Forum / Liebe & Beziehung

Arbeitskollege verliebt in mich? Signale richtig deuten

1. März um 1:31 Letzte Antwort: 1. März um 16:24

Hi zusammen! Mich würde sehr interessieren wie ihr das seht, da ich seit Tagen grüble wie das Verhalten meines neuen Kollegen (wir arbeiten seit 1 Monat zusammen) zu interpretieren ist. Kurz zur Vorgeschichte: Er (30) ist seit 1 Monat Intern in meiner Abteilung und ich (w, 34) bin quasi sein Supervisor.

Es war von Tag 1 an jedenfalls Sympathie von beiden Seiten vorhanden, das habe ich sofort gemerkt. Er meinte direkt an seinem ersten Arbeitstag "da hab ich aber Glück gehabt mit dem Supervisor". Von Beginn an war so ein gewisses knistern zwischen uns, er hat oft meine Nähe gesucht und mich jedes mal als wir uns in der Früh im Büro gesehen haben um diverse Arbeitssachen zu besprechen angestrahlt wie ein Honigkuchenpferd. Als ich einmal ein Fenster zugemacht habe, habe ich im spiegelnden Glas bemerkt, dass er mir ganz klar auf den Hintern geguckt hat. Einmal hat er mir gesagt, dass ich "frisch" aussehe (was auch immer das heißt) und dass ich ein cooles Outfit anhätte. Ok, soweit so gut. Würde ja alles eher in Richtung "ok, der steht auf dich" gehen.

Jetzt kommt das große "ABER". Ich habe ungefährt nach 1 Arbeitswoche gesagt, dass ich einen Freund habe - habe das mal so beiläufig aber ziemlich deutlich erwähnt, woraufhin er mir auch erzählt hat, dass er eine Freundin hat. Ich denke ich habe ihm das gesagt, einfach um zu sehen wie er reagiert und wollte auch klare Fronten schaffen.
Daraufhin ist das Strahlen und Nähe Suchen von seiner Seite aus ein wenig zurückgegangen. Auch hatte ich das Gefühl, dass er weniger flirty war danach (was eh irgendwie logisch ist, wenn ich ihm auf die Nase binde dass ich vergeben bin und er ja auch vergeben ist).

Dann eines Tages waren wir gemeinsam Mittagessen und er fragte mich, ob ich neben sportlichen Aktivitäten auch kulturelle Interessen habe. Ich meinte, dass ich schon gerne ab und an ins Theater oder Museum gehe. Am nächsten Tag dann, kurz vor Arbeitsende hat er mir per Mail geschrieben, dass heute Abend eine Ausstellung in einem Museum kostenlos besucht werden könne und er hinsehen werde. Er hat mich aber nicht dezidiert gefragt ob ich mitkommen wolle, sondern hat es einfach quasi als Info in eine Arbeitsmail am Ende erwähnt. Habe ihm gesagt, dass ich schon etwas anderes vor habe (was auch stimmte, andernfalls wäre ich gerne mitgekommen).
Würdet ihr das als indirekte Date-Einladung verstehen? Wie würdet ihr die Situation einordnen? Ich bin nicht sicher ob es eher freundschaftlich alles gemeint ist oder es doch mehr als nur das ist.....

Bin super gespannt auf eure Meinungen!!

 

Mehr lesen

1. März um 1:46

Was willst Du denn von ihm und was möchtest du bzw. erwartest du von deinem Freund? Hast Kinder oder warum die Suche nach Aufmerksamkeit?

Gefällt mir

1. März um 9:18

Ist doch offensichtlich dass er die Signale die du sendest ausloten. Falls du also kein Interesse privater Natur an ihm hast, war deine beiläufige Erwähnung deines Freundes klug gewählt. Es gibt ja auch Männer, die sich davon nicht abhalten lassen würden. Ich hatte mal als Mann etwas ähnliches zu hören bekommen als ich eine hübsche Frau zu einem Drink einladen wollte. Sie warte gerade auf ihren Freund. Darauf meinte ich nur, lass uns doch gemeinsam auf ihn warten, dann lerne ich ihn auch kennen und kann ihm persönlich sagen, dass er eine tolle Frau als Freundin habe und ich eine tolle Arbeitskollegin. Da war das Eis bereits gebrochen. Aber nun zu dir. Einem gesitteten Mann bleibt nichts anderes übrig als deine Signale richtig zu lesen. Denn du als Frau entscheidest letztendlich wen du wie nah an dich lässt. Falls du also, wie ich annehme, nicht abgeneigt bist dich mit ihm einzulassen, dann mach mal du einen Vorschlag für einen Theater oder etwas ähnliches und ob er Lust hätte dich zu begleiten. Ist unverfänglich und doch ziemlich klar. Viel Glück 

Gefällt mir

1. März um 16:24
In Antwort auf mrsmleo

Hi zusammen! Mich würde sehr interessieren wie ihr das seht, da ich seit Tagen grüble wie das Verhalten meines neuen Kollegen (wir arbeiten seit 1 Monat zusammen) zu interpretieren ist. Kurz zur Vorgeschichte: Er (30) ist seit 1 Monat Intern in meiner Abteilung und ich (w, 34) bin quasi sein Supervisor.

Es war von Tag 1 an jedenfalls Sympathie von beiden Seiten vorhanden, das habe ich sofort gemerkt. Er meinte direkt an seinem ersten Arbeitstag "da hab ich aber Glück gehabt mit dem Supervisor". Von Beginn an war so ein gewisses knistern zwischen uns, er hat oft meine Nähe gesucht und mich jedes mal als wir uns in der Früh im Büro gesehen haben um diverse Arbeitssachen zu besprechen angestrahlt wie ein Honigkuchenpferd. Als ich einmal ein Fenster zugemacht habe, habe ich im spiegelnden Glas bemerkt, dass er mir ganz klar auf den Hintern geguckt hat. Einmal hat er mir gesagt, dass ich "frisch" aussehe (was auch immer das heißt) und dass ich ein cooles Outfit anhätte. Ok, soweit so gut. Würde ja alles eher in Richtung "ok, der steht auf dich" gehen.

Jetzt kommt das große "ABER". Ich habe ungefährt nach 1 Arbeitswoche gesagt, dass ich einen Freund habe - habe das mal so beiläufig aber ziemlich deutlich erwähnt, woraufhin er mir auch erzählt hat, dass er eine Freundin hat. Ich denke ich habe ihm das gesagt, einfach um zu sehen wie er reagiert und wollte auch klare Fronten schaffen.
Daraufhin ist das Strahlen und Nähe Suchen von seiner Seite aus ein wenig zurückgegangen. Auch hatte ich das Gefühl, dass er weniger flirty war danach (was eh irgendwie logisch ist, wenn ich ihm auf die Nase binde dass ich vergeben bin und er ja auch vergeben ist).

Dann eines Tages waren wir gemeinsam Mittagessen und er fragte mich, ob ich neben sportlichen Aktivitäten auch kulturelle Interessen habe. Ich meinte, dass ich schon gerne ab und an ins Theater oder Museum gehe. Am nächsten Tag dann, kurz vor Arbeitsende hat er mir per Mail geschrieben, dass heute Abend eine Ausstellung in einem Museum kostenlos besucht werden könne und er hinsehen werde. Er hat mich aber nicht dezidiert gefragt ob ich mitkommen wolle, sondern hat es einfach quasi als Info in eine Arbeitsmail am Ende erwähnt. Habe ihm gesagt, dass ich schon etwas anderes vor habe (was auch stimmte, andernfalls wäre ich gerne mitgekommen).
Würdet ihr das als indirekte Date-Einladung verstehen? Wie würdet ihr die Situation einordnen? Ich bin nicht sicher ob es eher freundschaftlich alles gemeint ist oder es doch mehr als nur das ist.....

Bin super gespannt auf eure Meinungen!!

 

alles in Richtung "OK der steht auf dich" ?? 

sehe ich absolut nicht so

Gefällt mir