Forum / Liebe & Beziehung

Beenden oder Hoffnung machen? Was will er überhaupt?

17. März um 12:07 Letzte Antwort: 17. März um 16:22

Hallo zusammen! Bisher hab ich immer nur in solchen Foren gelesen, nun melde ich mich aber mal selbst zu Wort mit der Hoffnung auf ernstgemeinte und hilfreiche Antworten...
 Ich habe vor ein paar Jahren einen Mann kennengelernt... Er wohnt um die Ecke, die Familien sind sich also bekannt. Durch seine Kinder, die dann meine Projektgruppen regelmäßig besucht haben sind wir uns dann öfters begegnet. Ja, ich eröffne von vornerein, dass er etwas älter ist als ich und zudem noch verheiratet. Ich bin aber niemand, der es auf Ältere absieht, noch jemand, der Ehen zerstört. Es hat halt einfach gepasst... 
Jedenfalls haben wir dann irgendwann auch die Nummern ausgetauscht, er hat sich immer öfter gemeldet und man ist sich auch immer öfter über den Weg gelaufen. Man hat ewig lange Gespräche geführt. Wir haben dann auch irgendwann beschlossen gemeinsam Joggen zu gehen und so sind wir dann monatelang 3mal die Woche joggen gewesen, sind uns zusätzlich auch durch alles Mögliche über den Weg gelaufen UND er hat mir jeden Tag geschrieben. Letzteres in Form von "Na, gut geschlafen?" den ganzen Tag über bishin zu "Gute Nacht. Schlaf und träum schön!"- täglich! Wir haben dann auch öfters zusammen etwas unternommen. Waren einkaufen, haben zusammen gekocht. Alles in allem haben wir unzählige Stunden miteinander verbracht. Ja, alles nebenher zur Ehe. Sie hat auch von alldem gewusst. Aber irgendwann entwickelte es sich dann zu Gesprächen und Begegnungen, von denen sie nicht mehr erfahren hat. Wir haben angefangen uns zu umarmen - minutenlang -, wir haben offen über die Zuneigung füreinander gesprochen, was meistens von ihm ausging. Wir haben uns zwar immer nur Hab dich lieb gesagt, aber er hat immer recht deutlich gemacht, was ich ihm bedeute. Währenddessen ist mir das (leider) nicht bewusst gewesen, im Nachhinein würde ich behaupten er war ziemlich krass verknallt... (Oder täusch ich mich? ) Irgendwann meinte er dann, dass er mich nicht mehr umarmen sollte, weil er immer öfter das Verlangen hat mich zu küssen... Wir haben dann darüber gesprochen, mit dem Fazit, dass uns die Umarmungen zu viel bedeuten und wir das nicht sein lassen wollen. So kam es dann natürlich irgendwann auch zu einem .

Es war einfach wunderschön mit uns und ich hab es sehr genossen. Nach kurzer Zeit der zärtlicheren Begegnungen sind meine Erwartungen wohl höher geworden und ich bin durch dieses Gesamtpaket wahrscheinlich zu früh in einem sogenannten Beziehungsmodus gelandet. Er hat sich von außen betrachtet schlagartig distanziert und ich bin leider immer intensiver hinterhergedackelt. Habe ihm Vorwürfe gemacht, wenn er plötzlich keine Zeit für mich hatte oder sich nicht mehr gemeldet hatte, dass ich ihm doch völlig egal sei. Es war halt auch einfach unglaublich schlagartig - völlig aus dem nichts. Wir haben quasi ein dreiviertel Jahr nicht mehr normal miteinander reden können, nur noch gestritten und Vorwürfe gemacht (bishin zu "Ich fang an dich zu hassen" und "ich will dass sich das Thema erledigt". Ich habe sehr gelitten unter dieser Wendung und ich glaube auch an ihm ging es nicht spurlos vorbei. Im Nachhinein ist mir bewusst geworden, dass ich ihm alles gewesen bin, aber nicht egal. Er hat ja seine Familie, eine Heimat, einen Ort der Liebe. Er hätte mich problemlos vergessen können. Stattdessen hat er seine Zeit in unsere Diskussionen, in Telefonate gesteckt um es zu klären. Ich habe damals leider meine ganze weibliche Souveranität ihm gegenüber verloren und bin in der Angst versunken ihn zu verlieren. Nach einer weiteren misslungenen Begegnung haben wir den Kontakt dann für 6 Wochen unterbrochen (ungeplant). Ich habe mich stabilisiert. Die Situation hat sich beruhigt. Aufgegeben hab es ich es nie, aber mir war dann durchaus bewusst, dass da ziemlich viel kaputt gegangen ist. Als wir uns dann zufällig begegnet sind, haben wir 1 1/2 Stunden in der Kälte über Gott und die Welt gequatscht, er wollte mich gar nicht verabschieden. Es war quasi ein plötzlicher Neubeginn mit dem keiner mehr gerechnet hat.

Das ist nun 3 Monate her. Seither sind wir in einem etwas wackligen Zustand, der mir für mich einfach ein zu großes hin und her mit sich bringt. Mal meldet er sich wochenlang jeden Tag, dann ist eine Woche gar nicht mit ihm zu sprechen. Es schwankt sehr zwischen er bemüht sich wahnsinnig und er interessiert sich kaum bis gar nicht. Und ich stehe jedes Mal dazwischen und weiß nicht, wie ich mich nun verhalten soll. Ich lasse halt sehr viel Nähe zu und somit auch zärtlichere Begegnungen. Ist ja schön und hat auch damals dazugehört, aber diesmal fühlt es sich an, als ob es kaum noch Bedeutung hat für ihn. Er hat zwar hin und wieder völlig überraschende Gefühlsausbrüche und schwärmt von mir, aber so wie früher ist es nicht mehr. Die Umarmungen haben für ihn keinen Wert mehr, er schwärmt nicht mehr jeden Tag von mir. Mein derzeitiges Problem ist einfach, dass ich nicht möchte, dass er das Ganze in seiner Hand hat. Ich habe in der Kontaktpause mein Ganzes Selbstbewusstsein aufgebaut, weis ihn mittlerweile auch auf meine Grenzen hin. Er ist ein unbeschreiblicher Mensch, er ist gefühlvoller Mensch, ein toller Mann. Natürlich kann ich mir ein Leben mit ihm vorstellen und habe die Hoffnung nie aufgegeben. Aber ich möchte diesen momentanen Zustand nicht. Keine Widersprüchlichkeiten und Heiß-Kalt-Phasen. Ich bin mir sicher, dass er mich nicht ausnutzt, weil er einfach zu gut für diese Welt ist und ein Mann mit Gefühlen. Ich bin auch die Ausnahme in seiner Zeit der Ehe. Ich möchte nicht, dass er mich nur für diese zärtlichen Sachen zu schätzen weiß, sondern auch mal wieder mehr mich als Mensch wahrnimmt. Für Treffen bemüht er sich schon immer mal wieder, aber er ist noch etwas distanziert...


Habt ihr es schon einmal geschafft die Gefühle eines Mannes wiederzuerlangen? Seine volle Aufmerksamkeit? Seine ganze Bemühung? Raus aus dem Mal so, Mal so? Dass er erkennt, was er wirklich will? Haltet ihr es für hoffnungslos? Wie sollte ich mich verhalten (ein Ultimatum o.Ä. ist denke ich nicht sehr sinnvoll) Was ist eure Meinung? Habt ihr einen Rat für mich?

Bitte keine Vorwürfe, etc. Ich weiß, wie es sich mit Altersunterschieden und Eheverhältnissen verhält - auch Vorwürfe ändern nichts an meiner momentanen Situation. 

Die Ratschläge müssen auch nicht dazu dienen, wie ich ihn zu einer Beziehung bekomme, sondern eher, was ihr meint, was er wirklich will und wie ich ihm zu einem konstanteren Verhalten mir gegenüber verhelfen könnte?

Ich danke euch von Herzen! 

Mehr lesen

17. März um 16:22

Na ja er wollte nur ein bisschen schöne Zeit mit dir.

da du aber die Sache schon als Beziehung gesehen hast hat er natürlich Angst bekommen weil er seine Familie niemals für dich verlassen wird.    

Gefällt mir