Home / Forum / Liebe & Beziehung / Beim Freund übernachten - ab welchem Alter?

Beim Freund übernachten - ab welchem Alter?

3. Mai 2014 um 23:11

Meine Eltern weigern sich strikt dagegen mich bei meinem Freund (18) übernachten zu lassen. Wir sind seit einem Jahr zusammen und meine Eltern mögen ihn auch und freuen sich wenn wir gemeinsam etwas unternehmen, dennoch lassen sie ihn weder bei mir übernachten, noch darf ich bei ihm ... ich finde das sehr schade, wir leiden beide darunter, vorallem kann ich meine Eltern nicht nachvollziehen. Es geht uns wirklich nur darum, den Abend für uns zu haben,Film zu schauen miteinander einzuschlafen. Meine Mutter verbindet (wie wohl viele Eltern) übernachten gleich mit Sex ... Aber darf ich denn nicht eigene Erfahrungen machen ? Und es geht uns dabei gar nicht um Sex, wie eben schon gesagt.
Ab welchem Alter findet ihr ist es "angemessen" zu übernachten ?
Vielen Dank !

Mehr lesen

3. Mai 2014 um 23:38

Ich bin
.. 15
Ich weis jetzt kommt wieder "Du bist viel zu Jung ..." Das höre ich oft aber Alter erzählt nichts über Reife und es geht doch nur um gemeinsames Übernachten. Meine Freundin (15) übernachtet auch regelmäßig bei ihren Freund, sind aber noch nicht lange zusammen und irgendwo tut es weh, wenn ich mir das immer anhören muss, wie schön es doch wieder bei ihr war ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2014 um 0:08

Ich kann
aus eigener Erfahrung nur sagen, dass es wirklich so ist, aber was soll man tun? Es spricht doch nur aus Verzweiflung :/ Ich bin jetzt kein unvernünftiges Kleinkind mehr, mir ist schon bewusst, dass es nur um meinen Schutz geht, aber dennoch ist es meiner Meinungen nach 'doof' den Wunsch so dermaßen zu ignorieren und zu verbieten

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2014 um 1:51

Verstehe Dich voll & ganz
Hallo,

ich kenne das Problem, allerdings war ich schon 18 und meine Mutter hat mir immer noch reinreden wollen.
Ich hab dann eines Tages einfach meine Sachen (für eine Nacht) gepackt und zu ihr gesagt: "So, Mama, ich übernachte heute bei meinem Freund." Sie stand dann heulend in der Einfahrt und erzählte mir viel später, dass sie gedacht habe, ich würde gar nicht mehr zurückkommen.

Natürlich ist das mit 18 eine andere Situation als mit 15.

Meine Mutter hatte bis vor Kurzem auch noch Angst, dass ich schwanger werden könnte. Ich werde diesen Monat noch 28...
Ich weiß nicht, ob sie diese Angst immer noch hat, zumindest hat sie es nicht mehr ausgesprochen.

Meine Mutter war damals, bei meinem 1. Freund ganz erstaunt, dass der sich einem AIDS-Test unterzog und von mir verlangte, dass ich die Pille nehme.

Darauf würde ich mich heute übrigens nicht mehr einlassen, denn ich habe jahrelang unter den übelsten Nebenwirkungen der Pille gelitten, aber das ist eine andere Geschichte...

Meine Mutter plauderte aus dem Nähkästchen, dass es bei ihr und meinem Vater damals "einfach passiert" sei. Ohne jegliche Verhütung! Sie habe sich erst später die Pille verschreiben lassen und automatisch nahm sie an, dass ich genauso leichtsinnig sein würde.

Ich vermute, dass es bei Deiner Mutter um dieselben Ängste geht und dass es nichts mit Deinem Alter zu tun hat.

Ich habe zwar noch keine Kinder, aber ich denke, mir wäre es lieber, den Freund der Tochter zu kennen und "offiziell" bei mir übernachten zu haben, als dass sie irgendwelchen heimlichen Aktionen startet.

Ich empfinde das gemeinsame Übernachten als ganz normal, inzwischen sogar die gemeinsame Wohnung.
Es hat nichts mit wilden Nächten zu tun, sondern mit Zweisamkeit. Exklusivität. Die hat man nämlich nicht, wenn einem ständig jemand über den Weg latscht bzw. den Tagesablauf bestimmen will!
Mein Mann & ich hatten während unserer anfänglichen 2,5-jährigen Fernbeziehung oft Streit und der ist wie weggeblasen, seit wir zusammenwohnen! Und das ist so, weil uns niemand mehr reinredet, sich niemand mehr einmischt.

Ich denke, Zweisamkeit steht auch Jugendlichen bereits zu, das hat auch etwas mit Privatsphäre zu tun!
Und ich gehe sogar soweit, zu sagen, dass man sich das als noch-nicht-Eltern klarmachen muss - bevor man schwanger wird! Kinder bedeuten auch Verzicht & Kompromisse!

Leider kenne ich nur wenige Eltern, die die Beziehungen ihrer Kinder respektieren.
Viele tun das auch bei den erwachsenen Kindern noch nicht!

Aus meiner Erfahrung und der von damals noch minderjährigen Freundinnen kann ich nur berichten, dass Keine wilde Sexorgien gefeiert hat, wenn sie bei ihrem Freund übernachtet hat.
Meistens ging es nur um Kuscheln & Knutschen. Die meisten haben sich nicht direkt flachlegen lassen, sondern haben monatelang gewartet (länger als die meisten Erwachsenen) und doppelt verhütet (Pille+Kondom).

Natürlich gibts DIE Schreckensstory, wo die Tochter von irgendjemandem auf einen Süchtigen reingefallen ist und direkt schwanger wurde.
Aber es gibt zu jedem Thema die passende Schreckensstory...

Ich persönlich finde es besser, wenn ein junger Mensch viele sexuelle Erfahrungen sammelt, solange er noch nicht die große Liebe gefunden hat.
Ich war nach der Trennung von meinem 1. Freund auch sexuell sehr aktiv (mit 20) und habe deswegen auch jetzt nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben.
Man sammelt auch viel Menschenkenntnis und manche Mädchen sammeln diese Erfahrungen eben noch minderjährig.

Ich finde das absolut ok und hätte lieber, dass das unter meinem Dach passiert, als auf irgendwelchen Partys, wo man vor lauter Betrunkenheit vielleicht wirklich das Kondom vergisst...

Zumal es ja bei der TE um eine richtige Beziehung geht und nicht darum, sich durch möglichst viele Betten zu vögeln! Sie sind 1 Jahr zusammen - da wohnen die meisten erwachsenen Pärchen bereits zusammen!

Ich finde es übrigens auch faszinierend, warum Eltern immer glauben, man könne nur nachts Sex haben.
Ich hatte schon sehr oft tagsüber Sex und manchmal nicht einmal in einem Haus/Bett...

Rede mit Deinen Eltern, sag ihnen, dass Du über Verhütung Bescheid weißt (vielleicht auch, welche Du anwendest) und dass es Dir eigentlich nur um die Zweisamkeit, die Nähe geht.

Zu Deiner Frage: Wenn der Freund bereits volljährig ist, finde ich jedes Alter angemessen, denn üblicherweise schreitet auch die "Krassheit" mit dem Alter voran, d.h. 13-Jährige haben vielleicht noch gar nicht Sex!
Wenn der Freund ebenfalls minderjährig ist, würde ich mit seinen Eltern sprechen. Denn falls was schiefgeht, können die einen sonst drankriegen. Z.B. wenn er ohne ihr Wissen bei einem ist...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2014 um 1:54


Wieso würde es Dich stören, "diversen Beziehungen" morgens zu begegnen?

Oftmals können "Kinder" nicht direkt ausziehen, wenn sie wollen. Meist sind es doch finanzielle Gründe - wovon soll ein Schüler, Azubi oder Student eine eigene Wohnung finanzieren? Und jetzt sag bloß nicht "arbeiten"; zu mehr Zeit als einem 450-Job hat man bei all diesen Beschäftigungen nämlich nicht und das reicht nichtmal für die Miete, geschweige denn Lebenshaltungskosten.

Wie haben das eigentlich Deine Kinder gesehen; wie sind die damit umgegangen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2014 um 11:01


Das haben meine Eltern mir mit 16 auch immer gesagt.
Bis ich mich mal vernünftig mit meiner Mutter hingesetzt habe und ihr erklärt habe,dass ich nicht bei ihm übernachten muss um mit ihm Sex zu haben,dass es bisher auch immer ganz gut tagsüber funktioniert hat,wenn wir den Tag zusammen verbracht haben.
Leider begreifen Eltern oft nicht,dass sie ab einem gewissen Alter dafür sorgen,dass Kinder dann einfach alles hinter ihrem Rücken machen.
Nach dem Gespräch hat sie dann auch endlich begriffen,dass man niemanden daran hindern kann,seine eigenen Erfahrungen zu machen und man durch solche Verbote auch nichts bewirkt.
Vielleicht bringt dir das auch etwas,wenn du so ein Gespräch führst.

Ab welchem Alter generell ist wohl schwer zu sagen.
Wenn jemand vernünftig ist und einen festen Partner hat,dann finde ich das auch schon mit 15 in Ordnung.
Besser sicher zuhause bei den Eltern,als sich irgendwo rumzutreiben,weil man nicht nach Hause darf.
Wenn es um jemanden geht,der alle 2 Wochen mit der neuen großen Liebe nach Hause kommt,würde ich das wohl auch nicht erlauben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2014 um 11:29

Nein
Ich wollte damit sagen,dass man Eltern einfach klar machen muss,dass Sex nicht nur funktioniert,wenn man bei dem Partner übernachtet.
Wenn sie will,kann sie jederzeit und überall Sex haben.
Sie können einen nicht daran hindern,wenn sie einem verbieten,bei dem Partner zu übernachten.
Sie müssen darauf vertrauen,dass sie ihr Kind vernünftig erzogen haben und dass es weiß,was es tut.
Ich denke auch,dass man mit 18 in einer festern Partnerschaft ganz sicher nicht zu jung ist um Sex zu haben.
Früher oder später werden sie es doch eh machen.
Da sollte es doch im Sinne der Eltern sein,dass ihr Kind offen zu ihnen ist und sie wissen wo sie ist,dass ihr Partner auf sie aufpasst etc.
Bevor sie es früher oder später anfängt hinter ihrem Rücken alles zu machen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2014 um 12:19

...
"Bei unseren Kindern durften ihre "Beziehungen" nie uebernachten."

Wenn du Pech hast treibt genau diese Einstellung die Kinder dazu zu verheimlichen, sich abzukapseln oder Punkt 18 Geburtstag auszuziehen.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2014 um 12:25


Mit 18.
Warum liegt auf der Hand. Deine Eltern haben bis dahin die Oberhand.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2014 um 12:35

Ab 14/15
Meine Mutter war immer sehr locker eingestellt. Wenn sie die Freunde (männlich/weiblich und Partner) kannte und wusste bei wem und wo ich bin, dann durfte ich dort auch schlafen. Ebenso durfte mein Freund auch bei mir schlafen. Meiner Mutter war es lieber mir etwas zu gestatten und in diesem Zuge mein Umfeld kennenzulernen als mir etwas zu verbieten und dann nicht zu wissen, mit wem ich mich dann tagsüber so rumtreibe. Ich war damals 15/16.

Bei meinem Kind werde ich es ähnlich halten. So kann ich aktiv Einfluss auf ihr Umfeld nehmen und lerne die Menschen kennen, mit denen sie Umgang hat. Bei mir hat das als Teen immer gut geklappt und ich sehe das auch bei meinem Kind positiv entgegen. Ich würde es ab 14 erlauben, wenn der Freund 18 ist. Ist der Freund erst 14/15, dann hätte ich sicher auch kein Problem damit, wenn mein Kind erst 12/13 ist. Der Altersunterschied sollte in dem Stadium nicht zu groß sein, denn ich möchte einer 12 Jährigen keinen Freifahrtschein für Sex mit einem 25 Jährigen geben.

Daher hätte ich in deinem Fall kein Problem damit, wenn du mit 15 bei deinem 18 jährigen Freund schläfst - sofern ich ihn kenne und weiß wo er wohnt, bestenfalls auch noch seine Eltern kenne.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2014 um 13:35

Also...
ich finde deine eltern handeln ganz richtig, allerdings wenn sie den jungen bereits kennen und ihn auch mögen ist ihre sorge unberechtig und wenn sie meinen übernachten=sex dann sollten sie wenigstens mit dir über verhüten reden. ganz realistisch gesehen könnt ihr das was ihr in der nacht macht, auch am tag machen. deine eltern sorgen sich eben um dich, allerdings sind sie ein bisschen zu vorsichtig und wenn du meinst du müstest unbeding bei im übernachten, dann lass es doch deine sorge sein

LG sticki

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2014 um 15:37

So ein Blödsinn
Wenn man verheiratet ist, legt man sich auch auf eine Person fest und das ist auch gut so, finde ich. Natürlich bringt es mir Freude & Glück, "Tag und Nacht mit einer bestimmten Person zusammen zu sein"! Wobei mein Mann selten 24h Zeit für mich hat, ebensowenig wie ich für ihn.

Natürlich sind die Eltern nicht dafür verantwortlich, dass ihre Kinder regelmäßig Sex haben, aber ich finde, sie sind sehr wohl in der Pflicht, das Privatleben ihrer Kinder zu respektieren, und ja, dazu gehören auch Begegnungen mit dem anderen Geschlecht!

Ich glaube Dir ehrlich gesagt nicht, dass Deine Kinder das damals so toll fanden und auch noch "voll & ganz verstanden" haben!
Vermutlich haben sie einfach ihre Klappe gehalten oder es liefen viele heimliche Eskapaden, von denen Du nichts wusstest.
Vielleicht sagen sie jetzt rückblickend, dass es ok war, aber Kunststück: Nun sind sie erwachsen, erfolgreich und dazu noch liiert! So manch einer beschönigt die Vergangenheit...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2014 um 15:41

Gib Deinen Eltern Zeit...
Genau das ist der falsche Ansatz! Wer sich immer bemuttern lässt und nie mal einen Cut macht, der wird immer unter Mamas/Papas Fuchtel stehen.
Man muss auch Eltern mal zeigen, dass es Grenzen gibt, dass man sich nicht alles gefallen lässt.

Es hat nämlich tatsächlich nichts mit dem Alter zu tun; meine Mama ist eigentlich sehr locker, hat aber bis zum heutigen Tag noch diverse Ängste...
Die sind nicht mit meinem 18. Geburtstag schlagartig verschwunden!

Und lieber zeigt man diese Grenzen früh und wohlwollend auf, anstatt mit 18 einfach seine Koffer zu packen und ab da den Kontakt zu kappen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2014 um 15:54


Ich sehe das genauso wie du!

Warum viele Eltern, speziell Mütter das nicht wollen? Ich glaube fast, dass sie Angst davor haben, dass ihre Kinder erwachsen werden. Oder: Sie haben kein Vertrauen.

Viele Eltern lassen ihre jüngeren Kinder nicht mal allein auf den Spielplatz oder zum Bäcker gehen. Ich erlebe auch immer wieder, dass Eltern ihre 10 Jährigen noch immer brav zur Schule bringen, am besten bis rein in die Klasse. Sie trauen ihren Kindern scheinbar null Selbstständigkeit zu.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2014 um 15:55
In Antwort auf shushu111


Das haben meine Eltern mir mit 16 auch immer gesagt.
Bis ich mich mal vernünftig mit meiner Mutter hingesetzt habe und ihr erklärt habe,dass ich nicht bei ihm übernachten muss um mit ihm Sex zu haben,dass es bisher auch immer ganz gut tagsüber funktioniert hat,wenn wir den Tag zusammen verbracht haben.
Leider begreifen Eltern oft nicht,dass sie ab einem gewissen Alter dafür sorgen,dass Kinder dann einfach alles hinter ihrem Rücken machen.
Nach dem Gespräch hat sie dann auch endlich begriffen,dass man niemanden daran hindern kann,seine eigenen Erfahrungen zu machen und man durch solche Verbote auch nichts bewirkt.
Vielleicht bringt dir das auch etwas,wenn du so ein Gespräch führst.

Ab welchem Alter generell ist wohl schwer zu sagen.
Wenn jemand vernünftig ist und einen festen Partner hat,dann finde ich das auch schon mit 15 in Ordnung.
Besser sicher zuhause bei den Eltern,als sich irgendwo rumzutreiben,weil man nicht nach Hause darf.
Wenn es um jemanden geht,der alle 2 Wochen mit der neuen großen Liebe nach Hause kommt,würde ich das wohl auch nicht erlauben

Alle 2 Wochen mit der neuen großen Liebe
Und selbst das ist nicht Sache der Eltern!
Wieviele Erwachsene handhaben es ebenso?
Ich denke, jeder Mensch muss seine Sexualität selbst bestimmen dürfen, allerdings sollte man einen jungen Menschen schon über Verhütung aufklären bzw. den Rücken stärken, auch mal nein zu sagen.

Ich kann nicht nachvollziehen, warum man sich wie ein Despot auspielen muss ... nur weil man es kann. Das hatte auch schon jemand geschrieben: Machtdemonstration.

Meine Eltern hatten mit dem Thema erst zu tun, als ich schon volljährig war und ihnen war bewusst, dass sie mir nichts mehr verbieten konnten und dennoch haben sie versucht, auf mich Einfluss zu nehmen.

Auch als ich meinen Mann kennenlernte, rieten sie mir von ihm ab (Meinen 1. Freund, der das absolute A* war, fanden sie ganz toll, nur weil er einen Stock im Hintern hatte.).

Eltern liegen nicht immer richtig. Die sehen dann Oberflächlichkeiten wie den Berufs des Mannes, Hobbys und die Charaktereigenschaften, die er den Eltern präsentiert.
Mich und ob ich glücklich bin, haben meine Eltern immer vergessen...

Auch meine Mutter konnte es nicht nachvollziehen, dass ich ONS hatte und viele wechselnde Bekanntschaften. Sie meinte, das sei konträr zu meinem Heiratswunsch.
War es aber nicht: Wieso soll man wie im Kloster leben, nur weil Mr Right noch nicht vorbeigekommen ist?
Ich hätte auch mit 18 schon geheiratet, wenn der Richtige da gewesen wäre...

Zudem sind unsere Eltern meist noch strenger erzogen worden, nämlich von unseren Großeltern. Die hatten noch ganz andere Einstellungen...

Wobei ich die nicht besser fand! Kenne viele, die heiraten MUSSTEN, weil sie zusammenwohnen wollten oder wo man so getan hat, als wäre das Kind während der Ehe gezeugt worden, obwohl das rein rechnerisch gar nicht geht.

Mit Verboten schürt man Heimlichkeiten und Heimlichkeiten sind nie gut!
Gesellschaftliche Zwänge halten vom persönlichen Glück ab, vor allem dann, wenn man wirklich glücklich ist, und einem das keiner gönnt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2014 um 16:23

Nö, und?
Nö, ich bin noch nicht Mama. Deswegen kann ich aber trotzdem eine Meinung haben.

Als ich mit meinem Mann noch nicht zusammenwohnte, meinte auch jeder, mir weismachen zu müssen, wie das denn so sei, insbesondere dass es nach einer Fernbeziehung nur Ärger geben würde.
Und? Ich hab meine Klappe gehalten, mir sogar noch einige Ängste einreden lassen und hinterher war es GANZ ANDERS.

Ich hab eine Menge solcher Erfahrungen gemacht, wo die Leute vorher auf mich eingeredet haben und ich es total anders erlebt habe.
Da haben die Leute dann immer nur doof geguckt und waren ratlos.
Ich gebe schon lange nichts mehr auf das dumme Geschwätz anderer, vor allem, wenn sie mir Probleme einreden wollen, wo gar keine sind!

Wieso darf ein minderjähriger Mensch keinen eigenen Willen haben bzw. keine eigene Meinung?

Nein, ich finde es nicht normal, dass meine Mama sich immer noch die gleichen Gedanken macht, wie als ich noch 12 war.
Viele Eltern raffen es einfach nie, dass ihre Kinder irgendwann eigene Entscheidungen treffen und zwar auch viele gute!

Natürlich kann man als Kind wohlwollend Grenzen aufzeigen.
Als ich nicht bei meinem 1. Freund übernachten durfte, hab ich einfach eine kleine Tasche gepackt und gesagt: "Mama, ich geh jetzt; ich übernachte heute bei dem." Sie hat dann ein Riesentheater veranstaltet, als ob ich nach Australien auswandern würde - und am nächsten Tag war ich wieder da!
Irgendwann nachmittags. Es war GUT, dass ich mich durchgesetzt habe. Sie hat dadurch gelernt, dass sie mir auch einfach mal vertrauen kann (hat sie in allen Punkten bis auf Jungs auch vorher schon) und dass sie mich ernstnehmen muss.

Nicht wohlwollend wäre gewesen, zu ihm zu ziehen und vorher noch zu sagen: "Mama, ich will mit Dir nichts mehr zu tun haben!"

Mein 1. Freund, der ein arges Muttersöhnchen war, hat genau sowas getan.
Nachdem wir uns getrennt hatten, wandten sich seine Eltern an mich, weil er von ihnen nichts mehr wissen wollte. Da erkannten sie, dass sie es "mit mir" gut hatten. Er besuchte sie nicht mehr, ging nicht mehr ans Telefon, überging ihre Geburtstage...
Sowas tut doch richtig weh! Und alles nur, weil er als 22-24-Jähriger nicht den A* in der Hose gehabt hatte, auch mal nein zu seinen Eltern zu sagen.

Ich habe im letzten Thread von mir als 18-Jährige geredet, also nicht mehr als Kind.

Und in anderen habe ich betont, dass Eltern auch ihre Kinder respektieren sollten.
Wozu wird man denn Eltern? Damit man einen Boxsack hat, an dem man seine schlechte Laune rauslassen kann, oder was?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2014 um 19:01

Ich wäre niemals
auf die Idee gekommen im Nebenzimmer meiner Eltern Sex zu haben, aus Respekt. Zudem ist das ja mal ein unfassbarer Turn-off für alle Seiten.

Ich würde es mit 17/18 erlauben, wenn die Beziehung schon eine Weile besteht. Mit 14/15 finde ich um ehrlich zu sein fast schon krank, das sind doch noch richtige Kinder.


Aber ich kann mich noch erinnern, dass damals auch einige Freundinnen von mir ( im zarten Alter von 14..) schon die Freunde u. Sexpartner wechselten, womöglich mit den Eltern im Nebenzimmer und sich ebenso abgesegnet bereits die Pille eingeschmissen haben und vermutlich mit diversen Partnern Sex ohne Kondom hatten.

Nun was soll ich sagen.... Heute sind wir Mitte 20 und man sieht es ihnen im Gesicht an...

Ich würde versuchen meinen Kindern mehr Klasse und Respekt ( auch vor sich selbst) mitzugeben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2014 um 21:53

Ich
bin 15
Hab jetzt schon viele Meinungen dazu gehört, vielen Dank ! Hätte nicht gedacht dass so viele von euch so locker damit umgehen würden find ich sehr cool (y)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2014 um 2:45
In Antwort auf ericka_12431364

Ich wäre niemals
auf die Idee gekommen im Nebenzimmer meiner Eltern Sex zu haben, aus Respekt. Zudem ist das ja mal ein unfassbarer Turn-off für alle Seiten.

Ich würde es mit 17/18 erlauben, wenn die Beziehung schon eine Weile besteht. Mit 14/15 finde ich um ehrlich zu sein fast schon krank, das sind doch noch richtige Kinder.


Aber ich kann mich noch erinnern, dass damals auch einige Freundinnen von mir ( im zarten Alter von 14..) schon die Freunde u. Sexpartner wechselten, womöglich mit den Eltern im Nebenzimmer und sich ebenso abgesegnet bereits die Pille eingeschmissen haben und vermutlich mit diversen Partnern Sex ohne Kondom hatten.

Nun was soll ich sagen.... Heute sind wir Mitte 20 und man sieht es ihnen im Gesicht an...

Ich würde versuchen meinen Kindern mehr Klasse und Respekt ( auch vor sich selbst) mitzugeben.


Die Eltern haben doch auch Sex im Nebenzimmer...

Wo soll man denn sonst Sex haben, wenn man noch zu Hause wohnt???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2014 um 2:58


Ich kann Mariella in all ihren Beiträgen zustimmen.

Altersgrenzen sind für den Durchschnitt gemacht; nicht für das Individuum.
Ich hab 12 auch schon Filme ab 16 oder mit 10 Filme ab 12 geschaut. Bei Büchern war ich der Altersangabe stets weit voraus. All das hat mir nicht geschadet. Ganz einfach, weil ich schon soweit war.

Und genauso kann es auch Jugendliche geben, die minderjährig schon bereit für Sex sind.
Ich frag mich eh, was es da "bereit zu sein gibt"... Man muss doch eigentlich nur wissen, wie man verhütet und dass ein Nein ein Nein ist.
Das wird doch alles überdramatisiert!

Zweisamkeit ist ganz wichtig für jedes Pärchen, egal wie alt.
Und ich finde, auch einem minderjährigen Pärchen steht das zu.

Ich finde zudem diese Eltern erschreckend, die meinen, sich mit dem 18. Geburtstag nicht mehr um ihre Kinder kümmern zu müssen!
Mein Mann hat solche Eltern ... und es hat viel Zeit und vor allem Liebe gebraucht, um ihm wieder etwas Selbstbewusstsein zu geben (mit über 21...). Sowas hinterlässt Wunden.
Bei vielen Eltern frag ich mich, warum die eigentlich Eltern geworden sind - so missgünstig wie die sind!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2014 um 3:01

Cut
Ich meine damit eher, dass man irgendwann als "Kind" auch mal machen muss, was man will. Ich hab das mit 18 getan und hätte ich nicht einfach bei meinem Freund übernachtet, hätte ich die Diskussionen sicher heute noch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2014 um 3:14

.
"Eine eigene Meinung heisst aber nicht Durchsetzung "
>>>Ich lasse mir von niemandem meinen Lebensstil aufoktruieren! Und schon gar nicht mein Liebesleben.
Doch, genau das sage ich: Man muss sich auch als Jugendlicher/Kind mal gegen die Eltern durchsetzen. Das heißt ja nicht, dass man sich wie eine Furie aufführt, aber auch Eltern müssen lernen, dass sie nicht alles mit einem machen können.
Was glaubst Du, was für ein Mamakind ich heute wäre, wenn ich mich nicht sehr oft DURCHGESETZT hätte. Teils ging die Einmischung ja noch weiter, als ich mit über 20 längst eine eigene Wohnung bewohnt habe...

Ich akzeptiere und respektiere meine Mama sehr wohl. Das heißt aber nicht, dass sie in meinem Leben herumpfuschen darf und dass ich alles für bare Münze nehme, was sie sagt. Sie hat in vielen Belangen Recht, aber was die Liebe angeht, ist sie mir stets eine schlechte Ratgeberin gewesen und da hör ich nicht mehr auf sie.

Wieso muss man seine Kinder mit 18 vor die Tür setzen?
Ich bin auch erst mit 20 ausgezogen...
Die meisten sind doch finanziell noch gar nicht in der Lage, eine eigene Wohnung zu bezahlen!

Natürlich finde ich, dass man seine Kinder unterstützen muss. Egal wobei.

Du machst Dich wirklich lächerlich: Du wärst allen Ernstes bei den Eltern meines Freunds vorgefahren und hättest mich, eine über 18-jährige Frau, "an den Haaren weggezogen"?
Ich muss echt sagen, wenn Du so ein Klammeräffchen bist, dann tun mir Deine Kinder definitiv leid!
Überhaupt dieser Begriff "an den Haaren wegziehen". Also Gewalt bringe ich nicht in Verbindung mit den Menschen, die ich liebe...

Klar fand meine Mutter das vielleicht in dem Moment nicht toll, aber es war NÖTIG. Wie gesagt, sonst hätte sie nie gelernt, loszulassen.
Und ich bin ja auch brav am nächsten Tag zurückgekommen. Natürlich war das wohlwollend; ich war ja nicht auf Streit aus.

Viele Eltern verhalten sich einfach so lieblos, dass ICH mich frage, weshalb sie überhaupt Kinder in die Welt gesetzt haben.

Das mit dem Boxsack hast Du nicht verstanden.
Ich habe sehr liebe Eltern, mit denen ich mich immer super verstanden habe.
Aber viele Eltern dreschen ja emotional nur so auf ihre Kinder ein...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2014 um 3:16

Tuts auch nicht
Kann ich selbst bestätigen. Ich hatte auch nicht sofort mit meinem 1. Freund Sex und ab da auch nicht jeden Tag.

Jetzt wohne ich seit einigen Jahren mit meinem Mann zusammen und wir schlafen vielleicht einmal im Monat miteinander.

Woher nimmst Du die Erkenntnis, dass Jugendliche dauergeil sind?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2014 um 3:18


Das ist doch pure Machtdemonstration, wenn es nur darum geht, dass sich die Teenies an Regeln halten sollen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2014 um 3:20
In Antwort auf fusselbine


Ich sehe das genauso wie du!

Warum viele Eltern, speziell Mütter das nicht wollen? Ich glaube fast, dass sie Angst davor haben, dass ihre Kinder erwachsen werden. Oder: Sie haben kein Vertrauen.

Viele Eltern lassen ihre jüngeren Kinder nicht mal allein auf den Spielplatz oder zum Bäcker gehen. Ich erlebe auch immer wieder, dass Eltern ihre 10 Jährigen noch immer brav zur Schule bringen, am besten bis rein in die Klasse. Sie trauen ihren Kindern scheinbar null Selbstständigkeit zu.


Ja, dieses extreme Behüten ist der Trend der Zeit.

Dennoch wachsen ebenso viele Jugendliche mit lieblosen Eltern auf und werden zu verkorksten Erwachsenen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2014 um 3:25

Warten
Möchtest Du, dass Deine Kinder Dir vorschreiben, wann Du Sex haben darfst? An welchen Wochentagen, zu welchen Uhrzeiten?
Was berechtigt Dich also dazu, ihnen solche Vorschriften zu machen? Dass das Gesetz auf Deiner Seite ist? Ich finde, jeder hat das Recht auf Sexualität und vor allem deren freie Entfaltung. (Ich spreche von Sex mit beidseitigem Einverständnis beider Partner.)

Wieso schließen sich Freiraum und Fürsorge/Verantwortung aus?
Kann man keine liebevolle Mutter sein, wenn man seinem Kind mit Verständnis und Respekt begegnet?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2014 um 3:43

Verstehe Dich nicht
Wieso ist man 14/15 noch nicht reif für eine feste Beziehung?
Meine Eltern haben sich genau in diesem Alter kennengelernt: Mama 15, Papa 18. Die sind heute, mit über 60, immer noch glücklich verheiratet!
Wieso sollte man mit 14 noch nicht lieben können?

Die meisten Menschen heiraten heute übrigens mit über 30 oder gar nie.
Heiraten ist kein Anzeichen von Reife.
Ich denke, wenn es passt, dann passt es. Egal wie alt man ist, egal wie lange man sich schon kennt... Man sollte dann heiraten, wenn man es MÖCHTE und nicht dann, wenn das Umfeld einem die Absolution erteilt.

Und deswegen denke ich auch, dass eine Beziehung unter 14-Jährigen etwas "Ernstes" sein kann. Zu einer lebenslangen Verbindung führen kann.
Und wenn ein solches Pärchen dann eben mit 16 schon heiraten will, dann ist das doch total ok! Wozu warten, wenn man die Liebe seines Lebens bereits gefunden hat? Es gibt Menschen, die wissen das sofort, weil sie nämlich nicht verlernt haben, auf ihr Herz zu hören. Ich wusste auch nach einem Monat schon, dass mein Mann Mr Right ist!

Wieso bestimmst Du, wovon ein Jugendlicher "etwas hat"?

Natürlich sind Eltern dazu da, um ihre Kinder glücklich zu machen!
Regeln, Verbote, schwierige Situationen, die entstehen auch, ohne dass man das forciert. Ich stehe wirklich nicht auf laissez-faire und ich finde es gut, wenn mit kleinen KINDERN streng umgegangen wird, aber wir reden hier von fast-Erwachsenen, nicht von 3-Jährigen!

Grenzen setzen finde ich absolut ok, sich in das Liebesleben anderer einzumischen, nicht.
Viele Eltern meinen, sie "schützen" ihre "Kinder" (Ich empfinde 14-Jährige nicht mehr als Kinder.) und merken gar nicht, wie sehr sie klammern.

Meine Eltern haben meine Zeit am Computer nicht beschränkt, aber ich war viel lieber im Reitstall als daheim!
Hätten mich meine Eltern dabei nicht unterstützt, wäre ich vielleicht auch so eine Couchpotatoe geworden.
Ich hatte allerdings nie einen eigenen PC/Fernseher im Kinderzimmer; das wollten meine Eltern nicht. Fernsehen war bei uns nie ein Thema; das hat heute für mich noch keinen Stellenwert.

Eine Beziehung hindert einen doch nicht, seinen Interessen nachzugehen; im Gegenteil! Man erlebt doch gemeinsam mit seinem Partner viel Schönes.

Sorry, aber ich verstehe Dich nicht.
Du kommst mir sehr dominant vor.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2014 um 3:49


Wieso müssen die beiden schon länger zusammen sein? Was macht das für einen Unterschied?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2014 um 3:51


Ist Deine Tochter eigentlich immer noch mit diesem Freund zusammen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2014 um 4:57

Per Gesetz, ja
Jo, jemand hat bei uns mal ein Gesetz gemacht, in dem steht, dass man unter 18 minderjährig ist.
Heißt das nun, dass alle 17-Jährigen gleich (un)reif sind?

Übrigens sind es nicht jedes Land so, dass man mit 18 volljährig ist.
In manchen Ländern ist man es erst mit 21 oder man ist mit 18 bereits verheiratet, weil das die Gesellschaft als normal empfindet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2014 um 5:03


Wie erklärst Du Dir dann, dass meine Mutter meinen Vater mit 15 kennengelernt hat und dass die beiden heute, mit über 60, immer noch zusammen sind?
Laut Deiner Aussage hätte das ja nie halten können bzw. überhaupt etwas Ernstes sein können.

Also, ich habe mit 10,5 meine Tage bekommen und mit 15 war ich mit der Pubertät schon durch!
Natürlich entwickelt man sich in jedem Lebensalter weiter, aber die typisch pubertären Entwicklungen waren bei mir mit 15 längst abgeschlossen.

Heiraten hat nichts mit "gesund" oder vernünftig zu tun.

Natürlich ist es wichtig, auf sein Herz zu hören! Egal ob mit 19 oder mit 91!

Schule, mein Gott. Mit 15 ist Lebensfreude wichtig! Spaß, Freunde, Hobbys...
Der Ernst des Lebens kommt früh genug und ich finde es traurig, wie abgestumpft viele Erwachsene sind. Wie mechanisch die einfach ihren Alltagspflichten nachgehen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2014 um 6:06


Nein, meine Eltern sind um die 60. Ich hatte doch bereits etwas über die Qualität der Ehe geschrieben: Sie sind immer noch GLÜCKLICH miteinander.

Verheiratet sein ist genau das für mich: Spaß! Ich für meinen Teil bin total gerne verheiratet und habe die Beziehung mit meinem Mann nie als einschränkend empfunden.
Du tust ja grad so, als wär die Ehe ein Gefängnis.

Und wieso muss man "früher oder später" Kinder kriegen?
Es gibt viele Pärchen, egal ob verheiratet oder nicht, die sich bewusst gegen Kinder entscheiden.

Wieso ist es problematisch, in einer festen Beziehung zu sein, wenn man noch in der Ausbildung oder im Studium steckt?
Ich hab meinen Mann auch als Studentin kennengelernt und mein Mann studiert seit 2012 auch. Dass wir zusammen sind bzw. zusammen wohnen ist da kein Hindernis. Im Gegenteil, ich kann ihn im Haushalt entlasten, ihn abfragen, ihm Mut machen etc.

Ich weiß nicht, in was für Beziehungen Du warst, aber eine harmonische Beziehung ist eine Bereicherung und nicht eine Einschränkung!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2014 um 6:17


Genau solche Eltern hat mein Mann.
Die haben alles Geld aus ihren Kindern rausgesaugt, was nur ging (die mussten von ihrem Ausbildungsgehalt Miete & Familienurlaube bezahlen) und wurden trotz gemeinsamer Wohnung komplett ignoriert.

Als mein Mann noch bei seiner Mutter wohnte, das war echt furchtbar! Er war total "vertrocknet"; er hat sich so sehr nach Liebe und vor allem Aufmerksamkeit gesehnt!
Seine Mutter war eiskalt; die hat sich lieber um ihren neuen Lover gekümmert, hat bei dem quasi jede Minute verbracht.

Heute hat seine Mutter so eine Abhängigkeitsbeziehung mit dem (Sie kriegt nix alleine hin und lässt sich am liebsten von ihm herumkommandieren.) und kümmert sich mehr um ihre Söhne als früher.

Als die auszogen (zuerst mein Mann, dann sein Bruder) machte sie ein Riesentheater, heulte, was das Zeug hielt. Tja, so hatte sie halt ihre Bimbos bzw. Zuhörer verloren...

Nach dem Auszug meines Mannes hat sich seine Familie brennend für ihn interessiert, aber nach einigen Monaten verfielen sie in die alte Gleichgültigkeit.

Sein Vater wohnt ja schon lange bei seiner "Affäre" und der interessiert sich für nichts mehr außer der.

Inzwischen wird mein Mann kaum noch angerufen, hat an Feiertagen selbst keinen Bock mehr, hinzufahren...

Meinen Mann hat das übrigens sehr verletzt; er hat dringend Anlehnung gebraucht bzw. jemanden, der für ihn da ist.
Das bekommt er übrigens auch in meiner Familie (wo es auch in der weitläufigeren Verwandtschaft nicht üblich ist, sich zu ignorieren).

Meinem Mann fiel es übrigens anfangs sehr schwer, Geschenke anzunehmen, gerade solche, für die man sich nicht einfach revanchieren kann.
Er hat das wirklich eingeimpft bekommen, dass jeder "sein Ding" macht bzw. bezahlt. Großzügigkeit kannte er nicht!
Er ist übrigens selbst sehr großzügig und liebevoll.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2014 um 6:36

Solange du nicht volljährig bist,entscheiden
deine Eltern wo du übernachtest und wer bei dir übernachtet,damit mußt du leben.
Sobald du Volljährig bist und deinen eigenen Haushalt hast,kannst du machen,was dir gefällt,denn ab diesen Zeitpunkt bist du für dich selber verantwortlich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2014 um 10:12
In Antwort auf heartsease

Alle 2 Wochen mit der neuen großen Liebe
Und selbst das ist nicht Sache der Eltern!
Wieviele Erwachsene handhaben es ebenso?
Ich denke, jeder Mensch muss seine Sexualität selbst bestimmen dürfen, allerdings sollte man einen jungen Menschen schon über Verhütung aufklären bzw. den Rücken stärken, auch mal nein zu sagen.

Ich kann nicht nachvollziehen, warum man sich wie ein Despot auspielen muss ... nur weil man es kann. Das hatte auch schon jemand geschrieben: Machtdemonstration.

Meine Eltern hatten mit dem Thema erst zu tun, als ich schon volljährig war und ihnen war bewusst, dass sie mir nichts mehr verbieten konnten und dennoch haben sie versucht, auf mich Einfluss zu nehmen.

Auch als ich meinen Mann kennenlernte, rieten sie mir von ihm ab (Meinen 1. Freund, der das absolute A* war, fanden sie ganz toll, nur weil er einen Stock im Hintern hatte.).

Eltern liegen nicht immer richtig. Die sehen dann Oberflächlichkeiten wie den Berufs des Mannes, Hobbys und die Charaktereigenschaften, die er den Eltern präsentiert.
Mich und ob ich glücklich bin, haben meine Eltern immer vergessen...

Auch meine Mutter konnte es nicht nachvollziehen, dass ich ONS hatte und viele wechselnde Bekanntschaften. Sie meinte, das sei konträr zu meinem Heiratswunsch.
War es aber nicht: Wieso soll man wie im Kloster leben, nur weil Mr Right noch nicht vorbeigekommen ist?
Ich hätte auch mit 18 schon geheiratet, wenn der Richtige da gewesen wäre...

Zudem sind unsere Eltern meist noch strenger erzogen worden, nämlich von unseren Großeltern. Die hatten noch ganz andere Einstellungen...

Wobei ich die nicht besser fand! Kenne viele, die heiraten MUSSTEN, weil sie zusammenwohnen wollten oder wo man so getan hat, als wäre das Kind während der Ehe gezeugt worden, obwohl das rein rechnerisch gar nicht geht.

Mit Verboten schürt man Heimlichkeiten und Heimlichkeiten sind nie gut!
Gesellschaftliche Zwänge halten vom persönlichen Glück ab, vor allem dann, wenn man wirklich glücklich ist, und einem das keiner gönnt.

Natürlich
Viele Erwachsende haben auch wechselnde Partner.Das kann natürlich auch jeder für sich entscheiden.

Aber als Teenager muss das wirklich nicht sein,dass man jedes Wochenende einen anderen vögelt.
Auch das kannst du deinem Kind nicht verbieten,weil du meistens sowieso nicht mitbekommst,was es treibt.
Aber ich würde es nicht unterstützen,dass eine 15-jährige dauerhaft fremde Kerle in meine Wohnung bringt,bei dem du nicht mal weißt,was es für einer ist.
Man hat später,wenn man genug Erfahrungen gesammelt hat,immer noch Zeit sich wunderbar auszuleben und auszutoben mit so vielen Partnern wie man will.

Es geht auch nicht darum,das Kind in eine fester Partnerschaft zu drängen,die jahrelang halten muss.
Aber Mädchen sind gerne noch naiv in dem Alter und glauben auch ganz gerne die großen Versprechen der Jungs die daher kommen.
Man muss es nicht unterstützen,dass die Kinder noch verletzt und verarscht werden von anderen.
Meine Mutter hat auch mal zu mir gesagt,dass sie nur Männer im Haus haben will,die sie kennt,bei denen sie sich keine Sorgen machen muss.Wenn ich dann ausziehe und meine dauerhaft fremde Männer in meine Wohnung einladen zu müssen,wenn ich Single bin,sei das meine Sache,aber in ihrer möchte sie keine fremden,weil sie auch keine Lust hatte,dass mal ein Idiot dabei ist,der einen vielleicht beklaut oder sonst was macht.
Konnte ich auch voll und ganz nachvollziehen und fand ich richtig!

Und du hast Recht.Eltern wissen selten,wer einen richtig glücklich macht,weil sie selten das sehen,was man selbst sieht.
Am Ende muss jeder für sich selbst wissen,was er tun möchte,aber dennoch sollte man als Teenie nicht gleich so ein wildes Sexleben führen,wie es andere mit Mitte 20 haben.

Oder würdest du wollen,dass deine 15-jährige Tochter jede Woche mit einem neuen ons ankommt in deiner Wohnung?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2014 um 22:08

Er ist ein anständiger Junge
er raucht nicht und besauft sich nicht auf der nächsten Party oder Nachtclubs, ausserdem achtet er sehr auf mich (fast wie ein Kind )
Ich würde es meiner Tochter verbieten, wenn ich weis, dass er einen schlechten Umgang hat oder einer dieser Spasten ist, die sich mit vielen Mädchen vergnügen, ja, aber wie wenn es ein Junge wäre, wie den, den ich habe (hört sich besitzetgreifend an muhahaha ) dann hätte ich keine Sorgen soviel zu deiner Frage

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2014 um 22:12

Super Einstellung
Klasse !
Herzlichen Glückwunsch ! *.*
Ich glaub deine Tochter wird sich nicht, wie ich hier mal, Hilfe suchen müssen ...
Alles liebe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2014 um 22:13
In Antwort auf laila_12482589

Solange du nicht volljährig bist,entscheiden
deine Eltern wo du übernachtest und wer bei dir übernachtet,damit mußt du leben.
Sobald du Volljährig bist und deinen eigenen Haushalt hast,kannst du machen,was dir gefällt,denn ab diesen Zeitpunkt bist du für dich selber verantwortlich.

Hört sich
nach Gesetzt an
Das wäre die allerletzte alternativlösung, ja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen