Forum / Liebe & Beziehung

Beziehung beendet bevor diese begonnen hat!?

23. April 2012 um 21:32 Letzte Antwort: 25. April 2012 um 14:05

Hallo, brauch einfach mal ne andere Sichtweise um zu entscheiden wie es weiter gehen soll / kann. Nach 26 Jahre Beziehung und 22 Jahren Ehe habe ich die "Liebe meines Lebens" im letzten September nach aus meiner Sicht langjährigem Quälen (fast 5 Jahre) beendet. Ich hatte es mir nicht leicht gemacht, wohl auch wegen der Kinder und dem eigenen Haus und weiteren familiären Bindungen, da ein Teil der Familie meiner Noch-Frau mich nach schwieriger Kindheit mit offenen Armen aufgenommen hat, obwohl ein anderer Teil dagegen agierte. Ich machte den Schritt, da meine Frau kaum Gesprächsbereitschaft zeigte und kein Interesse hatte etwas an der Beziehung zu ändern, obwohl ich mehr als unzufrieden war. Glücklich war sie damit auch nicht, aber sie sagte immer nur "für sie ist das ok". Eine Eheberatung lehnte sie ab. Es gab so gut wie keine Gemeinsamkeiten und Unternehmungen, lehnte Sie ab. Ich könnte noch vieles anführen. Ich war mehr als unglücklich und auch gesundheitlich litt ich darunter. Ich zog den Schlussstrich, in dem ich dass dann meiner Frau mitteilte. Meine Frau knapperte kurz daran, aber sie machte keine Anstalten eine Änderung herbei zuführen. Zu erst wollten wir unter einem Dach bleiben, aber obwohl es mir unmittelbar nach der ausgesprochenen Trennung etwas besser ging, baute sich wieder Spannung auf.
Da lernte ich nach ca. 1,5 Monaten eines Morgens im Einkaufscenter "Sie" kennen!
Sie probierte ganz unbekümmert und selbstbewusst einen Gürtel an. Ich war fasziniert und beobachtete Sie. Ich konnte ein flüchtiges Lächeln von Ihr erhaschen und entdeckte Sie später an ihrem Auto, wie Sie eine Zigarette rauchte. Ich weiß nicht wie, aber irgendwie habe ich Sie angesprochen und Sie lehnte mich auch nicht ab. Spontan hatten wir uns dann in ein Kaffee verabredet und Hand-Nummern wurden getauscht.
Aufgeregt, freudig, aber ernüchtert war dann der Zeitpunkt zum Treffen gekommen. Wir begrüßten uns und bestellten was und nahmen Platz. Natürlich redeten wir nach sehr kurzer Zeit über unsere Beziehungssituation. Sie ist geschieden und lebt nach schwieriger, erneuter Beziehung mit ihren Kindern alleine. Obwohl ich es nicht erwartet hätte hörte Sie mir sehr verständnisvoll zu und gab mir aufmunternde, unterstützende Worte. Leider war die Zeit schneller rum als gedacht und wir verabschiedeten uns ein Treffen zu wiederholen. Bereits 2 Tage darauf trafen wir uns spontan zum Spaziergang. Weitere Treffen folgten. Letztendlich ermunterte sie mich auch, eine räumliche Trennung anzustreben. Es ging mir richtig gut, jemand gefunden zu haben, der Verständnis für mich hatte und mir Mut für weitere Schritte zu geben.
Gemeinsam gingen wir einmal auch über einen Flohmarkt (Flohmarktbesuche sind so mein Hobby) und danach noch Kaffeetrinken. Sie unterstütze mich und fuhr auch mit mir Möbel für eine evtl. Wohnung auszusuchen. Nach einer weiteren Verabredung und auf der Rückfahrt vom Möbelhaus, sagte Sie, dass mich doch was bedrückt und wir ruhig reden könnten. Wir fuhren einen Parkplatz an, so dass ich mich nicht aufs fahren und reden gleichzeitig konzentrieren musste. Ich sagte ihr, dass ich ihr gegenüber ein schlechtes Gewissen habe, weil ich Sie mit meinen Problemen belaste. Auch weil ich die (Liebes-) Beziehung zu meiner Ehefrau nicht aus vergangener Liebe meinerseits beendet habe und nicht ausschließen könnte, zu Ihr zurück zukehren, wenn Sie eine ehrliche Bereitschaft zur Veränderung zeigen würde. Ich wollte Sie nicht als meinen seelischen Mülleimer verwenden. Sie sagt darauf: dass ich Ihr gegenüber keine Verpflichtung hätte und auch dass ich gerne weiter über solche Dinge reden könne. Aber irgendwie lag da etwas in der Luft, nicht merklich, aber Intuitiv.
Wir trafen uns danach noch eins zwei Mal, der Kontakt wurde aber weniger. Irgendwann antwortete Sie mir auf eine SMS mit kleinen Gesten von mir, mittels einer SMS zurück: "was willst Du von mir?"

Ich war erst einmal geplättet. Nach etwas Zeit schrieb ich Ihr zurück: dass Sie ein ganz toller Mensch sei, der führ mich sehr wichtig ist und zu dem ich auf keinen Fall den Kontakt verlieren wolle. Da die Zeit / Situation (der Umzug zum 01.03.2012 stand an/ die Trennung nahm nun auch Formen an) für mich sehr schwierig sei, bat ich Sie um Verständnis und den Hinweis, dass die Zeit zeigen wird, wie es weiter geht.
Irgendwie verabredeten wir uns dann darauf auf einen Spaziergang nach dem Motto: Laufen macht den Kopf frei" Leider war der Treff aber nicht so wie sonst. Wir liefen aus meiner Sicht etwas gehetzt knapp eine Runde, redeten über die Kinder und weniger über uns. Danach fuhren wir wieder getrennt davon.
2 Wochen war Funkstille. Obwohl ich nach wie vor täglich an Sie denken musste. An Ostern und die damit verbundenen Grüße als "Anlass" schrieb ich Ihr erklärend eine sehr lange SMS, in der ich Ihr erklärte, dass Sie eine wunderbare, tolle Frau ist, dass ich dass auch schon viel früher hätte sagen sollen. Auch dass ich täglich an Sie denke müsse. Ich bat Sie aber um Verständnis, dass ich irgendwie eine Blockade habe und die 26 Jahre Beziehung noch nicht überwunden habe und sich diese nicht so einfach weg wischen lässt. Abschließend wies ich darauf hin, dass es mich freuen würde, wenn wir mit Freude aufeinander treffen könnten und ab und zu mal einen Spaziergang machen könnten.
Funkstille. Nach einer Woche schrieb Sie mir eine SMS: "War gerade auf dem Flohmarkt. War sehr schön! Bitte melde dich nicht mehr bei mir. Was soll das bringen?? Ich werde diene Nr. nun löschen. Wünsche Dir alles Gute.
Nun ist wieder über eine Woche her. Am Samstag ging ich spontan in ein Dance-Club für Jung und Alt und hoffte, wieso auch immer, dass ich Sie dort antreffen würde, was auch nicht geschah. Aber ich tanzte, wenn auch für mich alleine. Und ich lebte! Seit diesem Abend habe ich nun auch irgendwie eine andere Sichtweise für meine Situation und ich denke, dass meine Blockade etwas aufgeweichter ist und ich nun noch mehr an Sie denken muss. Wenn ich bisher absichtlich immer nur von "Mögen" gesprochen/geschrieben habe, glaube ich nun das jetzt doch etwas Liebe dabei ist.
Irgendwie weiß ich nun nicht wie ich weiter vorgehen soll? Ich frage mich, was Sie für mich empfindet? Außer was willst Du von mir oder Was soll das bringen? hat Sie sich zu mir nie geäußert.
Wie kann ich mich überwinden und Sie aus der Reserve locken?
Nochmal ne SMS zur Erklärung schreiben?
Spontan einladen um etwas zu unternehmen?
Ist mächtig lang geworden. Danke fürs Durchlesen und vorab Danke für die Mitteilung über Eure Sichtweise!

Mehr lesen

25. April 2012 um 14:05

Nicht frei
Du warst Dir nicht im Klaren, was Du von ihr willst, das hast Du geäußert und das hat sie gespürt. So lange sich das nicht ändert, macht es keinen Sinn, Dich ihr wieder zu nähern.

Daß Du jetzt "weniger Blockade" spürst, hat vermutlich eher mit Deiner Verlustangst zu tun, als mit einer echten Entwicklung. Das solltest Du also nicht überbewerten.

In der Quintessenz denke ich, Du mußt Dich erst einmal frei fühlen für eine neue Beziehung, bevor Du irgendwas angehst.

jaja

Gefällt mir