Home / Forum / Liebe & Beziehung / Angst vor Fernbeziehung

Angst vor Fernbeziehung

21. September um 11:36

Hey,
ich wollte hier einfach mal meine Ängste und Sorgen zum Thema Fernbeziehung aufschreiben und nach Erfahrungen und Tipps fragen. Ich hoffe es wird nicht zu lang
Ich (18) bin seit knapp 1 1/2 Monaten mit meiner Freundin (16) zusammen. Wir wohnen in direter Nähe und so haben wir uns die vergangenen Wochen immer 2 mal die Woche ca. gesehen.

Jetzt kommt das Problem. Ich habe mein Abitur und trete ab Anfang Oktober ein 2 Semestriges (9 Monate) Studium in Berlin an. Sie hingegen ist Schülerin (noch 3 Jahre) und bleibt dementsprechend in meiner Heimat. Wir haben zwar vor uns an den Wochenenden zu treffen, ich bin aber sehr besorgt, dass das evtl. nicht so gut klappt, da sie des öfteren an Wochenenden arbeiten muss. Die Anbindung von Berlin an meine Heimatstadt ist zwar ganz gut (10-15€ & ca 2,5 Std Fahrt) aber trotzdem habe ich echt große Angst vor der Zukunft. Ich liebe sie und habe wirklich Angst, dass ich dort so unendlich traurig ohne sie werde. Ich habe Angst, dass sich etwas zwischen uns ändert. Nicht mal unbedingt, dass sie wen neues kennenlernt (ich vertraue ihr 100%ig), sondern dass die Liebe evtl. schwindet, weil wir uns nur noch jedes/jedes zweite Wochenende sehen. Die Aussichten an sich sind nicht allzu schlecht. Ich bin bis Februar in Berlin (also 4 Monate), dazwischen im Dezember 2-3 Wochen zu Hause bei ihr. Dann habe ich 2 Monate Semesterferien und dann muss ich nochmal 3 Monate nach Berlin. Was ich anschließend mache ist mir komplett freigestellt. Ich habe jedoch selbstverständlich vor in meiner Heimatstadt zu studieren, allein schon wegen meiner Freundin (+ recht gute Uni hier).
Ich bin ehrlich, dass ich das Videotelefonieren und schreiben zwar ganz gut finde, aber regelmäßige und richtige Treffen sind m.M.n obligatorisch für eine Beziehung. Ich habe echt Muffensausen wenn ich an die Zukunft denke: Neue Stadt alleine, ohne meine Freundin. Habe echt Angst dort in eine Art Depression und Antriebslosigkeit zu verfallen.

Ich bin generell ein Mensch, der sehr viel nachdenkt und zu seinen Partnern eine sehr große Bindung herstellt. Ich mache mich oftmals abhängig und würde für sie sogar meine Pläne für die Zukunft ändern. Gleichzeitig hab ich natürlich Angst mich auf Berlin nicht richtig einlassen zu können, da mein Herz ja noch in meiner Heimatstadt ist. Auch davor evtl Berlin ganz toll zu finden und dann vor der Entscheidung Liebe oder Stadt zu stehen.
Ich und meine Freundin haben beide darüber geredet und sind uns beide sicher dass wir es schaffen. Ich würde niemals auf die Idee kommen die Beziehung aus Sehnsucht zu beenden (iwie sinnlos finde ich), aber wir haben auch beide Angst vor Traurigkeit, da wir beide teilweise schon nach 3-4 Tagen Sehnsucht zum Anderen hatten. Ich hab echt Angst nicht mehr klar zu kommen und wegen der Liebe und Sehnsucht verrückt zu werden. Gleichzeitig will ich mich auch nicht dran gewöhnen, dass ich sie weniger in meinem Leben habe, weil ich sie eben in meinem Leben will (
Hat jemand vielleicht einen Rat oder einen Tipp, evtl auch Erfahrungen? Bin wirklich verunsichert und habe Angst die nächsten Monate in Traurigkeit und antriebslos zu verbringen...
Liebe Grüße

Mehr lesen

21. September um 12:55

Grüß dich,

mein Partner und ich führen seit letztem Jahr September eine Fernbeziehung. Ca. 3 Stunden Fahrt liegen zwischen uns. Diese Fernbeziehung wird noch bis nächstes Jahr Juni/Juli anhalten.

Jedenfalls kann ich deine Zweifel verstehen und nachvollziehen. Ihr seid noch nicht lange zusammen und auch noch relativ jung. Da "spinnt" schon manchmal der Kopf, aber wenn euch wirklich an euch etwas liegt, sind insgesamt 9 Monate nicht viel. Wenn du Weihnachten abziehst und die Wochenenden sind es vielleicht noch 7 Monate Trennung.

Wichtig ist: Viel Kontakt z. B. telefonieren und Kommunikation. Offene Kommunikation, sonst funktioniert das alles nicht.

An den Wochenenden solltet ihr nicht zu hohe Maßstäbe setzen und es muss auch nicht immer perfekt sein. Genießt einfach diese Momente, die ihr dann zu zweit habt und wenn ihr getrennt seid, einfach so gut es geht ablenken.

Was mir auch enorm geholfen hat, eine gemeinsame Mission. Mein Partner hatte den Vorschlag das wir jeweils dem anderen einen Adventskalender basteln und schenken. Dort waren viele Dinge drinnen, die uns verbunden haben und Besonderheiten. So vergisst man sich nicht und es bleibt immer warm im Herzen.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

LG MISSLM

1 LikesGefällt mir

21. September um 13:41
In Antwort auf misslm19

Grüß dich,

mein Partner und ich führen seit letztem Jahr September eine Fernbeziehung. Ca. 3 Stunden Fahrt liegen zwischen uns. Diese Fernbeziehung wird noch bis nächstes Jahr Juni/Juli anhalten.

Jedenfalls kann ich deine Zweifel verstehen und nachvollziehen. Ihr seid noch nicht lange zusammen und auch noch relativ jung. Da "spinnt" schon manchmal der Kopf, aber wenn euch wirklich an euch etwas liegt, sind insgesamt 9 Monate nicht viel. Wenn du Weihnachten abziehst und die Wochenenden sind es vielleicht noch 7 Monate Trennung.

Wichtig ist: Viel Kontakt z. B. telefonieren und Kommunikation. Offene Kommunikation, sonst funktioniert das alles nicht.

An den Wochenenden solltet ihr nicht zu hohe Maßstäbe setzen und es muss auch nicht immer perfekt sein. Genießt einfach diese Momente, die ihr dann zu zweit habt und wenn ihr getrennt seid, einfach so gut es geht ablenken.

Was mir auch enorm geholfen hat, eine gemeinsame Mission. Mein Partner hatte den Vorschlag das wir jeweils dem anderen einen Adventskalender basteln und schenken. Dort waren viele Dinge drinnen, die uns verbunden haben und Besonderheiten. So vergisst man sich nicht und es bleibt immer warm im Herzen.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

LG MISSLM

Hey,
danke für deine Antwort
Gewöhnt man sich dran? Ich habe so Angst, dass die Liebe schwindet, weil ich mich einfach dran gewöhne dass ich sie nur die Wochenenden hab. Einerseits will ich mich dran gewöhnen damit der Schmerz nicht zu groß ist, andererseits will ich sie auch nicht vergessen, es sind ja nur ein paar Monate. Habe echt Angst, dass es mehr Traurig-, als Glücklichsein ist. 

Gefällt mir

21. September um 14:25

Also mein Mann und ich haben am Anfang unserer Beziehung auch eine Fernbeziehung führen müssen, bei uns waren es 700km, nach 3 Monaten bin ich dann zu ihm, weil wir nicht mehr getrennt sein wollten und dann später ist er zu mir in meinen alten Heimatort gezogen, hat zum Glück gepasst, weil er hier seine passende Dienststelle hat. 
Ihr seid zwar noch nicht lange zusammen, aber 9 Monate sind nicht die Welt. Verlieren könnt ihr beide bei dem Versuch nicht viel, denn entweder es klappt oder es klappt nicht mit euch, aber dann wisst ihr es. Stell dir mal vor wie dumm es wäre, es gar nicht erst zu versuchen. Ihr werdet nie wissen ob das hätte klappen können. 

2 LikesGefällt mir

21. September um 14:40
In Antwort auf herzchen2912

Also mein Mann und ich haben am Anfang unserer Beziehung auch eine Fernbeziehung führen müssen, bei uns waren es 700km, nach 3 Monaten bin ich dann zu ihm, weil wir nicht mehr getrennt sein wollten und dann später ist er zu mir in meinen alten Heimatort gezogen, hat zum Glück gepasst, weil er hier seine passende Dienststelle hat. 
Ihr seid zwar noch nicht lange zusammen, aber 9 Monate sind nicht die Welt. Verlieren könnt ihr beide bei dem Versuch nicht viel, denn entweder es klappt oder es klappt nicht mit euch, aber dann wisst ihr es. Stell dir mal vor wie dumm es wäre, es gar nicht erst zu versuchen. Ihr werdet nie wissen ob das hätte klappen können. 

Hey,
ja gerade die Aussicht auf die Zukunft hilft mir ein wenig
Ich sehe sie ja jetzt 4 Monate nur an den Wochenenden, aber z.b im Dezember bin ich 3 Wochen zu hause und ab Februar bin ich 2 Monate bei ihr. Muss zwar anschließend wieder für 3 Monate weg aber ich freue mich jetzt schon auf die 2 Monate. Gerade der Fakt dass ich anschließend wieder in ihre Stadt ziehen kann macht mich happy. Trotzdem sind 4 Monate jetzt erstmal ne Zeit, die man überbrücken muss. Ich habe echt einfach nur Angst traurig zu werden und meine Monate in einer coolen Stadt wie Berlin nicht genießen zu können, sonern immer ihr nachzuhängen

Gefällt mir

21. September um 14:47

Hey Crytekk,

keep cool!

ich verstehe dich und kann von Erfahrung sprechen. Ich hatte eine 6 jährige Fernbeziehung und es hat gut geklappt. Wenn man die Möglichkeit hat gut zu planen und auch mal flexibler zu sein könnt eman es sehr leicht schaffen.

Etwas Sehnsucht muss nicht schaden. Es kann die Bindung sehr stärken und zusammenschweißen.

versucht euch so oft wie möglich zu sehen und euch schöne Stunden zu machen aber RELAXXT bitte.

Wenn du dich so verrückt machst wird irgendwas irgendwann den Bach runter gehen und dann stehst du da und weisst nicht weiter.

Wie MissIm19 schon geschrieben hat, machen kleine Andenken viel aus.

Ich durfte damals sein Pulli behalten und er mein Schal. Das mit den Kalendern hatten wir auch. Jedes mal individuell und anders gestaltet. Da wir konservative Eltern hatten kamen Übernachtungen nicht in Frage. Deshalb war es umso wichtiger wenige Wochen im Jahr zusammen zu sein, wenn die Eltern verreist waren. Und da lernt man sich ungemein zu schätzen und es stärkt dich und deinen Partner extrem. Es gehört viel Geduld und Kraft dazu aber es ist nichts was man nicht schaffen kann.


(Ps: es war meine erste große Liebe und mit 16 musste ich noch nicht arbeiten so dass ich zu gegebenen Zeiten in den Ferien zu ihm konnte wenn er sturmfrei hatte)

BG

1 LikesGefällt mir

21. September um 14:54
In Antwort auf crytekk

Hey,
ja gerade die Aussicht auf die Zukunft hilft mir ein wenig
Ich sehe sie ja jetzt 4 Monate nur an den Wochenenden, aber z.b im Dezember bin ich 3 Wochen zu hause und ab Februar bin ich 2 Monate bei ihr. Muss zwar anschließend wieder für 3 Monate weg aber ich freue mich jetzt schon auf die 2 Monate. Gerade der Fakt dass ich anschließend wieder in ihre Stadt ziehen kann macht mich happy. Trotzdem sind 4 Monate jetzt erstmal ne Zeit, die man überbrücken muss. Ich habe echt einfach nur Angst traurig zu werden und meine Monate in einer coolen Stadt wie Berlin nicht genießen zu können, sonern immer ihr nachzuhängen

Das ist doch schonmal super. Vielleicht hilft es dir, die Zeit dort zu genießen, wenn ihr euch abends zum Skypen,  telefonieren etc verabredet mein mann muss demnächst auch wieder drei Monate auf einen Lehrgang, da machen wir das immer so, jeden Abend und schlafen auch so zusammen sein. Über den Tag verteilt schreiben wir uns viel und schicken uns Fotos. Er möchte immer viele von unserer Tochter auch haben, das macht ihm die Zeit auch etwas leichter.

Gefällt mir

21. September um 16:40

Hey,
ja zukunftstechnisch bin ich jetzt eben für ein paar Monate dort. Aber was heißt in unterschiedliche Richtungen entwickeln? Ich studiere ja anschließend in ihrer unmittelbaren Nähe. Außerdem telefonieren wir fast jeden Tag und lieben uns. Also werde ich dementsprechend aufpassen, dass ich mich in keine andere richtung weiterentwickele als in die die mich glücklich macht, in ihre.

Gefällt mir

21. September um 21:10
In Antwort auf yokbisey

Hey Crytekk,

keep cool!

ich verstehe dich und kann von Erfahrung sprechen. Ich hatte eine 6 jährige Fernbeziehung und es hat gut geklappt. Wenn man die Möglichkeit hat gut zu planen und auch mal flexibler zu sein könnt eman es sehr leicht schaffen.

Etwas Sehnsucht muss nicht schaden. Es kann die Bindung sehr stärken und zusammenschweißen.

versucht euch so oft wie möglich zu sehen und euch schöne Stunden zu machen aber RELAXXT bitte.

Wenn du dich so verrückt machst wird irgendwas irgendwann den Bach runter gehen und dann stehst du da und weisst nicht weiter.

Wie MissIm19 schon geschrieben hat, machen kleine Andenken viel aus.

Ich durfte damals sein Pulli behalten und er mein Schal. Das mit den Kalendern hatten wir auch. Jedes mal individuell und anders gestaltet. Da wir konservative Eltern hatten kamen Übernachtungen nicht in Frage. Deshalb war es umso wichtiger wenige Wochen im Jahr zusammen zu sein, wenn die Eltern verreist waren. Und da lernt man sich ungemein zu schätzen und es stärkt dich und deinen Partner extrem. Es gehört viel Geduld und Kraft dazu aber es ist nichts was man nicht schaffen kann.


(Ps: es war meine erste große Liebe und mit 16 musste ich noch nicht arbeiten so dass ich zu gegebenen Zeiten in den Ferien zu ihm konnte wenn er sturmfrei hatte)

BG

Hey,
deine Erfahrung hilft mir auf jeden Fall. Ich bin einfach nur recht traurig und hasse mich beinahe dafür, dass ich weg muss für diese Monate. Ich will einfach nicht, dass sich etwas zwischen uns verändert, sie mir fremder wird, ich mein allein sein nicht genießen kann. Bin im Moment echt down. Ich liebe sie so sehr und will sie nicht verlassen. Mich macht das echt fertig...

Gefällt mir

21. September um 23:18

Sieh es positiv. Vermisst du sie, wird deine Liebe umso größer. So erkennst du gut, was du an ihr magst und was dich leiden lässt. Und zwischendurch besuchst du sie doch. Das wird schon klappen. Sicherlich gibt es Tage, wo du sie stark vermissen wirst und viele Tränen fließen werden. Das gehört dazu.
 

1 LikesGefällt mir

22. September um 19:58

Ja, das ist leider eine doofe Angewohnheit von mir. Ich denke viel zu viel und meistens acuh viel zu schlecht
Aber ich versuche jetzt zuversichtlich zu sein und das Ganze auf mich zukommen zu lassen. Einer erfolgreichen Beziehung sollte eigentlich nichts im Wege stehen

Gefällt mir

22. September um 20:01

Hey, 
ja gut, aber was ich will oder nicht spielt keine Rolle ^^
Natürlich ist es doof, aber ich werde das beste draus machen und wenn wir uns immer am Wochenende sehen und das ganze nur ein paar Monate geht, denke ich haben wir es selbst in der Hand ob wir uns auseinander leben. Ich habe das jedenfalls nicht vor und bin mir auch nicht zu Schade für die paar Monate in den Bus/Auto zu steigen um meine Freundin zu sehen.

Gefällt mir

23. September um 0:12

Etwas ähnliches habe ich tatsächlich schon des öfteren gehört. Ein potentielles Zusammenwohnen würde eh erst in ca. 3 Jahren stattfinden. Nach diesen Monaten ziehe ich lediglich zurück in ihre Stadt (meine Heimatstadt). Das wäre beziehungstechnisch jeden Falls eine große Erleichterung, da aus 200km nur noch ein paar werden würden und außerdem geht es mir irgendwie auch seelisch besser, wenn ich meine Freundin in der Nähe habe. Tatsächlich denke ich dass dann aus 1 mal die Woche treffen, höchstens 2-3 mal werden, da wir einfach nicht die Menschen sind die zu sehr auf einander rumhocken den ganzen Tag. Trotzdem freue ich mich natürlich drauf, einfach weil es viel einfacher wird und Spontanität mit sich bringt. Somit hat ein Zusammenziehen noch ein paar Jährchen Zeit

Gefällt mir

23. September um 14:12

Ja gut, was heißt noch gar nicht kennen ^^.
Also wir sind zwar seit 1,5 Monaten zusammen, kennen uns aber schon ein wenig länger, wir haben es eben langsam angehen lassen. Ich glaube dass wir beide halt nur den Fakt überleben müssen, dass wir uns erstmal weniger sehen (also statt 2 mal die Woche 1 mal) und dass ich erst mal nicht mehr in unmittelbarer Nähe wohne. Da das ganze aber ein Ende und eine 2 Monatige Pause in der Mitte hat, denke ich, dass man es halt einfach überstehen muss und sich eben auf die gemeinsamen Wochenenden freut, bis es geschafft ist und ich wieder in ihrer Nähe wohne.

Gefällt mir

23. September um 19:31

Da ist was dran, wobei wir den hier auch nicht soo extrem zusammen gehabt hätten, da wir uns auch in den vergangenen Monaten nur 1-2 mal die Woche gesehen haben. Trotzdem hast du da Recht und ich werde dementsprechend versuchen so oft bei ihr zu sein wie es geht, damit wir diese Monate überstehen. Allzu lange ist es ja nicht

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Teste die neusten Trends!
experts-club

Long4Lashes

Teilen

Das könnte dir auch gefallen