loch ist und so ziemlich die uninteressanteste Person, mit der ich je zutun hatte. Nun ja, das schien aber auch irgendwie nur ich so zu sehen.

Jedenfalls wurde mein Freund im Schatten seines Bruders groß, der von allerseits bewundert und verehrt wurde - durch ein paar Unfälle im Kindesalter war er ein paar mal über mehrere Monate im Krankenhaus und später unfähig, sich großartig zu bewegen, so dass er schon als Kind stark zunahm.
In der Schule wurde er sehr schnell zum Außenseiter gemacht, weil er sehr auffällig im Verhalten war (die ganze Liebe konzentrierte sich auf seinen Bruder und er versuchte sich eben irgendwie Aufmerksamkeit zu beschaffen), daraus resultierend entschied man sich dann, ihn auf die Hauptschule zu schicken, wo er jedes Jahr stärker in seine Außenseiterrolle hinein rutschte und sich immer stärker zurück zog.

Er hatte null Selbstbewusstsein, keine wirklichen Freunde und saß die meiste Zeit über am PC und spielte Spiele.
Selbst als er die Realschule nachholte, Abitur machte und dann angefangen hat zu studieren, blieb er irgendwie immer in seiner Außenseiterrolle gefangen.

Das änderte sich dann, als ich ihn richtig kennen lernte. Meine Schwester hat mit ihm zusammen studiert und da sie zusammen in der Grundschule waren, hat sie ihn zusammen mit mir und einem anderen Bekannten (für sie guten Freund) ins Kino eingeladen.

Wir waren sofort auf einander fixiert.
Um's kurz zu machen, wusste ich von seiner Vergangenheit und das machte für mich auch einen starken Reiz aus, denn er ist durch all seine Erlebnisse ein sehr tiefgründiger Mensch geworden, dem man mehr als zweimal zuhört.
Ich hatte mich über einen Monat mit ihm, jeden Tag mehrere Stunden, über alles unterhalten, über das man hätte sprechen können und ich war sehr fasziniert.
Da er aber mein erster Freund gewesen war/wäre und ich selbst ein relativ unsicherer Mensch bin, war ich mir dann doch nicht ganz sicher, ob ich eine Beziehung mit ihm eingehen soll.
Mir sind dann auch wieder die Kommentare meiner Freundinnen eingefallen, die ihn ekelig nannten und vermuteten, er sei bestimmt pervers und sowieso, wie ekelig er wäre und überhaupt. Ich hab ihn immer verteidigt, auch bevor ich ihn richtig kannte, sondern auch nur vom Sehen, aber da ich sowieso schon unsicher war, ob ich soll oder nicht, ob er der Richtige war, hat mich das noch nachdenklicher gemacht.

Dazu kam dann auch noch, dass er sich selber immer extrem schlecht darstellte, weil er von sich selbst angewidert war, hat sich dargestellt wie einen Dummen (wegen der Hauptschule, obwohl er das Abitur schon längst nachgeholt hat und jetzt ja studiert), auf seinem Aussehen rumgeritten (war etwas ungepflegt, aber jetzt nicht unhygienisch), usw.

Nach mehreren Pirouetten haben wir dann doch zueinander gefunden und ich hab darauf geschissen, was die anderen gesagt oder gedacht haben. Es war nämlich mein Freund und wenn die anderen es nicht verstanden und so eine hohle Dumpfbacke wie seinen großen Bruder weiter anhimmeln würden, dann zeige das ja nur, dass meine Entscheidung richtig war.

Weißt du, was das Ende vom Lied war?
Mein Freund hat über 30 kg abgenommen, ist jetzt dünn, achtet sehr auf sein Aussehen, hat ein deutlich besseres Selbstwertgefühl, ist gern gesehen in meiner Familie und meinem (etwas scheinheiligen) Freundeskreis und sieht tausendmal besser aus als sein Bruder. Dazu kommt noch, dass er ein richtiger Mann mit Verstand ist und nicht so eine hohle Frucht wie sein großer Bruder. Mittlerweile laufen ihm sogar mehr Weiber hinterher als seinem Bruder.

Aber er ist die treuste Person die ich kenne... Gerade weil er immer ein Außenseiter war und ich ihn liebe, für das was er ist.

War jetzt vielleicht alles ein bisschen lang.. Aber die Quintessenz aus unserer Geschichte:
Es bringt nichts, wenn du die anderen dein Leben für dich leben lässt. Es ist dein Leben und du entscheidest, was du daraus machen willst, und nicht das hohle Gelächter von irgendwelchen Idioten, die wahrscheinlich mit ihrem eigenen Leben viel zu frustriert sind, um andere Leute leben lassen zu können, wie sie es für richtig halten.
Wenn du Gefühle für diesen Jungen hast und er für dich, dann ist es es meiner Meinung nach mehr als wert, probiert zu werden. Vielleicht habt ihr dann ja auch so ne schöne Lovestory, die ihr in eurem Freundeskreis erzählen könnt, der Mühe tut, seinen Neid zu verstecken

Meines Erachtens nach, sollte man jedenfalls im 21. Jhd, in dem wir leben, nicht mehr so wenig gelernt haben, dass einem Oberflächlichkeiten und ne gewisse Art von Standesdenken (was Beziehungen anbelangt) stärker beeinflussen als die eigenen Gefühle.

Nichtsdestotrotz... Wünsch ich dir viel Glück und langanhaltende Freude, mit egal welchem Entschluss, den du fasst!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2011 um 2:37

Ich auch nicht...
Ich hab nie danach gefragt, was sonstwer zu wem auch immer denkt oder gedacht hat, den ich interessant fand... Was bringt mir das auch?

Meine Freundinnen stehen entweder auf irgendwelche türkischen Machos, auf Sunnyboys oder auf Boygroup-Typen, die wirklich messerscharf an der Schmerzensgrenze zur Fremdscham liegen...
Bringt mir so ne Meinung von ner Freundin wohl nix. Weiß auch gar nicht, was mir das bringen soll... Ist ja mein Freund.

Wenn ich dann mal ne Meinung von einer Freundin erfahren habe, war das unaufgefordert und wirklich reichlich daneben... (O-Ton: "Bäh ist der ekelig, der sieht aus wie.. ach was, das ist bestimmt n Perverser") So wie es bei meinem jetztigen Freund war, bevor wir zusammen gekommen sind. Mich hat das dann auch nur insoweit beeinflusst, dass ich mir ab nem gewissen Zeitpunkt ohnehin schon zigtausend unnötige Fragen gestellt habe, ob er überhaupt der Richtige für mich wäre, bevor wir zusammen kamen, weil ich an sich eher vorsichtig bin, bei sowas zumindest. Hat meine Entscheidung dann im Endeffekt doch nicht belastet, weil mir das dann eigentlich auch ziemlich egal war, als meine anderen Fragen geklärt waren

Seit der aber bisschen mehr als 30 kg abgenommen hat, sich sehr bewusst pflegt, Stil verändert hat, usw., stehen fast alle von meinen Freundinnen plötzlich auf ihn... Haha, wohl Pech gehabt - das ist meiner

Naja, aber mich interessiert das eigentlich nicht wirklich, was meine Freunde oder Verwandte zu meiner Partnerwahl sagen. Ich bin der Ansicht, dass ich mich selbst am besten kenne und auch am besten weiß, was für mich gut/am besten wäre

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest