Forum / Liebe & Beziehung

Angst! Mein Mann macht mich psychisch fertig

13. September 2014 um 13:57 Letzte Antwort: 12. März um 20:50

Hallo,
eigentlich wollte ich das hier nie im Leben reinschreiben. Doch leider sehe ich für mich keinen anderen Ausweg als mir hier Hilfe und Meinungen einzuholen. Weder mit Freundinnen noch mit einer Psychologin kann ich reden. Meine beste Freundin würde nur sagen "dann trenn dich doch! Du schaffst das auch alle, du bist so stark, du hast alles was du je wolltest erreicht, das kannst du auch schaffen" Aber darum geht es mir nicht!! Ich möchte das alles wieder so wird wie es einmal war und eine Trennung ist wirklich der allerletzte Ausweg.
Zur Beratung möchte mein Mann nicht. Er sagt "wozu, wir reißen uns einfach beide zusammen und das wird das schon"

Ich weiß wirklich nicht weiter!

Mein Mann ist zu mir gezogen und hat hier einen neuen Job angenommen. Er hat nicht einen einzigen Freund, einen Job, den er "ätzend" findet, und hasst diese Stadt (40.000 Einwohner, eher Städtchen) Er liebt mich und unseren 8 Monate alten Sohn, doch verändert sich mein Mann immer mehr. Er ist so gereizt und ich habe Angst etwas falsch zu machen. Zum Beispiel mag ich manchmal nicht mal unser Besteck in die Schublade räumen, weil es ihm zu laut sein könnte und er mich dann aus dem nichts total anmacht. Gestern kam er abends Heim und legte ich zu mir ins Bett. ich fragte ihn ob er auch einen Schluck von der Fanta wolle, doch er wurde direkt sauer und meine "die habe ich mir gekauft, was soll das? Wozu kaufe ich mir denn eine Fanta? Damit du die leer trinkst? Du hast nur Wasser gekauft! Dann geh ich mir ne Fanta holen und du säufst sie leer!!!" Ich habe ihn dann versucht zu beruhigen und gesagt das ich nicht wusste das er sie nur für sich alleine gekauft hat und ich ihm morgen noch eine Fanta holen kann. Er hörte nicht auf und wurde immer lauter (mitten in der Nacht und unser Kleiner lag nebenan) Ich habe ihn dann unterbrochen und gesagt "ich habs nun verstanden, ich werde nie wieder an deine scheiß Fanta gehen" Da ist er dann richtig ausgeflippt. Er schrei und brüllte rum "Du unterbrichst mich?!!!????? Ich habe das nur zwei mal gesagt und du laberst mich immer voll und wiederholst alles 20 mal!!!!!! Nun weißt du mal wie das ist! Und das war nur 2 mal jetzt!!!! dann hat er mich aufs übelste beleidigt. Ich wäre zu dumm für alles, das ich Pägogogin bin könnte man gar nicht glaube. Wie ich das sein könnte, hat er sich ja schon sooft gefragt. ich wäre ein Stück Scheiße und eine Dreckssau. Ich bekomme es nicht mehr ganz zusammen. Auf jeden Fall war es sehr sehr herablassend. Ich habe geweint und ihm gesagt das ich es nicht mehr möchte, so behandelt zu werden. und das er sich eine Woche zusammen gerissen hat und er nun wieder so ist. Da fing er wieder an (und von dieser Meinung weicht er niemals ab) er könnte ja gaaaar nichts dafür das er so ist, er kann sich so selbst gar nicht leiden, ich wäre selbst Schuld das er so ist. Ich würde ihn ja dazu bringen das er so ausflippt. Das sind nur Reaktionen auf mein Verhalten. Wenn ich ihm dann sage, dass das lächerlich ist und das er sich keinen Freifahrtsschein für sein Verhalten geben kann, flippt er nur wieder aus. Ich habe ihm dann anhand eines Beispiels seine Denkweise zu erklären. Ich erklärte ihm "wenn ich nun fremd gehe kann ich dann auch sagen, *ich kann ja überhaupt nichts dafür, du hast mich so weit gebracht, du bist selber Schuld, das sind nur Reaktionen auf dein Verhalten" Da ist er richtig ausgeflippt und meinte "das kann man gar nicht Vergleichen....Beschimpfungen Beschimpfungen....."

Ich hab mir selbst vor kurzem gesagt wenn es nicht besser wird dann geht es halt nicht weiter. Und habe dann in meiner völligen Verzweiflung, unter Tränen gesagt "ich möchte das du ausziehst" Dann ist er aufgestanden und meine "Ja, gut, wunderbar. Ich kündige, dann bin ich in drei Monaten weg, wieder in...., der Kleine ist versogt, der bekommt Unterhalt, du bekommst nichts, gar nichts, dann kannste dir noch n anderen suchen der dich schwängert,das glaub ma, ich bin weg." dann ging er nach unten und schlief auf dem Sofa. ich habe die ganze Nacht nicht geschlafen. Am nächsten Tag ging das so weiter. Er sagt "mit dir rede ich gar nicht mehr, du bist das Letzt!" Ich sagt ihm das ich davon ausginge, dass er sich nun bei mir entschuldigt. Da lachte er nur und meinte ich hätte n Schaden und müsste "in die Klappse"
so zog sich der Vormittag hin. Bis er dann schlißlich am Tisch saß und heulend zusammen gebrochen ist und meinte er kann nicht mehr, alles ist scheiße. Er ist am Ende, er bringt sich um dann hätt er ja seine Ruhe vor mir. Ich wusste gar nicht was ich machen sollte. ich stand nur da und hatte Angst. Er haute so doll auf den Tisch das Gläser vom Tisch fielen.
Schließlich musste ich unseren Kleinen holen, da ich ihn füttern musste, da war mein Mann ruhig, schaute den Kleinen an und weinte. Unser Kleine strahte seinen Papa an. dann nahm er meine hat und sagte mir "ich liebe dich" ich sagte nichts. und dann auch "ich liebe dich"


Wenn ich das lese und ich nicht weiß das wir es sind, würde ich meinen das erzählt hier die letzte Assimutter. Schlimm. Manchmal denke ich, ich lebe genau wie meine Klienten, die ich betreuen muss.


So, nun bitte Ratschläge.
Eine Trennung ist ausgeschlossen!! Wir lieben uns. Auch wenn es nicht so aussieht. Wenn uns andere Menschen sehen, Freunde, Familie wird uns immer gesagt wie glücklich wir aussehen und wie gut wir zusammen passen.

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

14. Juni 2017 um 12:14
In Antwort auf

Hallo,
eigentlich wollte ich das hier nie im Leben reinschreiben. Doch leider sehe ich für mich keinen anderen Ausweg als mir hier Hilfe und Meinungen einzuholen. Weder mit Freundinnen noch mit einer Psychologin kann ich reden. Meine beste Freundin würde nur sagen "dann trenn dich doch! Du schaffst das auch alle, du bist so stark, du hast alles was du je wolltest erreicht, das kannst du auch schaffen" Aber darum geht es mir nicht!! Ich möchte das alles wieder so wird wie es einmal war und eine Trennung ist wirklich der allerletzte Ausweg.
Zur Beratung möchte mein Mann nicht. Er sagt "wozu, wir reißen uns einfach beide zusammen und das wird das schon"

Ich weiß wirklich nicht weiter!

Mein Mann ist zu mir gezogen und hat hier einen neuen Job angenommen. Er hat nicht einen einzigen Freund, einen Job, den er "ätzend" findet, und hasst diese Stadt (40.000 Einwohner, eher Städtchen) Er liebt mich und unseren 8 Monate alten Sohn, doch verändert sich mein Mann immer mehr. Er ist so gereizt und ich habe Angst etwas falsch zu machen. Zum Beispiel mag ich manchmal nicht mal unser Besteck in die Schublade räumen, weil es ihm zu laut sein könnte und er mich dann aus dem nichts total anmacht. Gestern kam er abends Heim und legte ich zu mir ins Bett. ich fragte ihn ob er auch einen Schluck von der Fanta wolle, doch er wurde direkt sauer und meine "die habe ich mir gekauft, was soll das? Wozu kaufe ich mir denn eine Fanta? Damit du die leer trinkst? Du hast nur Wasser gekauft! Dann geh ich mir ne Fanta holen und du säufst sie leer!!!" Ich habe ihn dann versucht zu beruhigen und gesagt das ich nicht wusste das er sie nur für sich alleine gekauft hat und ich ihm morgen noch eine Fanta holen kann. Er hörte nicht auf und wurde immer lauter (mitten in der Nacht und unser Kleiner lag nebenan) Ich habe ihn dann unterbrochen und gesagt "ich habs nun verstanden, ich werde nie wieder an deine scheiß Fanta gehen" Da ist er dann richtig ausgeflippt. Er schrei und brüllte rum "Du unterbrichst mich?!!!????? Ich habe das nur zwei mal gesagt und du laberst mich immer voll und wiederholst alles 20 mal!!!!!! Nun weißt du mal wie das ist! Und das war nur 2 mal jetzt!!!! dann hat er mich aufs übelste beleidigt. Ich wäre zu dumm für alles, das ich Pägogogin bin könnte man gar nicht glaube. Wie ich das sein könnte, hat er sich ja schon sooft gefragt. ich wäre ein Stück Scheiße und eine Dreckssau. Ich bekomme es nicht mehr ganz zusammen. Auf jeden Fall war es sehr sehr herablassend. Ich habe geweint und ihm gesagt das ich es nicht mehr möchte, so behandelt zu werden. und das er sich eine Woche zusammen gerissen hat und er nun wieder so ist. Da fing er wieder an (und von dieser Meinung weicht er niemals ab) er könnte ja gaaaar nichts dafür das er so ist, er kann sich so selbst gar nicht leiden, ich wäre selbst Schuld das er so ist. Ich würde ihn ja dazu bringen das er so ausflippt. Das sind nur Reaktionen auf mein Verhalten. Wenn ich ihm dann sage, dass das lächerlich ist und das er sich keinen Freifahrtsschein für sein Verhalten geben kann, flippt er nur wieder aus. Ich habe ihm dann anhand eines Beispiels seine Denkweise zu erklären. Ich erklärte ihm "wenn ich nun fremd gehe kann ich dann auch sagen, *ich kann ja überhaupt nichts dafür, du hast mich so weit gebracht, du bist selber Schuld, das sind nur Reaktionen auf dein Verhalten" Da ist er richtig ausgeflippt und meinte "das kann man gar nicht Vergleichen....Beschimpfungen Beschimpfungen....."

Ich hab mir selbst vor kurzem gesagt wenn es nicht besser wird dann geht es halt nicht weiter. Und habe dann in meiner völligen Verzweiflung, unter Tränen gesagt "ich möchte das du ausziehst" Dann ist er aufgestanden und meine "Ja, gut, wunderbar. Ich kündige, dann bin ich in drei Monaten weg, wieder in...., der Kleine ist versogt, der bekommt Unterhalt, du bekommst nichts, gar nichts, dann kannste dir noch n anderen suchen der dich schwängert,das glaub ma, ich bin weg." dann ging er nach unten und schlief auf dem Sofa. ich habe die ganze Nacht nicht geschlafen. Am nächsten Tag ging das so weiter. Er sagt "mit dir rede ich gar nicht mehr, du bist das Letzt!" Ich sagt ihm das ich davon ausginge, dass er sich nun bei mir entschuldigt. Da lachte er nur und meinte ich hätte n Schaden und müsste "in die Klappse"
so zog sich der Vormittag hin. Bis er dann schlißlich am Tisch saß und heulend zusammen gebrochen ist und meinte er kann nicht mehr, alles ist scheiße. Er ist am Ende, er bringt sich um dann hätt er ja seine Ruhe vor mir. Ich wusste gar nicht was ich machen sollte. ich stand nur da und hatte Angst. Er haute so doll auf den Tisch das Gläser vom Tisch fielen.
Schließlich musste ich unseren Kleinen holen, da ich ihn füttern musste, da war mein Mann ruhig, schaute den Kleinen an und weinte. Unser Kleine strahte seinen Papa an. dann nahm er meine hat und sagte mir "ich liebe dich" ich sagte nichts. und dann auch "ich liebe dich"


Wenn ich das lese und ich nicht weiß das wir es sind, würde ich meinen das erzählt hier die letzte Assimutter. Schlimm. Manchmal denke ich, ich lebe genau wie meine Klienten, die ich betreuen muss.


So, nun bitte Ratschläge.
Eine Trennung ist ausgeschlossen!! Wir lieben uns. Auch wenn es nicht so aussieht. Wenn uns andere Menschen sehen, Freunde, Familie wird uns immer gesagt wie glücklich wir aussehen und wie gut wir zusammen passen.

Klingt für mich als Außenstehende so, dass dein Mann absolut unzufrieden und unglücklich ist mit der Gesamtsituation. Angefangen bei dem Ortswechsel- der Liebe wegen. Ich scheint so als würde er diesen Frust nun an dir auslassen und auf dich übertragen.Habt ihr denn mal darüber gesprochen, was ihr ändern könnt? Wenn er sich so elend fühlt in dem Ort wo ihr zusammen lebt, vielleicht ist ein erneuter Ortswechsel denkbar. Natürlich verbunden mit einem erneuten Arbeitsplatzwechsel, aber ehrlich; genau das ist ja seine nächste Baustelle; er hasst seinen Job. Alles ganz schlechte Voraussetzungen für ein erfülltes Leben. Da hilft wohl selbst eure Liebe nichts... Deshalb muss eine Lösung her. Setzt euch doch mal in Ruhe zusammen. Keine Vorwürfe, einfach nur Lösungsansätze/Vorschläge. Zeige ihm die Situation sachlich auf und mache ihm begreiflich, dass das so nicht weitergeht, du aber auch bereit bist gemeinsam eine Lösung mit ihm zu finden.Ich denke dein Mann sollte sich dringend therapeutische Hilfe holen. Er scheint seine Gefühle nicht sonderlich im Griff zu haben. Dass sein Verhalten dich verängstigt ist einleuchtend. Ich würde so überhaupt erst gar nicht mit mir reden lassen! Egal was er gerade für Probleme hat! Diese Art mit dir zu reden geht unter die Gürtellinie, ist respektlos dir gegenüber und nicht vertretbar! Wenn er in Streßsituationen immer so mit dir redet, was soll das denn erst später hinaus mal geben? Euer armes Baby. Gott sei Dank bekommt es noch nicht viel davon mit. Aber das wird sich auch ändern, wenn es älter wird! Und möchtest du solch ein Verhalten vor eurem gemeinsamen Kind dulden/zulassen? Nicht auszudenken, was ihr eurem Kind damit antut.Jetzt ist noch alles änderbar. Aber das funktioniert nur, wenn er den Ernst der Lage erkennt und bereit ist etwas dagegen zu unternehmen.

Alles Gute für dich/euch!

Gefällt mir

13. September 2014 um 16:20

Das Leben mit klaren Augen sehen
Hallo, es hat mich erschüttert als ich Deinen Beitrag gelesen habe. Das ist sicher nur ein bruchteil der Geschichten, die Du erzählen könntest. Ich erleide ähnliches in meiner Partnerschaft und kann mein Problem momentan auch nicht lösen. Aber als aussenstehender sieht man manche Dinge viel klarer und Du würdest bei Deiner Geschichte als Aussenstehender wahrscheinlich auch ein anderes Urteil fällen, als wenn Du, wie in diesem Fall, selber betroffen bist. Ich sag mal, mann soll im Leben nicht alles gleich wegschmeissen, aber soll man es sich schlecht ergehen lassen. Wie lange geht das bei Euch schon so. Eine grosse Gefahr ist doch, dass der Partner sein Leben und Dein Leben nicht mehr Lebenswert macht. Sollte man sich da nicht doch trennen und den momentanen Schmerz ertragen. Der Schmerz, wenn mann voller Hoffnung zusammenbleibt und es sich doch nichts ändert ist wesentlich höher und gräbt sich immer tiefer. Was wir aus euerem Kind, hat es nich das recht auf eine ruhige und gute Zeit in seinem Leben. Wenn Dein Partner psychisch angeschlagen ist, soll er unbedingt in Behandlung gehen. Seine Reaktion deutet auf eine sehr grosse Unzufriedenheit in seinem Leben hin, wo und in welchem Bereich die auch immer sein mag. Geh weg von ihm und sammle Dich, dann kannst Du vielleicht eine Entscheidung treffen.
LG, Josef

2 -Gefällt mir

16. September 2014 um 14:52

Liebevoller vater...zwei Gesichter
er ist ein so liebevoller Vater. Er ist nicht immer so. Er hat zwei Gesichter. Nun ging es wieder eine Woche gut, er war wie immer, liebevoll, höflich...so wie ich ihn einfach kennengelernt habe. Und dann war er wieder so wie ich oben beschrieben habe.
Ich merke wie unzufrieden er ist, daran kann ich aber nichts ändern. Ich bin sein Ventil. Das merke ich selbst auch. Ich möchte die Beziehung nicht beenden. Es ist dafür noch zu schön, wenn wir nicht solche Situationen haben.
Ich habe sogar angeboten mit ihm in seine Stadt zu ziehen, doch dann bräuchte er dort erst mal einen Job. Er lehnt alles ab. Versucht sich damit abzufinden und wird nur unglücklicher, was sich auf unsere Beziehung auswirkt. Er macht einfach zu.
Ich möchte reden-er wiederrum nicht.

weitere ratschläge? Ich sagte ja eine Trennung ist wirklich mein letzter Ausweg und so weit bin ich nicht ....

Gefällt mir

16. September 2014 um 18:53
In Antwort auf

Liebevoller vater...zwei Gesichter
er ist ein so liebevoller Vater. Er ist nicht immer so. Er hat zwei Gesichter. Nun ging es wieder eine Woche gut, er war wie immer, liebevoll, höflich...so wie ich ihn einfach kennengelernt habe. Und dann war er wieder so wie ich oben beschrieben habe.
Ich merke wie unzufrieden er ist, daran kann ich aber nichts ändern. Ich bin sein Ventil. Das merke ich selbst auch. Ich möchte die Beziehung nicht beenden. Es ist dafür noch zu schön, wenn wir nicht solche Situationen haben.
Ich habe sogar angeboten mit ihm in seine Stadt zu ziehen, doch dann bräuchte er dort erst mal einen Job. Er lehnt alles ab. Versucht sich damit abzufinden und wird nur unglücklicher, was sich auf unsere Beziehung auswirkt. Er macht einfach zu.
Ich möchte reden-er wiederrum nicht.

weitere ratschläge? Ich sagte ja eine Trennung ist wirklich mein letzter Ausweg und so weit bin ich nicht ....

Dann geh auf distanz
du kannst deinen partner nicht ändern. du kannst nur dich ändern.
geh auf distanz, geh ihm aus dem weg und geh auch emotional auf distanz.
überlege dir, was du dir gefallen lassen willst und was nicht. was du dir selbst wert bist.
lebe dein leben ohne ihn zu beachten und lass ihn auch sein leben leben wie er will.
ich stecke in einer ähnlichen situation wie du. und es wurde immer schlimmer.
mein mann hat sogar immer wieder versprochen, dass er eine therapie macht. er rief dann zwar auch therapeuten an, aber dann kam immer was dazwischen.
weisst du, ich muss mich nicht verarschen lassen.
ich gehe gerade auf distanz.
ich wollte mich nie trennen, ich bin eine kämpferin. aber man darf auch nicht alles akzeptieren.
wie gesagt, man kann einen anderen nicht ändern.
aber du kannst durch dein verhalten signalisieren, dass du deinen stolz hast und wie du behandelt werden möchtest. du kannst viel reden, nur durch dein verhalten kannst du wirklich etwas klar machen.
erwarte nix.
mach dein ding und kümmere dich um dich und um dein kind und sonst nix.
setz ihm grenzen.
wenn er nochmal rumbrüllt, dann ruf seine eltern/seinen besten freund/xyz an und sag, wie er sich aufführt und dass er abgeholt werden soll, damit dem kind nix passiert.
alles was recht ist.

11 -Gefällt mir

18. September 2014 um 7:34

Dein Mann...
...ist entweder fremd gegangen und traut sich nicht Dir das zu beichten...oder hat ein Problem mit seinem Selbstwertgefühl.

Leider bist Du schon zu Co-Abhängig um das zu verstehen (Du machst es ja mit)

Ich würde ausziehen und sich mit Kind ein- zweimal die Woche mit ihm treffen und sich so wieder nähern und viel reden...

PS: auch er ist verpflichtet Dir im Ernstfall Unterhalt zu zahlen

Gefällt mir

19. September 2014 um 11:22

Distanz ist eine möglichkeit
ausziehen und viel reden wird nichts. ich möchte nicht ausziehen, ich mlchte das es so wieder entwas wird. und reden ist nichts für meinen Mann, wie man lesen kann.

Aber das mit der Distanz werde ich ausprobieren. Obwohl ich gar nicht weiß was ich sagen soll wenn ich auf Distanz gehe? Es ist ja immer alles schön und gut bei uns bis er wieder diesen Moment hat. Und wenn alles gut bei uns ist und ich "so anders bin" wird er mich ja fragen was los ist.... und dann ? was soll ich dann sagen. "Äh, du, ja, ich möchte dir signalisieren das ich enttäuscht bin und du dich ändern sollst..." ???? wenn ich sage "es ist nichts" nimmt er mir das niemals ab.

Seine Eltern wohnen über 100km weit weg und fahren kein Auto mehr. Also abholen lassen in solchen Situationen geht auch nicht. Würde die auch sowieso da nicht mit reinziehen wollen.


Ich bin echt ratlos.

2 -Gefällt mir

19. September 2014 um 12:47
In Antwort auf

Distanz ist eine möglichkeit
ausziehen und viel reden wird nichts. ich möchte nicht ausziehen, ich mlchte das es so wieder entwas wird. und reden ist nichts für meinen Mann, wie man lesen kann.

Aber das mit der Distanz werde ich ausprobieren. Obwohl ich gar nicht weiß was ich sagen soll wenn ich auf Distanz gehe? Es ist ja immer alles schön und gut bei uns bis er wieder diesen Moment hat. Und wenn alles gut bei uns ist und ich "so anders bin" wird er mich ja fragen was los ist.... und dann ? was soll ich dann sagen. "Äh, du, ja, ich möchte dir signalisieren das ich enttäuscht bin und du dich ändern sollst..." ???? wenn ich sage "es ist nichts" nimmt er mir das niemals ab.

Seine Eltern wohnen über 100km weit weg und fahren kein Auto mehr. Also abholen lassen in solchen Situationen geht auch nicht. Würde die auch sowieso da nicht mit reinziehen wollen.


Ich bin echt ratlos.

Mach einfach Dein Ding
Mach einfach Dein Ding.
Wenn er fragt was los ist, sagst Du "nix.
Wenn er gemein wird, sagst Du, dass Du das nicht akzeptierst und ziehst Dich zurueck.
Du musst fuer Dich erst mal klaeren, was Du akzeptierst und was nicht. Und was Du willst und was nicht.
Wenn er sich nicht entschuldigt, wieso willst Du dann mit ihm was zu tun haben?
Hast Du keine Selbstachtung?

7 -Gefällt mir

19. September 2014 um 15:16
In Antwort auf

Distanz ist eine möglichkeit
ausziehen und viel reden wird nichts. ich möchte nicht ausziehen, ich mlchte das es so wieder entwas wird. und reden ist nichts für meinen Mann, wie man lesen kann.

Aber das mit der Distanz werde ich ausprobieren. Obwohl ich gar nicht weiß was ich sagen soll wenn ich auf Distanz gehe? Es ist ja immer alles schön und gut bei uns bis er wieder diesen Moment hat. Und wenn alles gut bei uns ist und ich "so anders bin" wird er mich ja fragen was los ist.... und dann ? was soll ich dann sagen. "Äh, du, ja, ich möchte dir signalisieren das ich enttäuscht bin und du dich ändern sollst..." ???? wenn ich sage "es ist nichts" nimmt er mir das niemals ab.

Seine Eltern wohnen über 100km weit weg und fahren kein Auto mehr. Also abholen lassen in solchen Situationen geht auch nicht. Würde die auch sowieso da nicht mit reinziehen wollen.


Ich bin echt ratlos.

Frauen sind so dumm
Ich erkenne mich gut wieder in Dir.
Wir Frauen sind einfach dumm... wir lassen uns viel zu viel gefallen.
Und es wird am Ende dann aber doch nicht gut.
Schau dass Du Grenzen ziehst!
Hast Du das verdient so behandelt zu werden?

7 -Gefällt mir

19. September 2014 um 19:21

...
Wie läuft es bei Euch?
Ist es besser geworden?
Ich muss Dir nochmal von mir berichten. Ich habe lange eine Trennung ausgeschlossen. Das hat mein Mann gespürt und damit war er auch nicht unter Zugzwang.
Er hat dennoch versprochen sich zu ändern und war sehr einsichtig. Er hat sich aber nicht geändert.
Verstehst Du?
Wie lange bist Du mit Deinem Mann zusammen? Seit wann habt Ihr die Probleme?
Ehrlich, wenn Dich einer übelst beleidigt und Du das mit Dir machen lässt, dann wird er es wieder tun.
Außer Du machst durch Dein Verhalten klar und unmissverständlich deutlich, dass es absolut inakzeptabel ist. Und dass es nicht mehr so weitergehen wird, so lange da keine Einsicht und ernstgemeinte Entschuldigung kommt.
Aber ganz ehrlich, selbst dann ist nicht mal sicher, ob sich jemand ändert.
Man braucht eine innere Hemmschwelle gemeine Dinge zu sagen oder zu tun. Wenn man die nicht, dann hat man die nicht.
Ein Charakter ist wie er ist.

Gefällt mir

19. September 2014 um 19:41

Bin halbwegs vom fach.
es tut mir leid wenn ich dir jetzt zu nahe trete. allerdings empfinde ich deinen text als sehr verzweifelt es scheibt quasi 5 nach 12 zu sein. fuer mich klingt das nicjt nach liebe eher nach einer abhaengigkeit. du sagtest er ist zu dir gezogen. waehre es möglich dass er nur noch da ist weil er genau weiß er ist weit weg von seinen wurzeln und kann nicht zurück ?? hat er eventuell angst davor zu gehen da er dann total einsam ist ??? du sagtest er hat keine freunde. dann lebt er womoeglich stark isoliert von seiner Außenwelt und ist so wie es klingt verdammt unzufrieden weiß aber nicht wie er diesen teufelskreislauf durchbrechen soll. leute die in isolation leben haben haeufig Depressionen. ... die symptome sollten dir als paedagogin bekannt sein. dieses ausrasten und spaetere weinen laesst darauf schließen dass er es nicht mehr aushaelt nur zu funktionieren. ich moechte ihn keineswegs in schutz nehmen allerdings empfinde ich ihn als verzweifelt und absolut unzurechnungsfaehig. er brauch nun deine Hilfe. ein anfang waere es gemeinsame aktivitaeten zu planen und unter leute zu gehen ( isolation brechen!! ) 2 sucht euch etwas woran ihr euch erfreuen koennt und was ihm Spaß macht ( musical oder bowling etc ..) droh ihm mit konsequenzen falls es nicht aufhoert und weise ihn darauf hin das euer kind seine agressionen miterlebt und quasi psychische schaeden davon tragen kann ( freud und erikson 1 stufe ... ) euer kind kriegt eure spannungen mit und brauch den vater als liebevolle bezugsperson kapiert er es nicht wirf ihn raus. und wenns nur 2 minuten sind er muss den ernst der lage kapieren. vlt brauch er eine Therapie aber das wird er womoeglich nicht wollen und noch mehr dicht machen. dir alles gute und viel kraft !!!

2 -Gefällt mir

20. September 2014 um 8:03
In Antwort auf

Bin halbwegs vom fach.
es tut mir leid wenn ich dir jetzt zu nahe trete. allerdings empfinde ich deinen text als sehr verzweifelt es scheibt quasi 5 nach 12 zu sein. fuer mich klingt das nicjt nach liebe eher nach einer abhaengigkeit. du sagtest er ist zu dir gezogen. waehre es möglich dass er nur noch da ist weil er genau weiß er ist weit weg von seinen wurzeln und kann nicht zurück ?? hat er eventuell angst davor zu gehen da er dann total einsam ist ??? du sagtest er hat keine freunde. dann lebt er womoeglich stark isoliert von seiner Außenwelt und ist so wie es klingt verdammt unzufrieden weiß aber nicht wie er diesen teufelskreislauf durchbrechen soll. leute die in isolation leben haben haeufig Depressionen. ... die symptome sollten dir als paedagogin bekannt sein. dieses ausrasten und spaetere weinen laesst darauf schließen dass er es nicht mehr aushaelt nur zu funktionieren. ich moechte ihn keineswegs in schutz nehmen allerdings empfinde ich ihn als verzweifelt und absolut unzurechnungsfaehig. er brauch nun deine Hilfe. ein anfang waere es gemeinsame aktivitaeten zu planen und unter leute zu gehen ( isolation brechen!! ) 2 sucht euch etwas woran ihr euch erfreuen koennt und was ihm Spaß macht ( musical oder bowling etc ..) droh ihm mit konsequenzen falls es nicht aufhoert und weise ihn darauf hin das euer kind seine agressionen miterlebt und quasi psychische schaeden davon tragen kann ( freud und erikson 1 stufe ... ) euer kind kriegt eure spannungen mit und brauch den vater als liebevolle bezugsperson kapiert er es nicht wirf ihn raus. und wenns nur 2 minuten sind er muss den ernst der lage kapieren. vlt brauch er eine Therapie aber das wird er womoeglich nicht wollen und noch mehr dicht machen. dir alles gute und viel kraft !!!

Jeder ist für sich selbst verantwortlich.
Er ist ein erwachsener Mann. Und ist aus freien Stücken mit Dir umgezogen, oder?
Wenn ihm sein Job nicht gefällt, dann muss er sich eben einen neuen suchen.
Und wenn er keine Freunde hat, so ist seine Aufgabe sich welche zu suchen.
Er muss seine Probleme selbst lösen und dann auch Verantwortung für die Familie übernehmen.
Für Dich und das Kind sorgen und Euch beschützen.
Wenn Du jetzt versuchst ihm zu helfen, wird alles nur noch schlimmer.
Er muss sein Leben selbst in die Hand nehmen.
Vielleicht will er gar nicht da leben wo er jetzt ist. Dann gib ihn doch frei. Lass ihn gehen. Wenn er nicht aus freier Entscheidung mit Euch leben will, also bitte, das hast Du doch nicht nötig.
Mach Dein Glück nicht von ihm abhängig.

2 -Gefällt mir

20. September 2014 um 22:27
In Antwort auf

Bin halbwegs vom fach.
es tut mir leid wenn ich dir jetzt zu nahe trete. allerdings empfinde ich deinen text als sehr verzweifelt es scheibt quasi 5 nach 12 zu sein. fuer mich klingt das nicjt nach liebe eher nach einer abhaengigkeit. du sagtest er ist zu dir gezogen. waehre es möglich dass er nur noch da ist weil er genau weiß er ist weit weg von seinen wurzeln und kann nicht zurück ?? hat er eventuell angst davor zu gehen da er dann total einsam ist ??? du sagtest er hat keine freunde. dann lebt er womoeglich stark isoliert von seiner Außenwelt und ist so wie es klingt verdammt unzufrieden weiß aber nicht wie er diesen teufelskreislauf durchbrechen soll. leute die in isolation leben haben haeufig Depressionen. ... die symptome sollten dir als paedagogin bekannt sein. dieses ausrasten und spaetere weinen laesst darauf schließen dass er es nicht mehr aushaelt nur zu funktionieren. ich moechte ihn keineswegs in schutz nehmen allerdings empfinde ich ihn als verzweifelt und absolut unzurechnungsfaehig. er brauch nun deine Hilfe. ein anfang waere es gemeinsame aktivitaeten zu planen und unter leute zu gehen ( isolation brechen!! ) 2 sucht euch etwas woran ihr euch erfreuen koennt und was ihm Spaß macht ( musical oder bowling etc ..) droh ihm mit konsequenzen falls es nicht aufhoert und weise ihn darauf hin das euer kind seine agressionen miterlebt und quasi psychische schaeden davon tragen kann ( freud und erikson 1 stufe ... ) euer kind kriegt eure spannungen mit und brauch den vater als liebevolle bezugsperson kapiert er es nicht wirf ihn raus. und wenns nur 2 minuten sind er muss den ernst der lage kapieren. vlt brauch er eine Therapie aber das wird er womoeglich nicht wollen und noch mehr dicht machen. dir alles gute und viel kraft !!!

Wir unternehmen was.
Es ist schon so, dass wir etwas unternehmen. Wir waren im Juni auf einem Festival für ein wochenende. Da war alles super. Gar kein Ärger. Viel Spaß mit vielen Leuten.
Wir lassen uns freiräume. Das war schon immer schön in unserer Beziehung. Er ist momentan nicht da und macht bei einer autoralley mit. Wenn er zurück ist versuche ich noch einmal mit ihm zu reden.
Ich lasse ihn gehen. So ist es nicht. Ich habe ihm sogar vorgeschlagen das wir in seine Stadt ziehen. Ich immer hinter ihm stehe und wir nur zusammenhalten müssen. Er sagt dann " ja....aber es ist nun so wie es ist und das wird schon...unser Leben spielt sich nun hier ab."
Ich weiß schon gar nicht mehr was ich sagen soll. wir Fliegen nun in zwei Wochen auch für ein Wochenende in den Kurzurlaub. Wir erleben auch was, neben dem Alltag. Ich sag ja, es ist alles gut und dann veränsert er sich wieder ungemein. Ich weiß dann gar nicht wie das sein kann. Und wenn es wieder ist wie "immer" verdränge ich das andere Gesicht meines Mannes .

Gefällt mir

14. Juni 2017 um 0:29
In Antwort auf

Hallo,
eigentlich wollte ich das hier nie im Leben reinschreiben. Doch leider sehe ich für mich keinen anderen Ausweg als mir hier Hilfe und Meinungen einzuholen. Weder mit Freundinnen noch mit einer Psychologin kann ich reden. Meine beste Freundin würde nur sagen "dann trenn dich doch! Du schaffst das auch alle, du bist so stark, du hast alles was du je wolltest erreicht, das kannst du auch schaffen" Aber darum geht es mir nicht!! Ich möchte das alles wieder so wird wie es einmal war und eine Trennung ist wirklich der allerletzte Ausweg.
Zur Beratung möchte mein Mann nicht. Er sagt "wozu, wir reißen uns einfach beide zusammen und das wird das schon"

Ich weiß wirklich nicht weiter!

Mein Mann ist zu mir gezogen und hat hier einen neuen Job angenommen. Er hat nicht einen einzigen Freund, einen Job, den er "ätzend" findet, und hasst diese Stadt (40.000 Einwohner, eher Städtchen) Er liebt mich und unseren 8 Monate alten Sohn, doch verändert sich mein Mann immer mehr. Er ist so gereizt und ich habe Angst etwas falsch zu machen. Zum Beispiel mag ich manchmal nicht mal unser Besteck in die Schublade räumen, weil es ihm zu laut sein könnte und er mich dann aus dem nichts total anmacht. Gestern kam er abends Heim und legte ich zu mir ins Bett. ich fragte ihn ob er auch einen Schluck von der Fanta wolle, doch er wurde direkt sauer und meine "die habe ich mir gekauft, was soll das? Wozu kaufe ich mir denn eine Fanta? Damit du die leer trinkst? Du hast nur Wasser gekauft! Dann geh ich mir ne Fanta holen und du säufst sie leer!!!" Ich habe ihn dann versucht zu beruhigen und gesagt das ich nicht wusste das er sie nur für sich alleine gekauft hat und ich ihm morgen noch eine Fanta holen kann. Er hörte nicht auf und wurde immer lauter (mitten in der Nacht und unser Kleiner lag nebenan) Ich habe ihn dann unterbrochen und gesagt "ich habs nun verstanden, ich werde nie wieder an deine scheiß Fanta gehen" Da ist er dann richtig ausgeflippt. Er schrei und brüllte rum "Du unterbrichst mich?!!!????? Ich habe das nur zwei mal gesagt und du laberst mich immer voll und wiederholst alles 20 mal!!!!!! Nun weißt du mal wie das ist! Und das war nur 2 mal jetzt!!!! dann hat er mich aufs übelste beleidigt. Ich wäre zu dumm für alles, das ich Pägogogin bin könnte man gar nicht glaube. Wie ich das sein könnte, hat er sich ja schon sooft gefragt. ich wäre ein Stück Scheiße und eine Dreckssau. Ich bekomme es nicht mehr ganz zusammen. Auf jeden Fall war es sehr sehr herablassend. Ich habe geweint und ihm gesagt das ich es nicht mehr möchte, so behandelt zu werden. und das er sich eine Woche zusammen gerissen hat und er nun wieder so ist. Da fing er wieder an (und von dieser Meinung weicht er niemals ab) er könnte ja gaaaar nichts dafür das er so ist, er kann sich so selbst gar nicht leiden, ich wäre selbst Schuld das er so ist. Ich würde ihn ja dazu bringen das er so ausflippt. Das sind nur Reaktionen auf mein Verhalten. Wenn ich ihm dann sage, dass das lächerlich ist und das er sich keinen Freifahrtsschein für sein Verhalten geben kann, flippt er nur wieder aus. Ich habe ihm dann anhand eines Beispiels seine Denkweise zu erklären. Ich erklärte ihm "wenn ich nun fremd gehe kann ich dann auch sagen, *ich kann ja überhaupt nichts dafür, du hast mich so weit gebracht, du bist selber Schuld, das sind nur Reaktionen auf dein Verhalten" Da ist er richtig ausgeflippt und meinte "das kann man gar nicht Vergleichen....Beschimpfungen Beschimpfungen....."

Ich hab mir selbst vor kurzem gesagt wenn es nicht besser wird dann geht es halt nicht weiter. Und habe dann in meiner völligen Verzweiflung, unter Tränen gesagt "ich möchte das du ausziehst" Dann ist er aufgestanden und meine "Ja, gut, wunderbar. Ich kündige, dann bin ich in drei Monaten weg, wieder in...., der Kleine ist versogt, der bekommt Unterhalt, du bekommst nichts, gar nichts, dann kannste dir noch n anderen suchen der dich schwängert,das glaub ma, ich bin weg." dann ging er nach unten und schlief auf dem Sofa. ich habe die ganze Nacht nicht geschlafen. Am nächsten Tag ging das so weiter. Er sagt "mit dir rede ich gar nicht mehr, du bist das Letzt!" Ich sagt ihm das ich davon ausginge, dass er sich nun bei mir entschuldigt. Da lachte er nur und meinte ich hätte n Schaden und müsste "in die Klappse"
so zog sich der Vormittag hin. Bis er dann schlißlich am Tisch saß und heulend zusammen gebrochen ist und meinte er kann nicht mehr, alles ist scheiße. Er ist am Ende, er bringt sich um dann hätt er ja seine Ruhe vor mir. Ich wusste gar nicht was ich machen sollte. ich stand nur da und hatte Angst. Er haute so doll auf den Tisch das Gläser vom Tisch fielen.
Schließlich musste ich unseren Kleinen holen, da ich ihn füttern musste, da war mein Mann ruhig, schaute den Kleinen an und weinte. Unser Kleine strahte seinen Papa an. dann nahm er meine hat und sagte mir "ich liebe dich" ich sagte nichts. und dann auch "ich liebe dich"


Wenn ich das lese und ich nicht weiß das wir es sind, würde ich meinen das erzählt hier die letzte Assimutter. Schlimm. Manchmal denke ich, ich lebe genau wie meine Klienten, die ich betreuen muss.


So, nun bitte Ratschläge.
Eine Trennung ist ausgeschlossen!! Wir lieben uns. Auch wenn es nicht so aussieht. Wenn uns andere Menschen sehen, Freunde, Familie wird uns immer gesagt wie glücklich wir aussehen und wie gut wir zusammen passen.

Hallo wollte mit dir reden mir geht es ähnlich 

Gefällt mir

14. Juni 2017 um 10:25
In Antwort auf

Hallo,
eigentlich wollte ich das hier nie im Leben reinschreiben. Doch leider sehe ich für mich keinen anderen Ausweg als mir hier Hilfe und Meinungen einzuholen. Weder mit Freundinnen noch mit einer Psychologin kann ich reden. Meine beste Freundin würde nur sagen "dann trenn dich doch! Du schaffst das auch alle, du bist so stark, du hast alles was du je wolltest erreicht, das kannst du auch schaffen" Aber darum geht es mir nicht!! Ich möchte das alles wieder so wird wie es einmal war und eine Trennung ist wirklich der allerletzte Ausweg.
Zur Beratung möchte mein Mann nicht. Er sagt "wozu, wir reißen uns einfach beide zusammen und das wird das schon"

Ich weiß wirklich nicht weiter!

Mein Mann ist zu mir gezogen und hat hier einen neuen Job angenommen. Er hat nicht einen einzigen Freund, einen Job, den er "ätzend" findet, und hasst diese Stadt (40.000 Einwohner, eher Städtchen) Er liebt mich und unseren 8 Monate alten Sohn, doch verändert sich mein Mann immer mehr. Er ist so gereizt und ich habe Angst etwas falsch zu machen. Zum Beispiel mag ich manchmal nicht mal unser Besteck in die Schublade räumen, weil es ihm zu laut sein könnte und er mich dann aus dem nichts total anmacht. Gestern kam er abends Heim und legte ich zu mir ins Bett. ich fragte ihn ob er auch einen Schluck von der Fanta wolle, doch er wurde direkt sauer und meine "die habe ich mir gekauft, was soll das? Wozu kaufe ich mir denn eine Fanta? Damit du die leer trinkst? Du hast nur Wasser gekauft! Dann geh ich mir ne Fanta holen und du säufst sie leer!!!" Ich habe ihn dann versucht zu beruhigen und gesagt das ich nicht wusste das er sie nur für sich alleine gekauft hat und ich ihm morgen noch eine Fanta holen kann. Er hörte nicht auf und wurde immer lauter (mitten in der Nacht und unser Kleiner lag nebenan) Ich habe ihn dann unterbrochen und gesagt "ich habs nun verstanden, ich werde nie wieder an deine scheiß Fanta gehen" Da ist er dann richtig ausgeflippt. Er schrei und brüllte rum "Du unterbrichst mich?!!!????? Ich habe das nur zwei mal gesagt und du laberst mich immer voll und wiederholst alles 20 mal!!!!!! Nun weißt du mal wie das ist! Und das war nur 2 mal jetzt!!!! dann hat er mich aufs übelste beleidigt. Ich wäre zu dumm für alles, das ich Pägogogin bin könnte man gar nicht glaube. Wie ich das sein könnte, hat er sich ja schon sooft gefragt. ich wäre ein Stück Scheiße und eine Dreckssau. Ich bekomme es nicht mehr ganz zusammen. Auf jeden Fall war es sehr sehr herablassend. Ich habe geweint und ihm gesagt das ich es nicht mehr möchte, so behandelt zu werden. und das er sich eine Woche zusammen gerissen hat und er nun wieder so ist. Da fing er wieder an (und von dieser Meinung weicht er niemals ab) er könnte ja gaaaar nichts dafür das er so ist, er kann sich so selbst gar nicht leiden, ich wäre selbst Schuld das er so ist. Ich würde ihn ja dazu bringen das er so ausflippt. Das sind nur Reaktionen auf mein Verhalten. Wenn ich ihm dann sage, dass das lächerlich ist und das er sich keinen Freifahrtsschein für sein Verhalten geben kann, flippt er nur wieder aus. Ich habe ihm dann anhand eines Beispiels seine Denkweise zu erklären. Ich erklärte ihm "wenn ich nun fremd gehe kann ich dann auch sagen, *ich kann ja überhaupt nichts dafür, du hast mich so weit gebracht, du bist selber Schuld, das sind nur Reaktionen auf dein Verhalten" Da ist er richtig ausgeflippt und meinte "das kann man gar nicht Vergleichen....Beschimpfungen Beschimpfungen....."

Ich hab mir selbst vor kurzem gesagt wenn es nicht besser wird dann geht es halt nicht weiter. Und habe dann in meiner völligen Verzweiflung, unter Tränen gesagt "ich möchte das du ausziehst" Dann ist er aufgestanden und meine "Ja, gut, wunderbar. Ich kündige, dann bin ich in drei Monaten weg, wieder in...., der Kleine ist versogt, der bekommt Unterhalt, du bekommst nichts, gar nichts, dann kannste dir noch n anderen suchen der dich schwängert,das glaub ma, ich bin weg." dann ging er nach unten und schlief auf dem Sofa. ich habe die ganze Nacht nicht geschlafen. Am nächsten Tag ging das so weiter. Er sagt "mit dir rede ich gar nicht mehr, du bist das Letzt!" Ich sagt ihm das ich davon ausginge, dass er sich nun bei mir entschuldigt. Da lachte er nur und meinte ich hätte n Schaden und müsste "in die Klappse"
so zog sich der Vormittag hin. Bis er dann schlißlich am Tisch saß und heulend zusammen gebrochen ist und meinte er kann nicht mehr, alles ist scheiße. Er ist am Ende, er bringt sich um dann hätt er ja seine Ruhe vor mir. Ich wusste gar nicht was ich machen sollte. ich stand nur da und hatte Angst. Er haute so doll auf den Tisch das Gläser vom Tisch fielen.
Schließlich musste ich unseren Kleinen holen, da ich ihn füttern musste, da war mein Mann ruhig, schaute den Kleinen an und weinte. Unser Kleine strahte seinen Papa an. dann nahm er meine hat und sagte mir "ich liebe dich" ich sagte nichts. und dann auch "ich liebe dich"


Wenn ich das lese und ich nicht weiß das wir es sind, würde ich meinen das erzählt hier die letzte Assimutter. Schlimm. Manchmal denke ich, ich lebe genau wie meine Klienten, die ich betreuen muss.


So, nun bitte Ratschläge.
Eine Trennung ist ausgeschlossen!! Wir lieben uns. Auch wenn es nicht so aussieht. Wenn uns andere Menschen sehen, Freunde, Familie wird uns immer gesagt wie glücklich wir aussehen und wie gut wir zusammen passen.

Wenn eine Trennung ausgeschlossen ist und eine Therapie für deinen Mann (oder euch beide gemeinsam) ebenso, welchen Rat erhoffst du dir?

Dein Mann legt eine Respektlosigkeit der allerübelsten Art an den Tag und sieht ganz offensichtlich auch nicht sooo die Notwendigkeit da irgendwas dran zu drehen, dann hast du nur 2 Möglichkeiten: Mitmachen oder eben nicht. 

Gefällt mir

14. Juni 2017 um 10:32
In Antwort auf

Wenn eine Trennung ausgeschlossen ist und eine Therapie für deinen Mann (oder euch beide gemeinsam) ebenso, welchen Rat erhoffst du dir?

Dein Mann legt eine Respektlosigkeit der allerübelsten Art an den Tag und sieht ganz offensichtlich auch nicht sooo die Notwendigkeit da irgendwas dran zu drehen, dann hast du nur 2 Möglichkeiten: Mitmachen oder eben nicht. 

Und schon wieder... Erst auf's Datum gucken, dann schreiben. Sorry!

1 -Gefällt mir

14. Juni 2017 um 12:14
Beste Antwort
In Antwort auf

Hallo,
eigentlich wollte ich das hier nie im Leben reinschreiben. Doch leider sehe ich für mich keinen anderen Ausweg als mir hier Hilfe und Meinungen einzuholen. Weder mit Freundinnen noch mit einer Psychologin kann ich reden. Meine beste Freundin würde nur sagen "dann trenn dich doch! Du schaffst das auch alle, du bist so stark, du hast alles was du je wolltest erreicht, das kannst du auch schaffen" Aber darum geht es mir nicht!! Ich möchte das alles wieder so wird wie es einmal war und eine Trennung ist wirklich der allerletzte Ausweg.
Zur Beratung möchte mein Mann nicht. Er sagt "wozu, wir reißen uns einfach beide zusammen und das wird das schon"

Ich weiß wirklich nicht weiter!

Mein Mann ist zu mir gezogen und hat hier einen neuen Job angenommen. Er hat nicht einen einzigen Freund, einen Job, den er "ätzend" findet, und hasst diese Stadt (40.000 Einwohner, eher Städtchen) Er liebt mich und unseren 8 Monate alten Sohn, doch verändert sich mein Mann immer mehr. Er ist so gereizt und ich habe Angst etwas falsch zu machen. Zum Beispiel mag ich manchmal nicht mal unser Besteck in die Schublade räumen, weil es ihm zu laut sein könnte und er mich dann aus dem nichts total anmacht. Gestern kam er abends Heim und legte ich zu mir ins Bett. ich fragte ihn ob er auch einen Schluck von der Fanta wolle, doch er wurde direkt sauer und meine "die habe ich mir gekauft, was soll das? Wozu kaufe ich mir denn eine Fanta? Damit du die leer trinkst? Du hast nur Wasser gekauft! Dann geh ich mir ne Fanta holen und du säufst sie leer!!!" Ich habe ihn dann versucht zu beruhigen und gesagt das ich nicht wusste das er sie nur für sich alleine gekauft hat und ich ihm morgen noch eine Fanta holen kann. Er hörte nicht auf und wurde immer lauter (mitten in der Nacht und unser Kleiner lag nebenan) Ich habe ihn dann unterbrochen und gesagt "ich habs nun verstanden, ich werde nie wieder an deine scheiß Fanta gehen" Da ist er dann richtig ausgeflippt. Er schrei und brüllte rum "Du unterbrichst mich?!!!????? Ich habe das nur zwei mal gesagt und du laberst mich immer voll und wiederholst alles 20 mal!!!!!! Nun weißt du mal wie das ist! Und das war nur 2 mal jetzt!!!! dann hat er mich aufs übelste beleidigt. Ich wäre zu dumm für alles, das ich Pägogogin bin könnte man gar nicht glaube. Wie ich das sein könnte, hat er sich ja schon sooft gefragt. ich wäre ein Stück Scheiße und eine Dreckssau. Ich bekomme es nicht mehr ganz zusammen. Auf jeden Fall war es sehr sehr herablassend. Ich habe geweint und ihm gesagt das ich es nicht mehr möchte, so behandelt zu werden. und das er sich eine Woche zusammen gerissen hat und er nun wieder so ist. Da fing er wieder an (und von dieser Meinung weicht er niemals ab) er könnte ja gaaaar nichts dafür das er so ist, er kann sich so selbst gar nicht leiden, ich wäre selbst Schuld das er so ist. Ich würde ihn ja dazu bringen das er so ausflippt. Das sind nur Reaktionen auf mein Verhalten. Wenn ich ihm dann sage, dass das lächerlich ist und das er sich keinen Freifahrtsschein für sein Verhalten geben kann, flippt er nur wieder aus. Ich habe ihm dann anhand eines Beispiels seine Denkweise zu erklären. Ich erklärte ihm "wenn ich nun fremd gehe kann ich dann auch sagen, *ich kann ja überhaupt nichts dafür, du hast mich so weit gebracht, du bist selber Schuld, das sind nur Reaktionen auf dein Verhalten" Da ist er richtig ausgeflippt und meinte "das kann man gar nicht Vergleichen....Beschimpfungen Beschimpfungen....."

Ich hab mir selbst vor kurzem gesagt wenn es nicht besser wird dann geht es halt nicht weiter. Und habe dann in meiner völligen Verzweiflung, unter Tränen gesagt "ich möchte das du ausziehst" Dann ist er aufgestanden und meine "Ja, gut, wunderbar. Ich kündige, dann bin ich in drei Monaten weg, wieder in...., der Kleine ist versogt, der bekommt Unterhalt, du bekommst nichts, gar nichts, dann kannste dir noch n anderen suchen der dich schwängert,das glaub ma, ich bin weg." dann ging er nach unten und schlief auf dem Sofa. ich habe die ganze Nacht nicht geschlafen. Am nächsten Tag ging das so weiter. Er sagt "mit dir rede ich gar nicht mehr, du bist das Letzt!" Ich sagt ihm das ich davon ausginge, dass er sich nun bei mir entschuldigt. Da lachte er nur und meinte ich hätte n Schaden und müsste "in die Klappse"
so zog sich der Vormittag hin. Bis er dann schlißlich am Tisch saß und heulend zusammen gebrochen ist und meinte er kann nicht mehr, alles ist scheiße. Er ist am Ende, er bringt sich um dann hätt er ja seine Ruhe vor mir. Ich wusste gar nicht was ich machen sollte. ich stand nur da und hatte Angst. Er haute so doll auf den Tisch das Gläser vom Tisch fielen.
Schließlich musste ich unseren Kleinen holen, da ich ihn füttern musste, da war mein Mann ruhig, schaute den Kleinen an und weinte. Unser Kleine strahte seinen Papa an. dann nahm er meine hat und sagte mir "ich liebe dich" ich sagte nichts. und dann auch "ich liebe dich"


Wenn ich das lese und ich nicht weiß das wir es sind, würde ich meinen das erzählt hier die letzte Assimutter. Schlimm. Manchmal denke ich, ich lebe genau wie meine Klienten, die ich betreuen muss.


So, nun bitte Ratschläge.
Eine Trennung ist ausgeschlossen!! Wir lieben uns. Auch wenn es nicht so aussieht. Wenn uns andere Menschen sehen, Freunde, Familie wird uns immer gesagt wie glücklich wir aussehen und wie gut wir zusammen passen.

Klingt für mich als Außenstehende so, dass dein Mann absolut unzufrieden und unglücklich ist mit der Gesamtsituation. Angefangen bei dem Ortswechsel- der Liebe wegen. Ich scheint so als würde er diesen Frust nun an dir auslassen und auf dich übertragen.Habt ihr denn mal darüber gesprochen, was ihr ändern könnt? Wenn er sich so elend fühlt in dem Ort wo ihr zusammen lebt, vielleicht ist ein erneuter Ortswechsel denkbar. Natürlich verbunden mit einem erneuten Arbeitsplatzwechsel, aber ehrlich; genau das ist ja seine nächste Baustelle; er hasst seinen Job. Alles ganz schlechte Voraussetzungen für ein erfülltes Leben. Da hilft wohl selbst eure Liebe nichts... Deshalb muss eine Lösung her. Setzt euch doch mal in Ruhe zusammen. Keine Vorwürfe, einfach nur Lösungsansätze/Vorschläge. Zeige ihm die Situation sachlich auf und mache ihm begreiflich, dass das so nicht weitergeht, du aber auch bereit bist gemeinsam eine Lösung mit ihm zu finden.Ich denke dein Mann sollte sich dringend therapeutische Hilfe holen. Er scheint seine Gefühle nicht sonderlich im Griff zu haben. Dass sein Verhalten dich verängstigt ist einleuchtend. Ich würde so überhaupt erst gar nicht mit mir reden lassen! Egal was er gerade für Probleme hat! Diese Art mit dir zu reden geht unter die Gürtellinie, ist respektlos dir gegenüber und nicht vertretbar! Wenn er in Streßsituationen immer so mit dir redet, was soll das denn erst später hinaus mal geben? Euer armes Baby. Gott sei Dank bekommt es noch nicht viel davon mit. Aber das wird sich auch ändern, wenn es älter wird! Und möchtest du solch ein Verhalten vor eurem gemeinsamen Kind dulden/zulassen? Nicht auszudenken, was ihr eurem Kind damit antut.Jetzt ist noch alles änderbar. Aber das funktioniert nur, wenn er den Ernst der Lage erkennt und bereit ist etwas dagegen zu unternehmen.

Alles Gute für dich/euch!

Gefällt mir

14. Juni 2017 um 12:45

Bitte auf das Datum achten

3 -Gefällt mir

11. März um 14:17
In Antwort auf

Hallo,
eigentlich wollte ich das hier nie im Leben reinschreiben. Doch leider sehe ich für mich keinen anderen Ausweg als mir hier Hilfe und Meinungen einzuholen. Weder mit Freundinnen noch mit einer Psychologin kann ich reden. Meine beste Freundin würde nur sagen "dann trenn dich doch! Du schaffst das auch alle, du bist so stark, du hast alles was du je wolltest erreicht, das kannst du auch schaffen" Aber darum geht es mir nicht!! Ich möchte das alles wieder so wird wie es einmal war und eine Trennung ist wirklich der allerletzte Ausweg.
Zur Beratung möchte mein Mann nicht. Er sagt "wozu, wir reißen uns einfach beide zusammen und das wird das schon"

Ich weiß wirklich nicht weiter!

Mein Mann ist zu mir gezogen und hat hier einen neuen Job angenommen. Er hat nicht einen einzigen Freund, einen Job, den er "ätzend" findet, und hasst diese Stadt (40.000 Einwohner, eher Städtchen) Er liebt mich und unseren 8 Monate alten Sohn, doch verändert sich mein Mann immer mehr. Er ist so gereizt und ich habe Angst etwas falsch zu machen. Zum Beispiel mag ich manchmal nicht mal unser Besteck in die Schublade räumen, weil es ihm zu laut sein könnte und er mich dann aus dem nichts total anmacht. Gestern kam er abends Heim und legte ich zu mir ins Bett. ich fragte ihn ob er auch einen Schluck von der Fanta wolle, doch er wurde direkt sauer und meine "die habe ich mir gekauft, was soll das? Wozu kaufe ich mir denn eine Fanta? Damit du die leer trinkst? Du hast nur Wasser gekauft! Dann geh ich mir ne Fanta holen und du säufst sie leer!!!" Ich habe ihn dann versucht zu beruhigen und gesagt das ich nicht wusste das er sie nur für sich alleine gekauft hat und ich ihm morgen noch eine Fanta holen kann. Er hörte nicht auf und wurde immer lauter (mitten in der Nacht und unser Kleiner lag nebenan) Ich habe ihn dann unterbrochen und gesagt "ich habs nun verstanden, ich werde nie wieder an deine scheiß Fanta gehen" Da ist er dann richtig ausgeflippt. Er schrei und brüllte rum "Du unterbrichst mich?!!!????? Ich habe das nur zwei mal gesagt und du laberst mich immer voll und wiederholst alles 20 mal!!!!!! Nun weißt du mal wie das ist! Und das war nur 2 mal jetzt!!!! dann hat er mich aufs übelste beleidigt. Ich wäre zu dumm für alles, das ich Pägogogin bin könnte man gar nicht glaube. Wie ich das sein könnte, hat er sich ja schon sooft gefragt. ich wäre ein Stück Scheiße und eine Dreckssau. Ich bekomme es nicht mehr ganz zusammen. Auf jeden Fall war es sehr sehr herablassend. Ich habe geweint und ihm gesagt das ich es nicht mehr möchte, so behandelt zu werden. und das er sich eine Woche zusammen gerissen hat und er nun wieder so ist. Da fing er wieder an (und von dieser Meinung weicht er niemals ab) er könnte ja gaaaar nichts dafür das er so ist, er kann sich so selbst gar nicht leiden, ich wäre selbst Schuld das er so ist. Ich würde ihn ja dazu bringen das er so ausflippt. Das sind nur Reaktionen auf mein Verhalten. Wenn ich ihm dann sage, dass das lächerlich ist und das er sich keinen Freifahrtsschein für sein Verhalten geben kann, flippt er nur wieder aus. Ich habe ihm dann anhand eines Beispiels seine Denkweise zu erklären. Ich erklärte ihm "wenn ich nun fremd gehe kann ich dann auch sagen, *ich kann ja überhaupt nichts dafür, du hast mich so weit gebracht, du bist selber Schuld, das sind nur Reaktionen auf dein Verhalten" Da ist er richtig ausgeflippt und meinte "das kann man gar nicht Vergleichen....Beschimpfungen Beschimpfungen....."

Ich hab mir selbst vor kurzem gesagt wenn es nicht besser wird dann geht es halt nicht weiter. Und habe dann in meiner völligen Verzweiflung, unter Tränen gesagt "ich möchte das du ausziehst" Dann ist er aufgestanden und meine "Ja, gut, wunderbar. Ich kündige, dann bin ich in drei Monaten weg, wieder in...., der Kleine ist versogt, der bekommt Unterhalt, du bekommst nichts, gar nichts, dann kannste dir noch n anderen suchen der dich schwängert,das glaub ma, ich bin weg." dann ging er nach unten und schlief auf dem Sofa. ich habe die ganze Nacht nicht geschlafen. Am nächsten Tag ging das so weiter. Er sagt "mit dir rede ich gar nicht mehr, du bist das Letzt!" Ich sagt ihm das ich davon ausginge, dass er sich nun bei mir entschuldigt. Da lachte er nur und meinte ich hätte n Schaden und müsste "in die Klappse"
so zog sich der Vormittag hin. Bis er dann schlißlich am Tisch saß und heulend zusammen gebrochen ist und meinte er kann nicht mehr, alles ist scheiße. Er ist am Ende, er bringt sich um dann hätt er ja seine Ruhe vor mir. Ich wusste gar nicht was ich machen sollte. ich stand nur da und hatte Angst. Er haute so doll auf den Tisch das Gläser vom Tisch fielen.
Schließlich musste ich unseren Kleinen holen, da ich ihn füttern musste, da war mein Mann ruhig, schaute den Kleinen an und weinte. Unser Kleine strahte seinen Papa an. dann nahm er meine hat und sagte mir "ich liebe dich" ich sagte nichts. und dann auch "ich liebe dich"


Wenn ich das lese und ich nicht weiß das wir es sind, würde ich meinen das erzählt hier die letzte Assimutter. Schlimm. Manchmal denke ich, ich lebe genau wie meine Klienten, die ich betreuen muss.


So, nun bitte Ratschläge.
Eine Trennung ist ausgeschlossen!! Wir lieben uns. Auch wenn es nicht so aussieht. Wenn uns andere Menschen sehen, Freunde, Familie wird uns immer gesagt wie glücklich wir aussehen und wie gut wir zusammen passen.

Hey,

mir geht es ähnlich wie dir !

Mein Mann ist auch so. Wir haben uns vor vier Jahren kennengelernt, damals war er anders.

Er zog auch zu mir, zusammen sind wir dann nochmals umgezogen und haben ein Haus gekauft. Er hat mir niemals den eindruck gemacht hier unglücklich zu sein, im Gegenteil er sagt hier wäre es sehr schön.

​Was der Knackpunkt für seine Änderung war kann ich mir leider bis heute nicht erklären.

Er gab sich viel mehr Mühe in unsrer Beziehung, gab mir Zuneigung und das Gefühl für ihn die einzige und gut genug zu sein.

Heute behandelt er mich leider anders. Es gibt nur noch Sex, kein kuscheln mehr, keine Gespräche.
Es ist nicht möglich eine normale Diskussion mit ihm zu führen ohne das diese in Geschrei ausartet und er mich bis aufs letzte beschimpft. Ich wäre ja so dumm und könnte nix und würde ihm auf die nerven gehen. Er hätte mich niemals heiraten dürfen etc. Schon drei mal hat er seine Sachen gepackt und wollte mich verlassen. 
Er weiß wie sehr mir das alles weh tut. Es interessiert ihn allerdings nicht. Zumindest hat es den Anschein für mich als wäre ihm das egal.

Wenn ich ihn in gewissen Situationen frage wieso er gerade so abfällig zu mir ist dann kommt nur "mach dir halt selbst deine Gedanken wieso ich so bin" . Ach , echt ? Ich stelle mir diese Frage mittlerweile jeden Tag , allerdings kann ich sie mir selbst nicht beantworten da ich immer offen und ehrlich mit ihm kommuniziere.

Für ihn ist es kein Problem mich tagelang zu ignorieren. Ich bin immer die jenige die einlenkt, egal wie scheisse er mich behandelt hat. 

Ich kommuniziere meine Gefühle offen und ehrlich. Leider interessiert er sich auch dafür nicht. Immer wenn ich mit ihm reden möchte sagt er mir das er müde ist oder keine Zeit und Lust zu reden hat. 

Bei jedem Streit bin ich eigentlich die Jenige die versucht unsere Ehe aufrecht zu erhalten und kämpft um ihn. So scheisse er mit mir umgeht, ich liebe ihn. 

Wir sind eigentlich gerade dabei uns unser gemeinsames Leben richtig aufzubauen. Haben wir oben geschrieben ein Haus zusammen gekauft. 

Ich will mich ungern von ihm trennen da ich ihn wirklich liebe. Allerdings habe ich bald keine Kraft mehr um uns zu kämpfen. 

Eine andere Frau schließe ich absolut aus da er immer zuhause oder auf Arbeit ist und es der Betrieb meiner Eltern ist. 

Ich schaffe es auch nicht mich vom ihm zu distanzieren da ich ein Mensch bin der immer Frieden sucht und keinen Streit möchte. 
 

Gefällt mir

11. März um 15:07

Ok dieser Thread ist schon ein paar Jahre alt, aber ich antworte auf die Frage über mir.
Ich stelle dir jetzt die provokante Frage ob du überhaupt weisst was tiefe Liebe ist?
Offensichtlich liebt dieser Mann dich nicht, sondern behandelt dich nur wie Dreck. Wie kannst du ihn da lieben?

Egal was du machst, wie unterwürfig du sein wirst, wie sehr du alles richtig machst, er wird einen Grund finden dich fertig zu machen. 
Vieleicht hilft eine Therapie, allerdings würde ich persönlich so einen Asozialen Menschen schnellstens verlassen. 

1 -Gefällt mir

12. März um 9:13

Vielleicht kannst du es nicht glauben, aber ja ! Ich weiß was es heißt zu lieben ! Dazu gehört für mich auch das man nicht einfach aufgibt ! 

Ich finde es schade das du so ausfallend wirst. Einen Menschen so zu assoziieren finde ich nicht fair. Er hatte nicht das behütete Elternhaus und wurde mit Liebe überschüttet. Eventuell auch eine Möglichkeit wieso er so ist wie er ist. Keine Ahnung. Entschuldigt das Verhalten zwar nicht aber könnte einiges erklären.

 

Gefällt mir

12. März um 9:52

Hallo my_2017,

es ist ja toll, dass du deine Liebe und deinen Mann so verteidigst ... aber hast du auch ein kleines bisschen Liebe, Wohlwollen und Wertschätzung für dich selbst übrig? Daran hakt's meiner Meinung nach nämlich. Du hast dich in ne passive Opferhaltung begeben und bist tief in dir drin wahrscheinlich schon überzeugt, dass du gar nix Besseres verdient hast.
Doch, hast du. Warum auch nicht? Aber solange du dir selbst das nicht gönnen kannst, wirst du halt erst auf dem Zahnfleisch da rauskrabbeln, wenn dein Mann wirklich die allerletzten Kräfte aus dir rausgesaugt bzw. mit Worten aus dir rausgeprügelt hat.

lg
cefeu

2 -Gefällt mir

12. März um 12:43

Wenn du wüsstest was liebe ist, dann würdest du merken, dass er dich nicht liebt. 
Du möchtest ihn retten und kämpfst hier deshalb mit Worten um ihn.
Aber du musst uns hier von nichts überzeugen.
Er wird dich so lange quälen bis du nicht mehr kannst. Und du wirst es mitmachen.

Such dir bitte Hilfe. Und damit meine ich nicht das schreiben in einem Forum.

 

2 -Gefällt mir

12. März um 20:50
In Antwort auf

Hey,

mir geht es ähnlich wie dir !

Mein Mann ist auch so. Wir haben uns vor vier Jahren kennengelernt, damals war er anders.

Er zog auch zu mir, zusammen sind wir dann nochmals umgezogen und haben ein Haus gekauft. Er hat mir niemals den eindruck gemacht hier unglücklich zu sein, im Gegenteil er sagt hier wäre es sehr schön.

​Was der Knackpunkt für seine Änderung war kann ich mir leider bis heute nicht erklären.

Er gab sich viel mehr Mühe in unsrer Beziehung, gab mir Zuneigung und das Gefühl für ihn die einzige und gut genug zu sein.

Heute behandelt er mich leider anders. Es gibt nur noch Sex, kein kuscheln mehr, keine Gespräche.
Es ist nicht möglich eine normale Diskussion mit ihm zu führen ohne das diese in Geschrei ausartet und er mich bis aufs letzte beschimpft. Ich wäre ja so dumm und könnte nix und würde ihm auf die nerven gehen. Er hätte mich niemals heiraten dürfen etc. Schon drei mal hat er seine Sachen gepackt und wollte mich verlassen. 
Er weiß wie sehr mir das alles weh tut. Es interessiert ihn allerdings nicht. Zumindest hat es den Anschein für mich als wäre ihm das egal.

Wenn ich ihn in gewissen Situationen frage wieso er gerade so abfällig zu mir ist dann kommt nur "mach dir halt selbst deine Gedanken wieso ich so bin" . Ach , echt ? Ich stelle mir diese Frage mittlerweile jeden Tag , allerdings kann ich sie mir selbst nicht beantworten da ich immer offen und ehrlich mit ihm kommuniziere.

Für ihn ist es kein Problem mich tagelang zu ignorieren. Ich bin immer die jenige die einlenkt, egal wie scheisse er mich behandelt hat. 

Ich kommuniziere meine Gefühle offen und ehrlich. Leider interessiert er sich auch dafür nicht. Immer wenn ich mit ihm reden möchte sagt er mir das er müde ist oder keine Zeit und Lust zu reden hat. 

Bei jedem Streit bin ich eigentlich die Jenige die versucht unsere Ehe aufrecht zu erhalten und kämpft um ihn. So scheisse er mit mir umgeht, ich liebe ihn. 

Wir sind eigentlich gerade dabei uns unser gemeinsames Leben richtig aufzubauen. Haben wir oben geschrieben ein Haus zusammen gekauft. 

Ich will mich ungern von ihm trennen da ich ihn wirklich liebe. Allerdings habe ich bald keine Kraft mehr um uns zu kämpfen. 

Eine andere Frau schließe ich absolut aus da er immer zuhause oder auf Arbeit ist und es der Betrieb meiner Eltern ist. 

Ich schaffe es auch nicht mich vom ihm zu distanzieren da ich ein Mensch bin der immer Frieden sucht und keinen Streit möchte. 
 

So war/ist mein bald Ex-Mann auch!
Zwar meist nicht so direkte Worte wie bei Dir. Eher Sticheleien; Ich bezahle doch gerne, dieses oder jenes ( meistens für uns) von meinem Geld ( Ich gehe auch arbeiten, Teilzeit.War/Ist immer ein ganz grosses Thema, wie grosszügig er doch ist). Oder ein grosser Klassiker; mich vor anderen bloss stellen. 
Gut gab auch richtig fiese Worte...

Ich denke, jedenfalls bei Ihm, lag/liegt das am mangelndem Selbstbewusstsein aber ganz tief in Ihm drin. Also; nach Aussenhin den Starken machen, aber...nun ja. 
Gut meine Ex-Schwiegermutter war auch sehr dominat, denke mal das spielt da auch mit rein. 

Jedenfalls, mache so ein respektloses Verhalten Dir gegenüber nicht länger mit. 
Dir geht es doch schon nach vier Jahren so an die Substanz, dann denke Dir das bitte mal 4x so lang weiter.... da wird sich auch höchst wahrscheinlich nichts dran ändern bei Ihm. Eventuell werden noch mehr "Fehler" bei Dir gesucht und andauert hervorgehoben. 

Ich habe dies auch nur etwas länger wohl mit machen können da, erstens; er dann leider ganz anders war/ist sobald er Vorzüge für sich sieht, oder wir alleine waren/sind,
zweitens; wir viele Jahre, berufsbedingt, eine Wocheendehe geführt haben.

An die Liebe mit Ihm glaubte ich auch ... dies ist aber alles nur Trug und Illusionen. Da es ja auch mal anders war/zwischendurch schön ist. 

Ich hoffe das ich Dir eventuell einpaar Denkanstöße geben konnte!

Und materielle Dinge/Werte über sein eigenes Glück stellen oder dies als Grund zum Verbleib in einer "Hölle" nehmen sind nichtig.... 🙃


 

1 -Gefällt mir