Home / Forum / Liebe & Beziehung / Bekomme ich noch eine Chance?

Bekomme ich noch eine Chance?

12. März 2011 um 1:19

Hallo,

bin gerade von meiner Freundin heekommen und weis einfach nicht weiter. Weis auch gar ni wo ich anfangen soll...

Auf jeden Fall haben wir uns vor über einem Jahr auf Party kennengelernt. Sie hat da mit ihrem damaligem Freund an der Bar gearbeitet, ich war Single und hatte gerade eine 8-jährige Beziehung hinter mir. Ich bin damals ziemlich tief gestürzt: Arbeit gekündigt, wieder im Drogensumpf ( Kiffen, Crystal ) gelandet, indem ich vor der Beziehung drin steckte, dadurch Führerschein weg , Anzeigen am Hals ...usw
Ich war sofort hin und weg von dieser Frau, doch wie gesagt war sie vergeben und ich wollte mich da nicht einmischen obwohl ich das Gefühl hatte das auch sie mich sehr gern hatte.
Im Nov. 2010 fragte mich ein Kumpel ob ich bei nem Umzug helfen könnte, es dürfe aber keiner wissen....ich habe nichtmal gewußt bei wem ich da helfen darf, hatte aber schon so eine Ahnung. Und tatsächlich war es besagte Frau die sich von ihrem Freund trennte und aus deren gemeinsamer Wohnung auszog. Während dieses Umzugs gab sie mir zu verstehen dass sie viel mehr für mich empfindet als ich mir das vorstellen kann. Ich war total verwirrt, denn zu diesem Zeitpunkt hatte ich wieder eine Freundin. Als ich merkte wie sehr sie in mich verliebt war, machte ich mit meiner Freundin Schluss, denn auch ich wollte nur diese Frau an meiner Seite. Das war im Dezember.
Als Sie dann merkte wie tief ich in der Sch.... steckte ( 10T Schulden, arbeitslos, krasser Drogenkonsum ) gab Sie mir zu verstehen dass ich dies unbedingt ändern müsste. Ich wollte dies auch und wir beschlossen meine Probleme im neuen Jahr gemeinsam anzugehen. Innerlich hatte ich schon damals Angst davor, da ich wusste wie hart der Drogenentzug wird. (kalter Entzug ohne ärtzliche Hilfe, ähnlich wie im Film Trainspotting nur ohne Halluzinationen)
Irgendwie sind diese Vorsätze dann im Sande verlaufen. Sie sprach mich, wenn überhaupt, nur halbherzig darauf an und ich war irgendwie auch froh darüber. Letztes WE sagte ich Ihr das ich das Gefühl habe es stimmt was nicht, ich fühlte mich nicht mehr so geliebt von Ihr wie am Anfang. Am nächsten Tag wollte ich mit Ihr in Ruhe darüber reden, doch sie drehte den Spieß komplett um. Sie machte mir klar wie entäuscht sie von meinen leeren Versprechungen ist, wollte den Zweitschlüssel für Ihre Wohnung zurück und ich sollte gehen. Ich fragte sie noch mehrfach ob es das jetzt gewesen sei, wenn ja solle sie es mir doch bitte auch so sagen. Das tat sie aber nicht und als ich merkte das ich nur noch mehr damit kaputt mache bin ich heim. Ich beschloss an diesem Abend mein Leben wieder in die Hand zu nehmen und habe alle Drogen im Klo entsorgt. In dieser Woche habe ich nun alles Mögliche getan damit es endlich vorwärts geht. ( Arbeitsamt, Bewerbungen geschrieben, Schuldenberatung, KEINE Drogen und jede Nacht Schmerzen ...) Mittwoch habe ich ihr eine sms geschickt, dass ich sie vermisse, Als Antwort bekam ich ein liebloses " dito ". Und gestern wollte ich sie unbedingt sehen um ihr von meinen "Erfolgen" zu berichten.
Doch ihre Reaktion fiel nicht so positiv aus wie ich erwartet hatte. Sie brauche Zeit und weis nicht ob sie überhaupt noch von einem wir sprechen könne. Ich sagte dass ich dann die Entscheidung treffen müsse, um nicht aufgrund dieser plagenden Ungewissheit in alte Muster zu verfallen. (mich mit Drogen voll zu pumpen) Sie solle mich heute anrufen wann ich meine restlichen Sachen holen könnte. Sie weinte, konnte aber Ihre Aussage nicht ändern. Auf dem Heimweg habe ich ihr noch geschrieben dass ich ihr nochmal bis Sonntag Zeit gebe, dann muss ich aber unbedingt wissen wie es weitergeht. Ich gehe sonst kaputt und will meine positiven Fortschritte nicht gefährden.

So und jetzt erstmal Schluss hier, bin gespannt auf eure Meinung, Tipps, Ideen, Ratschläge oder was ihr mir auch immer sagen wollt.

Mehr lesen

12. März 2011 um 10:32

Du hast kein Ultimatum zu stellen,
du bist einer dieser abhängigen Suchtkranken , die die anderen immer wieder versuchen mit reinzuziehen. Du mußt das alles für dich !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! machen. Völlig unabhängig von einer Beziehung. Und wenn sie in Monaten dann sieht, dass du wirklich ernst machst und dein Leben versuchst zu ändern, dann hast du evtl noch eine Chance. Sei froh, dass die Frau gesund reagiert und sie noch keine gut funktionierende Co-Abhängige ist. Du erwartest von ihr, was sie nicht tun kann und auch nicht darf.
Hol dir Hilfe, evtl auch therapeutische und spiel hier nicht den Helden und den Bedürftigen. Du suchst Schuldige. So nach dem Motto "wenn ich jetzt wieder abrutsche, dann bist du schuld, hättest du mir geholfen" Scheiß-Nummer die du da abziehst, wie eben alle Süchtigen, Abhängigen.
Gruß Melike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. März 2011 um 0:18
In Antwort auf melike13

Du hast kein Ultimatum zu stellen,
du bist einer dieser abhängigen Suchtkranken , die die anderen immer wieder versuchen mit reinzuziehen. Du mußt das alles für dich !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! machen. Völlig unabhängig von einer Beziehung. Und wenn sie in Monaten dann sieht, dass du wirklich ernst machst und dein Leben versuchst zu ändern, dann hast du evtl noch eine Chance. Sei froh, dass die Frau gesund reagiert und sie noch keine gut funktionierende Co-Abhängige ist. Du erwartest von ihr, was sie nicht tun kann und auch nicht darf.
Hol dir Hilfe, evtl auch therapeutische und spiel hier nicht den Helden und den Bedürftigen. Du suchst Schuldige. So nach dem Motto "wenn ich jetzt wieder abrutsche, dann bist du schuld, hättest du mir geholfen" Scheiß-Nummer die du da abziehst, wie eben alle Süchtigen, Abhängigen.
Gruß Melike

Du hast ja so recht !!!
Das Problem ist nur das es schwierig ist die ( bei mir schon lange vorhandene ) Erkenntnis in die Realität zu übertragen. Bei mir war es eben dieser Arschtritt, der mir helfen wird mein Leben endlich wieder in die Hand zu nehmen. Und ja, ich bin stolz auf mich das ich mittlerweile fast eine Woche durchhalte. Ich wünsche wirklich niemandem so einen Absturz wie ich ihn erlebt habe!!! Ich muss vielleicht dazu sagen dass ich bereits mit 13 Jahren angefangen habe Drogen zu konsumieren. Ich glaube aber auch dass wir es gemeinsam geschafft hätten wenn Sie mir eher mal gesagt hätte wie es in Ihr wirklich aussieht. Ich habe Sie schon seit 3 Wochen gefragt ob etwas nicht stimmt. Als Ausrede kam dann immer die Arbeit, dass Sie krank war, der Haushalt ( ich habe Ihr sehr viel davon abgenommen), usw...

Und zum Thema Schuld: Ich suche die Schuld immer bei mir! Wie oft hat gerade Sie mir gesagt ich solle nicht immer bei mir selbst die Schuld suchen, sondern weniger Rücksicht auf andere nehmen. Denn viele der Süchtigen/Abhängigen haben tief in sich ideele Werte verankert, die den karrieregeilen Menschen abhanden gekommen sind. Aber so hat sich diese Welt eben entwickelt, entweder anpassen oder untergehen.

Habe Ihr gestern abend geschrieben, das ich Ihr die Zeit gebe die Sie braucht - egal wie es ausgeht. Als Antwort kam das ich doch morgen meine Sachen holen soll weil es keinen Sinn hätte. Ich bin maßlos entäuscht über Ihr Verhalten, dennoch werde ich Ihre Entscheidung akzeptieren (müssen)... ICH WERDE MEINEN WEG GEHEN!!!!!

Vielen Dank für Deine Antwort, Sie wird mir helfen die Dinge anders zu betrachten, auch wenn meine Antwort das vielleicht nicht so widerspiegelt....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest