Home / Forum / Liebe & Beziehung / An die Männer, die auf der Suche sind

An die Männer, die auf der Suche sind

8. Februar 2009 um 23:26

Hallo,

ich stelle mich erst mal vor - bin weiblich, Mitte 30, habe ein kleines Kind, lebe in einer Großstadt und bin schon länger Single.

Ich bin recht unternehmungslustig und gehe oft aus. Ich frage mich nur wo kann man neue Männer kennen lernen? Laut Statistik finden die meisten Menschen ihren Partner am Arbeitsplatz.. Auf Platz 2 der Top10-Liste stehen die Clubs und die Diskotheken. Das Internet ist eine weitere Möglichkeit.

Nur bringen mich diese 3 Alternativen nicht wirklich weiter. An meinem Arbeitsplatz ist leider kein Mann, der für mich interessant wäre bzw. keiner, der Interesse an mir hätte. Im Internet ergibt sich auch kaum was und tanzen gehe ich zwar oft und gern, dort treffe ich aber leider auch keinen geeigneten Kandidaten. Immer öfters wird mir gesagt, dass man in den Clubs keinen vernünftigen Mann kennen lernen kann und ich sehe selbst wie schwierig das ist.

Ich denke auch, dass es mit Sicherheit genug interessante Single-Männer gibt, die aber nicht tanzen und keine laute Clubs mögen. Wo gehen sie dann in ihrer Freizeit hin? Was würde ein Mann tun, der nicht nachts durch die Clubs ziehen möchte, jedoch gern eine Frau kennen lernen möchte oder einfach gern Sex hätte? Wo würde sich ein solcher Mann zwischen 30 und 40 J. aufhalten, wo würde er hoffen auf Frauen zu treffen, wo würde er sich trauen eine Frau anzusprechen?

Liebe Grüße
Die Pretty Brünette

Mehr lesen

11. Februar 2009 um 18:16

Die
Die meisten Männer verstecken sich in Singlebörsen

Und für einfach nur Sex...
naja Du bist ne Frau die hoffentlich weiß wie sie mit ihren Reizen umgehen muss.



Gefällt mir

11. Februar 2009 um 18:21
In Antwort auf optimist88

Die
Die meisten Männer verstecken sich in Singlebörsen

Und für einfach nur Sex...
naja Du bist ne Frau die hoffentlich weiß wie sie mit ihren Reizen umgehen muss.



Achso
JA Cafes wären noch was.

Und hier wie du es machen musst
Augenkontakt aufnehmen --> verschämt zu Boden gucken --> nochmal gucken.
Wenn er jetzt nicht reagiert dann lass Dir kurz Zeit. Dann geh zu ihm hin, mach ihm ein Kompliment.
Versuch ihn in ein Gespräch zu verwickeln.
Und besorg Dir zum Schluss seine Nummer (weil er Dir sympathisch ist)

Gefällt mir

11. Februar 2009 um 22:42

Guuuuuuute Frage,
die Männer sind wohl da. wo auch alle Frauen sind, die weder bei der Arbeit, noch in Discotheken noch in Kneipen noch auf Veranstaltungen zu treffen sind. Also müsste die sich doch dauernd treffen -- oder wir nehmen es als Beweis, dass die Schnittmengen aller, die nirgends hingehen, gleich Null ist.??

Ich wünsche mir ja ein selbständig arbeitende Frau, die auch am Wochenende eben nicht zwangsläufig davon ausgeht, frei zu haben und daher nicht gar so furchtbar viel anstellen will. Unter Selbständigen ist es gar nicht selten, dass am Wochenende Liegengebliebenes aufgearbeitet wird oder endlich das getan wird,was immer zu kurz kommt: Schlafen.

Keine guten Karten, um das Schicksal in Sachen 'grosse Liebe' herauszufordern.

Wenn Mann jetzt auch noch nicht gerne besonders nachts ausgeht und zudem ein Hobby hat, das man als 'typisch männlich' einstufen muss, sind die Möglichkeiten der Kontaktnahme schon arg reduziert..

Das Bestreben, nachts auszugehen um 'sich zu paaren' klingt tatsächlich ein bisschen arg daneben .... oder?


Grummel...

asteus

Gefällt mir

11. Februar 2009 um 23:37
In Antwort auf optimist88

Die
Die meisten Männer verstecken sich in Singlebörsen

Und für einfach nur Sex...
naja Du bist ne Frau die hoffentlich weiß wie sie mit ihren Reizen umgehen muss.



Das funktioniert aber leider nicht
Danke für deine Antwort, Optimist, deine Anleitung finde ich jedoch nicht gut. Ich gehe ganz sicher auf keinen Mann zu, erzwinge kein Gespräch und seine Nummer besorge ich mir erst recht nicht. Damit würde ich garantiert auf die Nase fallen. Das sind alles Aufgaben, die der Mann erledigen muss. Er ist der Jäger. Das würde er aber nur dann tun, wenn er wirklich interessiert ist. Unternimmt er nichts um mir näher zu kommen, ist er nicht interessiert. Und so einem werde ich mich ganz sicher nicht aufdrängen.

Das, was ich tun kann, um die Chancen auf ein Kennenlernen zu erhöhen, ist unter die Leute zu gehen, mich der Welt zu zeigen und zu lächeln. Die Frage ist aber wo sollte ich hingehen, wo macht es am meisten Sinn?

Gefällt mir

11. Februar 2009 um 23:41
In Antwort auf asteus

Guuuuuuute Frage,
die Männer sind wohl da. wo auch alle Frauen sind, die weder bei der Arbeit, noch in Discotheken noch in Kneipen noch auf Veranstaltungen zu treffen sind. Also müsste die sich doch dauernd treffen -- oder wir nehmen es als Beweis, dass die Schnittmengen aller, die nirgends hingehen, gleich Null ist.??

Ich wünsche mir ja ein selbständig arbeitende Frau, die auch am Wochenende eben nicht zwangsläufig davon ausgeht, frei zu haben und daher nicht gar so furchtbar viel anstellen will. Unter Selbständigen ist es gar nicht selten, dass am Wochenende Liegengebliebenes aufgearbeitet wird oder endlich das getan wird,was immer zu kurz kommt: Schlafen.

Keine guten Karten, um das Schicksal in Sachen 'grosse Liebe' herauszufordern.

Wenn Mann jetzt auch noch nicht gerne besonders nachts ausgeht und zudem ein Hobby hat, das man als 'typisch männlich' einstufen muss, sind die Möglichkeiten der Kontaktnahme schon arg reduziert..

Das Bestreben, nachts auszugehen um 'sich zu paaren' klingt tatsächlich ein bisschen arg daneben .... oder?


Grummel...

asteus

Ja, tatsächlich keine guten Karten...
Es mag hier einiges logisch klingen, nur wenn es so ist, kommt weder weiblein noch männlein weiter.

Gefällt mir

11. Februar 2009 um 23:42

Hallo, pretty brünette
Klingt jetzt vielleicht ein bisschen doof, aber wie wär's mit dem Baumarkt?
Also, da sind immer viele Männer.

Was ich mir auch gut vorstellen kann, jemand ungezwungen auf Sportveranstaltungen kennenzulernen.
Aber wenn du dich gar nicht dafür interessierst...

Gefällt mir

12. Februar 2009 um 22:13

Hi,
ich bin zufällig auf deinen beitrag gestossen und wollte dir antworten.meine freundin hat auch lange gesucht und ist nicht wirklich fündig geworden.kann es sein das du zu verkrampft an die sache rangehst?lass es doch auf dich zukommen dann klappt das vielleicht besser...
hab auch in einer zeitschrift gelesen das es foren gibt(kochen.de und auch singles mit kind)kannst es mal probieren.bin zwar schon lange vom markt aber ich glaube das clubs nicht das richtige sind um ernsthaft jemanden kennenzulernen.
ich bin teilzeitehefrau,hab momentan überhaupt kein interesse jemanden kennezulernen aber hatte erst heute einen flirtversuch eines mannes an der ampel.ich glaube einfach das du es lockerer sehen solltest und dann wird das schon.


l.g.


auch brünnette

Gefällt mir

13. Februar 2009 um 14:00

Im Bordell

Gefällt mir

15. Februar 2009 um 21:47
In Antwort auf prettybruenette

Das funktioniert aber leider nicht
Danke für deine Antwort, Optimist, deine Anleitung finde ich jedoch nicht gut. Ich gehe ganz sicher auf keinen Mann zu, erzwinge kein Gespräch und seine Nummer besorge ich mir erst recht nicht. Damit würde ich garantiert auf die Nase fallen. Das sind alles Aufgaben, die der Mann erledigen muss. Er ist der Jäger. Das würde er aber nur dann tun, wenn er wirklich interessiert ist. Unternimmt er nichts um mir näher zu kommen, ist er nicht interessiert. Und so einem werde ich mich ganz sicher nicht aufdrängen.

Das, was ich tun kann, um die Chancen auf ein Kennenlernen zu erhöhen, ist unter die Leute zu gehen, mich der Welt zu zeigen und zu lächeln. Die Frage ist aber wo sollte ich hingehen, wo macht es am meisten Sinn?

Nur warten hilft auch nicht...
Hallo prettybruenette. Ich denke du solltest dahin gehen, wo du dich wohlfühlst. Wenn du etwas machst was dir keinen Spaß macht, nur um einem Mann kennenzulernen, dann hast du da eine ganz andere Ausstrahlung, als wenn dir etwas Spaß macht. Ich kenne das aus eigener Erfahrung. Ich bin nicht ich selbst, wenn ich etwas mache, was mir keinen Spaß macht. Da ist es ganz schwer einen Menschen kennenzulernen.

So nebenbei. Was ist so schlimm dabei auf den Mann zuzugehen, wenn du Ihn interessant findest. Vielleicht traut sich der Mann ja nicht dich anzusprechen, weil er z.B. denkt, dass du einen Partner hast oder sonst irgendwas, was ihn davon abhält. Mir als Mann ist es z.B. sehr unangenehm, wenn mich eine Frau anguckt und anlächelt. Das würde mich verunsichern und ich würde die Frau dann garantiert nicht ansprechen und das obwohl ich Single bin. Also, wenn er dir gefällt dann kannst du ruhig mal was unternehmen und ihn ansprechen. Was kann denn schlimmes passieren. O.K. er könnte ja sagen

Gefällt mir

15. Februar 2009 um 22:03

Locker bleiben
Hi Pretty,
nach meiner Trennung im Dezember war ich auch total verzweifelt, Habe aber durch Zufall bei StudiVZ einen alten Bekannten gefunden, den ich einfach mal per mail gefragt habe, ob er sich mit mir trifft. Und siehe da, wir treffen uns regelmäßig. Meistens nur zum Sex.
Ehrlich gesagt reicht mir das im Moment auch aus. Denn nach einer langen Beziehung in die nächste zu fallen ist Mist.
Meine Freundin ist einfach mal in irgendeine Kneipe bei sich um die Ecke gegangen und hat dort ihren jetzigen Mann kennengelernt. Und: die Männer sprechen einen nicht mehr an, Du wirst also die Initiative ergreifen müssen....
Also ich glaube ab 35 hängen die Männer eher in Kneipen rum, als in Diskos... Zumindest ist das bei uns hier so.
LG Ria

Gefällt mir

16. Februar 2009 um 14:40
In Antwort auf reizendewilma

Hallo, pretty brünette
Klingt jetzt vielleicht ein bisschen doof, aber wie wär's mit dem Baumarkt?
Also, da sind immer viele Männer.

Was ich mir auch gut vorstellen kann, jemand ungezwungen auf Sportveranstaltungen kennenzulernen.
Aber wenn du dich gar nicht dafür interessierst...


Entschuldigung, aber das ist echt suess Im Baumarkt!!
Ich persoenlich wuerde meine Top3-Kennenlernmoeglichkeiten tatsaechlich entgegen der Statistik folgendermassen setzen:

1. ueber Freunde
2. ueber Hobbies (Sportvereine / Reisen / ...)
3. ueber die Arbeit.

Bei mir sind alle nennenswerten Beziehungen tatsaechlich ueber Weg 1 entstanden. Aber wenn ich mir meinen neuen Arbeitskollegen so angucke... (kleiner Scherz).

Gefällt mir

5. März 2009 um 22:13
In Antwort auf maennlich35

Nur warten hilft auch nicht...
Hallo prettybruenette. Ich denke du solltest dahin gehen, wo du dich wohlfühlst. Wenn du etwas machst was dir keinen Spaß macht, nur um einem Mann kennenzulernen, dann hast du da eine ganz andere Ausstrahlung, als wenn dir etwas Spaß macht. Ich kenne das aus eigener Erfahrung. Ich bin nicht ich selbst, wenn ich etwas mache, was mir keinen Spaß macht. Da ist es ganz schwer einen Menschen kennenzulernen.

So nebenbei. Was ist so schlimm dabei auf den Mann zuzugehen, wenn du Ihn interessant findest. Vielleicht traut sich der Mann ja nicht dich anzusprechen, weil er z.B. denkt, dass du einen Partner hast oder sonst irgendwas, was ihn davon abhält. Mir als Mann ist es z.B. sehr unangenehm, wenn mich eine Frau anguckt und anlächelt. Das würde mich verunsichern und ich würde die Frau dann garantiert nicht ansprechen und das obwohl ich Single bin. Also, wenn er dir gefällt dann kannst du ruhig mal was unternehmen und ihn ansprechen. Was kann denn schlimmes passieren. O.K. er könnte ja sagen

Wozu würde er aber ja sagen?
Sicher würde er sich geschmeichelt fühlen. Möglicherweise wird er den Abend mit mir verbringen und sogar mit mir ins Bett gehen. Eine dauerhafte und glückliche Partnerschaft wird aber nie daraus. Vielmehr würde ich in diesem Fall nach einem kurzen Moment der Freude und der Hoffnung auf die Nase fallen. Denn ich hätte ihm das Spiel zu leicht gemacht und wäre keine Herausforderung für ihn, woraufhin er rasch das Interesse an mir verlieren würde. Vorausgesetzt er hatte überhaupt Interesse. Ob dies der Fall war, werde ich nämlich nie erfahren, denn ich hatte ihn doch angesprochen.

Nein, nein, da bin ich lieber weiterhin Single, aber zufrieden und ausgeglichen, als enttäuscht und mit gebrochenem Herzen nach einer (von mir erzwungenen) kurzfristigen Zweisamkeit. Ein Mann, der wirklich was von mir will, wird schon über seinen Schatten springen und von alleine auf mich zukommen.

Gefällt mir

5. März 2009 um 22:43
In Antwort auf julejule81


Entschuldigung, aber das ist echt suess Im Baumarkt!!
Ich persoenlich wuerde meine Top3-Kennenlernmoeglichkeiten tatsaechlich entgegen der Statistik folgendermassen setzen:

1. ueber Freunde
2. ueber Hobbies (Sportvereine / Reisen / ...)
3. ueber die Arbeit.

Bei mir sind alle nennenswerten Beziehungen tatsaechlich ueber Weg 1 entstanden. Aber wenn ich mir meinen neuen Arbeitskollegen so angucke... (kleiner Scherz).

Über Freunde
jemanden kennen zu lernen wäre natürlich optimal. Leider stellen mir meine Freunde aber niemanden vor, entweder weil sie keinen passenden kennen oder sich die Mühe nicht machen wollen bzw. viele in meinem Bekanntenkreis sind selber Singles und wären froh erst mal jemanden für sich zu finden. Nur eine einzige Freundin hatte sich vor einiger Zeit Gedanken darüber gemacht und mich mit ihrem Nachbarn bekannt gemacht. Ich fand ihn süß und er war am Anfang scheinbar auch begeistert, doch der gute Mann war recht frisch verlassen worden und hing noch sehr an seiner Ex-Partnerin. Daraus wurde nichts.

Und Sport - ja, das müsste ich echt mal machen. Leider macht mir Sport wenig Spaß, da bin ich recht faul und da ich richtig schlank bleibe ganz ohne was dafür tun zu müssen, bin ich auch nicht wirklich motiviert Anstrengungen auf mich zu nehmen. Aber das muss ich wirklich überdenken und mich doch zum Sport treiben aufraffen. Selbst wenn ich keine ... dabei kennen lerne, ist doch gut für die Gesundheit.

Und ich höre immer wieder, dass gebildete und intelligente Menschen in meinem Alter gern in die Berge wandern gehen. Dazu habe ich auch nicht wirklich viel Lust, aber vielleicht sollte ich es doch ausprobieren? Glaubt ihr, dass man beim Wandern nette Menschen kennen lernen kann? Wie sollte aber das funktionieren? Wenn man auf einem Pfad aneinander vorbei geht, beginnt man sicher kein Gespräch... Vielleicht höchstens wenn man inrgendwo eine Pause einlegt und zufällig dort auch andere Wanderer stehen bleiben oder beim Essen in der Almhütte. Und wenn man dort das Glück hat jemanden interessanten kennen zu lernen, dann stellt sich bestimmt heraus, dass er gar nicht aus meiner Stadt kommt und zu weit weg wohnt... Ach, wie man es auch macht, scheint es je verkehrt zu sein...

Dazu muss man bedenken, dass ich mit kleinem Kind nicht wirklich flexibel genug bin um regelmässig Sport oder Ausflüge in den Bergen zu machen.

Meine bisherigen Lebenserfahrungen bestätigen jedoch 100%-ig die Statistik. Ich hatte 6 feste Beziehungen (darunter eine Ehe) - 3 meiner Partner habe ich am Arbeitsplatz kennen gelernt, die anderen 3 - in der Disco.

Gefällt mir

5. März 2009 um 22:51
In Antwort auf prettybruenette

Wozu würde er aber ja sagen?
Sicher würde er sich geschmeichelt fühlen. Möglicherweise wird er den Abend mit mir verbringen und sogar mit mir ins Bett gehen. Eine dauerhafte und glückliche Partnerschaft wird aber nie daraus. Vielmehr würde ich in diesem Fall nach einem kurzen Moment der Freude und der Hoffnung auf die Nase fallen. Denn ich hätte ihm das Spiel zu leicht gemacht und wäre keine Herausforderung für ihn, woraufhin er rasch das Interesse an mir verlieren würde. Vorausgesetzt er hatte überhaupt Interesse. Ob dies der Fall war, werde ich nämlich nie erfahren, denn ich hatte ihn doch angesprochen.

Nein, nein, da bin ich lieber weiterhin Single, aber zufrieden und ausgeglichen, als enttäuscht und mit gebrochenem Herzen nach einer (von mir erzwungenen) kurzfristigen Zweisamkeit. Ein Mann, der wirklich was von mir will, wird schon über seinen Schatten springen und von alleine auf mich zukommen.

Oje oje
Also liebe prettybruenette,
Du bist ja dermaßen von negativem Denken vereinnahmt, dass Du dir auch gleich ein Einzelgrab reservieren kannst:
Weil alles so schlimm ist und Du sowieso nur enttäuscht wirst, lässt Du jetzt alle Bemühungen deinerseits sein und wartest darauf, dass ein wohlmeinender Mann dich entdeckt, lieben lernt und rettet? Ja wie soll denn das gehen? Wenn Du dich jetzt im Singleleben eingräbst, wo soll da der Supertyp herkommen? Wann, wo und vor allem wieso sollte sich der Prinz in dich verlieben? Nur weil Du die prettybruenette bist?
Überlege vielleicht nochmal, ob der Ansatz, sich hinzusetzen und zu schmollen ("Ich will jetzt nicht mehr, soll sich doch gefälligst einer in mich verlieben und mich hier rausholen!") so erfolgversprechend ist!

Ist nicht böse gemeint, soll nur ein Denkansatz sein...Gruß, Tim

Gefällt mir

6. März 2009 um 0:32
In Antwort auf timoa74

Oje oje
Also liebe prettybruenette,
Du bist ja dermaßen von negativem Denken vereinnahmt, dass Du dir auch gleich ein Einzelgrab reservieren kannst:
Weil alles so schlimm ist und Du sowieso nur enttäuscht wirst, lässt Du jetzt alle Bemühungen deinerseits sein und wartest darauf, dass ein wohlmeinender Mann dich entdeckt, lieben lernt und rettet? Ja wie soll denn das gehen? Wenn Du dich jetzt im Singleleben eingräbst, wo soll da der Supertyp herkommen? Wann, wo und vor allem wieso sollte sich der Prinz in dich verlieben? Nur weil Du die prettybruenette bist?
Überlege vielleicht nochmal, ob der Ansatz, sich hinzusetzen und zu schmollen ("Ich will jetzt nicht mehr, soll sich doch gefälligst einer in mich verlieben und mich hier rausholen!") so erfolgversprechend ist!

Ist nicht böse gemeint, soll nur ein Denkansatz sein...Gruß, Tim

Hi Tim,
ne, neee, langsam, du hast mein Posting falsch interpretiert.

Erstens, es ist bei weitem nicht alles schlimm und ich denke nicht überwiegend negativ. Ich achte nur auf mich und will mich vor vermeidbaren Niederlagen schutzen. Und es stimmt nicht, dass ich bisher nur Enttäuschungen erlebt habe. Es waren mindestens genauso viele Erfolge dabei.

Und ja, ich erwarte, dass ein Mann sich in mich verliebt, weil ich genau DIE Pretty Brünette bin und nicht weil ich mich um ihn bemüht habe. Ich setze mich überhaupt nicht hin, schmolle und klage: "Ich will jetzt nicht mehr". Im Gegenteil, ich gehe raus, unternehme viel, mache mir Gedanken über das WO, weshalb habe ich sonst diese Diskussion hier eröffnet?

Und es macht wirklich keinen Sinn als Frau sich einem Mann aufzudrängen. Der Mann hat doch ein Jägerinstinkt. Der Mann liebt die Herausforderung. Der Mann liebt es erfolgreich zu sein. Bin ich eine zu leichte Beute für ihn, verliere ich erheblich an Wert für ihn. Wie kann ich ihm die Gelegenheit geben zu jagen und zu erfahren wie seine Bemühungen zum Erfolg führen und vor allem was für eine Herausforderung bin ich für ihn, wenn ich ihn als erste anspreche und alles selbst in die Hand nehme? Ich bin überzeugt davon - und Erfahrung habe ich ja schließlich auch genug, sowohl negative als auch positive - spricht mich einer nicht an, ist er einfach nicht genug interessiert. Und damit basta.

Gefällt mir

6. März 2009 um 19:07

Flirten
ich weiß ja nicht was du so für ein typ frau bist, man kann eigendlich überall männer kennen lernen. einfach mit wachen augen durch das leben laufen, ein lächel welches dir entgegengebracht wird erwidern und im richtigen moment mutig stehenbleiben.....wenn er...oder sie .....würde es einen mann betreffen.....einfach verlegen wegsieht , ist der andere in der menge verschwunden, sicher auch für immer. momente die sich bioeten einfach nutzen.....vieles traut man sich nicht durch schüchternheit, ist der moment dann vorbei, bereut man es vielleicht......

Gefällt mir

6. März 2009 um 20:49
In Antwort auf prettybruenette

Hi Tim,
ne, neee, langsam, du hast mein Posting falsch interpretiert.

Erstens, es ist bei weitem nicht alles schlimm und ich denke nicht überwiegend negativ. Ich achte nur auf mich und will mich vor vermeidbaren Niederlagen schutzen. Und es stimmt nicht, dass ich bisher nur Enttäuschungen erlebt habe. Es waren mindestens genauso viele Erfolge dabei.

Und ja, ich erwarte, dass ein Mann sich in mich verliebt, weil ich genau DIE Pretty Brünette bin und nicht weil ich mich um ihn bemüht habe. Ich setze mich überhaupt nicht hin, schmolle und klage: "Ich will jetzt nicht mehr". Im Gegenteil, ich gehe raus, unternehme viel, mache mir Gedanken über das WO, weshalb habe ich sonst diese Diskussion hier eröffnet?

Und es macht wirklich keinen Sinn als Frau sich einem Mann aufzudrängen. Der Mann hat doch ein Jägerinstinkt. Der Mann liebt die Herausforderung. Der Mann liebt es erfolgreich zu sein. Bin ich eine zu leichte Beute für ihn, verliere ich erheblich an Wert für ihn. Wie kann ich ihm die Gelegenheit geben zu jagen und zu erfahren wie seine Bemühungen zum Erfolg führen und vor allem was für eine Herausforderung bin ich für ihn, wenn ich ihn als erste anspreche und alles selbst in die Hand nehme? Ich bin überzeugt davon - und Erfahrung habe ich ja schließlich auch genug, sowohl negative als auch positive - spricht mich einer nicht an, ist er einfach nicht genug interessiert. Und damit basta.

Na gut...
...dann vestehe ich deinen Beitrag nun besser. Taktisch gesehen kann es tatsächlich ungünstig sein, dem Mann die Karten offenzulegen.

Dann also zurück zum Thema: Du fragtest, wo Du gescheite Männer triffst. So wie ich die Beiträge bis hierhin versteh, warst Du mit keiner genannten Möglichkeit zufrieden...? Deine Interessen scheinen auch eher überschaubar, Du sagst uns immer nur, was Du nicht magst oder möchtest oder kannst...wenn das so ist, dann musst Du wohl bei althergebrachtem bleiben und in der Disco auf den nächsten "Richtigen" warten.
Denn vom Willen, etwas zu verändern, spüre ich wenig und ich frage mich, warum Du überhaupt gefragt hast.

Gefällt mir

14. März 2009 um 7:54

Komisch...
für mich bestätigt der Beitrag von Tigerhaifischlein mein Vorurteil gegenüber Männern, die in Frauenforen schreiben!
Da wird die Emanzipation der Frau dazu missbraucht, die eigene Feigheit zu kaschieren. Über Jahrtausende hat es funktioniert, dass Männer sich um die Frauen bemüht haben. Die Frauen waren in der auch nicht immer einfachen Situation, den richtigen Partner zu finden. Es ist wissenschaftlich erwiesen,dass Frauen nach starken, selbstbewussten Männern suchen, um ihre Nachkommen gross zu ziehen. Dies sind aber nicht die "Alphamännchen", die sich durch einen besonders hohen Testosteronspiegel auszeichnen!

Solange es eine selbstverständliche Aufgabe der Männer war, auf die Frauen zuzugehen, funktionierte das. Auch heute ist das so. Ein Mann, der sich traut, bleibt nicht länger allein, als er es will.

Ich würde niemals einen Mann ansprechen. In den Singlebörsen findet man genau die, die meinen, dass es die Aufgabe der Frau ist, die Initiative zu ergreifen. Ich habe diesen Weg auch einmal versucht. Ich habe mich mit 4 Männern getroffen, und alle haben meine Vorurteile bestätigt. Alle waren nett. Sehr nett. Alle hatten ihre Geschichte, man konnte sich gut unterhalten. Mehr aber auch nicht. Mein Limit liegt bei 4 Treffen. Passiert da nichts, dann lasse ich es. Dann weiss ich, dass der Typ nichts für mich ist.

Singlesein erfordert Geduld. Aber ich glaube an das Schicksal. Und: Männer, traut euch!






Gefällt mir

14. März 2009 um 20:29
In Antwort auf jenetaimeplus1

Komisch...
für mich bestätigt der Beitrag von Tigerhaifischlein mein Vorurteil gegenüber Männern, die in Frauenforen schreiben!
Da wird die Emanzipation der Frau dazu missbraucht, die eigene Feigheit zu kaschieren. Über Jahrtausende hat es funktioniert, dass Männer sich um die Frauen bemüht haben. Die Frauen waren in der auch nicht immer einfachen Situation, den richtigen Partner zu finden. Es ist wissenschaftlich erwiesen,dass Frauen nach starken, selbstbewussten Männern suchen, um ihre Nachkommen gross zu ziehen. Dies sind aber nicht die "Alphamännchen", die sich durch einen besonders hohen Testosteronspiegel auszeichnen!

Solange es eine selbstverständliche Aufgabe der Männer war, auf die Frauen zuzugehen, funktionierte das. Auch heute ist das so. Ein Mann, der sich traut, bleibt nicht länger allein, als er es will.

Ich würde niemals einen Mann ansprechen. In den Singlebörsen findet man genau die, die meinen, dass es die Aufgabe der Frau ist, die Initiative zu ergreifen. Ich habe diesen Weg auch einmal versucht. Ich habe mich mit 4 Männern getroffen, und alle haben meine Vorurteile bestätigt. Alle waren nett. Sehr nett. Alle hatten ihre Geschichte, man konnte sich gut unterhalten. Mehr aber auch nicht. Mein Limit liegt bei 4 Treffen. Passiert da nichts, dann lasse ich es. Dann weiss ich, dass der Typ nichts für mich ist.

Singlesein erfordert Geduld. Aber ich glaube an das Schicksal. Und: Männer, traut euch!






@jenetaimeplus1: also wenn...
...es Jahrtausende lang funktioniert hat, aber jetzt nicht mehr, dann unterstützt das eigentlich genau das Denken, das Du widerlegen möchtest. Wir haben es einfach mit einer Generation Männer zu tun (mal grob gesagt ab 1970 geboren), denen wohlmeinend beigebracht wurde, nicht Kerl, sondern netter Mann zu sein. Exakt die Sorte, die dich in deinen 4 Dates zu Tode langweilt...die armen Schweine haben nie was anderes gelernt: aufgezogen, um es allen recht zu machen, immer schön angepasst nett und höflich, scheitern sie heute daran auch mal Charakter zu zeigen, Ecken und Kanten zu haben und stark und selbstbewusst zu sein (wie Du es ja forderst).

Du schreibst: "Es ist wissenschaftlich erwiesen,dass Frauen nach starken, selbstbewussten Männern suchen, um ihre Nachkommen gross zu ziehen. Dies sind aber nicht die "Alphamännchen", die sich durch einen besonders hohen Testosteronspiegel auszeichnen!"

Ich frage: was bitte sind denn dann Alphamännchen, wenn nicht die stärksten, selbstbewusstesten Exemplare, die wegen dieser Eigenschaften "der Herde" voranstehen? Natürlich sind die starken und selbstbewussten auch eher das Alphatier, wer sollte es denn sonst sein, wenn nicht die?!

Gefällt mir

15. März 2009 um 9:28
In Antwort auf timoa74

@jenetaimeplus1: also wenn...
...es Jahrtausende lang funktioniert hat, aber jetzt nicht mehr, dann unterstützt das eigentlich genau das Denken, das Du widerlegen möchtest. Wir haben es einfach mit einer Generation Männer zu tun (mal grob gesagt ab 1970 geboren), denen wohlmeinend beigebracht wurde, nicht Kerl, sondern netter Mann zu sein. Exakt die Sorte, die dich in deinen 4 Dates zu Tode langweilt...die armen Schweine haben nie was anderes gelernt: aufgezogen, um es allen recht zu machen, immer schön angepasst nett und höflich, scheitern sie heute daran auch mal Charakter zu zeigen, Ecken und Kanten zu haben und stark und selbstbewusst zu sein (wie Du es ja forderst).

Du schreibst: "Es ist wissenschaftlich erwiesen,dass Frauen nach starken, selbstbewussten Männern suchen, um ihre Nachkommen gross zu ziehen. Dies sind aber nicht die "Alphamännchen", die sich durch einen besonders hohen Testosteronspiegel auszeichnen!"

Ich frage: was bitte sind denn dann Alphamännchen, wenn nicht die stärksten, selbstbewusstesten Exemplare, die wegen dieser Eigenschaften "der Herde" voranstehen? Natürlich sind die starken und selbstbewussten auch eher das Alphatier, wer sollte es denn sonst sein, wenn nicht die?!

Ich bin mir des widerspruches bewusst
es wurde frauen bilder von männern vorgelegt. die markanten gesichter, (viel testosteron lässt die konturen markanter werden) waren die, auf die die frauen sofort reagierten.
bei den "weicheren" gesichtern konnten sich die gleichen frauen aber vorstellen, dass sie eine framilie gründen. sie assoziierten diesen typ mann mit zuverlässigkeit, ehrlichkeit, guter familienvater. ich kenne genügend männer dieser sorte, die tolle männer sind. sich um frau und familie kümmern. freude am umgang mit ihren kindern haben und manns genug waren, diese, ihre partnerin anzusprechen. das ist nun mal auch eine art "mutprobe". was will ich mit einem mann, der den mut nicht aufbringen kann. ich will mich doch als frau fühlen können und frau sein dürfen.
keine angst, ich bin sehr wohl eine emanzipierte frau. bin erfolgreich in meinem job, und mache diesen gern. ich bin nebenberuflich selbständig. stehe auf eigenen beinen und suche keinen ernährer.
mein leben ist auch als single lebenswert. und doch fände ich es schön, einen partner zu haben, mit dem ich hobbies teilen kann. mit dem ich die schönene seiten des lebens geniessen kann. ein mann darf bei mir auch mann sein!

ich finde aber, dass männer so verschiedenes verwechseln. ein mann der selbstverständlich beim abwasch hilft, der auch im haushalt für ordnung sorgt, der auch einmal kocht, oder der morgens den kaffee brüht und dann seine partnerin weckt, hat einfach bessere chancen. trotzdem darf er im fernsehen sport gucken und im stehen pinkeln. die kombination macht es eben.

ich muss aber auch einräumen, dass ich frauen kenne, die behaupten, zu hohe ansprüche zu haben, und deshalb niemand zu finden. fragt man aber, was sie selbst zu bieten haben, dann fällt ihnen selbst nichts ein.

sorry, ist wieder lang, aber das thema ist eben komplex.....



Gefällt mir

15. März 2009 um 17:09

Jäger und Beute
Hallo Prettybrünette,
also wenn ich sowas lese, bestätigt das nur wieder, dass es moderne und weniger-moderne Frauen gibt..

Du schreibst : "Ich gehe ganz sicher auf keinen Mann zu, erzwinge kein Gespräch und seine Nummer besorge ich mir erst recht nicht. Damit würde ich garantiert auf die Nase fallen. Das sind alles Aufgaben, die der Mann erledigen muss. Er ist der Jäger. Das würde er aber nur dann tun, wenn er wirklich interessiert ist. Unternimmt er nichts um mir näher zu kommen, ist er nicht interessiert. Und so einem werde ich mich ganz sicher nicht aufdrängen."

Leider ist das Falsch:
- Wirkliches Interesse kann sich auch auf einen Blick beschränken, INSBESONDERE in einer Zeit in der das Motto: "du darfst anschauen, aber nicht anfassen!" gilt.
- Es gibt keine Aufgaben die ein Mann erledigen muss, es gibt sie nicht! Genau das macht den modernen Mann aus, er erwartet auch (nicht nur) dass die Frau Interesse zeigt. Wenn Du das nicht tust (nicht auf DICH aufmerksam machen, nach der Telefonnr.fragen, etc..), dann heißt das für manchen Mann: "och ne, nicht noch solch ein passives Weib, wenn sie im Bett genauso aktiv ist, lass ich mich erst gar nicht darauf ein sie kennenzulernen".
- Ansonsten, dieser Logik folgend, gäbe es auch DEINE Aufgaben, nämlich Putzen, Waschen, Kochen, stets attraktiv zu bleiben und immer willig zu sein fürs Bett!
- Siehst du die Logik hinter Deinen Aussagen?

Du schreibst weiterhin: "Und es macht wirklich keinen Sinn als Frau sich einem Mann aufzudrängen. Der Mann hat doch ein Jägerinstinkt. Der Mann liebt die Herausforderung. Der Mann liebt es erfolgreich zu sein. Bin ich eine zu leichte Beute für ihn, verliere ich erheblich an Wert für ihn. Wie kann ich ihm die Gelegenheit geben zu jagen und zu erfahren wie seine Bemühungen zum Erfolg führen und vor allem was für eine Herausforderung bin ich für ihn, wenn ich ihn als erste anspreche und alles selbst in die Hand nehme? Ich bin überzeugt davon - und Erfahrung habe ich ja schließlich auch genug, sowohl negative als auch positive - spricht mich einer nicht an, ist er einfach nicht genug interessiert. Und damit basta."

Die Herausforderung lieben, die schwere Beute lieben, den Erfolg lieben? Ja, aber die findet er überall, wenn es so ein Typ ist, dann liebt er es vielleicht noch mehr, wenn eine Frau gar nichts von ihm will.. was ihn dann noch weiter anstachelt, sich zu beweisen, dass er sie trotzdem rumbekommen hat..

Du bist für mich beschränkt in dieser Einstellung, ich werde nicht genauer darauf eingehen, es ist und bleibt einfach nur beschränkt und in obigen Zitat steht ja glasklar, dass Du nicht bereit bist an Deiner Ansicht zu arbeiten..
Ebenso wirst Du älter, hast schon Anhang und solltest eigentlich wissen, dass das richtige Leben auch aus Zufällen und unverhofften Tatsachen besteht..
VIELE Möglichkeiten, denen Du Dich mit Deiner starren Haltung, was das Flirten betrifft, von Anfang an verschließt. Du beschränkst Dich dabei auf Deine Erfahrungen und baust Dir ein eigenes Regelwerk, nicht bereit jeden neuen Moment einfach auf Dich zukommen zulassen.. Dabei sagt man eigentlich "wir wissen, dass wir Nichts wissen", will heißen: ein schlauer Mensch lernt ständig dazu, und das beinhaltet ebenso das Ausprobieren im Leben, ganz speziell heißt das, das auch eine Frau auf Männer zugehen darf..

Bald bist du 40. und damit immer weniger eine nachgefragte Beute. Das "sich dem Jäger anbieten" wird immer schwieriger werden.. ich könnte gar schreiben, dass echte Jäger nur auf Frischfleisch aus sind und die ältere Beute nur deshalb jagen weil sie müssen, weil die Wildbestände zu zahlreich geworden sind.

Ich würde mir wünschen, wenn Du nicht an Deinen festgefahrenen Ansichten festhalten würdest. Wenn Du fähig fährst, jede Begegnung mit einem interessanten Mann ganz neutral zu sehen..sprich:
Neuer Mann = neuer Mensch = ich beginne bei Null = es kann ein Schüchterner, es kann aber auch ein Jäger sein

Wie auch immer, intelligenz ist für mich, sich in jeder Situation passend verhalten zu können (ohne starre Ansichten) und vor allem: einen MANN nicht gleich die die JÄGER-Schublade zu stecken..

Diese Jäger-/Beute-Einstellung gilt nicht mehr, was sich natürlich dem Bewußtstein völlig entzieht, wenn man gewisse Frauenromane liest oder sein Männerbild allein an den gemachten Erfahrungen fest macht.. Die "echten Jäger" sind weder treu - noch beständig und vor allem jagen sie gerne junges Frischfleisch..
Ich hoffe irgendwann kapierst auch Du, dass Du (bald) nicht mehr die "gefragte Beute" bist. Natürlich kann so manche Einsicht auch ihre Zeit lang dauern..

Ich kann nur sagen wie's beim Tanzen ist, dabei ist es mir (und anderen Männern) völlig egal, wer wen Anspricht (usw.), viel wichtiger ist wie die Frau tanzen kann und andere Qualitäten, die sich auf so Vieles überbertragen lassen..
Das Männern das Angeprochenwerden unangenehm ist, ist eine Lüge.. vielleicht nicht gebildete Männer, oder wer auch immer.. Ein Mann mit Klasse nimmt das als Kompliment, völlig egal ob er vergeben ist oder nicht..

Übrigens sind attraktive Männer (gott sei Dank) das von-Frauen-angesprochen-werden schon längst gewöhnt...und..der Frühe Vogel fängt den Wurm, das gilt nun im 3. Jahrtausend endlich als wahr..

Gruss

Gefällt mir

16. März 2009 um 18:22
In Antwort auf franky1977

Jäger und Beute
Hallo Prettybrünette,
also wenn ich sowas lese, bestätigt das nur wieder, dass es moderne und weniger-moderne Frauen gibt..

Du schreibst : "Ich gehe ganz sicher auf keinen Mann zu, erzwinge kein Gespräch und seine Nummer besorge ich mir erst recht nicht. Damit würde ich garantiert auf die Nase fallen. Das sind alles Aufgaben, die der Mann erledigen muss. Er ist der Jäger. Das würde er aber nur dann tun, wenn er wirklich interessiert ist. Unternimmt er nichts um mir näher zu kommen, ist er nicht interessiert. Und so einem werde ich mich ganz sicher nicht aufdrängen."

Leider ist das Falsch:
- Wirkliches Interesse kann sich auch auf einen Blick beschränken, INSBESONDERE in einer Zeit in der das Motto: "du darfst anschauen, aber nicht anfassen!" gilt.
- Es gibt keine Aufgaben die ein Mann erledigen muss, es gibt sie nicht! Genau das macht den modernen Mann aus, er erwartet auch (nicht nur) dass die Frau Interesse zeigt. Wenn Du das nicht tust (nicht auf DICH aufmerksam machen, nach der Telefonnr.fragen, etc..), dann heißt das für manchen Mann: "och ne, nicht noch solch ein passives Weib, wenn sie im Bett genauso aktiv ist, lass ich mich erst gar nicht darauf ein sie kennenzulernen".
- Ansonsten, dieser Logik folgend, gäbe es auch DEINE Aufgaben, nämlich Putzen, Waschen, Kochen, stets attraktiv zu bleiben und immer willig zu sein fürs Bett!
- Siehst du die Logik hinter Deinen Aussagen?

Du schreibst weiterhin: "Und es macht wirklich keinen Sinn als Frau sich einem Mann aufzudrängen. Der Mann hat doch ein Jägerinstinkt. Der Mann liebt die Herausforderung. Der Mann liebt es erfolgreich zu sein. Bin ich eine zu leichte Beute für ihn, verliere ich erheblich an Wert für ihn. Wie kann ich ihm die Gelegenheit geben zu jagen und zu erfahren wie seine Bemühungen zum Erfolg führen und vor allem was für eine Herausforderung bin ich für ihn, wenn ich ihn als erste anspreche und alles selbst in die Hand nehme? Ich bin überzeugt davon - und Erfahrung habe ich ja schließlich auch genug, sowohl negative als auch positive - spricht mich einer nicht an, ist er einfach nicht genug interessiert. Und damit basta."

Die Herausforderung lieben, die schwere Beute lieben, den Erfolg lieben? Ja, aber die findet er überall, wenn es so ein Typ ist, dann liebt er es vielleicht noch mehr, wenn eine Frau gar nichts von ihm will.. was ihn dann noch weiter anstachelt, sich zu beweisen, dass er sie trotzdem rumbekommen hat..

Du bist für mich beschränkt in dieser Einstellung, ich werde nicht genauer darauf eingehen, es ist und bleibt einfach nur beschränkt und in obigen Zitat steht ja glasklar, dass Du nicht bereit bist an Deiner Ansicht zu arbeiten..
Ebenso wirst Du älter, hast schon Anhang und solltest eigentlich wissen, dass das richtige Leben auch aus Zufällen und unverhofften Tatsachen besteht..
VIELE Möglichkeiten, denen Du Dich mit Deiner starren Haltung, was das Flirten betrifft, von Anfang an verschließt. Du beschränkst Dich dabei auf Deine Erfahrungen und baust Dir ein eigenes Regelwerk, nicht bereit jeden neuen Moment einfach auf Dich zukommen zulassen.. Dabei sagt man eigentlich "wir wissen, dass wir Nichts wissen", will heißen: ein schlauer Mensch lernt ständig dazu, und das beinhaltet ebenso das Ausprobieren im Leben, ganz speziell heißt das, das auch eine Frau auf Männer zugehen darf..

Bald bist du 40. und damit immer weniger eine nachgefragte Beute. Das "sich dem Jäger anbieten" wird immer schwieriger werden.. ich könnte gar schreiben, dass echte Jäger nur auf Frischfleisch aus sind und die ältere Beute nur deshalb jagen weil sie müssen, weil die Wildbestände zu zahlreich geworden sind.

Ich würde mir wünschen, wenn Du nicht an Deinen festgefahrenen Ansichten festhalten würdest. Wenn Du fähig fährst, jede Begegnung mit einem interessanten Mann ganz neutral zu sehen..sprich:
Neuer Mann = neuer Mensch = ich beginne bei Null = es kann ein Schüchterner, es kann aber auch ein Jäger sein

Wie auch immer, intelligenz ist für mich, sich in jeder Situation passend verhalten zu können (ohne starre Ansichten) und vor allem: einen MANN nicht gleich die die JÄGER-Schublade zu stecken..

Diese Jäger-/Beute-Einstellung gilt nicht mehr, was sich natürlich dem Bewußtstein völlig entzieht, wenn man gewisse Frauenromane liest oder sein Männerbild allein an den gemachten Erfahrungen fest macht.. Die "echten Jäger" sind weder treu - noch beständig und vor allem jagen sie gerne junges Frischfleisch..
Ich hoffe irgendwann kapierst auch Du, dass Du (bald) nicht mehr die "gefragte Beute" bist. Natürlich kann so manche Einsicht auch ihre Zeit lang dauern..

Ich kann nur sagen wie's beim Tanzen ist, dabei ist es mir (und anderen Männern) völlig egal, wer wen Anspricht (usw.), viel wichtiger ist wie die Frau tanzen kann und andere Qualitäten, die sich auf so Vieles überbertragen lassen..
Das Männern das Angeprochenwerden unangenehm ist, ist eine Lüge.. vielleicht nicht gebildete Männer, oder wer auch immer.. Ein Mann mit Klasse nimmt das als Kompliment, völlig egal ob er vergeben ist oder nicht..

Übrigens sind attraktive Männer (gott sei Dank) das von-Frauen-angesprochen-werden schon längst gewöhnt...und..der Frühe Vogel fängt den Wurm, das gilt nun im 3. Jahrtausend endlich als wahr..

Gruss

Hallo Franky,
danke für deine ausführliche Antwort, auch wenn du eine völlig andere Überzeugung hast. Ich habe nichts gegen andere Meinungen, sie sind doch in einer Diskussion willkommen.

Ich bin allerdings dann eben eine altmodische Frau, wenn du es so nennen magst, und bleibe bei meiner Überzeugung. Und es stimmt nicht, dass ich sie seit Ewigkeit habe und sie deshalb nur schwer ablegen kann. Im Gegenteil, ich bin leider erst vor nicht allzu langer Zeit darauf gekommen und wünschte, mir wäre dieses Licht viel früher aufgegangen. Denn ich habe in der Vergangenheit oft genug die Initiative ergriffen und den Männern auf den Sprüngen geholfen, was aus meiner Sicht völlig falsch war. Ich hatte noch nie langfristigen Erfolg, wenn ich einen Mann angesprochen habe, wirklich kein einziges Mal. Und andersrum, ich habe die Erfahrung gemacht, dass Männer, die wirklich was von mir wollten, von alleine auf mich zugegangen sind, ganz ohne mein Zutun.

Früher Vogel fängt den Wurm das mag auf viele Bereiche des Lebens zutreffen, auf die Rolle der Frauen in Liebesdingen jedoch nicht. Es mag schon sein, dass eine Frau zunächst Erfolg hat, wenn sie von sich aus einen Mann anmacht, es ist aber äußerst unwahrscheinlich, dass dieser Erfolg von Dauer sein wird. Viel mehr ist es zu erwaten, dass der Mann nach kurzer Zeit das Interesse verlieren würde, denn er hatte sich diese Frau nicht selbst ausgesucht und musste gar nix dafür tun um sie zu erobern. Er würde sich dann nämlich der Frau zuwenden, die er wirklich will. Und die zurückgewiesene würde dann mit gebrochenem Herzen da stehen, viel heulen und ich hätte wirklich keinen Grund sie zu beneiden.

Und ich habe niemals behauptet, dass es den Männern unangenehm ist von einer Frau angesprochen oder angeflirtet zu werden. Klar, würden sie sich freuen und sich geschmeichelt fühlen. Sie würden vielleicht auch den ganzen Abend mit ihr verbringen und sogar mit ihr ins Bett gehen. Eine glückliche und erfüllende Partnerschaft wird aber nur in den seltensten Fällen daraus.

Du betonst noch mehrmals, dass ich eh zu alt für den Markt sei. Mit Mitte 30 bin ich deiner Meinung nach nicht mehr so gefragt und wenn ich 40 werde, was ja in absehbarer Zeit geschehen wird, bin ich ganz weg vom Fenster. Wenn du damit Recht haben solltest und das tatsächlich so ist, dann muss ich es eben so akzeptieren. Wenn die begehrenswerten Männer nicht an mir interessiert sein sollten, weil ich 35 bin, wäre das zwar unerfreulich für mich, aber nicht zu ändern. Ich könnte sie doch nicht umstimmen, indem ich viel Initiative ergreife. Es bringt doch nichts, einen Mann anzusprechen, der Frischfleisch vorzieht und auf Frauen in meinem Alter nicht steht, oder?

Aber wir schweifen hier zu sehr vom Thema ab. Meine Hauptfrage war doch was unfreiwillige männliche Singles alles unternehmen um Frauen kennen zu lernen. Ich könnte mir nur schwer vorstellen, dass sie alle nur passiv rumsitzen und erwarten, dass die Frauen sie ansprechen oder auf sonstiger Weise die Intiative ergreifen würden.

Gefällt mir

16. März 2009 um 18:44
In Antwort auf jenetaimeplus1

Ich bin mir des widerspruches bewusst
es wurde frauen bilder von männern vorgelegt. die markanten gesichter, (viel testosteron lässt die konturen markanter werden) waren die, auf die die frauen sofort reagierten.
bei den "weicheren" gesichtern konnten sich die gleichen frauen aber vorstellen, dass sie eine framilie gründen. sie assoziierten diesen typ mann mit zuverlässigkeit, ehrlichkeit, guter familienvater. ich kenne genügend männer dieser sorte, die tolle männer sind. sich um frau und familie kümmern. freude am umgang mit ihren kindern haben und manns genug waren, diese, ihre partnerin anzusprechen. das ist nun mal auch eine art "mutprobe". was will ich mit einem mann, der den mut nicht aufbringen kann. ich will mich doch als frau fühlen können und frau sein dürfen.
keine angst, ich bin sehr wohl eine emanzipierte frau. bin erfolgreich in meinem job, und mache diesen gern. ich bin nebenberuflich selbständig. stehe auf eigenen beinen und suche keinen ernährer.
mein leben ist auch als single lebenswert. und doch fände ich es schön, einen partner zu haben, mit dem ich hobbies teilen kann. mit dem ich die schönene seiten des lebens geniessen kann. ein mann darf bei mir auch mann sein!

ich finde aber, dass männer so verschiedenes verwechseln. ein mann der selbstverständlich beim abwasch hilft, der auch im haushalt für ordnung sorgt, der auch einmal kocht, oder der morgens den kaffee brüht und dann seine partnerin weckt, hat einfach bessere chancen. trotzdem darf er im fernsehen sport gucken und im stehen pinkeln. die kombination macht es eben.

ich muss aber auch einräumen, dass ich frauen kenne, die behaupten, zu hohe ansprüche zu haben, und deshalb niemand zu finden. fragt man aber, was sie selbst zu bieten haben, dann fällt ihnen selbst nichts ein.

sorry, ist wieder lang, aber das thema ist eben komplex.....



Schön,
dass sich viele an der Diskussion beteiligen.

@jenetaime - Danke für die Unterstützung. Ja, das könnte ich auch nur bestätigen, dass es zwischen Mann und Frau seit Jahrtausenden so gelaufen ist und es immer noch so läuft, auch wenn es viele nicht wahr haben wollen.

@tim - Ja, du könntest gar nicht so unrecht haben, dass ich häufig nach Ausreden suche. Vielleicht sollte ich doch lieber handeln? Ok, ich mache den ersten Schritt und melde mich diese Woche beim Sport an. Ich habe Befugnis die Hochschulsportanlage in meiner Stadt zu super-günstigen Konditionen zu nutzen und dann mache ich endlich was daraus. Versprochen. Nur die Frage ist ob sich da nicht nur vowiegend Studenten rumtreiben, die viel zu jung für mich wären und somit der Sport keine Gelegenheit bietet neue Leute im passenden Alter kennen zu lernen. Mal sehen, ich werde es jedenfalls ausprobieren.

@tigerhai - Ich habe doch nirgends geschrieben, dass ich eine supertolle Frau bin. Sicher bin ich nicht perfekt und habe auch meine Schwächen. Ich bin neugierig woher du den Eindruck bekommen hast, dass ich sehr hochnäsig bin? Ich verhalte mich lediglich neuen Männern gegenüber nur passiv-interessiert. Passivität = Überheblichkeit? Wieso?

Gefällt mir

16. März 2009 um 20:02
In Antwort auf prettybruenette

Hallo Franky,
danke für deine ausführliche Antwort, auch wenn du eine völlig andere Überzeugung hast. Ich habe nichts gegen andere Meinungen, sie sind doch in einer Diskussion willkommen.

Ich bin allerdings dann eben eine altmodische Frau, wenn du es so nennen magst, und bleibe bei meiner Überzeugung. Und es stimmt nicht, dass ich sie seit Ewigkeit habe und sie deshalb nur schwer ablegen kann. Im Gegenteil, ich bin leider erst vor nicht allzu langer Zeit darauf gekommen und wünschte, mir wäre dieses Licht viel früher aufgegangen. Denn ich habe in der Vergangenheit oft genug die Initiative ergriffen und den Männern auf den Sprüngen geholfen, was aus meiner Sicht völlig falsch war. Ich hatte noch nie langfristigen Erfolg, wenn ich einen Mann angesprochen habe, wirklich kein einziges Mal. Und andersrum, ich habe die Erfahrung gemacht, dass Männer, die wirklich was von mir wollten, von alleine auf mich zugegangen sind, ganz ohne mein Zutun.

Früher Vogel fängt den Wurm das mag auf viele Bereiche des Lebens zutreffen, auf die Rolle der Frauen in Liebesdingen jedoch nicht. Es mag schon sein, dass eine Frau zunächst Erfolg hat, wenn sie von sich aus einen Mann anmacht, es ist aber äußerst unwahrscheinlich, dass dieser Erfolg von Dauer sein wird. Viel mehr ist es zu erwaten, dass der Mann nach kurzer Zeit das Interesse verlieren würde, denn er hatte sich diese Frau nicht selbst ausgesucht und musste gar nix dafür tun um sie zu erobern. Er würde sich dann nämlich der Frau zuwenden, die er wirklich will. Und die zurückgewiesene würde dann mit gebrochenem Herzen da stehen, viel heulen und ich hätte wirklich keinen Grund sie zu beneiden.

Und ich habe niemals behauptet, dass es den Männern unangenehm ist von einer Frau angesprochen oder angeflirtet zu werden. Klar, würden sie sich freuen und sich geschmeichelt fühlen. Sie würden vielleicht auch den ganzen Abend mit ihr verbringen und sogar mit ihr ins Bett gehen. Eine glückliche und erfüllende Partnerschaft wird aber nur in den seltensten Fällen daraus.

Du betonst noch mehrmals, dass ich eh zu alt für den Markt sei. Mit Mitte 30 bin ich deiner Meinung nach nicht mehr so gefragt und wenn ich 40 werde, was ja in absehbarer Zeit geschehen wird, bin ich ganz weg vom Fenster. Wenn du damit Recht haben solltest und das tatsächlich so ist, dann muss ich es eben so akzeptieren. Wenn die begehrenswerten Männer nicht an mir interessiert sein sollten, weil ich 35 bin, wäre das zwar unerfreulich für mich, aber nicht zu ändern. Ich könnte sie doch nicht umstimmen, indem ich viel Initiative ergreife. Es bringt doch nichts, einen Mann anzusprechen, der Frischfleisch vorzieht und auf Frauen in meinem Alter nicht steht, oder?

Aber wir schweifen hier zu sehr vom Thema ab. Meine Hauptfrage war doch was unfreiwillige männliche Singles alles unternehmen um Frauen kennen zu lernen. Ich könnte mir nur schwer vorstellen, dass sie alle nur passiv rumsitzen und erwarten, dass die Frauen sie ansprechen oder auf sonstiger Weise die Intiative ergreifen würden.

Ahem ....
also, prettybruenette,

eigentlcih will ich mich hier im Forum gar nicht mehr so sehr auslassen,-- ok, dann mache ich das auch nicht. Nur ein paar Gedanken jenseits von Sturheit und obstinat als einzig richtig gefühlten Kausalitäten....

Ein wenig Widerspruch muss doch sein ...

Wir sollten uns darauf verständigen, dass auch die individuellen Erfahrungen, so sie für das Individuum auch immer die 100% darstellen, doch nicht allgemeingültig sind.

Eine Manager (und in dem Vergleich hatte er recht, aber sonst in nicht vielem ..) hat mir mal gesagt, wenn er drei, vier fünf Frauen kennenlernt, oder auch 20, die er alle toll findet , aber die alle nix von im wollen, wir er noch lange nicht schwul.

Nun mag er zu den Hartnäckigen gehören, ich gehöre nicht dazu. Da mag ich andere Qualitäten haben - oja - aber eine Frau zu belabern, dass ich der allerbeste für sie sei kommt mir gar nicht in den Sinn ( ja, wie siht das denn aus ... schliesslich wird sie ja wohl wissen, was sie will und was nicht ....). Auch wenn das zwar jeder Mann voh sich (in aller Stille...) meint, so sind doch nur die 'spielerisch risikobereiten' oder die 'programmatisch instinktgeleiteten' oder die '*routinierten' stets und ständig 'auf der Pirsch'.

Ja freilich, ich gehöre eher zu den 'bedenkenden analytikern', die sich noch bevor sie zu einer Aktion fähig sind lange darüber nachdenken, wie das denn ankommen mag, nur um annähernd jeden Versuch ob seiner geradezu lächerlichen Durchschaubarkeit zu verwerfen. Das hat nichts mit 'Desinteresse' zu tun, eher mit dem Gegenteil. Denn dieser Effekt ist vielen nur gar zu gut bekannt:
Je wichtiger einem etwas wird, desto weniger darf es schiefgehen und desto weniger traut man sich überhaupt - und hofft auf den gnädigen Zufall, der im Film so gerne die Geschichte am Laufen hält.

Er trifft im Leben so gut wie nie ein. Statdessen muss man sich dann sagen lassen, man hätte desinteressiert gewirkt.

Soso.

Langer Rede kurzer Sinn: Oft sind nur die 'Gleichgültigen' locker genug drauf, um 'mal zu testen, was geht', und wenn sie denn Erfolg haben, --- na, umso angenehmer.


Dass du mit einer gewissen kontinuieriichen 'Erfolglosigkeit' selbst aktiv warst, wird hier im Forum auch keine Frau verstehen (wollen?), die, 'immer von den falschen Typen' angesprochen - einach die Nase voll haben. Und deren gibt es etliche. Frauen, Nasen und Typen.

Wie gesagt, leider sind immer nur die eigenen Erfahrungen die betrachteten 100% ....
aus denen man nur zu gerne - zwar wegen des Betrachtungshorizontes in sich wahre und schlüssige - aber oft unzutreffende Schlüsse zieht.


Horrido!

(Jagdruf unter Jägern...)


asteus.

Gefällt mir

18. März 2009 um 18:42
In Antwort auf prettybruenette

Schön,
dass sich viele an der Diskussion beteiligen.

@jenetaime - Danke für die Unterstützung. Ja, das könnte ich auch nur bestätigen, dass es zwischen Mann und Frau seit Jahrtausenden so gelaufen ist und es immer noch so läuft, auch wenn es viele nicht wahr haben wollen.

@tim - Ja, du könntest gar nicht so unrecht haben, dass ich häufig nach Ausreden suche. Vielleicht sollte ich doch lieber handeln? Ok, ich mache den ersten Schritt und melde mich diese Woche beim Sport an. Ich habe Befugnis die Hochschulsportanlage in meiner Stadt zu super-günstigen Konditionen zu nutzen und dann mache ich endlich was daraus. Versprochen. Nur die Frage ist ob sich da nicht nur vowiegend Studenten rumtreiben, die viel zu jung für mich wären und somit der Sport keine Gelegenheit bietet neue Leute im passenden Alter kennen zu lernen. Mal sehen, ich werde es jedenfalls ausprobieren.

@tigerhai - Ich habe doch nirgends geschrieben, dass ich eine supertolle Frau bin. Sicher bin ich nicht perfekt und habe auch meine Schwächen. Ich bin neugierig woher du den Eindruck bekommen hast, dass ich sehr hochnäsig bin? Ich verhalte mich lediglich neuen Männern gegenüber nur passiv-interessiert. Passivität = Überheblichkeit? Wieso?

Kann dich verstehen
hallo,
pretty...
was solle ich denn sagen,ich bin ja immerhin schon über 40,
dazu schon fast 5 jahre alleine,ich habe gemerkt,die besten Männer sind meist schon vergeben,auch wenn man Anhang hat,ist nochmal so schwer.Auch wollen die meisten, wenn überhaupt,eh nur was fürs Bett.
Lauter beziehungsgestörte,oder Männer ,die nur junge Frauen beforzugen,ich glaube einfach,die wollen sich nicht mehr richtig anstrengen,blos nichts,wo sie investieren müßten,bestimmt kennt ihr den ..gut ist mir nicht gut genug..wir leben in einer wegwerfgesellschaft.

ich habe es schon lange aufgegeben.

gruß

Gefällt mir

8. Juni 2010 um 9:05

Wer sucht jemand du oder die männer...?
"... wo würde er hoffen auf Frauen zu treffen, wo würde er sich trauen eine Frau anzusprechen?"

GENAU, dass die meisten frauen SO denken ist mir schon klar, aber wenn niemand auf einen zukommt, muss man halt selber initiative ergreifen, sofern man was ändern will.

clubs da würde ich nie eine kennenlernen. da gehe ICH nicht wegen frauen hin sondern um spass mit freunden zu haben bei paar bier. kneipe genau das gleiche. kneipe ist für männer so ähnlich wie für frauen gemeinsam aufs klo zu müssen. ^^ um ungestört lästern zu können natürlich.

es ist halt zufall ob man jemand abbekommt oder nicht. das kann keiner berechnen. ausnahme sind leute die mit geld umherwedeln und frauen die draufstehen aber sonst ist es GLÜCK bzw. PECH.

Gefällt mir

8. Juni 2010 um 10:59
In Antwort auf asteus

Ahem ....
also, prettybruenette,

eigentlcih will ich mich hier im Forum gar nicht mehr so sehr auslassen,-- ok, dann mache ich das auch nicht. Nur ein paar Gedanken jenseits von Sturheit und obstinat als einzig richtig gefühlten Kausalitäten....

Ein wenig Widerspruch muss doch sein ...

Wir sollten uns darauf verständigen, dass auch die individuellen Erfahrungen, so sie für das Individuum auch immer die 100% darstellen, doch nicht allgemeingültig sind.

Eine Manager (und in dem Vergleich hatte er recht, aber sonst in nicht vielem ..) hat mir mal gesagt, wenn er drei, vier fünf Frauen kennenlernt, oder auch 20, die er alle toll findet , aber die alle nix von im wollen, wir er noch lange nicht schwul.

Nun mag er zu den Hartnäckigen gehören, ich gehöre nicht dazu. Da mag ich andere Qualitäten haben - oja - aber eine Frau zu belabern, dass ich der allerbeste für sie sei kommt mir gar nicht in den Sinn ( ja, wie siht das denn aus ... schliesslich wird sie ja wohl wissen, was sie will und was nicht ....). Auch wenn das zwar jeder Mann voh sich (in aller Stille...) meint, so sind doch nur die 'spielerisch risikobereiten' oder die 'programmatisch instinktgeleiteten' oder die '*routinierten' stets und ständig 'auf der Pirsch'.

Ja freilich, ich gehöre eher zu den 'bedenkenden analytikern', die sich noch bevor sie zu einer Aktion fähig sind lange darüber nachdenken, wie das denn ankommen mag, nur um annähernd jeden Versuch ob seiner geradezu lächerlichen Durchschaubarkeit zu verwerfen. Das hat nichts mit 'Desinteresse' zu tun, eher mit dem Gegenteil. Denn dieser Effekt ist vielen nur gar zu gut bekannt:
Je wichtiger einem etwas wird, desto weniger darf es schiefgehen und desto weniger traut man sich überhaupt - und hofft auf den gnädigen Zufall, der im Film so gerne die Geschichte am Laufen hält.

Er trifft im Leben so gut wie nie ein. Statdessen muss man sich dann sagen lassen, man hätte desinteressiert gewirkt.

Soso.

Langer Rede kurzer Sinn: Oft sind nur die 'Gleichgültigen' locker genug drauf, um 'mal zu testen, was geht', und wenn sie denn Erfolg haben, --- na, umso angenehmer.


Dass du mit einer gewissen kontinuieriichen 'Erfolglosigkeit' selbst aktiv warst, wird hier im Forum auch keine Frau verstehen (wollen?), die, 'immer von den falschen Typen' angesprochen - einach die Nase voll haben. Und deren gibt es etliche. Frauen, Nasen und Typen.

Wie gesagt, leider sind immer nur die eigenen Erfahrungen die betrachteten 100% ....
aus denen man nur zu gerne - zwar wegen des Betrachtungshorizontes in sich wahre und schlüssige - aber oft unzutreffende Schlüsse zieht.


Horrido!

(Jagdruf unter Jägern...)


asteus.


dem stimme ich voll zu.
Es gibt Männer, die machen sich keine Gedanken, wie sie bei Frau ankommen, denen ist es egal, ob ihr Anmachspruch absolut hohl und durchschubar ist....bei 20 Frauen bekommen sie daraufhin einen Korb....die 21. findet ihn toll und schon hat er Erfolg mit dieser Masche. Dann gibts Männer, die denken mehr anch....vielelicht auch zuviel. Und bevor ihnen was gescheites einfällt, ist Frau auch schon wieder verschwunden.
Das Alter spielt absolut keien Rolle...eine Frau ist mit 35...mit 40...45...50 auch anzioehend und begehrenswert. Die Männer, die nur auf 20 jährige schauen, sind doch eh irgendwie ....wie soll ich sagen, nicht normal udn meist oberflächlich.
Gruß vom granit

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Geschenkbox

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen