Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ausziehen oder im Haus der Eltern depressiv werden

Ausziehen oder im Haus der Eltern depressiv werden

6. September 2014 um 20:15 Letzte Antwort: 7. September 2014 um 23:10

Hallo. Sorry für den langen Text. Ich hoffe sehr es liest sich trotzdem mal Jemand durch und gibt mir einen Rat! Es waäre zu gut!

Ich bin 27 und mein Freund auch. Wir haben uns 12/2012 über friendscout kennengelernt. Waren zunächst nur befreundet, da ich noch sehr an meiner Ex Beziehung hing und damit zu kämpfen hatte... mein Ex Freund, mit dem ich 4 Jahre zusammen war hatte näml. nach der Trennung eine Frau gefunden, die er nach wenigen Monaten geschwängert und dann auch geheiratet hat. Das Alles ging mir sehr an die Substanz, da ich ihn noch geliebt hatte. Er hat quasi einfach das Leben weitergelebt, was wir Beide hätten haben können Naja wie auch immer. Auf jeden Fall habe ich auf Grund dieser Sachen meinen jetzigen Freund gar nicht für voll genommen. Auch er hatte noch mit sich zu tun. Er war 6 Jahre lang in einer Beziehung und hatte diese Frau bis zur Selbstaufgabe geliebt. Er hat die Zeit für sich gebraucht. Außerdem war seine Mutter Alkoholikerin mit schweren Depressionen und er hat sie im Jahr 2012 in der Wohnung tot aufgefunden. ... Es war Einiges zusammengekommen. Als ich ihn kennenlernte fand ich es beeindruckend wie stark er war. Wie er diese ganzen Ereignisse weggesteckt hatte. Ich selbst bin sehr sensibel, habe zwar auch schon Einiges durchgemacht, aber mir zerreisst es jedes Mal das Herz und ich denke sehr viel nach. Meine Familie ist nämlich auch sehr schwierig. Meine Mutter und mein Vater (Alkoholiker) leben in einer Zweckgemeinschaft. Meine Mutter ist von Ihm abhängig, da er der Einzige ist, der am Haus arbeiten kann.Bei meiner Mutter dreht sich Alles um Arbeit, Garten und Haus. Sie selbst musste sehr zeitig erwachsen sein, da ihre Mutter gestorben war, als sie 16 war. Auf jeden Fall streiten meine Eltern jeden Tag. Ich kann nicht von meinen Interessen erzählen. Alles wird zunächst in ein negatives Licht gerückt. Ich denke meine Mutter leidet ebenfalls an Depressionen, welche Sie jedoch durch Arbeit vertuscht. Sie lässt es mich jedoch spüren. Ich bin wie gesagt sehr sensibel und nehme mir die Angelegenheiten zu Hause sehr zu Herzen. Gern würde ich meiner Mutter helfen, meinen Eltern irgendwie helfen. Aber es funktioniert nichts. Auf jeden Fall war ich im April 2013 von zu Hause ausgezogen. In eine Stadtwohnung. Das gefiel mir jedoch überhaupt nicht. Ich brauchr Ruhe und Natur aber alleine kann ich mir kaum eine solche Wohnung finanzieren. Irgendwann war mir dann Alles zu viel und ich habe meine Arbeit und die Wohnung wieder abgegeben und bin im Oktober 2013 nach Neuseeland gegangen.

Im August 2013 in Mitten diesen ganzen Umbruchs bin ich dann mit meinem jetzigen Freund zusammengekommen. Ich habe gemerkt, dass wir sehr viele familiäre Gemeinsamkeiten haben und auch Interessen. Er ist dann im Januar 2014 sogar mit nach Neuseeland gekommen. Allerdings auch aus dem Grund, dass seine Cousine in dem Land lebt und er sie schon immer mal besuchen wollte. Ich habe mich damals extrem auch seine Ankunft gefreut. Irgendwie auch die Hoffnung in Ihn gesetzt, dass mit Ihm Alles besser wird. In Neuseeland hatten wir jedoch einige Auseinandersetzungen. Das lag sicher auch daran, dass wir 24 h auf engstem raum im auto zusammen gereist warten usw. und er als mann noch gar nicht so weit war mit seinen gedanken in einer beziehung. ich war schon so weit, dass ich mir sehr sicher mit ihm war. habe an zusammenziehen nach unserer rückkehr in deutschland gedacht und an kinder. er war noch nicht so weit. meinte immer er könne sich das alles gut vorstellen aber zuerst muss unsere beziehung auch gut laufen. für mich war die beziehung wunderbar nur haben mir zärtlichkeiten gefehlt. er hat sich immer mehr von mir distanziert.wollte sein ding machen usw....

Ok, nun nach der Rückkehr in Deutschland. Am 7.7.2014 sind wir zusammen nach Deutschland zurückgekommen. Meine Eltern hatten die Zeit, als wir nicht da waren auf seine Katze aufgepasst. Die Katze war vorher eine Wohnungskatze und nun darf Sie natürlich auch raus. es geht ihr super im haus und garten meiner eltern. auch ich musste zunächst wieder hier einziehen. mein freund auch. nun sind vor einigen wochen die untermieter aus seiner altern wohnung gezogen und er ist wieder in seine wohnung gegangen. ich habe ihm auch bei einem neuen job geholfen. auf jeden fall arbeitet er jetzt wieder und lebt in seiner wohnung.

bei mir hat sich natürlich nicht viel verändert zu hause. die grundprobleme sind immernoch da. hatte eigentl. gehofft, dass mein freund sich für mich bekennt und wir uns eine eigene wohnung zusammen suchen irgendwo im grünen wo die katze mit kann. an ihr hängt er ja sehr. tja aber mein freund meint immernoch, dass er sich unsicher mit mir ist usw.... aber er denkt z.b., dass er vllt. was verändern könnte, wenn er mit in das haus meiner eltern ziehen würde. er mag mein zu hause sehr und hat auch keine probleme mit meinen eltern. aber er kennt sie ja noch gar nicht so lange wie ich und ich werde depressiv in diesem haus. ich habe es damals schon mit meinem ex freund gehabt. auch er wohnte ein zeit lang mit im haus meiner eltern. meine eltern finden das natürlich gut. sie wollen sicher dass ihre kinder im haus beliben. sie arbeiten ja auch hart am haus aber man hat einfach keine möglichkeit sich frei zu entwickeln ohne ständig gegen die meinung der eltern anzukämpfen.... ich würde zu gern was eigenes mit ihm zusammen aufbauen. aber er fühlt sich nicht bereit. ich weiß nicht was ich machen soll??? warten... im haus meiner eltern ausharren bis er auf mich zukommt auch der katze zu liebe oder wieder in eine eigene wohnung ziehen? oder mich von ihm trennen und ausziehen? ich weiß einfach nicht was ich machen soll. er braucht sehr viel abstand, zeit für sich, freiraum, ich muss mir überlegen was ich sage, damit er nicht gekränkt ist und geht. es dreht sich größtenteils nur um ihn. dabei denke ich auch nach wie ich mich ablenken kann. was mir spaß macht. hobbies etc. aber ich habe keine großen interessen bzw. das meiste einfach auch schon gemacht. was mir z.zt. spaß machen würde wäre unsere wohnung einzurichten. unser eigenes heim zu schaffen unabhängig von anderen und dann einen hund anzuschaffen. würde gern hundesport machen etc.... ich weiß einfach nicht wie ich das mit der wohnsituation und beziehung unter einen hut bringen soll. will meinen freund ja auch nicht verlieren und ihn nicht unter druck setzen aber ich will auch ungern bevor wir zusammenziehen erst nochmal in eine eigene wohnung ziehen, kostet ja auch alles geld und ich bin mir ja auch sicher mit ihm und dass ich eine zukunft mit ihm will.

Mehr lesen

7. September 2014 um 23:10

Hdat du darüber schon geredet mit ihm?
Hast du deine Gefühle wünsche usw. schon geredet mti ihm?
Und ihm auch klar gemacht wie wichtig dir das ist und sonst keine Zukunft für einander habt? So ein gespräch ist einfacher als gedacht wenn ihr beide Zeit habt oder sonst was. Ihm mal fragen ob er Glücklich ist mit dir oder ihm was fehlt in der Beziehung und wenn ja was? Was ihn hindert mit dir zusammen zu ziehen wo her weis man das es nicht funktioniert wenn man es nicht mal ausprobiert? Aber bitte keine Vorwürfe sondern im ruhigen sachlichen Ton drauf ansprechen. Und ihm auch deine Gefühle vermiteln zb. Schatz weist du ich fühl mich in der Situation so unwohl und warum und weshalb das so ist und ob er dich verstehen kann usw.

Besonders wichtig ist bei sochen gesprächen das sich beide Verstanden fühlen. Und es zu keinen vorwürfen kommt sondern zu konsrtuktiver Kritik und wie sich der Andere fühlt und man sich selber fühlt damit man sich in den anderen hinein versetzen kann. Den Gedanken lesen kann noch keiner

lg Lara

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest