Home / Forum / Liebe & Beziehung / Angst vor dem Alleine sein

Angst vor dem Alleine sein

17. Oktober 2018 um 14:15

Hallo zusammen,

es geht hier bestimmt mehreren Leuten genauso wie mir.
In meinem Freundes- und Bekanntenkreis bin ich der letzte Singel (seit 2 1/2 Jahren). Alle Freunde haben einen Partner, sind verheiratet, haben Kinder, planen Kinder oder sind gerade schwanger.
Online-Dating habe ich schon 2-3 Mal ausprobiert (ist iwie nix für mich).
Meine Freunde möchten nur noch was im Zusammenhang mit ihren Partnern/ Partnerinnen machen oder haben keine Zeit wegen den Kindern. Eigentlich spricht hier ja auch nichts dagegen und ich freue mich so sehr für meine Lieben, aber aus der Sicht eines Singles ist das echt nicht schön.
Ich bin 30 Jahre alt und aus dem Alter ein wenig raus, in dem man nur noch unterwegs ist zum Party machen. Ich gehe ab und an alleine ins Kino oder mache ab und an was Ehrenamtliches. Ich kann alleine sein - möchte es aber einfach nicht und zu Hause auf der Couch lernt man ja auch niemanden kennen. Eine Freundin meinte ich habe wie so eine Art Torschlusspanik, weil ich Angst habe "alleine zu sterben". Auf gewisse Weise hat sie bestimmt Recht, aber mein Glück mache ich auch nicht nur alleine von einem Mann abhängig! Trotzdem finde ich Single sein alles andere als schön.
Wie geht ihr damit um? Klar, ich kann mir z.B. n neues Hobby suchen oder Ähnliches als Ablenkung, aber das ersetzt mir auch keine Beziehung und lenkt mich auch nur bedingt von meinen Sorgen ab.
Aber wie geht ihr vom Psychologischen her damit um? Vielleicht hat ja jemand einen Tipp für mich.

Mehr lesen

18. Oktober 2018 um 0:10

Der Mensch wird geboren, im Laufe der Jahre geschlechtsreif, paart sich und sorgt sich um sein Nachwuchs.
Alleine sterben wir sowieso alle. Jeder für sich. Dir fehlt jemand, der dich im Leben begleitet, dir die Einsamkeit nimmt, wenn du dich wieder einsam fühlst.
Dir fehlt die Wärme(Liebe), die sonst nur mit dem Partner oder in einer Familie zu finden ist.

Der Mensch vergleicht sich auch mit anderen, um seinen Status und sein Leben für sich zu verbessern. Jetzt ist dein Zustand so, dass du reflektierst, dass die Norm bei dir und für dich anscheinend abzuweichen beginnt. Deine Freundinnen haben einen Partner, sind verheiratet, haben Kinder oder sind Schwanger usw.
Sie teilen dir auch ihre Wärme mit, indem sie aus ihrem Leben erzählen. Du fängst an, an deiner Lebensweise, deinem Singleleben zu zweifeln.

Fakt ist, du kann auch alleine glücklich sein. Es kommt immer darauf an, wie kreativ du durchs Leben gehst, was du mit dir selbst vereinbaren kannst, was du mit dir selbst anfangen kannst, ob du auf gewisse Lebensfreuden verzichten kannst, die nur in einer Partnerschaft oder Familie zu finden sind etc.
zb. Geburtstagsfeier deines Kindes. Das bietet dir ein ganz anderes Lebensgefühl, auch eine andere Lebensfreude, als wenn du kein Kind hast. Alles erleben kannst du in einem Leben sowieso nicht. Aber du kannst was dafür tun, dich selbst in dieses Lebnsgefühl manövrieren.
Das würde dich glücklich machen - aber das Singleleben kann dich ebenso glücklich machen.

Vielleicht willst du den Stress nicht, dem die Eltern ausgesetzt sind. Wenn zb. das Kind krank wird, nicht brav ist etc. Das wäre dann die Kehrseite der Medaille, wenn man es denn so sieht.
Wenn du eine Familie gründest, bist du abgelenkt vom "Alltag des Familienlebens". Du wärst, ich nenn es mal so..., in dieser Welt --> fest verankert und weltlich unterwegs. Bist du alleine, so hast du mehr Möglichkeiten/Zeit dich mit anderen Dingen(zb. geistigen Dingen) zu beschäftigen, da das alltägliche Familienleben wegfällt. Klar.

Um dir die Angst ein bisschen zu nehmen... Du bist auch nur ein Wimpernschlag davon entfernt, deine Lebenssituation zu verändern. Dazu müsstest du nur einen passenden Partner finden. Du könntest deine Freundinnen mal fragen, ob sie nicht jemand Nettes kennen. Oftmals vermitteln sie auch gerne. Probier über Tinder, Facebook, Instagram, Meetup,  veggiecommunity (falls du Vegetarierin bist). Wäre Singleparties, Speedating nichts für dich?
In Grunde könntest du auch auf der Straße Männer ansprechen, falls du dich traust. Männer sind da etwas offener, wenn sie von einer Frau angesprochen werden, als umgekehrt.

Hoffentlich konnte ich dir ein paar Anregungen mitgeben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2018 um 3:05

Ich würde dir raten einfach dein Leben weiterzuleben und wenn es sein soll findest du schon den richtigen Partner. Damit meine ich jetzt nicht das du dich zurücklehnen sollst. Geh raus, sei aktiv auf den gängingen Onlineplattformen und zeig das du da bist.

Ich bin in einer ähnlichen Situation, werde nächsten Monat 26 Jahre alt und warte immer noch auf meine erste Freundin. Auch in meinem Freundeskreis sind viele schon vergeben und die anderen haben es nicht mehr so mit dem weggehen. Also habe ich mir einfach über Facebookgruppen aus meiner Stadt neue Leute gesucht und bin so eigentlich jede Woche mehrmals unterwegs.

Also nimm weiter am Leben teil, bring deine Vibes irgendwie auf positiven Kurs und lass dich einfach überraschen was passiert.
 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2018 um 18:38
In Antwort auf wenny28

Hallo zusammen,

es geht hier bestimmt mehreren Leuten genauso wie mir.
In meinem Freundes- und Bekanntenkreis bin ich der letzte Singel (seit 2 1/2 Jahren). Alle Freunde haben einen Partner, sind verheiratet, haben Kinder, planen Kinder oder sind gerade schwanger.
Online-Dating habe ich schon 2-3 Mal ausprobiert (ist iwie nix für mich).
Meine Freunde möchten nur noch was im Zusammenhang mit ihren Partnern/ Partnerinnen machen oder haben keine Zeit wegen den Kindern. Eigentlich spricht hier ja auch nichts dagegen und ich freue mich so sehr für meine Lieben, aber aus der Sicht eines Singles ist das echt nicht schön.
Ich bin 30 Jahre alt und aus dem Alter ein wenig raus, in dem man nur noch unterwegs ist zum Party machen. Ich gehe ab und an alleine ins Kino oder mache ab und an was Ehrenamtliches. Ich kann alleine sein - möchte es aber einfach nicht und zu Hause auf der Couch lernt man ja auch niemanden kennen. Eine Freundin meinte ich habe wie so eine Art Torschlusspanik, weil ich Angst habe "alleine zu sterben". Auf gewisse Weise hat sie bestimmt Recht, aber mein Glück mache ich auch nicht nur alleine von einem Mann abhängig! Trotzdem finde ich Single sein alles andere als schön.
Wie geht ihr damit um? Klar, ich kann mir z.B. n neues Hobby suchen oder Ähnliches als Ablenkung, aber das ersetzt mir auch keine Beziehung und lenkt mich auch nur bedingt von meinen Sorgen ab.
Aber wie geht ihr vom Psychologischen her damit um? Vielleicht hat ja jemand einen Tipp für mich.

Ich kann dich verstehen, war selbst scheinbar ewiger Single. Was mir geholfen hat, war der Gedanke, dass sich das täglich ändern könnte und ich auf einmal für den Rest meines Lebens gebunden sein könnte. Also hab ich mein absehbares Single-leben genossen und im Theater meinen jetzigen Mann kennengelernt.
Entspann dich, triff dich mit Leuten, geh deinen Interessen nach! Dann läuft die Sachen irgendwann von selbst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2018 um 19:04
In Antwort auf wenny28

Hallo zusammen,

es geht hier bestimmt mehreren Leuten genauso wie mir.
In meinem Freundes- und Bekanntenkreis bin ich der letzte Singel (seit 2 1/2 Jahren). Alle Freunde haben einen Partner, sind verheiratet, haben Kinder, planen Kinder oder sind gerade schwanger.
Online-Dating habe ich schon 2-3 Mal ausprobiert (ist iwie nix für mich).
Meine Freunde möchten nur noch was im Zusammenhang mit ihren Partnern/ Partnerinnen machen oder haben keine Zeit wegen den Kindern. Eigentlich spricht hier ja auch nichts dagegen und ich freue mich so sehr für meine Lieben, aber aus der Sicht eines Singles ist das echt nicht schön.
Ich bin 30 Jahre alt und aus dem Alter ein wenig raus, in dem man nur noch unterwegs ist zum Party machen. Ich gehe ab und an alleine ins Kino oder mache ab und an was Ehrenamtliches. Ich kann alleine sein - möchte es aber einfach nicht und zu Hause auf der Couch lernt man ja auch niemanden kennen. Eine Freundin meinte ich habe wie so eine Art Torschlusspanik, weil ich Angst habe "alleine zu sterben". Auf gewisse Weise hat sie bestimmt Recht, aber mein Glück mache ich auch nicht nur alleine von einem Mann abhängig! Trotzdem finde ich Single sein alles andere als schön.
Wie geht ihr damit um? Klar, ich kann mir z.B. n neues Hobby suchen oder Ähnliches als Ablenkung, aber das ersetzt mir auch keine Beziehung und lenkt mich auch nur bedingt von meinen Sorgen ab.
Aber wie geht ihr vom Psychologischen her damit um? Vielleicht hat ja jemand einen Tipp für mich.

Wer wirklich gelernt hat sich selbst auszuhalten mit allen dazugehörigen Gefühlen und Stimmungen, der genießt auch eine partnerlose Zeit. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Mein Chef verursacht Herzklopfen
Von: milchreis
neu
18. Oktober 2018 um 12:05
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen