Home / Forum / Liebe & Beziehung / Angst, das mein Freund wieder geht!

Angst, das mein Freund wieder geht!

30. Juni 2008 um 10:16

Hallo,
mein Freund und ich sind vor 7 Monaten zusammengezogen. Er hat sich von seiner Frau getrennt um mit mir zu leben.
Seine Ex hat vor den Kindern (9,16) ihn immer wieder beschimpft und beim Abholen der Kinder, so viel Theater gemacht, dass die Kinder nun nicht mehr zu meinen LG kommen möchten.
Es geht ihm so schlecht, auch gesundheitlich geht er daran kaputt.
Nun überlegt er zurückzugehen zur Exfrau und den Kindern.Weil er es nicht mehr aushält.
Kann mir jemand einen Rat geben, der auch schon einmal in einer solchen Situtation war?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die einzige Lösung ist, was sollen wir machen.

Mehr lesen

30. Juni 2008 um 11:26

...
Mit 16 verweigert man sich nicht, zum Vater zu gehen, weil die Mutter Theater macht beim Abholen.

Ich glaube vielmehr, dass die Situation an sich für die Kinder nicht leicht ist. Und Schuldige haben sie auch, nämlich dich und den Vater.
Ob berechtigt oder nicht sei dahingestellt.

Aber ein Mann, der nahtlos von der einen Frau zur anderen geht, ohne vorher auf eigenen Beinen zu stehen und eine saubere Trennung zu vollziehen, hat viel verspielt, auch bei den Kindern. Die sind nicht blöd. Hätte er kein neues Nest bekommen, wäre er nicht gegangen. Das ist halt Schei** der Mutter gegenüber, das erkennen auch Kinder in dem Alter. Und jetzt will er wieder ins andere Nest wechseln? BÄH!

Weißt du, bei einer sauberen Trennung gibt es erstmal auch Theater. Aber nicht mehr 7 Monate später.
Ich würde vorschlagen, dass dein Freund mal in eine eigene Wohnung zieht und die Trennungsphase nicht mit Liebeleien übertüncht, sondern sie verarbeitet und sich klar wird, warum alles so gekommen ist.

Gefällt mir

30. Juni 2008 um 11:51
In Antwort auf cherie99

...
Mit 16 verweigert man sich nicht, zum Vater zu gehen, weil die Mutter Theater macht beim Abholen.

Ich glaube vielmehr, dass die Situation an sich für die Kinder nicht leicht ist. Und Schuldige haben sie auch, nämlich dich und den Vater.
Ob berechtigt oder nicht sei dahingestellt.

Aber ein Mann, der nahtlos von der einen Frau zur anderen geht, ohne vorher auf eigenen Beinen zu stehen und eine saubere Trennung zu vollziehen, hat viel verspielt, auch bei den Kindern. Die sind nicht blöd. Hätte er kein neues Nest bekommen, wäre er nicht gegangen. Das ist halt Schei** der Mutter gegenüber, das erkennen auch Kinder in dem Alter. Und jetzt will er wieder ins andere Nest wechseln? BÄH!

Weißt du, bei einer sauberen Trennung gibt es erstmal auch Theater. Aber nicht mehr 7 Monate später.
Ich würde vorschlagen, dass dein Freund mal in eine eigene Wohnung zieht und die Trennungsphase nicht mit Liebeleien übertüncht, sondern sie verarbeitet und sich klar wird, warum alles so gekommen ist.

Ja,ich fühle mich schuldig
den Kindern gegenüber. Klar, ich habe ihm gesagt, dass er sich für entscheiden muss, seine Frau oder ich. Er hat sich dann für mich entschieden. Er hatte immer ein sehr gutes Verhältnis zu seinen Söhnen mein Freund ich völlig am Ende, auch körperlich geht es ihm sehr schlecht.
Mein LG hat 5 Monate alleine gelebt, bevor wir zusammengezogen sind, in dieser Zeit, ist sein Ältester auch nicht mehr zu ihm gekommen. Er ist also nicht nahtlos zu mir gezogen.
Die Tatsache, dass er nun überlegt wieder zurück zu gehen hat mich völlig aus der Bahn geworfen und ich weiss nicht mehr wie ich mich verhalten soll. Immer wieder sagt er mir das er mich liebt und erst einmal nach einer anderen Lösung sucht, aber wie soll die aussehen?

Gefällt mir

30. Juni 2008 um 12:50

Ich schiebe
den schwarzen Peter nicht an seine Frau weiter.Wenn ich hier schreibe, dass ich ihre Lage verstehen kann, dann ist das nicht nur so daher geschrieben, ich kann es nachvollziehen. Mein Mann hat sich auch von mir getrennt und ich hätte mir lieber die Zunge abgebissen als vor meinen Kindern schlecht über ihn zu reden und meinen Schmerz an den beiden auszulassen, es war schon so schwer genug.

@seldarius: Du hast die Situation schon gut erkannt, mir fällt es unglaublich schwer, mich darauszuhalten, da ich mitansehen muss wie sehr er leidet.

Ich werde es aber versuchen und hoffe das er endlich mit beiden Kinder mal aufrichtig spricht.
Er hat es schon einmal versucht, aber der Älteste ist nicht bereit mit ihm zu sprechen.

Habt ihr noch einen Rat, wie man ihn zu einem Gespräch überreden kann?

Gefällt mir

30. Juni 2008 um 13:35
In Antwort auf taube123

Ja,ich fühle mich schuldig
den Kindern gegenüber. Klar, ich habe ihm gesagt, dass er sich für entscheiden muss, seine Frau oder ich. Er hat sich dann für mich entschieden. Er hatte immer ein sehr gutes Verhältnis zu seinen Söhnen mein Freund ich völlig am Ende, auch körperlich geht es ihm sehr schlecht.
Mein LG hat 5 Monate alleine gelebt, bevor wir zusammengezogen sind, in dieser Zeit, ist sein Ältester auch nicht mehr zu ihm gekommen. Er ist also nicht nahtlos zu mir gezogen.
Die Tatsache, dass er nun überlegt wieder zurück zu gehen hat mich völlig aus der Bahn geworfen und ich weiss nicht mehr wie ich mich verhalten soll. Immer wieder sagt er mir das er mich liebt und erst einmal nach einer anderen Lösung sucht, aber wie soll die aussehen?

@seldarius
Warum hat der Vater seine Kinder hintergangen? Das verstehe ich nicht! Er hat eine neue Frau - keine neuen Kinder! Aus eigener Erfahrung weiß ich allerdings, dass es von den Müttern immer gern so hingestellt wird - ob absichtlich oder nicht. Nach dem Motto: euer Vater hat UNS verlassen... NEIN, hat er nicht, er hat die Frau verlassen, aber nicht seine Kinder. Es ist für viele Mütter allerdings sehr schwer, ihren Zorn und ihre Wut auf den Ex-Mann vor den Kindern im Zaum zu halten, die Kinder fühlen natürlich mit der Mutter, und da sie meistens bei der Mutter leben, bekommen sie jedoch hauptsächlich nur ihre Sichtweise der Dinge mit und die ist naturgegeben eben ziemlich negativ: Der Vater und seine Neue werden dann eben schnell zum Sündenbock gemacht und sind für alles Leid der Mutter verantwortlich.

Dass diese an der ganzen Situation auch nicht ganz unschuldig ist, wird meistens außen vor gelassen bzw. schnell mal "vergessen". Wenn eins der Kinder allerdings aus irgendeinem Grund Partei für den Vater ergreift, und sei es auch nur, indem es zeigt, dass es ihn gern besuchen würde, dann ist es oft so, dass seine Mutter und seine Geschwister so tun, als wäre dieses Kind auf die Feindesseite gewechselt. Dann kommen böse Blicke oder Vorwürfe, dann gehört dieses Kind nicht mehr dazu. Welches Kind kann sowas ertragen? Also hält es lieber den Mund und tut so, als wolle es vom Vater auch nichts mehr wissen.

Und ich schätze mal, in der beschriebenen Situation läuft es ähnlich. Ich bin mir hundertprozentig sicher, dass die beiden Söhne hauptsächlich aus Solidarität der Mutter gegenüber und um keine Vorwürfe zu ernten,auf den Besuch beim Vater verzichten. Die beiden sind durchaus in einem Alter, in dem sie verstehen können, dass Eltern sich auch trennen können und dass das aber nicht heißt, dass sie ihren Vater verlieren. Womit sie aber nicht umgehen können, ist den Schmerz und die Wut der Mutter mitzutragen. Und DAS ist hauptsächlich die Schuld der Mutter - denn sie macht ihr Problem zu dem ihrer Kinder.

Soviel dazu. Ansonsten denke ich, dass in der Situation nur Klarheit hilft und keine Mal-abwarten-Haltung. Dein Freund sollte sich dessen bewusst sein, dass wenn er zu seiner Ex-Frau zurückgeht, er sich erpressbar zeigt. Die Beziehung wird nicht einfach so wieder gut werden, wenn er wieder "zu Hause" ist. Wenn er das tut, weiß sie, dass sie die Kinder als Machtmittel einsetzen kann. Denn wären die Kinder nicht, würde er mit Sicherheit nicht diesen Gedanken in Erwägung ziehen.

Ich würde mich an Deiner Stelle erst mal mit Deinem Freund zusammensetzen und ihm Deine Meinung zu den Dingen sagen. Du willst eine gemeinsame Zukunft mit ihm? Dann sag ihm das auch. Dazu gehört aber auch, dass er klar zu Dir steht und die Beziehung mit seinen Kindern auf die Reihe kriegt. Er muss sich viel um sie kümmern, egal was die Mutter sagt, und ihnen auch seine Sicht der Dinge erklären. Das alles braucht natürlich Zeit und geht nicht von heute auf morgen.

LG

Gefällt mir

1. Juli 2008 um 9:33

Ich habe um Rat gefragt
weil es im Moment eine so schwierige Situation ist und möchte hier noch einmal ganz klar sagen, das mir durchaus die meine Lage bewusst ist, ich habe mich in ihn verliebt und muss die Konsequenzen mittragen. Ich kann mich nicht aus allem heraushalten.
Ich kann auch akzeptieren, dass viele mich ganz klar verurteilen, dass ich mich in die Ehe eingemischt habe. Aber ich war nicht alleine daran beteiligt.
Seine Ehe war schon seit langen kaputt, kurz nach der Trennung hatte seine Ex auch schon einen Neuen, die Beziehung hielt nur nicht lange an.

Aber jetzt geht es einzig und alleine um die Kinder und da Danke ich Euch für die Tipps und Ratschläge.
Wir haben noch einmal miteinander geredet, sein Sohn hat ihm ganz klar zu verstehen gegeben, dass wenn er zurückkommt, er auch wieder lernt und versuchen wird die Prüfung zu schaffen. Er muss eine Nachprüfung machen, sonst bleibt er zum 2.Mal sitzen und muss die Schule verlassen.
Nur zur Information, als er das 1.Mal sitzengeblieben ist, war noch kein Rede von Trennung.

Ich habe ihm geraten, sich in diesen Ferien, ganz intensiv um seinen Sohn zu kümmern, ihn zu zeigen das er da ist, aber auch zu seiner Entscheidung steht.Von mir aus auch mit in den Urlaub fährt (seine Ex ist natürlich ganz besonders damit einverstanden), was mit uns dann wird werden wir sehen, da wir so auch kaum eine Chance haben miteinander zu leben, muss er doch alles versuchen.

Was meint ihr?


Gefällt mir

1. Juli 2008 um 9:46

Übrigens @ Seldarius
Ich beziehe mich auf meinen neuen Beitrag hier im Forum und möchte dir hiermit zu einer brillanten Rechtschreibung gratulieren!
Fällt wirklich auf.

Gefällt mir

1. Juli 2008 um 10:31

Abwarten
Gina sprach bereits an, dass die ganze Situation in der Verantwortung des Mannes liegt und er keine Harmonie erwarten kann nach allem was war. Das ist die eine Seite.

Die andere Seite ist jedoch die, dass auch Du keine Harmonie bzw. heile Welt erwarten kannst.
Du bist mitten in einer Konstellation, in die sich andere nicht begeben, weil sie genau vor solch einer Situation in der Du steckst zurück schrecken.

In Anbetracht des Zustandekommens der Beziehung, ist die gegenwärtige Situation nichts Ungewöhnliches. Klar geht es ihm schlecht. Es wäre auch nicht so abwegig dass er zurück geht.
Ich habe einen solchen Fall im Freundeskreis. Der Mann ging nach 1,5 Jahren wieder zurück. Die Beziehung war nämlich kein Zuckerschlecken und die Begleitumstände waren für den mann nicht mehr tragbar.

Anders als Gina sehe ich es schon als einen Lösungsweg an, dass der Mann zurück geht. Aufgrund der Konstellation bleibt der Threaderstellerin vielleicht nichts anderes übrig als sich mit der gegenwärtigen Situation (kranker Freund, Unsicherheit etc.) abzufinden und abzuwarten wie er sich entscheidet. Das Spiel ist noch nicht abgepfiffen ... da muss sie durch.

Ich bin schon auch der Meinung dass ein Mann der seine Frau verlässt, mit der er 3 Kinder hat, irgendwo auch die Kinder mitverlässt. Die Kinder sind dann eben auch nicht mehr bei ihm. Dazu hat er sich ja bewusst entschieden bzw. es in Kauf genommen.
Er erlebt keinen Alltag mehr mit ihnen und hat nur noch wenige Einflussmöglichkeiten.
Er hätte ja auch trotz der Probleme mit der Frau zusammen bleiben können und alles dran setzen sie zu lösen. Stattdessen war es bequemer ins nächste Nest zu springen.

Mein Rat an die Threaderstellerin ist, dass sie sich mit der Situation für die sie auch Mitverantwortung trägt und ihren Beitrag geleistet hat abfinden sollte, die Probleme als zwangsläufige Folge des Zustandekommens der Beziehung akzeptieren sollte und abwarten sollte wie der Mann sich entscheidet.
Eine Rückkkehr wäre meiner Ansicht nach nicht abwegig.

Gefällt mir

1. Juli 2008 um 13:37

Er hat das recht seine kinder zu sehen,
ich gehe mal davon aus das er ein umgangsrecht hat bzw es ein gemeinsames sorgerecht gibt,erkundige dich mal beim anwalt sie kann ihn nicht einfach seine kinder erziehen.u zeige du ihn dass du für ihn da bist u ihn liebst was auch immer passiert,das wird ihm gut tun.

Gefällt mir

10. Juli 2008 um 20:48

Angst ist kein guter Berater
dein Freund soll zu seiner Entscheidung und zu dir stehen. Es muss ja einen Grund für euer Zusammenziehen gegeben haben. Das seine EX die Kinder für ihre Machtspiele hier missbraucht ist leider kein Einzelfall. Sie ist verletzt und versucht nun jedwede Karte zu ziehen und mögliche Trümpfe auszuspielen. Der Schuss wird gewaltig für sie nach hinten losgehen, die Kinder werden ihre eigenen Wahrheiten finden und dann auch eigene Entscheidungen gehen. Letztendlich wird sich ihr Verhalten zumindest temporär negativ auf die Kinder auswirken. Alleine die Tatsache der Trennung muss verarbeitet werden. Dein Partner muss nun Geduld aufbringen, bis sich die Wogen und Emotionen geglättet haben, dann werden die Kinder von ganz alleine ihren Weg zu ihm suchen. Es gibt keine Rechtfertigung für einen Menschen aus verletztem Stolz Kinderseelen zu schädigen, dieses Verhalten kennzeichnet einen Teil des Charakters der EX deiners Lebenspartners. Alles wird gut werden, habt Geduldund zeigt den Kindern, dass ihr Vater sie liebt. Wie gesagt, die Kinder werden das falsche Spiel der Mutter bald selbst durchschauen, ich spreche aus eigener Erfahrung. Noch ein TIP: Wenn die Kinder bei euch sind, versucht die Gespräche nicht auf die Mutter zu lenken, so bleibt ihr Fehlerfrei und bietet keine Angriffsfläche. Ich spreche hier aus eigener Erfahrung.

1 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen