Forum / Liebe & Beziehung

Berufsfrage

22. Februar um 6:17 Letzte Antwort: 1. März um 9:13

Hallo, ich (männlich) hätte gerne etwas prinzipiellen Rat zu meiner Situation eingeholt:
Ich bin seit knapp 2 Jahren single und bin auf der Suche nach einer Beziehung.
Mein Problem ist:
Es klingt vielleicht komisch, aber ich weiß nicht, was ich am besten sagen soll, wenn ich eine Frau kennenlerne und die mich nach meinem Beruf fragt (was eine der Standardfragen zu Gesprächsbeginn ist).  
Die Situation ist bei mir wie folgt:
Ich hatte über 10 Jahre mehrere ziemlich normale Berufe. Mittlerweile bin ich aber in keinem dieser Berufe mehr tätig. Ich hatte jedoch recht früh in Immobilien investiert, die mir mittlerweile Mieten bescheren, von denen ich zumindest meinen Lebensunterhalt bestreiten kann (ich bin jetzt auch nicht besonders vermögend; also es springt da in etwa so viel für mich raus wie bei einem normalen Job). 
Allerdings ist diese Verwaltung auch tatsächlich zumindest phasenweise mit erheblichem Zeitaufwand verbunden. Daneben kümmere ich mich auch noch um ein paar anderweitige Anlagen. Also ich habe damit definitiv einiges zu tun und sitze nicht nur däumchendrehend rum. 
Soweit grob zur Situation. 
Mein Problem ist nun, dass ich zumindest nicht gleich am Anfang einer neuen Bekanntschaft diese Details mitteilen will. Nicht weil ich es verschweigen will, (man sollte über ALLES reden können), nur ist es überhaupt nicht meine Art, mit materiellen/finanziellen Dingen anzugeben. Und ich will auch unbedingt vermeiden, dass eine Frau auf mich steht, nur weil sie meine Vermögensverhältnisse kennt. Ich hätte überhaupt nix dagegen, ihr das z.B. nach 1 Monat Zusammensein zu erzählen. Nur ist eben das Problem, dass Frauen in aller Regel sofort wissen wollen, was der Typ beruflich macht. Das verstehe ich auch und das würde mich als Frau bestimmt auch brennend interessieren, um den Mann etwas besser einordnen zu können.
Nur wenn ich diesen Immobilienbereich anfangs gar nicht erwähne, gibt es defitiv nicht wenige Frauen, die sich denken, schon wieder so einer, der nicht richtig im Leben steht etc. und deswegen das Intetesse verlieren. 
Ich ziehe auch noch in Erwägung, ein Buch zu einem bestimmten Thema zu schreiben und ganz vage - das ist aber definitiv noch so gut wie gar nicht ausgegoren - eine spezielle Unternehmung zu gründen. Aber auch hier würde meiner Meinung nach bei der Frage nach meinem Beruf lediglich ein Verweis auf diese vagen Vorhaben bei vielen Frauen eher Skepsis hervorrufen.

Ich hoffe, mein Problem ist deutlich geworden. Für konstruktive Ratschläge, Anregungen, Kritik etc. bin ich sehr dankbar.

Mehr lesen

22. Februar um 6:43

Du hast Probleme. Man man man.

Sag halt, das Du Immobilienverwalter bist.
 

Gefällt mir

22. Februar um 7:01

Klein Unternemer passt auch.

Gefällt mir

22. Februar um 7:06

Immobilienverwalter passt ganz gut.

Wobei... also das, was Du machst, ist nun weiss Gott nix Spezielles. Und von "vermögend" würd ich da nicht automatisch ausgehen. Ich kenne auch so jemanden, der mit wehenden Fahnen untergegangen ist (trotz vermeintlich sicherer Immobilien). 
 

Gefällt mir

24. Februar um 22:05
In Antwort auf

Hallo, ich (männlich) hätte gerne etwas prinzipiellen Rat zu meiner Situation eingeholt:
Ich bin seit knapp 2 Jahren single und bin auf der Suche nach einer Beziehung.
Mein Problem ist:
Es klingt vielleicht komisch, aber ich weiß nicht, was ich am besten sagen soll, wenn ich eine Frau kennenlerne und die mich nach meinem Beruf fragt (was eine der Standardfragen zu Gesprächsbeginn ist).  
Die Situation ist bei mir wie folgt:
Ich hatte über 10 Jahre mehrere ziemlich normale Berufe. Mittlerweile bin ich aber in keinem dieser Berufe mehr tätig. Ich hatte jedoch recht früh in Immobilien investiert, die mir mittlerweile Mieten bescheren, von denen ich zumindest meinen Lebensunterhalt bestreiten kann (ich bin jetzt auch nicht besonders vermögend; also es springt da in etwa so viel für mich raus wie bei einem normalen Job). 
Allerdings ist diese Verwaltung auch tatsächlich zumindest phasenweise mit erheblichem Zeitaufwand verbunden. Daneben kümmere ich mich auch noch um ein paar anderweitige Anlagen. Also ich habe damit definitiv einiges zu tun und sitze nicht nur däumchendrehend rum. 
Soweit grob zur Situation. 
Mein Problem ist nun, dass ich zumindest nicht gleich am Anfang einer neuen Bekanntschaft diese Details mitteilen will. Nicht weil ich es verschweigen will, (man sollte über ALLES reden können), nur ist es überhaupt nicht meine Art, mit materiellen/finanziellen Dingen anzugeben. Und ich will auch unbedingt vermeiden, dass eine Frau auf mich steht, nur weil sie meine Vermögensverhältnisse kennt. Ich hätte überhaupt nix dagegen, ihr das z.B. nach 1 Monat Zusammensein zu erzählen. Nur ist eben das Problem, dass Frauen in aller Regel sofort wissen wollen, was der Typ beruflich macht. Das verstehe ich auch und das würde mich als Frau bestimmt auch brennend interessieren, um den Mann etwas besser einordnen zu können.
Nur wenn ich diesen Immobilienbereich anfangs gar nicht erwähne, gibt es defitiv nicht wenige Frauen, die sich denken, schon wieder so einer, der nicht richtig im Leben steht etc. und deswegen das Intetesse verlieren. 
Ich ziehe auch noch in Erwägung, ein Buch zu einem bestimmten Thema zu schreiben und ganz vage - das ist aber definitiv noch so gut wie gar nicht ausgegoren - eine spezielle Unternehmung zu gründen. Aber auch hier würde meiner Meinung nach bei der Frage nach meinem Beruf lediglich ein Verweis auf diese vagen Vorhaben bei vielen Frauen eher Skepsis hervorrufen.

Ich hoffe, mein Problem ist deutlich geworden. Für konstruktive Ratschläge, Anregungen, Kritik etc. bin ich sehr dankbar.

Ganz ehrlich, du kommst eher unsicher rüber. Das hinterlässt immer einen schlechteren Eindruck, als wenn du einfach in einem Satz beschreibst, was du halt so tust. An den Reaktionen, die auf dich zukommen, kannst du sowieso nichts ändern. Und warum sollten die nicht positiv sein? Du hast allen Grund, stolz auf dich selbst zu sein.

Gefällt mir

25. Februar um 0:41
In Antwort auf

Hallo, ich (männlich) hätte gerne etwas prinzipiellen Rat zu meiner Situation eingeholt:
Ich bin seit knapp 2 Jahren single und bin auf der Suche nach einer Beziehung.
Mein Problem ist:
Es klingt vielleicht komisch, aber ich weiß nicht, was ich am besten sagen soll, wenn ich eine Frau kennenlerne und die mich nach meinem Beruf fragt (was eine der Standardfragen zu Gesprächsbeginn ist).  
Die Situation ist bei mir wie folgt:
Ich hatte über 10 Jahre mehrere ziemlich normale Berufe. Mittlerweile bin ich aber in keinem dieser Berufe mehr tätig. Ich hatte jedoch recht früh in Immobilien investiert, die mir mittlerweile Mieten bescheren, von denen ich zumindest meinen Lebensunterhalt bestreiten kann (ich bin jetzt auch nicht besonders vermögend; also es springt da in etwa so viel für mich raus wie bei einem normalen Job). 
Allerdings ist diese Verwaltung auch tatsächlich zumindest phasenweise mit erheblichem Zeitaufwand verbunden. Daneben kümmere ich mich auch noch um ein paar anderweitige Anlagen. Also ich habe damit definitiv einiges zu tun und sitze nicht nur däumchendrehend rum. 
Soweit grob zur Situation. 
Mein Problem ist nun, dass ich zumindest nicht gleich am Anfang einer neuen Bekanntschaft diese Details mitteilen will. Nicht weil ich es verschweigen will, (man sollte über ALLES reden können), nur ist es überhaupt nicht meine Art, mit materiellen/finanziellen Dingen anzugeben. Und ich will auch unbedingt vermeiden, dass eine Frau auf mich steht, nur weil sie meine Vermögensverhältnisse kennt. Ich hätte überhaupt nix dagegen, ihr das z.B. nach 1 Monat Zusammensein zu erzählen. Nur ist eben das Problem, dass Frauen in aller Regel sofort wissen wollen, was der Typ beruflich macht. Das verstehe ich auch und das würde mich als Frau bestimmt auch brennend interessieren, um den Mann etwas besser einordnen zu können.
Nur wenn ich diesen Immobilienbereich anfangs gar nicht erwähne, gibt es defitiv nicht wenige Frauen, die sich denken, schon wieder so einer, der nicht richtig im Leben steht etc. und deswegen das Intetesse verlieren. 
Ich ziehe auch noch in Erwägung, ein Buch zu einem bestimmten Thema zu schreiben und ganz vage - das ist aber definitiv noch so gut wie gar nicht ausgegoren - eine spezielle Unternehmung zu gründen. Aber auch hier würde meiner Meinung nach bei der Frage nach meinem Beruf lediglich ein Verweis auf diese vagen Vorhaben bei vielen Frauen eher Skepsis hervorrufen.

Ich hoffe, mein Problem ist deutlich geworden. Für konstruktive Ratschläge, Anregungen, Kritik etc. bin ich sehr dankbar.

Sag dass du in der Hausverwaltung tätig bist. Ganz easy. Du machst nk Abrechnung,  Besichtigungen abnahmen etc. Du arbeitest bei einer hausverwaltung.  Stell dich doch nicht so an

Gefällt mir

25. Februar um 0:41
In Antwort auf

Hallo, ich (männlich) hätte gerne etwas prinzipiellen Rat zu meiner Situation eingeholt:
Ich bin seit knapp 2 Jahren single und bin auf der Suche nach einer Beziehung.
Mein Problem ist:
Es klingt vielleicht komisch, aber ich weiß nicht, was ich am besten sagen soll, wenn ich eine Frau kennenlerne und die mich nach meinem Beruf fragt (was eine der Standardfragen zu Gesprächsbeginn ist).  
Die Situation ist bei mir wie folgt:
Ich hatte über 10 Jahre mehrere ziemlich normale Berufe. Mittlerweile bin ich aber in keinem dieser Berufe mehr tätig. Ich hatte jedoch recht früh in Immobilien investiert, die mir mittlerweile Mieten bescheren, von denen ich zumindest meinen Lebensunterhalt bestreiten kann (ich bin jetzt auch nicht besonders vermögend; also es springt da in etwa so viel für mich raus wie bei einem normalen Job). 
Allerdings ist diese Verwaltung auch tatsächlich zumindest phasenweise mit erheblichem Zeitaufwand verbunden. Daneben kümmere ich mich auch noch um ein paar anderweitige Anlagen. Also ich habe damit definitiv einiges zu tun und sitze nicht nur däumchendrehend rum. 
Soweit grob zur Situation. 
Mein Problem ist nun, dass ich zumindest nicht gleich am Anfang einer neuen Bekanntschaft diese Details mitteilen will. Nicht weil ich es verschweigen will, (man sollte über ALLES reden können), nur ist es überhaupt nicht meine Art, mit materiellen/finanziellen Dingen anzugeben. Und ich will auch unbedingt vermeiden, dass eine Frau auf mich steht, nur weil sie meine Vermögensverhältnisse kennt. Ich hätte überhaupt nix dagegen, ihr das z.B. nach 1 Monat Zusammensein zu erzählen. Nur ist eben das Problem, dass Frauen in aller Regel sofort wissen wollen, was der Typ beruflich macht. Das verstehe ich auch und das würde mich als Frau bestimmt auch brennend interessieren, um den Mann etwas besser einordnen zu können.
Nur wenn ich diesen Immobilienbereich anfangs gar nicht erwähne, gibt es defitiv nicht wenige Frauen, die sich denken, schon wieder so einer, der nicht richtig im Leben steht etc. und deswegen das Intetesse verlieren. 
Ich ziehe auch noch in Erwägung, ein Buch zu einem bestimmten Thema zu schreiben und ganz vage - das ist aber definitiv noch so gut wie gar nicht ausgegoren - eine spezielle Unternehmung zu gründen. Aber auch hier würde meiner Meinung nach bei der Frage nach meinem Beruf lediglich ein Verweis auf diese vagen Vorhaben bei vielen Frauen eher Skepsis hervorrufen.

Ich hoffe, mein Problem ist deutlich geworden. Für konstruktive Ratschläge, Anregungen, Kritik etc. bin ich sehr dankbar.

Sag dass du in der Hausverwaltung tätig bist. Ganz easy. Du machst nk Abrechnung,  Besichtigungen abnahmen etc. Du arbeitest bei einer hausverwaltung.  Stell dich doch nicht so an

Gefällt mir

25. Februar um 7:51

Hallo, ich kann deine Gedanken verstehen, du möchtest ja als Mensch interessant sein. Ich würde auch sagen, dass du Immobilien verwaltest. Bei Nachfragen würde ich sagen Vermietungen, Bürokram. Das sollte ausreichen. 

Gefällt mir

25. Februar um 8:22

Sag einfach, du bist Immobilien- oder Hausverwalter. Klingt seriös und Problem solved. 

Gefällt mir

28. Februar um 13:47
In Antwort auf

Hallo, ich (männlich) hätte gerne etwas prinzipiellen Rat zu meiner Situation eingeholt:
Ich bin seit knapp 2 Jahren single und bin auf der Suche nach einer Beziehung.
Mein Problem ist:
Es klingt vielleicht komisch, aber ich weiß nicht, was ich am besten sagen soll, wenn ich eine Frau kennenlerne und die mich nach meinem Beruf fragt (was eine der Standardfragen zu Gesprächsbeginn ist).  
Die Situation ist bei mir wie folgt:
Ich hatte über 10 Jahre mehrere ziemlich normale Berufe. Mittlerweile bin ich aber in keinem dieser Berufe mehr tätig. Ich hatte jedoch recht früh in Immobilien investiert, die mir mittlerweile Mieten bescheren, von denen ich zumindest meinen Lebensunterhalt bestreiten kann (ich bin jetzt auch nicht besonders vermögend; also es springt da in etwa so viel für mich raus wie bei einem normalen Job). 
Allerdings ist diese Verwaltung auch tatsächlich zumindest phasenweise mit erheblichem Zeitaufwand verbunden. Daneben kümmere ich mich auch noch um ein paar anderweitige Anlagen. Also ich habe damit definitiv einiges zu tun und sitze nicht nur däumchendrehend rum. 
Soweit grob zur Situation. 
Mein Problem ist nun, dass ich zumindest nicht gleich am Anfang einer neuen Bekanntschaft diese Details mitteilen will. Nicht weil ich es verschweigen will, (man sollte über ALLES reden können), nur ist es überhaupt nicht meine Art, mit materiellen/finanziellen Dingen anzugeben. Und ich will auch unbedingt vermeiden, dass eine Frau auf mich steht, nur weil sie meine Vermögensverhältnisse kennt. Ich hätte überhaupt nix dagegen, ihr das z.B. nach 1 Monat Zusammensein zu erzählen. Nur ist eben das Problem, dass Frauen in aller Regel sofort wissen wollen, was der Typ beruflich macht. Das verstehe ich auch und das würde mich als Frau bestimmt auch brennend interessieren, um den Mann etwas besser einordnen zu können.
Nur wenn ich diesen Immobilienbereich anfangs gar nicht erwähne, gibt es defitiv nicht wenige Frauen, die sich denken, schon wieder so einer, der nicht richtig im Leben steht etc. und deswegen das Intetesse verlieren. 
Ich ziehe auch noch in Erwägung, ein Buch zu einem bestimmten Thema zu schreiben und ganz vage - das ist aber definitiv noch so gut wie gar nicht ausgegoren - eine spezielle Unternehmung zu gründen. Aber auch hier würde meiner Meinung nach bei der Frage nach meinem Beruf lediglich ein Verweis auf diese vagen Vorhaben bei vielen Frauen eher Skepsis hervorrufen.

Ich hoffe, mein Problem ist deutlich geworden. Für konstruktive Ratschläge, Anregungen, Kritik etc. bin ich sehr dankbar.

Sag dass du selbständig bist und dass du auf Verwaltung spezialisiert bist, wenn du nicht weiter ins Detail willst. Inhaltlich ist das ja nicht weiter spannend, es ist eher eine Sicherheitssituation, die du da lebst. 

Gefällt mir

1. März um 9:13
In Antwort auf

Hallo, ich (männlich) hätte gerne etwas prinzipiellen Rat zu meiner Situation eingeholt:
Ich bin seit knapp 2 Jahren single und bin auf der Suche nach einer Beziehung.
Mein Problem ist:
Es klingt vielleicht komisch, aber ich weiß nicht, was ich am besten sagen soll, wenn ich eine Frau kennenlerne und die mich nach meinem Beruf fragt (was eine der Standardfragen zu Gesprächsbeginn ist).  
Die Situation ist bei mir wie folgt:
Ich hatte über 10 Jahre mehrere ziemlich normale Berufe. Mittlerweile bin ich aber in keinem dieser Berufe mehr tätig. Ich hatte jedoch recht früh in Immobilien investiert, die mir mittlerweile Mieten bescheren, von denen ich zumindest meinen Lebensunterhalt bestreiten kann (ich bin jetzt auch nicht besonders vermögend; also es springt da in etwa so viel für mich raus wie bei einem normalen Job). 
Allerdings ist diese Verwaltung auch tatsächlich zumindest phasenweise mit erheblichem Zeitaufwand verbunden. Daneben kümmere ich mich auch noch um ein paar anderweitige Anlagen. Also ich habe damit definitiv einiges zu tun und sitze nicht nur däumchendrehend rum. 
Soweit grob zur Situation. 
Mein Problem ist nun, dass ich zumindest nicht gleich am Anfang einer neuen Bekanntschaft diese Details mitteilen will. Nicht weil ich es verschweigen will, (man sollte über ALLES reden können), nur ist es überhaupt nicht meine Art, mit materiellen/finanziellen Dingen anzugeben. Und ich will auch unbedingt vermeiden, dass eine Frau auf mich steht, nur weil sie meine Vermögensverhältnisse kennt. Ich hätte überhaupt nix dagegen, ihr das z.B. nach 1 Monat Zusammensein zu erzählen. Nur ist eben das Problem, dass Frauen in aller Regel sofort wissen wollen, was der Typ beruflich macht. Das verstehe ich auch und das würde mich als Frau bestimmt auch brennend interessieren, um den Mann etwas besser einordnen zu können.
Nur wenn ich diesen Immobilienbereich anfangs gar nicht erwähne, gibt es defitiv nicht wenige Frauen, die sich denken, schon wieder so einer, der nicht richtig im Leben steht etc. und deswegen das Intetesse verlieren. 
Ich ziehe auch noch in Erwägung, ein Buch zu einem bestimmten Thema zu schreiben und ganz vage - das ist aber definitiv noch so gut wie gar nicht ausgegoren - eine spezielle Unternehmung zu gründen. Aber auch hier würde meiner Meinung nach bei der Frage nach meinem Beruf lediglich ein Verweis auf diese vagen Vorhaben bei vielen Frauen eher Skepsis hervorrufen.

Ich hoffe, mein Problem ist deutlich geworden. Für konstruktive Ratschläge, Anregungen, Kritik etc. bin ich sehr dankbar.

Hallo,
meinst du wirklich deine Tätigkeit ist der alleinige, ausschlaggebende Punkt, wegen dem es nicht mit einer Beziehung funktioniert? Vielleicht liegt es in strukturellen Aspekten begründet oder daraus resultierender Lebensgestaltung. Generell sind diese Themen hervorragende Möglichkeiten ein Gespräch zu beginnen, und es ist selbstverständlich für potenzielle Partner interessant, wie das Gegenüber sein Leben gestaltet. Nicht zuletzt geht es hier auch um eine gewisse Übereinstimmung. Vorstellungen sind wohl auch nicht unerheblich, wer Familie gründen möchte, ein Haus bauen ect. ist vermutlich mehr auf Sicherheit bedacht, als auf Risikobereitschaft. Investment ist sicherlich anspruchsvoll aber es hat auch einen Touch von Spekulation. Die Idee von dir ein Buch zu schreiben finde ich super, das wirkt auf Außenstehende etwas handfester. 
LG Sis

Gefällt mir