Home / Forum / Liebe & Beziehung / Angst vor Schwangerschaft, Lüge oder nicht?

Angst vor Schwangerschaft, Lüge oder nicht?

15. Juni um 2:22

Hallo zusammen,

ich weiß einfach nicht mehr weiter

Meine Freundin und ich (beide 27) sind seit mehr als 2 Jahren zusammen. Wir sind relativ schnell zusammen gezogen und möchten Ende des Jahres auch heiraten. Ich bin glücklich mit ihr und Liebe sie mehr als alles andere.
Jedoch gibt es den Elefanten im Raum. Wir hatten seit über einem Jahr keinen richtigen GV.
Ich hatte in meiner Vergangenheiter nicht viele sexuelle Erfahrungen gemacht, da ich damit sehr spät war.
Sie hingegen hatte schon zwei längerfristige Beziehungen und anderweitige Erfahrungen gesammelt. Darüber hinaus hat sie auch schon einiges ausprobiert. Aber das stört mich nicht mal. Ich habe ihr auch gesagt das ich vieles ausprobieren möchte und mit vielen dingen waren wir uns auch einig, zu denen es bis heute leider immer noch nicht gekommen ist.

Am Anfang unserer Beziehung hatten wir nur Analen Sex bis sie die Pille hatte, da wir beide Kondome nicht mochten. Mit der Pille hatten wir nur noch normalen Sex. Jedoch wurde der Akt seltener (mit Glück einmal die Woche). Sie sagte mir das sei zur Zeit einfach der Stress wegen Beruf und Hobby, was ich natürlich vollkommen nachvollziehen konnte.
Nach einigen Monaten sind wir zum Frauenarzt und wollten ein Rezept für Pillen holen. Als wir dort waren, sagte die Arzthelferin sie kann uns leider keinen ausstellen, da sie über ein Jahr nicht zur Untersuchung gekommen ist. Auf dem Nachhauseweg erklärte sie mir, das sie sowieso von der Pille weg will, da sie seit der Einnahme etwas zugenommen hat (was mich auf keinerlei Art und Weise stört) und die Nebenwirkungen beunruhigend sind. Von da an fing es an. Sie suchte monatelang nach einer alternative Verhütungsmethode, doch nichts sagt ihr zu, wegen der Nebenwirkungen oder aber auch der Zuverlässigkeit.
Kondome  hält sie nicht viel. Bei ihrem Exfreund ist ihr mal eins gerissen. Panisch ging es in die Klinik für die Pille danach. Ihr war dieser Stress sowieso zu viel, zu alldem hatte sie auch schmerzen von dieser Pille. Also war diese Verhütungsmethode für sie bis dato sowieso ausgeschlossen.
Vor etwa zwei Wochen fiel ihr eine Methode ein, von der sie sagte, das sie die gerne machen möchte. Kondome im Zusammenhang mit der Überwachung der fruchtbaren Tage. Als ich das höre War ich erleichtert und fand die Idee auch gut. Ich habe dementsprechend recherchiert welche Kondome am sichersten sind und fragte sie auch ob diese in Ordnung wären. Von ihr kam erst mal das sie sich das genauer angucken möchte. Eine Woche später waren wir uns einig, daß sie diese bei Amazon bestellt.
Bis gestern kam nicht mehr von ihr.
Sie hat gestern bei Amazon ein paar Kleider bestellt. Als sie mir das erzählt hat fragte ich, ob sie auch die Kondome mitbestellt hat.
Darauf hin sagte sie, ist hat darüber garnicht mehr nachgedacht. Aber sie ist sich (wieder!) unsicher was Kondome angeht.

Jetzt bin ich einfach an einem Tiefpunkt.
Seit einem Jahr ist nur Pedding drin, noch nicht mal Analsex, aus Angst schwanger zu werden. Dazu meinte sie, sie konnte diese Angst am Anfang unserer Beziehung noch überwinden.
Beim Pedding schaffe ich ihr Orgasmen, ja sogar Ejakulation.
Ich Gegenzug bekomme ich von ihr einen runtergeholt, ohne Küssen, Oralverkehr oder anderes.

Ist es möglich, das man nach 26 Jahren sexueller Auslebung noch eine so schwere Angst vor einer Schwangerschaft entwickeln kann, dass man gänzlich auch Sex verzichtet?

Ich fühle mich einfach nur noch von ihr ungeliebt und habe seit einem halben Jahr Depressionen deswegen. Ich liebe sie und weiß das sie mich wirklich glücklich macht. Aber wenn ich an das Thema Sex denke und darüber nachdenke das ihre ehemaligen Partner im vergleich keine solcher Probleme hatte, verfalle ich wieder in Depression und bin mir sicher das es an mir liebt. Ich bin meistens Passiv und lenke ein, wenn es Streit gibt. Von daher bin ich einfach der Meinung das sie in mir keinen Mann sieht. Trotzdem möchte sie heiraten. Diese Idee kam auch von ihr. Warum sollte sie jemanden heiraten, den sie nicht liebt?
Ich bin mir nur noch unsicher und verwirrt.

Vielleicht fällt euch etwas zu alldem ein.

Mehr lesen

15. Juni um 10:18

Auf jeden Fall Hochzeit abblasen... am allerbesten wäre trennen

du hast Depressionen wegen deiner Beziehung .... fang mal an nachzudenken

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juni um 11:08

Wenn man so große Angst vor einer Schwangerschaft hat, kann man ja auch doppelt verhüten, das mache ich auch schon seit Jahren. Und wenn sie die Pille nicht mag, wie wäre es dann mit hormonfreien Alternativen? Die Kupferspirale zum Beispiel? Kondome kann man ja auch noch zusätzlich benutzen, dann ist man doppelt abgesichert und brauch sich gar keine Sorgen mehr zu machen. Mir kommt das schon ein bisschen so vor, als sind ihre Gründe vorgeschoben. Ich verstehe ihre Ängste, für mich wäre eine Schwangerschaft im Moment auch ein Super-Gau, aber wer wirklich Lust auf Sex hat, der findet da auch Wege und überlegt sich was.

Ich verstehe allerdings auch nicht, wieso du nicht einfach Kondome gekauft hast. Nach deinen Beschreibungen wirkst du auch in dieser Hinsicht total passiv, das ist manchmal auch einfach unsexy. Vermittelst du ihr denn, dass du sie begehrst und unbedingt Sex mit ihr willst? Habt ihr überhaupt noch Leidenschaft und sexuelle Spannung zwischen euch? Dass du sie einfach mal aufs Bett wirfst und ihr sagst, dass du sie willst? Oder leidest du nur still vor dich hin, frisst alles in dich rein und sagst alle paar Wochen “Schatz, ich würde ja gerne mal wieder...“?

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

15. Juni um 11:17
In Antwort auf eddy29

Hallo zusammen,

ich weiß einfach nicht mehr weiter

Meine Freundin und ich (beide 27) sind seit mehr als 2 Jahren zusammen. Wir sind relativ schnell zusammen gezogen und möchten Ende des Jahres auch heiraten. Ich bin glücklich mit ihr und Liebe sie mehr als alles andere.
Jedoch gibt es den Elefanten im Raum. Wir hatten seit über einem Jahr keinen richtigen GV.
Ich hatte in meiner Vergangenheiter nicht viele sexuelle Erfahrungen gemacht, da ich damit sehr spät war.
Sie hingegen hatte schon zwei längerfristige Beziehungen und anderweitige Erfahrungen gesammelt. Darüber hinaus hat sie auch schon einiges ausprobiert. Aber das stört mich nicht mal. Ich habe ihr auch gesagt das ich vieles ausprobieren möchte und mit vielen dingen waren wir uns auch einig, zu denen es bis heute leider immer noch nicht gekommen ist.

Am Anfang unserer Beziehung hatten wir nur Analen Sex bis sie die Pille hatte, da wir beide Kondome nicht mochten. Mit der Pille hatten wir nur noch normalen Sex. Jedoch wurde der Akt seltener (mit Glück einmal die Woche). Sie sagte mir das sei zur Zeit einfach der Stress wegen Beruf und Hobby, was ich natürlich vollkommen nachvollziehen konnte.
Nach einigen Monaten sind wir zum Frauenarzt und wollten ein Rezept für Pillen holen. Als wir dort waren, sagte die Arzthelferin sie kann uns leider keinen ausstellen, da sie über ein Jahr nicht zur Untersuchung gekommen ist. Auf dem Nachhauseweg erklärte sie mir, das sie sowieso von der Pille weg will, da sie seit der Einnahme etwas zugenommen hat (was mich auf keinerlei Art und Weise stört) und die Nebenwirkungen beunruhigend sind. Von da an fing es an. Sie suchte monatelang nach einer alternative Verhütungsmethode, doch nichts sagt ihr zu, wegen der Nebenwirkungen oder aber auch der Zuverlässigkeit.
Kondome  hält sie nicht viel. Bei ihrem Exfreund ist ihr mal eins gerissen. Panisch ging es in die Klinik für die Pille danach. Ihr war dieser Stress sowieso zu viel, zu alldem hatte sie auch schmerzen von dieser Pille. Also war diese Verhütungsmethode für sie bis dato sowieso ausgeschlossen.
Vor etwa zwei Wochen fiel ihr eine Methode ein, von der sie sagte, das sie die gerne machen möchte. Kondome im Zusammenhang mit der Überwachung der fruchtbaren Tage. Als ich das höre War ich erleichtert und fand die Idee auch gut. Ich habe dementsprechend recherchiert welche Kondome am sichersten sind und fragte sie auch ob diese in Ordnung wären. Von ihr kam erst mal das sie sich das genauer angucken möchte. Eine Woche später waren wir uns einig, daß sie diese bei Amazon bestellt.
Bis gestern kam nicht mehr von ihr.
Sie hat gestern bei Amazon ein paar Kleider bestellt. Als sie mir das erzählt hat fragte ich, ob sie auch die Kondome mitbestellt hat.
Darauf hin sagte sie, ist hat darüber garnicht mehr nachgedacht. Aber sie ist sich (wieder!) unsicher was Kondome angeht.

Jetzt bin ich einfach an einem Tiefpunkt.
Seit einem Jahr ist nur Pedding drin, noch nicht mal Analsex, aus Angst schwanger zu werden. Dazu meinte sie, sie konnte diese Angst am Anfang unserer Beziehung noch überwinden.
Beim Pedding schaffe ich ihr Orgasmen, ja sogar Ejakulation.
Ich Gegenzug bekomme ich von ihr einen runtergeholt, ohne Küssen, Oralverkehr oder anderes.

Ist es möglich, das man nach 26 Jahren sexueller Auslebung noch eine so schwere Angst vor einer Schwangerschaft entwickeln kann, dass man gänzlich auch Sex verzichtet?

Ich fühle mich einfach nur noch von ihr ungeliebt und habe seit einem halben Jahr Depressionen deswegen. Ich liebe sie und weiß das sie mich wirklich glücklich macht. Aber wenn ich an das Thema Sex denke und darüber nachdenke das ihre ehemaligen Partner im vergleich keine solcher Probleme hatte, verfalle ich wieder in Depression und bin mir sicher das es an mir liebt. Ich bin meistens Passiv und lenke ein, wenn es Streit gibt. Von daher bin ich einfach der Meinung das sie in mir keinen Mann sieht. Trotzdem möchte sie heiraten. Diese Idee kam auch von ihr. Warum sollte sie jemanden heiraten, den sie nicht liebt?
Ich bin mir nur noch unsicher und verwirrt.

Vielleicht fällt euch etwas zu alldem ein.

"Warum sollte sie jemanden heiraten, den sie nicht liebt?"

Partnerschaftliche Liebe besteht mehr oder weniger aus zwei Komponenten - dem Gefühl von Nähe, Vertrautheit, Sicherheit einerseits, und dem sexuellen Begehren andererseits. Für viele gehören beide Komponenten zusammen, aber viele haben das auch mehr oder weniger im Kopf getrennt und empfinden für ihren Partner nur eins von beiden so richtig. Und wieder andere sind einfach Gewohnheitstiere und/oder gehen den Weg des geringen Widerstands.
Es ist also aus verschiedenen Gründen auf jeden Fall denkbar, dass sie dich heiraten will, obwohl sie dich sexuell offenbar null begehrt. Vielleicht nur dich nicht, vielleicht hat sie allgemein kein Lustempfinden (mehr) (wobei ihre Geschichten über ihre sexuelle Vergangenheit ja auch nicht stimmen müssen, vielleicht hat sie da auch einiges ausgeschmückt, um sich interessanter zu machen?).

Angst vor Schwangerschaft ist meiner Meinung nach jedenfalls nicht der einzige Grund. Wenn sie dich begehren würde, dann würde sie mindestens mal kreativere Auswege aus der Situation finden - bessere als nen leidenschaftslosen Handjob gibt's da allemal.

lg
cefeu

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

15. Juni um 12:57

Und wenn man von seiner Beziehung Depressionen bekommt, heiratet man. Ich verstehe es einfach nicht. Warum rennst du in etwas, von dem du merkst, dass es dich unglücklich macht? Ist eine scheidung so eine erstrebenswerte Sache?

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juni um 14:10
In Antwort auf eddy29

Hallo zusammen,

ich weiß einfach nicht mehr weiter

Meine Freundin und ich (beide 27) sind seit mehr als 2 Jahren zusammen. Wir sind relativ schnell zusammen gezogen und möchten Ende des Jahres auch heiraten. Ich bin glücklich mit ihr und Liebe sie mehr als alles andere.
Jedoch gibt es den Elefanten im Raum. Wir hatten seit über einem Jahr keinen richtigen GV.
Ich hatte in meiner Vergangenheiter nicht viele sexuelle Erfahrungen gemacht, da ich damit sehr spät war.
Sie hingegen hatte schon zwei längerfristige Beziehungen und anderweitige Erfahrungen gesammelt. Darüber hinaus hat sie auch schon einiges ausprobiert. Aber das stört mich nicht mal. Ich habe ihr auch gesagt das ich vieles ausprobieren möchte und mit vielen dingen waren wir uns auch einig, zu denen es bis heute leider immer noch nicht gekommen ist.

Am Anfang unserer Beziehung hatten wir nur Analen Sex bis sie die Pille hatte, da wir beide Kondome nicht mochten. Mit der Pille hatten wir nur noch normalen Sex. Jedoch wurde der Akt seltener (mit Glück einmal die Woche). Sie sagte mir das sei zur Zeit einfach der Stress wegen Beruf und Hobby, was ich natürlich vollkommen nachvollziehen konnte.
Nach einigen Monaten sind wir zum Frauenarzt und wollten ein Rezept für Pillen holen. Als wir dort waren, sagte die Arzthelferin sie kann uns leider keinen ausstellen, da sie über ein Jahr nicht zur Untersuchung gekommen ist. Auf dem Nachhauseweg erklärte sie mir, das sie sowieso von der Pille weg will, da sie seit der Einnahme etwas zugenommen hat (was mich auf keinerlei Art und Weise stört) und die Nebenwirkungen beunruhigend sind. Von da an fing es an. Sie suchte monatelang nach einer alternative Verhütungsmethode, doch nichts sagt ihr zu, wegen der Nebenwirkungen oder aber auch der Zuverlässigkeit.
Kondome  hält sie nicht viel. Bei ihrem Exfreund ist ihr mal eins gerissen. Panisch ging es in die Klinik für die Pille danach. Ihr war dieser Stress sowieso zu viel, zu alldem hatte sie auch schmerzen von dieser Pille. Also war diese Verhütungsmethode für sie bis dato sowieso ausgeschlossen.
Vor etwa zwei Wochen fiel ihr eine Methode ein, von der sie sagte, das sie die gerne machen möchte. Kondome im Zusammenhang mit der Überwachung der fruchtbaren Tage. Als ich das höre War ich erleichtert und fand die Idee auch gut. Ich habe dementsprechend recherchiert welche Kondome am sichersten sind und fragte sie auch ob diese in Ordnung wären. Von ihr kam erst mal das sie sich das genauer angucken möchte. Eine Woche später waren wir uns einig, daß sie diese bei Amazon bestellt.
Bis gestern kam nicht mehr von ihr.
Sie hat gestern bei Amazon ein paar Kleider bestellt. Als sie mir das erzählt hat fragte ich, ob sie auch die Kondome mitbestellt hat.
Darauf hin sagte sie, ist hat darüber garnicht mehr nachgedacht. Aber sie ist sich (wieder!) unsicher was Kondome angeht.

Jetzt bin ich einfach an einem Tiefpunkt.
Seit einem Jahr ist nur Pedding drin, noch nicht mal Analsex, aus Angst schwanger zu werden. Dazu meinte sie, sie konnte diese Angst am Anfang unserer Beziehung noch überwinden.
Beim Pedding schaffe ich ihr Orgasmen, ja sogar Ejakulation.
Ich Gegenzug bekomme ich von ihr einen runtergeholt, ohne Küssen, Oralverkehr oder anderes.

Ist es möglich, das man nach 26 Jahren sexueller Auslebung noch eine so schwere Angst vor einer Schwangerschaft entwickeln kann, dass man gänzlich auch Sex verzichtet?

Ich fühle mich einfach nur noch von ihr ungeliebt und habe seit einem halben Jahr Depressionen deswegen. Ich liebe sie und weiß das sie mich wirklich glücklich macht. Aber wenn ich an das Thema Sex denke und darüber nachdenke das ihre ehemaligen Partner im vergleich keine solcher Probleme hatte, verfalle ich wieder in Depression und bin mir sicher das es an mir liebt. Ich bin meistens Passiv und lenke ein, wenn es Streit gibt. Von daher bin ich einfach der Meinung das sie in mir keinen Mann sieht. Trotzdem möchte sie heiraten. Diese Idee kam auch von ihr. Warum sollte sie jemanden heiraten, den sie nicht liebt?
Ich bin mir nur noch unsicher und verwirrt.

Vielleicht fällt euch etwas zu alldem ein.

Weil du vermtlich ein treudoof loyaler "Depp" bist.. und du alles mitmachst.. 

Es ist äusserst abturnend, wenn der Mann keine Initiative im Bett zeigt.. 
Trau dich, sollte es nochmal soweit kommen, aktiv zu werden.. 

Für mich wäre andauernde Passivität des Partners ein Trennungsgrund..

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

15. Juni um 16:02

Ich würd erst mal versuchen herauszufinden, woher ihre extreme Angst vor einer Schwangerschaft kommt. Ihr seid keine Teenager mehr und eine Schwangerschaft ist keine Krankheit... auch wenn es in unserer Gesellschaft inzwischen häufig so dargestellt wird.

Mir ist das ganze so richtig bewusst geworden bei einer Veranstaltung zur Altersvorsorge bei der Arbeit. Wo der Dozent gefragt hat, wer von uns Kinder hat. Und dabei die Statistiken präsentiert hat. Und wenn ich dann sehe, wie viele meiner ausländischen Kollegen bereits mit Anfang 20 eine Familie gründen und Kinder bekommen, und vor allem wie normal das für sie ist, kann ich eigentlich nur noch zu dem Schluss kommen, dass "die Deutschen" in der großen Masse "krank" sind. Bzw. irgendwelche Komplexe haben, weil einem unterschwellig immer wieder suggeriert wird man würde sich durch Kinder seine Freiheit und Karriere und vielleicht sein ganzes Leben zerstören.

Mag jetzt vielleicht hart klingen, aber ich kenne inzwischen auch mehrere Fälle wo sich Frauen für ihre Schwangerschaft (oder dafür, dass sie nicht abtreiben wollen) vor ihrem Umfeld rechtfertigen mussten... und das ist für viele auch belastend.

Daher mein Rat, mal mit deiner Freundin ganz allgemein über das Thema Kinder zu reden, und ob es wirklich so schlimm wäre wenn ihr gemeinsam (!) ein Kind bekommt.

Die Kombimethode, anhand der man die die fruchtbaren Tage bestimmt, ist richtig angewendet übrigens sicherer als die Pille. Und ihr braucht dafür auch kein Kondom, wenn ihr während der fruchtbaren und potentiell fruchtbaren Tage keinen Geschlechtsverkehr habt. Von daher versteh ich eure Probleme mit dem Kondom nicht wirklich...

Von der Pille würd ich in der Tat abraten, denn sie wirkt auch auf das Gehirn und auf die Psyche. Außerdem reduziert sie das Lustempfinden und wirkt auch negativ auf biochemische Prozesse im Körper ein, die für die emotionale Bindung zum Partner eine wichtige Rolle spielen. Das selbe gilt für alle anderen hormonellen Methoden. Und von Kupferimplantaten würd ich ebenfalls abraten... Kupfer ist ein Schwermetall und kann auch in der Gebärmutter Schäden anrichten, und man kann nicht von einer Frau erwarten, dass sie sich wohlfühlt bei dem Gedanken, in ihrer Gebärmutter, wo später mal gesunde Kinder entstehen sollen, einen solchen Fremdkörper zu tragen...

Hab jetzt bisschen weit ausgeholt aber vielleicht hilft dir der eine oder andere Kommentar ein Stückchen weiter. Ich hab den Eindruck, dass zwischen euch nicht alles offen ausgesprochen wird und vielleicht können die von mir angesprochenen Themen euch dabei etwas helfen. Viele Grüße und alles Gute!

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juni um 1:22
In Antwort auf eddy29

Hallo zusammen,

ich weiß einfach nicht mehr weiter

Meine Freundin und ich (beide 27) sind seit mehr als 2 Jahren zusammen. Wir sind relativ schnell zusammen gezogen und möchten Ende des Jahres auch heiraten. Ich bin glücklich mit ihr und Liebe sie mehr als alles andere.
Jedoch gibt es den Elefanten im Raum. Wir hatten seit über einem Jahr keinen richtigen GV.
Ich hatte in meiner Vergangenheiter nicht viele sexuelle Erfahrungen gemacht, da ich damit sehr spät war.
Sie hingegen hatte schon zwei längerfristige Beziehungen und anderweitige Erfahrungen gesammelt. Darüber hinaus hat sie auch schon einiges ausprobiert. Aber das stört mich nicht mal. Ich habe ihr auch gesagt das ich vieles ausprobieren möchte und mit vielen dingen waren wir uns auch einig, zu denen es bis heute leider immer noch nicht gekommen ist.

Am Anfang unserer Beziehung hatten wir nur Analen Sex bis sie die Pille hatte, da wir beide Kondome nicht mochten. Mit der Pille hatten wir nur noch normalen Sex. Jedoch wurde der Akt seltener (mit Glück einmal die Woche). Sie sagte mir das sei zur Zeit einfach der Stress wegen Beruf und Hobby, was ich natürlich vollkommen nachvollziehen konnte.
Nach einigen Monaten sind wir zum Frauenarzt und wollten ein Rezept für Pillen holen. Als wir dort waren, sagte die Arzthelferin sie kann uns leider keinen ausstellen, da sie über ein Jahr nicht zur Untersuchung gekommen ist. Auf dem Nachhauseweg erklärte sie mir, das sie sowieso von der Pille weg will, da sie seit der Einnahme etwas zugenommen hat (was mich auf keinerlei Art und Weise stört) und die Nebenwirkungen beunruhigend sind. Von da an fing es an. Sie suchte monatelang nach einer alternative Verhütungsmethode, doch nichts sagt ihr zu, wegen der Nebenwirkungen oder aber auch der Zuverlässigkeit.
Kondome  hält sie nicht viel. Bei ihrem Exfreund ist ihr mal eins gerissen. Panisch ging es in die Klinik für die Pille danach. Ihr war dieser Stress sowieso zu viel, zu alldem hatte sie auch schmerzen von dieser Pille. Also war diese Verhütungsmethode für sie bis dato sowieso ausgeschlossen.
Vor etwa zwei Wochen fiel ihr eine Methode ein, von der sie sagte, das sie die gerne machen möchte. Kondome im Zusammenhang mit der Überwachung der fruchtbaren Tage. Als ich das höre War ich erleichtert und fand die Idee auch gut. Ich habe dementsprechend recherchiert welche Kondome am sichersten sind und fragte sie auch ob diese in Ordnung wären. Von ihr kam erst mal das sie sich das genauer angucken möchte. Eine Woche später waren wir uns einig, daß sie diese bei Amazon bestellt.
Bis gestern kam nicht mehr von ihr.
Sie hat gestern bei Amazon ein paar Kleider bestellt. Als sie mir das erzählt hat fragte ich, ob sie auch die Kondome mitbestellt hat.
Darauf hin sagte sie, ist hat darüber garnicht mehr nachgedacht. Aber sie ist sich (wieder!) unsicher was Kondome angeht.

Jetzt bin ich einfach an einem Tiefpunkt.
Seit einem Jahr ist nur Pedding drin, noch nicht mal Analsex, aus Angst schwanger zu werden. Dazu meinte sie, sie konnte diese Angst am Anfang unserer Beziehung noch überwinden.
Beim Pedding schaffe ich ihr Orgasmen, ja sogar Ejakulation.
Ich Gegenzug bekomme ich von ihr einen runtergeholt, ohne Küssen, Oralverkehr oder anderes.

Ist es möglich, das man nach 26 Jahren sexueller Auslebung noch eine so schwere Angst vor einer Schwangerschaft entwickeln kann, dass man gänzlich auch Sex verzichtet?

Ich fühle mich einfach nur noch von ihr ungeliebt und habe seit einem halben Jahr Depressionen deswegen. Ich liebe sie und weiß das sie mich wirklich glücklich macht. Aber wenn ich an das Thema Sex denke und darüber nachdenke das ihre ehemaligen Partner im vergleich keine solcher Probleme hatte, verfalle ich wieder in Depression und bin mir sicher das es an mir liebt. Ich bin meistens Passiv und lenke ein, wenn es Streit gibt. Von daher bin ich einfach der Meinung das sie in mir keinen Mann sieht. Trotzdem möchte sie heiraten. Diese Idee kam auch von ihr. Warum sollte sie jemanden heiraten, den sie nicht liebt?
Ich bin mir nur noch unsicher und verwirrt.

Vielleicht fällt euch etwas zu alldem ein.

Ich kann sie da etwas verstehen, denn ich wollte auch ne ganze Zeit lang keine Hormone mehr nehmen und Kondome waren total unangenehm und alles danach so gereizt... gleichzeitig hatte ich furchtbare Angst schwanger zu werden.
Aber auch zb die kuoferspirale dienja hormonfrei ist, wolltebich nicht nehmen denn da hatten frauen wochenlang ihtrvtage und die spirale ruft künstliche Entzündung hervor... gruselig ne danke
Vin der pille hatte ich ständig koofweh und Stimmungsschwankungen.

Ganz ehrlich wenn man sich dann eh nivht fallen lassen kann will man auch garkeinen sex haben....

Laut deinen Bericht sieht es fur mich schin so aus , dass sie da einfavh Angst hat....
Und man verkrampft natürlich auch noch was noch weniger die Lust steigen lässt.

Wir benutzten dann immer die ganz feuchten kondome mit viel gleitgel. Und dann seid dem hatten wir dann auch wieder regelmäßig sex...

Seid Februar verhuten wir nichtbmehr, weil wir ein kind planten und bin auch direkt schwanger geworden. Woruber wir uns natürlich sehr freuen. 
Und was soll ich sagen ich muss nichts mehr benutzen weder kondom, noch gleitgel wir haben jeden zweiten tag sex. Mein kopf ist frei.

Rede mit ihr nochmal und sag ihrvauch , dass es dir schon wichtug ist. Setze sie aber nicht unter Druck.lg
 

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

16. Juni um 8:51

Ich vermute, dass Du sexuell völlig unattraktiv für sie bist. Wahrscheinlich mag sie Dich in der Art, wie man einen sehr guten Freund mag. Die Frage ist nun, also wenn es so ist, ist Deine Liebe stark genug, diesen Zustand zu akzeptieren. Wenn nicht, ist wohl ein Ende mit Schrecken die beste Deiner Alternativen.  
 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juni um 9:05

Meine Güte es gibt so viele gute Verhütungsmethoden, da sollte für wirklich  jeden was bei sein. Neben den genannten Fällen mir noch Frauenkondome und Pessare in Kombi mit spermizider Creme ein...Wenn man jung, gesund und in einer festen, liebevollen Beziehung ist sollte heutzutage auch eine mögliche Schwangerschaft kein Horrordrama sein.
Mir kommt das alles sehr seltsam und vorgeschoben vor. Ich denke, sie will einfach nicht-zumindest nicht mit dir.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juni um 9:18

Ist schon weird, aber ich kann das auch verstehen und würde bei starker Liebe nicht gleich durchdrehen. Du kannst Dir ja zumindest mehr Leidenschaft beim Petting wünschen, oder ihr geht wieder zu Analsex über?
Ist schon doof, wenn einen das fertig macht, und es ist eine sehr exotische Geschichte... Aber der Vergleich mit früheren Partnerschaften hinkt, das musst Du Dir nicht zuschreiben, Menschen ändern sich.
Insofern würde ich mal nicht gleich durchdrehen, tust Du ja nicht, aber es wird Dir gut tun, bestimmte Lösungen einzufordern. Womöglich tut das Euch beiden auch gut.
Vorkommen kann so eine verfahrene Lage schon einmal... Ich habe auch schon viel seltsame Dinge erlebt, ich glaube nicht, dass es da Dinge gibt, die es nicht gibt ^^

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juni um 9:22
In Antwort auf eddy29

Hallo zusammen,

ich weiß einfach nicht mehr weiter

Meine Freundin und ich (beide 27) sind seit mehr als 2 Jahren zusammen. Wir sind relativ schnell zusammen gezogen und möchten Ende des Jahres auch heiraten. Ich bin glücklich mit ihr und Liebe sie mehr als alles andere.
Jedoch gibt es den Elefanten im Raum. Wir hatten seit über einem Jahr keinen richtigen GV.
Ich hatte in meiner Vergangenheiter nicht viele sexuelle Erfahrungen gemacht, da ich damit sehr spät war.
Sie hingegen hatte schon zwei längerfristige Beziehungen und anderweitige Erfahrungen gesammelt. Darüber hinaus hat sie auch schon einiges ausprobiert. Aber das stört mich nicht mal. Ich habe ihr auch gesagt das ich vieles ausprobieren möchte und mit vielen dingen waren wir uns auch einig, zu denen es bis heute leider immer noch nicht gekommen ist.

Am Anfang unserer Beziehung hatten wir nur Analen Sex bis sie die Pille hatte, da wir beide Kondome nicht mochten. Mit der Pille hatten wir nur noch normalen Sex. Jedoch wurde der Akt seltener (mit Glück einmal die Woche). Sie sagte mir das sei zur Zeit einfach der Stress wegen Beruf und Hobby, was ich natürlich vollkommen nachvollziehen konnte.
Nach einigen Monaten sind wir zum Frauenarzt und wollten ein Rezept für Pillen holen. Als wir dort waren, sagte die Arzthelferin sie kann uns leider keinen ausstellen, da sie über ein Jahr nicht zur Untersuchung gekommen ist. Auf dem Nachhauseweg erklärte sie mir, das sie sowieso von der Pille weg will, da sie seit der Einnahme etwas zugenommen hat (was mich auf keinerlei Art und Weise stört) und die Nebenwirkungen beunruhigend sind. Von da an fing es an. Sie suchte monatelang nach einer alternative Verhütungsmethode, doch nichts sagt ihr zu, wegen der Nebenwirkungen oder aber auch der Zuverlässigkeit.
Kondome  hält sie nicht viel. Bei ihrem Exfreund ist ihr mal eins gerissen. Panisch ging es in die Klinik für die Pille danach. Ihr war dieser Stress sowieso zu viel, zu alldem hatte sie auch schmerzen von dieser Pille. Also war diese Verhütungsmethode für sie bis dato sowieso ausgeschlossen.
Vor etwa zwei Wochen fiel ihr eine Methode ein, von der sie sagte, das sie die gerne machen möchte. Kondome im Zusammenhang mit der Überwachung der fruchtbaren Tage. Als ich das höre War ich erleichtert und fand die Idee auch gut. Ich habe dementsprechend recherchiert welche Kondome am sichersten sind und fragte sie auch ob diese in Ordnung wären. Von ihr kam erst mal das sie sich das genauer angucken möchte. Eine Woche später waren wir uns einig, daß sie diese bei Amazon bestellt.
Bis gestern kam nicht mehr von ihr.
Sie hat gestern bei Amazon ein paar Kleider bestellt. Als sie mir das erzählt hat fragte ich, ob sie auch die Kondome mitbestellt hat.
Darauf hin sagte sie, ist hat darüber garnicht mehr nachgedacht. Aber sie ist sich (wieder!) unsicher was Kondome angeht.

Jetzt bin ich einfach an einem Tiefpunkt.
Seit einem Jahr ist nur Pedding drin, noch nicht mal Analsex, aus Angst schwanger zu werden. Dazu meinte sie, sie konnte diese Angst am Anfang unserer Beziehung noch überwinden.
Beim Pedding schaffe ich ihr Orgasmen, ja sogar Ejakulation.
Ich Gegenzug bekomme ich von ihr einen runtergeholt, ohne Küssen, Oralverkehr oder anderes.

Ist es möglich, das man nach 26 Jahren sexueller Auslebung noch eine so schwere Angst vor einer Schwangerschaft entwickeln kann, dass man gänzlich auch Sex verzichtet?

Ich fühle mich einfach nur noch von ihr ungeliebt und habe seit einem halben Jahr Depressionen deswegen. Ich liebe sie und weiß das sie mich wirklich glücklich macht. Aber wenn ich an das Thema Sex denke und darüber nachdenke das ihre ehemaligen Partner im vergleich keine solcher Probleme hatte, verfalle ich wieder in Depression und bin mir sicher das es an mir liebt. Ich bin meistens Passiv und lenke ein, wenn es Streit gibt. Von daher bin ich einfach der Meinung das sie in mir keinen Mann sieht. Trotzdem möchte sie heiraten. Diese Idee kam auch von ihr. Warum sollte sie jemanden heiraten, den sie nicht liebt?
Ich bin mir nur noch unsicher und verwirrt.

Vielleicht fällt euch etwas zu alldem ein.

" Am Anfang unserer Beziehung hatten wir nur Analen Sex bis sie die Pille hatte, da wir beide Kondome nicht mochten."

Klingt logisch.

" Vielleicht fällt euch etwas zu alldem ein."

Ja , sei ein braves Kind u geh zur Schule.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook