Anzeige

Forum / Liebe & Beziehung

Aus nach 20 Jahren Ehe! Hilfe!

Letzte Nachricht: 28. Februar 2021 um 7:58
B
beautifulmind89
27.02.21 um 19:36
In Antwort auf laura82

Warum betonst du eigentlich in so vielen Posts, dass du deinen Mann mit 14 kennengelernt hast? Das kommt wirklich so oft von dir. Es würde doch auch reichen zu erwähnen, dass ihr bereits 17 Jahre zusammen seit.

Erstens hilft diese Info den meisten TE nicht und kommt eher rüber wie: "Schau her, wir sind einzigartig" und zweitens spricht dies auch nicht unbedingt für viel Trennungserfahrung bzw. Erfahrung alleine zurechtzukommen.

Interessiert mich nur, weil mir dies aufgefallen ist und ich mir manchmal denke bzw. aus dem Freundeskreis die Erfahrung gemacht habe, dass gerade diejenigen, die nach außen immer alles total paletti und bilderbuchmäßig darstellen, die größten Probleme haben.

Oder ist dir das selbst noch gar nicht aufgefallen?

Falls es dir aufgefallen ist, schreibe ich das nur bei denen, die ebenfalls früh mit dem Partner zusammen gekommen sind.

Das tue ich um meinem Gegenüber zu reflektieren, dass ich diese Situation kenne und daher emotional näher dran bin, als jemand der erst 2 Wochen seinen Partner hat.

Empfinde ich als sinnvoll, da man eher Ratschläge von jemanden möchte, der etwas nachempfinden kann, als von jemanden, der es nur erahnt.

Aber danke der Nachfrage, wir haben zum Glück gar keine Probleme aber ich würde uns auch nicht als "Bilderbuchpaar" titulieren, sondern als normales, glückliches Paar.

Gefällt mir

Mehr lesen

A
alterteddy
27.02.21 um 22:01
In Antwort auf laura82

Ehrlich gesagt verstehe ich den ganzen Vorgang noch nicht. Was hat sie dir denn genau gesagt? Wie hast du reagiert? Wie ist der Status quo?

 

Auf deine Frage. Sie meinte ich würde sie kaputt machen durch meine Unachtsamkeit. Wenn ich also Sachen erwähne die mir harmlos vorkommen bei ihr aber Angst auslösen, dann ist das schlecht für sie. Natürlich versuchte ich mich zu erklären, warum ich jetzt dieses gesagt hab, weil ich es für was positives gehalten habe. Sie wollte nicht dran erinnert werden und macht mir damit zum Vorwurf dass ich mein Versprechen gebrochen habe. Es war aber jetzt keine Hiobsbotschaft sondern eigentlich nur die news dass etwas tatsächlich abgeschlossen war von dem ich nicht wollte dass sie noch einmal darüber nachdenken muss. Klingt kompliziert ist es nicht. Ich Sache verloren, hätte teuer werden können bis zu 20000€. Jetzt Fall abgeschlossen mit 50€. Klang positiv. Aber für sie war die Sache abgeschlossen als ich ihr sagte ich kümmere mich und deshalb sollte ich es nicht mehr erwähnen.
In diesem Sinne gibt es viele Beispiele. Ich sag was und sie versteht es falsch.

Gefällt mir

A
alterteddy
27.02.21 um 22:03
In Antwort auf rabenschwarz

Und wenn du den Vorfall quasi erwähnst, nimmt sie es dir übel?

Ja. Kurz gesagt.

Gefällt mir

A
alterteddy
27.02.21 um 22:08
In Antwort auf valieee

Ich kann fast nicht glauben, dass ihr 20 Jahre verheiratet seid. Ihr geht miteinander um, als würdet ihr euch gar nicht kennen. 

Ihr braucht professionelle Hilfe. Aber wenn deine Frau nicht will, sind dir die Hände gebunden. 

Hat sie mal konkret gesagt, warum sie nicht an Paartherapie "glaubt"? Oder sagt sie das nur, weil die Ehe für sie bereits vorbei ist? Hat sie überhaupt gesagt "Ich will die Scheidung"? 

Ja das hat sie gesagt. Und sie glaubt einfach nicht dass aussenstehende besser beurteilen können was uns fehlt. Das sehe ich zwar anders, aber selbst wenn ich sie dorthin zur Therapie überreden könnte, müsste sie ja auch a. Offen mit dem Therapeuten reden und b. Kritik annehmen oder auch Fehler einsehen.
Ist das nicht so?

Gefällt mir

Anzeige
V
valieee
27.02.21 um 22:14
In Antwort auf alterteddy

Auf deine Frage. Sie meinte ich würde sie kaputt machen durch meine Unachtsamkeit. Wenn ich also Sachen erwähne die mir harmlos vorkommen bei ihr aber Angst auslösen, dann ist das schlecht für sie. Natürlich versuchte ich mich zu erklären, warum ich jetzt dieses gesagt hab, weil ich es für was positives gehalten habe. Sie wollte nicht dran erinnert werden und macht mir damit zum Vorwurf dass ich mein Versprechen gebrochen habe. Es war aber jetzt keine Hiobsbotschaft sondern eigentlich nur die news dass etwas tatsächlich abgeschlossen war von dem ich nicht wollte dass sie noch einmal darüber nachdenken muss. Klingt kompliziert ist es nicht. Ich Sache verloren, hätte teuer werden können bis zu 20000€. Jetzt Fall abgeschlossen mit 50€. Klang positiv. Aber für sie war die Sache abgeschlossen als ich ihr sagte ich kümmere mich und deshalb sollte ich es nicht mehr erwähnen.
In diesem Sinne gibt es viele Beispiele. Ich sag was und sie versteht es falsch.

Ich sag was und sie versteht es falsch.

Wirklich? Sie bittet dich darum, etwas nicht mehr zu erwähnen. Du versprichst ihr, dich darum zu kümmern UND es NICHT mehr zu erwähnen. Erwähnst es dann aber doch irgendwann. Das heißt, du brichst dein Versprechen. 

Das mögen Kleinigkeiten sein. Und man kann jetzt darüber diskutieren, ob deine Frau übertreibt. Um das beurteilen zu können, müsstest du mehr Beispiele geben. Und das ist dir womöglich unangenehm, was absolut verständlich wäre. Aber unterm Strich bleibt es dabei, dass du dich nicht mal an einfachste Abmachungen hältst. Warum nicht?

So wie du deine Frau beschreibst, erscheint sie mir eher genervt und resigniert. Ängstlich bist du.  

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

L
laura82
27.02.21 um 22:14

Meine Fragen sind auf den Zeitpunkt der Trennung bezogen. Wie lief diese ab (siehe meine Fragen) und wie ist eure derzeitige Situation? 

Deine Antwort ist eher allgemein und das hast du ja auch schon mehrfach hier geschrieben.

 

Gefällt mir

V
valieee
27.02.21 um 22:19
In Antwort auf alterteddy

Ja das hat sie gesagt. Und sie glaubt einfach nicht dass aussenstehende besser beurteilen können was uns fehlt. Das sehe ich zwar anders, aber selbst wenn ich sie dorthin zur Therapie überreden könnte, müsste sie ja auch a. Offen mit dem Therapeuten reden und b. Kritik annehmen oder auch Fehler einsehen.
Ist das nicht so?

Ein Therapeut ist ja nicht IRGENDEIN Außenstehender, sondern dafür ausgebildet, Paaren zu helfen. Für mich ist das so, als würde man sich weigern, zur Schuldnerberatung zu gehen, weil "ein Außenstehender kann doch nicht meine finanzielle Lage beurteilen". 

Aber du kannst -und darfst- sie nicht überreden, sondern musst ihr Nein akzeptieren. Stattdessen solltest du ernsthaft eine Einzeltherapie in Erwägung ziehen. Gerade im Falle einer Trennung würde dir professionelle Hilfe eine große seelische Stütze sein. 

Gefällt mir

Anzeige
A
alterteddy
28.02.21 um 7:55
In Antwort auf valieee

Ein Therapeut ist ja nicht IRGENDEIN Außenstehender, sondern dafür ausgebildet, Paaren zu helfen. Für mich ist das so, als würde man sich weigern, zur Schuldnerberatung zu gehen, weil "ein Außenstehender kann doch nicht meine finanzielle Lage beurteilen". 

Aber du kannst -und darfst- sie nicht überreden, sondern musst ihr Nein akzeptieren. Stattdessen solltest du ernsthaft eine Einzeltherapie in Erwägung ziehen. Gerade im Falle einer Trennung würde dir professionelle Hilfe eine große seelische Stütze sein. 

Das werde ich machen. Vielen Dank für die aufbauenden Worte.
Ich weiß ja, dass das Ende einer Beziehung nicht das Ende der Welt ist, aber es fühlt sich einerseits so unnötig an weil die Gründe in meinen Augen keine sind die zu einer Trennung führen müssen (da kann der/die  Therapeutin mir erklären ob doch) und andererseits machen mir die dann notwendigen Schritte echt Angst, denn (das kann "abeautifulmind89" wohl dann sehr gut nachvollziehen) ich bin direkt aus dem Familienleben in die Partnerschaft gegangen und hab den Schritt erstmal allein auf eigenen Beinen zu stehen direkt übersprungen. Damit hab ich also keine Erfahrung. Klar hab ich Bekannte, die alleine leben, die ich fragen könnte. Aber man will ja nicht zu privat werden und es wäre schön gewesen, wenn ich diese Erfahrungen nie gebraucht hätte oder wenigstens selber in jungen Jahren hätte machen können. Ist alles anders gelaufen. Ich war glücklich wie es war kein Zweifel. Aber jetzt fehlen diese Erfahrungen und das macht die nächsten Schritte schwierig.

Gefällt mir

A
alterteddy
28.02.21 um 7:58
In Antwort auf valieee

Ein Therapeut ist ja nicht IRGENDEIN Außenstehender, sondern dafür ausgebildet, Paaren zu helfen. Für mich ist das so, als würde man sich weigern, zur Schuldnerberatung zu gehen, weil "ein Außenstehender kann doch nicht meine finanzielle Lage beurteilen". 

Aber du kannst -und darfst- sie nicht überreden, sondern musst ihr Nein akzeptieren. Stattdessen solltest du ernsthaft eine Einzeltherapie in Erwägung ziehen. Gerade im Falle einer Trennung würde dir professionelle Hilfe eine große seelische Stütze sein. 

Das ist richtig. Und ich hab mich auch dazu entschlossen einen Therapeuten zu besuchen. Das wird mir bestimmt helfen.

1 -Gefällt mir

Anzeige