Forum / Liebe & Beziehung

Anstand / Charakter

Letzte Nachricht: 27. Januar 2011 um 14:51
20.01.11 um 14:15

Hmmm... ich schreibe heute zum ersten mal hier.

Also, ich fange mal an. Ich bin 33, lesbisch, in der Arbeit nicht geoutet, und arbeite seit 7 Jahren dort.
Mit einer Kollegin ist das Verhältnis innerhalb des letzten Jahres sehr intensiv geworden, wir verbringen fast jede Mittagspause zusammen und haben auch schon mal außerhalb der Arbeit etwas unternommen. Seit einem halben Jahr merke ich, dass von meiner Seite mehr als nur Freundschaft da ist. Ich kenne den Spruch "Never ... the company". Abgesehen davon, bin ich mir bei der Kollegin überhaupt nicht sicher, ob sie sich etwas mit einer Frau vorstellen könnte (sie ist geschieden und hat 2 erwachsene Kinder). Ich habe ihr gegenüber schon den ein oder anderen Spruch gebracht, der mehr als zweideutig war, und an manchen Tagen denke ich, ja sie will, an anderen auch wieder, nein.

Sie hatte am 24. Dezember ihren 50. Geburtstag, und da habe ich ihr eine schöne gereimte SMS geschickt, für die sie sich mit einer netten SMS bedankt hat. Als ich sie danach in der Arbeit wieder gesehen habe, habe ich ihr noch eine Kleinigkeit geschenkt, süße Pralinchen.

Kurze Zeit später war mein Geburtstag, und sie wusste auch ein paar Tage vorher noch, dass dieser Tag mein Geburtstag ist. Wie dem auch sei, an fraglichem Tag hatte sie es vergessen. Zuerst war ich schon etwas enttäuscht, aber dann dachte, dass es ihr in ein paar Tagen schon noch einfallen würde. Am Tag darauf gratulierte mir ein Kollege vor ihren Augen nachträglich, sie schaute vertieft in ihre Arbeit und tat so, als hätte sie nichts davon mitbekommen. Darüber war ich enttäuscht, denn für mich ist es eine Sache des Anstands, dann auch noch zu gratulieren (meine Gefühle für sie hin oder her).

Am Tag darauf ließ ich es mir schon sehr anmerken, dass ich das nicht in Ordnung fand und verhielt mich sehr reserviert ihr gegenüber.

Prompt am Abend desselben Tages rief mich eine andere Kollegin zu Hause an, gratulierte mir auch noch nachträglich, und erzählte mir, dass die Kollegin bei ihr war und ihr erzählt hatte, dass ihr so etwas furchtbares, schreckliches, peinliches passiert ist, dass sie eben meinen Geburtstag vergessen hat und dass sie nicht weiß, was sie jetzt machen soll. Die andere Kollegin riet ihr, mir 2 Bussis zu geben, und eine kleine Süßigkeit, dann wäre die Sache schon gegessen (wäre sie auch gewesen).
Die Kollegin wollte das aber (aus einem mir unerklärlichen Grund) nicht machen und bat die andere Kollegin, das für sie zu klären. So rief sie mich eben an, um die Entschuldigung so an mich weiterzugeben.
Das fand ich schon ziemliches Kindergartenniveau, denn ich bin definitv niemand, zu dem man nicht selber gehen kann. Und meiner Meinung nach kann so eine Entschuldigung auch nur persönlich erfolgen. Hat für mich was mit Anstand / Charakter zu tun.

Am nächsten Tag verhielt ich mich nach wie vor reserviert, Mittag lag eine kleine Süßigkeit in meinem Fach und ich fragte die Kollegin, wer mir das reingelegt hätte. Natürlich hatte ich die Hoffnung, dass sie mir das reingelegt hat.
Sie antwortete jedoch, dass es von meiner Chefin war.
Meine Enttäuschung hat sie vielleicht gemerkt, vielleicht auch nicht.

Es vergingen zwei weitere Tage, in denen zwischen uns absolute Funkstille herrschte, ich war sehr enttäuscht, dass von ihr so überhaupt nichts kam, keine Entschuldigung, rein gar nichts.

Dann kam das Wochenende, an dem ich nichts anderes mehr denken konnte als diese Kollegin und die Situation.
Ich war so enttäuscht, dass ihr anscheinend unsere Freundschaft überhaupt nichts bedeutet.

Am Montag früh lag dann wieder ein riesiges Geschenk in meinem Fach, und ich dachte, dieses mal wäre es von ihr.
Als ich sie darauf ansprach, sagte sie, dass es nicht von ihr ist, aber dass sie mir auch was schenken wollte, und das vergessen hat, dass es ihr leid tut, ihr so was noch nie passiert ist, und ob ich noch sauer bin, und dass die letzte Woche überhaupt nicht schön war.

So, das war nun also die Entschuldigung, auf die ich über eine Woche lang gewartet hatte. Unser Verhältnis ist jetzt wieder entspannter, aber bei weitem nicht mehr so wie vorher. Auf meiner Seite ist einiges an Vertrauen zerstört, auch weil sie so lange gewartet hat.

Nun meine Frage an euch. Wie beurteilt ihr die Situation?
Fühlt sie evtl. auch mehr für mich und hat sich deswegen nicht getraut, direkt zu mir zu kommen?
Oder fehlt es ihr einfach an Charakter?
Könnt ihr ein solches Verhalten verstehen?

Schon mal im Voraus Danke fürs Durchlesen !

Mehr lesen

20.01.11 um 15:32

Für mich...
...als bisexuelle Person, kommt es so vor, als hätte sie mitbekommen, dass du mehr für sie empfindest, und sich deshalb zurückzieht.
Ein wirklich anderer, plausibler Grund dafür, sich dir gegenüber so zu verhalten, will mir nicht einfallen. Ich glaube nicht, dass es dafür irgendeinen lapidaren Grund gibt, ich meine - einer Kollegin gegenüber, mit der man tagtäglich arbeitet, hat man nicht solche Hemmungen. In aller Regel ist die Beziehung ja doch eher von der Arbeit geprägt.
Hm...Die Frage ist jetzt natürlich, ob du mit ihr darüber reden solltest. Ganz ehrlich, ich würde es nicht tun, eben aus dem simplen Grund, dass es euer Verhältnis auf Arbeit, wo ihr nicht voreinander reisaus nehmen könnt, einen Knick bekäme.
Schwierig...

Gefällt mir

21.01.11 um 11:05

Nochmal ich
Erstmal danke für eure Antworten!

Ich glaube nicht, dass sie es gecheckt hat.
Ich war diese Woche neutral zu ihr, habe fast nur Arbeits-Dinge mit ihr besprochen.
Gestern in der Mittagspause bin ich mit einem Kollegen statt mit ihr zum Cafe gegangen.

Eigentlich ist das doch laut euren Interpretationen das, was sie möchte - Abstand.

Heute früh hat sie ganz verschämt gemeint, dass sie etwas für mich hat, dass sie schon die ganze Zeit vergessen hat, hat dann unter ihrem Schreibtisch was vorgekramt. Leckere Sachen, und meinte dann nochmal, dass ich bitte nicht mehr böse sein soll.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

27.01.11 um 14:51

Hallo Gina...
danke für deine Antwort! Ich finde, du triffst das Problem genau. Mittlerweile denke ich auch, dass es an ihrer Schüchternheit lag, sich so komisch zu verhalten.

Ich gehe zur Zeit -wie ich finde- "normal" nett mit ihr um, mache keine Sprüche mehr und verbringe die Mittagspausen nicht mehr mit ihr. Ich merke aber, dass ihr dieses Verhalten meinerseits nicht gefällt und sie sich sehr unsicher mir gegenüber benimmt.

Sie weiß offiziell nichts von meiner Neigung, aber ich denke, sie kann sich was denken, da ich nie von Ex-Freunden oder Treffen mit Männern erzähle, sondern immer nur.. ich war mit der Freundin da und da und mit der Freundin da und da.
In der Zeit vor meinem Geburtstag hat sie jede Mittagspause mit mir verbracht. Für sie war es Freizeit, denn sie hat halbtags gearbeitet. Sie hat öfter gesagt "du machst mich ganz nervös", egal ob ich einfach da stand oder was erzählt habe.
Wir sind beide keine sehr körperlichen Frauen, d.h. Berührungen gibt es so gut wie nie. Eines Abends, nachdem wir privat etwas unternommen hatten, habe ich sie zum Abschied umarmt, weil mir einfach danach war, und es ist ja auch nichts Schlimmes an einer Umarmung. Allerdings war diese Umarmung länger als ich es eigentlich gedacht hatte, von ihrer Seite aus...

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers