Home / Forum / Liebe & Beziehung / Beziehung aber in einen anderen verliebt

Beziehung aber in einen anderen verliebt

8. April 2010 um 14:30

Hallo,
ich bin seit 4 Jahren mit meinem Freund zusammen und es ist schwierig die Beziéhung zu beschreiben. Wir haben uns die ersten 2 Jahre leidenschaftlich geliebt und ich war ihm fast wie hörig, hab seine Launen ertragen, seine Faulheit etc. Mit der Zeit hat er sich verändert, eigentlich zum positiven, er ist weniger launisch, zielstrebig und ist kurz davor (4 Tage) sein Studium abzuschließen. Klartext: Wir haben uns aneinandergepaßt und es könnte jetzt ernst werden. Nebenbei ich binn 28 und wir beide haben denselben Beruf (Arzt/Arztin) dann. Das Problem ist, ich habe vor einem Jahr einen sehr attraktiven Jurastudenten kennengelernt, auf einer Party, damals war er seit kurzem solo und ich fand ihn sehr anziehend und er mich anscheinend auch (das war auch das erstemal, dass ich neben meinem Freund interesse für jemand anders entwickelt habe). Ich habe mich an dem Tag und danach auch, als er über Studivz versucht hat, Kontakt aufzubauen, distanziert verhalten. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass dieser Typ ein echter Womanizer ist und nicht geeignet für lange Beziehungen, aber er ging mir einfach nicht mehr aus dem Kopf, ein ganzes Jahr nicht, hab ihm ab und zu freundschaftlich geschrieben, wie es so geht etc. oder bin in der Bibliothek lernen gegangen wo er auch war. Wenn ich Ihn gesehen habe, hatte ich sofort weiche Knie und er hatte eine unglaubliche sex. Anziehungskraft auf mich. In diesem Winter fingen wir uns an öfters zu schreiben, nachts wurden seine SMS eindeutiger (glaube war da etwas angetrunken) und ich habe ihn immer drauf verwiesen, dass er und ich vergeben sind. Ich glaube er hat sich das als Aufgabe gemacht mich irgendwie zuerobern.Ich habe ihm dann gesagt, dass er aufhören sol und wir denn Kontakt abbrechen sollten, weil es mich verwirrt. Hab ihn von Studivz und etc. gelöscht, da hat er es dann so dargestellt, als hätte ich alle Andeutungen mißverstanden und er hätte sich nur freundschaftlich verhalten. Darauffolgend waren wir zufällig (gemeinsam auf einer Party beide ohne Partner) und angetrunken, ich wollte mich übergeben gehen und er kam mir nach um "mir zu helfen". Auf Toillette küßte er mich dann einfach, da hab ich Ihn weggeschubst und gefragt ob er nun zufrieden sei. War dann den Rest der Party woanders. Zum Abschied kam er dann nochmal auf mich zu und küßte mich wieder, als ich Ihn wieder wegschubste und dassselbe fragte, ob er mit mir spielt, meinte er nur: es sei nicht so wie ich denke und ob ich gerne mit ihm zusammen wäre. Am nächsten morgen schrieb er mir ob es mir gutgeht. Mir gings richtig beschissen, Freund betrogen, totales Gefühlschaos. Daraufhin tel. wir und er erzählte mir, dass er seine jetzige Freundin nicht lieben würde sondern seine Ex und aber diese besser zu ihm passe. Unter anderen Umständen hätte er es mit mir "ausprobiert", weil ich ein süßes Mädchen sei etc. Danach war ich geschockt aber die Gedanken kreisten weiter um Ihn, bei den tel. danach sagte er, ich hätte zu viele männliche Freunde, das sei auch ein Grund warum er nicht mit mir zusammen sein könne. Ich solle meine 4jährige Beziehung nicht aufs Spiel setzen für ev. 6 Monate mit Ihm. Ich kann ihn aber einfach nicht vergessen, habe Angst etwas zu verpassen und denke fast tägl. an Ihn. Aber von meinem Freund will ich mich auch nicht trennen, jetzt wo wir alles überstanden haben und was aufbauen könnten. Was soll ich nur machen. Ich versuche Abstand von Ihm zu nehmen, das klappt aber nicht, ich gehe trotzdem in diesselbe Bibliothek nur um Ihn, auch nur für 20min zu sehen. Ich finde dieses hinterhergerenne erniedrigend aber ich kann mich nicht zügeln. Momentan tun wir so als wäre dieser Zwischenfall auf der Party nie passiert. Ich habe keine Ahnung was er denkt und was er erwartet, ob ich viell. mit meinem Freund Schluß machen soll? Würde er dann mit mir zusammenkommen, dass mit seiner EX hätte sich erledigt. Aber er bietet mir überhaupt keine Sicherheit, habe das Gefühl er würde mich für die nächstbeste verlassen. Nur ich kriege Ihn nicht aus meinem Kopf und unter den Umständen kann ich meinen Freund nicht heiraten.Was soll ich nur tun?Ohne meinen Freund kann ich es mir auch nicht vorstellen....

Mehr lesen

9. April 2010 um 20:06

Du
schreibst doch selber das er einer isst der die finger von andere nicht lassen kann,das er seine ex gernen noch haben möchte und mit dir vileicht nur 6 monate zusammen sein will.
Was möchtes du mit so einen??
Lg Christina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2010 um 1:46

Ich kann dich verstehen
Hi Mondschein, ich kann dich gut verstehen...
Es ist leicht gesagt "Ach, was willst du denn von so einem? Lass doch die Finger von ihm", aber man kann Gefühle leider nicht einfach so abstellen. Ich bin auch (seit einem Jahr) in einer Beziehung und es ist was sehr ernstes. Ich bin auch sehr glücklich mit meinem Freund, wir wohnen zusammen und es ist alles harmonisch, wir streiten nie, sind immer füreinander da, es passt einfach alles. Und trotzdem erlebe ich gefühlsmäßig etwas ähnliches wie du, wenn auch in "harmloserer" Form... ich wurde vor 2 Monaten von einem jungen Mann angesprochen in der Uni, wir haben uns ein paar Mal gut unterhalten, und irgendwann fragte er mich, ob wir am Wochenende mal was zusammen machen wollen. Ich war total überrumpelt mit der Frage, habe nur gesagt, ich hätte keine Zeit. Nicht weil ich ihn nicht treffen wollte. Im Gegenteil, ich fand ihn ebenfalls sehr anziehend, also irgendwie sexuell anziehend, aber ich wusste gleichzeitig, dass mit ihm sicher keine längere Beziehung zustande kommen würde, einfach vom Typ Mensch her, ich glaube er würde langfristig betrachtet nie so zu mir passen wie mein Freund, es wäre nicht dieselbe Wellenlänge, nicht die selbe Harmonie wie mit meinem Freund, also als Partner fürs Leben, aber vielleicht wirkte gerade dieses "Anderssein" so anziehend auf mich... Aber ich konnte zum Treffen nicht ja sagen. Wegen meinem Freund. Ich wusste dass es falsch wäre. Dass ich vorsichtig sein müsste, wenn ich auf ein Treffen eingehe, damit keine noch stärkeren Gefühle auf meiner und seiner Seite entstehen würden... ich war einfach vorausschauend und dachte mir, es war besser das Treffen abzulehnen. So dachte ich zumindest in dem Moment. Gleich nach meinem "Korb", den ich ihm gab, verabschiedeten wir uns, in der nächsten Woche vermied er mich wohl irgendwie in der Uni... ich habe ihn dann nicht mehr gesehen... und dann begannen die Ferien... also die Chance ihn wiederzusehen war gleich null (ich hatte leider keine Handynummer von ihm)... Klar, meine Geschichte ist jetzt nochmal anders als deine und ich habe jetzt gar keinen Kontakt zu ihm, aber was ich dir eigentlich sagen wollte: Ich habe auch die ganzen ferien an ihn gedacht, habe mir vorgestellt, wie es wäre mit ihm zusammen zu sein.. dachte ich verpasse etwas... ich habe bereut, dass ich das Treffen abgelehnt habe... rede mir jetzt ständig ein, ich hätte ja wenigstens ihn einfach so mal außerhalb der Uni treffen können, um ihn besser kennenzuelernen auf freundschaftlicher Ebene, aber in Wirklichkeit will ein Teil von mir mehr von ihm als nur Freundschaft...da muss ich mir nichts vormachen. Und das obwohl mit meinem Freund eigentlich alles perfekt ist. Ich verstehe das einfach nicht. Ich wünsche mir manchmal, ich würde einfach von heute auf morgen das Interesse an dem anderen verlieren, aber es geht eben nicht. Es sind irgendwie zwei verschiedene Gefühle. Den Freund will man nicht verlieren, weil es was ernstes ist, etwas perfektes, man hat was aufgebaut. Aber das andere Gefühl... ist diese Anziehung, die der andere Mann auf einen ausübt... das hat etwas verführerisches... man fragt sich, wie es wäre mit ihm, man sehnt sich irgendwie danach und denkt ständig daran, und gleichzeitig weiß man, dass alles unmöglich ist und nur Träumereien sein können, weil man ja schon fest gebunden ist an einen festen Partner, den man ja eigentlich auch liebt und nie und nimmer verlassen könnte. Dieser Zwiespalt ist verdammt schwierig. Aber man kann seine Gefühle nicht steuern. Jetzt ist es bei mir z.B. so, dass ich hoffe, ich vergesse den jungen Mann aus der Uni, damit das "Problem" gelöst ist, aber -wie solls auch anders sein- jedes Mal wenn ich in die Uni gehe, hoffe ich, ihn zufällig wiederzusehn. Es macht mich z.B. wahnsinnig, dass ich keine Handynummer von ihm habe. Ich weiß so gut wie nichts von ihm. Aber was wäre denn, wenn ich seine Nummer hätte`? Was würde ich ihm dann sagen/schreiben? Man will doch seinem Freund treu sein, aber gleichzeitig fühlt es sich schrecklich an, Gefühle unterdrücken zu müssen... Ich weiß einfach nicht, was in so einem Fall ganz allgemein gut oder böse, falsch oder richtig ist! Klar scheint Treue das richtige zu sein, aber ist es denn richtig, seine eigenen Gefühle zu unterdrücken? Das kann doch auch nicht so gesund sein. Mann, das ist so schwierig...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook