Home / Forum / Liebe & Beziehung / An alle mutigen Frauen: was ratet Ihr mir? Thema: Ex des Partners.

An alle mutigen Frauen: was ratet Ihr mir? Thema: Ex des Partners.

1. Juli 2012 um 23:17

Guten Abend,

ich brauche dringend ein wenig Rat und Beistand.
Momentan befinde ich mich (aus welchem Grund auch immer) in einer kleinen Lebenskrise und zweifle ein wenig an allem, was ich in meinem Leben bisher getan und gemacht habe.

Eine Sache ist momentan ein wenig so "der Aufhänger", etwas, an dem ich alles festmache. Mein Selbstvertrauen ist derzeit total im Keller und ich wüsste gern, was Frauen machen würden, die mit sich und der Welt im reinen sind. Ich bin es derzeit nicht, leider.

Eigentlich führe ich seit vier Jahren eine recht glückliche Beziehung. Wir haben einige Höhen und Tiefen hinter uns, wohnen zwar nicht zusammen, sehen uns aber regelmäßig. Was das angeht, ist alles in Ordnung und ich bin glücklich ihn zu haben, liebe ihn wie am ersten Tag.
Er hat zwei Kinder aus erster Ehe, ist geschieden. Seine Ex hasst mich wie die Pest, die Kinder im Gegenteil haben mich in ihr und ich sie in mein Herz geschlossen. Es herrscht die übliche Umgangsregelung.

Demnächst steht eine große Feier zu Ehren der kleinen Tochter meines Freundes an, zu der ich allerdings offiziell nicht eingeladen wurde, Ex äußerte sogar, dass sie mich nicht sehen möchte, gibt sie mir doch leider die Schuld am Scheitern ihrer Ehe (ohne es vertiefen zu wollen, vertraut mir, wenn ich sage, dass ich tatsächlich keine Schuld habe, war nie eine Affäre, heimliche Geliebte etc.). Bin "einfach" ihre Nachfolgerin, wenn man das so sagen kann, sie kam nie wirklich über das Ende der Beziehung hinweg, denkt, dass sie wieder zusammengekommen wären, wäre ich nicht auf der Bildfläche erschienen.
Ihr neuer Freund ist eingeladen, sowie die gesamte Ex-Verwandtschaft meines Freundes, sowie seine Familie. Nur ich eben nicht.

Und nun stehe ich völlig ratlos da und weiß einfach nicht, was ich tun soll.
Die Feier findet an einem öffentlichen Ort statt, mein Freund besteht darauf, dass ich mitgehe, schließlich, so sagt er, BIN ich nunmal seine neue Partnerin und ein wichtiger, beständiger Teil im Leben seiner Kinder, eine jahrelange Bezugsperson für sie. Er sieht nicht ein, warum ich mich verstecken sollte, zumal auch der neue Partner der Ex anwesend sein wird.

Aber in mir fahren da die Gefühle Achterbahn.
Ich habe keine Lust auf die gesamte Familie der Ex, weiß ich doch, was ihnen über mich erzählt, wie schlimm verhöhnt und verteufelt ich doch wurde.
Gleichzeitig wäre es mir wichtig zu diesem festlichen Anlass zu Ehren der Kleinen anwesend zu sein, einfach, um ein Zeichen zu setzen, zu zeigen: ich bin selbstbewusst und stelle mich der ganzen Bösartigkeit dieser Familie. Meine Schwiegerfamilie in spe im übrigen steht voll hinter mir, hat mich mit offenen Armen aufgenommen, mich problemlos integriert und liebevoll zu einem vollwertigen Teil der Familie werden lassen.

Gelegentlich traf ich bisher auf die Ex meines Partners, jedesmal wurde ich konsequent ignoriert und mit Blicken getötet. Wurde mir mal "Hallo" gesagt, war dies schon das höchste der Gefühle. Ich mag dem Kind nun auch nicht sein großes Fest verderben, Mamas Gesicht ballt sich doch schon in 5 Minuten Kontakt zu einer Faust.

Bitte, wer kann mir helfen?
Ich bin so schrecklich verunsichert, weiß überhaupt nicht mehr, wie ich mich in Gegenwart der Ex verhalten soll. Mittlerweile verstecke ich mich sogar vor ihr, wenn ich weiß, dass sie gleich kommt, um die Kinder nach dem Umgangs-WE abzuholen. Ich fühle mich so erbärmlich dabei, habe kein Selbstvertrauen mehr in Bezug auf sie, weiß nicht, wie ich mich ihr gegenüber verhalten soll. Das ist doch krank, oder? Ich weiß nichtmal wieso das so ist, ihr greifbarer Hass verunsichert mich schrecklich.

Würde mich unendlich sehr über eine Antwort freuen!
Was kann ich tun, damit es besser wird? Sollte ich zu dieser Feier mitgehen - oder nicht?

Vielen, vielen Dank!

Mehr lesen

1. Juli 2012 um 23:25

Mach dich OFFIZIELL!!
DU liebst ihn, seine Kinder lieben dich, seine Familie mag dich und SIE hat einen NEUEN Freund!!! SIE will dich nicht dabei haben aber seine Tochter will es!! Für wen ist das Fest? Für sie oder seine Tochter? Seine Tochter, dann geh hin, übersteh es einfach denn seine Tochter mag dich und möchte dich genauso dabei haben, wie seine Familie, seien Ex ist eine Schande, denn sie hat selbst einen neuen Freund und der ist sicher dabei!!! Also warum du nicht? Dein Freund, seine Familie und seine Tochter stehen hinter dir!!! Geh hin und du zeigst seiner Tochter, dass du alles für sie aufnehmen würdest und seine Tochter zeigt es dir mit Dankbarkeit, Liebe und als "Ersatzmama" oder eher Freundin!!! Denn eine Mama hat sie und die willst du nicht ersetzen!! Geh hin und zeig wo du hin gehörst!! Nämlich zu ihm UND SEINEN Kindern!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2012 um 2:04

Hallo
hm blöde situation...

ich bin normalerweise auch kein mensch, der vor irgendwem angst hat aber...irgendwie denk ich mir...sie ist die mutter und die ganze familie von der ist da, die sind also in der mehrzahl und es kann halt sein, dass du vielleicht (un)freundlich gebeten wirst, die feier zu verlassen, mit der begründung, dass du dich auf deren feier und damit auch auf deren "territorium" bewegst.

natürlich ist die meinung des kindes am wichtigsten, aber die werden sich dieses recht rausnehmen.

ich persönlich würde zu der feier nicht gehen,nicht, weil ich denke, dass die imr echt wären, sondern einfahc nur, weil ich ir das nicht geben wollen würde, dass die da vielleicht noch streit anfängt oder was anderes, was ja für das kind, dass dann mittnedrin steht auch nicht schön ist. im zweifelsfalle könnte man ja sagen, dass das ja immernoch die entscheidung des kindes sei, aber ich bezweifle jetzt mal ganz stark, dass die kleine maus sich da bei direkter konfrontation gegen ihre mama stellen wird. leider. das muss ja alles nicht sein, denk ich mir.

würde der kleinen also sagen, dass du wirklich ungeheuer stolz auf sie bist und sie echt toal lieb hast, aber eben auf diese party nicht kommen kannst, damit es keinen streit gibt.

aber will jetzt auch nicht diejenige sein, die deine komplexe bezüglich dieser person noch bestärkt. wenn du den mut aufbringen kannst dort hinzugehen, hast du meinen vollsten respekt.

möchte dir aber noch sagen, dass du einfach auf diese person sch.. solltest. sorry, wenn ich das jetzt so sage. du musst dir immer sagen "sie WAR, ich BIN". sie ist doch schnee von gestern, kein hahn kräht mehr nach ihr. sie hat probleme damit, dass schluss gemacht wurde, und, hat dichd a szu jucken? lass sie doch reden, dass IHRE verwandtschaft nunmal zu ihr hält ist was ganz normales. macht doch jeder irgendwie, bei familienangelegenheiten. diese menschen sollten nicht wichtig sein und nicht der auslöser dafür, dass du dich irgendwie midnerwertig fühlst. du bist SEINE nr. 1 also pfeif doch drauf, was du für sie bist. versuch einfach sie links liegen zu lassen, wenn sie lästert, ist ds nur ein verzweifelter versuch, dich zu verletzen, weil sie sich selber so verletzt fühlt. aber du hast ja nix getan. also mach dir keine gedanken...das ist eifnach nur eine verbitterte person, die nicht damit klarkommt, nicht mehr an erster stelle zu stehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2012 um 2:11

PS
aus psychologischer sicht würde ich jetzt mal behaupten, dass das alles mit dieser feier, dass sie dich nicht dabeihaben will eine art machtspielchen für sie ist.

sie denkt, du hast sie aus ihrer beziehung gedrängt und jetzt will sie dich eben aus dieser festlichkeit wegdrängen.sie möchte halt auch mal einen triumph haben. dich von diesen offiziellen anlässen wegzumobben ist ihr ein kleiner triumph. sie denkt, sie hätte einen höheren status und mehr anrecht, da zu sein.

so oder so ähnlich stell ich mir das jetzt vor.


ist doch voll krank

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2012 um 12:29

Nun...
die Einstellung und das Verhalten der Ex kannst du nicht ändern, sondern nur deine eigene Einstellung.

Du bist nicht eingeladen, diesen Triumph will sie haben, na und, es gibt schlimmeres im Leben, dann gehste halt nicht und gut ist. So tragisch seh ich das nicht.

Das woran du arbeiten solltest ist,dass du Angst vor der Ex entwickelst. Das ist falsch, denn was kann sie dir tun, als das was sie dir bisher getan hat?
Dich ignorieren und bei ihren "Angehörigen" schlecht machen, gut ist nicht angenehm aber, wie oben gesagt, es gibt schlimmeres im Leben, als das es Menschen, die eh nicht wichtig für dich sind, dich nicht mögen.
Das gibt es auch in anderen Lebenskonstellationen.

Sonst kann sie dir doch gar nix. Dein Freund liebt dich, seine Familie mag dich, das zählt und was die, die nicht zählen denken...pffff pfeif drauf.

Die Kinder mögen dich ebenfalls, ein riiiiesen Pluspunkt und wenn sie irgendwann alt genug sind, ihre festlichen Anlässe selber zu bestimmen, wirst du dabei sein.

Ganz ehrlich, die Ex und die ganze Zickerei ihrerseits ist es nun echt nicht wert, sich davon sein Leben versalzen zu lassen. Im Gegenteil, wenn dir das wurscht wird, bist du glücklicher und sie ärgert es vielmehr.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2012 um 13:05

Hallo finlu
Ich kann lovinlove nur beipflichten.
Geh da hin.
Schließlich ist es das Fest der Kleinen.

Das sie daraus einen Machtkampf macht, finde ich, gerade ihrer eigenen Tochter gegenüber, ziemlich unfair.

Er steht zu Dir und Euch, seine Familie steht hinter Dir und die Kinder und Du, ihr habt Euch gern.
Darauf kommt es an und das ist eine gute Rückendeckung für Dich.
Wahrscheinlich ist das eine Sache, die sie Dir so sehr neidet.

Versuch ihr Verhalten, ist es auch noch so schwer, möglichst nicht persönlich zu nehmen.
Sie meint garnicht Dich. Das ist ihr ganz persönlicher Frust.
Und außerdem stinkt es ihr, dass sie kaum noch Zugriff auf Deinen Freund hat.
Auch wenn sie ihn nicht mehr wollte, so heißt das wohl für sie noch lange nicht, dass sie ihn einer Anderen gönnt.

Mach Dich nett zurecht, am besten so, wie Du Dich wohlfühlst und Du Deinem Freund gefällst.
Ich denke, dass er auch mit Dir da hin möchte, weil er sich mit Dir zeigen möchte, gerade auch ihr und ihrem Anhang.
Hast Du ihr gegenüber körperliche Vorteile?
Ich meine, sie hat ja, im Gegensatz zu Dir, zwei Kinder.
Zeig, bzw. unterstreich diese Vorteile.

Es gibt doch sicher ein Geschenk für die Kleine, oder?
Ich würd`s mit ihm zusammen schenken. Vielleicht noch einen Kinogutschein für Euch vier?
Das unterstreicht Eure Harmonie recht schön )

Sie wird sowieso über Dich herziehen. Und über Deinen Freund auch.
Laß sie doch, die arme Haut, wenn sie sonst nix in ihrem Leben hat, das sich lohnt erzählt zu werden....

Aber ich würde ihr nicht das Feld überlassen.
Weise sie in ihre Schranken.
Sie ist die Ex und die Mutter seiner Kinder. Nicht mehr und nicht weniger.
Du bist seine Nummer eins, die Frau mit der er zusammensein will und die er liebt und sie ist raus.

Schon Dein bzw. Eurer gemeinsames Erscheinen wird sie ein Stück weit Lügen strafen.
Sie ist sich wahrscheinlich schon sicher, das ihre Rechnung aufgegangen ist, und Du nicht kommst.
1000% erzählt sie deshalb schon rum, dass Du nur so eine kleine Nummer für ihn bist.:" Ach was, das ist doch nichts Ernstes für ihn. Ansonsten würde er die doch mitbringen, oder ?"....
Außerdem möchte ich nicht wissen, was sie über Dein Aussehen, Dein Verhältnis zu den Kindern, etc. für Nettigkeiten zu berichten weiß.

Ach, da fällt mir noch eine nette, kleine Gemeinheit ein )
Betone doch gleich ganz leise und bei mehrerren Leuten (am besten in Hörweite einer ihrer Freundinnen) auf dem Fest, dass Du im Moment keinen Alkohol trinken möchtest/darfst. Wenn Dich jemand fragt, warum, dann weiche aus :" ach, nur so, man kann sich ja auch gut ohne amüsieren..."
Glaub mir, das gibt ihr böse zu denken und zu schlucken ...

Und zum Schluß noch eins, wenn Du da hin kommst und sie besonders böse schaut, dann kannst Du sicher sein, dass Du super aussiehst und man Deinem Freund anmerkt, wie gern er Dich hat.

Viel Glück und amüsier Dich zur Abwechslung mal gut auf ihre Kosten

Einen ganz lieben Gruß




Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2012 um 13:15



geh nicht hin...

ich bin in genau der gleichen situation wie du, kommplett indentisch - nur das kind ist jünger...

solche frauen sind krank im kopf! und durch dein erscheien wirst du nichts verändern oder irgendein zeichen setzen, im gegenteil - es wird ihren kranken hass noch mehr schüren.

sie ist auf dich eifersüchtig, auf ihr eigenes kind (weil dieses viel zeit mit dem vater hat etc) in dem hirn ist nix mehr zu retten und wenn du nun erscheinst und selbst wenn alle hinter dir stehen - es geht auf kosten des kindes und das sollte dir nicht egal sein (das es ihr egal ist, ist schon schlimm genug)...

führe dir vor augen und mache es auch deinem partner klar, dass du dem kind zu liebe verzichtest - und er darf das gerne der familie mitteilen, falls jemand fragt!

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2012 um 13:56

GEH MIT!
Du kannst nicht kneifen. Mir ist sowas auch schrecklich unangenehm, aber wenn sie merkt, dass sie dich da rausboxen und einschüchtern kann, dass du nicht mitgehst, wird es schwieirg! Wenn du mitgehst und an seiner Seite stehst, dann ist das für sie zwar hart, aber vielleicht merkt sie dann wie ihr zusammen haltet! Sonst kann es sein, sie organisiert noch mehr so Feste und du bist immer aussen vor. Geh mit, auch wenn es Überwindung kostet, dein Partner ist doch dabei!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2012 um 13:56


Seh ich ganz genau so!

Bringt nix!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2012 um 14:11
In Antwort auf hale_12880622

GEH MIT!
Du kannst nicht kneifen. Mir ist sowas auch schrecklich unangenehm, aber wenn sie merkt, dass sie dich da rausboxen und einschüchtern kann, dass du nicht mitgehst, wird es schwieirg! Wenn du mitgehst und an seiner Seite stehst, dann ist das für sie zwar hart, aber vielleicht merkt sie dann wie ihr zusammen haltet! Sonst kann es sein, sie organisiert noch mehr so Feste und du bist immer aussen vor. Geh mit, auch wenn es Überwindung kostet, dein Partner ist doch dabei!

Will...
jetzt niemanden hier seine Meinung mitgehen/ nicht hingehen absprechen, dass kann jeder so sehen, wie er will und die Meinungen gehen hier diesbezüglich ja auch auseinander.

Trotzdem hätte ich einmal die Frage,was berechtigt jemanden, an einer Feier teilzunehmen, zu der man nicht eingeladen wurde.
Ich heiße es sicherlich nicht gut, dass die TE zu der Feier nicht eingeladen wurde, davon mal abgesehen.

Aber, man stelle sich vor, fast jeder kennt Menschen, die er nicht mag, aus welchen Gründen auch immer (biestige Ex, doofe Kollegin/Kollegin, ungeliebte Verwandte, nervige Nachbarn usw. und man stelle sich vor, man gibt eine Feier und genau diese Menschen erscheinen?

Auch wenn es vielleicht manchmal die falsche Haltung ist jemanden nicht einzuladen, so hat doch jeder Gastgeber (egal wer) das Recht zu seinen von ihm veranstalteten Feiern Menschen einzuladen aber auch Menschen NICHT einzuladen und das sollte man nunmal akzeptieren und respektieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2012 um 17:48

DANKE FÜR EURE VIELEN ANTWORTEN!
Vielen Dank für Eure zahlreichen Rückmeldungen.
Natürlich ist es schwierig, da Eure Meinungen über die komplette Bandbreite gehen. Jede Eurer Begründungen hatte irgendwie Hand und Fuß und eine gewisse Logik.
Schlauer bin ich dadurch natürlich in beiden Hinsichten, aber ich weiß, dass ich es letztlich selbst entscheiden muss!!

Zu einigen Fragen, die aufgekommen sind, noch ein paar Details.

Bezüglich der Einladungen wurden keine Karten geschickte á la "Lieber X, liebe Y", sondern ein Kärtchen mit Gedicht und den Daten zur Feier, keine persönliche Ansprachen also, eine davon bekam eben auch Papa.
Mein Partner und seine Ex teilen sich die Kosten für die Feier, weswegen ich mir deswegen keine Gedanken machen müsste, dass ich mich nur auf Exis Kosten einlade. Mein Freund zahlt schließlich auch seinen Anteil zur Feier, hat bestimmt, dass seine Geschwister samt Partnern eingeladen werden (was Exi erst nicht wollte) und selbstverständlich würde ich dann symbolisch den Kuchen essen, den er bezahlt hat.
Einziger Knackpunkt ist lediglich, dass Ex die Feier organisiert, die Räumlichkeiten, Essensauswahl usw. bestimmt hat.

Zum Partner der Ex möchte ich noch anmerken, dass sie selbst behauptet, dass er NICHT ihr Freund wäre, lediglich EIN Freund (allerdings scheinbar mit gewissen Extras, da er wohl regelmäßig mit bei ihr übernachtet). Leider wechselten in den vergangenen Jahren die Partner sehr häufig wöchentlich oder monatlich, weswegen auch noch nicht klar ist, ob die Beziehung noch bis zur Feier hält. Ich mag nicht garstig erscheinen, aber ich vermute, dass sie damit meinen Freund bei Laune halten will. Es fällt mir sehr oft auf, dass immer dann, wenn gerade eine ihrer Beziehungen/Affären in die Brüche gegangen ist, mein Freund wieder aktuell ist. Da wird dann gerne mal ein gemeinsamer Urlaub zu viert oder ein fröhlicher Familienausflug vorgeschlagen. Wenn das dann nicht zieht, soll mein Freund dann dringend vorbeikommen, weil sie die Glühbirne nicht allein wechseln kann.
Neulich entgegnete mein Liebster, dass das doch ihr Freund machen könne. Ungelogen, ihre Antwort war: der kann das auch nicht und es wäre nicht ihr Freund. Hahahahaha. Dabei war längst wieder Schluss und der Typ wart nie wieder gesehen.
Gut, genug gelästert. Das will ich eigentlich gar nicht nötig haben, aber es tut gut mal ein wenig Dampf ablassen zu können.

So, ich bin immer noch hin und hergerissen.
Werde noch einmal all Eure Antworten lesen und dann überlegen, mit welcher Lösung ich am besten klar komme.
Irgendwie fürchte ich mich auch vor Ex' Verwandtschaft. Ich bin so erzogen worden allen die Hand zu schütteln, wenn ich zu einer Festlichkeit gehe. Keine Ahnung, aber das würde ich irgendwie nicht hinbekommen, glaube ich.

Ach, alles doof.
Und Ihr seid toll, wirklich!

Liebste Grüße.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2012 um 22:09
In Antwort auf marika_11876750

Hallo finlu
Ich kann lovinlove nur beipflichten.
Geh da hin.
Schließlich ist es das Fest der Kleinen.

Das sie daraus einen Machtkampf macht, finde ich, gerade ihrer eigenen Tochter gegenüber, ziemlich unfair.

Er steht zu Dir und Euch, seine Familie steht hinter Dir und die Kinder und Du, ihr habt Euch gern.
Darauf kommt es an und das ist eine gute Rückendeckung für Dich.
Wahrscheinlich ist das eine Sache, die sie Dir so sehr neidet.

Versuch ihr Verhalten, ist es auch noch so schwer, möglichst nicht persönlich zu nehmen.
Sie meint garnicht Dich. Das ist ihr ganz persönlicher Frust.
Und außerdem stinkt es ihr, dass sie kaum noch Zugriff auf Deinen Freund hat.
Auch wenn sie ihn nicht mehr wollte, so heißt das wohl für sie noch lange nicht, dass sie ihn einer Anderen gönnt.

Mach Dich nett zurecht, am besten so, wie Du Dich wohlfühlst und Du Deinem Freund gefällst.
Ich denke, dass er auch mit Dir da hin möchte, weil er sich mit Dir zeigen möchte, gerade auch ihr und ihrem Anhang.
Hast Du ihr gegenüber körperliche Vorteile?
Ich meine, sie hat ja, im Gegensatz zu Dir, zwei Kinder.
Zeig, bzw. unterstreich diese Vorteile.

Es gibt doch sicher ein Geschenk für die Kleine, oder?
Ich würd`s mit ihm zusammen schenken. Vielleicht noch einen Kinogutschein für Euch vier?
Das unterstreicht Eure Harmonie recht schön )

Sie wird sowieso über Dich herziehen. Und über Deinen Freund auch.
Laß sie doch, die arme Haut, wenn sie sonst nix in ihrem Leben hat, das sich lohnt erzählt zu werden....

Aber ich würde ihr nicht das Feld überlassen.
Weise sie in ihre Schranken.
Sie ist die Ex und die Mutter seiner Kinder. Nicht mehr und nicht weniger.
Du bist seine Nummer eins, die Frau mit der er zusammensein will und die er liebt und sie ist raus.

Schon Dein bzw. Eurer gemeinsames Erscheinen wird sie ein Stück weit Lügen strafen.
Sie ist sich wahrscheinlich schon sicher, das ihre Rechnung aufgegangen ist, und Du nicht kommst.
1000% erzählt sie deshalb schon rum, dass Du nur so eine kleine Nummer für ihn bist.:" Ach was, das ist doch nichts Ernstes für ihn. Ansonsten würde er die doch mitbringen, oder ?"....
Außerdem möchte ich nicht wissen, was sie über Dein Aussehen, Dein Verhältnis zu den Kindern, etc. für Nettigkeiten zu berichten weiß.

Ach, da fällt mir noch eine nette, kleine Gemeinheit ein )
Betone doch gleich ganz leise und bei mehrerren Leuten (am besten in Hörweite einer ihrer Freundinnen) auf dem Fest, dass Du im Moment keinen Alkohol trinken möchtest/darfst. Wenn Dich jemand fragt, warum, dann weiche aus :" ach, nur so, man kann sich ja auch gut ohne amüsieren..."
Glaub mir, das gibt ihr böse zu denken und zu schlucken ...

Und zum Schluß noch eins, wenn Du da hin kommst und sie besonders böse schaut, dann kannst Du sicher sein, dass Du super aussiehst und man Deinem Freund anmerkt, wie gern er Dich hat.

Viel Glück und amüsier Dich zur Abwechslung mal gut auf ihre Kosten

Einen ganz lieben Gruß




Meint ihr wirklich, ...
dass sie hier noch was schüren könnte ?
Ich habe den Verdacht, dass die Exe aus sich selbst schöpft/sich selbst genügt.
So wie ich das verstanden habe, geht das Spiel der Exi schon seit vier Jahren.
Meine Vorschläge mögen vielleicht nicht die Richtigen sein, aber grundsätzlich sollte sie doch einmal ihre Grenzen aufzeigen und die Exi in ihre Grenzen verweisen.
Mit Stillhalten hat es bis dato nicht nur nicht funktioniert, sondern hat sie sich auch noch klein und schlecht fühlen lassen und es hat sie verletzt.
Zu viel Gemeinheit, Bosheit und Übergriffigkeit prallt auf Dauer auch am stärksten Selbstbewußtsein nicht ab, oder?
Und entziehen kann sie sich dem auch nicht, da sie wegen der Kinder immer wieder mit der Exi konfrontiert sein wird.
Der Vorschlag mit dem "sich entziehen" und einen schönen "extra-Tag" finde ich grundsätzlich auch viel netter, aber ich befürchte, dass die Frau davon nicht im geringsten beeindruckt sein wird und nur noch einen Gang hochschaltet.
Mich verwundert es schon fast, dass sie bis jetzt die Kinder noch nicht für ihren "Selbstrustabbau-Krieg" instrumentalisiet hat.
.... und wenn der Partner auch noch die Hälfte der Kosten der Veranstaltug trägt, kann er doch sehr wohl mitentscheiden welche Gäste geladen sind, hm ?
Vielleicht ist ja die Mischung wieder einmal der beste Weg ?
Nach Absprache mit dem Liebsten ein kurzes Erscheinen, höflich, aber unverbindlich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2012 um 22:56
In Antwort auf dortha_12128156

DANKE FÜR EURE VIELEN ANTWORTEN!
Vielen Dank für Eure zahlreichen Rückmeldungen.
Natürlich ist es schwierig, da Eure Meinungen über die komplette Bandbreite gehen. Jede Eurer Begründungen hatte irgendwie Hand und Fuß und eine gewisse Logik.
Schlauer bin ich dadurch natürlich in beiden Hinsichten, aber ich weiß, dass ich es letztlich selbst entscheiden muss!!

Zu einigen Fragen, die aufgekommen sind, noch ein paar Details.

Bezüglich der Einladungen wurden keine Karten geschickte á la "Lieber X, liebe Y", sondern ein Kärtchen mit Gedicht und den Daten zur Feier, keine persönliche Ansprachen also, eine davon bekam eben auch Papa.
Mein Partner und seine Ex teilen sich die Kosten für die Feier, weswegen ich mir deswegen keine Gedanken machen müsste, dass ich mich nur auf Exis Kosten einlade. Mein Freund zahlt schließlich auch seinen Anteil zur Feier, hat bestimmt, dass seine Geschwister samt Partnern eingeladen werden (was Exi erst nicht wollte) und selbstverständlich würde ich dann symbolisch den Kuchen essen, den er bezahlt hat.
Einziger Knackpunkt ist lediglich, dass Ex die Feier organisiert, die Räumlichkeiten, Essensauswahl usw. bestimmt hat.

Zum Partner der Ex möchte ich noch anmerken, dass sie selbst behauptet, dass er NICHT ihr Freund wäre, lediglich EIN Freund (allerdings scheinbar mit gewissen Extras, da er wohl regelmäßig mit bei ihr übernachtet). Leider wechselten in den vergangenen Jahren die Partner sehr häufig wöchentlich oder monatlich, weswegen auch noch nicht klar ist, ob die Beziehung noch bis zur Feier hält. Ich mag nicht garstig erscheinen, aber ich vermute, dass sie damit meinen Freund bei Laune halten will. Es fällt mir sehr oft auf, dass immer dann, wenn gerade eine ihrer Beziehungen/Affären in die Brüche gegangen ist, mein Freund wieder aktuell ist. Da wird dann gerne mal ein gemeinsamer Urlaub zu viert oder ein fröhlicher Familienausflug vorgeschlagen. Wenn das dann nicht zieht, soll mein Freund dann dringend vorbeikommen, weil sie die Glühbirne nicht allein wechseln kann.
Neulich entgegnete mein Liebster, dass das doch ihr Freund machen könne. Ungelogen, ihre Antwort war: der kann das auch nicht und es wäre nicht ihr Freund. Hahahahaha. Dabei war längst wieder Schluss und der Typ wart nie wieder gesehen.
Gut, genug gelästert. Das will ich eigentlich gar nicht nötig haben, aber es tut gut mal ein wenig Dampf ablassen zu können.

So, ich bin immer noch hin und hergerissen.
Werde noch einmal all Eure Antworten lesen und dann überlegen, mit welcher Lösung ich am besten klar komme.
Irgendwie fürchte ich mich auch vor Ex' Verwandtschaft. Ich bin so erzogen worden allen die Hand zu schütteln, wenn ich zu einer Festlichkeit gehe. Keine Ahnung, aber das würde ich irgendwie nicht hinbekommen, glaube ich.

Ach, alles doof.
Und Ihr seid toll, wirklich!

Liebste Grüße.


Ich würde nicht hingehen.
Wenn es ein wichtiges Ereignis der Tochter Deines Partners ist würde ich ihr zuliebe lieber nicht hingehen. Die Kleine hat sicher nichts davon, wenn die Mutter wegen Dir schlechte Laune bekommt.
Es gibt sicher eine Gelegenheit, den Anlass nochmal in kleinem Kreis nachzufeiern - und wenn es nur Eisessen oder so ist.
Ich denke auch nicht, dass Du irgendjemanden etwas beweisen musst. Dein Partner wird es bestimmt verstehen, wenn Du aus Gründen der Höflichkeit nicht hingehst. Lass Dir da kein schlechtes Gewissen einreden.

Mit meinem Mann, der Exfrau und den Kindern gibt es auch manchmal Spannungen, aber ich hüte mich davor Öl ins Feuer zu kippen.

Ich denke/hoffe irgendwann werden die Ex-Frauen es leid sein zu provozieren, wenn keine Reaktion kommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2012 um 23:55
In Antwort auf nerys_12657423

Ich würde nicht hingehen.
Wenn es ein wichtiges Ereignis der Tochter Deines Partners ist würde ich ihr zuliebe lieber nicht hingehen. Die Kleine hat sicher nichts davon, wenn die Mutter wegen Dir schlechte Laune bekommt.
Es gibt sicher eine Gelegenheit, den Anlass nochmal in kleinem Kreis nachzufeiern - und wenn es nur Eisessen oder so ist.
Ich denke auch nicht, dass Du irgendjemanden etwas beweisen musst. Dein Partner wird es bestimmt verstehen, wenn Du aus Gründen der Höflichkeit nicht hingehst. Lass Dir da kein schlechtes Gewissen einreden.

Mit meinem Mann, der Exfrau und den Kindern gibt es auch manchmal Spannungen, aber ich hüte mich davor Öl ins Feuer zu kippen.

Ich denke/hoffe irgendwann werden die Ex-Frauen es leid sein zu provozieren, wenn keine Reaktion kommt.

Ja, da hast Du recht
Für das Kind spielt es eine wichtige Rolle, wie die Mutter gestimmt ist.
Ich habe immer nur auf finlu abgestellt. Aber dabei das Kind völlig außer Acht gelassen.
Aus dieser Perspektive betrachtet ist es sicher eine Überlegung wert, wie die Mutter reagieren würde auf ein Erscheinen von filu.
Allerdings ist es vielleicht auch nicht sehr schön für das Kind, wenn ihre Freundin kneift, weil die Mama Druck macht.
Ich weiß ja nicht wie alt sie ist, aber die lieben Kleinen sind, meiner Erfahrung nach, höchst sensibel für die Konflikte zwischen erwachsenen Bezugspersonen. Und Mama hin oder her, die Botschaft :" ich stelle mich den Wiedrigkeiten und auch wenn es für mich vielleicht unangenehm ist. Weil Du es bist, nehme ich das gerne in Kauf."
Das ist eine Botschaft, von der ich auch nicht behaupten möchte, dass sie weniger wichtig für das Mädchen ist.
Mal abgesehen davon, dass sie erleben darf, dass Frau sich auch wehren darf, Grenzen aufzeigen darf und nicht nur aushalten und/oder hinnehmen muss.
Eine Erfahrung, die bei ihrer völlig unbewußten/unreflektierten Mutter während ihrer Pupertät Gold wert sein könnte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juli 2012 um 0:29
In Antwort auf marika_11876750

Ja, da hast Du recht
Für das Kind spielt es eine wichtige Rolle, wie die Mutter gestimmt ist.
Ich habe immer nur auf finlu abgestellt. Aber dabei das Kind völlig außer Acht gelassen.
Aus dieser Perspektive betrachtet ist es sicher eine Überlegung wert, wie die Mutter reagieren würde auf ein Erscheinen von filu.
Allerdings ist es vielleicht auch nicht sehr schön für das Kind, wenn ihre Freundin kneift, weil die Mama Druck macht.
Ich weiß ja nicht wie alt sie ist, aber die lieben Kleinen sind, meiner Erfahrung nach, höchst sensibel für die Konflikte zwischen erwachsenen Bezugspersonen. Und Mama hin oder her, die Botschaft :" ich stelle mich den Wiedrigkeiten und auch wenn es für mich vielleicht unangenehm ist. Weil Du es bist, nehme ich das gerne in Kauf."
Das ist eine Botschaft, von der ich auch nicht behaupten möchte, dass sie weniger wichtig für das Mädchen ist.
Mal abgesehen davon, dass sie erleben darf, dass Frau sich auch wehren darf, Grenzen aufzeigen darf und nicht nur aushalten und/oder hinnehmen muss.
Eine Erfahrung, die bei ihrer völlig unbewußten/unreflektierten Mutter während ihrer Pupertät Gold wert sein könnte.

Hmmmm....
"Mal abgesehen davon, dass sie erleben darf, dass Frau sich auch wehren darf, Grenzen aufzeigen darf und nicht nur aushalten und/oder hinnehmen muss."

Da hast Du sicher recht, aber ich denke , dass ein Kindergeburtstag o.ä. weder die richtige Ort, noch die richtige Gelegenheit dafür ist....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juli 2012 um 1:54

@gato...
seh ich ganz genauso!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juli 2012 um 14:03

Frag sie doch mal
Hey,
also ich hab nicht alle Antworten gelesen, aber wie wäre es wenn du ihr eine Mail oder so schreibst? Frag sie doch einfach höflich, ob du kommen könntest. Sag, dass du weißt, dass sie die Mutter ist, aber du die kleine einfach serh gern hast und dabei sein möchtest. Offenheit wirkt oft entwaffnet und was soll sie denn groß dagegen sagen. An dem Tag soll es doch nicht um sie, sondern um ihre Tochter gehen!

Wenn sie dir nicht antwortet geh einfach mit. Dein Freund wird sicher voll und ganz hinter dir stehen und sollte sie es dir tatsächlich verbieten feier einfach nochmal nach mit der Kleinen. Sag dem Kind, dass es dir Leid tut, dass du an dem Tag leider nicht konntest, aber ihr z.B. statt dessen in einen Freizeitpark geht am nächsten Umgangswochenende. Die Mutter scheint dich einfach als Eindringling zu sehen und es ist leichter dir die Schuld an der Trennung zu geben, als sich das eigene Versagen einzugestehen. Vielleicht hat sie einfach Angst, dass die Kinder dich zu gern haben und du ihr den Mann und die Kinder "wegnehmen" könntest.

Mein Ansatz ist jetzt nicht provokant, aber ich glaube, einen richtigen Streit mit ihr würdest du nicht aushalten können. Du wirkst eher harmoniebedürftig auf mich und da könnte diese Handhabung gut für dich sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juli 2012 um 21:56

Neue Entwicklungen.
Guten Abend zusammen,

erst einmal möchte ich mich noch einmal bei allen bedanken, die mir mit Rat zur Seite gestanden haben.
Da man leider von TE sehr selten erfährt, wie die Geschichte weitergegangen ist, möchte ich Euch kurz berichten, was es für neue Entwicklungen gab/gibt.

Am Wochenende eröffnete mir die Tochter meines Partners, dass sie ganz selbstverständlich davon ausgegangen ist, dass ich mitgehe und die Einladung auch für mich galt. Somit lud sie mich ganz verschämt offiziell nochmal persönlich ein, was ich sehr niedlich fand.
Auch mein Partner sagte mir in den vergangene Tagen mehrfach deutlich, dass er keinen Grund sieht, dass ich nicht dabei bin. Auch die Schwester meines Freundes meinte, dass ich unter allen Umständen mitgehen solle und ich mich nicht verstecken muss, zumal doch auch Ex' Neuer dabei ist. Warum dann nicht ich, wo die Kinder seit Jahren mich als feste Bezugsperson wahrnehmen (im übrigen: Mama spiele ich nicht, denn eine Mutter haben sie. Aber als Freundin bin ich da, wenngleich ich gelegentlich die Aufgaben einer Mama Aufgaben, wissen sie, dass sie mit Problemen immer zu mir kommen können und ich nie schlecht über ihre Mutter sprechen werde, wenn es Zuhause Sorgen gibt).

Dass ich nun auf dem Status "mitgehen" stehe, ändert sicherlich nichts an meiner Unsicherheit, mein Partner kündigte heute seiner Ex mit aller Konsequenz an, dass ich mitkommen werde. Ihre Reaktion darauf hab ich nicht erfragt, reiner Selbstschutz.

Nun grübel ich hin und her, wie ich da auftreten werde, soll.
Ganz offen auf alle zugehen, mit dem Ziel allen die Hand geben zu wollen (und damit rechnen, dass man mir diese verweigert) oder nur höflich zunicken und ansonsten Schutz bei "meiner Seite" suchen und vollkommen untertauchen.
Genauso die Frage: was anziehen? Einige rieten mir bereits mich ganz toll zu kleiden und zurecht zu machen. Andererseits ist es nicht so einfach die Mitte zu finden zwischen richtig toll aussehen und übertrieben schick daher kommen.
Da werd ich wohl demnächst nochmal die Läden unsicher machen müssen nach einem schönen Kleid.

Liebe Grüße!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juli 2012 um 22:32
In Antwort auf dortha_12128156

Neue Entwicklungen.
Guten Abend zusammen,

erst einmal möchte ich mich noch einmal bei allen bedanken, die mir mit Rat zur Seite gestanden haben.
Da man leider von TE sehr selten erfährt, wie die Geschichte weitergegangen ist, möchte ich Euch kurz berichten, was es für neue Entwicklungen gab/gibt.

Am Wochenende eröffnete mir die Tochter meines Partners, dass sie ganz selbstverständlich davon ausgegangen ist, dass ich mitgehe und die Einladung auch für mich galt. Somit lud sie mich ganz verschämt offiziell nochmal persönlich ein, was ich sehr niedlich fand.
Auch mein Partner sagte mir in den vergangene Tagen mehrfach deutlich, dass er keinen Grund sieht, dass ich nicht dabei bin. Auch die Schwester meines Freundes meinte, dass ich unter allen Umständen mitgehen solle und ich mich nicht verstecken muss, zumal doch auch Ex' Neuer dabei ist. Warum dann nicht ich, wo die Kinder seit Jahren mich als feste Bezugsperson wahrnehmen (im übrigen: Mama spiele ich nicht, denn eine Mutter haben sie. Aber als Freundin bin ich da, wenngleich ich gelegentlich die Aufgaben einer Mama Aufgaben, wissen sie, dass sie mit Problemen immer zu mir kommen können und ich nie schlecht über ihre Mutter sprechen werde, wenn es Zuhause Sorgen gibt).

Dass ich nun auf dem Status "mitgehen" stehe, ändert sicherlich nichts an meiner Unsicherheit, mein Partner kündigte heute seiner Ex mit aller Konsequenz an, dass ich mitkommen werde. Ihre Reaktion darauf hab ich nicht erfragt, reiner Selbstschutz.

Nun grübel ich hin und her, wie ich da auftreten werde, soll.
Ganz offen auf alle zugehen, mit dem Ziel allen die Hand geben zu wollen (und damit rechnen, dass man mir diese verweigert) oder nur höflich zunicken und ansonsten Schutz bei "meiner Seite" suchen und vollkommen untertauchen.
Genauso die Frage: was anziehen? Einige rieten mir bereits mich ganz toll zu kleiden und zurecht zu machen. Andererseits ist es nicht so einfach die Mitte zu finden zwischen richtig toll aussehen und übertrieben schick daher kommen.
Da werd ich wohl demnächst nochmal die Läden unsicher machen müssen nach einem schönen Kleid.

Liebe Grüße!

Dann ist es doch schön
wenn die Tochter deines Freundes dich nochmal persönlich einlädt
Da hat sie selbst ihrer Mutter eins reingewürgt Ich würde mich hübsch zurecht machen und mich ganz normal verhalten, sollte es wirklich Leute geben, die dir die Hand verweigern oder sonst was, ist doch egal, es gibt sicher genug, die sich mit dir beschäftigen möchten
Also genieß einfach den Tag, denn er ist für die Tochter deines Freundes und ich finde es toll, dass du für sie eine Freundin bist und ich denke, dass schätzt die Tochter auch. Deshalb hat sie dich wohl auch eingeladen. Klar hat sie eine Mutter, aber DICH möchte sie genauso dabei haben, weil es IHR wichtig ist und da es der Tag der Tochter ist, solltest du ihrem Wunsch folgen und einfach genießen
Genieß den Tag einfach und erzähl mal wie es war. Ist schön mal von einer TE zu erfahren, was noch passiert ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2012 um 16:49

So, ich sag Dir gern was dazu:
1. Es ist ganz toll, dass Dein Partner hinter Dir steht und zwar in klarer Linie!
2. Du bist toll, dass Du das so hinkriegst mit den Kindern, Respekt!
3. Selbstverständlich gehst Du mit, denn Du bist eine Frau, auf die man sehr stolz sein kann und die eine Bereicherung für die "Über-drüber-Verwandschaft" ist.
4. DAS alleine genügt an sich schon und wenn Du Dir ein bischen Mut für den ganzen Zinoba "antrinken" willst, kauf Dir ein tolles Gewand, trink ein Glaserl Sekt vor dem Spiegel, sei DU und geh dort hin.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2012 um 15:20

Wie die Geschichte ausging.
Hallo, Ihr Lieben,

da ich damals so viele freundliche Antworten von Euch bekommen habe und außerdem versprochen hatte, dass ich mich zurückmelden werde, möchte ich dies auf diesem Wege gerne tun.

Fakt ist: ich bin mitgegangen - und für mich persönlich war das genau die richtige Entscheidung, hat mir sogar dabei geholfen aus meiner Schaffenskrise (sozusagen) herauszukommen.

Um es kurz zusammenzufassen: am Ende haben mein Freund, seine Familie und ich die halbe Feier organisiert.

Während die engere Verwandtschaft bei den offiziellen Festlichkeiten war, gingen meine Schwiegermama und Schwägerin in spe vor um festzustellen, dass noch überhaupt nichts vorbereitet war - nur eben das, was mein Freund kurz nach seiner Ankunft bereits geschafft hatte in dem gemieteten Raum zu organisieren, Ex hatte bis dato tatsächlich NICHTS getan außer Getränke zu kaufen und jegliches Geschirr in Kisten bereitzustellen.
Meine Schwägerin tobte und sagte, sie werde keinen Finger rühren, während mir mein Maxime half: egal was passiert, du gehst dahin, amüsierst dich und wirst dich über GAR NICHTS ärgern. Mir war es egal, ich wollte, dass die Kleine einen perfekten Tag hat, deswegen kümmerte ich mich also eineinhalb Stunden zusammen mit meinen zwei Mitstreiterinnen um das Kaffeetrinken und die Deko, Kuchen hatte die Mutter meines Freundes auf Ex' Geheiß hin gebacken und mitgebracht. Wir hatten viel Spaß, ich gebe zu, wir lästerten ein bisschen vor uns hin und ich lernte, dass meine Schwiegerfamilie und auch mein Freund bei Erzählungen über Ex nie übertrieben hatten: organisieren kann sie nicht und sie setzt sich gern "ins gemachte Nest". Komisch, aber scheinbar kommt man damit eben doch durch.

Dann traf die Festgemeinschaft ein, von einigen der Ex-Verwandtschaft wurde ich begrüßt (in aller offener Freundlichkeit verrückterweise als erstes von der Mutter der Ex), von anderen nicht. War okay, auf die Ex ging ich selbst zu, wenigstens begrüßen und verabschieden wollte ich mich, von ihr wäre garantiert nichts gekommen.
Mein Freund kümmerte sich dann um die Versorgung der Gäste, teilte Kuchen aus, schenkte Kaffee aus. Ex ließ sich nieder und tat - nichts, die ganze Zeit. Hab sowas wirklich noch nie erlebt. Ich machte fleißig Fotos und griff meinem Freund unter die Arme, kümmerte mich um die kleinsten Gäste, versuchte mich aber dennoch im Hintergrund zu halten, ohne mich zu verstecken. Sicher war ich angespannt und mein Freund meinte hinterher auch, dass wohl der eine oder andere Gast "ein Gesicht gezogen" hätte, aber offene Feindseligkeit begegnete mir zum Glück in keiner Minute und mir persönlich fiel kein böser Blick auf, aber ich kenne die Verwandtschaft ja auch kaum.
Die Mädels waren unbeschwert und fröhlich, die Große und ich neckten uns wie immer und die Kleine strahlte jeden Gast an, es war ja auch ihr Tag und zum Glück verdarb ihr den niemand!

Da ich ein bisschen Talent fürs Fotografieren habe, war ich es am Ende auch, die die "gestellten Fotos" schoss - die Kleine zwischen Omas und Opas, Paten, zwischen Mama und Papa. Es war ein merkwürdiges Gefühl so offensiv mit den Verwandten umzugehen, sie aufzufordern herzusehen, ein wenig aus dem Schatten zu treten, Ex persönlich anzusprechen und sie zu bitten hinter dem Kopf ihrer Tochter hervorzukommen. Im nachhinein weiß ich nicht, ob ich mich hier ein wenig zu sehr in den Mittelpunkt gerückt habe und es hätte lassen sollen, andererseits sind dadurch tolle Fotos entstanden, an der die Kleine sicher noch lange viel Freude haben wird.
Es gibt auch ein Gruppenfoto aller Gäste, gemacht via Selbstauslöser, auf meinen Vorschlag hin, und würde man es nicht besser wissen, könnte man denken, dass wir eine große, harmonische Familie sind. Ex und ich auf einem Bild - das erste und vermutlich für lange Zeit einzige. Irgendwie ein merkwürdiges Gefühl.

Ein Dank erhielt ich von Ex am Ende natürlich nicht, weder ich noch meine Schwiegermama noch meine Schwägerin. Aber das ist okay, mein Freund hat sich in aller Form bedankt und mir deutlich gemacht, wie beeindruckt er an diesem Tag von mir war, von meiner Souveränität und Selbstsicherheit. Keine Ahnung, wo die an diesem Tag her kam.

So, es ist etwas länger geworden, aber es tat gut ein kleines Resümee ziehen zu können.
Danke fürs Lesen und noch einmal für Eure liebe Unterstützung.

Liebe Grüße
finlu

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2012 um 16:27
In Antwort auf dortha_12128156

Wie die Geschichte ausging.
Hallo, Ihr Lieben,

da ich damals so viele freundliche Antworten von Euch bekommen habe und außerdem versprochen hatte, dass ich mich zurückmelden werde, möchte ich dies auf diesem Wege gerne tun.

Fakt ist: ich bin mitgegangen - und für mich persönlich war das genau die richtige Entscheidung, hat mir sogar dabei geholfen aus meiner Schaffenskrise (sozusagen) herauszukommen.

Um es kurz zusammenzufassen: am Ende haben mein Freund, seine Familie und ich die halbe Feier organisiert.

Während die engere Verwandtschaft bei den offiziellen Festlichkeiten war, gingen meine Schwiegermama und Schwägerin in spe vor um festzustellen, dass noch überhaupt nichts vorbereitet war - nur eben das, was mein Freund kurz nach seiner Ankunft bereits geschafft hatte in dem gemieteten Raum zu organisieren, Ex hatte bis dato tatsächlich NICHTS getan außer Getränke zu kaufen und jegliches Geschirr in Kisten bereitzustellen.
Meine Schwägerin tobte und sagte, sie werde keinen Finger rühren, während mir mein Maxime half: egal was passiert, du gehst dahin, amüsierst dich und wirst dich über GAR NICHTS ärgern. Mir war es egal, ich wollte, dass die Kleine einen perfekten Tag hat, deswegen kümmerte ich mich also eineinhalb Stunden zusammen mit meinen zwei Mitstreiterinnen um das Kaffeetrinken und die Deko, Kuchen hatte die Mutter meines Freundes auf Ex' Geheiß hin gebacken und mitgebracht. Wir hatten viel Spaß, ich gebe zu, wir lästerten ein bisschen vor uns hin und ich lernte, dass meine Schwiegerfamilie und auch mein Freund bei Erzählungen über Ex nie übertrieben hatten: organisieren kann sie nicht und sie setzt sich gern "ins gemachte Nest". Komisch, aber scheinbar kommt man damit eben doch durch.

Dann traf die Festgemeinschaft ein, von einigen der Ex-Verwandtschaft wurde ich begrüßt (in aller offener Freundlichkeit verrückterweise als erstes von der Mutter der Ex), von anderen nicht. War okay, auf die Ex ging ich selbst zu, wenigstens begrüßen und verabschieden wollte ich mich, von ihr wäre garantiert nichts gekommen.
Mein Freund kümmerte sich dann um die Versorgung der Gäste, teilte Kuchen aus, schenkte Kaffee aus. Ex ließ sich nieder und tat - nichts, die ganze Zeit. Hab sowas wirklich noch nie erlebt. Ich machte fleißig Fotos und griff meinem Freund unter die Arme, kümmerte mich um die kleinsten Gäste, versuchte mich aber dennoch im Hintergrund zu halten, ohne mich zu verstecken. Sicher war ich angespannt und mein Freund meinte hinterher auch, dass wohl der eine oder andere Gast "ein Gesicht gezogen" hätte, aber offene Feindseligkeit begegnete mir zum Glück in keiner Minute und mir persönlich fiel kein böser Blick auf, aber ich kenne die Verwandtschaft ja auch kaum.
Die Mädels waren unbeschwert und fröhlich, die Große und ich neckten uns wie immer und die Kleine strahlte jeden Gast an, es war ja auch ihr Tag und zum Glück verdarb ihr den niemand!

Da ich ein bisschen Talent fürs Fotografieren habe, war ich es am Ende auch, die die "gestellten Fotos" schoss - die Kleine zwischen Omas und Opas, Paten, zwischen Mama und Papa. Es war ein merkwürdiges Gefühl so offensiv mit den Verwandten umzugehen, sie aufzufordern herzusehen, ein wenig aus dem Schatten zu treten, Ex persönlich anzusprechen und sie zu bitten hinter dem Kopf ihrer Tochter hervorzukommen. Im nachhinein weiß ich nicht, ob ich mich hier ein wenig zu sehr in den Mittelpunkt gerückt habe und es hätte lassen sollen, andererseits sind dadurch tolle Fotos entstanden, an der die Kleine sicher noch lange viel Freude haben wird.
Es gibt auch ein Gruppenfoto aller Gäste, gemacht via Selbstauslöser, auf meinen Vorschlag hin, und würde man es nicht besser wissen, könnte man denken, dass wir eine große, harmonische Familie sind. Ex und ich auf einem Bild - das erste und vermutlich für lange Zeit einzige. Irgendwie ein merkwürdiges Gefühl.

Ein Dank erhielt ich von Ex am Ende natürlich nicht, weder ich noch meine Schwiegermama noch meine Schwägerin. Aber das ist okay, mein Freund hat sich in aller Form bedankt und mir deutlich gemacht, wie beeindruckt er an diesem Tag von mir war, von meiner Souveränität und Selbstsicherheit. Keine Ahnung, wo die an diesem Tag her kam.

So, es ist etwas länger geworden, aber es tat gut ein kleines Resümee ziehen zu können.
Danke fürs Lesen und noch einmal für Eure liebe Unterstützung.

Liebe Grüße
finlu

Hab mich
an dem Thread zwar nicht beteiligt, aber würde dir jetzt trotzdem gern virtuell auf die Schulter klopfen...ich finde, die Situation hast du echt toll gelöst und wünsche dir bzw.euch weiterhin alles Glück der Welt...

Sky

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2012 um 17:47
In Antwort auf dortha_12128156

Wie die Geschichte ausging.
Hallo, Ihr Lieben,

da ich damals so viele freundliche Antworten von Euch bekommen habe und außerdem versprochen hatte, dass ich mich zurückmelden werde, möchte ich dies auf diesem Wege gerne tun.

Fakt ist: ich bin mitgegangen - und für mich persönlich war das genau die richtige Entscheidung, hat mir sogar dabei geholfen aus meiner Schaffenskrise (sozusagen) herauszukommen.

Um es kurz zusammenzufassen: am Ende haben mein Freund, seine Familie und ich die halbe Feier organisiert.

Während die engere Verwandtschaft bei den offiziellen Festlichkeiten war, gingen meine Schwiegermama und Schwägerin in spe vor um festzustellen, dass noch überhaupt nichts vorbereitet war - nur eben das, was mein Freund kurz nach seiner Ankunft bereits geschafft hatte in dem gemieteten Raum zu organisieren, Ex hatte bis dato tatsächlich NICHTS getan außer Getränke zu kaufen und jegliches Geschirr in Kisten bereitzustellen.
Meine Schwägerin tobte und sagte, sie werde keinen Finger rühren, während mir mein Maxime half: egal was passiert, du gehst dahin, amüsierst dich und wirst dich über GAR NICHTS ärgern. Mir war es egal, ich wollte, dass die Kleine einen perfekten Tag hat, deswegen kümmerte ich mich also eineinhalb Stunden zusammen mit meinen zwei Mitstreiterinnen um das Kaffeetrinken und die Deko, Kuchen hatte die Mutter meines Freundes auf Ex' Geheiß hin gebacken und mitgebracht. Wir hatten viel Spaß, ich gebe zu, wir lästerten ein bisschen vor uns hin und ich lernte, dass meine Schwiegerfamilie und auch mein Freund bei Erzählungen über Ex nie übertrieben hatten: organisieren kann sie nicht und sie setzt sich gern "ins gemachte Nest". Komisch, aber scheinbar kommt man damit eben doch durch.

Dann traf die Festgemeinschaft ein, von einigen der Ex-Verwandtschaft wurde ich begrüßt (in aller offener Freundlichkeit verrückterweise als erstes von der Mutter der Ex), von anderen nicht. War okay, auf die Ex ging ich selbst zu, wenigstens begrüßen und verabschieden wollte ich mich, von ihr wäre garantiert nichts gekommen.
Mein Freund kümmerte sich dann um die Versorgung der Gäste, teilte Kuchen aus, schenkte Kaffee aus. Ex ließ sich nieder und tat - nichts, die ganze Zeit. Hab sowas wirklich noch nie erlebt. Ich machte fleißig Fotos und griff meinem Freund unter die Arme, kümmerte mich um die kleinsten Gäste, versuchte mich aber dennoch im Hintergrund zu halten, ohne mich zu verstecken. Sicher war ich angespannt und mein Freund meinte hinterher auch, dass wohl der eine oder andere Gast "ein Gesicht gezogen" hätte, aber offene Feindseligkeit begegnete mir zum Glück in keiner Minute und mir persönlich fiel kein böser Blick auf, aber ich kenne die Verwandtschaft ja auch kaum.
Die Mädels waren unbeschwert und fröhlich, die Große und ich neckten uns wie immer und die Kleine strahlte jeden Gast an, es war ja auch ihr Tag und zum Glück verdarb ihr den niemand!

Da ich ein bisschen Talent fürs Fotografieren habe, war ich es am Ende auch, die die "gestellten Fotos" schoss - die Kleine zwischen Omas und Opas, Paten, zwischen Mama und Papa. Es war ein merkwürdiges Gefühl so offensiv mit den Verwandten umzugehen, sie aufzufordern herzusehen, ein wenig aus dem Schatten zu treten, Ex persönlich anzusprechen und sie zu bitten hinter dem Kopf ihrer Tochter hervorzukommen. Im nachhinein weiß ich nicht, ob ich mich hier ein wenig zu sehr in den Mittelpunkt gerückt habe und es hätte lassen sollen, andererseits sind dadurch tolle Fotos entstanden, an der die Kleine sicher noch lange viel Freude haben wird.
Es gibt auch ein Gruppenfoto aller Gäste, gemacht via Selbstauslöser, auf meinen Vorschlag hin, und würde man es nicht besser wissen, könnte man denken, dass wir eine große, harmonische Familie sind. Ex und ich auf einem Bild - das erste und vermutlich für lange Zeit einzige. Irgendwie ein merkwürdiges Gefühl.

Ein Dank erhielt ich von Ex am Ende natürlich nicht, weder ich noch meine Schwiegermama noch meine Schwägerin. Aber das ist okay, mein Freund hat sich in aller Form bedankt und mir deutlich gemacht, wie beeindruckt er an diesem Tag von mir war, von meiner Souveränität und Selbstsicherheit. Keine Ahnung, wo die an diesem Tag her kam.

So, es ist etwas länger geworden, aber es tat gut ein kleines Resümee ziehen zu können.
Danke fürs Lesen und noch einmal für Eure liebe Unterstützung.

Liebe Grüße
finlu

Schließe mich skeeye an:
hast du gut gemacht!

Ich gehe auch überall hin, wo ich mag, besonders gerne, wenn ich NICHT eingeladen bin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2012 um 20:07
In Antwort auf dortha_12128156

Wie die Geschichte ausging.
Hallo, Ihr Lieben,

da ich damals so viele freundliche Antworten von Euch bekommen habe und außerdem versprochen hatte, dass ich mich zurückmelden werde, möchte ich dies auf diesem Wege gerne tun.

Fakt ist: ich bin mitgegangen - und für mich persönlich war das genau die richtige Entscheidung, hat mir sogar dabei geholfen aus meiner Schaffenskrise (sozusagen) herauszukommen.

Um es kurz zusammenzufassen: am Ende haben mein Freund, seine Familie und ich die halbe Feier organisiert.

Während die engere Verwandtschaft bei den offiziellen Festlichkeiten war, gingen meine Schwiegermama und Schwägerin in spe vor um festzustellen, dass noch überhaupt nichts vorbereitet war - nur eben das, was mein Freund kurz nach seiner Ankunft bereits geschafft hatte in dem gemieteten Raum zu organisieren, Ex hatte bis dato tatsächlich NICHTS getan außer Getränke zu kaufen und jegliches Geschirr in Kisten bereitzustellen.
Meine Schwägerin tobte und sagte, sie werde keinen Finger rühren, während mir mein Maxime half: egal was passiert, du gehst dahin, amüsierst dich und wirst dich über GAR NICHTS ärgern. Mir war es egal, ich wollte, dass die Kleine einen perfekten Tag hat, deswegen kümmerte ich mich also eineinhalb Stunden zusammen mit meinen zwei Mitstreiterinnen um das Kaffeetrinken und die Deko, Kuchen hatte die Mutter meines Freundes auf Ex' Geheiß hin gebacken und mitgebracht. Wir hatten viel Spaß, ich gebe zu, wir lästerten ein bisschen vor uns hin und ich lernte, dass meine Schwiegerfamilie und auch mein Freund bei Erzählungen über Ex nie übertrieben hatten: organisieren kann sie nicht und sie setzt sich gern "ins gemachte Nest". Komisch, aber scheinbar kommt man damit eben doch durch.

Dann traf die Festgemeinschaft ein, von einigen der Ex-Verwandtschaft wurde ich begrüßt (in aller offener Freundlichkeit verrückterweise als erstes von der Mutter der Ex), von anderen nicht. War okay, auf die Ex ging ich selbst zu, wenigstens begrüßen und verabschieden wollte ich mich, von ihr wäre garantiert nichts gekommen.
Mein Freund kümmerte sich dann um die Versorgung der Gäste, teilte Kuchen aus, schenkte Kaffee aus. Ex ließ sich nieder und tat - nichts, die ganze Zeit. Hab sowas wirklich noch nie erlebt. Ich machte fleißig Fotos und griff meinem Freund unter die Arme, kümmerte mich um die kleinsten Gäste, versuchte mich aber dennoch im Hintergrund zu halten, ohne mich zu verstecken. Sicher war ich angespannt und mein Freund meinte hinterher auch, dass wohl der eine oder andere Gast "ein Gesicht gezogen" hätte, aber offene Feindseligkeit begegnete mir zum Glück in keiner Minute und mir persönlich fiel kein böser Blick auf, aber ich kenne die Verwandtschaft ja auch kaum.
Die Mädels waren unbeschwert und fröhlich, die Große und ich neckten uns wie immer und die Kleine strahlte jeden Gast an, es war ja auch ihr Tag und zum Glück verdarb ihr den niemand!

Da ich ein bisschen Talent fürs Fotografieren habe, war ich es am Ende auch, die die "gestellten Fotos" schoss - die Kleine zwischen Omas und Opas, Paten, zwischen Mama und Papa. Es war ein merkwürdiges Gefühl so offensiv mit den Verwandten umzugehen, sie aufzufordern herzusehen, ein wenig aus dem Schatten zu treten, Ex persönlich anzusprechen und sie zu bitten hinter dem Kopf ihrer Tochter hervorzukommen. Im nachhinein weiß ich nicht, ob ich mich hier ein wenig zu sehr in den Mittelpunkt gerückt habe und es hätte lassen sollen, andererseits sind dadurch tolle Fotos entstanden, an der die Kleine sicher noch lange viel Freude haben wird.
Es gibt auch ein Gruppenfoto aller Gäste, gemacht via Selbstauslöser, auf meinen Vorschlag hin, und würde man es nicht besser wissen, könnte man denken, dass wir eine große, harmonische Familie sind. Ex und ich auf einem Bild - das erste und vermutlich für lange Zeit einzige. Irgendwie ein merkwürdiges Gefühl.

Ein Dank erhielt ich von Ex am Ende natürlich nicht, weder ich noch meine Schwiegermama noch meine Schwägerin. Aber das ist okay, mein Freund hat sich in aller Form bedankt und mir deutlich gemacht, wie beeindruckt er an diesem Tag von mir war, von meiner Souveränität und Selbstsicherheit. Keine Ahnung, wo die an diesem Tag her kam.

So, es ist etwas länger geworden, aber es tat gut ein kleines Resümee ziehen zu können.
Danke fürs Lesen und noch einmal für Eure liebe Unterstützung.

Liebe Grüße
finlu


ich hab den fred am anfang auch nicht mitbekommen.
aber du hast die sache toll gelöst. bist mutig auf die sache zugegangen und hast dir selbst gezeigt das du dich nicht kleinmachen brauchst.
egal ob die andere irgendwie doof ist, oder faul.
die kleine hatte ihr fest ! und du hast den papa, die kinder mögen dich und seine familie mag dich.
was willst du mehr ?
alles gute weiterhin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook