Home / Forum / Liebe & Beziehung / Angst vor Trennung

Angst vor Trennung

17. Februar um 13:54 Letzte Antwort: 17. Februar um 17:50

Hallo zusammen, 

ich m (31) bin mit meiner Partnerin 3 Jahre zusammen. Seit der Geburt unseren Sohnes (mittlerweile 16 Monate) geht die Beziehung eigentlich nur noch bergab.

Sie lässt keine nähe mehr zu, zeigt kein körperliches Interesse mehr an mir und auf emotionaler Ebene herrscht einfach nur Ebbe. Ich habe bereits mehrfach das Gespräch mit Ihr gesucht um einen Lösung zu finden. Aber es kam nichts dabei rum. Ich habe gefragt wie es Ihr geht, ob es ein Problem gibt oder wie Sie das ganze sieht, aber ich bekomme immer nur die Antwort das Sie es selber nicht weiß, es nicht an mir liegt und Sie seit der Geburt des kleinen sich manchmal selber nicht wiedererkennt. 

Die letzten Monate kam es auch so rüber als hätte Sie eine Art von Depression ... Stimmungsschwankung, konnte ich nicht schlafen, hat wenig gegessen und hat sich in manchen Situationen wirklich komisch verhalten.

Ich habe es mittlerweile wirklich schon auf verschiedene Art und Weise versucht die Beziehung wieder in die richtige Richtung zu lenken. Habe Ihr Komplimente gemacht, habe Sie mit kleinen Geschenken überrascht, habe mich auch ne zeitlang nur mal darauf konzentriert Ihr nicht das Gefühl zu geben, das es mir nur um Sex geht. Ich habe Ihr auch schon persönlich mitgeteilt, das ich Ihr all die Zeit gebe bis Sie sich wohlfühlt oder Ihr danach ist. Also mal richtig professionell, schlicht ohne viel pi pa po sondern lediglich mal nen Kuss oder Händchen halten oder umarmen. Aber es hat bislang alles nichts geholfen.

Man muss dazu sagen, dass das Ganze nicht spurlos an mir vorbeiging ist klar. Mittlerweile hat sich Ihre Laune gebessert, Sie bringt mit dem kleinen viel Geduld auf und ist oftmals wirklich entspannter als ich.

Mittlerweile bin ich aber selbst an einen Punkt angekommen wo ich das Gefühl habe, das ich nicht mehr kann. Die Gefühle haben nachgelassen, ich bin oft gereizt, schnell auf 180 und erwische mich immer wieder, wie ich selbst etwas Depri bin. Irgendwie ist das auf mich übergegangen und ich komm aus dem Kreislauf nicht mehr raus.

Der kleine und Sie ist mir wichtig, irgendwo sind da auch noch Gefühle vorhanden. Aber aufgrund der monatelangen Flaute und der letzten Monate zerrt das so sehr an meinen Nerven, das mit mir wirklich die Pferde manchmal durchgehen. Ich fühl mich zudem Müde, Erschöpft und irgendwie hilflos ...

Klar, der kleine kostet Kraft, Nerven und auch die Arbeit meiner Frau respektiere ich voll und ganz. Es muss nicht jeden Tag durch die Gegend gehoppelt werden wie bei den karnickel ... aber wir sind jetzt Anfang 30 und es fühlt sich an als wären wir 20 Jahre verheiratet mit 3 Kindern und wir hätten von uns nichts mehr .... Ich verstehe das eine Frau manchmal Abends auf der Couch sitzt und einfach mal Ihre Ruhe möchte, aber ich spiele ernsthaft mit dem Gedanken mit zu trennen weil es nicht die Art von Beziehung ist, die ich mir vorstelle.

Ich habe Angst vor der Trennung, das ich meinen kleinen nicht mehr sehe, das er mehr oder weniger ohne Papa aufwächst und mein ganzes Leben durch die Trennung erstmal den Bach runter geht. Es ist auch viel mit Geld verbunden .... Finazierungen, Unterhalt, Wohnung usw. 

Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Über jede Erfahrung würde ich mich freuen.

Mehr lesen

17. Februar um 14:34

Wenn du willst, dass dein Leben so RICHTIG scheiße wird, dann trenn´ dich ruhig. Du weißt nicht, wie gut du es jetzt hast und wirst dich GARANTERT, 100 %ig nach deiner Frau zurück sehnen, wenn du jetzt diesen Fehler machst. 

Ja, in einer Ehe gibt es auch Flauten; bei ihr und jetzt bei dir. Du kannst es mit einer Achterbahn vergleichen. Es gibt Aufwärts- und Abwärts-Phasen. Bei deiner Frau geht´s offensichtlich wieder bergauf, während du an einem Tiefpunkt angelangt bist. 

Ich würde euch dringend raten, zu einer Eheberatung zu gehen.

Gefällt mir
17. Februar um 14:59
In Antwort auf yesa10

Hallo zusammen, 

ich m (31) bin mit meiner Partnerin 3 Jahre zusammen. Seit der Geburt unseren Sohnes (mittlerweile 16 Monate) geht die Beziehung eigentlich nur noch bergab.

Sie lässt keine nähe mehr zu, zeigt kein körperliches Interesse mehr an mir und auf emotionaler Ebene herrscht einfach nur Ebbe. Ich habe bereits mehrfach das Gespräch mit Ihr gesucht um einen Lösung zu finden. Aber es kam nichts dabei rum. Ich habe gefragt wie es Ihr geht, ob es ein Problem gibt oder wie Sie das ganze sieht, aber ich bekomme immer nur die Antwort das Sie es selber nicht weiß, es nicht an mir liegt und Sie seit der Geburt des kleinen sich manchmal selber nicht wiedererkennt. 

Die letzten Monate kam es auch so rüber als hätte Sie eine Art von Depression ... Stimmungsschwankung, konnte ich nicht schlafen, hat wenig gegessen und hat sich in manchen Situationen wirklich komisch verhalten.

Ich habe es mittlerweile wirklich schon auf verschiedene Art und Weise versucht die Beziehung wieder in die richtige Richtung zu lenken. Habe Ihr Komplimente gemacht, habe Sie mit kleinen Geschenken überrascht, habe mich auch ne zeitlang nur mal darauf konzentriert Ihr nicht das Gefühl zu geben, das es mir nur um Sex geht. Ich habe Ihr auch schon persönlich mitgeteilt, das ich Ihr all die Zeit gebe bis Sie sich wohlfühlt oder Ihr danach ist. Also mal richtig professionell, schlicht ohne viel pi pa po sondern lediglich mal nen Kuss oder Händchen halten oder umarmen. Aber es hat bislang alles nichts geholfen.

Man muss dazu sagen, dass das Ganze nicht spurlos an mir vorbeiging ist klar. Mittlerweile hat sich Ihre Laune gebessert, Sie bringt mit dem kleinen viel Geduld auf und ist oftmals wirklich entspannter als ich.

Mittlerweile bin ich aber selbst an einen Punkt angekommen wo ich das Gefühl habe, das ich nicht mehr kann. Die Gefühle haben nachgelassen, ich bin oft gereizt, schnell auf 180 und erwische mich immer wieder, wie ich selbst etwas Depri bin. Irgendwie ist das auf mich übergegangen und ich komm aus dem Kreislauf nicht mehr raus.

Der kleine und Sie ist mir wichtig, irgendwo sind da auch noch Gefühle vorhanden. Aber aufgrund der monatelangen Flaute und der letzten Monate zerrt das so sehr an meinen Nerven, das mit mir wirklich die Pferde manchmal durchgehen. Ich fühl mich zudem Müde, Erschöpft und irgendwie hilflos ...

Klar, der kleine kostet Kraft, Nerven und auch die Arbeit meiner Frau respektiere ich voll und ganz. Es muss nicht jeden Tag durch die Gegend gehoppelt werden wie bei den karnickel ... aber wir sind jetzt Anfang 30 und es fühlt sich an als wären wir 20 Jahre verheiratet mit 3 Kindern und wir hätten von uns nichts mehr .... Ich verstehe das eine Frau manchmal Abends auf der Couch sitzt und einfach mal Ihre Ruhe möchte, aber ich spiele ernsthaft mit dem Gedanken mit zu trennen weil es nicht die Art von Beziehung ist, die ich mir vorstelle.

Ich habe Angst vor der Trennung, das ich meinen kleinen nicht mehr sehe, das er mehr oder weniger ohne Papa aufwächst und mein ganzes Leben durch die Trennung erstmal den Bach runter geht. Es ist auch viel mit Geld verbunden .... Finazierungen, Unterhalt, Wohnung usw. 

Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Über jede Erfahrung würde ich mich freuen.

Wie oft willst du hier denn noch posten???
Du heulst dich hier aus, reagierst nicht auf das was man dir sagt, machst weiter wie bisher und heulst dann wieder rum.

Entweder du machst endlich mal was oder du leidest eben.

2 LikesGefällt mir
17. Februar um 17:18

Also wenn es nicht mal eine Umarmung und eine kleine Zärtlichkeit gibt finde ich das schon sehr schlimm von deiner Frau

du kannst jetzt natürlich noch mal über ein Jahr warten ob sich was bessert ....was ich aber nicht glaube

hast du ihr schon mal klipp und klar gesagt dass du die Beziehung so nicht weiterführen kannst wenn es nicht besser wird?? 

1 LikesGefällt mir
17. Februar um 17:50

Es mag zwar einen kurzfristig befreienden Aspekt haben, monatlich einen neuen Thread zu eröffnen, aber grundsätzlich solltest Du aktiv werden.
Situation akzeptieren bzw. Geduld haben hat Dich an den Rand des Abgrunds gebracht;
Ich glaube auch, dass eine Trennung nicht die ideale Lösung wäre, zumindest nicht sofort. Es wäre eine Belastung für das Kind und willst Du denn mit einer anderen Frau noch mal durchstarten?
Jetzt lassen wir den Sex mal aussen vor, es ist hochproblematisch wenn sie die Kommunikation mit Dir verweigert und Dich am ausgstreckten Arm verhungern lässt. Du kannst hier nochmal sehr deutlich Deine Position vertreten dass es aktuell keine Ehe mehr gibt sondern nur noch Elternschaft.
Du solltest aktuell vor allem schauen, dass Du mehr auf Dich schaust, dass Du Dir gutes tust, dass Du aber auch wieder unabhängiger wirst. Wenn es Dir besser geht und Du Dich nicht mehr so abhängig von ihr machst kann das auch das Bemühen Deiner Frau anfachen

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers