Home / Forum / Liebe & Beziehung / Betrug - Pest oder Cholera? Trennung oder Verzeihen?

Betrug - Pest oder Cholera? Trennung oder Verzeihen?

13. Juli 2009 um 18:24

Hallo zusammen,

es ist ein Kreuz mit den Männern! Ich bin eine Frau, die sehr viel Wert auf "innere Stärke" legt. Ich mag Menschen, die wissen was sie wollen und es nicht nötig haben, sich von anderen Bestätigung zu suchen.

Wo fange ich nur an? Meine letzte Beziehung war eine Vollkatastrophe. Hätte jemand einen Film gedreht in dem eine Frau so betrogen wurde wie ich - ich hätte ausgeschaltet. Zu unrealistisch. Die folgende Beziehung ging ich dann mit einem Mann ein, der das komplette Gegenteil war, der so sehr hinter sich und seinen Prinzipien stand, der noch nie eine Partnerin betrogen hat. Der stark war, selbstbewußt, ein klein wenig arrogant, kurz gesagt die Mischung Mann, bei der ich bleiben wollte, dieser Mann sollte mein Felsen sein.

4 Jahre Beziehung, wir zogen zusammen. Ich vertraute ihm. Einfach so, ohne nachzudenken. Er war mein Fels. Natürlich gab es Auf und Abs, wie in jeder Beziehung, aber im Grunde war er der Fels.

Dann kam der Schock. Erst ein leiser Verdacht, dann ein lauter... Ich habe lange mit mir gekämpft, wollte nicht spionieren. Habe ihn zur Rede gestellt. Und es kam raus: ja, es gäbe eine andere, aber nicht sexuell. Sie wäre die beste Freundin für ihn, der kann mit ihr quatschen. Natürlich hatte er ein schlechtes Gewissen, weil er mir nichts gesagt hat, vor allem weil ich die letzte wäre, die ihm eine gute Freundin verbieten würde. Er war doch mein Fels.

Nach ein paar Woche meldete sich mein Verstand: wenn da kein Sex war, warum hat er nichts gesagt? Sie mal mitgebracht? Unrealistisch! Und dann kam dieses fiese fiese kleine Pieken. Warum versteckt er sein Handy? Warum lässt er den Rechner nie an... Ich konnte nicht anders, ich spionierte und dann kam alles raus.

Natürlich hat er was mit der Tante gehabt. Auch noch seine Arbeitskollegin. Die haben sich wild angemacht. Ich stelle ihn wieder zur Rede, und immer noch hatte er nicht den Mumm, die Wahrheit zu sagen. Erst als er merkte, dass ich längst alles wusste kam die Wahrheit ans Licht.

Die kurzen Fakten: die zwei haben sich super verstanden. Waren wirklich dicke Freunde. Dann haben sie sich gereizt, angemacht, er fand sie sexy. Die haben, hm, wäre ich 16 würde ich sagen gefummelt. Über ca. 2 Monate. Kein Sex, keine Küsse, (angeblich) aber alles andere vom Feinsten. Heavy Fummling im Büro, ich hasse mein Kopfkino... Dann angeblich haben sie beschlossen (sie ist auch in einer Beziehung), dass es so nicht weiter geht und das Fummeln beendet. Seit dem sind sie nur noch Freunde. Das muss jetzt ca. 5 Monate her sein. Auf meine Frage, warum er sich nicht von mir getrennt hat wenn sie angeblich so toll war lautete die Antwort, weil er immer wusste, dass es falsch ist, weil er sie niemals als Freundin wollte, weil es in dem Moment toll war, er aber immer wusste wie falsch es war.

Heute schwört er mir ewige Liebe. Er sagt er hat einen Fehler gemacht, nicht begriffen oder verdrängt was er tat, obwohl es ihm kurioserweise immer bewußt war. Ich musste eingentlich gar nichts sagen, sei Katzenjammer ist so groß wie ich es noch nie erlebt habe. Und ich kenne den männlichen Katzenjammer, wenn Mann seine Felle wegschwimmen sieht. Dieses Mal war es anders. Ich hatte fast schon Sorge, dass er sich was antut. Nie habe ich jemanden so weinen sehen. Er hasse sich, er habe gegen seine eigenen Prinzipien verstoßen, er hat alles aufs Spiel gesetzt für nichts, das werde ihm jetzt klar... usw usf.

Ich bin beruflich zur Zeit nur am Wochenende zu Hause, deshalb habe ich mich erst mal vom Acker gemacht. Er schreibt mir Liebesbriefe, wie ich sie noch nie in meinem Leben bekommen habe. Er sagt Dinge, die ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht erwartet hätte. Er ist plötzlich der perfekte Mann. Als ich am Wochenende heim in unsere Wohnung kam (er musste erst mal ins andere Zimmer ziehen) erwartete mich ein Meer von Sonnenblumen, und mein reumütiger Freund, der alles für mich tut.

Lange Rede: ich weiß einfach nicht was ich machen soll. Ich glaube ihm, dass seine Reue echt ist. Ich glaube ihm, dass er selbst so einen Schock bekommen hat, zu was er fähig ist. Er hofft, dass wir aus dieser Krise gestärkt hervor gehen und uns nichts mehr etwas anhaben kann. Er sagt ich sei die Liebe seines Lebens.

Und ich frage mich wie lange das anhält. Der Zauber, das Einzigartige ist futsch. Das Vertrauen strebt gegen Null. Ich bin nicht so naiv zu glauben, dass Betrug nicht vorkommen kann. Eine einmalige Sache hätte ich vielleicht auch verziehen. Aber da waren Gefühle im Spiel. Es ging über Wochen. Und er hatte trotz all der Vorlagen nicht den Mumm, mir die Wahrheit zu sagen. Mit der Begründung: "ich wusste Du verlässt mich, wenn ich es sage. Und es wäre so unnütz gewesen."

Ich bin der Ansicht, und er wurde in meinem Leben leider zu oft bestätigt, wer einmal bescheißt wird es immer wieder tun. Und Vertrauen ist kein nachwachsender Rohstoff, ist es ab ist es weg. Und trotzdem schaffe ich es nicht mich zu trennen. Ich weiß, dass ich mein Leben auch alleine leben könnte, dass ich gut alleine klar komme. Aber ich will es einfach nicht. Ich will mein schönes altes Leben zurück. Ich hasse es, so passiv in eine Rolle gedrängt zu werden und plötzlich zwischen Pest und Cholera entscheiden zu müssen. Er ist mein Fels. Er war mein Fels. Ich würde ihm entgegen meiner Prinzipien so gerne glauben. Mich einfach wieder fallen lassen in die Obhut meiner so schönen Beziehnung. Oder bin ich einfach nur zu feige?

Die Zweifel nagen sich wie Dämonen in mein Leben und ich weiß einfach nicht, wie ich sie aus der Tür heraus jagen soll.

Liebe Grüße an alle, die bis hier haben lesen können, vielleicht meldet sich ja die eine oder der andere mit einer ähnlichen Geschichte und Erfahrungswerten?

Viele Grüße,
Andromeda

Mehr lesen

15. Juli 2009 um 10:45

Verzeihen geht also? Und wo lasse ich das Kopfkino?
Hey treueseele,

danke für Deinen Beitrag. Es ist schön zu hören, dass das Verzeihen offenbar geht.

Den einen Tag glaube ich, dass es geht, dann geht es mir gut und ich will 100%ig bei ihm bleiben
Den anderen Tag fasse ich es kaum, dass ich überhaupt darüber nachdenke, bei ihm zu bleiben und möchte sofort zum Telefon greifen und ihm sagen, dass er alles versaut hat und ich weg bin.

Ich schwanke so von einer Seite zur anderen, dass ich gar nichts mehr weiß. Mein Glaube an die Liebe ist zerstört, er wird für mich nie wieder der selbe sein. Ich bin es sowieso nicht mehr.

Der Gedanke, ihn je wieder zu berühren ist für mich unterträglich, da war ja eine andere "dran". Ich wünschte es wäre nicht so, aber ich kann nichts dagegen tun.

Und wie bekommt man das Kopfkino in den Griff? Ich will auf der einen Seite alle Details hören, will alles wissen um eines Tages nicht mehr Fragen zu müssen, weil alles geklärt ist. Auf der anderen Seite hat er Recht wenn er sagt, dass es teilweise schlimmer ist Details zu wissen als keine konkretere Vorstellung davon zu haben. Manchmal wünschte ich die eMail nicht gelesen zu haben in der er ihr beschreibt, was er alles mit ihr machen möchte.

Wie war doch gleich der Spruch: "Wer fremdes Gut begehrt, verdient, das eigne zu verlieren."

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2009 um 11:50

Nicht ganz unrecht...
Hallo cefeu,

mit Deiner Vermutung hast Du gar nicht mal so unrecht. Zwar ist es nicht so, dass ich offensiv hohe Erwartungen an meinen Partner gestellt habe, aber er an sich. Ich habe ihn noch mal gefragt, ob ich ihn mit meinen Prinzipien unter Druck gesetzt habe, und er war überrascht und verneinte dies. Es fühlt sich auch nicht so an als wäre es so gewesen. Wir hatten eigentlich eine Beziehung, in der jeder er selbst sein konnte und sollte...

Aber es ist so, dass er sein ganzes Leben lang schon immer allen Erwartungen gerecht werden musste, und diese waren immer sehr sehr hoch. Ich weiß aber nicht, ob ich hier einen Zusammenhang sehen soll...

In der heutigen schlaflosen Nacht war ich wieder an dem Punkt, dass es sich nie wieder gut zwischen uns anfühlen kann. Und heute morgen hatte ich dann wieder die Hoffnung, etwas Neues mit ihm beginnen zu können. Hoffnung vs. Resignation... wer mag wohl gewinnen.

lg, Andromeda

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2009 um 16:08

Nägel mit Köpfen!
Hallo debby,
Dein Eintrag hat mich sehr traurig gemacht! Wie schrecklich, von der Entscheidung des Partners so abhängig zu sein, dass man nur mit "Hilfsmitteln" den Tag übersteht! Kein Mensch ist es wert, sich selbst so kaputt zu machen. Manchmal gibt es ja den nötigen Schubs, wenn man selbst aktiv wird und eine Entscheidung fällt! Wenn der Partner überlegen muss, ob er Dich noch will oder nicht, dann ist er doch nicht der Partner, den Du willst!!! Und vielleicht hilft es ja auch, endlich den Zustand der Schwebe zu verlassen und Nägel mit Köpfen zu machen.
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft.
lg, Andromeda

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2009 um 14:17

Ich kenne das zu gut
hi ich weiss wie du dich jetzt fühlst mir gings oder besser gesagt geht es ganz ähnlich.
bei uns sind auch noch 3kinder im spiel. er sagt das gleiche zu mir wie deiner auch.

dein kopfkino musst du ausschalten dück den knopf sobald es kommt sonst gehts du kaputt. ich weiss du willst mit ihm aber weisst nicht wie. feige bist du überhaupt nicht ich denke mal eher das gegenteil. ich wünsche dir alles gute hör auf dein herz und auf sonst niemand anderes und ich wette dieses kopfkino verstummpft irgendwann.

ich vergleiche diese scheisse oft mit dem plötzlichen tot meiner mama. da wollte ich anfangs auch nimmer wurde ja da ins kalte wasser geschmissen wollte untergehen. doch mittlerweile ist die trauer weniger viel viel weniger ich lebe damit und mir geht es ok. ich hoffe das es so auch passiert und ich bald vergessen kann verzeihen weiss ich nicht aber wenigstens will ich vergessen. also kopf hoch wenn du für dich eine entscheidung gefällt hast dann kämpfe für sie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2009 um 14:20

Hallo Andromeda
traurig,das so etwas passieren muss.
Die Männer die ihren Frauen das antun,... Ich kann es gar nicht in Worte fassen.
Bei mir ist es am 18.Mai rausgekommen,auch vie E-Mail.Als ich die Mail gelesen hatte,wollte ich nur noch weg.Aber wohin,was tun mit den Kindern?Nie,NIE habe ich damit gerechnet,das sowas passiert.Wie du denke ich heute,ich hätte diese Mail niemals lesen dürfen.Es tat und tut immer noch so weh.Auch er hat geheult wie ein Schloßhund.Er habe Männer immer verachtet,die ihre Frauen betrügen.Er weiß gar nicht wie es dazu kommen konnte,es wäre als sei er gerade erst aufgewacht.Bei ihnen fing es auch nur mit "reden" an.Es habe so gut getan,mal mit jemanden über ALLES reden zu können.Hallo... Sie war eine "Freundin" von mir.Bei ihrem ersten Treffen sagte sie ihm,sie würde auf ihn stehen.Er fühlte sich geschmeichelt und wollte es freundschaftlich weiter führen.BITTE...Es war doch von Anfang an klar,worauf es hinaus läuft. Auch ich habe mich nicht von ihm getrennt,bin aber noch nicht sicher,ob es so richtig ist.Ja, das grausame unerbarmliche Kopfkino.Ich wollte auch alles von ihm wissen,denke aber,er hat nicht alles erzählt und an manchen Stellen auf jeden Fall gelogen.Ich weiss nicht,ob ich damit jemals klar komme.Momentan würde ich sagen,es geht nicht.Morgen sage ich wieder das Gegenteil.Ich wünschte mir,ich würde ihn nicht so lieben,dann wäre es viel einfacher.Die tollen Liebesbriefe habe ich auch bekommen,habe aber immer im Hinterkopf,das er nur seinen Arsch retten will.Zu ihr zurück kann er nicht,denn für sie war er nur ein Abenteuerund es war eigentlich schon vorbei,als ich es erfahren habe.Furchtbar ist nur,das ich weiss,das echte Gefühle im Spiel waren und nicht nur eine schnelle Nummer.
Ich kann so gut nachvollziehen,das du euer altes Leben wieder haben möchtest,so leid es mir tut,dir zu sagen ,ich denke nicht das man nach so einer Sache wieder zurück kann.Bei uns wird dies immer zwischen uns stehen. Ich habe die Hoffnung,das es besser wird.Irgendwann.
Ich wünsche dir für die Zukunft alles gute und viel Kraft.Vielleicht erfahren wir hier irgendwan,wie es bei dir weiter gegangen ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2009 um 15:44

Ich hatte meinem Mann sehr schnell angemerkt, dass
etwas nicht stimmte und er gab zu sich verliebt zu haben. Ich kenne meinenMann sehr gut und wusste, dass viel auf dem Spiel stand. Und so forschte ich weiter und stöberte in seinen Handys und seinen Sachen und wurde auch schnell fündig. Er stritt anfangs auch alles ab aber diese Bekannte und er wurden vonFreunden von mir zusammen gesehen. Ich fiel in ein bodentiefes Loch, packte meine Sachen und die Kinder. Er bettelte, flehte und versprach mir hoch und heilig bei aller unser Leben, dass er sowas nie wieder tun würde....aber waswar....über 3 Jahre später bekomme ich heraus, dassda wohl nie ein Ende mit ihr gesetzt wurde.... sie ist ihm wohl die ganze Zeit ausLiebe hinter her gelaufen und er hatte Mitleid. Sagt er. Ich habe jeden Glauben verloren. Manche Tage sind gut an manchen fühle ich, er ist bei ihr. Ich weiss nicht ob es sich jemals ändern wird. Wenn du so leben kannst / willst, dann bleib bei ihm. Alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Juli 2009 um 10:47

Ich möchte es gar nicht wissen...
... um genau diese Qualen zu vermeiden. Ich schnüffele nicht, ich frage nicht nach, ich WILL es nicht wissen.

Fändest Du Dein Leben nicht einfacher, wenn Du dieses Gehämmere "Betrug! Betrug! Betrug!" nicht einfach ausblendest, einfach ignorierst?

Ist das Thema Treue nicht ähnlich anzusehen wie das Thema Gesundheit? Man muss nur intensiv genug (unter)suchen, dann findet man immer was... Ist es nicht so???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2009 um 12:27

Es ist jetzt ein paar Wochen her...
... und ich möchte kurz berichten, wie es mit uns weiter gegangen ist.

Nach der schlimmen Schock-Phase, in der ich Mo-Fr wo anders war und nur am Wochenende heim kam begann bei mir die Wut-Phase. So sauer, so wütend, wie konnte er mich nicht nur betrügen, sondern mich auch so dreist anlügen? Er hat sich sehr bemüht, stand jede Woche mit Blumen am Flughafen, um mich abzuholen. Er sagt er will kämpfen. Kämpfen heißt für ihn: putzen, kochen, einkaufen, lieb sein. Reden kann er nicht so gut, auch wenn er sich dazu zwingt.

Ich bin dann erst mal eine Woche in den Urlaub gefahren. Weg von allem. Außerdem habe ich mir Bücher von Paartherapeuten gekauft, um mögliche Wege aufzuzeichnen, wie es weiter gehen könnte.

Wie hier oft in anderen Threads beschrieben ist auch bei mir die Phase gekommen, in der ich befürchtete, dass er mich verlässt. Wenn beide das Ganze realisiert haben und die Wut langsam nachlässt und man beginnt, das Problem sachlich anzugehen fragen sich beide Seiten, ob es noch Sinn macht. Wie konnte es dazu kommen? Ist die Basis noch da?

Wir versuchen es. Schlafen in getrennten Räumen, keine Küsse, nur kurze Umarmungen. Ich werde verwöhnt, er macht alles was ich will. Ich habe ihn zum Blutspenden geschickt, ich weiß ja nicht, was er sich alles an Krankheiten hat andrehen lassen. Zum Glück nichts...

Und immer schleiche ich um sein Handy rum. Wenn er unter der Dusche steht stehe ich vor der Kommode und starre es an. Aber ich schaue nicht rein. Ich will Vertrauen lernen. Aber wenn ich ganz ehrlich bin habe ich nur Angst, etwas zu finden. Er sagt, er hat jeden Kontakt zu ihr komplett abgebrochen. SIe sind Arbeitskollegen, aber er sagt, mehr als Hallo und Tschüss gibt es nicht. Das kann ich nicht glauben, denn er betreut ihre Diplomarbeit. Angeblich geht es über das Arbeitsmaß nicht hinaus. Das muss ich dann wohl glauben. Aber kann ich es?

Ich habe eine große Befürchtung: da ich das Ganze raus gefunden habe, musste er den Kontakt zu ihr (sexuell angeblich längst vor 5 Monaten beendet, aber seitdem dicke Freundschaft) radikal abbrechen. Das hat er angeblich getan. Jetzt frage ich mich wie lange das hält? Er hat den Kontakt ja nicht freiwillig abgebrochen, hat sich nicht innerlich verabschiedet, das Ganze nicht (für sich) beendet. Ich habe die Befürchtung, selbst wenn das alles stimmen sollte: wenn sich die Wogen glätten wird er wieder zu ihr rennen. Selbst wenn es nur, wie er behauptet, Freundschaft ist und das Sexding lange durch ist... Ich könnte damit nicht leben. Aber ich will auch, dass er sie vergisst, dass er sie loslässt und ich weiß nicht ob das so funktioniert...

Zudem ist er nun stark depressiv. Er hat zur Zeit viel Stress, schreibt an seiner Doktorarbeit, kommt nicht voran, kann nicht denken, ist tief betrübt. Wenn ich ganz ehrlich bin wird er dadurch sehr unsexy für mich. Das ist böse von mir, ich weiß, aber draußen ist Sommer und wir weinen seit Monaten. Langsam geht mir diese Deprigrütze extrem auf die Nerven! Ich will wieder fröhlich sein, glücklich, zufrieden. Ich mag nicht mehr dramatisch und betrübt sein, es hängt mir gehörig zum Halse raus.

Immerhin ist das Kopfkino nicht mehr so stark. Es ist passiert, ich kann es nicht ändern, anscheinend leidet er selbst mehr unter seiner Verfehlung als ich. Meine Freundin und ich haben uns etwas gegen mein Kopfkino ausgedacht: Immer wenn die Gedanken schlimm werden brauche ich so einen Klicker, wie bei Hunden Also, sobald ich an die Bilder denke denke ich schnell an meinen Klicker und lasse die Bilder nicht zu. Sie quälen einfach zu sehr und stürzen mich in das tiefe Loch, an dessen Grund Panik, Angst und Hilflosigkeit wohnen.

Am Wochenende haben wir dann tatsächlich miteinander geschlafen. Es ist einfach so passiert. Er hat mir abends etwas vorgelesen, ich bin schon fast eingeschlafen und dann... Wir waren eben beide horny, aber es war einfach nur Sex, keine großen Gefühle, kaum Zärtlichkeit, danach ist er wieder in sein Zimmer gegangen. Jetzt frage ich mich ernsthaft, ob unsere Beziehung nicht schon längst am Ende ist, ganz egal was mit der anderen war.

Jeden Tag ist es anders, mal denke ich es wird wieder, und dann bin ich wieder so weit, mein Leben alleine weiter zu führen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2009 um 20:23
In Antwort auf aurore_12165438

Verzeihen geht also? Und wo lasse ich das Kopfkino?
Hey treueseele,

danke für Deinen Beitrag. Es ist schön zu hören, dass das Verzeihen offenbar geht.

Den einen Tag glaube ich, dass es geht, dann geht es mir gut und ich will 100%ig bei ihm bleiben
Den anderen Tag fasse ich es kaum, dass ich überhaupt darüber nachdenke, bei ihm zu bleiben und möchte sofort zum Telefon greifen und ihm sagen, dass er alles versaut hat und ich weg bin.

Ich schwanke so von einer Seite zur anderen, dass ich gar nichts mehr weiß. Mein Glaube an die Liebe ist zerstört, er wird für mich nie wieder der selbe sein. Ich bin es sowieso nicht mehr.

Der Gedanke, ihn je wieder zu berühren ist für mich unterträglich, da war ja eine andere "dran". Ich wünschte es wäre nicht so, aber ich kann nichts dagegen tun.

Und wie bekommt man das Kopfkino in den Griff? Ich will auf der einen Seite alle Details hören, will alles wissen um eines Tages nicht mehr Fragen zu müssen, weil alles geklärt ist. Auf der anderen Seite hat er Recht wenn er sagt, dass es teilweise schlimmer ist Details zu wissen als keine konkretere Vorstellung davon zu haben. Manchmal wünschte ich die eMail nicht gelesen zu haben in der er ihr beschreibt, was er alles mit ihr machen möchte.

Wie war doch gleich der Spruch: "Wer fremdes Gut begehrt, verdient, das eigne zu verlieren."

Verzeihen ist sehr schwierig, Vertrauen noch viel mehr...
Hi,

bin durch Zufall auf deinen Thread gestossen. Ich bin selber von meiner Freundin betrogen worden. Ist ein absolut beschissenes Gefühl - sie hat es auch sehr bereut. Die ganze Geschichte ist mittlerweile schon 1,5 Jahre her. Anfangs dachte ich, man könnte es trotz der Verletzung schaffen.
Mittlerweile haben wir uns getrennt. Das Vertrauen bekommt man nicht wieder, das Gefühl verarscht worden zu sein bleibt, der Mangel an Loyalität bleibt, man kann demjenigen nicht mehr wirklich unvoreingenommen begegnen, der Stolz ist extrem angeknackst usw. usf.
Von daher rate ich dir leider, dich besser schnell zu trennen - auch wenn das sehr schwer fällt. Man bekommt es einfach nicht wieder so hin, dass es wirklich völlig uneingeschränkt keine Rolle mehr spielt...

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2009 um 0:15

Und wie ging es weiter?
Hallo, ich bin gerade hier rein gekommen und habe deinen Thread gelesen. Ich bin in einer ähnlichen Situation, allerdings war mein Mann schon vor seinem Fremdgehen nicht mehr der traummann von früher, oft gereitzt nichts konnt e ich ihm recht machen und ähnliches. Nun bin ich auch so enttäuscht und schaff es andererseits n icht die Entscheidung zu treffen mich zu trennen. Ich denke dsa liegt dara n das wir eine kleine tochter haben. Ich weiss auch absolut nicht was ich machen soll. Und dass obwohl es bei mir keine Liebesbriefe gab etc. Einfach nur ein Entschuldigung ich hab einen Fehler gemacht. So nun sollst du mir verzeihen und alles vergessen. Das waren ungefähr die Worte meines Mannes. WIe ist es denn bei Dir weitergegangen?
Seid ihr noch zusammen? Hat sich das Vertrauen wieder aufgebaut?
Gruß mai

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest