Home / Forum / Liebe & Beziehung / Bei uns ist der Wurm drin...

Bei uns ist der Wurm drin...

11. Oktober 2002 um 12:16

wir kommen auf keinen gemeinsamen Nenner, es klappt einfach nicht mehr.

Mein Mann hat 2 Jahren eine Freundin, mit der im vorigem Jahr zusammen ziehen wollte, mich also verlassen. Sie kümmern sich der Zeit beide um Katzen, ihr langjähriger Lebensgefährte hilft auch mit. Er hat angeblich mit dieser Situation keine Probleme, mein Partner geht bei den beiden ein und aus. Angeblich wurde aus Liebe aus Freundschaft und es dreht sich nur um die Katzen, sagt er immer wieder.
Vorgestern ist er nach der Arbeit weggeblieben, gleich in den Garten gefahren, der ihr gehört, in dem sie aber nicht wohnt, aber in dem eine Bekannte Katzen füttert. Wir waren eigentlich verabredet, ich wollte mit in den Garten fahren. Er hat vergessen mir bescheid zu geben, sagte er nur, daß es nicht klappt. Seine Freundin hat ihn gebeten 2 Katzen zum Sterilisieren einzufangen, hat aber nicht geklappt, er fährt heute noch mal hin. Letztes mal ist er 0.45 morgens nach hause gekommen.
Ich komme damit nicht klar, weiß nicht was das soll, bei ihm dreht nur noch alles darum. Angeblich gifte ich nur noch rum, mache ihm das Leben schwer. Ich weiß nicht mehr weiter und verzweifele langsam, kann nicht mehr essen und finde das Leben Scheiße.

Mehr lesen

11. Oktober 2002 um 12:33

Wohl nur mit Offenheit...
Liebe Du,

es tut mir leid, dass Du Dich in solch einer Lage befindest.

Wenn ich Dich richtig verstehe, war Dein Mann mal verliebt in diese Frau und war sogar bereit, Dich für sie zu verlassen. Nun sagt er, es sei nur noch Freundschaft?

Ich finde, dass Du schon damals eine Entscheidung hättest treffen sollen - so schwer das auch fällt, und als Aussenstehender ist man ja immer weiser als derjenige, der sich einer solchen Situation ausgesetzt sieht, aber das liegt wohl daran, dass man eine Situation objektiver und ohne die Emotionen betrachtet als derjenige, der mitten drinsteckt.

Ich denke, es ist eine überfällige Entscheidung, die hier in der Luft hängt, eine, die damals hátte getroffen werden sollen: sie oder ich. Dass er bei Dir geblieben ist, hatte zwar sicher einen Grund, aber der muss ja nun nicht Liebe gewesen sein, denn ansonsten hätte er ja nicht zu ihr ziehen wollen. Was also? Gemeinsame Kinder? Finanzen? Gewohnheit?

Du klingst sehr resigniert, und ich denke, dass ist das Schlimmste, was Du nun tun kannst: Dich treiben lassen und auf eine Entscheidung seinerseits warten. Ich will Dich nicht aufstacheln zu gehen, aber ich glaube, dass nur in der Offenheit eines ruhigen klärenden Gespräches eine Lösung gefunden werden kann.

Wenn Dein Mann nicht versteht, dass Du mit dieser Situation ein Problem hast, dann zeigt das auch, dass es ihn einfach nicht mehr kümmert - was zwar schmerzlich ist, aber weder wird es etwas nützen, dann auf ihn zu "warten", noch solltest Du Deine Zeit länger an eine Person verschwenden, deren Liebe nicht mehr ganz und gar Dir gehört. Denn eine Änderung in allem wird sich nur dann ergeben, wenn er versteht, dass Du leidest - und etwas dagegen tun will.

Halte die Däumchen für Euch gedrückt,

LG Chata.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Oktober 2002 um 12:50
In Antwort auf gae_12878788

Wohl nur mit Offenheit...
Liebe Du,

es tut mir leid, dass Du Dich in solch einer Lage befindest.

Wenn ich Dich richtig verstehe, war Dein Mann mal verliebt in diese Frau und war sogar bereit, Dich für sie zu verlassen. Nun sagt er, es sei nur noch Freundschaft?

Ich finde, dass Du schon damals eine Entscheidung hättest treffen sollen - so schwer das auch fällt, und als Aussenstehender ist man ja immer weiser als derjenige, der sich einer solchen Situation ausgesetzt sieht, aber das liegt wohl daran, dass man eine Situation objektiver und ohne die Emotionen betrachtet als derjenige, der mitten drinsteckt.

Ich denke, es ist eine überfällige Entscheidung, die hier in der Luft hängt, eine, die damals hátte getroffen werden sollen: sie oder ich. Dass er bei Dir geblieben ist, hatte zwar sicher einen Grund, aber der muss ja nun nicht Liebe gewesen sein, denn ansonsten hätte er ja nicht zu ihr ziehen wollen. Was also? Gemeinsame Kinder? Finanzen? Gewohnheit?

Du klingst sehr resigniert, und ich denke, dass ist das Schlimmste, was Du nun tun kannst: Dich treiben lassen und auf eine Entscheidung seinerseits warten. Ich will Dich nicht aufstacheln zu gehen, aber ich glaube, dass nur in der Offenheit eines ruhigen klärenden Gespräches eine Lösung gefunden werden kann.

Wenn Dein Mann nicht versteht, dass Du mit dieser Situation ein Problem hast, dann zeigt das auch, dass es ihn einfach nicht mehr kümmert - was zwar schmerzlich ist, aber weder wird es etwas nützen, dann auf ihn zu "warten", noch solltest Du Deine Zeit länger an eine Person verschwenden, deren Liebe nicht mehr ganz und gar Dir gehört. Denn eine Änderung in allem wird sich nur dann ergeben, wenn er versteht, dass Du leidest - und etwas dagegen tun will.

Halte die Däumchen für Euch gedrückt,

LG Chata.

Hallo..
ws ist ja elles gut und schön das man Ratschläge gibt und Mitfühlt und einige hier haben sicher sowas ähnliches Erlebt.Aber Fakt ist doch das die ganze Vertrauensbasis dahin ist. Willst Du wirklich mit so einem Menschen zusammen bleiben? Sei doch einmal ehrlich zu Dir!

So ein Kerl hats doch garnicht verdient, der spielt mit dir(Euch) und du läßt ihn einfach! Wo ist deine Selbstachtung-schau mal in den Spiegel!!Können viele Frauen sich wirklich nur über Männer(ihre) Männer definieren? Ist die Angst soo groß allein zu sein, sein Leben nach seinen eigenen Werten zu Leben?

Mensch tu was,geh weg von Ihm!!

Also ich wollte so nicht Leben weder jetzt noch in Zukunft.
Liebe Grüße
Petersilia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Oktober 2002 um 14:17
In Antwort auf gae_12878788

Wohl nur mit Offenheit...
Liebe Du,

es tut mir leid, dass Du Dich in solch einer Lage befindest.

Wenn ich Dich richtig verstehe, war Dein Mann mal verliebt in diese Frau und war sogar bereit, Dich für sie zu verlassen. Nun sagt er, es sei nur noch Freundschaft?

Ich finde, dass Du schon damals eine Entscheidung hättest treffen sollen - so schwer das auch fällt, und als Aussenstehender ist man ja immer weiser als derjenige, der sich einer solchen Situation ausgesetzt sieht, aber das liegt wohl daran, dass man eine Situation objektiver und ohne die Emotionen betrachtet als derjenige, der mitten drinsteckt.

Ich denke, es ist eine überfällige Entscheidung, die hier in der Luft hängt, eine, die damals hátte getroffen werden sollen: sie oder ich. Dass er bei Dir geblieben ist, hatte zwar sicher einen Grund, aber der muss ja nun nicht Liebe gewesen sein, denn ansonsten hätte er ja nicht zu ihr ziehen wollen. Was also? Gemeinsame Kinder? Finanzen? Gewohnheit?

Du klingst sehr resigniert, und ich denke, dass ist das Schlimmste, was Du nun tun kannst: Dich treiben lassen und auf eine Entscheidung seinerseits warten. Ich will Dich nicht aufstacheln zu gehen, aber ich glaube, dass nur in der Offenheit eines ruhigen klärenden Gespräches eine Lösung gefunden werden kann.

Wenn Dein Mann nicht versteht, dass Du mit dieser Situation ein Problem hast, dann zeigt das auch, dass es ihn einfach nicht mehr kümmert - was zwar schmerzlich ist, aber weder wird es etwas nützen, dann auf ihn zu "warten", noch solltest Du Deine Zeit länger an eine Person verschwenden, deren Liebe nicht mehr ganz und gar Dir gehört. Denn eine Änderung in allem wird sich nur dann ergeben, wenn er versteht, dass Du leidest - und etwas dagegen tun will.

Halte die Däumchen für Euch gedrückt,

LG Chata.

Hallo,
ich bin schwierigen Lage. Nach einem Schlaganfall im Januar 2002 kriege ich endlich eine kleine Erwerbsunfähigkeitsrente und bin außerdem schwerbehindert.
Habe einen 24 jährigen Sohn, der zu mir hält und seinem Vater gesagt hat, daß er spinne und einen Knall hat. Höre von ihm nur, daß es sich demnächst ändern wird, leider verspricht er es schon eine ganze Weile. Ich glaube einfach nicht mehr daran, auch wenn er es sagt.

LG gila

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Oktober 2002 um 16:30
In Antwort auf ksenia_12162483

Hallo,
ich bin schwierigen Lage. Nach einem Schlaganfall im Januar 2002 kriege ich endlich eine kleine Erwerbsunfähigkeitsrente und bin außerdem schwerbehindert.
Habe einen 24 jährigen Sohn, der zu mir hält und seinem Vater gesagt hat, daß er spinne und einen Knall hat. Höre von ihm nur, daß es sich demnächst ändern wird, leider verspricht er es schon eine ganze Weile. Ich glaube einfach nicht mehr daran, auch wenn er es sagt.

LG gila

Aushalten...
... müssen wegen finanzieller Belange ist schrecklich. Veranlasse Deinen Sohn, wenn Du es selbst physisch nicht kannst, sich zu erkundigen beim Anwalt oder bei Frauenschutzorganisationen, wie die finanzielle Seite für Dich aussähe, wenn Du Dich scheiden liesest. Ich bin mir sicher, da Dein Mann berufstätgig ist, müsste er wohl zahlen, oder?

Wenn es wirklich nur noch an den Finanzen hängt, dann versuch', ALLES herauszuholen, WAS DIR ZUSTEHT! Ich bin mir sicher, dass Ämter und Behörden Dir helfen, der Deutsche Vater Staat ist ja sehr grosszügig, wenn's um Hilfe geht (nicht so wie hier in Spanien).

Da muss es doch eine Lösung geben...

LG Chata.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wieviel Freiheit braucht Man(n)?
Von: ksenia_12162483
neu
14. November 2002 um 9:29
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen