Home / Forum / Liebe & Beziehung / Beziehung - getrennt, wiedergefunden - und wieder Gefahr ?

Beziehung - getrennt, wiedergefunden - und wieder Gefahr ?

16. November 2003 um 14:14 Letzte Antwort: 18. November 2003 um 18:47

Hallo ihr,

ich habe ein grosses Problem mit meiner geliebten Freundin:
Wir sind seit insgesamt vier Jahren zusammen. Vor 2 Jahren lernte sie innerhalb 1-2 Monaten einen anderen Mann kennen, begann sich mit ihm zu treffen (nachdem sie mich jedesmal gefragt hat). Sie verliebte sich ihn ihn, beendete die Beziehung und begann eine Beziehung mit ihm. Diese dauerte 2 Monate. Danach beendete sie diese wieder und meldete sich bei mir. Sie wollte mit mir reden, mich um Verzeihung bitten und mich wiederhaben. Sie beteuerte, einen riesigen Fehler gemacht zu haben und erst dadurch meinen Wert erkannt zu haben. In vielen langen Gesprächen erkannte ich den Menschen, den ich liebete, wieder. Sie bat mich, mich wieder aufzunehmen. Da ich sie immer noch abgöttisch geliebt habe, habe ich nicht lange gezögert und ja gesagt. Es folgten viele lange Diskussionen und viele Tränen - irgendwie haben wir es aber geschafft.

Mittlerweile sind wir wieder 1 1/2 Jahre glücklich zusammen und alles stimmt - ausser dem Sex. Darum stecken wir momentan in einer grösseren Krise:

Wie sie mir gestanden hat, hatte sie während unserer ganzen Beziehung - vor und nach dem Intermezzo - in den seltensten Fällen wirklich Lust auf Sex. In Wirklichkeit ging alles von mir aus und sie hat aus Liebe zu mir mitgespielt. Nur in einigen recht seltenen Fällen ging die Lust wirklich von ihr aus und die konnte sie dann auch bis zum Organsmus geniessen.

Wie sie mir auch gestanden hat, war dies mit dem anderen Mann allerdings anders, dort hat sie wirklich sexuelle Spannung gespürt und erlebt. Allerdings stimmte sonst gar nichts.
An ihrer Einstellung zum Sex hat sich nichts geändert. Sie erzählt aber, dass sie bei sich bemerkt, dass sie zu 'offen' durch die Welt geht. Sie hasst sich dafür, merkt aber, dass sie sich von anderen Männern sexuell angezogen fühlt.

Jetzt weiss ich nicht, wa ich tun soll. Vom Sex abgesehen, ist unsere Beziehung perfekt - das sagt sie, ich und alle, die uns kennen. Sie sagt, für sie wäre ich bester Freund, Bruder und Freund in einem und ich wäre derjenige, mit dem sie ihr Leben verbringen will.
Ich habe ihr damals den 'Ausflug' verziehen, ihr aber gesagt, dass ich soetwas nicht noch einmal durchstehen kann.
Sie ist auch für mich die Frau, mit der ich mir Familie und Kinder vorstellen kann und mein Leben verbringen will. Ich habe immer alles für sie getan und werde da weiterhin machen.
Andererseits kann und will ich nicht in ständiger Angst leben, dass soetwas wie vor zwei Jahren noch einmal passiert - zu kontrolliertem Fremdgehen könnte ich mich niemals überreden lassen.

Das sich hingezogen-Fühlen zu anderen ist in ihr irgendwo verwurzelt, ich kann aber nicht einschätzen, wie sehr. Diese Gefühle hat in gewissen Maßen ja jeder. Ich glaube manchmal, sie meint von sich, solche Gefühle und Fantasien überhaupt nicht wollen und haben zu dürfen und kann deshalb nicht damit umgehen ?

Im Moment ist jetzt Funkstille und sie hat sich Zeit erbeten, um in sich zu gehen.

Was kann ich tun ? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir einen Tip geben ? Wie kann ich unser Sexleben verbessern bzw. herausfinden, wie ich ihre geheimen Wünsche einordnen kann ?




Mehr lesen

16. November 2003 um 15:34

Eine gute Freundin
hat beinahe dasgleiche erlebt wie Du.

Weiss nicht,ob das ein hilfreicher Tipp ist.
Die beiden sind zu einem Sexual-und Familientherapeuten und haben dort über ein halbes Jahr lang Gespräche geführt, um sich klar zu werden, was war und wie es weitergehen könnte.

Die beiden sind noch - wieder zusammen. Meine Freundin meinte, das *früher* war nicht-wieder-herzustellen,nur die neue Art des Umganges miteinander,den sie mit Hilfe der Therapie gelernt und eingeübt hatten, hat viel geholfen, die Krise zu meistern.
Die beiden haben einen Sohn, 6 Jahre alt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. November 2003 um 12:54

Wenn ab und zu in Dir das Gefühl hochkommt,
dass Du *nach etwas anderem* Sehnsucht hast,sie dennoch sehr liebst- vielleicht hilft eine Auszeit,um sich klar zu werden,ob und wie es weitergehen kann?
Im Moment macht ihr euch doch selbst ziemlich fertig?
Mit der Situation?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. November 2003 um 14:12

Hallo jake,
mir kommt diese geschichte sehr, zu bekannt vor. ich habe mich vor 2 monaten von meiner großen liebe getrennt - der person, die ich fast bedingungslos (seelisch) liebte und mit der ich kinder haben wollte und ein ganzes leben. aus (u.a. auch) dem gleichen grund wie deine freundin: ich hab kein verlangen gespürt, nicht sexuelles, keine lust. in der vergangenheit habe ich auch feststellen müssen, dass ich "offen" durch die gegend laufe und die in meiner beziehung vermisste körperliche anziehungskraft bei anderen männern gefunden habe - oder hätte, wenn ich einen schritt weiter gegangen wäre.
es ist so schwer, sich das einzugestehen, weil man die person so liebt. ja, aber nicht begehrt.
ich vermisse es zutiefst, diese liebe verloren zu haben, sie nicht mehr leben zu können. ich leide nicht viel weniger darunter als mein ex-freund. unsere beziehung war gold wert, in allen beziehungen; ich habe so etwas schönes noch nie erlebt und nie für möglich gehalten. es ist wahnsinn, das so hinzuschmeißen für ein billiges banales körperliches gefühl, ich weiß. aber genau dadurch, dass es sonst so perfekt war, hatte dieser eine einzige bereich, in dem es das genaue gegenteil von perfekt war, eine riesengroße bedeutung bekommen. ich weiß nicht, ob das nachvollziehbar ist(?).
ich habe es versäumt, zu einem zeitpunkt, in der entwicklung noch möglich war, zu einer paar- und/oder sexualberatung zu gehen. ich bereue es jetzt, sehr.
auch wenn es keine garantie ist, ist es ein guter versuch, der bestimmt einiges verändern kann. bei mir war es so, dass wir uns sehr mit der sexualität auseinandergesetzt haben, es alleine aber nicht gepackt haben. da hätte es professioneller hilfe bedurft.
andererseits denke ich aber auch, dass der sexuelle funke einfach nicht (mehr) überspringen wollte, und da helfen dann alles therapieren und alles kommunizieren nicht.
ich konnte mir übrigens auch nicht eingestehen, diese "geheimen wünsche" zu haben. das gabs für mich nicht in dieser großen liebe, basta. aus angst, mich damit auseinandersetzen zu müssen, weil dieser prozess ja auch zu einer trennung führen könnte, und da wollte ich definitiv nicht hin, weil ich so liebte. natürlich habe ich mir dies erst jetzt bewusst machen können, wie es immer so ist ...
lasst es nicht schlurfen, lieber jake, nehmt es bitte sehr sehr ernst.

liebe grüße für dich von peas







Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. November 2003 um 18:47

Hallo Jake
Erstmal will ich dir sagen, dass sich dein Beitrag sehr gut anhört, ernsthaft jedenfalls und das tut gut, nicht so abgedreht sondern irgendiwe aus dem Leben gegriffen, ganz banal und doch schwierig.
Vielleicht kann es was verbessern, wenn du mal mehr an dich denkst. Vielleicht bist du zu passiv, weil du dich immer nur fragst was denn mit ihren geheimen wünschen ist, aber was ist denn mit deinen wünschen. Ich meine, ein Mann, der geheime Wünsche hat, der ist ja auch spannend.
Oder aber interessiert dich der Sex garnicht so. Bist du vielleicht nicht so ein sexuell aggressiver Mann, um es mal klar zu sagen. Sthet sie darauf vielleicht? Oder vieelicht ist dien ganze Einstellung zu einer Beziehung auch nicht so ganz richtig. Ich glaube nämlich, dass das Bände spricht, wenn einer sagt wie du: vom Sex abgesehen, ist unsere Beziehung perfekt. Ich finde: Wenn der Sex nicht perfekt ist, ist in Wahrheit gar nichts perfekt Vielleicht sieht sie das genauso? Denke doch mal über deine Rolle als Mann nach.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook