Home / Forum / Liebe & Beziehung / BETROGEN - Was haltet ihr davon

BETROGEN - Was haltet ihr davon

18. Oktober 2009 um 14:13

Hier meine Geschichte, die ich mir einfach von der Seele schreiben möchte. Bin für jedes Feedback dankbar, weiß nämlich nicht so wirklich mit der Situation umzugehen.

Nun ich war 2005, ohne dass ich es zunächst wusste, Geliebte meines Partners (derzeit ruht die Beziehung seit einer Woche). Als ich damals erfahren habe, dass er eine feste Partnerin hatte, war ich emotional zwar schon an seiner Nadel, habe aber trotzdem die Geschichte beendet. Geliebte wollte ich nie sein. Als ich ihn darauf angesprochen habe hatte er mir auch gesagt, dass er seine damalige Partnerin auch nicht verlassen wollte. Soweit so gut. Sie hatte ihn dann kurz vor Weihnachten 2005 vor die Tür gesetzt. Dann wurde ich wieder weich und habe mich als Therapeutin, Sexpartnerin und Seelentrösterin auf ihn eingelassen. Mit jeder Menge Zweifel und Kränkungen bin ich damals umgegangen.... aber gut, das geht mit mir heim. Das sollte kein Vorwurf an ihn sein, ich habe es auch bis zu einem gewissen Grad zugelassen. Nach einigem hin und her haben wir uns doch zusammengerauft und eine Beziehung begonnen. Ich hatte dann mitbekommen, dass er bei Partnervermittlungsseiten mehr als aktiv war, angeblich um sich selber besser kennen zu lernen...Folge: Trennen, zusammenkommen immer im Wechsel. 2007 habe ich dann rausbekommen, dass er eine Sex-Affäre mit einer anderen hatte und mich mal wieder getrennt. 7 Monate später bat er mich um Entschuldigung, er hätte Mist gebaut und wollte mich wieder zurück. Nach einigem hin und her gab ich mal wieder nach. Ende 2008 hat er ein Haus gekauft, für uns beide, es war Beziehungsstress pur und ich dachte während der Umbauarbeiten schon daran, mir wieder eine eigene Wohnung zuzulegen. Dann kamen wieder Zweifel an seiner Treue und Loyalität mir und unserer Partnerschaft gegenüber. Habe man(n) möge mir verzeihen nachdem ich mehrmals auf meine Zweifel und Ängste hingewiesen hatte und ich nur Aggressivität und Verneinung erntete, im Handy nachgeschaut und siehe da..... meine Zweifel wurden allesamt bestätigt. Ich hatte dann allen Mut zusammengenommen und die eindeutigsten SMS Nummern angewählt, mit folgendem Ergebnis: eine teilte mir mit, dass mein Partner sie anbaggert ohne Ende, sie aber kein Interesse habe; eine andere teilte mit, dass sie seit 10 Jahren hin und wieder sexuelle Treffen mit meinem Partner hätte. Er hatte, mit der Sache konfrontiert, bis zu dem Zeitpunkt als ich ihm mitgeteilt habe, dass ich diverse Telefonate geführt habe, alles vehement abgestritten. Ich bin jetzt übergangsweise ausgezogen und leide trotzdem wie ein Hund. Bisher hatten wir kein Gespräch über die Sache geführt und ich wüsste nicht wie ich damit umgehen sollte, wenn er mich nicht gehen lassen will. Ich kann nicht behaupten, dass wir kein erfülltes Sexleben gehabt hätten, im Gegenteil, ich hätte mir und das habe ich auch gesagt, mehr Sex gewünscht... aber, den bekam die Sex-Affäre. Meine Fragen hierzu. Glaubt ihr, dass eine Sex-Affäre über 10 Jahre Bestand haben kann ohne dass hier Emotionen im Spiel sind???? (hier noch eine kleine Anmerkung: ich habe mitbekommen, dass an einem Abend, als ich mich mit einer Freundin getroffen habe, er versucht hat seine Sex-Affäre zu treffen, allerdings hatte sie ihm nicht auf seine sms geantwortet, das hatte ich mit mieser Laune von seiner Seite auszubaden. Er hatte ihr geschrieben, dass sie ihm doch sagen soll, wenn sie keine Lust hat.... Sie hatten sich dann statt Montags dann Mittwochs getroffen, sie hatte wohl doch Lust aber Montags wohl keine Zeit). Im Grunde bin ich über mich selbst entsetzt, weshalb ich ihm nachtrauere, aber ich tue es. Allerdings glaube ich, dass er die Achtung vor mir schon lange verloren hat, oder wahrscheinlich noch nie hatte und zu den Frauen in seinem Leben scheinbar ebenfalls nicht. Die betrifft meiner Ansicht nach auch seine Sex-Affäre. Hätte er von Anfang an mit offenen Karten gespielt und mir gesagt, dass er nicht treu sein kann, hätte ich mich entscheiden können, allerdings stehe ich heute vor vollendeten Tatsachen und weiß auch keine Lösung. Ob ich sie damals gewusst hätte?? Wahrscheinlich harmoniert einfach seine und meine Einstellung zur Partnerschaft nicht und ich sollte einfach loslassen. Die Kurzfassung meiner letzten 3 Jahre. Bin um jede Stellungnahme dankbar. Was denkt ihr über diesen Mann, diese Frau? Und über mich?

Mehr lesen

18. Oktober 2009 um 14:37

Stimmt
Im Grunde hätte ich mir die Antwort selber geben können. Er hatte am Telefon, als ich ihn mit den Infos aus einem Telefonat konfrontiert hatte, nur gesagt "Es wäre gut wenn Du heute Abend nicht zuhause wärst" und "Es kann wenigstens keiner sagen, ich hätte es nicht versucht", den Gefallen mit nicht da sein, konnte ich ihm leider nicht tun allerdings haben wir kein Wort geredet. Donnerstags bin ich dann mal mit den nötigsten Sachen ausgezogen. Wir haben das Haus Mo bis Mi dann aufgeteilt und jeder ging seine Wege.

Achtung vor mir, NEIN, ich glaube die ist weg.

Danke für Deien ehrliche, klare Antwort

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2009 um 15:49

Du Arme...
... aber was du zu tun hast, weißt du ja selbst. Mach dich nicht selbst weiterhin niedrig. Null Kontakt mehr, und kein Reinfallen mehr auf Versprechen, die er sowieso nicht halten möchte. Etwas wundert mich noch: Wieso teilt ihr euch eigentlich das Haus? Hast du dort selbst Geld reingesteckt? Hoffentlich nicht. Und sei dir sicher, der findet, nachdem du ausgezogen bist, ganz schnell eine neue Dumme... Er hat schließlich jahrelange Übung darin, was Frauen gefällt.

Alles Gute und einen starken Willen wünscht dir Corona100

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2009 um 15:52

Auch Dir ein DANKE vorweg
"Offene Beziehung" ist sicherlich eine Sache über die ich nachdenke. Ich weiß nicht ob man in "sowas" reinrutscht oder sich bewusst dafür entscheidet und dies ein eigenes Lebenskonzept darstellt. Es geht auch nicht um die "Schuldfrage" ich gebe im Grunde niemandem die Schuld dass es soweit gekommen ist. Er ist wie er ist. Sie wußte von mir, wollte aber auf den "guten Sex" mit ihm nicht verzichten. Sie sagte mir auch, dass sie sich schon ewig kennen und jeder irgendwie in das Leben des anderen gehört. Harte Worte, aber ich hatte angerufen und wollte es wissen. Wenn die Trennung nur so einfach wäre. Wir werden uns immer wieder begegnen, oder ich müsste mich komplett aus dem Ort (bin dort im Verein und habe gute Freunde gefunden) zurückziehen. Damit würde ich nicht nur den Partner sondern auch meine Freundschaften aufgeben müssen. Wir haben viele gemeinsame Freunde in dem Ort aus dem er stammt. Ich hatte ihn vor einiger Zeit einmal auf die Möglichkeit der "Offenen Beziehung" angesprochen, das wollte er aber nicht. Sei doch Unsinn...für ihn ja schon, da er seine "offene" beziehung für sich gelebt hat und noch immer lebt.

Es schmerzt tief drin.

Danke für Deine guten Wünsche. Ich bin nicht sicher ob ich eine "Offene Beziehung" leben könnte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2009 um 16:02
In Antwort auf franca_12452708

Du Arme...
... aber was du zu tun hast, weißt du ja selbst. Mach dich nicht selbst weiterhin niedrig. Null Kontakt mehr, und kein Reinfallen mehr auf Versprechen, die er sowieso nicht halten möchte. Etwas wundert mich noch: Wieso teilt ihr euch eigentlich das Haus? Hast du dort selbst Geld reingesteckt? Hoffentlich nicht. Und sei dir sicher, der findet, nachdem du ausgezogen bist, ganz schnell eine neue Dumme... Er hat schließlich jahrelange Übung darin, was Frauen gefällt.

Alles Gute und einen starken Willen wünscht dir Corona100

Vielen lieben Dank
... mein Verstand weiß, was zu tun wäre, mein Gefühl spricht andere Worte. Ich habe nicht viel in das Haus investiert, nichts, worauf ich nicht verzichten könnte. Ich dachte, wir hätten es gepackt und wären jetzt ein Paar, das gestärkt aus diesen Anfangsschwierigkeiten herauskam, wurde allerdings eines besseren belehrt. Ich wohne derzeit bei einer Freundin in der Wohnung, sie ist bis Anfang November im Urlaub. Hoffe, dass ich bis dahin eine neue, passende gefunden habe. Mit 41 will ich nicht mehr zu Muttern ziehen.

Sicherlich findet er schnell wieder jemanden, der mit ihm das Haus teilt, davon bin ich überzeugt. Vielleicht lernt er ja daraus und macht es bei der nächsten besser, d.h. er lügt und verschleiert es besser oder er lässt es sein.

Und ja, er weiß genau welche Knöpfe er bei einer Frau drücken muss. Ich hatte noch keinen Mann erlebt, das dies so gut beherrscht. Es ist Spiel zwischen Distanz und Nähe, er macht neugierig auf sich und lässt die Frau den ersten Schritt tun...... so kenne ich die Masche.... klever und klappt scheinbar sehr oft.

Ich muss mich selber wieder finden und den Weg einer 41jährigen und den einer jungen unerfahrenen gehen.... Aber egal wie alt man ist, es tut weh....

Danke für den "Starken Willen" kann ich gut gebrauchen. Bisher hat auch noch keine Aussprache stattgefunden, bin mir auch nicht sicher, ob ich eine will.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen