Home / Forum / Liebe & Beziehung / Aufgeben oder kämpfen - uns trennen bald 500 km....

Aufgeben oder kämpfen - uns trennen bald 500 km....

31. Dezember 2005 um 15:32 Letzte Antwort: 31. Dezember 2005 um 18:23

Hallo Ihr Lieben

versuche mich mal auf das wichtigste zu begrenzen - damit die Geschichte nicht endlos wird.
Habe seit mehr als 1 Jahr eine Beziehung zu einem Kollegen. Wir sind beide verheiratet - die Ehen sind aber eher eine WG oder wie er immer sagt eine Zweckgemeinschaft.
Auf jetzt sicherlich kommende Ratschläge erst mal die eigene Ehe bzw das eigene Leben in Ordnung zu bringen möchte ich euch bitten zu verzichten - das weiß ich selbst. Würde zu lange dauern das näher zu erläutern warum dies bisher nicht geschehen ist.
Jedenfalls zur Sache. Er hat in einem langen Gespräch im sommer mir erklärt das es bei ihm im Job erst wieder einigermaßen "stimmen" müsste damit er alle Kraft für die Trennung von seiner Frau hat. Bisher war er in seinem Job sehr unglücklich, man hatte ihn bzw hat ihn merh oder weniger"kaltgestellt". Heißt als Außendienstmitarbeiter in den Innendienst "verfrachtet". Darunter leidet er sehr, das weiß ich. In den letzten Wochen bin ich oft sehr ungehalten gewesen. Zum einen weil ich das Gefühl hatte nichts würde sich je ändern, dann kamen noch private Dinge wie der plötzliche Tod meiner Mutter dazu usw.
Jedenfalls in ich die letzte zeit sehr oft sehr aggresiv und böse und ungerecht gewesen und habe meine Wut und Unzufriedenheit oft an ihm ausgelassen. Ihn beschimpft, beleidigt (hab ihn als versnobten aufgeblasenen Idioten bezeichnet - und das war noch harmlos).
Er hat immer alles, egal wie böse ich war, über sich ergehen lassen - sogar noch versucht mich aufzuheitern.
Ein guter Freund und Kollege der mit mir im Büro sitzt und als einziger Bescheid weiß meinte letztens zu mir es wäre erstaunlich was ER sich alles gefallen lassen würde....und ich weiß das er damit recht hat, jeder andere wäre längst weg....
In der Firma gibt er sich mittlerweile nicht mal mehr große Mühe seine Zuneigung zu mir zu verbergen. Sogar als er im Obtober im Krankenhaus war hat er mir am Tag der OP anschließend noch gesmst es sei alles ok - ich bräuchte mich nicht zu sorgen.
Er hat nie ein Geheimnis daraus gmacht das für ihn der Job das wichtigste in seinem Leben ist - immer. Alles andere (also auch das privatleben) nur nebensache.
Ich hab es von anfang an gewußt und akzeptiert in der Hoffnung das doch irgendwann auch das PRivate geändert wird.
Jedenfalls hat er intensiv nach einem anderen Job gesucht, wollte in der Nähe bleiben. Das hat leider nicht geklappt - man hat ihm zwar einen Job angeboten - aber der ist 500 km weit entfernt in einer anderen Stadt.
Und auch dieser Job ist nicht gerade besonders sicher und birgt ein Risiko das es schiefgehen könnte und wie er selbst sagt viell. schon Ende 2006 arbeitslos sein kann.
Er hat mir nun erzählt das er lange,lange hinund her überlegt habe und dann einfach den Job angenommen habe. Seine Worte "ich ertrage es nicht noch ein weiteres Jahr in der jetzigen Firma zu versauern". Aufgrund seines Vertages wäre die nächste Möglichkeit für eine Kündigung wirklich erst Ende 2006 gewesen.
JEdenfalls fängt er jetz mitte nächsten Jahres dort an - hat wie er sagt immer noch Mageschmerzen ob das wohl richtig war.
Ich hatte ihm übrigens, bevor das alles feststand mit dem Job in den letzten Wochen und Monaten in meinen Frustphasen mehrmals angeboten und gesagt das wir einen Schlußstrich ziehen sollten.
Dagegen hat er sich jedenmal mit Händen und Füßen gewehrt. Ich weiß nicht warum.
Vor Weihnachen in einem recht agressiv von mir geführten Gespräch, da war noch nicht klar das er geht, räumte er dann irgendwann ein das er keinerlei entscheidung getroffen hat was das private angeht. Er selbst sagte aber er wisse das ich endlich wolle das er sich zwischen seiner Frau und mir entscheidet. Getan hat er es immer noch nicht. Er schent völlig unentschlossen, manchmal denk ich er weiß selbst nicht was er will. Und zurzeit zählt eh nur der Job.
Als wir uns nun vor 2 Tagen getroffen haben habe ich ihn mit der Aussage konfrontiert das er sich ja für seine Fau entschieden habe - dadurch das er nun mit seiner Frau in die andere Stadt ziehe. Er sagte mir dann das er allein in die andere Stadt geht - ohne seine Frau. Sich dort ein möbl. Appattment nimmt und dann hin und her pendelt wenn es sich an Wochenenden ergeben würde.
Auf die Frage bzw Bmerkung er habe sich für seine Frau entschieden antwortete er das es würde er ja sagen nicht richtig wäre, würde er nein sagen wäre es auch nicht richtig. Kurz um : privat hat er garnichts überlegt- ist weiter völlig unentschlossen. Ich weiß nicht warum, weiß auch nicht ob es vielleicht eine Rolle spielt das seine Frau und ich völlig verschieden sind. Die totalen Gegensätze.
Aber selbst jetzt bei der Erkenntnis das er mitte des Jahres weggeht wollte er nicht das wir unsere Beziehung beenden. Eine Antwort wie es denn nun weitergehen soll konnte er mir aber auch nicht geben. Da sagte er nur "ich weiß nicht was wird." und dann wir halt mal sehen müssten....
Ach ja seine Frau bleibt übrigens hier weil sie Ihren 400 Job nicht aufgeben will....er verdient dort ziemlich viel Geld, sie könnte problemlos mit auch ohne dann zu arbeiten. Irgendwie finde ich das schon seltsam aber wenn ich ehrlich bin ist es mir ganz recht ! Als ich ihn fragte ob er denn daran gedacht habe das seine Frau sich dann einen Freund zulegt meinte er nur ja daran hätte er auch schon gedacht.
Aber irgendwie schien ihn das überhaupt nicht zu interessieren......igendwann, ist schon länger her hat er mal zu mir gesagt das einfachste und beste wäre sie würde jemanden kennenlernen und einfach ausziehen und gehen.... Manchmal beschleicht mich das Gefühl das er fast darauf wartet......
Ich werde akzeptieren müssen das sich bei ihm jetzt alles um den neuen Job dreht.Und ich selbst kann noch garnicht realisieren was das bedeutet - 500 km weit fort....
Und ich frage mich die ganze Zeit - macht es Sinn weiter zu kämpfen ? Oder einfach aufgeben ? Wenn ich ehrlich bin - ja ich liebe ihn immer noch sehr.
Aber ich weiß nicht wie das dann alles funtionieren soll - ob es überhaupt eine Chance gibt. Und genauso schwierig ist für mich die Frage wie soll ich mich jetzt das kommende halbe Jahr das er noch hier ist verhalten ??? Doch alles beenden ?
Hab ihn die letzten 2 Tage sehr beschimpft - im nachhinein tuts mir unendlich leid.
Selbst auf richtig gemeine sms antwortet er noch...
Es fällt mir so schwer meine Wut und Enttäuschung zu unterdrücken.
Aber ihn einfach loslassen und es beenden fällt mir ebenso unendlich schwer - ich kann es nicht...

Wünsche euch allen ein gutes und glückliches neues Jahr und wäre sehr froh über ein paar Ratschläge.


Liebe Grüße
Alexandra

Mehr lesen

31. Dezember 2005 um 16:39

Sehr verwirrend,aber ich haber vestanden
1. Wenn du eine neue Beziehung beginnen willst,dann beende deine "alte" Beziehung,auch wenn man "Nur" eine WG hat,wie du es schreibst.Du kannst nur eine neue Beziehung anfangen,wenn du deine Altlasten weg hast.
2. Er sollte auch klare Linien ziehen,denn auch er kann nur was neues beginen,wenn das alte beendet ist.
3. Wenn ihm seine Arbeit wichtiger ist und seine Frau,lass ihn gehen.Den durch den zweiten Wohnsitz,kann ma noch mal Geld vom Staat holen.Weil man am Ende einen Zweitwohnsitz von der Steuer absetzen kann und es sich für ihn dann noch mehr Rechnet wenn seine Frau hierbleibt und er sich ein Appartment nimmt.

Also ich muss ganz ehrlich sagen,ich habe meinen Mann wegen eines anderen verlassen und habe meine Ehe damals nicht richtig beendet,mein Verhältnis hielt dann nur ein halbes Jahr,weil wir(beide aus einer Ehe raus) die "alte" Geschichte noch gar nicht beendet haben.
Du kannst nicht überall neue Geschichten aufmachen ohne die vorherige beendet zu haben.Da kann nicht laufen.

Lass ihn gehen,überleg was dir deine Ehe bedeutet(habt ihr kInder,dann überleg auch was für die besser ist) Und wenn dir deine Ehe nichts mehr bedeutet,dann nimm dir eine eigene Wohnung und stelle dich auf deine Beine und lerne zu leben.So wie schreibst,hast du noch nie allein gelebt.Es war immer ein Mensch an deiner Seite.

Aber sorry,lauter angefangen Geschichten und nie allein gelebt zu haben,wird auch jede andere Beziehung scheitern.

Guten Rutsch Gruss DB

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
31. Dezember 2005 um 18:18
In Antwort auf jacoba_12939448

Sehr verwirrend,aber ich haber vestanden
1. Wenn du eine neue Beziehung beginnen willst,dann beende deine "alte" Beziehung,auch wenn man "Nur" eine WG hat,wie du es schreibst.Du kannst nur eine neue Beziehung anfangen,wenn du deine Altlasten weg hast.
2. Er sollte auch klare Linien ziehen,denn auch er kann nur was neues beginen,wenn das alte beendet ist.
3. Wenn ihm seine Arbeit wichtiger ist und seine Frau,lass ihn gehen.Den durch den zweiten Wohnsitz,kann ma noch mal Geld vom Staat holen.Weil man am Ende einen Zweitwohnsitz von der Steuer absetzen kann und es sich für ihn dann noch mehr Rechnet wenn seine Frau hierbleibt und er sich ein Appartment nimmt.

Also ich muss ganz ehrlich sagen,ich habe meinen Mann wegen eines anderen verlassen und habe meine Ehe damals nicht richtig beendet,mein Verhältnis hielt dann nur ein halbes Jahr,weil wir(beide aus einer Ehe raus) die "alte" Geschichte noch gar nicht beendet haben.
Du kannst nicht überall neue Geschichten aufmachen ohne die vorherige beendet zu haben.Da kann nicht laufen.

Lass ihn gehen,überleg was dir deine Ehe bedeutet(habt ihr kInder,dann überleg auch was für die besser ist) Und wenn dir deine Ehe nichts mehr bedeutet,dann nimm dir eine eigene Wohnung und stelle dich auf deine Beine und lerne zu leben.So wie schreibst,hast du noch nie allein gelebt.Es war immer ein Mensch an deiner Seite.

Aber sorry,lauter angefangen Geschichten und nie allein gelebt zu haben,wird auch jede andere Beziehung scheitern.

Guten Rutsch Gruss DB

Zuerst
sorry wenn der Beitrag etwas verwirrend ist - aber ich bin halt genauso verwirrt z.Zt.
Zuerst nein ich habe kein Kinder, er auch nicht. Und alleine gelebt hab ich schon ein paar Jahre lang !!
Es gibt Gründe warum ich meine WG Ehe z.Zt. so laufen lasse - diese zu erläutern dauert zu lang.
Er ist richtig das ihm seine Arbeit wichtiger ist, aber wichtiger als sein PRivatleben inkl seine Frau.
Glaub nicht das sie ihm wichtiger ist. Denek da steht es zwischen ihr und mir 50:50 - und das ist sein PRoblem. Er sagte vorgestern selbst auf die Frage ob er sich für sie entschieden habe ja zu sagen wäre nicht richtig nein zu sagen auch nicht richtig - und das würde sich ebenso auf mich beziehen....
Steuervorteile einer Zweitwohnung sind völlig egal - er hat genug Geld das interessiert ihn nicht.
Ich finde es eigenartig das sie hier bleibt und ihn gehen lässt - angebl. nur weil sie ihren 400 job - der eh ne art

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
31. Dezember 2005 um 18:23
In Antwort auf elain_12676105

Zuerst
sorry wenn der Beitrag etwas verwirrend ist - aber ich bin halt genauso verwirrt z.Zt.
Zuerst nein ich habe kein Kinder, er auch nicht. Und alleine gelebt hab ich schon ein paar Jahre lang !!
Es gibt Gründe warum ich meine WG Ehe z.Zt. so laufen lasse - diese zu erläutern dauert zu lang.
Er ist richtig das ihm seine Arbeit wichtiger ist, aber wichtiger als sein PRivatleben inkl seine Frau.
Glaub nicht das sie ihm wichtiger ist. Denek da steht es zwischen ihr und mir 50:50 - und das ist sein PRoblem. Er sagte vorgestern selbst auf die Frage ob er sich für sie entschieden habe ja zu sagen wäre nicht richtig nein zu sagen auch nicht richtig - und das würde sich ebenso auf mich beziehen....
Steuervorteile einer Zweitwohnung sind völlig egal - er hat genug Geld das interessiert ihn nicht.
Ich finde es eigenartig das sie hier bleibt und ihn gehen lässt - angebl. nur weil sie ihren 400 job - der eh ne art

..da fehlt doch was....
Ihr 400 Job der eh ne art "beschäftigungtherapie" ist. Nötig haben sie es jedenfalls nicht. Sie bräuchte einfach nur mitgehen und könnte zuhause bleiben ohne überhaupt zu arbeiten....geld spielt da keine Rolle....
Es ist leicht zu sagen laß ihn einfach gehen...
Hätte er vorgestern als ich einen schlußstrich ziehen wollte geantwortet ja ist ok, oder es ist besser so oder irgendsowas halt - dann würde es mir leichter fallen.
Aber er hat es definitiv NICHT gewollt das ich es beende......wobei er allerdings auch nicht sagen konnte wie es weitergehen soll...

LG
Alexandra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook