Home / Forum / Liebe & Beziehung / Atheist-Baptist-Beziehung

Atheist-Baptist-Beziehung

6. März 2010 um 15:33

Ich bin schon seit 3 Jahren mit einem überzeugtem Christen zusammen.
Wer sich ein wenig damit auskennt,der weiß dass dies ein Leben ganz nach d Bibel bedeutet.
Damit habe ich immerwieder meine Probleme,denn bin zwar auch "christin" jedoch lebe ich nach meinem freien Willen.Soll nicht heißen,dass ich nur das mache was ich möchte,aber ich lebe(lebte)meine Gefühle aus.
Für meinen Freund ist es eben wichtig mit dem Sex bis zur Ehe zu warten.Ich dagegen bin mir nicht mal sicher,ob ich überhaupt heiraten möchte.
Wie man sieht,knallen hier zwei völlig verschiede Welten aufeinander.
Weswegen ich hier bin?Ich würde gerne mal hören/lesen,das ich nicht die einzige bin,die diese Härteprobe durchmachen muss.Und vielelicht gibts auch n Happyend?
Oder?

Mehr lesen

6. März 2010 um 17:59

Ist für mich eigentlich einleuchtend.
Es ist ja immer so, dass man sich kennenlernt und in dieser ersten Phase dann merkt, ob man was für den anderen empfindet oder nicht.
Dann fängt man an sich die Zukunft zu zweit vorzustellen.
Spätestens hier kann es passieren, dass jeder eine andere Vorstellung von seiner Zukunft hat.

Egal ob es der Glaube ist, ein Haus zu bauen, ins Ausland zu ziehen oder Kinder in diese Welt zu setzen, wenn man einen dieser Träume oder Wünsche hat, die der Partner nicht wünscht und sich diese auch nicht vorstellen kann, so wird es sehr schwierig werden überhaupt zu einem gemeinsamen Ziel zu kommen.

Wir hatten diese Frage "Ich will Kinder, er aber nicht..." schon so oft im Forum.
Da bleiben einem 2-3 Möglichkeiten:

1. Man gibt nach und bleibt bei seinem Partner, kinderlos.
2. Man trennt sich in der Hoffnung einen neuen Partner zu finden, mit dem man Kinder "machen" kann.
3. (Und wie ich finde total unter aller $au Heimlich die Pille absetzen und es als "Unfall" aussehen lassen.

Wobei man bei Möglichkeit 3 damit rechnen muss, das man verlassen wird...

Zu dir kann ich nur sagen:

Wenn dein Wunsch oder dein Bedürfnis nach Sex größer ist, als ein Leben in Keuschheit bis zur Ehe, dann bleibt dir wohl nix anderes übrig als dich zu trennen.

Du hast auch 3 Möglichkeiten:

1. Keusch bleiben und so lange warten, bis ihr verheiratet seit.
2. Dich trennen und jemanden suchen, der deinen Bedürfnissen entspricht.
3. (Und wie ich finde total unter aller $au Suchst du dir einen Liebhaber für deine Bedürfnisse, sprich: Du betrügst ihn und musst damit rechnen, dass das ganze auffliegt und er dich verlässt.

Es ist dein Leben und nur du solltest bestimmen können, wie es abläuft.
Genaus tut es ja auch dein Freund: Er will warten und wartet.
Nur du musst ja in dieser Situation einstecken, denn du willst nicht warten.

Hast du ihn schon mal gefragt, was eine Ehe überhaupt für einen Stellenwert bei ihm hat? Also Adam und Eva waren auch nicht verheiratet und wurden geschaffen um sich zu vermehren. Da gabs kein Standesamt und keinen Pfarrer, bzw Pastor, der jemanden vermählt hat Oo

Was würde sich für euch allgemein ändern, ausser dass ihr jetzt "legal" Sex haben könntet und dass ihr in den Steuerklassen anders eingestuft werdet?

Eine Heirat ist für mich ein Zeichen der absoluten Liebe. Aus diesem Grund möchte ich mal heiraten und nicht aus irgendeinem anderen, aber da hat ja auch jeder seine eigene Einstellung zu. Nur mal als Frage:

Was machst du, wenn er dich gar nicht heiraten will?

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Geschenkbox

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen