Home / Forum / Liebe & Beziehung / Berg- und talfahrt

Berg- und talfahrt

4. November 2006 um 21:20

Hallo,

langer beitrag...

vor knapp zwei Monaten habe ich mich nach knapp 9 jahren von meinem Freund getrennt.

Die Beziehung war durchwachsen von Problemen. Trennungen gabs immer wieder mal, weil ich mich nicht beachtet fühlte, das gefühl hatte nicht an ihn ranzukommen. er mir nicht vertraute.. Aber wir sind immer wieder zusammengekommen- bzw. geblieben.
Mai diesen Jahres habe ich wieder das Gefühl, wie eigentlich konstant immer gehabt, dass es so, wie es ist, nicht gut ist, dass es mich unglücklich macht und etwas passieren muss.
Ich habe mit ihm geredet, aber ein "du machst alles schlecht" kassiert.
Vor knapp 4 Montaten ist es dann passiert, ich habe jemanden kennengelernt, der hartnäckig gegraben hat. Ich hatte Interesse an ihm, kein Zweifel, aber da ich ja in einer Beziehung war, habe ich versucht, so gut es geht zu widerstehen.
Ich bin ein fast zu ehrlicher Mensch, habe meinem Ex-Freund erzählt, dass es da jemanden gibt, der Interesse an mir hat, dass ich nicht abgeneigt bin.
wir wollten an der Beziehung arbeiten. aber irgendwie ging das schief. ich hatte irgendwie keinen nerv, fühlte mich unter druck.
ich denke, nach ca 1 monat hat der andre typ es geschafft, mich "rumzukriegen". er hatte von großen gefühlen geredet..mir geschmeichelt..alles wunderbar, wenn man sich vernachlässigt und einsam in einer beziehung fühlt.
es kam zum kuss und etwas mehr..bevor das ganze in die hose ging..haha..situationskomik..tschuldigung hab ich stop gesagt..bin heefahren..mein freund wußte bereits irgendwie instinktiv, dass was passiert war und hat mich alles mögliche genannt..aber irgendwie ist mit diesem zwischenfall auch ein knoten geplatzt; all die sachen, die mich immer störten, alles was ich immer bemängelt oder worüber ich mich beschwert hatte, ist ihm aufgefallen..genau so, wie ich es die ganze zeit haben wollte..das er versteht, was ich überhaupt meine.. ich habe keine gefühle zu dem "zwischenfall"-menschen entwickelt. dachte das stellenweise, weil es sich so anfühlte (schmetterlinge im bauch, aufgeregtsein usw..) aber es ist nicht so.

er ist verheiratet. hat kinder. ganz schön krass alles. ich hab nie gedacht hach..ich will mit ihm ne beziehung..will, dass er seine frau für mich verlässt oder sowas..nein..

ein monat lang haben mein exfreund und ich versucht an der beziehung zu arbeiten. es hat nicht geklappt. wir haben uns mehr oder weniger auf abstand geeinigt. und dann ist es passiert, dass ich mit diesem typen geschlafen habe.
wieder aussprache mit meinem exfreund, zwei tage ging es gut, dann fühlte ich mich wieder dermaßen unter druck, dass es zu der derzeitigen trennung kam.

mittlerweile hat sich mein zwischenfall-typ mir gegenüber verändert, er ist nicht mehr so herzlich, wie er am anfang war. ich denke ich weiss woran es liegt, kann es aber nicht ändern, aber es tut trotzdem weh.
er übt einen recht heftigen reiz auf mich aus, ein verlangen. ganz merkwürdig. ich denke die ganze zeit, wenn ich diesen reiz besiegt habe, ist alles wieder gut. ist es aber nicht. wir hatten vor kurzem eine auseinandersetzung bei der ich die ganze zeit hoffte, dass er mir einfach nur sagt, dass er nichts mehr mit mir zu tun haben möchte.
hat er aber nicht und ich bekomme es nicht auf die reihe eine eigene entschidung zu treffen oder zu wissen, was ich will.
ich weiss nicht, was ich will. mein exfreund ist ausgezogen. seither vergeht kein tag, an dem ich nciht denke, wie es ist, wenn wir wieder zusammen sind.
ich denke dann, vielleicht solltest du es einfach riskieren. ich liebe ihn, das weiss ich. er fehlt mir ohne ende.
das macht mir aber genauso viel angst. angst einerseits, weil ich denke, dass wir beide wieder in alte verhaltensmuster zurückfallen und unsre beziehung irgendwann dann wieder so läuft, wie sie mich unglücklich gemacht hat, dann dass ich mich unfrei fühle

aber ich versteh mich selber nicht. ich setze mich exterm unter druck eine entscheidung zu finden. was unerträglich ist. meine verwirrtheit zerreisst mich bald.

ich will einfach nur wissen, was richtig ist.

ich bin weder glücklich damit frei zu sein noch damit eine beziehung zu haben. und ich versteh nciht warum.
ich versteh das alles nicht.

ich weiss,irgendwann ist alles klar und wieder gut..aber wie lange dauert das?
was ist richtig, was ist falsch? wie finde ich das für mich heraus?
normalerweise habe ich immer auf meine innere stimme gehört, auf mein bauch und mein herz. aber alle drei schweigen. einmal so und im nächsten moment so..
keine klarheit. nix.
das macht mich wirklich wahnsinnig.

danke fürs lesen..für zündende ideen bin ich sehr dankbar!
grüße rocoa

Mehr lesen

4. November 2006 um 21:29

Mhhh
ja das hört sich echt seeehr kompliziert an, aber ich glaube das du im grunde schon weißt was du willst, doch das du irgendwie nicht den mut hast es umzusetzten? wie wäre es wenn du mal einen tag oder ein wochenende wegfährst um den kopf frei zu bekommen...ich weiß auch nicht, aber diese berg und talfahrten kennen wir wohl irgendwie alle

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2006 um 21:31

Ja
vielleicht ist dieses gefühl ihn zu vermissen auch nur gewohnheit die einem jetzt fehlt...aber es tut weh, da stimme ich euch zu

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2006 um 21:42
In Antwort auf svea_12269036

Mhhh
ja das hört sich echt seeehr kompliziert an, aber ich glaube das du im grunde schon weißt was du willst, doch das du irgendwie nicht den mut hast es umzusetzten? wie wäre es wenn du mal einen tag oder ein wochenende wegfährst um den kopf frei zu bekommen...ich weiß auch nicht, aber diese berg und talfahrten kennen wir wohl irgendwie alle

Tja
im einen augenblick bin ich total euphorisch, weiss, dass ich mit meinem exfreund wieder zusammen sein will, denke..hach..reize..dagegen bin ich erhaben..blablabla..am nächsten tag denke ich hmm..aber ich will-auch wenn das irgendwie eigentlich extrem primitiv ist, nicht auf die körperliche nähe zu meinem..wie soll man das nennen? hmm.. ich nenne es-auch wenn es für mich das eigentlich nciht ist, verhältnis nicht verzichten.

ich habe schon versucht abstand zu gewinnen. aber es wird ncihts klarer. ich weiss mittlerweile mehr als vor ein paar monaten. aber die entscheidende antwort auf meine fragen habe ich noch nciht gefunden.

eigentlich sollte ich anfangen, mein leben wieder auf die reihe zu bekommen, aber ich will nicht. ich will nicht loslassen. ich will, dass alles wieder gut ist. ich will, dass alles prefekt ist und vielleicht ist das der springende punkt, dass ich weiss, dass meine anforderungen zu hoch sind und ich unter dieser last noch zerbrechen werde.
aber bei allem was ich weiss oder für mich heruasgefunden habe, ist nichts dabei, was mich ..weiss nicht..auf einen weg führt..ich stehe seit monaten an einer weggabelung und kann mich nciht entscheiden ob ich links oder rechts lang gehen soll.
vielleicht ist es auch einfach nur gerade aus, aber diesen weg sehe ich derzeit nicht.

eigentlich will icg garnichts mehr. nur dass das aufhört. ich will nicht mehr darüber nachdenken müssen. will mir nicht mehr den kopf zerbrechen müssen. will meine ruhe. will keine gefühle mehr haben müssen. will, dass das alles aufhört oder einfach nur gut ist. egal wie, egal was. egal mit schmerz oder mit glücksgefühlen. ein konstantes gefühl. aber auf dauer-länger als eine stunde oder einen tag. so ne woche wär mal toll. eine gewisse woche, in der ich weiss, so will ich es haben oder auch nciht...
aber ich weiss garnichts.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2006 um 21:46

Hmm
einerseits denke ich, dass die dauer der beziehung keine rolle spielt, andrerseits lernt man jemanden in 9 jahren verdammt gut kennen oder eben auch nicht.

es ist so merkwürdig. die trennungen davor waren immer anders. nie hat sich etwas verändert. dieses mal war aber der zwischenfall ein echter auslöser. mein exfreund hat sich mir gegenüber geöffnet. hat endlich mal mit mir geredet. wir haben klar tisch gemacht. es ist so, dass ich denke..wow! genau so wollte ich das immer haben. perfekt! und was mach ich? ich bin verwirrt, irritiert verzweifelt.

ich habe mich in der beziehung eingeengt gefühlt. nicht er hat mich eingeengt, sondern ich mich selber, weil ich mich teils nur so verhalten habe, wie ich dachte, dass er es von mir erwartet hat. was aber totaler schwachsinn ist.

einerseits freue ich mich über meine "zurückgewonnene" freiheit. andrerseits weiss ich ncihts damit anzufangen..

ich bin bescheuert..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2006 um 21:53
In Antwort auf elmas_12860512

Tja
im einen augenblick bin ich total euphorisch, weiss, dass ich mit meinem exfreund wieder zusammen sein will, denke..hach..reize..dagegen bin ich erhaben..blablabla..am nächsten tag denke ich hmm..aber ich will-auch wenn das irgendwie eigentlich extrem primitiv ist, nicht auf die körperliche nähe zu meinem..wie soll man das nennen? hmm.. ich nenne es-auch wenn es für mich das eigentlich nciht ist, verhältnis nicht verzichten.

ich habe schon versucht abstand zu gewinnen. aber es wird ncihts klarer. ich weiss mittlerweile mehr als vor ein paar monaten. aber die entscheidende antwort auf meine fragen habe ich noch nciht gefunden.

eigentlich sollte ich anfangen, mein leben wieder auf die reihe zu bekommen, aber ich will nicht. ich will nicht loslassen. ich will, dass alles wieder gut ist. ich will, dass alles prefekt ist und vielleicht ist das der springende punkt, dass ich weiss, dass meine anforderungen zu hoch sind und ich unter dieser last noch zerbrechen werde.
aber bei allem was ich weiss oder für mich heruasgefunden habe, ist nichts dabei, was mich ..weiss nicht..auf einen weg führt..ich stehe seit monaten an einer weggabelung und kann mich nciht entscheiden ob ich links oder rechts lang gehen soll.
vielleicht ist es auch einfach nur gerade aus, aber diesen weg sehe ich derzeit nicht.

eigentlich will icg garnichts mehr. nur dass das aufhört. ich will nicht mehr darüber nachdenken müssen. will mir nicht mehr den kopf zerbrechen müssen. will meine ruhe. will keine gefühle mehr haben müssen. will, dass das alles aufhört oder einfach nur gut ist. egal wie, egal was. egal mit schmerz oder mit glücksgefühlen. ein konstantes gefühl. aber auf dauer-länger als eine stunde oder einen tag. so ne woche wär mal toll. eine gewisse woche, in der ich weiss, so will ich es haben oder auch nciht...
aber ich weiss garnichts.

Ey
du hörst dich ja richtig verzweifelt an, gibt es denn grad nichts schönes in deinem leben?
versuch doch mal dich auf was ganz anderes zu konzentrieren...irgendwelche hobbies vielleicht? meiner freundin ging es vor ca einem jahr auch so ähnlich, sie hat sich dermaßen in die sache reingesteigert (ohne das jetzt abwerten zu wollen) das sie in ein richtiges loch gefallen ist was meiner meinung schon an depressionen grenzte... lg eni

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2006 um 21:56
In Antwort auf elmas_12860512

Hmm
einerseits denke ich, dass die dauer der beziehung keine rolle spielt, andrerseits lernt man jemanden in 9 jahren verdammt gut kennen oder eben auch nicht.

es ist so merkwürdig. die trennungen davor waren immer anders. nie hat sich etwas verändert. dieses mal war aber der zwischenfall ein echter auslöser. mein exfreund hat sich mir gegenüber geöffnet. hat endlich mal mit mir geredet. wir haben klar tisch gemacht. es ist so, dass ich denke..wow! genau so wollte ich das immer haben. perfekt! und was mach ich? ich bin verwirrt, irritiert verzweifelt.

ich habe mich in der beziehung eingeengt gefühlt. nicht er hat mich eingeengt, sondern ich mich selber, weil ich mich teils nur so verhalten habe, wie ich dachte, dass er es von mir erwartet hat. was aber totaler schwachsinn ist.

einerseits freue ich mich über meine "zurückgewonnene" freiheit. andrerseits weiss ich ncihts damit anzufangen..

ich bin bescheuert..

Noch ne frage
das hört sich so an als wenn du dein leben und dich für die beziehung aufgegeben hast oder vernachlässigt hast?
verstehe ich das richtig?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2006 um 21:57
In Antwort auf svea_12269036

Ey
du hörst dich ja richtig verzweifelt an, gibt es denn grad nichts schönes in deinem leben?
versuch doch mal dich auf was ganz anderes zu konzentrieren...irgendwelche hobbies vielleicht? meiner freundin ging es vor ca einem jahr auch so ähnlich, sie hat sich dermaßen in die sache reingesteigert (ohne das jetzt abwerten zu wollen) das sie in ein richtiges loch gefallen ist was meiner meinung schon an depressionen grenzte... lg eni

Hast recht!
versuche ich. also mich auf etwas andres zu konzentrieren. das ganze positiv zu sehen.
aber dann denke eich, dass ich, wenn ich mich ablenke, feige bin oder sowas..ganz merkwürdig..da ist dnn wieder der druck da, dass ich denke, dass ich jetzt sofort ne antwort parat haben muss..das ist unsinn..weiss ich, aber irgendwie krieg ich die kurve nicht..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2006 um 22:01
In Antwort auf svea_12269036

Noch ne frage
das hört sich so an als wenn du dein leben und dich für die beziehung aufgegeben hast oder vernachlässigt hast?
verstehe ich das richtig?

Im prinzip
ja. es fühlt sich so an. das wurde aber nie von mir erwartet. wir haben uns gegenseitig für den andren aufgegeben, weil wir dachten, dass der andre das jeweils vom andren erwartet.

totaler unsinn. daher fühlen wir uns beide-also er auch- befreit. wenn er mich wirklich aktiv derart beeinflusst hätte und mir wäre es jetzt aufgefallen, dass es so ist, hätte ich sicher nicht mehr das bedürfnis wieder mit ihm zusammensein zu wollen.. dann wär ich jetzt heilfroh, dass ich da endlich rausbin. ich bin froh, dass ich die notbremse gezogen habe..aber..ich bin nciht glücklich und das kanns doch nciht sein ich bin selber schuld-ich hätte einfach ich sein sollen und nicht so, wie ich dachte, dass er mich haben will..
totaler schrott

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2006 um 22:08
In Antwort auf elmas_12860512

Im prinzip
ja. es fühlt sich so an. das wurde aber nie von mir erwartet. wir haben uns gegenseitig für den andren aufgegeben, weil wir dachten, dass der andre das jeweils vom andren erwartet.

totaler unsinn. daher fühlen wir uns beide-also er auch- befreit. wenn er mich wirklich aktiv derart beeinflusst hätte und mir wäre es jetzt aufgefallen, dass es so ist, hätte ich sicher nicht mehr das bedürfnis wieder mit ihm zusammensein zu wollen.. dann wär ich jetzt heilfroh, dass ich da endlich rausbin. ich bin froh, dass ich die notbremse gezogen habe..aber..ich bin nciht glücklich und das kanns doch nciht sein ich bin selber schuld-ich hätte einfach ich sein sollen und nicht so, wie ich dachte, dass er mich haben will..
totaler schrott

Ach
mann ich weiß auch nicht was ich dir jetzt sagen könnte das du dich besser fühlst oder das dich weiter bringt.
du musst halt raus finden ob du dich schlecht fühlst weil du nach sehr langer zeit wieder allein bist und niemanden an deiner seite hast mit dem du dein leben teilen kannst,was auch völlig ok ist, denn schließlich will niemand allein sein!!!
oder ob es wirklich dein freund ist der dir als partner, liebhaber, vertrauter...usw fehlt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2006 um 22:13
In Antwort auf svea_12269036

Ach
mann ich weiß auch nicht was ich dir jetzt sagen könnte das du dich besser fühlst oder das dich weiter bringt.
du musst halt raus finden ob du dich schlecht fühlst weil du nach sehr langer zeit wieder allein bist und niemanden an deiner seite hast mit dem du dein leben teilen kannst,was auch völlig ok ist, denn schließlich will niemand allein sein!!!
oder ob es wirklich dein freund ist der dir als partner, liebhaber, vertrauter...usw fehlt?

Irgendwer
sollte mir mal was auf den kopf hauen, damit ich mal 5 minuten nix denke..vielleicht würd das mal was bringen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2006 um 22:17
In Antwort auf elmas_12860512

Irgendwer
sollte mir mal was auf den kopf hauen, damit ich mal 5 minuten nix denke..vielleicht würd das mal was bringen

Gaaaanz
gaaanz viel trinken hilft auch, aber nur für kurze zeit

keine sorge, wir haben alle mal diese momente der schwäche,
das geht vorbei auch ohne auf den kopf gehaue

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2006 um 22:18
In Antwort auf svea_12269036

Gaaaanz
gaaanz viel trinken hilft auch, aber nur für kurze zeit

keine sorge, wir haben alle mal diese momente der schwäche,
das geht vorbei auch ohne auf den kopf gehaue

Ja..da
hast du recht


(wär nur zu schön, wenn diese phase nur noch eine erinnerung wäre..naja..irgendwann wird sie es sein..bin halt furchtbar ungeduldig )

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2006 um 1:48

Schon verrückt
(und damit beziehe ich mich vor allem auf die weiteren antworten zum thema), wie manchmal zwischenfälle richtig aufwühlen und klarheit bringen, die vorher gefehlt hat.

es ist doch verlockend, erstmal für sich selbst was zu brodeln und dabei zu vergessen, daß man das auch alles mal nach außen bringen kann, was man denkt ...

wie lange es dauert bis zu klarheit kriegst, wird wohl keiner sagen können.
9 Jahre sind ne lange zeit und wenn davon 90% ein mißverständnis sind (oder wie muß ich das lesen), ist es klar, daß du verwirrt bist ...
ich schließe daraus, daß ihr beide die ganze zeit über nicht bereit wart, euch mit euch selbst auseinander zusetzen. erst der zwischenfall-typ hat den klick gebracht ...

mußt du wissen, ob die gewohnheit irgendwann wieder siegen könnte oder nicht. 9 jahre kann man nicht mal eben so ausblenden, was das angeht ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club