Home / Forum / Liebe & Beziehung / Beide verheiratet - Affäre (er) hat's abrupt beendet

Beide verheiratet - Affäre (er) hat's abrupt beendet

8. September 2014 um 13:32

In diesem Sommer ist das passiert, was ich mir nie hätte träumen lassen. Ich (verheiratet) habe eine Affäre mit einem ebenfalls verheirateten Mann begonnen. Er hat über Facebook Kontakt zu mir aufgenommen und ich bin voll drauf angesprungen. Es tat einfach gut, kann es nicht anders beschreiben. Meinem Mann gegenüber bin ich alles andere als gewissenlos, aber ich konnte nicht widerstehen.

Es war alles sehr leidenschaftlich und er fing plötzlich an, von Gefühlen zu reden. Ich ließ mich drauf ein, entdeckte auch meine Gefühle für ihn, entfernte mich irgendwie auch immer weiter von meinem Mann. Und jetzt hat meine Affäre das Ganze nach einer kurzen Auseinandersetzung per SMS (!) beendet. Er zeigte vorher schon leicht eifersüchtige Züge und reagierte entsprechend auf neue Freundschaften, die ich auf Facebook hinzufügte. Ich bin da aber eher extrovertiert, habe diesbezüglich aber auch nichts zu verbergen und mit keinem anderen Mann je etwas Verwerfliches zu tun gehabt.

Mehrere Tage lang habe ich versucht, ihn dazu zu bewegen, sich mit mir persönlich oder wenigstens telefonisch darüber zu unterhalten - ich meine, wir sind über 40 und über 50 und keine 15 mehr! Anfangs hat er einfach nur geschrieben, er wolle seine Ruhe haben und habe auf Heimlichtuerei keinen Bock mehr. Das kann ich aber nicht glauben, denn er "beendete" das Ganze, nachdem ich ihm schrieb, dass ein FB-Freund (wir arbeiten zusammen) geschäftlich mit mir Mittag essen wollte. Wäre daran irgendetwas, was ich ihm gegenüber hätte verheimlichen wollen, hätte ich ihm das doch niemals geschrieben. Inzwischen ärgere ich mich ohnehin maßlos, das überhaupt geschrieben zu haben, denn daraufhin hat er ja alles beendet, FB-Freundschaft eingeschlossen.

Das Schlimmste jedoch war, dass er es nicht zuließ, dass wir uns vernünftig darüber aussprechen konnten. Tagelang reagierte er dann auch nicht mehr und ließ mich quasi "am langen Arm verhungern". Ich habe ihm gegenüber alle Karten offen gelegt (vorher schon) und er kennt als Einziger wirklich all meine Gedanken und Gefühle. Jetzt denke ich, dass das ein großer Fehler war - und dafür habe ich meinen Mann betrogen und belogen und alles auf's Spiel gesetzt (wir haben noch einen Sohn, ein Haus...).

Klar, hat er ja immer nur "mein Wort" gehabt und wenn jemand misstrauisch ist, kann man ja vieles in viele Dinge hinein interpretieren. Dennoch habe ich ihm 100%ig vertraut und jetzt sowas. Die Affäre währte nicht sehr lang - trotzdem habe ich mich gefühlsmäßig voll drauf eingelassen, so dass es mir natürlich momentan nicht gut geht. Das Spielchen (nicht melden, mich im Ungewissen lassen...) habe ich vor Jahren schon einmal erlebt (damals war ich noch solo). Ich stelle daher hier einmal an alle Männer die Frage: Warum macht Ihr sowas? Ich will's wirklich verstehen... habt Ihr Spaß daran, eine Frau psychisch unter Kontrolle zu kriegen? Ist das irgend so ein "Macht"-Ding? Ich verstehe es nicht.

Und jetzt will ich natürlich versuchen, zu meinem Mann zurück zu finden. Habe ihm gegenüber auch ein unglaublich schlechtes Gewissen. Das ist der beste Mann und Vater, den man sich vorstellen kann und dann sowas.

Ich wäre dankbar für Eure konstruktiven Beiträge...

Mehr lesen

8. September 2014 um 13:50

Danke...
...für die klaren Worte. Im Grunde habe ich das auch gewusst, dass das mit seinen Gefühlen ein Fake war. Aber wie das so ist mit dem "Nicht-wahrhaben-wollen"...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September 2014 um 9:49

Es war nicht vorprogrammiert...
...und traf mich blitzartig, lana78130000. Genau wie Deine Antwort hätte ich vor nicht allzu langer Zeit auch noch reagiert. Ich hätte mir niemals auch nur ansatzweise vorstellen können, mit einem anderen Mann etwas anzufangen. Wir sind 13 Jahre zusammen, davon 9 verheiratet und haben einen 7-jährigen Sohn. In der ganzen Zeit habe ich nicht mal nach rechts oder links geschaut. Tja... und dann schaute "er" aber nach mir. Und wenn man einmal selbst "betroffen" ist, sieht man das mit völlig anderen Augen. Ich kann es auch nicht beschreiben. Man fühlt sich hin- und hergerissen - zumindest mir ging es so; das schlechte Gewissen war natürlich immer da. Aber das Verlangen nach dem anderen Mann, nach Abenteuer, anderem Sex "als gewohnt" und dieses Prickeln (bloß nicht erwischen lassen usw.) - das alles ist eine Kombination aus Gefühlen, die "Teufelchen" gegen "Engelchen" ganz schnell siegen lässt. Zumal "der Andere" auch noch ganz genau das gesagt und gemacht hat, was ich mir wünschte. So ungefähr sah es jedenfalls bei mir aus. Die Gefühle für den anderen Mann verstärkten den ganzen Mix nur noch mehr. Ich hatte das Gefühl, wieder eine Frau zu sein... dieses begehrt werden pusht extrem und ich habe mich einfach nur noch gut gefühlt... ein solcher Gefühls-Mix ist dann sehr schwer wieder aufzugeben - in dieser Phase befinde ich mich gerade und es liegt sicher noch ein langer Weg vor mir, bis ich wieder "vollständig" bei meinem Mann - den ich trotz allem natürlich liebe! - angekommen bin. Nach Mitleid übrigens wollte ich nicht heischen... mir ist natürlich klar, dass das fehl am Platze ist. Dennoch hat es mich hart getroffen (bei allem nüchternen Realismus), so ohne richtige Begründung abserviert worden zu sein - es waren halt doch schon sehr intensive Gefühle mit im Spiel... und es würde mich einfach interessieren, warum Männer dann nicht wenigstens ganz klar und offen sagen, was los ist. Nicht einen so "am langen Arm verhungern" lassen... das ist einfach furchtbar und auch nicht nötig. Wir hatten klare Absprachen und wussten beide, dass das mit uns nichts festes wird und quasi auch endlich ist. Ich für meinen Teil habe mich an unsere Abmachung gehalten. Und ich frage mich, warum ein Mann das dann nicht auch tun kann und immer erst noch jemanden verletzen muss? Aber sei's drum... natürlich ist das jetzt auch nicht mehr wichtig und ich werde meine Energien lieber dazu nutzen, das "gemachte Nest" wieder in den Zustand zu bringen, wie es einmal war.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September 2014 um 13:58

Untreue
das er eifersüchtig war ist doch klar, ich mein als deine Affäre wußte er ja das du es nicht so mit der treue hast.
Vielleicht war er gerade dabei Gefühle zu entwickeln, da war ein kalter Entzug das beste, Kontakt Abbruch.

Du sagst dein Mann ist der beste Mann und Vater, naja denn hast du ihn nicht verdient, nach dem du ihn belogen und betrogen hast,
Wenn bei dir zumindest noch ein wenig Anstand und Gewissen ist, denn beichte es deinem Mann, damit er zumindest weiß mit wem er da wirklich zusammen ist.
Interessanter weise sind nämlich recht viele der "netten" Männer bereit so etwas zu verzeihen, besonders bei einer langen ehe und Kinder.
So habt ihr zumindest die Chance das ganze aufzuarbeiten, nur denn könnte eure ehe noch eine Chance haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September 2014 um 15:28
In Antwort auf gernot_12310143

Untreue
das er eifersüchtig war ist doch klar, ich mein als deine Affäre wußte er ja das du es nicht so mit der treue hast.
Vielleicht war er gerade dabei Gefühle zu entwickeln, da war ein kalter Entzug das beste, Kontakt Abbruch.

Du sagst dein Mann ist der beste Mann und Vater, naja denn hast du ihn nicht verdient, nach dem du ihn belogen und betrogen hast,
Wenn bei dir zumindest noch ein wenig Anstand und Gewissen ist, denn beichte es deinem Mann, damit er zumindest weiß mit wem er da wirklich zusammen ist.
Interessanter weise sind nämlich recht viele der "netten" Männer bereit so etwas zu verzeihen, besonders bei einer langen ehe und Kinder.
So habt ihr zumindest die Chance das ganze aufzuarbeiten, nur denn könnte eure ehe noch eine Chance haben.

Mit der Treue...
...hat er es ja auch so gar nicht ernst genommen. Zumindest hat er immer so getan, als habe er während seiner langjährigen Ehe ständig neue Liebschaften gehabt und mir häufig davon erzählt. Ich glaube es zwar nicht, würde mir aber wünschen, dass er diesen "kalten Entzug" aufgrund großer Gefühle gewählt hat. So hätte ich nicht so sehr das Gefühl, von A bis Z verarscht worden zu sein. Ich weiß... wenn man die Situation meines Mannes betrachtet, steht mir der Satz wahrscheinlich nicht zu.
Trotzdem hätte die Affäre nicht mit so viel Schmerz (zumindest für mich war es schmerzhaft, aus seiner Sicht kann ich ja nicht sprechen) enden müssen. Ein klares Wort, sicher ein paar Tränen... aber dann wäre es gut gewesen.

In der Tat - ich habe selbst schon oft gedacht (besonders in diesem Sommer), dass mein Mann mich irgendwie nicht verdient hat. Ich habe ihn nie belogen oder gar betrogen. Und ich weiß, dass ich mich auf ihn 1.000%ig verlassen kann und dass er mich wirklich liebt. Er ahnt, dass ihm mein Herz eine gewisse Zeit nicht ganz gehört hat, und leidet natürlich auch. Auf der anderen Seite ist uns beiden klar, dass sich im Laufe der Jahre einiges eingeschlichen hat. Dass es also auch Gründe dafür gab, weshalb ich so auf die Avancen reagiert habe. Dennoch ist es unentschuldbar und es bleibt mir nun, einen Haken an die Affäre zu setzen und mich darauf zu konzentrieren, zu meinem Mann wieder vollständig zurück zu finden.

Und, leto81, ich gebe Dir Recht, was Deinen Kommentar angeht. Dennoch: Wenn man noch nie in einer solchen Situation war, hat man "gut reden". Ich selbst habe mich früher genauso geäußert und habe die Dinge genauso gesehen, bin jetzt aber selbst - aus immer noch für mich unerklärlichen Gründen - ruckzuck da hinein geschliddert.

Wir haben bereits beschlossen, eine Eheberatung aufzusuchen und denken, dass wir mit professioneller Hilfe wieder zurückfinden in eine ehrliche und harmonische Beziehung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September 2014 um 15:33

FB
Da schreibt dich einer über FB an und schon springst du mit ihm in die Kiste. Habt ihr wenigstens Gummis benutzt? Gleichzeitig schreibst dass du deinem Mann gegenüber nicht Gewissenlos bist. Das wiederspricht sich doch. Informiere deinen Mann über die Affäre und laß ihn entscheiden ob er dich noch will.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September 2014 um 15:50
In Antwort auf dianna_12716643

Mit der Treue...
...hat er es ja auch so gar nicht ernst genommen. Zumindest hat er immer so getan, als habe er während seiner langjährigen Ehe ständig neue Liebschaften gehabt und mir häufig davon erzählt. Ich glaube es zwar nicht, würde mir aber wünschen, dass er diesen "kalten Entzug" aufgrund großer Gefühle gewählt hat. So hätte ich nicht so sehr das Gefühl, von A bis Z verarscht worden zu sein. Ich weiß... wenn man die Situation meines Mannes betrachtet, steht mir der Satz wahrscheinlich nicht zu.
Trotzdem hätte die Affäre nicht mit so viel Schmerz (zumindest für mich war es schmerzhaft, aus seiner Sicht kann ich ja nicht sprechen) enden müssen. Ein klares Wort, sicher ein paar Tränen... aber dann wäre es gut gewesen.

In der Tat - ich habe selbst schon oft gedacht (besonders in diesem Sommer), dass mein Mann mich irgendwie nicht verdient hat. Ich habe ihn nie belogen oder gar betrogen. Und ich weiß, dass ich mich auf ihn 1.000%ig verlassen kann und dass er mich wirklich liebt. Er ahnt, dass ihm mein Herz eine gewisse Zeit nicht ganz gehört hat, und leidet natürlich auch. Auf der anderen Seite ist uns beiden klar, dass sich im Laufe der Jahre einiges eingeschlichen hat. Dass es also auch Gründe dafür gab, weshalb ich so auf die Avancen reagiert habe. Dennoch ist es unentschuldbar und es bleibt mir nun, einen Haken an die Affäre zu setzen und mich darauf zu konzentrieren, zu meinem Mann wieder vollständig zurück zu finden.

Und, leto81, ich gebe Dir Recht, was Deinen Kommentar angeht. Dennoch: Wenn man noch nie in einer solchen Situation war, hat man "gut reden". Ich selbst habe mich früher genauso geäußert und habe die Dinge genauso gesehen, bin jetzt aber selbst - aus immer noch für mich unerklärlichen Gründen - ruckzuck da hinein geschliddert.

Wir haben bereits beschlossen, eine Eheberatung aufzusuchen und denken, dass wir mit professioneller Hilfe wieder zurückfinden in eine ehrliche und harmonische Beziehung.

Eheberatung
---Wir haben bereits beschlossen, eine Eheberatung aufzusuchen und denken, dass wir mit professioneller Hilfe wieder zurückfinden in eine ehrliche und harmonische Beziehung.---

Wie kann es eine ehrliche Beziehung werden wenn ein verheimlichter betrug vorliegt ?
Eine ehrliche Beziehung ohne Ehrlichkeit, merkst du selbst die Ironie ?
Im Prinzip erheuchelst und erschleichst du dir seine liebe/Zuneigung doch nur durch das verheimlichen der Affäre.
Wenn du damit leben kannst, naja sagt denn einiges über dich.
Das du jetzt nicht mal genug anstatt und Respekt ihm gegenüber aufbringen kannst zu ihm ehrlich zu sein und zu deinem Fehler zu stehen, ist einfach, ... will nicht beleidigend werden.

Außerdem wenn wenn ihr die Affäre nicht aufarbeitet, wirst du ihm bei nächst bester Gelegenheit wieder betrügen.

Ich bin zwar eh der Meinung das du das wieder machst, wer einmal betrügt macht das auch wieder, wer einmal diese grenze betritt bei dem ändert sich irgendwie was.
Liest man auch recht gut immer raus wie bei dir jetzt, als wenn das gewissen dadurch zerlegt wurde.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September 2014 um 20:05
In Antwort auf wedat_12951135

FB
Da schreibt dich einer über FB an und schon springst du mit ihm in die Kiste. Habt ihr wenigstens Gummis benutzt? Gleichzeitig schreibst dass du deinem Mann gegenüber nicht Gewissenlos bist. Das wiederspricht sich doch. Informiere deinen Mann über die Affäre und laß ihn entscheiden ob er dich noch will.

So einfach ist das nicht...
Ich kann absolut nachvollziehen, dass es schwer zu verstehen ist. An Deiner / Eurer Stelle - und ohne die Erfahrungen der letzten Monate - hätte ich ganz genau das selbe gedacht und geschrieben.

Es hat ein Weilchen gedauert, bis wir uns persönlich getroffen haben. Aber zu jeder Zeit hatte ich Gewissensbisse. Auch wenn sich das sicherlich widersprüchlich anhören mag, es war (und ist) so. Trotzdem konnte / wollte ich nicht zurück. Und habe für ihn Gefühle entwickelt. Obwohl ich immer wusste, dass es ein Fehler ist. Das kann nur verstehen, wer es selbst einmal erlebt hat. Man ist machtlos gegen das, was die Gefühle mit einem machen - es ist Himmel und Hölle gleichzeitig. Ich habe es nie darauf angelegt... zum Beispiel unter dem Motto "zu Hause läuft eh nichts mehr..." oder so. Dem war nämlich auch nicht so; ich dachte bis dahin eigentlich, glücklich zu sein, war voll und ganz zufrieden. Und dann kam "der Andere" und zeigte mir irgendwie eine ganz andere Welt. Er ist auch das absolute Gegenteil von meinem Mann und ich denke, auch überhaupt nicht "alltagstauglich". Nicht wie mein Mann, der mit mir immer durch dick und dünn gegangen ist. Und trotzdem - oder gerade deshalb? - habe ich mich so unglaublich zu ihm hingezogen gefühlt. Naja... der Rest ist ja nun bekannt...

Ich denke, mein Mann weiß ohnehin bereits, was passiert ist. Er hat in seiner Verzweiflung eine "Abhörvorrichtung" in meinem Auto deponiert, ist mir auch schon nachgefahren und sowas. Tja... alles nun nicht einfach... dennoch hat er mir bereits beteuert, dass er mit mir zusammen bleiben und alles in einer Paar-Therapie aufarbeiten möchte. Ich denke, spätestens da kommen alle Karten auf den Tisch und halte es für besser, dabei professionell unterstützt zu werden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September 2014 um 20:09

Nein...
...muss ich nicht. Ich rede von "zurück in eine ehrliche und harmonische Beziehung". Das bedeutet für mich: abschließen mit dem, was war. Professionelle Unterstützung holen beim vollständigen Aufarbeiten und dann gemeinsam wieder neu durchstarten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen