Home / Forum / Liebe & Beziehung / Beziehung in kritischer Phase

Beziehung in kritischer Phase

15. Juli 2015 um 8:44

Einen schönen Guten Morgen,

ich weiß nicht, ob ich in diesem Forum richtig bin, aber ich suche dringend Rat.

Ich bin mit meiner Freundin (beide Mitte 20) nun 8 Monate zusammen. Sie ist Mama. Wir hatten uns kennengelernt, noch während sie mit dem Vater des Kindes zusammen war. Sie war zu diesem Zeitpunkt schon seeehr unzufrieden mit ihrer Beziehung und hielt es dort nichtmehr aus... Nach 3 Monaten Gefühlschaos bei ihr, hat sie sich entschieden, dass sie sich trennt, um wieder ein Leben mit Liebe zu leben und nicht nur des Zwecks wegen. Nunja, seit etwa Februar, leben wir unsere Beziehung nichtmehr heimlich

Klar, dass es in solchen Zeiten auch zu Stimmungsschwankungen kommt, aus Angst vor der Zukunft, Geld etc. Ich gab ihr allerdings immer das Gefühl für sie da zu sein. Ihre Tochter (3 Jahre) tat sich schwer mich zu akzeptieren und war auch sehr eifersüchtig, wenn ich der Mama einen Kuss gab, sie streichelte oder ähnliches. Meine Freundin tat sich sehr schwer damit, zog sich zurück und trennte sich schließlich, mit dem Vorwand, sie hätte keinerlei Gefühle mehr für mich (obwohl ich bis zuletzt nie den Eindruck dessen hatte). Später fand ich heraus, das sie es nichtmehr ertrug, ständig zwischen mir und ihrem Kind zu stehen und es ständig beiden recht machen zu wollen, es aber nicht zu können.

Ich akzeptierte Ihre Entscheidung (eine Welt brach zusammen... ) und brach den Kontakt ab, nach 2 Wochen meldete sie sich plötzlich wieder, wir trafen uns, hatten wieder unglaublich viel Freude. Das ging etwa 2 Wochen solange, ohne Kontakt zu ihrer Tochter (wir trafen uns, wenn das Kind beim Papa war).

Der erneute Erstkontakt mit ihrer Tochter haute mich aus den Socken, plötzlich liebte mich die kleine abgöttisch (leider war die Mama manchmal sogar eifersüchtig ). Ich muss dazu sagen, dass sich meine Freundin und der Vater das Kind je zur Hälfte teilen, das echte Wechselmodell, wovon ich ihr von Anfang an abriet. Wenn das Kind also nach 5 Tagen wieder vom Papa kam, die Mama teilweise links liegen ließ und mit mir kuscheln wollte war meine Freundin total traurig, weil sie das Gefühl hatte, ihre Tochter braucht sie nicht, aber ich versuchte sie auch zu integrieren... man kann ein Kind in dem Alter ja zu nichts zwingen. Ihrer Aussage nach alles aber nicht so wild, das gibt sich schon...

Von April (als wir wieder zusammen kamen) bis Mitte Juni war die Beziehung total erfüllt von Liebe, Spaß und Lebensfreude, klar, sie hatte etwas finanzielle Bedenken, da sie noch auf eine Zustimmung zur Aufstockung durch das Arbeitsamt wartete (Arbeitet nur 30std/Woche) aber sonst hatte ich das Gefühl, sie sei einfach nur glücklich.

Bis zu dem Zeitpunkt, als sie es nicht mehr ertrug, dass ihre Tochter so oft nicht bei ihr ist (was ich vollkommen nachvollziehen kann)... somit ging das Debakel los. Sie sprach mit dem Vater, ob man sich einigen könnte, das er die Tochter nur noch alle 2 Wochen am Wochenende, gerne auch Abends mal ein paar Stunden haben könne. Er stimmte dem nicht zu und wir gingen zum Anwalt, dieser hat einen Brief an ihn aufgesetzt und das ganze ist noch in der Schwebe. Bisher noch keine Reaktion von ihm. Das ganze zieht sich jetzt seit etwa 6 Wochen.

Seit dem Zeitpunkt, dass meine Freundin entschieden hat, das Kind mehr für sich zu wollen ist sie wie ein anderer Mensch.

Vorher zu jeder Art von Spaß bereit, immer rumgeblödelt und Quatsch gemacht. Sie suchte immerzu meine Nähe, genoss den Sex (nahezu täglich oder mehrmals täglich), streichelte mich, wurde gerne gestreichelt, hatte Spaß am Leben usw. usf. Ich weiß nicht, muss ja nicht alles aufzählen, aber sie wirkte absolut zufrieden mit Ihrem Leben, abgesehen von Kleinigkeiten wie das ungewisse vor den Finanzen.

Nun seit mittlerweile 6 Wochen, wirkt sie nur noch in sich gekehrt, hat miese Laune, lacht nichtmehr über meine lustige Art, strahlt keine Lebensfreude mehr aus, ich habe das Gefühl, sie funktioniert einfach nur noch. Wie ein Roboter ohne große Emotionen, fast wie auf Drogen. Das schlimmste überhaupt für mich ist, sie sucht überhaupt nichtmehr (!) meine Nähe. Ein Kuss zur Begrüßung und Verabschiedung und das war es, keine Berührungen im Vorbeigehen, kein Streicheln, höchstens 1x/Woche Sex, den ich initiieren muss. Sie schläft jeden Abend mit ihrer Tochter zusammen im Bett ein und kommt dann erst in der Nacht, wenn ich schon schlafe ins Bett, mit dem Rücken zu mir gekehrt, kein ankuscheln mehr, wie sonst .

Ich hab sie darauf angesprochen, und sie meinte, sie habe einfach keinen Kopf für Kuscheln, Küssen, Sex (diese Worte sagte sie sehr abwertend ), sie habe andere Probleme und das soll ich bitte akzeptieren. Wenn die Situation mit ihrer Tochter geklärt ist, würde sich das alles wieder geben und sie wäre wieder die alte. Ist so etwas wirklich möglich? Am einen Tag hängt sie nur wie eine Klette an mir, und seit dem nächsten Tag, kenne ich nur noch Kälte und Distanz für nunmehr 6 Wochen am Stück. Und wenn das Problem geklärt ist zack ist sie wieder die alte oder wie?

Ich habe ihr ihre Art anfangs oft vorgeworfen, mir ist aber dann selber klar geworden, dass das alles nur noch schlimmer macht... Seither versuche ich weiterhin gut gelaunt ihr gegenüber zu sein (was wirklich schwer ist, da mich so eine Laune auch runterzieht), verständnisvoll zu sein.... Ich weiß auch nicht, ob ich ihre Distanz erwidern soll... bin ja kein Äffchen, dass weiterhin streichelt, Komplimente macht und sie auf Händen trägt, ohne etwas erwidert zu bekommen... habe es mit Distanz probiert, mit Nähe... alles hilft nichts.

Ich gehe davon aus, dass das eine Art Depression ist, deshalb habe ich ein Forum, dass sich mit diesem Thema beschäftigt gesucht und gefunden.
Ich wüsste sehr gerne, was ich tun sollte, wie ich mich verhalten sollte. Ihr weiterhin Nähe und Geborgenheit geben? Ihr Fels in der Brandung sein? Zusehen, dass mein eigenes Leben dadurch nichtmehr so sehr in Mitleidenschaft gezogen wird (ich leider wirklich sehr unter diesem Liebesentzug... sie sagt zwar sie liebe mich über alles, zeigt es aber ja nichtmehr)? Weiterhin für sie da sein, ihr aber auch nichtmehr soviel Zuneigung geben? Ich bin echt ratlos

Mehr lesen

15. Juli 2015 um 9:09


Ich kann mir sehr gut vorstellen, daass es für dich eine extrem schlimme und anstrengende situation sein muss! Und die richtige Entscheidung treffen zu können ist fast unmöglich. Ich an deiner Stelle würde ihr schon versuchen beizustehen und es ihr zu zeigen. Nicht durch Worte, nicht durch Sex und da sie es ja ablehnt auch nicht durch Liebe. (was nicht heißt du liebst sie nicht, das tust du ja offensichtlich sehr) sondern durch Taten. Durch ein vorbereitetes Abendessen, durch einen Plan den du mit ihrer Tochter schmidest um sie aufzumutern: Kuchen backen, aufräumen, etwas in der Wohnung verändern, dekorieren, mit Rosen schmücken, ein Picknick, der Besuch ihres Lieblingsparks/ortes. Aber nicht in der Form dass du danach auf Sex wartest sondern einfach um ihr zu helfen. Es gibt Leute die reden nicht gerne über ihr Leid und ihre Sorgen, zu der Sorte gehört sie ja anscheinend. Akzeptier das und versuch sie nicht drauf anzusprechen, wenn du merkst sie blockiert es. Versuch weiterhin deine Motivation beizubehalten eines Tages ist sie dir mega Dankbar dafür

Ich kann mir vorstellen, dass auch du Bedürfnisse hast aber Liebe geht durch gute & schwere Zeiten. Gerade ist eine schwere Zeit angebrochen.

.. was ich aber noch sagen möchte. Gibt es einen Grund wieso sie dem Vater das Sorgerecht entziehen will? Immerhin ist es der Papa der Kleinen, das macht man doch nicht ohne Grund. Jedes Kind hat ein Recht auf beide Eltern, sofern sie das beste für das Kind wollen. Ich fände es schlimm würdest du sie widerstandslos unterstützen dem Kind seinen Vater zu nehmen. Ich kann verstehen dass sie das Kind immer bei sich will aber ein Kontaktverbot wird die Beziehung zu ihrem Kind vielleicht zerstören..

Gefällt mir

15. Juli 2015 um 9:21
In Antwort auf miracleday


Ich kann mir sehr gut vorstellen, daass es für dich eine extrem schlimme und anstrengende situation sein muss! Und die richtige Entscheidung treffen zu können ist fast unmöglich. Ich an deiner Stelle würde ihr schon versuchen beizustehen und es ihr zu zeigen. Nicht durch Worte, nicht durch Sex und da sie es ja ablehnt auch nicht durch Liebe. (was nicht heißt du liebst sie nicht, das tust du ja offensichtlich sehr) sondern durch Taten. Durch ein vorbereitetes Abendessen, durch einen Plan den du mit ihrer Tochter schmidest um sie aufzumutern: Kuchen backen, aufräumen, etwas in der Wohnung verändern, dekorieren, mit Rosen schmücken, ein Picknick, der Besuch ihres Lieblingsparks/ortes. Aber nicht in der Form dass du danach auf Sex wartest sondern einfach um ihr zu helfen. Es gibt Leute die reden nicht gerne über ihr Leid und ihre Sorgen, zu der Sorte gehört sie ja anscheinend. Akzeptier das und versuch sie nicht drauf anzusprechen, wenn du merkst sie blockiert es. Versuch weiterhin deine Motivation beizubehalten eines Tages ist sie dir mega Dankbar dafür

Ich kann mir vorstellen, dass auch du Bedürfnisse hast aber Liebe geht durch gute & schwere Zeiten. Gerade ist eine schwere Zeit angebrochen.

.. was ich aber noch sagen möchte. Gibt es einen Grund wieso sie dem Vater das Sorgerecht entziehen will? Immerhin ist es der Papa der Kleinen, das macht man doch nicht ohne Grund. Jedes Kind hat ein Recht auf beide Eltern, sofern sie das beste für das Kind wollen. Ich fände es schlimm würdest du sie widerstandslos unterstützen dem Kind seinen Vater zu nehmen. Ich kann verstehen dass sie das Kind immer bei sich will aber ein Kontaktverbot wird die Beziehung zu ihrem Kind vielleicht zerstören..

Ja
Das trifft es genau auf den Punkt, sie kann einfach nicht über Probleme reden, sie sagt selber, das habe schon ihre letzte Beziehung kaputt gemacht. Sie kann mir ja leider selbst nicht sagen, wie ich mich verhalten soll, um sie zu unterstützen...

Ich werde sie nichtmehr darauf ansprechen, sondern einfach für sie da sein, da sie dann wirklich komplett blockiert, für min. 1 Tag.
Es gibt ja eigtl. nur 2 Möglichkeiten, ich zeige ihr das ich für sie da bin und tu mein Möglichstes, sie abzulenken.
Oder aber, ich gehe auch auf Distanz, um mich selber wieder interessanter für sie zu machen (Wahrscheinlich aber der falsche Weg, da sie selber sagt es hat nichts mit mir zu tun. wütend: "Es liegt nicht an dir, geb dir doch nicht ständig dafür die Schuld, du machst alles richtig") Nur macht es mich als Mann attraktiv, alles für sie zu tun, trotz dass sie mir gegenüber so kalt ist?

Sie will dem Vater auf keinenfall den Kontakt zu ihrem Kind verbieten, im Gegenteil, es ist ihr wichtiger als alles andere, dass das Kind einen Papa hat, es gibt aber andere wichtige Gründe, weshalb die derzeitige Situation nicht optimal ist.

Gefällt mir

15. Juli 2015 um 9:58
In Antwort auf paraa

Ja
Das trifft es genau auf den Punkt, sie kann einfach nicht über Probleme reden, sie sagt selber, das habe schon ihre letzte Beziehung kaputt gemacht. Sie kann mir ja leider selbst nicht sagen, wie ich mich verhalten soll, um sie zu unterstützen...

Ich werde sie nichtmehr darauf ansprechen, sondern einfach für sie da sein, da sie dann wirklich komplett blockiert, für min. 1 Tag.
Es gibt ja eigtl. nur 2 Möglichkeiten, ich zeige ihr das ich für sie da bin und tu mein Möglichstes, sie abzulenken.
Oder aber, ich gehe auch auf Distanz, um mich selber wieder interessanter für sie zu machen (Wahrscheinlich aber der falsche Weg, da sie selber sagt es hat nichts mit mir zu tun. wütend: "Es liegt nicht an dir, geb dir doch nicht ständig dafür die Schuld, du machst alles richtig") Nur macht es mich als Mann attraktiv, alles für sie zu tun, trotz dass sie mir gegenüber so kalt ist?

Sie will dem Vater auf keinenfall den Kontakt zu ihrem Kind verbieten, im Gegenteil, es ist ihr wichtiger als alles andere, dass das Kind einen Papa hat, es gibt aber andere wichtige Gründe, weshalb die derzeitige Situation nicht optimal ist.

Hmm
Hmm voll schwierige situation!
Also als frau würde ich sehr dankbar sein wenn der Mann mir seine Liebe zeigen würde, aber halt nicht übertrieben. Du könntest so ein Mittelmaß finden.. unternimm auch was mit Freunden usw aber zeig ihr abends halt schon dein Verständnis. Deine Freundin macht grad die Hölle durch und hat wahrscheinlich keinen Kopf darüber nachzudenken wie sie sich verhalten soll, sie muss für ihr Kind stark sein und diese Stärke nimmt ihr halt viel Energie ab. Es kann dauern, wer weiß wie lange, aber wenn sie am ende ihre Bilanz zieht und merkt dass du die ganze zeit über für sie da warst wird sie es dir von ganzem Herzen danken. Ich kann leider nicht wissen wie deine freundin tickt, aber als Frau ist man sehr dankbar wenn einer für einen da ist, und unattraktiv macht es dich bestimmt nicht. Natürlich hast du deine Bedürfnisse und so liegt es an dir zu entscheiden was du tun möchtest und wie du dich verhalten möchtest.

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, doch du musst eine für dich finden. Mein persönlicher Ratschlag ist dass du versucht einen Ausgleich zu finden, mach Sport, geh mit deinen Freunden mal aus (natürlich nicht jeden Tag) und versuch auch was anderes im Kopf zu haben, doch am Ende des Tages geh nach hause und zeige auch ihr dein Verständnis. Vielleicht könntet ihr wegfahren in den Urlaub auch wenn es nur ein Wochenende ist, um abzuschalten, überleg dir was für sie. Gib dir Mühe.

Doch wenn du merkst du kommst an deine Grenze, sag ihr du brauchst etwas Abstand oder du möchtest mit deinem besten Freund mal wegfahren. So kommst du allein auf andere Gedanken und kannst deinen Kopf schlichten. Im Grund liegt es an dir was du tun möchtest dir Frage kann dir leider keiner beantworten. Wie gesagt Liebe hat gute und schlechte Zeit. Nur wenn man die schlechten durchsteht kommen wieder die guten

Gefällt mir

15. Juli 2015 um 10:02
In Antwort auf paraa

Ja
Das trifft es genau auf den Punkt, sie kann einfach nicht über Probleme reden, sie sagt selber, das habe schon ihre letzte Beziehung kaputt gemacht. Sie kann mir ja leider selbst nicht sagen, wie ich mich verhalten soll, um sie zu unterstützen...

Ich werde sie nichtmehr darauf ansprechen, sondern einfach für sie da sein, da sie dann wirklich komplett blockiert, für min. 1 Tag.
Es gibt ja eigtl. nur 2 Möglichkeiten, ich zeige ihr das ich für sie da bin und tu mein Möglichstes, sie abzulenken.
Oder aber, ich gehe auch auf Distanz, um mich selber wieder interessanter für sie zu machen (Wahrscheinlich aber der falsche Weg, da sie selber sagt es hat nichts mit mir zu tun. wütend: "Es liegt nicht an dir, geb dir doch nicht ständig dafür die Schuld, du machst alles richtig") Nur macht es mich als Mann attraktiv, alles für sie zu tun, trotz dass sie mir gegenüber so kalt ist?

Sie will dem Vater auf keinenfall den Kontakt zu ihrem Kind verbieten, im Gegenteil, es ist ihr wichtiger als alles andere, dass das Kind einen Papa hat, es gibt aber andere wichtige Gründe, weshalb die derzeitige Situation nicht optimal ist.

Ihr den Rücken zu kehren
und der harte Kerl zu sein, wird ihr nicht gefallen... sie wird sich von dir entfernen weil sie keine Kraft hat auch noch um eure beziehung zu kämpfen..

Gefällt mir

16. Juli 2015 um 7:29

.
Ja das weiß ich und die Tochter merkt das auch. Grenzen zu setzen fällt ihr auch sehr schwer, aber ihr Tipps zu geben disqualifiziert mich meist direkt.
Wobei ich mit ihr auch mal das Thema hatte, Partnerbeziehung vor dem Kind. Sie ist der Meinung vor dem Kind gibt's keine liebevollen Berührungen oder Küsse, weil sie ja sonst eifersüchtig werden könnte. Und es ist oft so, dass ich mich weeeeiitt hinter ihrer Tochter sehe, probiere es aber zu akzeptieren.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Ex freundin trifft sich mit seinerzeit Mutter
Von: svenja282
neu
16. Juli 2015 um 6:51

Geschenkbox

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen