Home / Forum / Liebe & Beziehung / Antrag, Verlobung, Hochzeit - Wie läuft das ab?

Antrag, Verlobung, Hochzeit - Wie läuft das ab?

25. Mai 2009 um 12:35

Hallo ihr Lieben, ich bräuchte mal euren Rat

Mein Freund hat mir am Samstag einen Heiratsantrag gemacht, der nicht besonders spektakulär war und deshalb war ich sehr entäuscht. Er hat sich nicht die geringste mühe gegeben.

Meine Tante hat mir gesagt, wir können uns ja verloben und zur hochzeit, wenn es denn soweit ist kann er mir nochmal einen Antrag machen, wobei es dann auch andere Ringe gibt als die Verlobungsringe. Ist es denn wirklich so üblich, dass man zwei Anträge macht? Also einmal zur Verlobung und einmal dann die Hochzeit?

Das würde ich sehr gerne sehen, dann kann er nämlich seinen patzer wiedergutmachen und ich kann meinen Traummann heiraten, ohne von ihm entäuscht zu sein., weil ich mir ja auch denke, dass ich es anscheinend nicht wert bin, dass er sich um mich bemüht.

könnt ihr mir dazu vielleicht etwas erzählen, damit ich ihm vorschläge machen kann, wie man es macht?

gruß

Nadine

Mehr lesen

25. Mai 2009 um 14:31

Geredet habe ich schon von anfang an mit ihm
nachdem er mich gefragt hat, ob ich ihn heiraten möchte, habe ich ihm gesagt, dass wir monentan probleme haben, die wir erstmal aus der welt schaffen würden.

ich beschreibe mal die art, wie er den antrag gemacht hat: es war ein ganz normaler abend wie jeder andere auch. Wir saßen vorm Fernseher und waren auch schon so gekleidet, wie man eben gekleidet ist, wenn man es sich zu hause bequem macht. In dieser ganz normalen atmosphäre hat er mich mal eben gefragt, ob ich ihn heiraten möchte. und ich finde, wenn ich einem mann mein leben geben soll, dann kann ich auch ein bisschen mehr mühe verlangen, findest du nicht auch sybille?!

Übrigens musst du mir nicht gleich so unsachlich vorwerfen, ich würde ihn zum deppen machen. und "männer tun sich damit immer schwer" mit so ein schubladendenken kommst du bei mir sowieso nicht weit. Er möchte etwas von mir, und das ist nicht wenig, also kann ich von ihm auch verlangen, dass er sich dafür ein bisschen in schale wirft und was schönes organisiert. und wenn er sich damit schwer tun sollte, etwas dafür zu tun, das ich seine frau werden soll, dann habe ich das gefühl, dass ich ihm nichts wert bin. es ist ja nun nicht zu viel verlangt, sich etwas schönes auszudenken, wenn man der person, die man liebt einen heiratsantrag macht. oder hast du dich etwa auf so billige art überzeugen lassen? Wenn ja, tust du mir leid

Ich habe ihm schon den vorschlag gemacht, dass er es nochmal versuchen soll und sich diesmal was ausdenkt. schließlich soll es ja der einzige antrag sein, den ich in meinem leben je bekommen werde und da kann ich ja wohl verlangen, dass es was besonderes wird und nicht einfach zu hause vorm fernseher.

Den anderen danke ich für die guten ratschläge, die mir sehr weitergeholfen haben

lg nadine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Mai 2009 um 14:39
In Antwort auf liana_12112452

Geredet habe ich schon von anfang an mit ihm
nachdem er mich gefragt hat, ob ich ihn heiraten möchte, habe ich ihm gesagt, dass wir monentan probleme haben, die wir erstmal aus der welt schaffen würden.

ich beschreibe mal die art, wie er den antrag gemacht hat: es war ein ganz normaler abend wie jeder andere auch. Wir saßen vorm Fernseher und waren auch schon so gekleidet, wie man eben gekleidet ist, wenn man es sich zu hause bequem macht. In dieser ganz normalen atmosphäre hat er mich mal eben gefragt, ob ich ihn heiraten möchte. und ich finde, wenn ich einem mann mein leben geben soll, dann kann ich auch ein bisschen mehr mühe verlangen, findest du nicht auch sybille?!

Übrigens musst du mir nicht gleich so unsachlich vorwerfen, ich würde ihn zum deppen machen. und "männer tun sich damit immer schwer" mit so ein schubladendenken kommst du bei mir sowieso nicht weit. Er möchte etwas von mir, und das ist nicht wenig, also kann ich von ihm auch verlangen, dass er sich dafür ein bisschen in schale wirft und was schönes organisiert. und wenn er sich damit schwer tun sollte, etwas dafür zu tun, das ich seine frau werden soll, dann habe ich das gefühl, dass ich ihm nichts wert bin. es ist ja nun nicht zu viel verlangt, sich etwas schönes auszudenken, wenn man der person, die man liebt einen heiratsantrag macht. oder hast du dich etwa auf so billige art überzeugen lassen? Wenn ja, tust du mir leid

Ich habe ihm schon den vorschlag gemacht, dass er es nochmal versuchen soll und sich diesmal was ausdenkt. schließlich soll es ja der einzige antrag sein, den ich in meinem leben je bekommen werde und da kann ich ja wohl verlangen, dass es was besonderes wird und nicht einfach zu hause vorm fernseher.

Den anderen danke ich für die guten ratschläge, die mir sehr weitergeholfen haben

lg nadine

Übrigens
ich habe nicht ja gesagt, und zwar genau aus demselben grund, den ich geschildert habe und das habe ich ihm ausführlich erklärt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Mai 2009 um 15:32

...
Sorry, aber wieso sollte nur ER sich was antun?
Wenn du ihn heiraten willst (was ja für ihn sicher auch ein großer Schritt ist), kannst du dir ja auch selbst ein bisschen Mühe geben, wenn du dir das nun schon von ihm erwartest.
Was wäre er dir denn an Mühe wert?

Frauen... am liebsten die Beine hochlegen und die gebratenen Hühnchen in den Mund fliegen lassen... *kopfschüttel*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Mai 2009 um 15:38

Es
is irgendwie ziemlich fies, dass du im zusammenhang mit einer verlobung von "pazer" und "wiedergutmachung" sprichst.
is ja nix alltägliches, dass ein kerl mal so nen heiratsantrag macht oder?!

und wenn du jetzt nein gesagt hast, weil es dir so nicht gepasst hat, wer weis, ob er dir dann in nächster zeit wieder einen machen wird???

ich würde mich immer freuen wenn mein freund mir einen antrag macht und ihn auch ncoh ernst meint, EGAL wie es läuft. für romantisches tamtam kannst du ja immer noch groß heiraten...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Mai 2009 um 16:14


Hallo Nadine,

ich finde es auch etwas unschön, wie Du darüber denkst!
Natürlich wünschen wir uns alle eine romantische Ausnahmesituation für einen Antrag! Aber trotzdem kannst Du ihm nicht vorschreiben wie er es zu tun hat. Er ist nicht verpflichtet Dich überhaupt zu fragen oder Dich zu heiraten oder ein Leben lang bei Dir zu bleiben!
Ist es noch romantisch, wenn Du ihm sagst, wie Du es gern hättest? Vorallem jetzt, nachdem Du "Nein" gesagt hast? Das finde ich schon etwas frech! Und von Mühe kann man auch nicht mehr sprechen, wenn er nach DEINEM Plan handelt!

Wenn jemand mit mir so umgehen würde, egal um was es sich handelt, würde ich das entsprechende Thema überhaupt nicht mehr ansprechen, wäre erschrocken, verunsichert und würde insgeheim auf eine Entschuldigung warten!

Ich finde auch nicht, dass es was mit der Intensität seiner Liebe zu tun hat.
Vielleicht hat er in diesem Moment einfach daran gedacht, wie wohl er sich neben Dir auf der Couch im Gammel-Outfit fühlt und dass er das alles gern ein Leben lang hätte, weil er Dich auch in dieser Situation schön findet und Dich liebt!
Man weiß natürlich nicht, ob er tatsächlich so romantisch gedacht hat, aber man kann ihm auch nicht einfach das Gegenteil unterstellen!

Eine gut funktionierende und beständige Ehe ist doch sicher besser, als der romantischste Antrag!

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Mai 2009 um 17:09
In Antwort auf liana_12112452

Geredet habe ich schon von anfang an mit ihm
nachdem er mich gefragt hat, ob ich ihn heiraten möchte, habe ich ihm gesagt, dass wir monentan probleme haben, die wir erstmal aus der welt schaffen würden.

ich beschreibe mal die art, wie er den antrag gemacht hat: es war ein ganz normaler abend wie jeder andere auch. Wir saßen vorm Fernseher und waren auch schon so gekleidet, wie man eben gekleidet ist, wenn man es sich zu hause bequem macht. In dieser ganz normalen atmosphäre hat er mich mal eben gefragt, ob ich ihn heiraten möchte. und ich finde, wenn ich einem mann mein leben geben soll, dann kann ich auch ein bisschen mehr mühe verlangen, findest du nicht auch sybille?!

Übrigens musst du mir nicht gleich so unsachlich vorwerfen, ich würde ihn zum deppen machen. und "männer tun sich damit immer schwer" mit so ein schubladendenken kommst du bei mir sowieso nicht weit. Er möchte etwas von mir, und das ist nicht wenig, also kann ich von ihm auch verlangen, dass er sich dafür ein bisschen in schale wirft und was schönes organisiert. und wenn er sich damit schwer tun sollte, etwas dafür zu tun, das ich seine frau werden soll, dann habe ich das gefühl, dass ich ihm nichts wert bin. es ist ja nun nicht zu viel verlangt, sich etwas schönes auszudenken, wenn man der person, die man liebt einen heiratsantrag macht. oder hast du dich etwa auf so billige art überzeugen lassen? Wenn ja, tust du mir leid

Ich habe ihm schon den vorschlag gemacht, dass er es nochmal versuchen soll und sich diesmal was ausdenkt. schließlich soll es ja der einzige antrag sein, den ich in meinem leben je bekommen werde und da kann ich ja wohl verlangen, dass es was besonderes wird und nicht einfach zu hause vorm fernseher.

Den anderen danke ich für die guten ratschläge, die mir sehr weitergeholfen haben

lg nadine

Au weia
Hallo Nadine,

ob ein Heiratsantrag romatisch ausfallen sollte oder nicht, ist sicher jedermanns persönliche Geschmackssache.

Was mich an Deinen Aussagen viel mehr wundert, ist das Anspruchsdenken, dass Du Deinem Freund gegenüber hast.

Ich zitiere Dich mal, um zu zeigen was ich meine:

Er möchte etwas von mir, und das ist nicht wenig...
...wenn er sich damit schwer tun sollte, etwas dafür zu tun, das ich seine frau werden soll...

Ich habe beim Lesen so ein bisschen den Eindruck bekommen, als würdest Du meinen, DU tust ihm einen GEFALLEN, wenn Du ihn heiratest und ER muss sich anstrengen und dafür dankbar sein, WENN Du das überhaupt machst - zumal Du dabei offensichtlich auch noch die Regeln festlegen möchtest, WIE alles zu laufen hat.

Eigene Vorstellungen und Wünsche in die Partnerschaft einzubringen, finde ich ganz in Ordnung. Aber ich glaube, dass Deine "Denke" die ist, dass Du etwas "Besseres" als er bist und er eigentlich in Deinen Augen UNTER Dir steht und froh sein muss wenn er Dich heiraten "darf".

Das ist wenig partnerschaftlich und auch wenig gleichberechtigt.


lg chaos

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Mai 2009 um 17:23

Boa
is ja wohl nicht nötig, dass du hier völlig zusammenhanglos über andere user herziehst!

so was lächerliches...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Mai 2009 um 17:45

Wäre froh nen Antrag zu bekommen!
Ich finde Du solltest Dich freuen,
das Dein Freund Dir nen Antrag gemacht hat!
Besonders wenn Du nicht grad schick zu recht gemacht bist!

Natürlich wünscht man sich etwas Romantik in der Beziehung!

Dennoch,Ich habe in 3 langen & guten Beziehungen NIE einen Antrag bekommen!
Hoffe Ich bekomme überhaupt irgendwann mal einen!

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Mai 2009 um 17:49

...
Sind wir hier im Kindergarten oder was?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Mai 2009 um 17:52

...
Jede ihrer Beziehungen endet mit Trennung? Naja, ähm... WIE DENN SONST???

So viele Fälle von "bis das der Tod euch scheidet" erleb ich hier auch nicht, als dass Trennungen etwas Besonderes wären.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Mai 2009 um 18:12

...
"Er möchte etwas von mir, und das ist nicht wenig, also kann ich von ihm auch verlangen, dass er sich dafür ein bisschen in schale wirft und was schönes organisiert."

Ach und du willst nix von ihm oder wie? Den Menschen den man liebt nicht zu heiraten, nur weil die Art wie er den Antrag gemacht hat nicht nicht mit irgendwelchen zuckersüßen Kleinmädchenträumen korrespondieren, ist...naja. Auf jeden Fall kann es dann mit der Liebe nicht wirklich weit her sein. Dein Freund kann einem schon Leid tun, ehrlich gesagt wünsch ich ihm, dass er sein Glück mit einer weniger oberflächlichen Partnerin findet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Mai 2009 um 22:46

Wow so viele nette beiträge
Nun, erstmal möchte ich mal eine beschwerde über alle abgeben, die meinen sie könnten ein urteil über mich fällen von wegen "oberflächlich".

Ich akzeptiere, wenn ihr meint, das wäre falsch von mir gewesen, aber ich lasse mir nichts persönliches von menschen vorwerfen, die die hintergründe gar nicht kennen.

ich habe nur gefragt, wie so etwas abläuft, weil ich von meiner tante gehört habe, dass ihr mann ihr auch zwei anträge gemacht hat. einmal zur verlobung und einmal zur hochzeit. die waren nämlich aus irgendeinem grund 6 jahre lang verlobt und das ist ja heutzutage nichts ungewöhnliches mehr. und da hat ihr mann ihr nach diesen 6 jahren nochmal einen antrag gemacht. und meine frage war nur, ob das so üblich ist.

ich habe eigentlich niemanden gefragt, ob er das richtig findet, was ich getan habe denn ich habe meine gründe dafür, die rein gar nichts mit ansprüchen oder oberflächlichkeit zu tun haben. die vorgeschichte ist ziemlich lang und ich habe sie meinem thread nicht hinzugefügt, weil es keine rolle spielt. wie gesagt wollte ich nur fragen, wie das so abläuft (das ist ja auch der titel dieses beitrages) und mehr auch nicht.

Und ob er nun ein armer mann ist weil er mit einem oberflächlichen monster wie mir zusammen ist, das kann keiner von euch beurteilen, weil ihr weder ihn, noch mich, noch unsere beziehung kennt und was in der vergangenheit gelaufen ist. Ich habe meine gründe, mehr zu verlangen, weil er sich viel geleistet hat.

Und von wegen, ich schreibe ihm vor was er zu tun hat. Oder ich soll ihm doch einen Antrag machen. Erstens war es seine idee, die zu einem falschen zeitpunkt gekommen ist, deshalb musste ich den antrag ablehnen, weil wir gerade mitten in einer krise stecken. und meine meinung ist es eben, dass man solche krisen erst überstehen sollte, bevor man so einen schritt wagt.

Das ganze hat damit angefangen, dass wir ne wette abschlossen haben. Ich habe ihm gesagt, dass ich mir von ihm einen romantischen abend wünsche. die organisation habe ich ihm freigestellt. ich war gespannt, was er sich ausdenken würde, da das in der vergangenheit sehr nachgelassen hat. und ich betone nochmal: das war keine vorschrift oder sowas sondern nur eine wette ob er das schafft oder nicht. ich wär auch nicht an die decke gesprungen wenn nicht weil ich das ja nun schon gewöhnt bin. das war nicht immer so, nur in letzter zeit.

wie dem auch sei, dann kam der samstag, an dem wir eigentlich den besagten romantischen abend verbringen wollten. stattdessen saßen wir wie immer vorm fernseher. und ich war zwar nicht entäuscht, aber begeistert war ich auch nicht gerade. nun irgendwann später hat er mich dann gefragt, ob ich ihn heiraten möchte. dazu muss ich sagen wir hatten nebenbei getrunken und er war hackedicht. und deshalb dachte ich erst das wäre nur so mal spontan dahergesagt, weil ich ja wegen dem abend etwas geknickt war. ich dachte mir der denkt sich "na, die will einen romantischen abend - dann mach ich ihr mal einen antrag" so wie ein besoffener eben denkt. viele sagen natürlich, kinder und besoffene sagen immer die wahrheit. aber irgendwie kann ich einen antrag von einem betrunkenen, auch wenn es der mann ist, den ich liebe, nicht wirklich ernst nehmen. nun deshalb habe ich ihm auch ausführlich erklärt, warum ich das nicht annehmen kann. erstens wegen unserer probleme und zweitens wegen dem antrag an sich und seinem zustand.

Am nächsten Tag habe ich darüber nachgedacht und dabei ist mir klar geworden, dass eine verlobung noch lange kein versprechen ist, dass ich ihn mal heiraten werde. natürlich ist die verlobung nach wie vor vorgänger der hochzeit, aber sie verpflichtet einen nicht dazu, wenn wirklich mal was schiefgeht. wie eben das mit unserem problem (ich weiß, das nervt wenn ich das erwähne, aber es näher zu beschreiben wäre einfach zu viel) meine angst in dem moment war, dass wir vielleicht nicht stark genug sind, die krise zu bewältigen und deshalb wollte ich nicht ja sagen. weil ich in dem moment dachte, es wäre endgültig. Und der ablauf des Antrages hat mir aus gründen nicht gefallen, die etwas mit unserer vergangenheit zu tun haben.

Naja, ich habe mich für meine fehlinterpretation bei ihm entschuldigt und die verlobung im nachhinein angenommen. Und wenn ich ihm einen antrag gemacht hätte, dann hätte ich mich richtig ins zeug gelegt. ich will ja, das er diesen antrag in seinem leben nicht mehr vergessen wird. nur ich hatte vor, ihn zu heiraten, wenn wir finanziell über alle berge sind und wenn es bis da hin gekommen wäre, hätte ich ihm einen ordentlichen antrag gemacht. aber nun ist er mir zuvorgekommen.

Ich finde einfach nur, da wir beide in letzter zeit gelitten haben, wäre einfach was besonderes passend gewesen.

lg nadine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Mai 2009 um 13:49

Sagmal
in welcher schule hast du eigentlich lesen gelernt?

ich habe wie schon geschrieben nicht um eine meinung gebeten, weil keiner die situation beurteilen kann. dazu ist die vorgeschichte zu kompliziert. ich habe mich in der vergangenheit sehr um ihn bemüht. ich habe es nur aufgegeben, weil ich es nicht einsehe, dass immer alles von mir kommen muss. während unserer ganzen beziehung habe ich mich ohne ende bemüht. aber meinst du nicht, dass man irgendwann keine lust mehr hat, wenn nichts rüberkommt?

Naja, jedenfalls habe ich in meinem ursprünglichen beitrag eine ganz einfache frage gestellt. nämlich die, wie so etwas im normalen fall abläuft. bis jetzt habe ich noch keine einfache antwort darauf bekommen.

ich finde es wirklich unmöglich, dass hier so viele leute auf meinen beitrag antworten, die aber nichts anderes im sinn haben, als sich über mich und mein verhalten aufzuregen. das kann wie gesagt keiner beurteilen.

ich danke euch für eure große hilfe und weiß nun, dass ich am besten nicht mehr hier reinschreibe. danach fühlt man sich nur noch schlechter

lg
nadine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Mai 2009 um 13:52
In Antwort auf liana_12112452

Sagmal
in welcher schule hast du eigentlich lesen gelernt?

ich habe wie schon geschrieben nicht um eine meinung gebeten, weil keiner die situation beurteilen kann. dazu ist die vorgeschichte zu kompliziert. ich habe mich in der vergangenheit sehr um ihn bemüht. ich habe es nur aufgegeben, weil ich es nicht einsehe, dass immer alles von mir kommen muss. während unserer ganzen beziehung habe ich mich ohne ende bemüht. aber meinst du nicht, dass man irgendwann keine lust mehr hat, wenn nichts rüberkommt?

Naja, jedenfalls habe ich in meinem ursprünglichen beitrag eine ganz einfache frage gestellt. nämlich die, wie so etwas im normalen fall abläuft. bis jetzt habe ich noch keine einfache antwort darauf bekommen.

ich finde es wirklich unmöglich, dass hier so viele leute auf meinen beitrag antworten, die aber nichts anderes im sinn haben, als sich über mich und mein verhalten aufzuregen. das kann wie gesagt keiner beurteilen.

ich danke euch für eure große hilfe und weiß nun, dass ich am besten nicht mehr hier reinschreibe. danach fühlt man sich nur noch schlechter

lg
nadine

Wenn
du nur die hälfte hier reinschreibst musst du auch damit leben können, dass andere leute ihre ehrliche meinung abgeben, und deine geschichte wirkt ohne zusammenhang eben etwas...joa, du stellst dich eben blöd da.
ich denke nicht, dass dich hier jemand persönlcih angreifen wollte oder so.

wie auch immer, wenn du mit dem echo nicht leben kannst, dann solltest du echt nicht mehr hier reinschreiben...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Mai 2009 um 13:54
In Antwort auf acacia_12355468

Wenn
du nur die hälfte hier reinschreibst musst du auch damit leben können, dass andere leute ihre ehrliche meinung abgeben, und deine geschichte wirkt ohne zusammenhang eben etwas...joa, du stellst dich eben blöd da.
ich denke nicht, dass dich hier jemand persönlcih angreifen wollte oder so.

wie auch immer, wenn du mit dem echo nicht leben kannst, dann solltest du echt nicht mehr hier reinschreiben...

Ach
und die antwort ist: nein, man verlobt sich nur einmal.

du kannst natürlich noch ne verlobung mit der familie feiern, wo ihr das dann bekannt gebt.

und für das romantische gedöns eignen sich ehegelübde bei der hochzeit ganz gut.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Mai 2009 um 13:55

Ich kenne das so.... heißt aber nicht, dass das der "Normalfall" ist
Es wird ein Antrag gemacht. Wenn dieser angenommen gibts einen Verlobungsring. Danach einigt man sich auf ein Datum an dem die Verlobung "offiziell" bekanntgegeben wird und man es allen mitteilt (auch den Trauzeugen usw.). Ab diesem Tag starten dann Hochzeitsvorbereitungen.
Einen zweiten Antrag weil der erste nicht schön war gibt es meiner Meinung nach nur wenn der erste abgelehnt wird

Vielleicht hat Deine Tante die Gelübde zur Hochzeit gemeint?

Und denke doch bitte nicht, dass Du Deinem Freund nicht "mehr wert bist". Vielleicht hat er sich einfach genau in dem Moment so weit gefühlt Dich zu fragen und da seinen ganzen Mut zusammengenommen? Der Antrag von meinem Papa an meine Mama lief so nebenbei: Du ich glaube wir sollten jetzt dann mal heiraten. Sie waren glücklich bis zum Tage des Todes von meinem Papa... Muss also nix heißen.

Und wenn Dein Freund Ratschläge haben möchte wie er einen Antrag machen kann sollte er sich vielleicht an alle außer Dich wenden, oder?


Grüße
Polomaus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Mai 2009 um 13:58
In Antwort auf liana_12112452

Sagmal
in welcher schule hast du eigentlich lesen gelernt?

ich habe wie schon geschrieben nicht um eine meinung gebeten, weil keiner die situation beurteilen kann. dazu ist die vorgeschichte zu kompliziert. ich habe mich in der vergangenheit sehr um ihn bemüht. ich habe es nur aufgegeben, weil ich es nicht einsehe, dass immer alles von mir kommen muss. während unserer ganzen beziehung habe ich mich ohne ende bemüht. aber meinst du nicht, dass man irgendwann keine lust mehr hat, wenn nichts rüberkommt?

Naja, jedenfalls habe ich in meinem ursprünglichen beitrag eine ganz einfache frage gestellt. nämlich die, wie so etwas im normalen fall abläuft. bis jetzt habe ich noch keine einfache antwort darauf bekommen.

ich finde es wirklich unmöglich, dass hier so viele leute auf meinen beitrag antworten, die aber nichts anderes im sinn haben, als sich über mich und mein verhalten aufzuregen. das kann wie gesagt keiner beurteilen.

ich danke euch für eure große hilfe und weiß nun, dass ich am besten nicht mehr hier reinschreibe. danach fühlt man sich nur noch schlechter

lg
nadine

Deine Frage kann man nicht beantworten.....
da es keine Regelung dafür gibt,
wie man nen Antrag macht oder wie es zu laufen hat!

Viele machen keinen Antrag,beschließen einfach zu heiraten & tun das dann
ganz ohne Romantik!

Einige Verloben sich,bleiben jahrelang verlobt & heiraten erst dann!

Andere leben nur zusammen ohne Trauschein!

Es ist doch immer jede Beziehung anders!

Was willst Du da denn für ne Antwort drauf bekommen

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Mai 2009 um 14:01
In Antwort auf liana_12112452

Sagmal
in welcher schule hast du eigentlich lesen gelernt?

ich habe wie schon geschrieben nicht um eine meinung gebeten, weil keiner die situation beurteilen kann. dazu ist die vorgeschichte zu kompliziert. ich habe mich in der vergangenheit sehr um ihn bemüht. ich habe es nur aufgegeben, weil ich es nicht einsehe, dass immer alles von mir kommen muss. während unserer ganzen beziehung habe ich mich ohne ende bemüht. aber meinst du nicht, dass man irgendwann keine lust mehr hat, wenn nichts rüberkommt?

Naja, jedenfalls habe ich in meinem ursprünglichen beitrag eine ganz einfache frage gestellt. nämlich die, wie so etwas im normalen fall abläuft. bis jetzt habe ich noch keine einfache antwort darauf bekommen.

ich finde es wirklich unmöglich, dass hier so viele leute auf meinen beitrag antworten, die aber nichts anderes im sinn haben, als sich über mich und mein verhalten aufzuregen. das kann wie gesagt keiner beurteilen.

ich danke euch für eure große hilfe und weiß nun, dass ich am besten nicht mehr hier reinschreibe. danach fühlt man sich nur noch schlechter

lg
nadine

Sagmal
hattest Du nicht gesagt er ist Dein Traummann??

Ich traue mir schon zu, lesen zu können und wenn ich " ich habe es nur aufgegeben, weil ich es nicht einsehe, dass immer alles von mir kommen muss. während unserer ganzen beziehung habe ich mich ohne ende bemüht. aber meinst du nicht, dass man irgendwann keine lust mehr hat, wenn nichts rüberkommt?..." lese, hört sich das doch nicht gerade nach Traummann an. Bist Du sicher, dass Du (ihn) überhaupt heiraten solltest?


lg chaos

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Mai 2009 um 9:59
In Antwort auf liana_12112452

Wow so viele nette beiträge
Nun, erstmal möchte ich mal eine beschwerde über alle abgeben, die meinen sie könnten ein urteil über mich fällen von wegen "oberflächlich".

Ich akzeptiere, wenn ihr meint, das wäre falsch von mir gewesen, aber ich lasse mir nichts persönliches von menschen vorwerfen, die die hintergründe gar nicht kennen.

ich habe nur gefragt, wie so etwas abläuft, weil ich von meiner tante gehört habe, dass ihr mann ihr auch zwei anträge gemacht hat. einmal zur verlobung und einmal zur hochzeit. die waren nämlich aus irgendeinem grund 6 jahre lang verlobt und das ist ja heutzutage nichts ungewöhnliches mehr. und da hat ihr mann ihr nach diesen 6 jahren nochmal einen antrag gemacht. und meine frage war nur, ob das so üblich ist.

ich habe eigentlich niemanden gefragt, ob er das richtig findet, was ich getan habe denn ich habe meine gründe dafür, die rein gar nichts mit ansprüchen oder oberflächlichkeit zu tun haben. die vorgeschichte ist ziemlich lang und ich habe sie meinem thread nicht hinzugefügt, weil es keine rolle spielt. wie gesagt wollte ich nur fragen, wie das so abläuft (das ist ja auch der titel dieses beitrages) und mehr auch nicht.

Und ob er nun ein armer mann ist weil er mit einem oberflächlichen monster wie mir zusammen ist, das kann keiner von euch beurteilen, weil ihr weder ihn, noch mich, noch unsere beziehung kennt und was in der vergangenheit gelaufen ist. Ich habe meine gründe, mehr zu verlangen, weil er sich viel geleistet hat.

Und von wegen, ich schreibe ihm vor was er zu tun hat. Oder ich soll ihm doch einen Antrag machen. Erstens war es seine idee, die zu einem falschen zeitpunkt gekommen ist, deshalb musste ich den antrag ablehnen, weil wir gerade mitten in einer krise stecken. und meine meinung ist es eben, dass man solche krisen erst überstehen sollte, bevor man so einen schritt wagt.

Das ganze hat damit angefangen, dass wir ne wette abschlossen haben. Ich habe ihm gesagt, dass ich mir von ihm einen romantischen abend wünsche. die organisation habe ich ihm freigestellt. ich war gespannt, was er sich ausdenken würde, da das in der vergangenheit sehr nachgelassen hat. und ich betone nochmal: das war keine vorschrift oder sowas sondern nur eine wette ob er das schafft oder nicht. ich wär auch nicht an die decke gesprungen wenn nicht weil ich das ja nun schon gewöhnt bin. das war nicht immer so, nur in letzter zeit.

wie dem auch sei, dann kam der samstag, an dem wir eigentlich den besagten romantischen abend verbringen wollten. stattdessen saßen wir wie immer vorm fernseher. und ich war zwar nicht entäuscht, aber begeistert war ich auch nicht gerade. nun irgendwann später hat er mich dann gefragt, ob ich ihn heiraten möchte. dazu muss ich sagen wir hatten nebenbei getrunken und er war hackedicht. und deshalb dachte ich erst das wäre nur so mal spontan dahergesagt, weil ich ja wegen dem abend etwas geknickt war. ich dachte mir der denkt sich "na, die will einen romantischen abend - dann mach ich ihr mal einen antrag" so wie ein besoffener eben denkt. viele sagen natürlich, kinder und besoffene sagen immer die wahrheit. aber irgendwie kann ich einen antrag von einem betrunkenen, auch wenn es der mann ist, den ich liebe, nicht wirklich ernst nehmen. nun deshalb habe ich ihm auch ausführlich erklärt, warum ich das nicht annehmen kann. erstens wegen unserer probleme und zweitens wegen dem antrag an sich und seinem zustand.

Am nächsten Tag habe ich darüber nachgedacht und dabei ist mir klar geworden, dass eine verlobung noch lange kein versprechen ist, dass ich ihn mal heiraten werde. natürlich ist die verlobung nach wie vor vorgänger der hochzeit, aber sie verpflichtet einen nicht dazu, wenn wirklich mal was schiefgeht. wie eben das mit unserem problem (ich weiß, das nervt wenn ich das erwähne, aber es näher zu beschreiben wäre einfach zu viel) meine angst in dem moment war, dass wir vielleicht nicht stark genug sind, die krise zu bewältigen und deshalb wollte ich nicht ja sagen. weil ich in dem moment dachte, es wäre endgültig. Und der ablauf des Antrages hat mir aus gründen nicht gefallen, die etwas mit unserer vergangenheit zu tun haben.

Naja, ich habe mich für meine fehlinterpretation bei ihm entschuldigt und die verlobung im nachhinein angenommen. Und wenn ich ihm einen antrag gemacht hätte, dann hätte ich mich richtig ins zeug gelegt. ich will ja, das er diesen antrag in seinem leben nicht mehr vergessen wird. nur ich hatte vor, ihn zu heiraten, wenn wir finanziell über alle berge sind und wenn es bis da hin gekommen wäre, hätte ich ihm einen ordentlichen antrag gemacht. aber nun ist er mir zuvorgekommen.

Ich finde einfach nur, da wir beide in letzter zeit gelitten haben, wäre einfach was besonderes passend gewesen.

lg nadine

Also nochmal
ich muss mal hier was klarstellen, denn nachdem ich das alles hier mal durchgelesen habe, habe ich auch den grund erkannt, warum ihr alle so aggressiv seid. Es ist wahrscheinlich so bei euch rübergekommen, dass ich allein wegen dem antrag nein gesagt habe. das kam vielleicht deshalb so rüber, weil ich mich gerade darüber so aufgeregt habe, um meinen gefühlen irgendwie ausdruck zu verleihen.

der hauptgrundm warum ich den antrag abgelehnt habe war, weil wir wie gesagt in einer gefühlsmäßigen krise stecken. also es fehlt etwas wesentliches in unserer beziehung und unser problem ist es momentan, eine lösung zu finden, wie man diese lücke schließt. und ich hielt es in diesem moment für falsch, wenn man sich in so einer situation verlobt, wenn man noch nicht mal weiß, ob man diese krise überstehen wird.

nun, als ich seinen antrag ablehnen musste, weil ich eben diese ansicht hatte, habe ich sein trauriges gesicht gesehen und es hat mir verdammt wehgetan. weil ich weiß, das ich ihn liebe und er der mann ist, mit dem ich leben möchte. und von meinen gefühlen her will ich ihn auf jeden fall heiraten. aber mein verstand sagte mir in diesem moment, es wäre falsch, in dieser lage so einen schritt zu gehen.

ich war wie gesagt traurig, weil er entäuscht und verletzt war und die tatsache, dass ich nichts dagegen unternehmen konnte, hat mich wütend gemacht. deshalb habe ich, während ich diesen beitrag geschrieben habe, leider meiner wut freien lauf gelassen und ein teil meiner wut indirekt an ihn ausgelassen. ich war erst wütend, weil er mir zum falschen zeitpunkt den antrag gemacht hat und ich ihn ablehnen musste, obwohl ich ihn so gern angenommen hätte. und später kam dann der vorwurf mit dem antrag an sich. den ich übrigens nie ihm gegenüber ausgesprochen habe ich sagte ihm nur das mit unserem problem und das ich finde wir sollten erst diese krise überstehen

jedenfalls war der vorwurf, das er den antrag zu schlicht veranstaltet hat einfach nur ein vorwand, um meine trauer darüber zu verdecken, dass ich an der sache nichts ändern kann, dass er nun erstmal traurig sein wird und ich ihn so sehen muss und nichts dagegen tun kann.

tut mir leid, wenn ich mich so doof ausgedrückt habe

lg nadine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Mai 2009 um 10:16
In Antwort auf liana_12112452

Also nochmal
ich muss mal hier was klarstellen, denn nachdem ich das alles hier mal durchgelesen habe, habe ich auch den grund erkannt, warum ihr alle so aggressiv seid. Es ist wahrscheinlich so bei euch rübergekommen, dass ich allein wegen dem antrag nein gesagt habe. das kam vielleicht deshalb so rüber, weil ich mich gerade darüber so aufgeregt habe, um meinen gefühlen irgendwie ausdruck zu verleihen.

der hauptgrundm warum ich den antrag abgelehnt habe war, weil wir wie gesagt in einer gefühlsmäßigen krise stecken. also es fehlt etwas wesentliches in unserer beziehung und unser problem ist es momentan, eine lösung zu finden, wie man diese lücke schließt. und ich hielt es in diesem moment für falsch, wenn man sich in so einer situation verlobt, wenn man noch nicht mal weiß, ob man diese krise überstehen wird.

nun, als ich seinen antrag ablehnen musste, weil ich eben diese ansicht hatte, habe ich sein trauriges gesicht gesehen und es hat mir verdammt wehgetan. weil ich weiß, das ich ihn liebe und er der mann ist, mit dem ich leben möchte. und von meinen gefühlen her will ich ihn auf jeden fall heiraten. aber mein verstand sagte mir in diesem moment, es wäre falsch, in dieser lage so einen schritt zu gehen.

ich war wie gesagt traurig, weil er entäuscht und verletzt war und die tatsache, dass ich nichts dagegen unternehmen konnte, hat mich wütend gemacht. deshalb habe ich, während ich diesen beitrag geschrieben habe, leider meiner wut freien lauf gelassen und ein teil meiner wut indirekt an ihn ausgelassen. ich war erst wütend, weil er mir zum falschen zeitpunkt den antrag gemacht hat und ich ihn ablehnen musste, obwohl ich ihn so gern angenommen hätte. und später kam dann der vorwurf mit dem antrag an sich. den ich übrigens nie ihm gegenüber ausgesprochen habe ich sagte ihm nur das mit unserem problem und das ich finde wir sollten erst diese krise überstehen

jedenfalls war der vorwurf, das er den antrag zu schlicht veranstaltet hat einfach nur ein vorwand, um meine trauer darüber zu verdecken, dass ich an der sache nichts ändern kann, dass er nun erstmal traurig sein wird und ich ihn so sehen muss und nichts dagegen tun kann.

tut mir leid, wenn ich mich so doof ausgedrückt habe

lg nadine

Liebe Nadine
Hut ab, dass Du das so offen und einsichtig beschreibst.

Ich wünsche Dir viel Glück und Erfolg


Liebe Grüsse, chaos

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Mai 2009 um 16:38
In Antwort auf liana_12112452

Also nochmal
ich muss mal hier was klarstellen, denn nachdem ich das alles hier mal durchgelesen habe, habe ich auch den grund erkannt, warum ihr alle so aggressiv seid. Es ist wahrscheinlich so bei euch rübergekommen, dass ich allein wegen dem antrag nein gesagt habe. das kam vielleicht deshalb so rüber, weil ich mich gerade darüber so aufgeregt habe, um meinen gefühlen irgendwie ausdruck zu verleihen.

der hauptgrundm warum ich den antrag abgelehnt habe war, weil wir wie gesagt in einer gefühlsmäßigen krise stecken. also es fehlt etwas wesentliches in unserer beziehung und unser problem ist es momentan, eine lösung zu finden, wie man diese lücke schließt. und ich hielt es in diesem moment für falsch, wenn man sich in so einer situation verlobt, wenn man noch nicht mal weiß, ob man diese krise überstehen wird.

nun, als ich seinen antrag ablehnen musste, weil ich eben diese ansicht hatte, habe ich sein trauriges gesicht gesehen und es hat mir verdammt wehgetan. weil ich weiß, das ich ihn liebe und er der mann ist, mit dem ich leben möchte. und von meinen gefühlen her will ich ihn auf jeden fall heiraten. aber mein verstand sagte mir in diesem moment, es wäre falsch, in dieser lage so einen schritt zu gehen.

ich war wie gesagt traurig, weil er entäuscht und verletzt war und die tatsache, dass ich nichts dagegen unternehmen konnte, hat mich wütend gemacht. deshalb habe ich, während ich diesen beitrag geschrieben habe, leider meiner wut freien lauf gelassen und ein teil meiner wut indirekt an ihn ausgelassen. ich war erst wütend, weil er mir zum falschen zeitpunkt den antrag gemacht hat und ich ihn ablehnen musste, obwohl ich ihn so gern angenommen hätte. und später kam dann der vorwurf mit dem antrag an sich. den ich übrigens nie ihm gegenüber ausgesprochen habe ich sagte ihm nur das mit unserem problem und das ich finde wir sollten erst diese krise überstehen

jedenfalls war der vorwurf, das er den antrag zu schlicht veranstaltet hat einfach nur ein vorwand, um meine trauer darüber zu verdecken, dass ich an der sache nichts ändern kann, dass er nun erstmal traurig sein wird und ich ihn so sehen muss und nichts dagegen tun kann.

tut mir leid, wenn ich mich so doof ausgedrückt habe

lg nadine

Alles klar
das erklärt einiges!

dann klärt mal eure proleme, und wenn das aus dem weg geschafft ist: schöne hochzeit!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2009 um 9:41
In Antwort auf liana_12112452

Übrigens
ich habe nicht ja gesagt, und zwar genau aus demselben grund, den ich geschildert habe und das habe ich ihm ausführlich erklärt

da bin ich ja froh das ich am ende doch kein monster bin
eine frage noch: findet ihr das richtig, dass ich in dem zusammenhang nein gesagt habe?

nun habe ich zwar die verlobung im nachhinein doch noch angenommen, weil ich eingesehen habe, dass eine verlobung nicht gleich heiraten bedeutet und dass man in dieser zeit die probleme auch lösen kann. und im falle, dass es wirklich nicht klppen sollte, kann man die verlobung auch wieder auflösen. was ich nicht hoffe.

aber obwohl ich nun jetzt den verlobungsring trage und überglücklich bin, habe ich ein verdammt schlechtes gewissen, dass ich ihm erst so wehgetan habe. das hätte nicht sein müssen oder? war mein erster gedanke richtig?

lg

nadine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen