Forum / Liebe & Beziehung

Bedürfnis nach Distanz in Beziehung..

26. Januar um 16:57 Letzte Antwort: 26. Januar um 17:33

Hallo zusammen  👋 
mir ist es total unangenehm darüber zu schreiben aber vielleicht kennt die eine oder andre diese Situation und kann mir helfen.. 
Mein Freund und ich sind erst knapp seit einem Jahr zusammen. 
Anfangs war ich so unendlich verliebt in ihn! Dann kamen so ein paar Aktionen die mich immer wieder ein bisschen abgeschreckt haben und zwischendurch hab ich das Bedürfnis nach Distanz und Ruhe von ihm. Leider gibt es auch Phasen in denen ich ihn einfach nicht mehr anziehend finde.
Das ist eigentlich wirklich schlimm, weil ich eigentlich ein Mensch bin dem Intimität und Sex wichtig sind, aber mittlerweile hab ich die Einstellung dass ich das gar nicht mehr brauche... Das bin eigentlich nicht ich🤔 Manchmal ist er bei mir und ich möchte zwar mit ihm abhängen und quatschten aber das Bedürfnis nach Nähe ( Kuscheln etc ) fehlt mir.
Manchmal vergehen diese Phasen wieder und dann läuft es wieder besser einige Zeit.
Wir verstehen uns auf menschlicher Ebene eigentlich gut, teilen die selben Interessen, haben den gleichen Job und er ist ein herzensguter Mensch der immer hinter mir steht und mir hilft.
Ich denk mir immer so einen tollen Menschen finde ich nie wieder !
Ich bin 27 Jahre alt und habe gleichzeitig Angst dass ich nie wieder jemanden finde der so lieb ist und den ich dann auch noch mag... 
Seine Eifersucht ist zwar sehr präsent, er hat mir von Anfang an gesagt dass das ein Problem ist an dem er arbeiten muss, aber ich dachte damit kann ich schon umgehen. 
Seine impulsivität so dass mal er irgendwo dagegen schlagen muss, oder Sachen durch die Gegend werfen muss, weil ihm eine Diskussion nicht gefallen hat, haben mich wahrscheinlich schon manchmal etwas verstört.
Ist aber schon länger nicht mehr vorgekommen. Nein er schlägt mich nicht.
Er ist nur manchmal sehr reizbar und hektisch. 
Leider drängen sich regelmäßig die Gedanken auf dass ich mich viel lieber trennen würde, oder einfach Gedanken mit dem Bedürfnis ihn ein paar Tage nicht zu sehen und keinen Kontakt haben zu müssen. Dabei fühle ich mich so schlecht und schuldig..
Vor ihm hatte ich schon eine längere Beziehung ( 7 Jahre ) 
Von der kenne ich diese negativen Gefühle gar nicht.
Ich weiß nicht ob das jetzt einfach eine andre Art von Liebe ist und ich mich nur rein steigere weil ich nicht so vernarrt bin wie ich es in anderen Beziehungen war...

Was kann ich tun? Warum fühle ich so?

Mehr lesen

26. Januar um 17:30

Ihr solltet unbedingt eine paartherapie machen. Glaube kaum dass ihr das alleine schaffen werdet. Ihr seid mehr von einander entfernt als zusammen. Verständlich. 

Gefällt mir
26. Januar um 17:33
In Antwort auf user811374120

Hallo zusammen  👋 
mir ist es total unangenehm darüber zu schreiben aber vielleicht kennt die eine oder andre diese Situation und kann mir helfen.. 
Mein Freund und ich sind erst knapp seit einem Jahr zusammen. 
Anfangs war ich so unendlich verliebt in ihn! Dann kamen so ein paar Aktionen die mich immer wieder ein bisschen abgeschreckt haben und zwischendurch hab ich das Bedürfnis nach Distanz und Ruhe von ihm. Leider gibt es auch Phasen in denen ich ihn einfach nicht mehr anziehend finde.
Das ist eigentlich wirklich schlimm, weil ich eigentlich ein Mensch bin dem Intimität und Sex wichtig sind, aber mittlerweile hab ich die Einstellung dass ich das gar nicht mehr brauche... Das bin eigentlich nicht ich🤔 Manchmal ist er bei mir und ich möchte zwar mit ihm abhängen und quatschten aber das Bedürfnis nach Nähe ( Kuscheln etc ) fehlt mir.
Manchmal vergehen diese Phasen wieder und dann läuft es wieder besser einige Zeit.
Wir verstehen uns auf menschlicher Ebene eigentlich gut, teilen die selben Interessen, haben den gleichen Job und er ist ein herzensguter Mensch der immer hinter mir steht und mir hilft.
Ich denk mir immer so einen tollen Menschen finde ich nie wieder !
Ich bin 27 Jahre alt und habe gleichzeitig Angst dass ich nie wieder jemanden finde der so lieb ist und den ich dann auch noch mag... 
Seine Eifersucht ist zwar sehr präsent, er hat mir von Anfang an gesagt dass das ein Problem ist an dem er arbeiten muss, aber ich dachte damit kann ich schon umgehen. 
Seine impulsivität so dass mal er irgendwo dagegen schlagen muss, oder Sachen durch die Gegend werfen muss, weil ihm eine Diskussion nicht gefallen hat, haben mich wahrscheinlich schon manchmal etwas verstört.
Ist aber schon länger nicht mehr vorgekommen. Nein er schlägt mich nicht.
Er ist nur manchmal sehr reizbar und hektisch. 
Leider drängen sich regelmäßig die Gedanken auf dass ich mich viel lieber trennen würde, oder einfach Gedanken mit dem Bedürfnis ihn ein paar Tage nicht zu sehen und keinen Kontakt haben zu müssen. Dabei fühle ich mich so schlecht und schuldig..
Vor ihm hatte ich schon eine längere Beziehung ( 7 Jahre ) 
Von der kenne ich diese negativen Gefühle gar nicht.
Ich weiß nicht ob das jetzt einfach eine andre Art von Liebe ist und ich mich nur rein steigere weil ich nicht so vernarrt bin wie ich es in anderen Beziehungen war...

Was kann ich tun? Warum fühle ich so?

nur mehr Freundschaft! 
und gut so!!!
weil so einen aggressiven Partner braucht man nicht!!!

Gefällt mir