Home / Forum / Liebe & Beziehung / Angst vor der Hochzeit... Was tun? Absagen?!

Angst vor der Hochzeit... Was tun? Absagen?!

23. März 2008 um 13:38 Letzte Antwort: 26. Januar um 21:57

Hallo ihr Lieben,

ich bin 24 meine Freundin und zukünftige 23 wir kennen uns seit ca. 5 Jahren seit knapp 2Jahren sind wir ein Paar und wohnen seit dem auch schon zusammen. Unser ZUsammenleben ist super,wir ergänzen uns prima. Vor ca. neun Monaten hae ich sie gefragt ob sie den Rest Ihres LEbens mit mir verbringen möchte.Wir haben alles geplant und alle freuen sich auf die Feier und Trauung am 13.06.08 doch umso näher der Termin rückz umso "kribbeliger" werde ich. in einem Moment freue ich mich drauf und um nächsten möchte ich am liebsten weglaufen. Ich dachte erst dass sei ggf normal aber umso mehr ich drüber nachdenke, umso mehr ANGST bekomme ich. Ich will mit ihr zusammen sein. Aber heiraten? ich bin total verwirrt. In den letzen Monaten ist auch soviel passiert. Sie hat Ihren Job verloren, ich habe einen neuen begonnen wir sind umgezogen, Geldsorgen etc. irgendwie haben diese äußeren Umstände es doch geschafft ein Teil von uns kaputt zu machen. Ich hab ihr bereits gesagt, dass ich angst habe - wir reden über alles. Sie meint wenn ich mir nicht sicher bin, kann sie mich nicht heiraten und will es auch nichts, schließlich will sie nichts tun was ich nicht wirklich will.
Natürlich ist sie seid dem auch total fertig und jetzt ist irgend wie der Wurm drin Aber wie änder ich das?
Wie sagt man eine Hochzeit ab, ohne vor allenn sein Gesicht zu verlieren? Alles ist geplant, Karten sind rauß, Blumen bestellt - einfach ALLES. Ggf mache ich mir auch mal wieder zu viele GEdanken (Kopfmensch)....

Hoffe ihr könnt mir irgendwie weiterhelfen?!

Lieben Gruß und frohe Ostern.

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

8. April 2008 um 7:45

Mir geht es momentan ähnlich...
Ich bin mit meinem Freund 7 Jahre zusammen, er hat mir vor 4 Monaten einen Antrag gemacht und wir haben zumindest im Groben alles geplant. Ich war überglücklich. Locations gebucht, Standesamtstermin, Termin in der Kirche...
Am Wochenende wollten wir eigentlich die Einladungen versandfertig machen aber er war irgendwie schon die ganzen letzten Tage "komisch". Er hat es vorab immer auf den Stress bei der Arbeit geschoben, aber am Wochenende platze es aus ihm heraus. "Ich wiess nicht ob das alles richtig ist. Je näher der Termin rückt, desto mehr Bauchschmerzen bekomme ich. Ich weiss nicht ob ich das alles will."
Für mich ist eine Welt zusammengebrochen. Wir haben doch alles, gute Jobs, ein Häuschen, super Familien die sich untereinander verstehen... Und wir hatten immer gemeinsame Zukunftspläne.
Ich habe eine Riesenangst ihn zu verlieren, ich liebe ihn über alles und weiss nicht wie ich mich verhalten soll
Ich weine seit dem sehr viel und stehe irgendwie neben mir. Er kümmert sich dann echt lieb um mich, aber ich hab eben ein schlechtes Gefühl. Es sollte doch die schönste Zeit unseres Lebens werden...
Was würdet ihr tun? Sollen wir jeden Tag das Thema neu aufrollen?
Soll ich ihn erst mal zur Ruhe kommen lassen? Ich hab keine Ahnung...

Wie ist es denn bei euch weitergegangen, sabse242?

Gefällt mir 5 - Hilfreiche Antworten !
25. März 2008 um 21:37

Also ich habe die Hochzeit durchgezogen...
.... und das war der größte Fehler meines Lebens, den seit dem wünsche ich mir dass er verschwindet...

Überleg dir gut was du tust, die Ehe war bei mir der Anfang vom ende und seit dem Tag ists einfach vorbei...

Sollte es am Grund scheitern, hier ein paar Ideen damit ihr eine Ausrede habt...

* Die Band hat abgesagt und ohne die wollte ihre definitiv nicht feiern, weil es einfach die Band ist zu der ihr das erste mal getanzt habt....

* Der Fotograf hat abgesagt und ihr findet einfach keinen neuen...

* Sie hat so sehr abgenommen, dass das Kleid nicht passt und es kann auch nicht so sehr geändert werden, dass es passt und ein anderes könnt ihr euch derzeit nicht leisten...

* GRIPPE oder eine andere fiese Krankheit....

Tja, ich wünschte mir ich hätte den deinen Mut gehabt und hätte mir das eingestanden, wass du dir eingestehst... dann wären ich nicht seit 5 Jahren VERheiratet und vielleicht wäre ich dann heute glücklich und würde nicht gedemütigt am Boden liegen....

1 LikesGefällt mir 2 - Hilfreiche Antworten !
8. April 2008 um 7:45

Mir geht es momentan ähnlich...
Ich bin mit meinem Freund 7 Jahre zusammen, er hat mir vor 4 Monaten einen Antrag gemacht und wir haben zumindest im Groben alles geplant. Ich war überglücklich. Locations gebucht, Standesamtstermin, Termin in der Kirche...
Am Wochenende wollten wir eigentlich die Einladungen versandfertig machen aber er war irgendwie schon die ganzen letzten Tage "komisch". Er hat es vorab immer auf den Stress bei der Arbeit geschoben, aber am Wochenende platze es aus ihm heraus. "Ich wiess nicht ob das alles richtig ist. Je näher der Termin rückt, desto mehr Bauchschmerzen bekomme ich. Ich weiss nicht ob ich das alles will."
Für mich ist eine Welt zusammengebrochen. Wir haben doch alles, gute Jobs, ein Häuschen, super Familien die sich untereinander verstehen... Und wir hatten immer gemeinsame Zukunftspläne.
Ich habe eine Riesenangst ihn zu verlieren, ich liebe ihn über alles und weiss nicht wie ich mich verhalten soll
Ich weine seit dem sehr viel und stehe irgendwie neben mir. Er kümmert sich dann echt lieb um mich, aber ich hab eben ein schlechtes Gefühl. Es sollte doch die schönste Zeit unseres Lebens werden...
Was würdet ihr tun? Sollen wir jeden Tag das Thema neu aufrollen?
Soll ich ihn erst mal zur Ruhe kommen lassen? Ich hab keine Ahnung...

Wie ist es denn bei euch weitergegangen, sabse242?

Gefällt mir 5 - Hilfreiche Antworten !
16. April 2008 um 16:26

Es geht
ich denke das ist jedem selbst überlassen! bei mir war es nicht anders, ich hatte ja gesagt und wo alles geplant war und nur noch eine woche bis zur trauung war, bekam ich kalte füße und bin "abgehauen"... ich hatte meinen mann erzählt was ich dachte, fühle und natürlich meine ängste... das problem bei mir war noch hinzugekommen, das eine trauzeugin nicht kommen wollte, weil sie die "beste" freundin meines mannes war und eifersüchtig... naja und meine ganzen freunde haben sich von mir abgewendet, ich hatte somit weder rückhalt bei freunden noch bei meiner familie... ich fühlte mich plötzlich überrempelt und wollte und konnte nicht mehr... nach langen und tiefen gesprächen mit meinen mann beschloss ich ihn doch zu heiraten und ich muss sagen, ich bin mehr wie glücklich... ich kann mir gar nicht vorstellen warum ich so viel angst hatte und vorallem wovor?!
ich wünsche für euch alles beste und viel glück..

liebe grüße

1 LikesGefällt mir Hilfreiche Antworten !
17. April 2008 um 14:28

Ich habe nein gesagt!
Hallöchen,

also ich bin seit 4 Jahren mit meinem Freund zusammen und er hat mich vor kurzem einen Antrag gemacht und ich habe nein gesagt weil ich auch Angst hatte. Aber nicht wegen der Zweifel an unserer Liebe sondern einfach wegen der Frage und was ist wenn..., wenn es nicht klappt, Scheidung ist teuer..etc.. Seit dem denke ich sehr oft daran und mal bereue ich es mal nicht. Was ich sagen will ist, ihr seit ja noch ziemlich jung und ob 2 Jahre oder 10 ist egal. Man muss nicht heiraten um sich zu Lieben (oder wegen der Steuerklasse), sondern man kann heiraten wenn man sich liebt. Also wenn du dir nicht sicher bist bzw. nicht bereit, dann wäre es sinnwoll es lieber zu lassen.

LG
Hapheda

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
26. April 2008 um 11:25

....
ich kann nur etwas zu mir damals sagen:
Ich hatte auch Angst meinen damaligen Mann (jetzt Ex) zu heiraten. Ich war zwar überzeugt, dass ich ihn liebe, aber es kamen bei mir immer wieder Zweifel auf, es waren viele "Kleinigkeiten" die mich zum Nachdenken brachten.

Aber ich dachte immer, dass ich mich nicht so anstellen soll, Angst vor der Hochzeit ist doch nur normal. Das wird schon. Außerdem war ja schon alles geplant. Das Brautkleid war schon da, Einladungskarten verschickt, Essen bestellt....eben alles, was man so braucht.Außerdem hatten meine Eltern bereits alles bezahlt. Als Brautgeschenk so zu sagen.

Ich hatte das Gefühl, dass ich da jetzt durch muss. Konnte aber damals mit niemanden darüber reden. Habe mich geschämt. Hatte Angst vor blöden Sprüchen. Hatte eben das Gefühl, dass ich nicht mehr zurück kann.

Aber es gibt immer ein zurück. Sicher wären die ersten Wochen ein Spiesroutenlauf geworden.....aber wenn ich jetzt wählen könnte, hätte ich lieber die paar Wochen genommen, als die vier Jahre Ehe mit meinem Mann.

Nach einer Woche Ehe habe ich gewusst, dass das der größte Fehler meines Lebens war.

Aber auch noch da dachte ich immer, es gibt kein zurück. Mittlerweile hatten wir ein Haus gekauft, hatten deshalb natürlich Schulden, unsere Ehe lief immer schlechter.

Nach vier Jahren habe ich es nicht mehr ausgehalten, bin dann einfach ausgezogen.

Ich würde heute jedem Raten, höre auf Dein Bauchgefühl. Egal, was die Anderen sagen, am Ende musst nur Du alleine entscheiden, es kann Dir keiner abnehmen.
Es kann wirklich nur die Angst vor der Hochzeit, diesem Gefühl des Entgültigen sein; aber es kann auch sein, dass einem seine Angstgefühle den richtigen Weg zeigen wollen.

Ich wünsche Dir viel Glück!

Gefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
24. Januar um 13:16

Hallo zusammen, 

ich hoffe es liest noch jemand mit... mir geht es genauso.

ich habe erst mit voller freude geplant und jetzt könnte ich jeden Tag weinen... was soll ich nur tun? Ich danke euch

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
24. Januar um 16:09
In Antwort auf russiangirl1990

Hallo zusammen, 

ich hoffe es liest noch jemand mit... mir geht es genauso.

ich habe erst mit voller freude geplant und jetzt könnte ich jeden Tag weinen... was soll ich nur tun? Ich danke euch

nicht heiraten

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
26. Januar um 21:57
In Antwort auf kamil_12749620

Hallo ihr Lieben,

ich bin 24 meine Freundin und zukünftige 23 wir kennen uns seit ca. 5 Jahren seit knapp 2Jahren sind wir ein Paar und wohnen seit dem auch schon zusammen. Unser ZUsammenleben ist super,wir ergänzen uns prima. Vor ca. neun Monaten hae ich sie gefragt ob sie den Rest Ihres LEbens mit mir verbringen möchte.Wir haben alles geplant und alle freuen sich auf die Feier und Trauung am 13.06.08 doch umso näher der Termin rückz umso "kribbeliger" werde ich. in einem Moment freue ich mich drauf und um nächsten möchte ich am liebsten weglaufen. Ich dachte erst dass sei ggf normal aber umso mehr ich drüber nachdenke, umso mehr ANGST bekomme ich. Ich will mit ihr zusammen sein. Aber heiraten? ich bin total verwirrt. In den letzen Monaten ist auch soviel passiert. Sie hat Ihren Job verloren, ich habe einen neuen begonnen wir sind umgezogen, Geldsorgen etc. irgendwie haben diese äußeren Umstände es doch geschafft ein Teil von uns kaputt zu machen. Ich hab ihr bereits gesagt, dass ich angst habe - wir reden über alles. Sie meint wenn ich mir nicht sicher bin, kann sie mich nicht heiraten und will es auch nichts, schließlich will sie nichts tun was ich nicht wirklich will.
Natürlich ist sie seid dem auch total fertig und jetzt ist irgend wie der Wurm drin Aber wie änder ich das?
Wie sagt man eine Hochzeit ab, ohne vor allenn sein Gesicht zu verlieren? Alles ist geplant, Karten sind rauß, Blumen bestellt - einfach ALLES. Ggf mache ich mir auch mal wieder zu viele GEdanken (Kopfmensch)....

Hoffe ihr könnt mir irgendwie weiterhelfen?!

Lieben Gruß und frohe Ostern.

Hast di geheiratet? 

Gefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
Noch mehr Inspiration?
pinterest