Home / Forum / Liebe & Beziehung / Ausländische Freundin heiraten?!

Ausländische Freundin heiraten?!

25. Juni 2017 um 12:08

Hallo,
ich bin in einer sehr besch****** Situation gerade. Ich habe viele große Fehler gemacht und ich weiß, dass es zum Großteil meine Schuld ist, dass wir in dieser Situation sind. Ich bereue das, aber wie sagt man so schön, ich war blind vor Liebe.

Ich bin seit einem Jahr mit meiner asiatischen Freundin zusammen. Wir haben uns bei einem längerfristigem Auslandsaufenthalt (in einem europäischen Land) getroffen.

Die Beziehung war in der Zeit ein ständiges auf und ab. Gerade meine Freundin hatte eine sehr harte Zeit im Ausland, gesundheitliche aber auch berufliche Probleme, bei mir waren es hauptsächlich berufliche Probleme. Im großen und ganzen war ich aber hauptsächlich für sie da. Es gab aber auch wirklich üble Streitigkeiten, die wir aber immer überstanden haben. Anfang des Jahres haben wir beide unsere Jobs gekündigt und sind zurück in die Heimat gegangen, allerdings mit dem Plan, dass sie nach Deutschland kommt und wir gemeinsam hier unser neues Leben aufbauen.

Relativ früh fing sie über Hochzeit an zu reden. Ich habe da versucht zu blocken, habe ihr gesagt, vielleicht in drei Jahren, aber dann, wenn wir fertig sind. Aber sie hat gebohrt ohne Ende, meist unsere Krisen ausgenutzt und mich "heruntergehandelt". Irgendwie fühlte ich mich immer schlecht damit, aber ich konnte auch nicht die Beziehung mit ihr beenden, weil ich sie schon ziemlich stark liebe. Irgendwann Ende letzten Jahres hat sie mich dann auf "Oktober 2017" heruntergehandelt. Ich habe zugestimmt aber eigentlich hab ich seit dem ein flaues Gefühl im Magen. Ich wollte ihr immer sagen, dass ich das nicht machen kann, aber es gab immer wieder Situationen, in denen ich ihr es nicht sagen konnte. Sie hat auch kontinuierlich ziemlich viel Druck aufgebaut. (Es gab übrigens nie einen Antrag, nur die Planungen)

Nun führen wir seit drei Monaten eine 8000km Fernbeziehung, haben uns lange nicht mehr gesehen. Aber der Plan stand noch, der Druck auf mich wurde immer größer. Es kamen auch noch so Sachen dazu wie "sie hat ja schon so viele von ihren Hausstand hier in Europa, was machen wir damit, wenn wir Schluß machen?" usw.

Der Tag an dem meine Freundin wieder zu mir ziehen wollte, rückte immer näher. Ich habe und musste ihr dann letzte Woche sagen, dass ich doch noch nicht bereit bin, sie zu heiraten. Ich wusste vorher schon, was passiert, was ein Grund war, weshalb ich das so lange hinausgezögert habe. Die totale Eskalation.

Sie war am Boden zerstört, wir haben seit einer Woche quasi nur Krisengespräche. Die Bedingungen sind klar: Heiraten oder Schlussmachen. Ich will keins von beidem, wenn ich ehrlich bin. Wir haben noch nicht zusammengelebt, sie hat keine Erfahrung in Deutschland zu leben, wir wissen zurzeit noch nicht, ob sie eine Arbeit findet usw.

Ich habe dann versucht, sie zu überzeugen, dass wir wenigstens einen Ehevertrag machen sollten - totale Blockade. Geht für sie gar nicht. Selbst die winzigste Regelung ist zuviel für sie. Ein halbes Jahr warten - geht auch nicht. Irgendwie gibt es nichts, in dem sie mir entgegenkommt. Ich verstehe, dass das zum Großteil ein kultureller Konflikt ist. Aber ist das alles? Sie verspricht mir immer, die beste Frau zu sein, nett zu sein usw. Aber das kann doch nicht alles sein. Irgendwie fühlt es sich an, als ob sie nur einen Mann sucht. Ich will ihr das nicht unterstellen und sie liebt mich wirklich (zumindest denke ich das), aber irgendwie löst dieses Verhalten - nicht warten zu können, keinen Ehevertrag machen zu wollen und das Gelbe vom Ei zu versprechen, bei mir große Bedenken aus.

Ich kann natürlich auch ihre Situation verstehen. Sie gibt viel auf in Ihrer Heimat und möchte natürlich auch Sicherheit haben. Gerade ihre Eltern sind sehr traditionell. Aber insbesondere da denke ich dann wieder, dass die Eltern sie einfach nur unter die Haube bringen wollen, egal wie.

Ich habe jetzt natürlich meine Perspektive geschildert, aus ihrer Sicht sieht das - vorallem mit einem anderen kulturellem Hintergrund - sicher anders aus. Ich weiß wirklich nicht was ich tun soll und ob ich ihr vertrauen soll. Gerade bei einer internationalen Beziehung würde ich immer einen Ehevertrag sinnvoll halten, ob nun nach einem Jahr oder nach fünf. Ich liebe sie und ich will die Beziehung auf gar keinen Fall beenden, wenn Sie mir nur ein kleines Stück entgegenkommen würde. Ich weiß, dass ich große Schuld an der Situation trage und vorallem ich den großen Herzensbruch von Anfang an hätte vermeiden können. Aber nun bin ich in der Situation und muss versuchen, es so gut wie möglich zu lösen.

Ich weiß, ich kann euch schlecht fragen, ob ich sie nun heiraten soll oder nicht, schließlich muss ich selber damit klarkommen. Aber vielleicht habt ihr ja trotzdem irgendwelche Hinweise, wie ich damit umgehen soll. Letztendlich hilft es mir glaub ich schon, mir einfach mal alles von der Seele zu schreiben.

Danke. Und viele Grüße.




Mehr lesen

25. Juni 2017 um 12:24

Du willst nicht heiraten.
Sei ein Mann und sag ihr dad.oder willst unglücklich verheiratet sein,nur weil du zu feige warst,nein zu sagen?

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2017 um 12:27
In Antwort auf zorro4310

Hallo,
ich bin in einer sehr besch****** Situation gerade. Ich habe viele große Fehler gemacht und ich weiß, dass es zum Großteil meine Schuld ist, dass wir in dieser Situation sind. Ich bereue das, aber wie sagt man so schön, ich war blind vor Liebe.

Ich bin seit einem Jahr mit meiner asiatischen Freundin zusammen. Wir haben uns bei einem längerfristigem Auslandsaufenthalt (in einem europäischen Land) getroffen.

Die Beziehung war in der Zeit ein ständiges auf und ab. Gerade meine Freundin hatte eine sehr harte Zeit im Ausland, gesundheitliche aber auch berufliche Probleme, bei mir waren es hauptsächlich berufliche Probleme. Im großen und ganzen war ich aber hauptsächlich für sie da. Es gab aber auch wirklich üble Streitigkeiten, die wir aber immer überstanden haben. Anfang des Jahres haben wir beide unsere Jobs gekündigt und sind zurück in die Heimat gegangen, allerdings mit dem Plan, dass sie nach Deutschland kommt und wir gemeinsam hier unser neues Leben aufbauen.

Relativ früh fing sie über Hochzeit an zu reden. Ich habe da versucht zu blocken, habe ihr gesagt, vielleicht in drei Jahren, aber dann, wenn wir fertig sind. Aber sie hat gebohrt ohne Ende, meist unsere Krisen ausgenutzt und mich "heruntergehandelt". Irgendwie fühlte ich mich immer schlecht damit, aber ich konnte auch nicht die Beziehung mit ihr beenden, weil ich sie schon ziemlich stark liebe. Irgendwann Ende letzten Jahres hat sie mich dann auf "Oktober 2017" heruntergehandelt. Ich habe zugestimmt aber eigentlich hab ich seit dem ein flaues Gefühl im Magen. Ich wollte ihr immer sagen, dass ich das nicht machen kann, aber es gab immer wieder Situationen, in denen ich ihr es nicht sagen konnte. Sie hat auch kontinuierlich ziemlich viel Druck aufgebaut. (Es gab übrigens nie einen Antrag, nur die Planungen)

Nun führen wir seit drei Monaten eine 8000km Fernbeziehung, haben uns lange nicht mehr gesehen. Aber der Plan stand noch, der Druck auf mich wurde immer größer. Es kamen auch noch so Sachen dazu wie "sie hat ja schon so viele von ihren Hausstand hier in Europa, was machen wir damit, wenn wir Schluß machen?" usw.

Der Tag an dem meine Freundin wieder zu mir ziehen wollte, rückte immer näher. Ich habe und musste ihr dann letzte Woche sagen, dass ich doch noch nicht bereit bin, sie zu heiraten. Ich wusste vorher schon, was passiert, was ein Grund war, weshalb ich das so lange hinausgezögert habe. Die totale Eskalation.

Sie war am Boden zerstört, wir haben seit einer Woche quasi nur Krisengespräche. Die Bedingungen sind klar: Heiraten oder Schlussmachen. Ich will keins von beidem, wenn ich ehrlich bin. Wir haben noch nicht zusammengelebt, sie hat keine Erfahrung in Deutschland zu leben, wir wissen zurzeit noch nicht, ob sie eine Arbeit findet usw.

Ich habe dann versucht, sie zu überzeugen, dass wir wenigstens einen Ehevertrag machen sollten - totale Blockade. Geht für sie gar nicht. Selbst die winzigste Regelung ist zuviel für sie. Ein halbes Jahr warten - geht auch nicht. Irgendwie gibt es nichts, in dem sie mir entgegenkommt. Ich verstehe, dass das zum Großteil ein kultureller Konflikt ist. Aber ist das alles? Sie verspricht mir immer, die beste Frau zu sein, nett zu sein usw. Aber das kann doch nicht alles sein. Irgendwie fühlt es sich an, als ob sie nur einen Mann sucht. Ich will ihr das nicht unterstellen und sie liebt mich wirklich (zumindest denke ich das), aber irgendwie löst dieses Verhalten - nicht warten zu können, keinen Ehevertrag machen zu wollen und das Gelbe vom Ei zu versprechen, bei mir große Bedenken aus.

Ich kann natürlich auch ihre Situation verstehen. Sie gibt viel auf in Ihrer Heimat und möchte natürlich auch Sicherheit haben. Gerade ihre Eltern sind sehr traditionell. Aber insbesondere da denke ich dann wieder, dass die Eltern sie einfach nur unter die Haube bringen wollen, egal wie.

Ich habe jetzt natürlich meine Perspektive geschildert, aus ihrer Sicht sieht das - vorallem mit einem anderen kulturellem Hintergrund - sicher anders aus. Ich weiß wirklich nicht was ich tun soll und ob ich ihr vertrauen soll. Gerade bei einer internationalen Beziehung würde ich immer einen Ehevertrag sinnvoll halten, ob nun nach einem Jahr oder nach fünf. Ich liebe sie und ich will die Beziehung auf gar keinen Fall beenden, wenn Sie mir nur ein kleines Stück entgegenkommen würde. Ich weiß, dass ich große Schuld an der Situation trage und vorallem ich den großen Herzensbruch von Anfang an hätte vermeiden können. Aber nun bin ich in der Situation und muss versuchen, es so gut wie möglich zu lösen.

Ich weiß, ich kann euch schlecht fragen, ob ich sie nun heiraten soll oder nicht, schließlich muss ich selber damit klarkommen. Aber vielleicht habt ihr ja trotzdem irgendwelche Hinweise, wie ich damit umgehen soll. Letztendlich hilft es mir glaub ich schon, mir einfach mal alles von der Seele zu schreiben.

Danke. Und viele Grüße.




 

Und ein Ehevertrag braucht es heute.wenn er nicht benötigt wird prima.im fall einer scheidung,noch besser.da sie das ablehnt ist der fall ja klar.sie liebt die aussicht auf dein geld.nicht dich.sage klar.nur heirat mit ehevertrag.wenn nicht,dann keine heirat.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2017 um 12:37

Wenn man jemanden liebt, dann spricht nichts gegen eine Heirat, diese Frau wird dir treu bleiben und dich respektieren.
Du musst auch Verständnis für Ihre Kultur zeigen, Sie fühlt sich in der Gegenwart Ihrer Familie minderwertig, wenn sie mit einem Mann zusammenlebt aber nicht verheiratet ist. Für dich wäre es nur die Überwindung zu heiraten, und würdest ihr damit das Schamgefühl ersparen. 

Und ein EHEVERTRAG ist in solchen Kulturen ein absoulutes NO GO das geht überhaupt nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2017 um 12:48

Woher kommt sie denn?

In anderen Kulturen ist heiraten ja sehr, sehr viel wichtiger als bei uns. In Russland schaut es z.B. teilweise schon merkwürdig aus, wenn man mit 25 in einer Beziehung aber noch nicht verheiratet ist.
Wenn sie aus einem Drittland kommt, würde die Hochzeit ja auch erst ermöglichen, dass sie überhaupt in der EU Arbeit finden kann.

Würde mir ein Mann mit einem Ehevertrag kommen, würde ich ihm allerdings auch den Vogel zeigen. Entweder man liebt und vertraut sich - oder nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2017 um 12:49

Du bist ein Ars...l...och hältst dir diese Frau warm sie soll alles für dich aufgeben und du liebst sie nicht und willst sie nicht heiraten und bist gar nicht an einer dauerhaften Beziehung interessiert. Und traust dich aus irgendeinem Grund nicht ihr das zu sagen. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2017 um 12:55

Naja allein wegen der internationalen Beziehung halte ich einen Ehevertrag für sinnvoll. Was, wenn wir Kinder haben und die Beziehung zerbricht und sie zurück in ihr Land gehen möchte? Das wäre der Worst-Case. Da muss man sich vorher im Klaren sein. Klar ist das unromantisch, aber eine Scheidung ist auch unromantisch und im Zweifelsfall ein langwieriger, harter Rechtsstreit. Das auf Vertrauen und Liebe zu reduzieren finde ich auch ein wenig naiv. Ich will ihr ja nicht alle Rechte absprechen, dass gehr allein schon wegen der Sittenwidrigekeit nicht. Aber ein paar Sachen sollte man Regel.

Das Thema Arbeitserlaubnis können wir zum Glück erstmal ausklammern, da für ihr Herkunftsland einige Möglichkeiten bestehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2017 um 13:01
In Antwort auf herbstblume6

Du bist ein Ars...l...och hältst dir diese Frau warm sie soll alles für dich aufgeben und du liebst sie nicht und willst sie nicht heiraten und bist gar nicht an einer dauerhaften Beziehung interessiert. Und traust dich aus irgendeinem Grund nicht ihr das zu sagen. 

Falls es dich beruhigt, ich habe meine Freundin in der Zeit, in der es dieses Versprechen gab, mehrmals aus ganz großen Krisen rausgezogen. Ich weiß, dass ich falsch und scheiße gehandelt habe, aber vom Warmhalten kann keine Rede sein.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2017 um 13:17

Ich habe eine internationale Ehe und trotzdem keinen Ehevertrag. Mein Mann hätte mich sicher auch nicht geheiratet, wenn ich nach einem gefragt hätte. Für mich und ihn auch geht ein Ehevertrag einfach am Sinn einer Ehe vorbei.

In vielen Ländern ist es nunmal so, dass ohne Ehe eine Beziehung eher als etwas Lockeres angesehen wird und deine Freundin hat nunmal keine Lust für was Lockeres ins Ausland zu ziehen.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2017 um 13:20

Eigentlich wird die Ehe durch den Tod geschieden, wofür braucht man einen Ehevertrag dann? 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2017 um 13:56

Leider sind die asiatischen Länder meist so konservativ. Für die heißt eine Scheidung häufig, dass sie nicht mehr heiraten können. Von daher hab ich total viel Verständnis für sie. Aber auf der anderen Seite wäre von ihrer Seite her auch einigermaßen unverantwortlich, dann ausgerechnet so schnell heiraten zu wollen. Der primäre Punkt des Konflikts ist halt, dass sie eigentlich erst heiraten müsste, bevor wir zusammenziehen können. Ist bei uns ja eher andersrum.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2017 um 14:03

In anderen Länder wird halt nicht so rumgeeiert wie in Westeuropa. Da versucht man sich ja immer noch eine Tür aufzuhalten, denkt darüber nach obs nicht doch einen Anderen, einen Besseren gibt. Besser erstmal 5 Jahre zusammenwohnen und schauen ob es funktioniert und blablabla.
Das ist halt die Mentalität hier.

Woanders sucht man sich jemanden mit dem es passt, den heiratet man und damit ist das Thema abgehakt.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2017 um 14:35

Süss und salzwasserfische kann man auch nicht zusammen halten.auch wenn beides fische sind.....

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2017 um 14:57
In Antwort auf halmooo

Wenn man jemanden liebt, dann spricht nichts gegen eine Heirat, diese Frau wird dir treu bleiben und dich respektieren.
Du musst auch Verständnis für Ihre Kultur zeigen, Sie fühlt sich in der Gegenwart Ihrer Familie minderwertig, wenn sie mit einem Mann zusammenlebt aber nicht verheiratet ist. Für dich wäre es nur die Überwindung zu heiraten, und würdest ihr damit das Schamgefühl ersparen. 

Und ein EHEVERTRAG ist in solchen Kulturen ein absoulutes NO GO das geht überhaupt nicht.

Die möchte aber zur deutschen Kultur wechseln und da darf man dann erwarten, dass sie sich integriert. Er kommt ihr mit Heirat entgegen, sie mit der Akzeptanz eines Ehevertrages. Es kann und darf nicht sein, dass ER seine Kultur komplett verleugnen muss, damit SIE ihre frei leben kann. Auch sie muss Kompromisse eingehen!

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2017 um 15:02
In Antwort auf zorro4310

Hallo,
ich bin in einer sehr besch****** Situation gerade. Ich habe viele große Fehler gemacht und ich weiß, dass es zum Großteil meine Schuld ist, dass wir in dieser Situation sind. Ich bereue das, aber wie sagt man so schön, ich war blind vor Liebe.

Ich bin seit einem Jahr mit meiner asiatischen Freundin zusammen. Wir haben uns bei einem längerfristigem Auslandsaufenthalt (in einem europäischen Land) getroffen.

Die Beziehung war in der Zeit ein ständiges auf und ab. Gerade meine Freundin hatte eine sehr harte Zeit im Ausland, gesundheitliche aber auch berufliche Probleme, bei mir waren es hauptsächlich berufliche Probleme. Im großen und ganzen war ich aber hauptsächlich für sie da. Es gab aber auch wirklich üble Streitigkeiten, die wir aber immer überstanden haben. Anfang des Jahres haben wir beide unsere Jobs gekündigt und sind zurück in die Heimat gegangen, allerdings mit dem Plan, dass sie nach Deutschland kommt und wir gemeinsam hier unser neues Leben aufbauen.

Relativ früh fing sie über Hochzeit an zu reden. Ich habe da versucht zu blocken, habe ihr gesagt, vielleicht in drei Jahren, aber dann, wenn wir fertig sind. Aber sie hat gebohrt ohne Ende, meist unsere Krisen ausgenutzt und mich "heruntergehandelt". Irgendwie fühlte ich mich immer schlecht damit, aber ich konnte auch nicht die Beziehung mit ihr beenden, weil ich sie schon ziemlich stark liebe. Irgendwann Ende letzten Jahres hat sie mich dann auf "Oktober 2017" heruntergehandelt. Ich habe zugestimmt aber eigentlich hab ich seit dem ein flaues Gefühl im Magen. Ich wollte ihr immer sagen, dass ich das nicht machen kann, aber es gab immer wieder Situationen, in denen ich ihr es nicht sagen konnte. Sie hat auch kontinuierlich ziemlich viel Druck aufgebaut. (Es gab übrigens nie einen Antrag, nur die Planungen)

Nun führen wir seit drei Monaten eine 8000km Fernbeziehung, haben uns lange nicht mehr gesehen. Aber der Plan stand noch, der Druck auf mich wurde immer größer. Es kamen auch noch so Sachen dazu wie "sie hat ja schon so viele von ihren Hausstand hier in Europa, was machen wir damit, wenn wir Schluß machen?" usw.

Der Tag an dem meine Freundin wieder zu mir ziehen wollte, rückte immer näher. Ich habe und musste ihr dann letzte Woche sagen, dass ich doch noch nicht bereit bin, sie zu heiraten. Ich wusste vorher schon, was passiert, was ein Grund war, weshalb ich das so lange hinausgezögert habe. Die totale Eskalation.

Sie war am Boden zerstört, wir haben seit einer Woche quasi nur Krisengespräche. Die Bedingungen sind klar: Heiraten oder Schlussmachen. Ich will keins von beidem, wenn ich ehrlich bin. Wir haben noch nicht zusammengelebt, sie hat keine Erfahrung in Deutschland zu leben, wir wissen zurzeit noch nicht, ob sie eine Arbeit findet usw.

Ich habe dann versucht, sie zu überzeugen, dass wir wenigstens einen Ehevertrag machen sollten - totale Blockade. Geht für sie gar nicht. Selbst die winzigste Regelung ist zuviel für sie. Ein halbes Jahr warten - geht auch nicht. Irgendwie gibt es nichts, in dem sie mir entgegenkommt. Ich verstehe, dass das zum Großteil ein kultureller Konflikt ist. Aber ist das alles? Sie verspricht mir immer, die beste Frau zu sein, nett zu sein usw. Aber das kann doch nicht alles sein. Irgendwie fühlt es sich an, als ob sie nur einen Mann sucht. Ich will ihr das nicht unterstellen und sie liebt mich wirklich (zumindest denke ich das), aber irgendwie löst dieses Verhalten - nicht warten zu können, keinen Ehevertrag machen zu wollen und das Gelbe vom Ei zu versprechen, bei mir große Bedenken aus.

Ich kann natürlich auch ihre Situation verstehen. Sie gibt viel auf in Ihrer Heimat und möchte natürlich auch Sicherheit haben. Gerade ihre Eltern sind sehr traditionell. Aber insbesondere da denke ich dann wieder, dass die Eltern sie einfach nur unter die Haube bringen wollen, egal wie.

Ich habe jetzt natürlich meine Perspektive geschildert, aus ihrer Sicht sieht das - vorallem mit einem anderen kulturellem Hintergrund - sicher anders aus. Ich weiß wirklich nicht was ich tun soll und ob ich ihr vertrauen soll. Gerade bei einer internationalen Beziehung würde ich immer einen Ehevertrag sinnvoll halten, ob nun nach einem Jahr oder nach fünf. Ich liebe sie und ich will die Beziehung auf gar keinen Fall beenden, wenn Sie mir nur ein kleines Stück entgegenkommen würde. Ich weiß, dass ich große Schuld an der Situation trage und vorallem ich den großen Herzensbruch von Anfang an hätte vermeiden können. Aber nun bin ich in der Situation und muss versuchen, es so gut wie möglich zu lösen.

Ich weiß, ich kann euch schlecht fragen, ob ich sie nun heiraten soll oder nicht, schließlich muss ich selber damit klarkommen. Aber vielleicht habt ihr ja trotzdem irgendwelche Hinweise, wie ich damit umgehen soll. Letztendlich hilft es mir glaub ich schon, mir einfach mal alles von der Seele zu schreiben.

Danke. Und viele Grüße.




 

Hätte mir an deiner Stelle keine Asiatin genommen... (weil es einfach viele Differenzen gibt in der westlichen und östlichen Mentalität - was eine Beziehung trotz liebe schwer macht) 

Tja und jetzt hast du die Qual der Wahl zusammen sein und heiraten oder die Sache beenden und nach anderen Frauen Ausschau halten. 

Könntest du dich mit ihr nicht darauf einigen ihr einen Heiratsantrag zu machen (offiziell mit Ring usw.) Und ihr klar machen dass das nächste Jahr ein probejahr ist und wenn es gut läuft ihr in einem Jahr heiratet, wenn sie einen Job hat? (Bzw nur wenn sie einen Job hat und sie sich in Deutschland bis dahin auch wohl fühlt)

Sie stellt dir ja dauernd ein Ultimatum, ich würde ihr eher einen Kompromiss vorschlagen mit einem Ultimatum. Sie sollte ein Jahr in Deutschland mit dir Leben um ein Gefühl für die Ehe zu bekommen. Und dann erst heiraten. In einer Ehe sind Kompromisse wichtig, aber halte sie nicht einfach nur hin.

Ansonsten schluss machen.

:/

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2017 um 15:24

Ich finde nicht, dass du ein A****loch bist. Ich finde auch nicht, dass du Schuld bist. Zumindest erkenne ich davon nichts in deinem Eingangstext und nur darauf antworte ich jetzt mal. 

Beziehungen aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen erfordern mehr Arbeit und Kompromisse, als aus gleichen. Ihr müsst BEIDE Kompromisse eingehen. Ich kann dich völlig verstehen, dass du eine Frau, mit der du noch nie zusammengelebt hast und derzeit nur streitest, nicht heiraten willst. Das würde ich auch nicht tun. Ihr führt eine Fernbeziehung, das ist etwas ganz anderes, als wenn man sich fast täglich sieht oder gar zusammen wohnt. Du heiratest dann also einen Menschen, wo du vorher gar nicht weißt, ob der Alltag mit euch funktioniert, weil ihr durch die Fernbeziehung ja gar keinen Alltag habt. Und sowas ist mega gefährlich. Sie lebt und arbeitet nicht hier. Wenn sie dich dann heiratet und herkommt, dann kann es auch passieren, dass sie feststellt, dass Deutschland oder Europa nichts für sie ist, sie sich hier nicht wohl fühlt oder Heimweh bekommt. Es wäre etwas anderes, wenn sie schon Jahre hier leben würde und integriert wäre. Aber so ist und bleibt es ein Risiko. Sowohl für sie, weil sie plötzlich unter ganz anderen Menschen, Werten, Traditionen und Kultur leben müsste und gar nicht weiß, ob sie mit dir im Alltag klar käme und für dich, weil auch du nicht weißt, ob sie sich hier erfolgreich integrieren kann oder nicht doch wieder nach Hause will, ihr weiterhin ständig streitet oder es im Alltag einfach nicht mit euch klappt. Sowas testet man vorher, um böse Überraschungen zu vermeiden. Es wird ja auch nicht empfohlen schon nach 3 Wochen Beziehung ein gemeinsames Kind zu zeugen, weil man sich kaum kennt und es einfach andere Beziehungsprioritäten gäbe, als Eltern zu werden. Das gleiche gilt für eine Hochzeit. 

Das Zauberwort ist Kompromiss. Sie will nach Deutschland kommen, also muss sie sich anpassen und integrieren. Du willst sie nach Deutschland holen, also solltest du entsprechende Kompromisse eingehen. Wenn ihr beide nur auf eure landestypischen Werte und Kulturen besteht und davon kein Stück abweichen wollt, dann könnt ihr euch sofort trennen. Denn dann wird es im Zusammenleben und erst Recht in einer Ehe noch viel größere Diskrepanzen geben. 

Überlege dir mal mit welchen Kompromissen du leben kannst. Hochzeit und Ehevertrag, aber nicht sofort, sondern nach einer Testphase des Zusammenlebens wäre für mich einer. So könntest du einer Hochzeit zustimmen, wenn sie einer 6 monatigen Testphase in Deutschland unter einem Dach sowie einem Ehevertrag zustimmt. Lehnt sie das komplett, so frage sie nach ihrem Gegenkompromiss, den sie eingehen würde. Lehnt sie auch weiterhin ab und macht keine Vorschläge, dann kann es mit ihrer Liebe nicht so weit her sein und du solltest überlegen, ob das überhaupt die richtige Frau für dich ist oder Schluss machen nicht besser wäre. 

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2017 um 16:49
In Antwort auf fusselbine

Die möchte aber zur deutschen Kultur wechseln und da darf man dann erwarten, dass sie sich integriert. Er kommt ihr mit Heirat entgegen, sie mit der Akzeptanz eines Ehevertrages. Es kann und darf nicht sein, dass ER seine Kultur komplett verleugnen muss, damit SIE ihre frei leben kann. Auch sie muss Kompromisse eingehen!

Seit wann ist ein Ehevertrag Teil der deutschen Kultur? Ich kenn kein einziges Ehepaar mit so einem Vertrag, ich kenn das nur aus dem amerikanischen Fernsehen.

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2017 um 17:50

Ach, so ein Blödsinn. Ausländer sind Menschen wie andere auch, die sind nicht automatisch verdorben und nur hinter unseren großen Reichtümern her hab mehrere internationale Ehen in meinem Umfeld und wie gesagt, ich kenne kein Pärchen mit einem Vertrag. Wenn man Verträge nötig hat, um sich zu schützen, sollte man eine Ehe gleich bleiben lassen.
Ich kann zu 100% verstehen, dass sie das nicht will - auf so einer Grundlage würde ich auch nicht heiraten wollen.

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2017 um 17:51
In Antwort auf lumusi_12929047

Seit wann ist ein Ehevertrag Teil der deutschen Kultur? Ich kenn kein einziges Ehepaar mit so einem Vertrag, ich kenn das nur aus dem amerikanischen Fernsehen.

Das mag der Vertrag selbst nicht sein, aber es ist in D definitiv üblich sich gegenseitig vorher ordentlich kennenzulernen und ein Zusammenwohnen zu testen. Auch Sex vor der Ehe ist normal. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2017 um 18:09
In Antwort auf fusselbine

Das mag der Vertrag selbst nicht sein, aber es ist in D definitiv üblich sich gegenseitig vorher ordentlich kennenzulernen und ein Zusammenwohnen zu testen. Auch Sex vor der Ehe ist normal. 

Da finde ich auch, dass es gut wäre wenn sie sich mal zusammensetzen. Ich würde es schwer finden den Kontinent zu wechseln (und evtl alles aufzugeben) für eine lockere Geschichte (wie sie die Beziehung wahrscheinlich sieht ohne Ehe).

Es ist bei internationalen Ehen sowieso eher die Ausnahme schon vorher zusammengewohnt zu haben, da erst nach der Ehe der Aufenthalt beantragt werden kann. Sie hätten ja anscheinend eine andere Möglichkeit, aber was bringt es ihr herzuziehen ohne Zusagen von seiner Seite? Sie will ja wegen ihm hierher und nicht weil Deutschland so superschön ist. Wenn es laut dem TE für sie möglich ist, hier ohne Aufenthaltstitel Arbeit zu finden, hat sie eine Pseudoehe doch gar nicht nötig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2017 um 18:28

Bevor das hier komplett in eine Ehevertrag ja oder nein Diskussion abdriftet, brechen wir das vielleicht mal ab. Es waren einige gute Hinweise und Kommentare dabei. Letztendlich ist es schon so, dass ich ihr klar sagen muss, was meine Mindestforderung ist und wenn sie das nicht erfüllen kann, dann muss ich halt die Konsequenzen ziehen. Ist zwar hart, aber im Endeffekt auch besser, als wenn sie sich damit ihre Zukunft verbauen würde.
Vielen Dank für alle Kommentare.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2017 um 18:39
In Antwort auf zorro4310

Bevor das hier komplett in eine Ehevertrag ja oder nein Diskussion abdriftet, brechen wir das vielleicht mal ab. Es waren einige gute Hinweise und Kommentare dabei. Letztendlich ist es schon so, dass ich ihr klar sagen muss, was meine Mindestforderung ist und wenn sie das nicht erfüllen kann, dann muss ich halt die Konsequenzen ziehen. Ist zwar hart, aber im Endeffekt auch besser, als wenn sie sich damit ihre Zukunft verbauen würde.
Vielen Dank für alle Kommentare.

Habt ihr denn schon überlegt, ob du nicht in ihr Land gehen könntest und ihr dort erstmal eine engere Beziehung zueinander aufbaut?
Dann bräuchtet ihr diese ganze Heiratsdiskussion eventuell gar nicht. Und wenn dir die Beziehung nicht taugt, kannst du wieder zurück hierher?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2017 um 18:50

Klar haben wir das überlegt, wäre auch sicher eine Option. Allerdings sind die Rahmenbedingungen für Deutschland im Moment deutlich besser. Ich habe ich gerade einen neuen Job gefunden, und in meinem Bereich wäre es nicht so einfach, was passendes in ihrem Land zu finden. Sie ist gerade arbeitslos, hätte aber tatsächlich schon konkrete Chancen auf einen Job hier in Deutschland. Ich versuche sie ja schon seit Monaten so gut wie möglich vorzubereiten, und natürlich ist da der Job eines der zentralen Punkte. Das Beste und einfachste wäre natürlich gewesen, länger in dem Land zu bleiben, in dem wir vorher waren. Sie kennt außerdem Deutschland schon, ich ihr Land leider noch nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2017 um 20:43
In Antwort auf zorro4310

Hallo,
ich bin in einer sehr besch****** Situation gerade. Ich habe viele große Fehler gemacht und ich weiß, dass es zum Großteil meine Schuld ist, dass wir in dieser Situation sind. Ich bereue das, aber wie sagt man so schön, ich war blind vor Liebe.

Ich bin seit einem Jahr mit meiner asiatischen Freundin zusammen. Wir haben uns bei einem längerfristigem Auslandsaufenthalt (in einem europäischen Land) getroffen.

Die Beziehung war in der Zeit ein ständiges auf und ab. Gerade meine Freundin hatte eine sehr harte Zeit im Ausland, gesundheitliche aber auch berufliche Probleme, bei mir waren es hauptsächlich berufliche Probleme. Im großen und ganzen war ich aber hauptsächlich für sie da. Es gab aber auch wirklich üble Streitigkeiten, die wir aber immer überstanden haben. Anfang des Jahres haben wir beide unsere Jobs gekündigt und sind zurück in die Heimat gegangen, allerdings mit dem Plan, dass sie nach Deutschland kommt und wir gemeinsam hier unser neues Leben aufbauen.

Relativ früh fing sie über Hochzeit an zu reden. Ich habe da versucht zu blocken, habe ihr gesagt, vielleicht in drei Jahren, aber dann, wenn wir fertig sind. Aber sie hat gebohrt ohne Ende, meist unsere Krisen ausgenutzt und mich "heruntergehandelt". Irgendwie fühlte ich mich immer schlecht damit, aber ich konnte auch nicht die Beziehung mit ihr beenden, weil ich sie schon ziemlich stark liebe. Irgendwann Ende letzten Jahres hat sie mich dann auf "Oktober 2017" heruntergehandelt. Ich habe zugestimmt aber eigentlich hab ich seit dem ein flaues Gefühl im Magen. Ich wollte ihr immer sagen, dass ich das nicht machen kann, aber es gab immer wieder Situationen, in denen ich ihr es nicht sagen konnte. Sie hat auch kontinuierlich ziemlich viel Druck aufgebaut. (Es gab übrigens nie einen Antrag, nur die Planungen)

Nun führen wir seit drei Monaten eine 8000km Fernbeziehung, haben uns lange nicht mehr gesehen. Aber der Plan stand noch, der Druck auf mich wurde immer größer. Es kamen auch noch so Sachen dazu wie "sie hat ja schon so viele von ihren Hausstand hier in Europa, was machen wir damit, wenn wir Schluß machen?" usw.

Der Tag an dem meine Freundin wieder zu mir ziehen wollte, rückte immer näher. Ich habe und musste ihr dann letzte Woche sagen, dass ich doch noch nicht bereit bin, sie zu heiraten. Ich wusste vorher schon, was passiert, was ein Grund war, weshalb ich das so lange hinausgezögert habe. Die totale Eskalation.

Sie war am Boden zerstört, wir haben seit einer Woche quasi nur Krisengespräche. Die Bedingungen sind klar: Heiraten oder Schlussmachen. Ich will keins von beidem, wenn ich ehrlich bin. Wir haben noch nicht zusammengelebt, sie hat keine Erfahrung in Deutschland zu leben, wir wissen zurzeit noch nicht, ob sie eine Arbeit findet usw.

Ich habe dann versucht, sie zu überzeugen, dass wir wenigstens einen Ehevertrag machen sollten - totale Blockade. Geht für sie gar nicht. Selbst die winzigste Regelung ist zuviel für sie. Ein halbes Jahr warten - geht auch nicht. Irgendwie gibt es nichts, in dem sie mir entgegenkommt. Ich verstehe, dass das zum Großteil ein kultureller Konflikt ist. Aber ist das alles? Sie verspricht mir immer, die beste Frau zu sein, nett zu sein usw. Aber das kann doch nicht alles sein. Irgendwie fühlt es sich an, als ob sie nur einen Mann sucht. Ich will ihr das nicht unterstellen und sie liebt mich wirklich (zumindest denke ich das), aber irgendwie löst dieses Verhalten - nicht warten zu können, keinen Ehevertrag machen zu wollen und das Gelbe vom Ei zu versprechen, bei mir große Bedenken aus.

Ich kann natürlich auch ihre Situation verstehen. Sie gibt viel auf in Ihrer Heimat und möchte natürlich auch Sicherheit haben. Gerade ihre Eltern sind sehr traditionell. Aber insbesondere da denke ich dann wieder, dass die Eltern sie einfach nur unter die Haube bringen wollen, egal wie.

Ich habe jetzt natürlich meine Perspektive geschildert, aus ihrer Sicht sieht das - vorallem mit einem anderen kulturellem Hintergrund - sicher anders aus. Ich weiß wirklich nicht was ich tun soll und ob ich ihr vertrauen soll. Gerade bei einer internationalen Beziehung würde ich immer einen Ehevertrag sinnvoll halten, ob nun nach einem Jahr oder nach fünf. Ich liebe sie und ich will die Beziehung auf gar keinen Fall beenden, wenn Sie mir nur ein kleines Stück entgegenkommen würde. Ich weiß, dass ich große Schuld an der Situation trage und vorallem ich den großen Herzensbruch von Anfang an hätte vermeiden können. Aber nun bin ich in der Situation und muss versuchen, es so gut wie möglich zu lösen.

Ich weiß, ich kann euch schlecht fragen, ob ich sie nun heiraten soll oder nicht, schließlich muss ich selber damit klarkommen. Aber vielleicht habt ihr ja trotzdem irgendwelche Hinweise, wie ich damit umgehen soll. Letztendlich hilft es mir glaub ich schon, mir einfach mal alles von der Seele zu schreiben.

Danke. Und viele Grüße.




 

Also mein Freund und ich sind 2000km weit entfernt. Und schon da sind die kulturellen Unterschiede natürlich groß und auch bei uns gab es echt üble Streitereien. Mit asiatischen Frauen kann ich soviel sagen: In Asien ist Heirat extrem wichtig. Was du im Endeffekt tust, ist eh deine Entscheidung. Nur, wenn ihr wirkllich vorhabt zusammen zu ziehen, ist es natürlich von Vorteil wenn ihr heiratet. Und sie fühlt sich sicher sicherer mit allem. Das du noch nicht heiraten willst, versteh ich auch. Und wie sich das dann entwickelt wenn ihr zusammen wohnt, dass wisst ihr ja auch noch nicht. Also entweder ihr oder du riskierst es, oder du / ihr lasst es. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Juni 2017 um 9:40

Der TE hat geschrieben, dass sie auch ohne Heirat nach Deutschland kommen und hier arbeiten kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Juni 2017 um 10:55

Hä? Deine Antwort ergibt doch überhaupt keinen Sinn

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Juni 2017 um 11:56
In Antwort auf lumusi_12929047

Hä? Deine Antwort ergibt doch überhaupt keinen Sinn

Bei sowieso32 ergeben die meisten Antworten keinen Sinn 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Juni 2017 um 13:09

An die, die gegen einen Ehevertrag sind...
Was spricht gegen einen Ehevertrag? 

Sprüche wie "bis uns der Tod scheidet"... Ist das nicht etwas zu katholisch und blauäugig?

Spontan fallen mir paar Damen aus der katholischen Kirche ein, die nicht nur ihren Freund/Mann betrogen haben, sondern ihn anschließend wegen einem anderen verlassen haben.

Man mag sich zwar lieben, aber weiß man, was später ist?

Vielleicht ändert sich der Partner negativ?

Und dann, bis zum Tod weiterleben? Na klar!

Ich würde keine Frau ohne Vertrag heiraten. Wenn sie mich tatsächlich so liebt, dann dürfte doch eine regelung bei Trennung wohl kein Problem sein, weil man ja eh FÜR IMMER ZUSAMMENBLEIBT

Gott sei dank war ich mir mit meiner Frau damals einig und lieben uns heute noch...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Juni 2017 um 13:47
In Antwort auf gilles1983

An die, die gegen einen Ehevertrag sind...
Was spricht gegen einen Ehevertrag? 

Sprüche wie "bis uns der Tod scheidet"... Ist das nicht etwas zu katholisch und blauäugig?

Spontan fallen mir paar Damen aus der katholischen Kirche ein, die nicht nur ihren Freund/Mann betrogen haben, sondern ihn anschließend wegen einem anderen verlassen haben.

Man mag sich zwar lieben, aber weiß man, was später ist?

Vielleicht ändert sich der Partner negativ?

Und dann, bis zum Tod weiterleben? Na klar!

Ich würde keine Frau ohne Vertrag heiraten. Wenn sie mich tatsächlich so liebt, dann dürfte doch eine regelung bei Trennung wohl kein Problem sein, weil man ja eh FÜR IMMER ZUSAMMENBLEIBT

Gott sei dank war ich mir mit meiner Frau damals einig und lieben uns heute noch...

Dann passt das ja so für euch, das ist doch schön

Für mich ist ein Ehevertrag einfach ein Zeichen des Nicht-Vertrauens. Und ich würde niemanden heiraten, dem ich nicht vertraue.

Ganz abgesehen davon, dass ich in meinem Leben sicher mit keinen großen Reichtümern rechnen kann, die ich absichern müsste.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen